Expertenanalyse: Bitcoin-Kursmanipulation durch Fake-Trading von Insider-Gruppe

Alexander Benesch Ein realistischer Preis für eine Einheit der digitalen Währung Bitcoin liegt laut Berechnungen bei gerade einmal 4 US-Dollar. Wieso werden Bitcoins dann bei rund 140$ gehandelt? Die...

Alexander Benesch

Ein realistischer Preis für eine Einheit der digitalen Währung Bitcoin liegt laut Berechnungen bei gerade einmal 4 US-Dollar. Wieso werden Bitcoins dann bei rund 140$ gehandelt? Die Antwort vom schwedischen Gründer der Piratenpartei und von einem führenden Kryptographen lautet: Hype und Kursmanipulationen durch eine Insider-Gruppe.

Die sogenannte “Haifisch-Truppe” sitzt auf fast allen bisher erzeugten Bitcoins, schließlich konnte man diese vor Jahren noch mühelos generieren. Adi Shamir analysierte die Masse an anonymisierten, bisher stattgefundenen Transaktionen und kam zu interessanten Ergebnissen: Alle großen Transaktionen stammen von einer einzigen Mega-Transaktion ab. Durch weitere Zersplitterung und Verschachtelung sollte womöglich verschleiert werden, dass es sich um Fake-Trading einer einzelnen Person oder einer kleinen Gruppe handelte. Nach hunderten Zwischenkonten wurden die Geldströme wieder zu dem Ursprungsbetrag zusammengefügt. Es ergab sich folgende Besitzstruktur:


Eine einzige Person besaß im Jahr 2012 zwischen 200.000 und 400.000 Bitcoin, eine weitere Person besaß zwischen 100.000 und 200.000, fünf Personen besaßen zwischen 50.000 und 100.000.

97% aller Bitcoin-Besitzer hatten weniger als 10 Transaktionen, während geradeeinmal 75 Besitzer mit 5000 Transaktionen in Verbindung gebracht werden. Man geht von hunderttausenden Pseudo-Konten die eine Kursmanipulation verschleiern können.

Der Piraten-Gründer Falkvinge analysiert auf seiner Webseite seitsame Transaktionen: In Schritt 1 kauft die Haifisch-Truppe eine Menge Bitcoins, der Kurs schießt um 8% nach oben. Diejenigen Trader, die auf ein Fallen gesetzt haben, ziehen sich zurück. Ein Mitglied der Haifisch-Truppe kauft einfach direkt oder getarnt über Strohmann-Konten von einem anderen Insider.

In Schritt zwei senkt die Haifisch-Truppe den Kurs wieder stetig ab und sorgt für Panikverkäufe von gewöhnlichen Tradern. Automatisiert werden alle fünf Sekunden exakt ein Bitcoin verkauft. Der Eindruck entsteht, viele Trader würden aus Panik verkaufen. Dabei verkauft nur ein Mitglied der Haifisch-Truppe an ein anderes. Gewöhnliche Trader fürchten höhere Kurseinbrüche und verkaufen ihre Bitcoins – an die Insider. Ein wenig Absprache und schon wissen die 100 Insider theoretisch, wie der Kurs nächste Woche aussehen wird. Die anderen Bitcoin-User müssen raten und werden abgezockt. Das Muster wiederholt sich:

Würden die Insider ihre Millionen Bitcoins zu schnell auf den Markt werfen und gegen Dollars oder Euros tauschen, fiele der Kurs ins Bodenlose und die Party wäre vorbei. Vor wenigen Monaten gab es bereits einen massiven Kurseinbruch von rund 70% nachdem zuvor der “Wert” auf über 250$ gestiegen und viele hoffnungsvolle Investoren sich eingekauft hatten. Falls jemand vorher genau wusste, wann der Einbruch geplant war, hätte derjenige traumhafte, aber wohl völlig illegale Gewinne einfahren können.

Weitere solche Kursstürze wurden bereits angekündigt; dies sei halt nun einmal zu erwarten heißt es. Am Ende könnte dies bedeuten, dass gewöhnliche Trader, die bei einem Kurs zwischen 100 und 140$ eingestiegen sind, über Nacht einen Großteil ihres Geldwertes verlieren. Pegelt sich der Kurs danach bei stabilen, realistischen 4$ ein, wird man sich erzählen, dass die frühe Goldgräber-Phase einfach vorbei sei. Die Insider säßen dann auf einem Reichtum, der den gewöhnlichen Investoren abgenommen worden ist. Das ganze teure Rechenequipment, mit dem derzeit noch Bitcoins erzeugt werden, gammelt dann wahrscheinlich irgendwo herum in der Hoffnung, bei einer neuen Hype-Währung zum Einsatz zu kommen.

Ein weiteres Element, das den Kurs verzerrt, ist der Hype. Investor und Medienfigur Max Keiser – bekannt für seine unterhaltenden Schimpf-Tiraden über das Bankensystem – ist einer der größten Beklatscher von Bitcoin. Bevor Silber auf 25$ fiel, verhieß er seinem Publikum noch, der Kurs werde exorbitant steigen und durch Silberkäufe werde man die fiesen Großbanken in die Knie zwingen. Die einzigen die durch diesen Hype verdienten, sind diejenigen die durch besseres Wissen rechtzeitig verkauft haben.

Nun preist er bei jeder sich bietenden Gelegenheit, auf dem weltweit empfangbaren Sender Russia Today (RT) oder in der extrem populären Alex Jones Show, Bitcoin, nennt es den “Geld-Messias”, die “zweite Ankunft von Jesus” und natürlich das Mittel schlechthin um die fiesen Großbanken in die Knie zu zwingen. Wenn nur mehr Leute ihre Dollars und Euros in Bitcoins tauschen, dann seien Kurse von 100.000 oder einer Million pro Bitcoin möglich.

“Es fühlt sich großartig an, ein Bitcoin-Millionär zu sein!”

Alex Jones forderte ihn live in seiner Sendung mehrfach auf, zuzugeben dass er an dem Bitcoin-Projekt “involviert, beteiligt” sei und praktisch künstlichen Hype zu seinem eigenen Vorteil erzeugt.

Bitcoin ist keine börsennotierte Firma und produziert nichts. Die meisten Bitcoin-Käufer sind schlicht Spekulanten die in den Hype hineingezogen und dann ausgenommen werden könnten.

Schlimmstenfalls, so der im Internet herumgereichte Verdacht, bezahlen Bitcoin-Insider verschiedene Medienleute mit gebunkerten, vor Jahren billigst erzeugten Bitcoins für eine übertrieben positive Darstellung des Schneeball-Projekts.
Nun zitiert CNBC Max Keiser dahingehend, dass er mit tatsächlich mit Bitcoin-Entwicklern eng kooperiert, um eine neue Wechselstube in London zu errichten:

“Ich bin jetzt der Berater eines Projekts in London mit exzellenten Leuten die, wie ich es ausdrücken würde, zu dem Kern der Bitcoin-Community von Entwicklern und Finanziers gehören und es scheint sehr spannend zu werden.”

Categories
Wirtschaft
12 Comments on this post.
  • Allan Hertmanowski
    8 November 2013 at 13:42
    Leave a Reply

    Meiner Meinung nach, sitzen wir jetzt 8.11.2013 wieder vor einer Blase. (akueller Preis 313$/Btc) jedoch wird sich der Bitcoin nach dem platzen dieser sicherlich wieder erholen.

    Wir stehen erst am Anfang dieser “crypto Währung” und keiner kann mit Sicherheit genau sagen was genau passieren wird.

    Da noch nicht viele Menschen diese Währung kennen, ebenso wenig die Möglichkeiten bestehen damit direkt (z.B.: im Supermarkt) zu bezahlen bleibt der Preis unten, doch der Bekanntheitsgrad kann sich zwangsläufig nur erhöhen (z.B.: wie bei Facebook). Auch mit Bedacht das es bei 21Millionen BTC Schluss ist.
    Wo sich der Preis einpendeln wird ist mir unklar doch ich schätze mal bei ungefähr 1000$-10`000$. Ob USDollars, Euro, Yen oder Gold ist natürlich Abhängig von der zukünftigen Wirtschaftslage und dessen Stärke.

  • broker x
    2 November 2013 at 0:00
    Leave a Reply

    Was für ein unqualifizierter Artikel soll das denn bitte sein? Ich drücke mich mal ganz einfach aus: immer wenn jemand einen trend verpasst hat oder denkt ihn verpasst zu haben, gibt es verschwöhrungstheorien… Es wäre einfach soo unglaublich leicht, diesen “insidern” das Ruder aus der Hand zu nehmen und den spieß umzudrehen… Lächerlich!

    Das Argument lautet kurz gesagt “bitcoins sind abzocke, weil sie genau so funktionieren wie alle anderen Optionen”.

    Natürlich wird auch diese Währung beeinflusst… Aber hier hat man derzeit einfach noch die größten Chancen davon zu profitieren!

    Im übrigen muss der Autor zwangsläufig all sein geld in put Optionen gegen bc stecken… Sonst wäre der Artikel reine Spekulation 😀

  • weefunn
    30 Oktober 2013 at 18:17
    Leave a Reply

    Bitcoin Facts:
    2009-01-03 18:15:05 Historic moment Genesis block created
    2009-01-13 18:20:08 50 coins where mined
    2009-01-16 19:18:35 those 50 coins where sent to address 12higDjoCCNXSA95xZMWUdPvXNmkAduhWv
    a total of 77,624 BTC where received at this address until 2011-06-04 then cashed out
    http://bitcoin-otc.com/viewgpg.php?nick=I}ruid
    http://bitcoin-otc.com/viewratingdetail.php?nick=I}ruid&sign=ANY&type=RECV

    Quote from: franky1 on October 16, 2013, 02:50:53 AM
    |}ruid is Dustin trammell

    Dustin D. Trammell
    I am both I)ruid and I}ruid. I)ruid is the correct spelling. I use the alternate I}ruid spelling on IRC due to the IRC protocol not allowing the close-parenthesis character “)” to be used in nicknames.
    https://bitcointalk.org/index.php?action=profile;u=23696, yes VIP status with a registration date of June 2011

    HD Moore, Dustin D. Trammell and Tod Beardsley, all co-founded AHA! (the Austin Hackers Association) many years ago. All three still attend monthly meetings.
    AHA is a white had hacker group that is Government friendly (Cahoots) and a hacker against the hacker.

    HD Moore: Information security researcher and programmer, Moore developed security software utilities for the United States Department of Defense.
    Dustin D. Trammell: Entrepreneur, Security Researcher performing research within the fields of vulnerability exploitation, network protocols, steganography and covert communications, and Internet telephony
    Tod Beardsley: Technical Lead for the Metasploit Framework and Metasploit Pro, Founded Austin Hackers Anonymous August 2006

    Quote
    Moore, who today is one of the best known names in security research, had just returned to high school after dropping out for two years. He was getting some hands-on experience in security by auditing, consulting, and setting up collocation servers. Moore didn’t have the proper classified security clearance at DOD, but his job description was written so that his then-rare skills could still be applied to some classified DOD work. He developed some exploits and wrote “something that captures traffic based on a set of rules” (essentially a sniffer) for DOD
    Straight talk a US Government Snitch

    Now depending of your view point you could ask is it a surprise that DPR is where he is? Was SR past its use-by date and has served its purpose. Have you still got faith in the blockchain and that it is good for you?
    To Alternative coins look attractive with 100% knowledge from the start who is behind it and is truly decentralized.
    With this known affiliated friendliness to the DOD Bitcoin is tainted to say the leased. Worst case scenario (tin had foil scenario) government has majority control if “need be” or has had it right from the word go, take your pick, one way or another it does leave a bitter taste in the mouth.
    If HD is Satoshi or not does not really matter. The bulk of the coins is concentrated on one area with a dozen or so individuals (whatever many members AHA has) as the core. How much combined hashing power it has or total combined stack, I leave it up to your imagination. More than 2 years of mining when difficulty is very very easy, at that time you still could mine with a laptop. If you understand how bitcoin works you know the implications.
    I only say it as it is.

  • testbert
    24 Oktober 2013 at 0:10
    Leave a Reply

    Also ich hatte zwar schon n Bierchen,
    aber
    ‘genauso verarscht’ trifft es wohl nicht!
    Denn:
    USD z.B. werden aus dem Nichts erschaffen,
    ohne Limit.
    Bitcoins haben eine natürliche Grenze.
    Dann hatte ich gelesen,
    bei Bitcoin-Wert ~10USD,
    dass die Miner(Hersteller) schrieben:
    wenn du den Strom bezahlen musst, lass es!
    Glaube bei hwluxx im Forum..

    Dann ist mir klar,
    dass am Anfang ‘einer’ die Dinger hat,
    weil andere waren da ja noch nicht beteiligt!?

    Also ich hab den Zug (auch) verpasst,
    aber mein Kritikpunkt ist:
    wo kann ich damit bezahlen..

    Da ich in meinem Umfeld nirgens mit Bitcoin bezahlen kann, bin ich aussen vor geblieben,
    sehe aber nicht so negativ für das Projekt.

    Grüße

  • Peter Kalström
    17 Oktober 2013 at 13:26
    Leave a Reply

    Habe ich die Quellen zu diesem Artikel übersehn oder gibt es schlichtweg keine Quellen? Ebenso ist nicht zu erkennen auf welcher Grundlage die Distribution der einzelnen Bitcoins errechnet wurde…

    Andererseits ist es auch logisch, dass je kleiner der Markt ist, desto eher ist dieser Anfällig für Manipulationen durch kleinere Gruppen.

    Wie der von “Experten” berechnete preis von 4USD zu Stande kommt ist ebenfalls rätselhaft.

    Ich meine mich zu erinnern vor ca. einem Monat einen Ähnlichen Artikel gelesen zu haben und vermute, dass der Autor die Inhalte dieses Artikels schlichtweg kopiert hat – keine Journalistische Meisterleistung!

    • alex
      17 Oktober 2013 at 14:13
      Leave a Reply

      Das ist eine ganz einfache Formel die einbezieht, wieviel tatsächliche Güter und Dienstleistungen gegen die Währung getauscht werden, wie echt und lebendig die Währung ist. Bei Bitcoin sind 4$ Kurs realistisch, der Rest ist Gier, Hype und Luftbuchungen der Insider. Such doch selber nach Falkvinge und Adi Shamir und frag dich, wie dumm es ist, von einer staatlichen Zentralbank zu einer privaten Zentralbank zu rennen die dich genauso verarscht.

  • Max Headroom
    15 Oktober 2013 at 21:47
    Leave a Reply

    “Ein realistischer Preis für eine Einheit der digitalen Währung Bitcoin liegt laut Berechnungen bei gerade einmal 4 US-Dollar.”

    Der Artikel beginnt mit einer völlig absurden und vor allem unbelegten Behauptung. Da erkennt man als kritischer Leser gleich die tendenziöse Berichterstattung. Jede weitere Zeile ist Zeitverschwendung.

    So ziemlich der schlechteste Artikel über Bitcoin der letzten 12 Monate …

  • Jorgen
    15 Oktober 2013 at 13:20
    Leave a Reply

    Das ist ein äußerst interessanter Artikel.

    Mich macht beispielsweise neugierig, wie die “Experten” einen Bitcoin Preis von 4 USD errechnen.

    Ebenfalls neugierig bin ich zu erfahren, warum man so genau weiss, daß ein ursprünglich großer Pool an Coins an “Strohmänner” verschickt wurde und nicht z.b. benutzt wurde um eine Pizza oder Kleidung oder eins der tausenden anderen Dinge zu kaufen, die man für Bitcoins erwerben kann. Die Wallets sind nämlich anonym…

    Noch interessanter ist die Frage, ob der Autor bewusst den Dollar als Referenz “Preis” verwendet hat, besonders in Hinblick darauf, daß die FED tatsächlich und bekanntermaßen und voller Absicht das Volumen der Dollarbestände in astronomische Höhen aufbläht. Also was am Dollar viel besser sein soll …

    Der Autor bleibt meiner Meinung nach viele Antworten schuldig. Der Stil ist reisserisch ohne Substanz oder Beweise. Die “Experten” bleiben ihre Expertenqualifikation schuldig.

    Und die Piraten bleiben bislang ihre politischen Fähigkeiten schuldig.

  • herzmeister
    15 Oktober 2013 at 12:41
    Leave a Reply

    löl, der Falkvinge lobpreist den Bitcoin das eine Mal und das andere Mal verbreitet er FUD, je nachdem, ob er selber grad gekauft oder verkauft hat.

    tja, das Bitcoin-System gibt’s nun mal jetzt. Jedem, der es kritisiert, kann ich nur immer sagen, mach’s besser.

    Bitcoin ist schließlich quelloffen, jeder kann einen Ableger starten, es gibt inzwischen auch hunderte davon (Litecoin, PPCoin, Primecoin etc…)

    Das Konzept von Kryptowährungen hat riesige Nützlichkeit im Informationszeitalter und einige revolutionäre Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zu früheren Wertträgern. Wer das noch nicht erkannt hat, hat sich mit der Materie einfach noch nicht genug befasst.

    Wer Bitcoin als Spekulationsobjekt benutzt, muss wissen, was er tut. Wer früh eingestiegen ist, hat durchaus einen Vorteil. Aber “früh” ist immer noch. Aber trotzdem kann der Bitcoin morgen zusammenbrechen, v.a. wenn es etwas besseres gibt. Dieses Risiko war immer gegeben. Hinterher ist man immer schlauer. Man kann auch frühe Apple-Aktionäre beneiden, bis man grün wird. Unabhängig davon benutzen die Leute Apple-Produkte so oder so (leider, imo), auch wenn sie nicht investiert waren.

    ach ja und dieser “TruthNeverTold” von dem verlinkten YouTube-Video verbreitet auch nur Halbwahrheiten und ist halt nur ein Silver-Bug, der (unbegründet) Angst vor der Konkurrenz hat (was Kryptowährungen meiner Ansicht nach nicht sind).

  • Elenin
    15 Oktober 2013 at 10:55
    Leave a Reply

    Danke für diesen Artikel, so was in der Art habe ich schon die ganze Zeit vermutet, aber als BTC-Laie/Zuschauer zu diesem Hype konnte ich meine Skepsis nicht so auf den Punkt bringen wie in diesem Artikel.

    Auf der einen Seite wird das Geldmonopol der Zentralbanken als das größte Übel beschimpft (was es ja auch ist) aber dann soll ich meine Werte einer Währung anvertrauen, bei der es keine Transparenz darüber gibt, ob sich da nicht ebenfalls jemand zu Beginn mit ein paar Dollars ein Monopol eingekauft hat?

    Na dann bleib ich lieber bei NACH UNTEN manipulierten Edelmetallen.

  • abgelehnt83
    14 Oktober 2013 at 18:37
    Leave a Reply

    Ich blick keinen Meter und da bin ich ehrlich gesagt ein dummer Bauer, der aber immerhin weiß, dass Silbermünzen noch in 100 Jahren (wenn sie bis dahin nicht verseucht oder verboten sind) GELD sind!

  • 6e75
    14 Oktober 2013 at 13:03
    Leave a Reply

    Wenn man überlegt was Oliver J. für Probleme durch seine Aussage/Artikel zum Bitcoin Thema bekam, kann man eig. heute nur mit dem Kopf schütteln.

  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen