FBI_Hostage_640

Von Alexander Benesch

Link: Schutzwesten im Recentr-SHOP

Was kann so ein Ding wirklich?

Die Westen können je nach ihrer Schutzklasse nicht nur ihre Eingeweide von verschiedenen Geschossen aus Handfeuerwaffen und Gewehren schützen und ihnen 3 Not-OPs und zehn Monate Reha ersparen, sondern je nach Situation auch  fliegende Splitter, Explosionswirkungen, Brände und extreme Stoßeinwirkungen durch harte Gegenstände blocken. Was sagen die Wissenschaftler?

Die RAND Corporation bezeichnet die aktuelle Technologie als schwer, aber effektiv. Tom LaTourrette, PhD, leitender Physiker bei RAND, untersuchte 561 Fälle in denen Polizisten erschossen wurden. Mit Weste lag die Sterberate bei 20%, ohne bei 68%. Im Journal des American College of Surgeons ergab eine Studie, dass bei fehlendem Schutz im Durchschnitt doppelt so schwere Verletzungen auftreten, Patienten häufiger und länger auf der Intensivstation sind und doppelt so häufig während der Behandlung versterben. Verletzungen in Brust- und Bauchregionen waren wesentlich seltener mit Schutzwesten. Eine geheime Studie des Pentagons fand heraus, dass 80% der Marine Corps-Soldaten, die im Irak an Wunden am Oberkörper starben, überlebt hätten wenn sie größerformatige Schutzplatten gehabt hätten. Das Marine Corps testete 1995 und 1996 an Tierkadavern, menschlichen Leichen, lebenden Schweinen und ballistischer Gelatine, jeweils mit und ohne Schutzwesten.

Große Handfeuerkaliber wie .357 Magnum oder .44 Magnum penetrierten Westen der Schutzklasse IIA und III, genauso wie Gewehre ab .300 Winchester Magnum. Gegen dermaßen viel Geschossenergie hilft nur eine Platte Level IV.

Wer benutzt alles Schutzwesten?

Ihre freundliche Polizei, Soldaten beim Verbreiten von Demokratie, NGOs und Reporter in Ländern wie Dreckslochistan und natürlich auch (aber seltener) die Bevölkerung.

Was für Typen gibt es?

  • Ihr Streifenpolizist oder Politiker trägt manchmal, aber längst nicht immer, eine Unterziehweste. Sie ist recht dünn, damit die normalen Klamotten drüberpassen, dafür halten sie aber auch nur normalen Pistolengeschossen stand.
  • Für südamerikanische Drogenbosse und andere sympathische Gestalten gibt es ganze Anzüge, die nach gewöhnlichem Business Suit aussehen, aber überall Schutz bieten
  • Ein Soldat oder Polizist eines Sonderkommandos, ein privater Security Contractor ein Prepper aus den Hillbilly-Staaten der USA trägt eine taktische Überziehschutzweste. Diese besteht aus einer Westenhülle mit Einschubfächern für ballistische Einlagen. Manche Hüllen sind nur für Weichballistik ausgelegt, in andere kann man auch zusätzliche Keramikplatten einfügen, um gegen Gewehrkaliber zu schützen. Wieder andere Westenhüllen haben nur Platz für Platten und heißen deshalb schlicht “Plattenträger” oder “Plate Carrier”. Früher waren solche komplett konfigurierten Westen mindestens 20 Kilogramm schwer, heute dürfen es nicht mehr als 12 sein. Früher waren auch festgenähte Taschen und begrenzte zusätzliche Montagemöglichkeiten für weitere Ausrüstung normal. Heute ist es üblich, seine völlig eigene Konfiguration an Zusatztaschen anzubringen mit Hilfe genormter Schlaufensysteme wie MOLLE

Was kostet der Spaß?

Eine vollkonfigurierte taktische Weste mit brandneuen Einlagen und Platten kostet zwischen 1500 und 3000€. Viele kaufen deshalb gebrauchte Einlagen und neue Westenhüllen und kommen mit 250 bis 400€ davon.

Beschusstests in den USA und Deutschland haben mehrfach gezeigt, dass ordnungsgemäß gelagerte Ballistikeinlagen 25 Jahre und darüberhinaus ihre Schutzwirkung behalten. Behörden tauschen aus versicherungstechnischen Gründen alle 7 bis 10 Jahre die Ballistik aus und verkaufen sie an Großhändler ihres Vertrauens, die sie nochmals überprüfen und dann auf den zivilen Markt bringen.

Westen in den Untiefen des Netzes von Unbekannten zu kaufen, ist ein Glücksspiel das in die Hose gehen kann mit schrottigen, beschädigten Einlagen, die in irgendjemandes Keller herumgegammelt sind. Man findet auch immer noch Gebrauchtwesten mit Zylon, das bereits nach 3 Jahren ab Herstellungsdatum rapide an Schutzwirkung verliert.

Also auf ins Getümmel?

Der Sinn der Weste ist nicht, sich damit unnötig in Gefahr zu begeben, sondern seine Chancen bei einem überlegten Handeln dramatisch zu verbessern. Mit einem zusätzlich Tiefschutz sind alle diejenigen Körperstellen abgedeckt, die ein Angreifer am leichtesten treffen kann und wo gleichzeitig die größten Schäden auftreten würden. Eine Weste ist in wenigen Sekunden angezogen wenn die Haus-Alarmanlage losgeht oder man nachts von dem Geräusch aufwacht, wie ein potentiell bewaffneter Einbrecher die Tür aufbricht oder ein Fenster einschlägt.

Ein gefährlicher Drogensüchtiger oder mangels Nahrungsmittelversorgung Verzweifelter kann im Ernstfall mit ihrer professionellen Ausrüstung, ihrer höheren Konzentration, ihrem besseren Training und ihrem Heimvorteil nicht mithalten. Kriminelle suchen sich leichte Opfer, keine echten Kontrahenten, und sie sind notorisch unzuverlässige überhebliche Gestalten, die schon mal am Tag so viel Drogengeld brauchen, wie eine Weste kostet. Der Versuch, mit Psychopathen zu “kooperieren” oder sich im Schrank zu verstecken während man auf die Polizei wartet, ist lebensgefährlich. Informieren sie sich als Legalwaffenbesitzer genau über die rechtliche Lage im Bezug auf Selbstschutz und das Verhalten gegenüber der Polizei, hier helfen ihnen diverse Verbände weiter.

Pflegeleicht?

Nicht knicken bei der Lagerung, stattdessen flach lagern. Viele Beamte stopfen am Dienstende ihr Weste feucht und verknüllt in ihren Spind. Vor Regen schützen, immer gründlich trocknen lassen, nicht die Ballistikeinlagen in die Waschmaschine geben oder in Wasser tauchen, keine Stärke, keine Bleiche verwenden. Nicht bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchte im Kofferraum liegen lassen.

Erlaubnis?

In vielen Ländern ist der Besitz von Schutzwesten nur Behörden erlaubt oder nach Anmeldung. Nicht so bei uns. Allerdings könnten auch hier in Zukunft Gesetzesänderungen eintreten. Wenn sie jetzt zuschlagen, verhindern sie, dass sie später vielleicht nicht ohne Weiteres eine kaufen können oder viel zu viel hinblättern müssen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

So verwundbar sind die Deutschen laut der Katastrophenforschung

AlexBenesch

Das richtige Körper-Training (für Prepper)

AlexBenesch

Warum sie unbedingt einen Kurzwellen-Weltempfänger haben sollten – UPDATE

AlexBenesch

15 comments

Avatar
desert_tigerstripe 17. März 2014 at 22:11

überzogen, Das ganze Ding hat mehr etwas von einem Chestrig als von einem Plate Carrier. Condor liefert gute Qualität ich besitze von Condor einen Molle Belt und ein paar Pouches mit denen ich recht zufrieden bin. Ausserdem eine sauteure Platte verwandelt den Träger auch nicht gleich in einen Kampf erfahrenen Veteranen. Voll aufgerödelt mit Magazinen, Pistole voller Bladder Messer, Leatherman usw. ist das einiges an Gewicht das man mit sich rumschleppt da gehört schon bisschen Fitness dazu sonst ist nach bißchen rennen oder paar mal Treppen rauf und runter der Schweissausbruch und das aus der Puste sein garantiert 🙂

Reply
Avatar
desert_tigerstripe 17. März 2014 at 21:53

Ich besitze einen Plattenträger von TAS Templar Assault Systems mit dem ich recht zufrieden bin der ohne Pouches liegt in der Preisklasse wie die von Condor und haben in etwa die selbe Qualität. Momentan habe ich nur den Traumaschutz ohne Platten die ich mir aber im Laufe des Jahres noch hier über den Shop beschaffen lasse.
Gute Platecarrier mit Pouches kommen auf ca. 300-400 Euro. Wenns nicht grad ein Super Sondermodell von Týr oder Crye Precision sein soll die dann schon mal auf 1000 Dollar ohne Pouches kommen wobei mich die von Crye nicht sehr überzeugen erstens weil sie keine Möglichkeit bieten Seitliche Platten anzubringen und zweitens finde ich die Schulterriemen etwas fragil und den Preis Crye Typisch

Reply
Avatar
Matikku 17. März 2014 at 14:33

Wie ist der Schutz bei Splitterschutz Westen.
Die gibts schon für 40 € . Bringen die was bei Stich und Hieb Waffen ode Kleinkaliber? Querschläger? Oder sind die eher nur Ballast?

Reply
Avatar
Stefan 17. März 2014 at 22:01

Die bieten einen gewissen Stichschutz, sind ja auch gegen das Eindringen von scharfen Teilen gedacht.
Man kann die aber mit weichballistischen Einlagen (SK1) aufrüsten, die passen auch noch mit rein und gibts ab 20€.
Sind dann schon eine interessante Low-budget Lösung, weil die dann auch einen spürbaren Schlagschutz haben.

Reply
Avatar
Wahnuel 5. November 2013 at 18:59

Zitat: “Für südamerikanische Drogenbosse und andere sympathische Gestalten gibt es ganze Anzüge, die nach gewöhnlichem Business Suit aussehen, aber überall Schutz bieten”

So eine nehm ich!

Reply
Avatar
Freigeist 6. November 2013 at 1:58

Miguel Caballero aus Kolumbien bietet sowas an.

http://miguelcaballero.com/en

Reply
Avatar
Ingo 19. Dezember 2012 at 17:17

Sleeper du Homo Domnestizienses, halt deine Klappe 😉

Reply
Avatar
Sleeper 19. Dezember 2012 at 8:53

Über solche Westen freut sich doch jeder zukünftige Amokläufer.

Reply
Avatar
Freigeist 19. Dezember 2012 at 17:15

Der braucht keine Weste, der weiß dass solche wie du nicht zurückschiessen können.

Reply
Avatar
Niko 20. Dezember 2012 at 12:43

Ich denke das die über sowas gar nicht nachdenken , ich meine welcher Amokläufer rechnet schon ernsthaft damit irgendwie davonzukommen? Am liebsten würden die doch selber draufgehen bei ihrer Tat um sich die demütigung hinterher zu ersparen.

Reply
Avatar
asdf 5. November 2013 at 22:31

Die denken sicher über sowas nach. Es ist eine ziemlich gefährliche Denkabkürzung zu glauben das Leute die sich nicht in deinem Sinne moralisch verhalten nicht ihr Gehirn benutzen. Würde ich einen Amoklauf machen wäre das die erste Überlegung: “Wie halte ich möglichst lange durch?”

Die Kugel kann man sich später ja immer noch geben.

Reply
Avatar
Niko 18. Dezember 2012 at 19:01

Eins verstehe ich nicht , du meinst die wichtigstens Körperstellen wären mit nem Tiefschutz noch abgedeckt , aber was ist mit dem Kopf?

Reply
Avatar
Alain 18. Dezember 2012 at 22:01

Der Kopf ist aber kein Körperteil das “einfach” getroffen werden kann. In der Realität, wo der Angreifer sich bewegt, wie das Opfer auch, kann selbst ein Erfahrener Schütze froh sein überhaupt was zu treffen. Das gilt besonders, wenn der Angreifer auf Gegenwehr stösst. Jeder der mal ein Force on Force training hatte wird das bestätigen.

Es gibt aber balistischen Kopfschutz, sehr teuer, sehr schwer, schränkt Sicht ein, macht das benutzen eines Gewehrs fast umöglich, da man mit std. Schaft nicht mehr mit der Wange anlegen kann. Zudem geht es hier ja um Westen.

Etwas was für den Shop auch noch emphehlenswert wäre, sind Aktive-Gehörschutz. Eine Schusswaffe, die in einem Raum abgefeuert wird (seine Eigene oder die des Angreifers), führt zu temporären Gehöhrverlust mit wahrscheinlichen Langzeitschäden! Moderne Geräte verstärken die Umgebungsgeräusche so, dass man damit sogar besser hört als ohne, ein extremer Vorteil!

Reply
Avatar
Niko 20. Dezember 2012 at 12:43

Die Frage war zwar nur rein interessehalber , aber cool das es hier Leute gibt die wirklich Ahnung haben , Danke!

Reply
Avatar
ein mensch 18. März 2014 at 9:23

“Eine Schusswaffe, die in einem Raum abgefeuert wird (seine Eigene oder die des Angreifers), führt zu temporären Gehöhrverlust mit wahrscheinlichen Langzeitschäden!”

tja, und wenn ich da so an winnenden denke…höchst seltsam wie der typ nach official version da mal eben 15 leute gemäht haben soll…spätestens nach dem 2-3 schuss wäre der mit mit einem knalltrauma hilflos in der gegend geeiert 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz