smolensk-640

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk nutzte eine Pressekonferenz über die Ukraine-Krise, um zu rechtfertigen, dass seine Tochter wie eine Reihe anderer Privatpersonen auch, von der Regierung auf Steuerzahlerkosten geschützt wird. Dazu las er Morddrohungen per SMS vor, in denen Rache für den Flugzeugabsturz von Smolensk geschworen wird.

Hunderte solche Drohungen würden seine Familie erreichen. Seine Tochter bloggt mit ihrem teuren Apple-Laptops in Cafés über teure Mode, sie sich kaum jemand in dem Land mit 400€ Mindestlohn leisten kann.

Vor vier Jahren verstarben der polnische Präsident Kaczynski, seine Ehefrau sowie 95 Angehörige der Elite des Landes auf dem Weg zu einer Gedenkfeier des sowjetischen Massakers an tausenden polnischen Offizieren in Katyn. Polens neues Selbstbewusstsein, der antirussische Kurs sowie die Distanz zu der EU starben gleich mit. Fast wäre Jaroslaw Kaczynski auch noch an Bord gewesen, zusammen mit seinem Zwillingsbruder. Nun protestiert seine Partei “Recht und Gerechtigkeit” erneut gegen die ihrer Meinung nach manipulativen Ermittlungen in dem Fall von Seiten der Russen und der Regierung des Präsidenten Donald Tusk.

Die Russen hielten Beweise zurück, ließen sich nicht in die Karten schauen, brachen dadurch Abkommen. In Polen will man das Thema endgültig erledigt sehen. Kaczynski wird in den Medien präsentiert als ein Verschwörungstheoretiker, der aus politischen und privaten Motiven nicht loslassen möchte.

Die Feindschaft zwischen Tusk und Kaczynski reicht weit zurück.

Tusk durfte im sowjetischen Polen Geschichte studieren und wurde schnell zu einer Führungsfigur der Studentenbewegung der 1980er Jahre. Tolle Berufsaussichten gab es bei solchem Quertreibertum offiziell nicht, allerdings berichteten sowjetische Überläufer 1984 bereits von einem kommenden, inszenierten Fall der Sowjetunion. Die Geheimdienste der UdSSR waren sehr geschickt darin, Agenten die Rolle von Oppositionellen spielen zu lassen, um zu spionieren und um den Spionen später eine Karriere im postsowjetischen Parlamentarismus zu ermöglichen.

Tusk beharrte darauf, dass Kaczynski das Verhältnis Polens zu Deutschland und Russland schwer beschädigt hätte. Mit Tusk an der Spitze Polens waren die Russen bereit, Importverbote für diverse polnische Produkte aufzuheben. Außerdem revidierte Tusk den Standpunkt Polens, eine engere Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Russland, abzulehnen. Ein eurasischer Megastaat von Lissabon bis Wladiwostok ist ein Traumprojekt von Wladimir Putin und einflussreichen Brüsseler Bürokraten. Ohne Polen und andere benachbarte Länder könnte man dieses Projekt begraben.

Desweiteren ließ Tusk durchscheinen, dass er gegen die Stationierung von NATO-Abwehrsystemen zum Schutz vor russischen Atomraketen ist. Unter dem internationalen Druck stimmte er dem Kompromiss eines stark verkleinerten Abwehrschildes in Polen zu.

Es existieren bisher unbestätigte Vorwürfe, Tusk sei unter dem Decknamen OSCAR ein Agent der ostdeutschen Stasi und ein Agent des polnischen SB gewesen und hätte Leute aus der Bewegung Solidarnosc verraten. Wenige Monate nach den August-Streiks 1980 begann Tusk eine Tätigkeit als Journalist und wurde zum Vorsitzenden des Betriebskomitees der Solidarnosc in dem herausgebenden Verlag in Danzig gewählt. Die große Solidarnosc-Bewegung war der kommunistischen Partei ein Dorn im Auge und wurde in den 70er und 80er Jahren Jahren Ziel von Spionage und Unterwanderung durch die Behörden.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

NRA-Werbespot: Obama ein elitistischer Heuchler

AlexBenesch

Tusk und Merkel schließen Verbrechen bei Smolensk aus – und schweigen über ihre alten Verbindungen

AlexBenesch

Anarchokapitalisten – die zahnlosen Taliban unter den Liberalen

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Agent Orange 17. April 2014 at 19:50

Kaczinski war nationalistisch eingestellt, genauso wie die polnische Führungsebene und die Bevölkerung in weiten Teilen. Die EU mit dem schwachen Euro als Währung muss sich ständig erweitern, um zu überleben.
Das Smolensk-Attentat war quasi ein Austausch der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Führung … ein Putsch. Tusk wurde installiert, weil er EU-freundlich ist. Und den Russen wars wurscht, weil sie Polen eh abgeschrieben haben und nicht auf sie angewiesen sind. Ob Russland am Flugzeugabsturz beteiligt war ist unerheblich.
Bei der Ukraine siehts dagegen schon anders aus, denn da haben die Russen Interessen … nicht nur die Schwarzmeer-Flotte und die Krim. Der Russen-Freund Janukowitsch wurde zwar ersetzt mit ner EU-Marionette, aber das ging Putin dann doch zu weit. Und die EU ist imperialistisch angelegt …..

Reply
Avatar
Orendel 17. April 2014 at 18:44

Das ist ein heißes Eisen, es stellt sich schon die Frage, warum die fetten Zwillinge immer von den westlichen Juntamedien und den Politapparatschiks gebasht wurden und dann diese Zirkel “zufällig” “abgestützt” sind.
Da ist doch was im Busch, ich denke nicht, daß nur die Sowjets hier Dreck am Stecken haben, da hat man wohl kooperiert.

Heißes Eisen Lexe, sauber! Am Ball bleiben.

Reply
Avatar
Ali 17. April 2014 at 11:13

@Alex: Schön, dass du das Attentat von Smolensk immer wieder thematisierst. Es war eines der größten Verbrechen der Nachkriegszeit in Europa. Möge die Wahrheit irgendwann siegen und die Schuldigen (imho: Putin und Konsorten) zur Rechenschaft gezogen werden!

Reply
Avatar
Stefan 17. April 2014 at 10:53

Es gibt ja auch noch Tatsächlich einen Blogger der behauptet es sein ein Unfall gewesen ..und seine Leser laufen ihm weiterhin brav hinter her wie kleine Schäfchen x__x

Naja, ich fragte mich eh wer seine Reisen nach Russland und in den Iran sponsert 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz