bb-2014

Alexander Benesch

Dieses Jahr geht es wirklich rund – die Teilnehmer repräsentieren schlicht die westliche Macht. Bis vor wenigen Jahren waren die Listen geheim – und dennoch sickerten sie jedes mal an die Presse durch. Deshalb ist der Bilderberg-Lenkungsausschuss dazu übergegangen, selbst die Namen zu veröffentlichen. Die im Alphabet geordnete Auflistung wirft die einflussreichen Personen aus zahlreichen Ländern bunt durcheinander, deshalb ordne ich die Namen lieber nach Branchen und kommentiere sie. Dies zeigt viel deutlicher, um was für eine Elefantenrunde es sich handelt. Außerdem kann man anhand dieser “Metadaten” abschätzen, was tatsächlich hinter den verschlossen Türen abgesprochen wird.

Teil 5: Universitäten/Forschung

  • USA    Hockfield, Susan:  Totale Karriere-Akademikerin. War Chefin der Universität MIT, ist Professorin im Fach Neurowissenschaft. Mitglied vom Koch Institut für Krebsforschung, Direktorin von General Electric und Qualcomm. Trustee der Carnegie Corporation of New York und Mitglied der MIT Corporation. Hatte vor dem MIT die Marie Curie Visiting Professorship der Harvard University’s John F. Kennedy School of Government. War die Nummer 2 an Yale, verteilte dort 500 Millionen $ an Investments.
  • USA    McAfee, Andrew:  Leitender Top-Forscher im MIT (Massachusetts Institute of Technology) mit Fachgebiet Informationstechnologie.  Ist in der Liste der 100 einflussreichsten IT-Leute.
  • USA    Feldstein, Martin S.: Professor für Wirtschaft an der Harvard University; außerdem Präsident Emeritus, National Bureau of Economic Research (NBER). Feldstein war Vorsitzender des Council of Economic Advisers und wichtigster Berater in Wirtschaftsfragen für US-Präsident Ronald Reagan von 1982 bis 1984. Ausgebildet in Harvard und Oxford. Mitglied der Trilateralen Kommission und des amerikanischen Council on Foreign Relations.
  • ITA    Monti, Mario: Italienischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker. Vom 16. November 2011 bis zum 28. April 2013 war er Ministerpräsident Italiens. Präsident der mächtigen Bocconi-Universität. 2007 wurde er Mitglied im Rat der Weisen zur Zukunft Europas. Bis 2011 war er European chairman der Trilateralen Kommission und im Steering Committee der Bilderberg-Konferenz. Er ist internationaler Berater bei Goldman Sachs und Coca-Cola.
  • TUR    Göle, Nilüfer: Türkische Soziologin, die in Frankreich lehrt. 2001 ist sie Directrice d’études an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS), Centre d’Analyse et d’Intervention Sociologiques (CADIS), in Paris. Göle war Gastprofessorin an der University of Michigan, am Massachusetts Institute of Technology und an der New School for Social Research in New York City. Sie arbeitete auch am Rockefeller Study and Conference Center, Bellagio und am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Göles Arbeitsfelder sind Islamstudien, Säkularismus, Kunst und genderspezifische Studien. Sie wurde 2012 zur Ehrendoktorin der Leuphana Universität Lüneburg.
  • NLD    Halberstadt, Victor: War Senior Lecturer of Public Sector Finance an der University of Amsterdam. Von 1971 bis 1973 war er Berater des Directorate-General of the National Budget des niederländischen Finanzministeriums. Professor of Public Sector Finance an der University of Leiden. Ehrengeneralsekretär der Bilderberg Group, International Advisory Board of Goldman Sachs Group Inc. Bekam einen Orden in den Niederlanden und ist im Lenkunsausschuss von Bilderberg.
  • FIN    Alahuhta, Matti: Finnischer Manager und seit 2005 Vorstandsvorsitzender der KONE Corporation. 1994 wurde Alahuhta als Ritter I. Klasse des Finnischen Ordens der Weißen Rose ausgezeichnet; seit 2003 ist er Träger des Ordens als Commander. KONE ist der viertgrößte Aufzugsanlagen- und Fahrtreppenproduzent der Welt mit Hauptsitz in Espoo. Der Jahresumsatz beträgt 6,9 Milliarden Euro. Viel wird in Bildung investiert.
  • CHN    Huang, Yiping: Wirtschaftsprofessor an der National School of Development, Peking University. Chief Economist of Emerging Asia für Barclays Bank. War Managing Director und Chief Asia Economist für Citigroup, Bekam seinen Master of Economics von der Renmin University of China.
  • CAN    Munroe-Blum, Heather: Chefin der McGill-Universität in Montreal, Quebec. Sitzt im Direktorenvorstand der Royal Bank of Canada und im Investment-Vorstand der kanadischen Rentenkasse. Offizierin des Order of Canada und Fellow der Royal Society of Canada. 2009 auch im National Order of Quebec. Mitglied der Trilateral Commission.
  • NLD    Scheffer, Paul J.: Niederländischer Professor, Soziologe und Journalist und prominentes Mitglied der Partij van de Arbeid. Seit 2003 ist Scheffer Inhaber des Wibaut-Lehrstuhls für Probleme der Großstadt an der Universität von Amsterdam.
  • USA    Spence, A. Michael: US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Im Jahr 2001 erhielt er zusammen mit George A. Akerlof und Joseph E. Stiglitz den Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel. Spence ist Professor an der Harvard University (Graduate School of Business), vorher war er an der Stanford University (1990–1999).
  • USA    Summers, Lawrence H.: US-amerikanischer Politiker und Professor für Wirtschaftswissenschaften. Am 1. Juli 2001 wurde er Präsident der Harvard University. Von 1991 bis 1993 war Summers Chefökonom der Weltbank. Im Jahr 2009 wurde er von US-Präsident Barack Obama zum Direktor des National Economic Council berufen. Larry Summers war von 1995 bis 1999 Stellvertretender Finanzminister unter Robert Rubin und von 1999 bis 2001 US-Finanzminister im Kabinett von Bill Clinton. Zu Kritik führten von Summers in einem internen Papier der Weltbank getroffene Aussagen, es sei ökonomisch logisch, Verschmutzung etwa in Form von Giftmüll in Entwicklungsländer zu exportieren, da dort die entgangenen Einnahmen durch erhöhte Krankheit und Sterblichkeit am niedrigsten seien. So gesehen seien Entwicklungsländer „unterverschmutzt“.
  • USA    Warsh, Kevin M.: War im Vorstand des Federal Reserve Systems von 2006 bis 2011. Distinguished visiting fellow an der Stanford University’s Hoover Institution. Im Steering Committee von Bilderberg.
  • USA    Jackson, Shirley Ann: Amerikanische Physikerin und Präsidentin des Rensselaer Polytechnic Institute. 1973 forschte sie zu Hadronen im Fermi National Accelerator Laboratory in Illinois, 1974 an der Europäischen Organisation für Kernforschung im Kanton Genf. 1976 lehrte sie am Stanford Linear Accelerator Center in Kalifornien und 1977 war sie Gastwissenschaftlerin am Aspen Center for Physics in Colorado. Von 1976 bis 1991 arbeitete Jackson an den Bell Laboratories in New Jersey. Dort beschäftigte sie sich vor allem mit Festkörperphysik, führte aber auch Forschungsprojekte in theoretischer, optischer und Quantenphysik durch. Zu diesen und anderen Themen hat Jackson über 100 wissenschaftliche Studien veröffentlicht. Zwischen 1991 und 1995 war Jackson Professorin für Physik an der Rutgers University. 1995 wurde sie von Präsident Bill Clinton zur Vorsitzenden der Nuclear Regulatory Commission berufen und am 2. Mai 1995 offiziell eingeschworen.
Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Prof. Quigley über Lord Milners “Geheimgesellschaft zur Erhaltung des Britischen Empires”

AlexBenesch

Myriad Genetics und die Brustkrebsindustrie

AlexBenesch

Spielmanipulation: Der Fußball ist das Spiegelbild der Gesellschaft

AlexBenesch

5 comments

Avatar
Harry 30. Mai 2014 at 9:39

Scheint mir eher Wissenschaft als Bildung zu sein. Aber im Bildungssektor ist eh nur die absolute akademische Unterschicht beschäftigt, die auf Zuruf ohne Widerwort reagiert.

Reply
Avatar
abgelehnt83 29. Mai 2014 at 17:51

Meiner Meinung nach der wichtigste Baustein des Haufens um das Lügengebäude zu halten.

Ich bemühe wieder das Milgram-Experiment, sobald da jemand neben oder vor dir steht als “Autorität” (z.B. durch einen Laborkittel oder ein Namensschild oder wenn die Brille auf der Nasenspitze getragen wird etc.) dann jagt Joe Sixpack oder Max Mustermann oder Iwan oder Muhammad Chang auch gerne mal die tödliche Dosis an Volt in die Versuchsperson.
Man hat ja in dem Fall nicht nur keine Verantwortung für die Folgen, sondern auch noch eine “seriöse Quelle”, dass das schon so ookay ist…

Es ja zwei/drei Arten von Profaxen, der liebenswert vertrottelte Freak (so wie die Gymnasiallehrer aus der Feuerzangenbowle so ähnlich, eher eine Randfigur) und dann die selbstverliebten Narzissten (bei denen der Hörsaal gerne mal gerammelt voll ist – weil dort Filme geguckt werden oder weil sie halt die “coolen” Kumpeltypen sind (solange man ihnen nicht widerspricht))
Dann wären noch die Hohlköpfe zu nennen…
Abschreiben tun sie allerdings alle!
Sei es weil sie naive Streber sind, weil sie karrieregeil sind oder weil sie eingeweiht sind und meinen, dass die echte Wahrheit nichts für den Pöbel ist
Es ist ja noch krasser als in der Schule, da hat man in der ganzen Lehranstalt oft nur EINEN Lehrer, der wirklich korrekt ist mit dem man auch ein Bier heben würde, wenn man kein Abstinenzler wäre, aber die werden immer a) sowohl von den dummen Mitschülern als auch b) von den verpeilten anderen Paukern gemobbt und zwar aus fadenscheinigen Gründen.
Auf der Uni haben solche WIRKLICH gediegenen Typen keine Chance!
Ihr könnt mir ja gern widersprechen, das war halt meine Erfahrung, vllt haben andere das anders erlebt…

Keine NWO ohne Lügen
Keine Verbeitung der Lügen ohne Unis
Unis dienen – in toto – der NWO

Oder seh ich das falsch?

Reply
Avatar
Soma 29. Mai 2014 at 19:00

Das kann man durchaus so stehen lassen.

Wem soll das staatl. Bildungswesen auch sonst dienen?
Der Bildung, der Weisheit, dem Intelekt, selbstständigem Denken?

Mit Wirtschaftsstudenten kann ich mich nicht unterhalten,
das gibt Mord und Totschlag. Die erklären mich für verrückt, weil ich ein wertgedecktes Geld will.

Es sei doch SCHLECHT, weil man es nicht beliebig vermehren lässt! Das ist doch gerade das Tolle!

Anderes mal, ein Jurastudend. Sozialist und Marx-Fan.
Ich sprach über den Lissabonvertrag und über Todesstrafe.

ER startete eine Wette, das der Lissabon-Vertrag die Todesstrafe nicht gestatte, um 100€.
Nett wie ich bin, hab ich auf 50€ reduziert, denn Studenten sind ja auch chronisch Pleite.

Ich sandte ihm den Vertrag per E-Mail, mit entsprechend markierten Passagen. Also: Die Todesstrafe ist abgeschafft! + Kleingedrucktes.

Das nächste mal, als ich den Typen traf, war er nicht gut auf mich zu sprechen. Ich sagte ihm, das ich auf den Wetteinsatz verzichte, wenn er einfach nur einräumt, das ich Recht behalten hatte….. NADA!

Na ja, der hält ja auch Marxismus für eine tolle Sache…Was für ein A*schloch.

Reply
Avatar
Spartiat 29. Mai 2014 at 20:24

Ich hab das erst kürzlich auch so erlebt.
Es ist leider die Wahrheit….

Reply
Avatar
Harry 30. Mai 2014 at 11:00

Wenn Du nicht unterscheidest zwischen Bildung und Erziehung, kommst Du schnell in’s Alternativlose.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz