monsanto-640

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Die Abgeordneten im Bundestag befürworten eine Zulassung des gentechnisch veränderten „Mais 1507“. Als Lebens- und Futtermittel ist der Gen-Mais von DuPont bereits zugelassen. Im Februar wird im EU-Ministerrat über die Anbau-Genehmigung abgestimmt. Gentechnisch veränderter Mais war sogar bereits in den 90er Jahren eine Weile lang in Deutschland zugelassen gewesen. Alle waren begeistert. Wie auch der hessische Landwirt Gottfried Glöckner, der im Jahr 1997 als einer der ersten BT-Mais von Syngenta anbaute. Das Ergebnis: Seine Tiere wurden todkrank, seiner Ackerflächen sind verseucht. Freigegeben hatte den Mais das rennomierte Robert-Koch-Institut:

“Von dem dreifach genveränderten Mais sind keine schädlichen Auswirkungen zu erwarten.”

Syngenta (damals Novartis) nannte es “wahrscheinlich das sicherste Lebensmittel überhaupt.” Der Autor Patrice Courvalin veröffentlichte dagegen eine Studie beim Pasteur-Institut, laut der die Antibiotika-Resistenzgene auf Mensch und Tier übertragen werden könnten. Die zunehmenden Resistenzen vermögen es vielleicht in der näheren Zukunft, die Medizin ins Mittelalter zurückwerfen. Ohne Antibiotika sind selbst simple operative Eingriffe lebensgefährlich. Auch die EU-Komission genehmigte 1997 die Zulassung des BT-176-Maises. Ein Jahr später kam dann die Vollbremsung und das Moratorium.

Wie gelingt eigentlich so eine Zulassung?

Die Konzerne überschütten die Zulassungsstellen mit hunderten Studien pro einzelnem Produkt, mit hunderten Seiten pro Studie. Bei dem Fundament dieser Studien wird jedoch mächtig gespart: Monsanto testete seinen Mais MON 863 mit wenigen Tieren, erhob keine Daten zum Verdauungstrakt und wählte eine recht kurze Versuchsdauer. Trotzdem kam es zu starken Veränderungen am Blutbild und den Organen. Das Oberverwaltungsgericht Münster musste in der Klage Monsantos gegen die Entscheidung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit urteilen und Monsanto auffordern, der Öffentlichkeit freien Zugang zur Studie zu gewähren.

Erreichen die Gentech-Produkte wenigstens die angesteckten Ziele?

Es kam und kommt zu Ernteeinbußen und zu einer Steigerung des Pesizidverbrauchs. Das US-Kandwirtschaftsministerium veröffentlichte 1999 dahingehend eine Studie. Wem außer den Gentech-Lobby nützen dann die Produkte? Das hält die Presse aber nicht davon ab, die Heilslehre der Gentechnik zu propagieren.

Die “Welt” tönte kürzlich noch dramatisch: Die Besorgnis über Gen-Nahrung sei eine “esoterische Luxusangst die über Leichen geht“. Man hängt den Gentechnik-Gegnern prompt Massentod an:

“Die Gentechnikgegner aus den wohlhabenden Ländern sind bereits heute mitverantwortlich dafür, dass in den vergangenen zehn Jahren zwischen zweieinhalb und fünf Millionen Kinder erblindeten und die Hälfte davon starben.”

Die Gentechnik-Gegner sind praktisch der neue Hitler. Plumper und krasser geht es nicht mehr. Es geht um den nutzlosen “goldenen Reis”. Für die “Welt” ist die Gentechnikindustrie auf einnmal der unterdrückte Underdog:

“Die beiden Forscher, Ingo Potrykus und Peter Beyer, wurden und werden ausgebremst durch eine finanziell übermächtige Lobby von Gentechnikgegnern, gesponsert von Gruppen aus dem reichen Norden.”

In Wirklichkeit stehen die Gentechnikgegner nicht nur den Multimilliarden-Dollar-Unternehmen mit ihren aggressiven Rechtsabteilungen gegenüber, sondern auch der Politik und den Zulassungsbehörden.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

NATO: Putin benutzt Grüne, um Desinformation gegen Fracking zu betreiben

AlexBenesch

Antwort auf Cantwells "10 Gründe, warum Libertäre nicht nett zu euch sind"

AlexBenesch

Dr. Judy Mikovits und ihr Kampf gegen Fauci und die Viren

AlexBenesch

5 comments

Avatar
Harald Schmitz 17. Mai 2014 at 15:40

Falsche Tests gibt es genug, auch auf den Auftraggeber achten.

Reply
Avatar
Kort 1. März 2014 at 19:38

Hier hast du eine Schmerztablette, es lindert deine Schmerzen…aber dafür hast du erhöhtes Risiko alle möglichen Krebsarten zu bekommen…wenn es soweit ist haben wir dagegen auch was…

Wir haben eine neue Medizin entwickelt, die wir an 2 Ratten und 4 Schweinen getestet haben, es ist sicher gut für den Menschen. Viel unterscheidet er sich ja von diesen Tieren nicht.

Wenn Menschen während ihrer Daseins nicht die mühe machen Dinge zu hinterfragen, aus welchen Gründen auch immer, dann wird die Reaktion entsprechend der vorangegangen Aktion sein. Das ist ein Naturgesetz, gekoppelt an das Raum-Zeit-Kontinuum.

Wie kann man sich davon lösen? Wenn das Leben handeln ist, wäre die Frage nach der Lösung, was ist richtiges handeln?

Reply
Avatar
KPAX 17. Februar 2014 at 15:09

Ist wie mit Atomenergie.
Diese Technologien lassen keine Fehler zu,denn eine Umweltkontaminierung ist nicht mehr rückgängig zu machen,bzw einzugrenzen..
Überall war in den letzten Tagen zu lesen,daß die Krebsraten zukünftig weiter ansteigen.
Obwohl fest davon auszugehen ist,daß viele Menschen inzwischen den Ratschlägen nach mehr Bewegung, Nichtrauchen,gesündere Ernährung nachgekommen sind und vor allem nachkommen werden.
Das seh ich auch in meinem eigenen Umfeld.
Tschernobyl-Fukushima und andere Unfälle,die Kontaminierungen verursacht haben,werden nichtmal erwähnt als mögliche Ursache.
Ein deutscher Kinderarzt hat nachgewiesen,dass im Wohnumfeld eines Kernkraftwerkes, signifikant erhöhte Leukämiefälle unter Kinder auftreten.
Und das ohne vorhergehende Störfälle.
Gibt es eigentlich irgendwo eine Studie,die versucht nachzuweisen inwieweit eventuell die Krebssterberate unter KernkraftwerkAngestellten signikant von denen anderer Berufsgruppen abweicht ?
Müsste man Holger Strohm mal fragen.

Reply
Avatar
Orendel 15. Februar 2014 at 23:53

Euro, ESM, Afghanistan, Gentechnik, da wird nur getestet, wie weit man gehen kann, dann wird die Schiene gefahren, bis man wieder weiter tastet.

Solange sich dies alle gefallen laßen, ist das auch gut so. Jedenfalls für die debilen Betroffenen. Was ist aber mit denen, welche auf diesen Schwachsinn keine Lust haben?

Auswandern bringt auch nichts mehr, die Zustände sind meist schon da.

Schön das mit dem schuldigmachen herausgearbeitet. Heul, heul, heul, wenn ihr meinen Mist nicht mitmacht, dann seit ihr die Bösen. Diese ekelhafte Pseudo-Moral, dieser versiffte Moralismus, ist dem Übel aus dem Arsch gekrochen. Entweder das kommt weg, gänzlich, oder die Freiheit erstickt an der eigenen Kotze.

Reply
Avatar
gmo's only reason is to kill people 15. Februar 2014 at 16:49

Die Gefährlichkeit von GMO food ist schon längst aufgedeckt.
Buchempfehlung: Trojanische Saaten von Jeffrey M. Smith (siehe auch Videos auf YT)

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz