Garfield_Monument640

Andrew Jackson war ein Präsident, der außergewöhnlicherweise keine Unterstützung einer großen politischen Organisation hatte. Jackson stammte nicht aus der großagrarischen Gründerelite der USA, sondern vertrat die kleinbürgerlichen Interessen der neuen Immigranten. Nach dem Erfolg seiner zwei Amtszeiten befragt antwortete er: „Ich tötete die Bank.“ Damit ist die private US-Notenbank gemeint. Er legte sein Veto ein gegen die Verlängerung der der Zentralbank namens “Bank of the United States” am 10. Juli 1832. 1835 erkärte Jackson seine Abneigung gegen die internationalen Banker:

“Ihr seid eine Schlangengrube. Ich werde euch ausrotten und beim ewigen Gott es wird mir gelingen euch in die Flucht zu schlagen.”

Darauf folgte ein gescheiterter Anschlag auf Jackson, der seinem Vize Martin Van Buren sagte: “Die Bank, Mr. Van Buren, versucht immer noch mich umzubringen…” Am 30. Januar 1835 verließ Jackson das Kapitol, als der arbeitslose englische Anstreicher Richard Lawrence zwei Pistolen auf ihn richtete. Beide Pistolen ließen sich jedoch nicht abfeuern, und angeblich konnte Jackson selbst den Attentäter mit seinem Spazierstock verprügeln. Der unzurechnungsfähige Täter wurde später in die Psychiatrie eingewiesen und nie wegen des Attentats angeklagt.

James Garfield

Präsident James Abram Garfield war zuvor Vorsitzender des Bewilligungsausschusses im Repräsentantenhaus gewesen ein Experte in Wirtschaftsangelegenheiten. Er erklärte offen, dass derjenige der die währung kontrolliert, die Geschäfte und Aktivitäten aller Menschen kontrolliere. Zwei Wochen vor seiner Ermordung sagte Garfield:

„Wer die Geldmenge in unserem Land kontrolliert, hat die totale Herrschaft über die ganze Industrie und den Handel … und sobald man erkannt hat, dass das gesamte System von wenigen mächtigen Männern an der Spitze auf die eine oder andere Weise sehr leicht kontrolliert werden kann, versteht man auch, wie es zu Phasen von Inflation und Depression kommt.“

Als Mitglied der Half-Breeds stand Garfield für eine Reform des öffentlichen Dienstes und (nunmehr auch) für moderate Behandlung der unterlegenen Südstaaten. Auch trat er für eine moralische Erneuerung der korrupt gewordenen Republikanischen Partei ein, was ihm einerseits großen Respekt einbrachte, andererseits aber auch sein Verhängnis bedeutete: Garfield wurde an der (später so genannten) Pennsylvania Station in Washington D.C. am 2. Juli 1881 von einem psychisch Kranken namens Charles J. Guiteau angeschossen. Der Attentäter wollte Konsul in Paris werden, wurde aber wegen psychischer Störungen abgelehnt.

Eine der Kugeln in seinem Rücken konnte trotz eines von Alexander Graham Bell entwickelten Metalldetektors nicht gefunden werden. Spätere Untersuchungen ergaben, dass der Präsident bei der Suche nach dem Projektil auf einem Bett mit metallischen Sprungfedern lag, was nicht bemerkt worden war.[2] Des Weiteren wurden bei den zahlreichen Untersuchungen häufig bloße Finger und nicht sterile Instrumente eingesetzt, da zu diesem Zeitpunkt Kenntnisse über krankheitserregende Keime und die Asepsis noch kaum verbreitet waren. Der Präsident starb an den Folgen einer Infektion durch diese Kugel. Die Verteidiger seines Mörders plädierten hinterher sogar, dass nicht die Kugel, sondern die Ärzte den Tod des Präsidenten verursacht hätten.
Nicht nur Präsidenten

In 1970ern und 1980ern enthüllte der Kongressabgeordnete Larry P. McDonald die Banker. Er war ein Cousin von General George S. Patton und außerdem entschiedener Antikommunist und ein Bewunderer von US-Senator Joseph McCarthy aus Wisconsin. McDonald wurde Mitglied der konservativen und antikommunistischen John Birch Society.  Am 1. September 1983 war McDonald an Bord des Korean-Airlines-Fluges 007. Er wollte an den Feiern zum 30. Jahrestag des amerikanisch-südkoreanischen Verteidigungspaktes teilnehmen. Auf dem Flug geriet die Maschine “versehentlich” in sowjetisches Hoheitsgebiet und wurde von deren Abfangjägern abgeschossen. Dabei kamen alle 269 Personen an Bord des Flugzeuges ums Leben. Die sterblichen Überreste von Larry McDonald wurden nie gefunden. Er war das erste und einzige Kongressmitglied, das während seiner aktiven Abgeordnetenzeit im Kalten Krieg ums Leben kam.

Nach dem Kriege war Patton Militärgouverneur von Bayern und residierte von Mai bis September 1945 im Haus des ehemaligen Reichspresseleiters, Max Amann in St. Quirin in Gmund am Tegernsee. Pattons Äußerungen wurden von manchen als Bewunderung der SS verstanden: “Die SS… eine verdammt gut aussehende Bande von sehr disziplinierten Hurensöhnen”. Mit solchen Äußerungen rief er das Unverständnis vieler Zeitgenossen hervor. Er wollte ein Bündnis mit den Deutschen, um die Sowjetunion zu vernichten. Damit dachte er in eine ähnliche Richtung, wie der englische Premierminister, Winston Churchill, mit der Operation Unthinkable. Nachdem Patton am 22. September 1945 die NSDAP als „normale Partei“ bezeichnet und mit den US-amerikanischen Parteien verglichen hatte, wurde er durch Eisenhower von seinem Kommando über die 3. US-Armee abgelöst.

Am 9. Dezember 1945, einen Tag vor seiner geplanten Rückkehr in die USA, begab sich der General gemeinsam mit seinem Chef des Stabes, Generalmajor Hobart R. „Hap“ Gay auf Fasanenjagd. Gegen 11:45 Uhr stieß der Wagen, ein Cadillac Model 75, gefahren von PFC Horace Woodring, auf einem Bahnübergang in Mannheim-Käfertal mit einem amerikanischen Lastkraftwagen, am Steuer der Technical Sergeant Robert L. Thompson, frontal zusammen. Während General Gay und der Fahrer unverletzt blieben, erlitt Patton einen Halswirbelbruch mit einer Querschnittlähmung, vermutlich weil er auf die Trennwand im Wagen aufschlug.
Er starb am 21. Dezember 1945 im Heidelberger Militärhospital infolge einer Lungenembolie.

Senator John Heinz und der ehemalige Senator John Tower hatten im einflussreichen Senatsausschuss für Banken und Finanzwesen gedient und waren ausgesprochene Kritiker der Federal Reserve und des Ostküsten-Establishments. Heinz war ein Urenkel und Erbe von Henry John Heinz, dem Gründer des Lebensmittelkonzerns H. J. Heinz Company. Er war verheiratet mit Teresa Simoes Ferreira, die nach seinem Tod die Frau von John Kerry wurde. Heinz starb bei einem Absturz seines Privatflugzeugs, bei dem sechs weitere Personen ums Leben kamen. Sein Flugzeug hatte Probleme mit den Landeklappen und ein Helikopter war aufgestiegen, um dieses Problem zu untersuchen. Dabei kollidierten die beiden Fluggeräte und stürzten auf eine Schule, wo auch zwei spielende Kinder ums Leben kamen.

Am nächsten Tag war Tower dran, auch bei einem Flugzeugcrash.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie Banker seit hunderten Jahren Anschläge auf US-Präsidenten und Abgeordnete organisieren – Teil 1

AlexBenesch

Schweden hat einen de facto Lockdown; die Androhung von polizeilichem Zwang schwingt immer mit

AlexBenesch

So funktioniert Wahlbetrug in den USA

AlexBenesch

24 comments

Avatar
xen0m0rph83 20. November 2013 at 8:14

Ok, ich will ja gar nicht mehr schreiben. Aber ich lasse mich jetzt trotzdem mal hinreißen, eine Erklärung zu der oben entstandenen Problematik, zum Thema Privatrechtsgesellschaft zu formulieren. In einem angemessenem Ton. (obwohl das alles hier kaum zum eigentlichen Thema des Artikels passt). Wenn dieser Text, wegen seiner Länge überhaupt veröffentlicht wird! Schade wäre es schon, wenn nicht.

Die ideale Lösung gibt es für mich nicht. Aus einem einfachen Grund. Es gibt Menschen die gern die Redewendung benutzen: „Wenn alle Menschen so denken würden“.
Und genau da liegt schon das erste Problem. Alle Menschen werden sich niemals nach dem gleichen Gedankengut richten (das ist der Grund warum z.B. Kollektivismus niemals funktionieren wird). Und – Liane, du hast es schon geschrieben – es geht mir in erster Linie um Individualismus. (Ach und ich meinte natürlich „Zaun“, nicht „Baum“) 🙂

Eine reine Privatrechtsgesellschaft, die zudem die ganze Welt umfasst, gab es noch nicht. Es gibt also kein einziges Beispiel für ein derartiges, funktionierendes System. Die einzigen die keine staatlichen Systeme hatten, waren vielleicht die Urmenschen.
Ich war auch mal der Auffassung, dass sowas wie eine Privatrechtsgesellschaft gar nicht so schlecht ist. Entschied mich aber letztendlich dagegen.
Und ich bin immer noch davon überzeugt, dass Konzerne zu Großkonzernen mutieren, ob man das will oder nicht.
Wer also sorgt dann für die Einhaltung meiner, von der Natur gegebenen Rechte als Individuum dieser Welt? Private Konzerne und Unternehmen? Daran glaube ich einfach nicht.

Das z.B. die Rockefeller Familie Gutmenschen waren, die nur das Beste für das Volk wollten – sollte für jeden klar sein – ist eine Illusion und war und ist reine Propaganda.
Und sie haben es geschafft die staatlichen Systeme zu unterwandern. Hätte es ein staatliches System nie gegeben, hätten sie auch nichts unterwandern können. Klar, verstehe ich. Aber das tut nichts zur Sache. Aber darauf komme ich später noch. Sie haben staatliche Systeme weltweit mit allerhand, damals neugegründeten Gruppierungen unterwandert, wie z.B. dem CFR, den Bilderberger-Konferenzen, der Trilateralen Kommission oder dem Rockefeller Brothers´ Fonds. Sie hatten in vielen Machenschaften ihre Hände mit im Spiel, um es mal vorsichtig auszudrücken. Und vor allem aus dem CFR kamen viele gewichtige Personen.
Eines der bekanntesten Beispiele: Henry A. Kissinger. Er kam aus dem CFR und ging in das weiße Haus und wurde zum Mitglied des unmittelbaren Beraterstabes des Präsidenten. Neben Nelson Rockefeller, der ab 1974 als Vizepräsident im weißen Haus saß, war Kissinger schon vorher Berater für die nationale Sicherheit, sowie der Außenpolitik und führte – de facto – die vereinigten Staaten von Amerika, als Nixon am Ende seiner Amtszeit kaum noch in der Lage dazu war. Der CFR ist KEINE staatliche Einrichtung. Dieses Gremium ist eine reine private Organisation. Und sie hat die Macht, unglaublich viel Einfluss auszuüben.

Kissinger Hat damals Nixon dazu angehalten den Vietnamkrieg noch weiter in die Länge zu ziehen. „Er setze gegenüber Nixon durch, massive Bombardements von Kambodscha und Laos durchzuführen“, wobei ca. 1 Millionen weitere Menschen ums Leben kamen (weit mehr Beispiele für seine Gräueltaten, kann man in den unten aufgeführten Büchern finden). Wer hat davon profitiert? Der Militärisch-industrielle Komplex und z.B. Privatfirmen bzw. ihre Vorstände. Und dabei allein, ist es nicht geblieben.
Jetzt könnte man sagen: es ging ja nur ums Geld und wenn es gar kein Geld gegeben hätte, dann wäre es doch gar nicht so weit gekommen. Falsch! Es ging und geht nicht nur um das Geld. Es geht vor allem mit dem Geld! Das ist ein himmelweiter Unterschied. Ob wir Geld in verschiedenen Währungen benutzen oder nicht, es spielt im Grunde keine Rolle. Das Geld ist z.B. für die Rockefeller-Familie nur Mittel zum Zweck. Genauso wie es nur das Mittel zum Zweck ist, damit Krisen hervorzurufen, um den Reichtum der Menschen umzuschichten (und jetzt bitte nicht Reichtum mit Geld verwechseln, man kann auch ohne Geld reich sein. Nur die meisten Menschen assoziieren Geld mit Reichtum oder was man sich dafür kaufen kann). Und wenn die Banknoten nicht auf Papier, sondern auf Blätter gedruckt wären, dann würde man eben Blätter als Reichtum betrachten und man würde eben dafür sorgen, Blätter-Währungen zu in- und deflationieren (mal ganz davon abgesehen das physisches Geld, im Gegensatz zu den Zahlen im Computer, vergleichsweise uninteressant ist. Elektronisches Geld, ist die Devise).

Warum hat Kissinger das also getan? Er handelte nicht nur im Eigeninteresse, sondern vor allem im Interesse seiner Förderer und guten Freunde, vor allem aber der privaten Rockefeller Familie. Warum haben die Rockefellers ein Interesse daran dieses ganze Geld nicht nur in die eigenen Taschen, sondern auch an ihre ganze Interessengemeinschaft zu verteilen, obwohl Geld keinen intrinsischen Wert hat (und das wissen sie ganz genau)? Weil die ganze Welt darauf geeicht ist, im Geld allen Reichtum zu sehen und es somit als Blut in den Adern dieser Gesellschaft fließt. Es geht darum den „Reichtum“ der Gesellschaft und somit die Bevölkerung zu kontrollieren? Das nennt man Bevölkerungskontrolle. Und was Bevölkerungskontrolle vor allem für die Rockefellers bedeutet, erfährt man, wenn man sich ausgiebig mit dem Wort „Eugenik“ beschäftigt. Das war schon ein Thema für die Nazis und hatte schon weit vorher seinen Ursprung. Das Buch: „Saat der Zerstörung“ von William Engdahl hilft ein gutes Stück weiter, wenn man etwas über die Eugenik-Programme der Rockefellers erfahren möchte. Und sie hätten niemals in der Öffentlichkeit zugegeben, dass sie damit etwas zu tun gehabt hätten. Wer das alles als Blödsinn abstempelt, der lese bitte folgende Bücher:

– „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“ – F. William Engdahl
– „Der Untergang des Dollar-Imperiums“ – F. William Engdahl
– „Saat der Zerstörung“ F. William Engdahl
-„Bilderberger – Das geheime Zentrum der Macht“ – Andreas von Rétyi
– „Das geheime Wissen der Goldanleger“ – Bruno Bandulet
– „Inside 9/11“ – Paul Schreyer
– „Die geplanten Seuchen / AIDS – SARS“ – Wolfgang Eggert
– „Fluor – Vorsicht Gift!“ – Thomas Klein

Das sind nur wenige Bücher zum Thema, die mir geholfen haben das ganze zu verstehen. Ergänzend dazu, gibt es hier noch das eine oder andere interessante Buch (ohne gleich Werbung machen zu wollen!!!):

http://shop.recentr.com/buecher?p=1

In all diesen Büchern ist reichlich Material um zu verstehen was ich hier sagen will. Auch wenn der eine oder andere Buchtitel in erster Linie nicht danach klingt, so ist es doch ergänzender Lesestoff.
Und falls ich hier ein paar sachliche Fehler mache, dann korrigiert mich. Ich bin weder ein Autor, noch habe ich jemanden der diesen Kommentar überarbeitet und korrigiert. Keiner ist perfekt. Und ich weiß, für die Meisten wird das ganze Thema hier zum Xten Mal aufgewärmt und wirkt mittlerweile wie ein alter Hut. Aber ich muss das tun, um meine Erklärung einigermaßen zu untermauern.

Wer garantiert mir, dass Menschen wie die Rockefeller Familie es in einem Privatrechtssystem NICHT fertig kriegen, mit anderen Menschen ihres Schlags, genau das Gleiche zu machen, wie in unseren „Rechtsstaatssystemen“, nur weil es nur noch Privatpersonen gibt und es nun gilt, lediglich nur noch andere Unternehmen zu unterwandern? Der Staat fällt für sie ja dann glücklicherweise weg. Wenn Profite winken – und Macht ist eine Form von Profit – dann wird es recht schwierig für Gerechtigkeit zu sorgen.
Jetzt stellt euch vor, ein Mensch vom Schlag eines Herrn Kissingers würde kein Staatsmann werden, sondern „nur“ Mitglied in einer hohen Führungsebene in einem Unternehmen, einer zukünftigen „Rockefeller-Unternehmensgruppe“ oder von mir aus anderer Unternehmen, die sich offiziell für das „Wohlergehen“ der Menschen einsetzen.

Versetzt euch in die Lage der Unternehmensführungen. Es wäre nur logisch zu versuchen andere Vorstände anderer Unternehmen ins Boot zu holen, um den Widerstand gegen das eigene, korrupte Unternehmen zu schmälern oder gar ganz zu vermeiden. Und jetzt stellt euch vor, diese privaten, elitären Menschen haben mit ihren Absprachen, in ihren privaten Hinterzimmern, Erfolg und die Vorstandsvorsitzenden diverser Medienunternehmen machen auch noch mit, weil sie sich daraus einen Anteil an gewisser Macht erhoffen. Die Propagandamaschinen würden das Blaue vom Himmel versprechen und unglaublich viele Menschen würden schlucken was auf breiter Linie erzähl wird. Uns die Taschen voll zu lügen, klappt heute schon bestens. Warum nicht auch in Zukunft? Und wenn einige von den Versicherungsnehmern begreifen das da was mit den Theorien gegenüber der Praxis nicht stimmt, kommt man heute schon mit dem „Alternativlos-Argument“. Und wechselt man den Versicherer, ist es dort plötzlich auch nicht besser. Das haben wir alles schon!
Es kann auch keiner garantieren, dass einige Unternehmen nicht früher oder später wieder ein korruptes Geldsystem einführen und es über ihre korrumpierten „Propagandamaschinen“ den meisten Menschen letztendlich doch wieder schmackhaft machen, sollte man jetzt daran denken, in einem Privatrechtssystem auch das Geld abzuschaffen und eine Ressourcen-basierte Wirtschaft einzuführen (nur so eine Idee). Spätestens einige Generationen später, könnte es wieder soweit sein.
Bewaffnete, aufständische Menschen wird es vielleicht nicht genug geben, wenn von anderen korrupten Menschen die Propaganda-Maschinerie fleißig geölt wird und die meisten Menschen sich wieder zu Schlafschafen zurückbilden. Es ist eine Illusion zu glauben, dass es haufenweise unabhängige Gutmenschen in Führungspositionen von Unternehmen gibt, die nicht dem ständigen Druck und Einfluss dieser elitären Leute ausgesetzt sind, die heute schon genug Druck ausüben können – auch ohne das der Staat überhaupt davon Wind bekommt. Und selbst wenn es welche gibt. Sie werden wahrscheinlich ständig von mächtigen korrupten Menschen und ihren Helfern bedrängt und bearbeitet, bis sie entweder nachgeben oder größtenteils vom Markt verdrängt wurden. Man könnte es als Lobbyarbeit in andern Unternehmen bezeichnen. Im schlimmsten Fall, wird man durch Mord und das Einsetzen eigener Leute an den Führungsspitzen der anderen Unternehmen versuchen, seine Ziele zu erreichen. Selbst in Unternehmen die sich nicht korrumpieren lassen, könnte man jetzt einfach versuchen mit den eigenen „Undercover-Agenten“, dieses Unternehmen zum Scheitern zu bringen. Es also für die Versicherungsnehmer und Kunden uninteressant erscheinen zu lassen, in dem man das Unternehmen nur noch „Scheiße bauen“ lässt. Wer garantiert mir, dass es nicht die schlechten Menschen wieder einmal schaffen, Versicherungen und Nachrichten- bzw. Medienkonzerne zu korrumpieren?
Die „Gehirnwäsche“ der Medienunternehmen funktioniert auch ohne staatliche Kontrolle.
Und eine meiner größten Sorgen lautet: Wie wird man ein ehrliches, rechtschaffendes Privatrechtssystem überhaupt erst in Gang setzen, wenn es doch einen unglaublich großen Teil von Menschen gibt, die keinen Wert auf den ehrlichen Umgang mit ihren Mitmenschen legen.

Ich will nicht sagen, dass ich diese staatlichen Systeme toll finde, in denen wir leben. Ich will sie genauso wenig Ihr. Aber eine Privatrechtsgesellschaft bringt für mich keine Lösung. Denn sie wird es wahrscheinlich gar nicht erst schaffen anzulaufen.

Und jetzt bitte nicht zu sehr an der von mir erwähnten Rockefeller-Familie oder an Kissinger aufhängen, sie bieten lediglich anschauliche Beispiele für wirklich „böse“ Menschen. Von solchen Menschen gibt es mehr als genug. Ich habe nur wenige Namen benutzt, um eine gewisse Übersicht zu bewahren. Lest die oben aufgeführten Bücher und wenn es geht, noch weitere, um noch viel mehr Beispiele zu bekommen!

Mehr kann und will ich dazu nicht schreiben. Es gibt noch so viele unbeantwortete Fragen.

So, und wenn der Herr „Froschperspektive“ wieder loslachen will: BITTE SEHR. Dann braucht er sich aber auch nicht zu wundern, wenn ich ausklinke.

Ich hab jetzt langsam keine Lust mehr. Ich weiß auch echt nicht warum ich mir das hier ans Bein gebunden habe.

Und wie sagt man so schön? Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Reply
Avatar
Fudge 20. November 2013 at 8:34

Dafür gibt’s hier ein Forum!

Reply
Avatar
YTP 18. November 2013 at 0:41

-Wie Banker seit hunderten Jahren Anschläge auf US-Präsidenten und Abgeordnete organisieren-

Das wäre in einer Privatrechtsgesellschaft schon mal nicht möglich.

Reply
Avatar
xen0m0rph83 18. November 2013 at 15:38

Natürlich nicht. Weil es ja dann keinen mehr zum erschießen gibt, willst du damit sagen. Aber weißt du was das Problem ist? Deine Privatrechtsgesellschaft ist völlig daneben. Und wieso? Weil sich dann nämlich die privaten Unternehmensführungen mit Hilfe ihrer privaten verbündeten Sicherheitsmonster – wenn nicht sogar die Sicherheitsmonster selbst – gegenseitig das Licht ausknipsen und/oder zusammenrotten.
Und währenddessen werden sich Konstellationen formieren und weitere Unternehmen bilden die da fleißig mitmischen, bis sich schier riesige vor Militär strotzende Gruppen oder Einzelunternehmen etabliert haben, die unter hohen menschlichen Verlusten die Weltherrschaft an sich reißen.

Mal ganz davon abgesehen, hast du schon mal was von Eugenik gehört? Oder soll ich politisch korrekt sagen: Bevölkerungskontrolle? Wie zum Teufel denkst du denn, kannst du dieses völlig missratene Gedankengut aus den Köpfen der Führungselite verbannen. Dieser Abschaum hat heute schon kaum noch große Blockaden ihre Träume durchzusetzen. Was denkst du was passieren wird, wenn ihnen keiner mehr im Weg steht?
Gegen die Träume von Rockefeller, Clinton, Kissinger, Gates und Co. wird sich dann niemand mehr widersetzen – ganz im Gegenteil!

Die etablierten Unternehmensmonster werden alles daran setzten Ihre Ziele endlich ungestört durchzuziehen und du wirst einer von Vielen sein, die sich plötzlich wundern warum die Menschen reihenweise verschwinden. Solange bis du selbst an der Reihe bist. Du solltest dir vorher also schleunigst eine Führungsposition in einem dieser Megakonzerne sichern.
Und wage es ja nicht aus der Reihe zu tanzen. Sonst findest du dich schneller mit zwei Kugeln im Kopf in deiner eigenen Badewanne wieder, bevor du Zeter und Mordio schreien kannst. Was meinst du denn wer diese Anschläge auf die Präsidenten anleiert? Es sind genau die, denen du die alleinige Macht in Hände legen willst!

Diese Welt, die du dir so sehr herbeiwünschst, wird genauso bestückt von psychisch kranken Seelen sein, wie sie es heute ist. Sie werden verraten, morden, sich verbünden und wieder verraten bis sie ihre Ziele als erfüllt ansehen (was wahrscheinlich nie der Fall sein wird). Und sie werden es weiterhin von höchster Ebene aus – von oben nach unten, durch die einzelnen Gesellschaftsebenen tun, wie es ebenso heute schon der Fall ist. Nur dann, wird sie kaum noch jemand aufhalten.
Jetzt sagst du: andere Unternehmer werden kommen um für meine Sicherheit zu sorgen. Dabei fällst du genauso auf diese Penner rein, wie du es höchstwahrscheinlich heute schon tust. Die wenigsten werden ein Herz für dich und deine Mitmenschen haben, denn nur die fiesesten und korruptesten Schweine werden sich an die Spitze gaunern und morden. Solange bis auch der letzte Widerständler korrumpiert oder tot ist. „Du musst ein Schwein sein in dieser Welt“! Auch in deiner!

Du hast dich echt noch nie mit den Lenkern und Strippenziehern dieser Welt beschäftigt. Glaubst du etwa das Unheil dieser Welt liegt bei den Politikern allein? Es liegt nur solange mit in ihren Händen, wie sie fleißig mitmachen und in Woodrow-Wilson-Manier solche Megabanken wie die Fed durchwinken. Es liegt nur solange in ihren Händen, wie sie Monsantos Gen-Fraß – wahrscheinlich auch bald in Europa – durchwinken. Unsere Politiker sind Durchwinker. Sobald sie ihren Eigenen Kopf durchsetzen, wird ihnen im Extremfall der Schädel weggeblasen, wie einst Herrn Kennedy.
Sie leisten nur wenig Widerstand. Aber weist du was daran tatsächlich noch besser ist als in deiner Welt? Es gibt wenigstens noch etwas Widerstand.
Die Welt in der wir leben ist zum kotzen, aber deine Welt ist das letzte! Denk mal drüber nach.

Reply
Avatar
Froschperspektive 18. November 2013 at 18:42

haha…. lange nicht so gelacht.
Du solltest Weltuntergangsbücher schreiben mit einem rotem Stern oder einer geballten Faust auf dem Cover. Wie mutige Sozialisten gegen die entmenschlichten Truppen der Privatrechtsarmen aus dem Untergrund der zerstörten Welt kämpfen. Damit wieder das Wir und das Gemeinsam auf einer friedlichen Welt seinen Platz finden kann.
Woher sollen die Ressourcen für einen derartigen Krieg gegen die Menschheit kommen? Von den Menschen? Also wenn ich das richtig verstehe kaufe ich (und die Mehrheit der Menschen) also bei einem Konzern Sicherheit die dann gegen mich verwendet wird? Das klingt mir nach Sozialismus! In einer Privatrechtsgesellschafft muss ich doch kein Pharmaunternehmen, Sicherheitsunternehmen und (blabla… noch alles) dafür bezahlen.
In einer Privatrechtsgesellschafft sind Unternehmen grundsätzlich dem Kundenverpflichtet. Falls sie Ressourcen für etwas anderes verwenden sind sie nicht mehr Konkurrenzfähig. Es könnten sich auch auf Dauer nicht solche riesigen Konzerne etablieren da sie nicht so flexibel auf Marktveränderungen reagieren können. Konzerne arbeiten meist auch nicht so wirtschaftlich wie z.b. mittelständische Unternehmen. Konzerne entstehen nur bei großer Staatlicher Macht. In Wirklichkeit hat kein Unternehmen Macht.
Denn:
„Macht bedarf immer Zwang und Gewalt“ Roland Baader
Und diese geht nun mal vom Staat aus.

Reply
Avatar
YTP 18. November 2013 at 18:51

Ich bestreite ja nicht, dass es schlechte Menschen auf dieser Welt gibt. Jedoch haben diese immer versucht das Gewaltmonopol und das Währungsmonopol zu besetzen und den Leuten den privaten Schusswaffenbesitz zu verbeiten, da sie kein Interesse an bewaffneten Bürgern haben. Das wäre in einer PRG anders. Erstens hätten die Versicherungen Interesse daran dass du bewaffnet bist und zweitens könntest du die Versicherungs oder das Sicherheitsunternehmnen kündigen wenn es dir das verbieten will.

Und wenn es eine Eugenik Versicherung gäbe würde ich sicher nicht Kunde bei denen sein wollen noch mit denen Geschäfte machen.

Außerdem hätten es solche Investigativen Informationsplattforemen wie u.a. Recentr viel einfacher sich gegen die vom Staat subventionieren Massenmedien durchzusetzen (u.a. weil sie nicht von Finanzamt sigiert werden würden), wodurch diese ganzen verdeckten Agenden viel eher aufgedeckt werden würden.

Ich verstehen jetzt nicht warum du behauptest, dass ein Monopol die Sicherheitsbedürfnisse der Bürger besser befriedigen soll als Unternehmen, die um die Kunden konkurieren, und dadurch immer bessere Leisungen anbieten müssen um sich zu behaupten. Wenn etwa wie in den USA Polizisten jemanden unrechtmässig verprügeln und das rauskommt, ist es zwar ein Skandal für den Staat, jedoch hat es für das Gewaltmonopol keine bedeutenden Konsequenzen. Das wäre in einer PRG ganz anders, das Unternehmen hat an solchen Imageschaden absolut kein Interesse…oder möchtest du bei einem Sicherheitsunternehmen sein, dass seine Kunden verprügelt?

Aber darüber kann man sich noch lange unterhalten.

Reply
Avatar
xen0m0rph83 18. November 2013 at 19:15

„Du solltest Weltuntergangsbücher schreiben mit einem rotem Stern oder einer geballten Faust auf dem Cover. Wie mutige Sozialisten gegen die entmenschlichten Truppen der Privatrechtsarmen aus dem Untergrund der zerstörten Welt kämpfen.“

„Das klingt mir nach Sozialismus!“

Du hast absolut keine Ahnung vom Sozialismus. Ansonsten hättest du mal ganz schnell herausbekommen das nichts, aber auch gar nichts in meinem Text nach Sozialismus klingt!
Ich scheiß auf den Sozialismus, genauso wie ich auf die Privatrechtsgesellschaft scheiße.

Und jetzt fang nicht noch an blöde Fragen zu stellen, wie: Was willst du denn dann? DU kleiner halbwissender Honk bekommst sowieso keine Antwort darauf!

Verschluck dich nicht an deiner Zunge vor lauter lachen, sonst hätten wir noch ein Problem weniger auf dieser Welt, Frogface!

Reply
Avatar
Froschperspektive 18. November 2013 at 20:18

„Die etablierten Unternehmensmonster werden alles daran setzten Ihre Ziele endlich ungestört durchzuziehen und du wirst einer von Vielen sein, die sich plötzlich wundern warum die Menschen reihenweise verschwinden.“
„Und wage es ja nicht aus der Reihe zu tanzen. Sonst findest du dich schneller mit zwei Kugeln im Kopf in deiner eigenen Badewanne wieder, bevor du Zeter und Mordio schreien kannst.“

Das sind doch realistische, bildhafte, sozialistische Darstellungen. Die du sehr dramatisierend und polemisch Skizierst. Ich denke wir haben einen Nenner bei der Ablehnung gegen über sozialistischen Systemen und mit Sicherheit werde ich dich auch nicht nach einer non-plus-ultra Lösung bitten da nur die Sozialisten Komplettlösungen darbieten können. Libertäre können nicht genau vorhersagen wie sich der Markt in der Freiheit entwickelt. Aber bevor du das oben gesagte mit „Privatrechtsgesellschafft“ in Verbindung bringst, solltest noch mal über meine Argument nachdenken bevor du diese aussagen wiederholst. Sie sind nämlich schlichtweg falsch und unsinnig.

Und nun noch mal in einer anderen Sprache die du sicher besser verstehst:
(oder gewohnt bist)
„Du hast absolut keine Ahnung vom Sozialismus. Ansonsten hättest du mal ganz schnell herausbekommen das nichts, aber auch gar nichts in meinem Text nach Sozialismus klingt!
Ich scheiß auf den Sozialismus, genauso wie ich auf die Privatrechtsgesellschaft scheiße“
Aber DU! Ahnung vom Sozialismus! sieht man ja oben wie du irgendwie per Gesinnungs paste and copy hier die alte Kacke ablässt. Scheiß doch auf was du willst du planlos, Hauptsache anti, fäkaltroll. Bevor du aber das nächste Mal deine Klauen Richtung Tastatur bewegst, benutze doch einfach die aufgeweichten Haferflocken zwischen deinen Ohren dann kann es passieren das du nicht irgendwelche Komplexe via Tastatur entladen musst die du wo anders nicht im geregelt bekommst.

Reply
Avatar
xen0m0rph83 19. November 2013 at 2:26

„Das sind doch realistische, bildhafte, sozialistische Darstellungen.“

Siehst du, genau das meine ich!

Liane, ich erlaube mir jetzt mal „deinen“ link zu benutzen. Da scheint jemand etwas nicht ganz zu verstehen.

Was ist Sozialismus:
http://www.misesde.org/?p=6343

Du Made fängst an mich als Sozialist zu beleidigen und heulst rum wenn du auf die Fresse bekommst? Lass dir von Ayn Rand die Tränchen wegküssen!
Ach wie Schade, die lebt ja gar nicht mehr. Darüber bist du bestimmt auch totunglücklich.

Mit solchen Typen wie dir zu diskutieren bezeichnet man hier als Zeitverschwendung! Vielleicht raffst du das ja auch mal irgendwann.

Kiss my ass, frogface!

Reply
Avatar
xen0m0rph83 19. November 2013 at 2:32

@YTP

„Ich verstehen jetzt nicht warum du behauptest, dass ein Monopol die Sicherheitsbedürfnisse der Bürger besser befriedigen soll als Unternehmen, die um die Kunden konkurieren, und dadurch immer bessere Leisungen anbieten müssen um sich zu behaupten.“

Wo zum Geier liest du das denn?

„Aber darüber kann man sich noch lange unterhalten.“

Und genau das werde ich ab jetzt unterbinden. Mit Leuten wie euch kann man nicht diskutieren. Das haben vor allem schon die Autoren dieser Seite mitbekommen.

Reply
Avatar
YTP 19. November 2013 at 14:27

–Und genau das werde ich ab jetzt unterbinden. Mit Leuten wie euch kann man nicht diskutieren. Das haben vor allem schon die Autoren dieser Seite mitbekommen.–

Soll mir recht sein, da ich nicht glaube, dass du an einer ernsthaften Diskussion interessiert bist, sondern nur Aufmerksamkeit suchst.

don’t feed the troll

Reply
Avatar
Froschperspektive 19. November 2013 at 14:43

Richtig YTP

Da ist ja kein bisschen Argumentation oder Reflexion aber einen Menge komplexbeladene Aggression.

Don’t feed the fecaltroll

Reply
Avatar
xen0m0rph83 19. November 2013 at 17:18

Ihr habt doch schon eure Meinung. Warum sollen wir hier also eine Grundsatzdiskussion vom Baum brechen? Oder denkt ihr, dass ich euch von meiner Meinung überzeugen könnte? Wohl kaum. Ihr werdet weiterhin glauben, dass eine Privatrechtsgesellschaft die ideale Lösung ist.

So, Schluss jetzt.

Reply
Avatar
Killuminati 18. November 2013 at 0:03

Seltsame Gemeinsamkeiten der US-Präsidenten Lincoln und Kennedy

Abraham Lincoln wurde 1846 in den Kongress gewählt. John F. Kennedy wurde 1946 in den Kongress gewählt.

Abraham Lincoln wurde 1860 zum Präsident gewählt. John F. Kennedy wurde 1960 zum Präsident gewählt.

Die Namen Lincoln und Kennedy bestehen beide aus 7 Buchstaben.

Beide beschäftigten sich teilweise mit Buergerrechten.

Ihre beiden Ehefrauen verloren ihre Kinder, während sie im Weißen Haus lebten.

Beide Präsidenten wurden an einem Freitag erschossen.

Beiden wurde in den Kopf geschossen.

Lincolns Sekretärin hieß Kennedy. Kennedys Sekretärin hieß Lincoln.

Beide wurden von Leuten aus dem Süden erschossen.

Beider Nachfolger waren aus dem Süden.

Beide Nachfolger hießen Johnson.

Andrew Johnson, Lincolns Nachfolger, wurde 1808 geboren. Lyndon Johnson, Kennedys Nachfolger, wurde 1908 geboren.

John Wilkes Booth, Lincolns Mörder, wurde 1839 geboren. Lee Harvey Osswald, Kennedys Mörder, wurde 1939 geboren.

Beide Attentäter hatten drei Namen.

Lincoln wurde im “Kennedy”-Theater erschossen. Kennedy wurde in einem Auto, das “Lincoln” hieß, erschossen.

Booth flüchtete aus einem Theater und wurde in einem Lagerhaus gefangen. Oswald flüchtete aus einem Lagerhaus und wurde in einem Theater gefangen.

Booth und Oswald wurden vor ihren Prozessen ermordet.

Sachen gibt’s, die gibt’s garnicht…

Reply
Avatar
xen0m0rph83 18. November 2013 at 0:42

Krass!
Manche Dinge könnten echt Zufall sein. Aber manche Dinge wirken einfach zu grotesk um nur Zufall zu sein.
In wie fern da was dran ist? Keine Ahnung. Aber bemerkenswert ist das schon.

Reply
Avatar
Killuminati 18. November 2013 at 1:02

Wir dürfen nicht vergessen das hinter diesen mordanschlägen okkultisten stecken die ihre kranke abergläubische Religion verdammt ernst nehmen.

Auch wenn die anzüge und Krawatten der “hohen Herren” die breite masse verblendet und

Reply
Avatar
Killuminati 18. November 2013 at 1:10

Die Krawatte z.b kommet bei freimaurerischen Einweihungen zum Einsatz in dem ein Seil um den hals des Neulings geschnürt wird. Man kann auch wenn man auf die farbmuster acht gibt dieses gesindel erkennen, blau-rot ist z.b eine freimaurer-Kombi

Reply
Avatar
xen0m0rph83 17. November 2013 at 16:13

Kann mir jemand einen Tipp für gute Literatur zu diesem Thema geben? Ich finde auf Anhieb kein Buch, bei dem ich mir sicher sein kann, dass mir auch annähernd die Wahrheit erzählt wird.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz