china-ressourcen-640

Michael Snyder (Economic Collapse)

Finanzinstitutionen weltweit warnen, dass es einen Mega-Default am 31. Januar bei einem sehr bekannten Investmentprodukt in China geben könnte. Es heißt, dies könnte einen Kollaps das gesamte System der Schattenbanken in China zur Folge haben, einen extremen Anstieg der Zinssätze und ein Absacken der Kreditvergabe.

In anderen Worten könnte es ein “Lehman Brothers Moment” für den asiatischen Raum sein. Und da das globale Finanzsystem mehr denn je verbunden ist, wären dies schlechte Nachrichten für die Vereinigten Staaten. Seit dem Kollaps von Lehman Brothers 2008 ist das Niveau privater inländischer Kredite von 9 Billionen $ auf frappierende 23 Billionen $ gestiegen. Viel von diesem “Hot Money” floss in Aktien, Bonds und Immobilien in den USA.

Was wird wohl passieren wenn diese Blase platzt?

All diese Schulden haben ein gewaltiges Wirtschaftswachstum in China angetrieben, aber nun begreift eine Vielzahl an chinesischen Firmen, worauf sie sie eingelassen haben. Es wird geschätzt, dass chinesische Firmen alleine in diesem Jahr umgerechnet eine Billion Dollar in Zinszahlungen leichten müssen, mehr als das Doppelte das die US-Regierung 2014 an Zinsen zahlen muss. In den vergangenen Jahren wurden die amerikanische Federal Reserve, die Zentralbank Japans, die Europäische Zentralbank und die Bank of England kritisiert für die übermäßige Vermehrung der Geldmenge. Aber die Wahrheit ist, dass die Chinesen mehr Geld drucken als alle anderen Zentralbanken zusammen. Wie der Telegraph betonte, haben die Chinesen praktisch “das gesamte US-Bankensystem in fünf Jahren kopiert.”

Das Verhältnis von Schulden zum Bruttosozialprodukt ist um 75 Prozentpunkte gestiegen auf 200% des BSP, im Vergleich mit 40 Prozentpunkten in den USA innerhalb von fünf Jahren vor der Subprime-Blase oder in Japan vor dem Platzen der Nikkei-Blase 1990.

Reuters berichtet unter Verweis auf chinesische Medien, dass am 31. Januar Investoren nicht ausbezahlt werden könnten bei einem 500-Millionen-Dollar-Finanzprodukt.  Wenn das Vertrauen in private und staatliche chinesische Banken erschüttert ist, könnte das erhebliche Folgen für das gesamte Finanzsystem haben. Forbes erklärt wieso:

Chinas Wachstum seit Ende 2008 war angewiesen auf ultra-lockere Kredite, die zeurst durch Staatsbanken liefen, wie die ICBC und die Construction Bank, und dann durch die WMPs, die es den Staatsbanken erlaubten, Kreditrisiko zu vermeiden.

Gibt es eine Unterbrechung im Cashflow von Investoren an zwielichtige Krditnehmer durch WMPs, würde dies resultieren in enorm erhöhten Zinsraten und/oder in einem Absacken von verfügbarem Kredit. Insgesamt ist die Geldmenge M2 in China um über 1000% gestiegen seit 1999. Das ist völlig verrückt.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Deutsche Steuerzahler finanzierten Özils Wechsel nach Real Madrid

AlexBenesch

Wie vorhergesagt: Russland kehrt zur Planwirtschaft zurück

AlexBenesch

Bitcoin-Chefentwickler: CIA und FED waren uns gegenüber sehr aufgeschlossen

AlexBenesch

12 comments

Avatar
polpkorn 28. Januar 2014 at 9:41

https://www.youtube.com/watch?v=3phq2VdC2LM
Verdacht auf Geldwäsche: Chef der Bitcoin-Börse verhaftet

verbindungen zu silkroad.

Reply
Avatar
antifa ist profa 24. Januar 2014 at 23:35

es werden einfach nur mehr leute verhungern

Reply
Avatar
netterEddy 23. Januar 2014 at 15:51

welche Finanzinstitutionen meint er denn?

irgendwie zeimlich wenig aufregung um das thema wenn das stimmen sollte… warum weis nur er das? warum wird das auf recentr gepostet die sich sonst eigentlich nicht für solche sensationsaussagen und dann auch noch mit datum hinreisen lassen.
fragen über fragen

Reply
Avatar
netterEddy 24. Januar 2014 at 16:36

an besonders beschissenen tagen wünscht man sich ja das es mal richtig kracht.

ich befürchte nur das man es sehr schnell bereuen würde sich sowas herbeigesehnt zu haben…

lass mal lieber munter weiter machen

Reply
Avatar
abgelehnt83 24. Januar 2014 at 19:36

Da bist du nicht allein, vor allen Dingen die dummen Fressen der bornierten pseudoliberalen Klugscheißer möchte ich mal sehen, wenn deren ganzer Misthaufen, auf dem sie heute noch selbstgefällig gackern hochgeht.

Igitt!

Besser doch nicht, trifft eh wieder die falschen – wie immer.

Reply
Avatar
Redeemer 22. Januar 2014 at 12:51

Was soll denn nun passieren? Wenn die Banken to big to fail sind, was ist dann China? Jeder Scheiss kommt von dort und die Welt kann es sich nicht erlauben, das die kleinen vom Weihnachtsmann kein neues Tablet bekommen 🙂
Viel mehr würde es mich interessieren was mit Europa passieren wird. Auf Kopp Online war ein interessanter Artikel über einen starken und schwachen Euro.

Reply
Avatar
SagIchNicht 22. Januar 2014 at 10:01

Da fällt mir noch ein LOCKERER Spruch ein: “Der Tanz auf dem Vulkan.”

Habt Ihr alle einen Tanzkurs gemacht?

Reply
Avatar
SagIchNicht 22. Januar 2014 at 9:56

Also ich würde auch sagen, daß nichts so passiert, wie wir uns das immer vorstellen. In einigen Ländern (z.B. Ukraine) wird es zwar Tumulte geben, die aber mit brachialer Staatsgewalt niedergeschlagen wird. An sonsten so wie hoffentlich bald alle erkennen werden, mit diversen Strategien, z.B. Frosch im warmen Wasser. Auf jedenfall werden die Menschen ABGEKOCHT. Die Chinesen sind halt ein wenig SPÄT dran, dafür gehts bei denen etwas SCHNELLER. Puh, jetzt hab ich es aber mal am Stück gehabt. 🙂

Reply
Avatar
Cyberpunk 22. Januar 2014 at 0:04

Nix wird passieren am 31.1.14 … ^^

Reply
Avatar
Wahnuel 22. Januar 2014 at 17:20

Genau. Bei dem Amis freu ich mich auch schon seit Jahren auf deren Zahlungsunfähigkeit. Erhöhen wir halt einfach die Schuldenobergrenze, gähn…

Reply
Avatar
abgelehnt83 22. Januar 2014 at 23:20

dazu habe ich vor jahren auf einer Witzseite einen vorschlag gehört, dass wir einfach hennß V einführen sollten, also ganz viel Geld drucken und Einführung der Selbstjustiz.

gestern noch Satire, morgen schon alltag.

Reply
Avatar
Porno Pommes 21. Januar 2014 at 21:23

Na dann lassen wir uns mal überraschen…

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz