1,5 Millionen Legalwaffenbesitzer als Wählerpotential

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Die FDP ist wie ein Ehepartner der zum 743. Mal fremdgegangen und mit Mr. Big Government ins Bett gestiegen ist und jetzt um Vergebung fleht. Wie ein Verwundeter schleift man sich am Boden in Richtung Ziellinie und hofft verbissen, nicht auch noch aus dem Bundestag zu fliegen.

Das Themengebiet, wo die bisherigen Wähler keinen Anlass für eine Vendetta haben, ist das Waffenrecht. Das neue Positionspapier der FDP-Bundestagsfraktion fällt trotz der viel publizierten Tragödien der vergangenen Jahre in den USA und Deutschland überraschend deutlich aus und soll 1,5 Millionen Legalwaffenbesitzer und viele weitere Menschen aus Verbänden und Vereinen für die Bundestagswahlen mobilisieren. Neue Konkurrenten wie die Partei der Vernunft (PDV) oder die Alternative für Deutschland (AfD) sollten hier schleunigst nachziehen und ähnliche Positionen finden und natürlich auf die Vereine und Verbände zugehen.

Im neuen Grundsatzprogramm der PDV findet sich leider nichts dazu, wobei dem aufmerksamen Leser natürlich klar sein sollte, dass eine liberale Partei wohl kaum die Bürokratie verschlimmern würde.

UPDATE: Von 2010 findet sich dann doch noch ein Positionspapier von Johannes Roßmanith gegen das Waffengesetz in der Fassung vom 25. Juli 2009, gegen Verschärfungen des Waffenrechts, das neue Waffenregister und einiges mehr.

Legalwaffenbesitzer sind verantwortungsvolle Kapitalisten, die sich an Regeln halten und Bürokratie verabscheuen. Die AfD schweigt über das Thema, wobei diese auch dringend das Wählerpotential gebrauchen kann.

Die FDP bekämpfte u.a. “Initativen zum Verbot von Waffen, die lediglich den Eindruck vermitteln, kriegswaffenähnlich zu sein. Hier stand nicht die Wirkung von Waffen im Fokus, sondern allein das Design.” Wenn es nach Rot-Grün ginge, dürfte die Bourgeosie nur noch im Space-Mantel am Schießstand stehen und mit Kleinkaliber-Waffen schießen, die kaum noch als solche zu erkennen sind. Selbstverständlich sind Linke sexuell erregt durch russische und chinesische Militärparaden bei denen schwerstes Kriegsgerät bis hin zu Phallus-förmigen Langstreckenraketen präsentiert wird.

Video: Kommunisten-Porno via RT

Einer der peinlichsten Kunden der “bösen” Waffen von Heckler & Koch war ausgerechnet die DDR:

1992 entdeckte Notizen eines Offiziers des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) machten bekannt, dass die DDR jahrelang verdeckte Kontakte mit HK-Vertretern gepflegt und HK-Waffen gekauft hatte. Demnach bot das MfS H&K 1989 an, HK-Lieferungen im Wert von über 16 Millionen Mark mit Platzpatronen zu begleichen. Unter anderem besorgte das MfS auch das von der Bundeswehr abgelehnte G11 und ließ es DDR-Rüstungsfirmen vorführen. Der Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski soll 1983 legal an Österreich gelieferte HK-Waffen in die DDR importiert haben. 1988 soll er 50 MP5-Koffer für Spezialeinheiten des MfS erworben haben. Die DDR führte Waffen, Zielprojektoren, Granaten und Spezialmunition von H&K über Drittstaaten ein.

Wir sind ein Land mit 10 Millionen legal angemeldeten und geschätzten weiteren 20 Millionen nicht angemeldeten Schusswaffen. Unzählige Männer über 30 haben Wehrdienst geleistet. So hart es klingt, die Entwaffnungshysterie bei den Linken dreht sich nicht um den Schutz der Schwachen, sondern um “dein Haus, dein Auto, dein Boot”.

Wie war das gleich noch in der DDR mit den Pfadfinderprogrammen die den Kindern das Marschieren und Navigieren beibrachten?

“Nach dem Attentat an der Albertville-Realschule in Winnenden von 2009 folgten weitere Verschärfungen, ohne dass die Sicherheit nachweislich verbessert wurde. Die FDP hat auch diese Änderungen daher abgelehnt.”

“Nur 2,5 Prozent aller Straftaten, bei denen Waffen eine Rolle spielen, werden mit legalen Waffen begangen – dabei sind die Dienstwaffen von Beamten mitgerechnet worden. Die hauptsächlichen Tatmittel sind u. a. Messer, Eisenstangen, Kopfkissen und bloße Hände; sowie bei ca. 10% der Straftaten illegale Waffen, die der Täter schon von Gesetzes wegen nicht haben darf.”

Zu den Lieblingswaffen der Linken zählen Steine, Brandsätze und Bomben. Eine wehrhafte Bevölkerung gegen den Revoluzzer-Rotz ist die beste Wahrung eines Systems, in dem auf gesittetem Weg unterschiedliche Interessen ausgehandelt werden. Die FDP lehnt “weitere Verschärfungen des Waffenrechts ab, dies gilt auch für Verschärfungen auf dem Verordnungsweg.” So ganz anarchokapitalistisch beim Thema Waffen ist die FDP natürlich nicht:

“Wir begrüßen Maßnahmen, die den illegalen Handel mit Waffen erschweren. So sollten Zoll und Bundespolizei bei der Suche nach illegalen Waffen enger zusammenarbeiten, Mitarbeiter der Waffenbehörden diesbezüglich geschult werden.”

Ich bin wohl nicht der einzige der bezweifelt, dass die FDP konsequent gegen die etablierten Big Guys unter den Waffenherstellern und ihre Skandale mit “zweifelhaften” Exporten vorgeht.

Heckler & Koch. Because you suck. And we hate you.

Der vernünftige Normalbürger aus der oberen Mittelschicht der sich Sachen auf dem Schwarzmarkt holt die es legal nicht gibt, ist immer noch der Dumme während Israel atomwaffentaugliche Uboot geschenkt bekommt und Regierungen aus Dreckslochistan sich die besten Gewehre aus Deutschland kaufen, die hier Zivs nicht haben dürfen.

Eine weitere Absage an die Null-Regulierungs-Fans ist folgendes:

“Auf die Nutzung von 3D-Druckern zur illegalen Herstellung von Waffen ist besonderes Augenmerk zu legen.”

Als ob klassische illegale Waffenwerkstätten aus lange Sicht nicht effektiver bleiben als die Plaste-Revolution aus dem Internet.

“Durch eine erneute zeitlich befristete und breit kommunizierte Amnestie ist Bürgern der Weg zur Abgabe illegaler Waffen zu ebnen und damit der Weg zurück in den legalen Waffenbesitz zu eröffnen. Dies hilft umso mehr, da häufig die Verkennung der Rechtslage zum illegalen Waffenbesitz führt.”

Warum keine Amnestieregelung, bei der Bürger historische Waffen BEHALTEN dürfen wie die unzähligen vollautomatischen DDR-Kalaschnikows die nach der Wende in Arsenalzustand unter der Hand verschachert worden sind? Die Bürger Deutschlands haben für das Zeug sowieso (bitter) bezahlt, also gehört es ihnen auch. Wenigstens versteht die FDP, dass die Bürokratie und bewusst unverständliche Gesetze dazu da sind, anständige Leute zu Rechtsbrechern zu machen. Deshalb sollen die Kontrollen und bestehenden Regeln vereinfacht und ausgemistet werden.

Versäumen PDV und AfD hier den Zug? Auch die Linken benutzen Euro-Kritik und Überwachungskritik für ihre Zwecke, das Waffenrecht ist hingegen ein versäumtes Feld.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie ein modernes Screening auf Psychopathie unsere Gesellschaft retten kann – UPDATE

AlexBenesch

Die 4 Todfeinde in der Politik

AlexBenesch

Die scheinheilige Solidarisierung von Politikern und anderen fragwürdigen Gestalten mit netzpolitik.org

AlexBenesch

11 comments

Avatar
Jefferson 4. August 2013 at 21:28

Bild oben: Ist das Breivik beim Training in der Telemark?

Just kidding.

Übrigens, der verrückte Norweger wäre ganz, ganz schnell gestoppt worden wenn die Gutmenschen auf der Insel ein paar private Waffen dabei gehabt hätten…

Reply
Avatar
Fudge 5. August 2013 at 13:17

Und wenn Breivik wirklich alleine gewesen wäre..

Reply
Avatar
MainstreamHasser 4. August 2013 at 10:35

Die FDP versucht doch immer mit Waffenrecht zu punkten, wenn sie um ihre Existenz bangt!

Reply
Avatar
Lars 3. August 2013 at 22:37

Tatsächlich gibt es bereits ein PDV Positionspapier zum Waffenrecht vom 23.05.2010:

Positionspapier zum Waffengesetz
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir lehnen das Waffengesetz in der Fassung vom 25. Juli 2009 ab, da es zweckwidrig ist und konträr zu unserem
programmatischen Verständnis steht. Die Verschärfungen des Waffenrechts, die auf der Grundlage der Amokläufe
getroffen wurden, weisen wir darüber hinaus als verfassungswidrig zurück (§ 36 Absatz 3 Satzes 2 WaffG; das
Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung – Artikel 13 des Grundgesetzes – wird eingeschränkt). An dieser
Stelle begrüßen wir die bevorstehende Verfassungsbeschwerde vom 15.02.2010 der Fördervereinigung Legaler
Waffenbesitz e.V.
Auch lehnen wir ein nationales Waffenregister strikt ab (vgl. Vorratsdatenspeicherung/Überwachungsstaat).
Mindestens die Hälfte aller Verwaltungsvorschriften sind im WaffG zu streichen, da diese nachweislich (!) nicht zu
mehr Sicherheit führen (z.B. Verordnung von Schließsystemen nach DIN/EN, Biometrie etc.).
Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass diese
Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen. Die Entscheidung über die
Anforderungen an technische Sicherungssysteme liegen in der Verantwortlichkeit des Waffenbesitzers.
Die Voraussetzung zur Erlangung einer Waffenbesitzkarte ist gem. § 7 Sachkundenachweis ausreichend und ggf.
anzupassen. Weitere Voraussetzungen sind nicht zweckdienlich (bspw. Regelüberprüfung gem. § 4 Abs. 4 WaffG
und fortlaufende Überprüfung des Bedürfnisses sind abzuschaffen etc.).
Durch diese Vereinfachung ist die Ausstellung nur noch einer Waffenbesitzkarte möglich. Die „Gelbe“
Waffenbesitzkarte ist nicht notwendig. Personen, die im Besitz einer „Roten“ Waffenbesitzkarte sind, bekommen
die „Grüne“. In Zukunft soll nur noch eine Waffenbesitzkarte ohne Farbdefinition ausgestellt werden. Die
Entscheidung über die Nutzung von klein- und großkalibrigen Waffen hat der Waffenbesitzer – ohne staatliche
Verordnung – zu treffen.Eine zusätzliche Besteuerung von Schusswaffen lehnen wir ab.
Mit freundlichen Grüßen
Johannes Roßmanith

Reply
Avatar
Specht 3. August 2013 at 21:46

Klasse Artikel, danke!

Es stinkt allerdings danach, als wollte man hier mit der FDP eine Schein-Opposition in Stellung bringen, um eine fortschreitende Entwaffnung von allen Seiten zu managen. Da sollten sich PdV und Co. natürlich nicht anschließen. Aber nach dem, was Janich in der lezten Sendung erzählt hat, habe ich wenig Hoffnung auf extrem freiheitliche Positionen der PdV zu solchen Themen…

Reply
Avatar
Marco Wagner 3. August 2013 at 21:43

Herr Benesch, Sie könnten ein Positionspapier für die PDV schreiben, es wird niemanden in der PDV verboten darüber zu sprechen oder damit Wahlkampf zu machen, es fehlt oftmals an Kompetenz und Manpower. Wenn der Bundesvorstand das nicht pushen will, können es immer noch die Landesverbände machen, vorallem die in denen man die PDV wählen kann (Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz). Kontaktieren Sie doch mal z.B. den Bayrischen Landesverband und fragen nach Kooperation, wenn es dann vorliegt das fertige Positionspapier können es auch andere Landesverbände verwenden.

Reply
Avatar
Freigeist 3. August 2013 at 22:25

Die Leute da zu erreichen versucht man schon seit Monaten und es kommt halt garnichts zurück. Garnichts.

Und dann frage ich mich wieso es dann immer an Kompetenzen fehlt. Was haben die Leute ihr Leben lang eigentlich gemacht? Bloß Steuern gezahlt?

Reply
Avatar
Marco Wagner 3. August 2013 at 22:36

Habe gerade erfahren, dass von der PDV schon ein Positionspapier in Arbeit und fast fertig ist. Hat https://www.facebook.com/anton.ditt geschrieben.

Reply
Avatar
Ingo 4. August 2013 at 13:49

Frag doch mal in der Münchener U-Bahn die Leute nach dem Weg bzw. mit welcher Bahn man fahren muss, da kommt auch Garnichts zurück. Garnichts!
Was die Leute sonst machen? Steuern zahlen und ihre Kinder verziehen >;)

Reply
Avatar
netterEddy 3. August 2013 at 20:35

ich war schon immer der Meinung das die PDV da viel zu schwuchtelig ran geht. Auch bei anderen Themen. Jetzt mit der neuen Führung wird es wohl nicht besser.
bin übrigens gerade da offiziell ausgetreten.

Reply
Avatar
Freigeist 3. August 2013 at 15:30

Jeder der eine Waffe die er nicht besitzen darf abgibt und auf Amnestie hofft hats verdient abgestraft zu werden. Dummheit muss bestraft werden genauso wie Selbstanzeige bei der Steuerhinterziehung. Entweder man hat die Eier dazu oder man lässt es. Dieses halbseitige Pussy Getue regt mich noch mehr auf als die dumm-naiven Verbieter.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz