recentr-tv-19-mai-2014-montagsdemos_640

Das Magazin mit der heiklen Vergangenheit liefert einen TV-Bericht ab über die sog. Montagsdemos mit dem zu erwartenden Ergebnis.

Darf der SPIEGEL sich aufschwingen zum Bollwerk gegen Rechts?

Walter Zirpins, ein leitender Ausbilder von NS-Kriminalisten, wurde vom SPIEGEL hofiert. 1940 verfolgte der SS-Mann noch als Chef-Ermittler Juden im Ghetto Lodz. Doch seiner Karriere nach dem Krieg schadet das nicht. „Der ‚Spiegel‘ hat den Zirpins 1951 zur Wiedereinstellung empfohlen“, sagt Hersch Fischler, „als einen unbelasteten und höchst qualifizierten Kriminalkommissar. Und der ‚Spiegel‘ hatte auch Erfolg. Er wurde wieder eingestellt, er wurde faktischer Leiter des LKA in Niedersachsen aus dem Innenministerium heraus und er wurde ‚Spiegel‘-Informant.“

In den 1950er Jahren schart Augstein erfahrene Kriminalisten aus der NS-Zeit um sich — sie bringen mit ihrem Insider-Wissen die Stories, die er für den Erfolg brauchte. Ehemalige SS-Geheimdienstler wie Georg Wolff oder Horst Mahnke steigen 1959 beinahe in die Chefredaktion auf.

Der ehemalige SS-Obersturmbannführer Dr. Paul Karl Schmidt alias Paul Carell war seit 1940 Leiter der Presse- und Nachrichtenabteilung im Auswärtigen Amt unter dem später in Nürnberg gehängten Kriegsverbrecher Ribbentrop. Eine „Notiz für Herrn Staatssekretär“ („Geheime Reichssache!“) vom 27. Mai 1944 macht überdeutlich, dass Schmidt bestens bewandt war in der Technik, Verbrechen zu inszenieren um sie seinen Gegnern anzuhängen:

„Aus einer recht guten Übersicht über die laufenden Judenaktionen in Ungarn entnehme ich, dass eine Großaktion auf die Budapester Juden geplant ist. Die geplante Aktion wird in ihrem Ausmaß im Ausland große Beachtung finden  und sicher Anlaß zu einer heftigen Reaktion bilden. Die Gegner werden schreien und von Menschenjagd usw. sprechen. Und unter Verwendung von Greuelberichten die eigene Stimmung und auch die Stimmung bei den Neutralen aufzuputschen versuchen. Ich möchte deshalb anregen, ob man diesen Dingen nicht vorbeugen sollte dadurch, dass man äußere Anlässe und Begründungen für die Aktion schafft, z.B. Sprengstofffunde in jüdischen Vereinshäusern und Synagogen, Sabotageorganisationen, Umsturzpläne, Überfälle auf Polizisten, Devisenschiebungen großen Stils mit dem Ziele der Untergrabung des ungarischen Währungsgefüges. Der Schlußstein unter eine solche Aktion müßte ein besonders krasser Fall sein, an dem man dann die Großrazzia aufhängt.“

Related posts

Nach Joe Rogans Umzug auf Spotify fehlen die Podcasts mit neurechten Gästen

AlexBenesch

Das angloamerikanische Empire kontrolliert nicht nur die Migrationskrise, sondern auch die Rechten, Linken und Muslime

AlexBenesch

US-Elite wirbt weiter für Angela Merkel, kein Rücktritt in Sicht

AlexBenesch

3 comments

Avatar
Budere 20. Mai 2014 at 23:46

Mann bist Du fett geworden!

Reply
Avatar
Mr Mindcontrol 20. Mai 2014 at 15:28

Berichtigung: Die „Reichsbürger“ haben natürlich auf der Ostseite ihre eigene Demo gemacht!

Reply
Avatar
Mr Mindcontrol 20. Mai 2014 at 15:17

@ Alex: Die Reichsbürger sind dort ausdrücklich NICHT erwünscht, verteilen aber frech weiter Flyer. Mährholz hat sich an diesen Tag wo das gedreht wurde ausdrüchlich von ganz vielen Gruppen vor allen gegen Rechts distanziert.
Weil die „Reichbürger“ unerwünscht sind, haben da dann ihre eigene Demo auf der Westseite ( Pariser Platz) gemacht. NDR Extra 3 war sich nicht zu schade durchs Brandenburger Tor hindurch zu gehen diese Leute zu interviewn und das so aussehen zu lassen als wäre das ein Teil der Mahnwache von Lars Märholz:

https://www.youtube.com/watch?v=1RNqDWAF4i8

Das ist ein Paradebeispiel von manipultiver Propaganda, das ist ein „Qualitätsmedium“ für die allen Steuerzahler GEZ zahlen müssen.
Man kann ja sicher vieles an den Montagsmahnwachen kritisieren, aber bitte nicht so, dass ist KEIN seriöser Journalismus sondern die „Aktuelle Kamera 2.0“

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.