fussball-taktisch-640

FOTO: INSTAGRAM.COM/POLDI_OFFICIAL

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Podolski und und Özil posten ein Foto auf Instagram mit Sicherheitskräften – und die deutschen Spießer im Netz nennen dies “unsensibel”, “peinlich” und “abgestumpft”.

Was gibt es zu Brasilien zu sagen?

Die blonde Freundin einer Freundin meiner Frau war in den 90ern beim Karneval in Rio und wurde von Entführern auf der Straße von ihrem Freund regelrecht weggerissen und sie ward nie mehr gesehen. In anderen südamerikanischen Ländern konnte man in den 70er Jahren sein Auto unabgeschlossen stehenlassen. Jeder wusste: Brasilien ist die Hölle.

Die Kriminalitätsrate liegt über dem weltweiten Durchschnitt. So starben gemäß einer Statistik von 2010 mindestens 35.233 Menschen durch Mord oder Totschlag. Dies entspricht einer Zahl von über 96 Tötungsdelikten pro Tag. Die Polizei hat vor allem in den Städten mit Morden, Entführungen, Raubüberfällen und organisierten Drogen- und Kriminellensyndikaten (wie etwa das Comando Vermelho in Rio de Janeiro und das Primeiro Comando da Capital in São Paulo) zu kämpfen. Das Polizistengehalt ist niedrig, deswegen gilt die Polizei als besonders korruptionsanfällig. Es ereignen sich zudem zahlreiche Fälle, in denen Polizeiangehörigen Machtmissbrauch bis hin zu Erpressung und Mord vorgeworfen wird. Auch innerhalb der Justiz ist Korruption weit verbreitet. Gefängnisaufstände in den überfüllten Haftanstalten sind keine Seltenheit. Das Leben der Kleinbauern und Indios auf dem Land ist durch Konflikte mit Großgrundbesitzern und Unternehmen gefährdet, die nach Rohstoffen suchen.

Um die hohe Zahl an Gewaltopfern zu verringern, wurde im Januar 2004 ein Gesetz vorgeschlagen, das den privaten Waffenbesitz verbieten sollte. Dieser Gesetzesvorschlag ist 2005 per Volksreferendum abgelehnt und deshalb ausgesetzt worden. Als einer der Gründe dafür wurde mangelndes Vertrauen in die Polizei genannt.

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC, seine Abkürzung auf Englisch) vom 7. Oktober 2011 lag die Mordrate bei 22,7 Delikten pro 100.000 Einwohner. Sao Paulo wird im Bericht als vorbildlich bei der Bekämpfung von Gewalt angeführt. Prävention, Projekte und Maßnahmen der Repression gegen kriminelle Organisationen waren demnach die Hauptursachen. Touristen sollten zudem bestimmte Bezirke in den Großstädten meiden.

In Rio ist es in den letzten Jahren gelungen, einige Favelas im Innenstadtbereich durch zusätzliche Polizeieinheiten deutlich sicherer zu machen. Dennoch kam es in jüngster Zeit wiederholt zu Schießereien. Auch die bei Touristen beliebten Favelas Santa Marta und Vidigal sollten nur in Begleitung Ortskundiger besucht werden.

Was lernen wir daraus?

Sozialismus funktioniert nicht und es nützt nix, über die taktische Community im Netz herzuziehen. Auf dem Land in Brasilien dauert es ewig, bis die Polizei nach einem Notruf auftaucht, wenn sie überhaupt auftaucht. Also kann man sich die gehirnamputierten Vorstellungen deutscher Bildungs- und Kulturopfer getrost schenken, die meinen man müsse doch nur dort alle Waffen “einfach verbieten” und mehr Sozialismus fördern.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Kinder- und Menschenhandel in den Migranten-Herkunftsländern Albanien/Kosovo

AlexBenesch

Putin wird missverstanden

AlexBenesch

Wie vor wenigen Jahren noch die EU mit Russland fusionieren sollte

AlexBenesch

30 comments

Avatar
Martin 18. Juni 2014 at 15:49

Die Wurzel allen Übels sind nicht nur unfreiheitliche, autoritäre Systeme, sondern auch Multikulti. Diejenigen Staaten, die in bestimmten Regionen am multiethnischsten sind (vorausgesetzt, der Lebensstandard ist ähnlich), haben immer vergleichsweise hohe Kriminalitätsraten:
– Südamerika: Brasilien und Kolumbien mit hohem schwarzem Bevölkerungsanteil vs. Chile und Argentinien (fast rein europäisch).
– Nordamerika: Man vergleiche die USA (Schwarze und Hispanics) mit Kanada.
– Europa: Siehe Frankreich bzw. GB und vergleiche mit Deutschland und Italien.

Reply
Avatar
Alexander Gottwald 15. Juni 2014 at 18:27

Die ganze WM ist ein saturnisch-plutonisches Event zur Etablierung von NWO-Polizeistaat in Südamerika, der Subimperialmacht hier unten… wenn die Leute in Europa Angst vor einem starken Deutschland haben und dann das “Vierte Reich” bemüht wird, haben sie hier Angst vor Brasilien…

In diesem von mir in Iquitos/Peru mit dem us-amerikanischen Südamerika-Korrespondenten von “Time-Magazine” und “The Economist” Lucien Chauvin geführten Interview wird einiges über die Subimperialmacht Brasilien sichtbar:
https://www.youtube.com/watch?v=398I7vig_NE

Astrologisch steckt einiges an Saturn-Pluto-Symbolik in dieser WM:
https://www.youtube.com/watch?v=CJMFVAoSt3E

Reply
Avatar
Jim 17. Juni 2014 at 10:01

Ich finde es geht mit der Fahne los.
Oder sieht diese nicht aus, wie das Auge des Horus?
Das sagt schon alles über das Land aus. )(Ist wie mit der USA, die Bürger denken Sie leben in einem freien Land dabei wurde es von Freimaurern und Illuminaten genau zum Zwecke der Unterdrückung gegründet, von der immer noch vorhandenen Abhängigkeit von der englischen Krone mal gar nicht zu sprechen.)

Dazu dann in der Eröffnungsshow das volle Freimaurerprogramm.

Reply
Avatar
Ingo 15. Juni 2014 at 12:48

Warum gibts hier eigtl. immer mehr sabbernde Idioten?

Reply
Avatar
Irmtraud 15. Juni 2014 at 12:14

Die geistige Tieffliegerei erkennt man, wenn Leute selektiv Verallgemeinerungen anprangern und keine Ahnung von halbwegs sinnvoler Interpunktion haben.

Reply
Avatar
Killuminati 15. Juni 2014 at 13:00

Jetzt hastes mir aber gegeben.
Dann verallgemeiner mal weiter , weil ich keine Ahnung von sinnvoller interpunktion habe.

Reply
Avatar
Irmtraud 15. Juni 2014 at 10:16

” Das Leben der Kleinbauern und Indios auf dem Land ist durch Konflikte mit Großgrundbesitzern und Unternehmen gefährdet, die nach Rohstoffen suchen.”

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Indios sind sakrosankt und können normale Bauern beklauen, ohne mit Konsequenzen zu rechnen. Farmer werden von Landlosen überfallen und deren Besitz wird besetzt von Leuten, die kaum eine Hacke richtig in den Händen halten können.

Reply
Avatar
Killuminati 15. Juni 2014 at 11:11

Und das Flächenübergreifend überall in Brasilien oder was , deshalb wird da ein Schuh draus, manoman immer diese geistigen tiefflieger.

Reply
Avatar
K-PAX 15. Juni 2014 at 5:27

@ kill1
Du hast recht : Man sieht in den Kommentaren auf YT zu den MontagsDemos/Mahnwachen immer häufiger solche Ausführungen wie “Sozialismuss richtig machen” oder echter Sozialismuss blaa blaa blaa……

Reply
Avatar
Jordan 15. Juni 2014 at 0:04

die sollen alle verecken

Reply
Avatar
Killuminati 15. Juni 2014 at 0:04

Machst du dich jetzt lustig über Putin oder feierst du ihn? Ich jedenfalls musste herzlich lachen 😀

Reply
Avatar
MasterKey2K 14. Juni 2014 at 18:56

Naja, zumindest gibt es in Deutschland neben Fussball nun noch anderen Grund, in die Luft zu “gehen”…

Kindeswohl muss vor Elternrecht gehen«: Kinderärzte fordern Impfkonzept – Kein Kitaplatz, keine Einschulung ohne ausgefüllten Impfpass

http://www.tagesschau.de/inland/impfkonzept-100.html

Reply
Avatar
Türklingelschmierer 14. Juni 2014 at 18:45

Für mich schaut das aus, wie eine komplette brasilianische Polizeieinheit – nur halt zwei in zivil.

Reply
Avatar
Mr Mindcontrol 14. Juni 2014 at 17:41

Als wären die Probleme in Brasilen vom Sozialismus geschaffen, sorry das ist Lächerlich! Sicher gibt es viele Länderr wo der Sozialismus das Problem ist. Aber in Bras. gibt es eine extreme ungleiche Verteilung, manche Grossgrundbesitzter haben 1000de m²! Es ist der Kapitalismus der in Br. ein sehr grosses Problem darstellt.

Reply
Avatar
AnonyK 14. Juni 2014 at 18:15

Sorry, aber das ist typischer Agitprop von Neidhammeln und politischen korrekten Wohlfahrtsprostituierten, welche ihre anerzogene Hilflosigkeit lieben und dazu noch, am Helsinki-Syndrom-leidend, den großen tyrannischen Zentralstaat als Ersatzmama, -papa. gar Ersatzgott anpreisen. Das erinnert an Prostituierte, die ihre narzistischen Zuhälter vergöttern, und sich noch bei ihnen bedanken wenn sie physisch und psychisch misshandelt werden.

Interessanterweise sind es gerade die so verachteten „Eliten“ z.B. Bilderberg, welche den freien Markt und damit den Kapitalismus aushöhlen. Die großen multinationalen Konzerne sind alle eng miteinander verflochten und haben ihre Lobbyisten in Regierungen, NGOs, der UNO, dem IWF, der Weltbank, der BIZ, etc. platziert. Die Macht dieser Konzerne wird genutzt, um Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen kleine Unternehmer kaum noch wettbewerbsfähig sind, wodurch sich de facto Monopole bilden und der freie Markt zerstört wird. Durch die enge Verflechtung der Konzerne mit den Regierungen der großen Industrienationen ist Mussolinis Definition von Faschismus erfüllt: Die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Unternehmensmacht. Mit anderen Worten: Die Chefs der großen Privat-, Zentralbanken, der multinationalen Konzerne sowie die Autokraten in Brüssel und anderswo haben ein großes Interesse daran, den Kapitalismus zu verteufeln, denn sie wollen nicht, dass der Einzelne die Macht dazu hat, eigene Entscheidungen zu treffen!

Wenn Leute wie du das Wort Wirtschaft oder noch schlimmer “freie Marktwirtschaft” nennt, denken viele immer gleich an die “Vormacht der Konzerne”. Was hierbei völlig ignoriert wird ist die Tatsache, dass in den Konzernumsätzen die gesamte Leistung der Zulieferer und kleineren Unternehmen mit drin steckt. Konzerne schöpfen weltweit weniger als 15% der gesamten Werte und sind hoch subventionierte Unternehmen wo die Allmacht des Staates benötigen.

Ohne Staat können Konzerne nicht entstehen. Man denke nur an die ganzen “Großaufträge” wo vom verschwendungssüchtigen Staat vergeben werden. Fehlt diese Geld verschenkende Institution gehen die Konzerne den Weg alles Irdischen. Aber soweit denken leider viele nicht. Adidas war schon 2mal kurz vor der Pleite, Puma schon einmal, Schlecker ist weg.

Der Begriff Kapitalismus beschreibt die Mechanismen, die sich abspielen, wenn Menschen frei sind. Da der Begriff Kapitalismus allerdings die Filter vieler Menschen nicht durchdringt, sind viele Menschen nicht gewillt zuzuhören, wofür dieser Begriff steht. Dadurch ist die Möglichkeit genommen, jene Mechanismen näher zu erläutern, die auch in jeder anderen Worthülse weiter existieren. Nämlich die Mechanismen, wie Wohlstand entsteht und wie sich Armut entwickelt. Diese Mechanismen sind universell und haben bis heute einen Überbegriff, der viele davor hindert, sich näher damit auseinander zu setzen oder sich dem zu öffnen.

Reply
Avatar
Orendel 15. Juni 2014 at 10:37

Stimmt, aber dieser Marktbolschewismus war erst durch den Turbokapitalismus möglich. Sabbel doch hier nicht gegen die Fakten mit aektenartiger Sülzpropaganda an.

Wer forderte denn die freien Märkte? Der Mittelstand? Das wertschöpfende Betriebe. Nene Gustel, das war die Finanzmafia samt Konzernapparatschicks.

Und den Finanzbolschewist zwingt nur die harte Faust zu Boden. Nicht der “freie Markt”. Dümmlichst. Wie geistig abgewrackt. Warum setzen wir uns nicht in großer Zahl hin und stellen uns den Weltfrieden vor, dann kommt er bestimmt auch. Und die Mongosekten finden augenscheinlich immer noch Anhänger. Naja, Retardierte gibt es genug. 😀

Reply
Avatar
kill1 14. Juni 2014 at 18:24

mr gehirnwäsche hat wohl zu viel gehirnwäsche abbekommen.

kapitalismus=
vertragsfreiheit

sozialismus=
alles gehört den staat/ nichts gehört der bevölkerung/ planwirtschaft/ unsozial/ unmenschlich/ zwang/ sektenführerprinzip/ diktatur/ faschismus/ kommnismus/ globalisierung/ hirarchieprinzip/ personenkult und zu guter letzt gehört für mich auch die demokratie dazu – da sie in der praxis nicht funktioniert. was bleibt ist immer nur die illusion davon.

es gibt nirgends auf der welt ein vertragsfreies system. nur ausschließlich hirarchiesysteme. prozentual mal mehr mal weniger.

es gibt menschen die sind leider unfähig umzudenken und mr gehirnwäsche gehört nunmal dazu und das obwohl man hier eine libertäre platform liest. manche menschen kommen nichtmal ansatzweise in den genuss mal was anderes zu sehen, sozusagen einen einblick in eine völlig andere gesellschaftsform. mann kennt durch erziehung, schule und umfeld nur das was wir leider haben.

Reply
Avatar
H0L0gr4mm 15. Juni 2014 at 1:02

Man sollte jedoch nicht versgessen, das bei dem “Sozialismus”, die ganzen Betriebe, Firmen und Großgrundbesitzer ja freudig mitspielen und jede noch so kleine Lücke ausnutzen um sich zu bereichern, ohne dabei an andere zu denken.

Es geht halt nie gut sich nur um sich selbst zu kümmern und nur nehmen zu wollen, aber nicht gleichermaßen geben zu wollen (Das was der Staadt ja macht, er fordert Geld und Lojalität, gibt dem Volk aber nichts gleichwertiges zurück). In einer kompletten freihen Marktwirtschaft wäre es aber am anfang so das geben und nehmen gleichmäßig wäre, einfach wegen der Natur der Sache, nur würde das nicht lange dauern, bis sich wieder ein solches System wie das heutige aufbauen würde, nur das ganze einfach nur in Grün.

Schuld daran ist die Gier von manschen und das hat weder primär was mit Kapitalismus zu tuhen noch mit Sozialismus, nur kann mim Sozialismus einfach viel mehr Schaden angerichtet werden da die Verantwortlichen ja garnicht vorhaben es besser zu machen und eben viel mehr Macht haben. Jede Firma, egal wie mächtig, da kann man immernoch sagen ich kauf deren Produkte nicht, ich ess dann halt nur Mehl mit Wasser, aber kann noch überleben, beim Staadt geht das nicht. Wenn der was anordnet, dann wird er das mit Gewalt durchsetzen, da ist nix mit Freiheit. Wir vertrauen uns also irgendwelchen machtgierigen Psyschos an die primär an ihrem eigenem Wohlergehen besorgt sind.

Das ist das was wir als Sozialismus kennen, da gibts keine gruppe von Menschen die aufrichtig das beste wollen für andere, ne, diese Leute kommen garnicht hoch genug in die richrige Position. Und wenn, dann werden die ja irgendwann auch alt und sterben und nachfolger kommen. Sozialismus kann also auf dauer nicht funktionieren, selbst wenn man der aussergewöhnliche Fall eintreffen würde, das es die meisten Politiker wirklich gut meinen (was bisher warscheinlich noch nie vorgekommen ist)

Reply
Avatar
Orendel 14. Juni 2014 at 16:55

Tja gut, daß “unsere” Spieler geschützt sind. : D

PS: Der letzte Dreck, das Brot uns Spiele Mittel Fußball wird schön zur Gesellschaftsformung, unter anderem Toleranz und Gleichheitsmist, genutzt. Aber die Krone des Fußball, die WM, muß mit Sicherheitspersonal vor den “Untermenschen” in den Ghettos gesichert werden. Diese könnten ja die “Herrenmenschen” in ihrer Tätigkeit behindern. Was eine Verarsche des gesunden Menschenverstandes.

Die Schwuchtelkicker sollen sich selber ne Knarre zulegen, wer die ersten drei “shoutouts” überlebt, hat einen Platz im nächsten Spiel. 😀

Reply
Avatar
Toxi1965 14. Juni 2014 at 16:49

Das Problem ist das die meisten Bürger denken mit dem Begriff Sozialismus ist damit gemeint das es allen Menschen gut gehen soll .
Fängt man an das ganze aufzudröseln sind die meisten verwirrt .
Richtig überfordert sind die dann wenn man fordert das Waffentragen ( verdeckt und offen ) für jeden Bürger zu verlangen .

Hier noch ein Bonbon 🙂

Allzeit schussbereit
Im US-Städtchen Kennesaw ist das Tragen einer Waffe Pflicht – Zahl der Verbrechen nimmt seitdem ab

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/politik_artikel,-Im-US-Staedtchen-Kennesaw-ist-das-Tragen-einer-Waffe-Pflicht-Zahl-der-Verbrechen-nimmt-seitdem-ab-_arid,207198.html

Verzicht auf private Schusswaffen? Im US-Städtchen Kennesaw will man davon nichts wissen. Dort ist das Tragen einer Waffe Pflicht – seit rund 30 Jahren. Schießwütig sind die Bewohner deshalb nicht.

Reply
Avatar
kill1 14. Juni 2014 at 18:10

das stimmt allerdings. die gehirnwäsche funktioniert hier seitens des staates perfekt.

sozialismus=sozial

rofl

alle mit denen ich mich unterhalten habe verbinden tatsächlich den sozialismus mit sozial. in der praxis ist natürlich das gegenteil der fall.
der national sozialismus sowie der kommunistische sozialismus waren unsozial, man kann hier definitiv sagen unmenschlich.
wenn man die leute dann genau dadrauf anspricht dann sagen sie immer das es nicht richtig praktiziert worden ist 🙂 es war nicht der richtige an der “macht” 🙂

an der macht ist natürlich NIE der “richtige”.

Reply
Avatar
Agent Orange 14. Juni 2014 at 21:09

Bürger dürfen keine Waffen tragen. Freie, souveräne Staatsangehörige dürfen das schon.

Bist du Bürger oder Staatsangehöriger? … aber das führt an dieser Stelle wohl zu weit ….

Reply
Avatar
Killuminati 14. Juni 2014 at 21:43

Weist du überhaupt was “Bürger” bedeutet?

Reply
Avatar
Agent Orange 14. Juni 2014 at 21:45

Ja, ich weiß es. Weißt Du es auch?

Reply
Avatar
Killuminati 14. Juni 2014 at 23:06

@Peter fitzek Anhänger

Google nochmal mach du Lappen.
Aber bitte nicht auf deinen brd GmbH Internet pseudo Anwaltskanzlei Seiten, dann wirst du auch erkennen das dein Satz eigentlich umgekehrt eher richtig ist als wie du es zurzeit stehen hast. Bürger besitzen mehr Rechte als die untertan “Staatsangehörige” auf dessen Stufe wir uns in DE befinden.

Reply
Avatar
Salvatore Gambino 15. Juni 2014 at 21:41

Welche Staatsangehörikeit ham wir denn?
Der Staat “deutsch” ist mir nicht bekannt Killuminati.

Reply
Avatar
Killuminati 16. Juni 2014 at 0:11

Dann bist du halt untertan ohne Staatsangehörigkeit, hättest du eine wärst du trotzdem untertan, aber aufjedenfall kein Bürger, oder gehörst du zur oberen Klasse? Kann ja sein, AO’s Kommentar war aufjedenfall paradox.

Reply
Avatar
Handschelle95 14. Juni 2014 at 15:55

Ich verstehe diese Linken nicht.
Warum sollten sie Personenschutz ablehnen ?
Die Milchgesichter da währen ne menge Wert .

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz