Posttower-640

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Amazon machte es vor – und viele hielten es nur für einen harmlosen Werbegag zur Weihnachtszeit: Minidrohnen für Blitzlieferungen sollen in wenigen Jahren zu einer Normalität werden. Jetzt zieht die Deutsche Post nach mit ihren Testflügen des „DHL-Paketkopters“ über Bonn. Der öffentlich-rechtliche Sender „Tagesschau 24“ räumt den Testflügen, bei denen „wichtige Medikamente“ transportiert wurden, wertvolle Sendezeit ein, Zeitungen überall berichten die Agenturmeldung. DHL-Paketmanager Ole Nordhoff spricht von einem „frühen Testprojekt“. Kommentatoren aus der Luftfahrt halten – noch – einen breiten Einsatz der Geräte für sehr unwahrscheinlich. Und so wird die Entwicklung als harmlos hingenommen.

Sowohl amazon als auch die Deutsche Post war in der Vergangenheit regelmäßig bei den elitären Bilderberg-Konferenzen vertreten gewesen. Bilderberg gilt als der Urheber der Europäischen Union und ist gleichzeitig ein Zentrum der transatlantischen Kooperation.

Die Netzgemeinde schuf allerhand Satirefotos nach amazons Vorstoß in der US-Sendung „60 minutes“ und einer darauffolgenden Berichterstattung weltweit. Undurchführbar, lächerlich, Luftnummer, so der Tenor. Dabei arbeiten Bürokraten und Techniker seit Jahren auf Hochtouren, um den Luftraum in den USA und in der EU für Drohnen unter 150 Kilogramm Gewicht bereit zu machen.

Das eigentliche Ziel ist weniger, die Lieferzeiten für Kunden zu verringern und eine Reihe Jobs in dem neuen Sektor zu schaffen, sondern das Image der militärischen Tötungsmaschine und des Überwachunsgerätes aus den Köpfen der Bevölkerung zu bekommen. Außerdem sollen die Menschen durch die Medien darauf vorbereitet werden, dass ein fragwürdiger rechtlicher Rahmen und technologische Standards etabliert werden. Der DHL-Paketkopter und amazons „Prime Air“- Drohnen sind noch niedliche Geräte, die mit ihrem geringen Gewicht nur kleine Lasten transportieren und bei Wind nicht zuverlässig fliegen können. Sie taugen hauptsächlich als Eisbrecher in den Medien, um abzulenken von Kampfdrohnen mit Raketen, Drohnen die durch Wände hindurch sehen können oder Kompaktgeräten mit nichttödlichen Waffen zur Kontrolle von Menschenmassen.

Umweltbewusste Menschen werden betreits geködert mit den Möglichkeiten, Minidrohnen für die Beobachtung von Windrädern und zur Verhinderung von Umweltschädigungen einzusetzen, Konservative gelockt mit dem Potenzial der Geräte für die Verbrechensbekämpfung und die Überwachung der Grenzen.

Dabei ermöglicht die Technologie eine flächendeckende Dauerüberwachung ganzer Landschaften und Städte, außerdem sind allerhand offensive Polizei-, BKA- oder SEK-Drohnen die nächste, unvermeidliche Stufe. Wo normalerweise richterliche Durchsuchungsbeschlüsse notwendig sind, um in die Grundstücke der Menschen hineinzuspitzen, müssen Drohnen bis zu ihrem Zielort viele Territorien überfliegen. Blau-graue Polizeigeräte könnten sehr bald „Präsenz zeigen“ über öffentlichen Plätzen oder einen Einsatzort absichern, bevor die Beamten eintreffen

Kommen bei Nacht die Wärmebildkameras zum Einsatz, lassen sich Menschen am Boden nicht einmal mehr durch Sicht identifizieren. Legendär ist die Flugüberwachung bei dem Angriff des FBIs im amerikanischen Waco 1993. Deutlich sichtbares automatisches Feuer wurde später vor Gericht schlicht geleugnet. Von Helikoptern aus sei ebenfalls gefeuert worden. Man kann sich vorstellen, wie das Ganze mit heutiger Technologie verlaufen wäre.

Da die Verringerung des CO2-Ausstoßes inzwischen über anderen Rechtsgütern steht, könnten die Geräte auch in diesem Bereich mit Messgeräten ausgestattet herumschnüffeln. Die Einsatzmöglichkeiten sind schier unbegrenzt: Verkehrssicherheit, Berichterstattung von Nachrichtensendern, Grenzüberwachungen, Aufklärung im Vorfeld von Rettungsmissionen etc.

Die am 20. Juni diesen Jahres veröffentlichte „Roadmap für die Integration ferngesteuerter Fluggeräte (RPAS) in den europäischen Luftraum ab 2016″ wurde indes der Europäischen Komission übergeben. Zwischen 2014 und 2018 sollen Missionen von Minidrohnen ein „alltägliches Vorkommnis“ werden, größere Geräte sollen ebenfalls zugelassen sein. In früheren Publikationen war die Rede davon, dass die Technologie so hip und populär werden wird wie Smartphones.

Die Drohnen-Agenda der Eropäischen Union:

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

COMPACT-Talkrunde mit AfD-Politiker ergründet einen rechten Sozialismus und eine „eurasische Union“ mit Russland

AlexBenesch

Der „Wendler“ ist der nächste nutzlose Influencer, der das gleiche redet

AlexBenesch

Der tägliche Newsblitz am 15. Juli 2014

AlexBenesch

13 comments

Avatar
Unbeugsam 13. Dezember 2013 at 13:00

Könnte das nicht der Recentr Shop anbieten? =)
Ist doch ne super Idee!!! 😉

Reply
Avatar
Unbeugsam 13. Dezember 2013 at 12:44

Hhmmm… Dann soll ich jetzt nach China Fahren um mir so ein Ding zu holen??? Gibts das nicht im I-net zu kaufen? Ich hab schon gesucht, aber leider vergebens…

Reply
Avatar
Nobody 11. Dezember 2013 at 15:34

Fight fire with fire ist hier das Motto. Warum drauf schießen? Was ist wenn die 5 Stück auf einmal schicken, dich beim Abschuss filmen und anschließend verhaften?

Geht alles viel leichter (Habe die Technik mit einer selbst gekauften Drohne effektiv ausprobiert). Man nehme einen breitbandigen Funk-Jammer und schalte diesen ein. Schon fällt das Ding vom Himmel, als hätte es vergessen, wie man fliegt :D. Sieht sehr witzig aus, wirkt effektiv, Anzahl Drohnen unbegrenzt -> also eine Massenvernichtungswaffe :D. Die jammer gibts in China zu kaufen. Unsere Frau Merkel hat immer einen im Auto aktiv, wegen bestimmten Gefahren.

Reply
Avatar
Freigeist 12. Dezember 2013 at 9:37

Pics or it didn’t happen

Reply
Avatar
Nobody 12. Dezember 2013 at 15:34

Okay, dann hats für dich nicht stattgefunden 😀 . Ich stell hier definitiv keine Bilder rein, da Jammer nicht so ganz zum TKG kompatibel sind :D.

Reply
Avatar
dani 10. Dezember 2013 at 19:54

Also ich freu mich auf die Drohnen!
Endlich mal bewegliche Ziele…;-)

Reply
Avatar
Stefan 10. Dezember 2013 at 23:32

Mach’n Jagdschein. Da musste auch nicht mit Glasmurmeln schiessen…

Reply
Avatar
Unbeugsam 10. Dezember 2013 at 16:26

@Freigeist
Keine sorge… Ich will nix klauen (hab ich nicht nötig!!!) Ich will nur Zerstööööören!!!! Muuuhahahahahahaaaa
Gibts eigentlich schon ein Thread im Forum über dieses Thema?
Also ich für meinen Teil würde mich gern drüber unterhalten. Jedoch nicht in den Kommentaren…

Reply
Avatar
Alighieri 10. Dezember 2013 at 16:16

Ein großes deutsches Staatsunternehmen will ebenfalls kamerabestückte Überwachungsdrohnen zur Bekämpfung von Sprayern einsetzen.

sueddeutsche.de/digital/ueberwachungstechnik-warum-die-bahn-drohnen-gegen-graffiti-sprayer-einsetzt-1.1682317

Reply
Avatar
Der Duderich 10. Dezember 2013 at 10:42

Wenn das wirklich durchgesetzt wird, ist es nur eine Frage der Zeit ab wann diese Blitzbestellungen u..a. mit Smartphones von Drohnen hackenden Lufträubern gekapert werden. Zumindenst solange bis diese dann wegen diesen Vorwand den man angeblich nicht kommen sah auch wie die militärischen Drohnen mit Waffen bestückt werden müssten. Halleluja! 😉

Da wäre es nun doch außerordentlich gut, wenn sich die Kampagne um Killerroboter zu stoppen richtig durchsetzt und denen die das vorantreiben den Fußboden unter den Sohlen wegzieht damit es gar nicht erst soweit kommt. http://www.stopkillerrobots.org/

Reply
Avatar
Unbeugsam 10. Dezember 2013 at 10:38

Ich hab mich schonmal mit Zwille, Softair und H&K CO2 4,5mm bewaffnet!!! 😉

Reply
Avatar
Freigeist 10. Dezember 2013 at 12:47

Na dann pack auch gleich Glasmurmeln mit rein. Wenn die zerspringen ist nichts mehr mit Fingerabdrücken. 😉

Aber wehe du beklaust mich Alter! Dann hetz ich dir Pinkerton Postkutschen Security auf den Hals! >8-(

Reply
Avatar
ein mensch 10. Dezember 2013 at 16:30

hehe 🙂 …zeitgemäßes „tontaubenschießen“ 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Januar 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.