Berlin – Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU) wird durch einen Online-Blog mit detaillierten Plagiatsvorwürfen über seine Doktorarbeit aus den 1970er Jahren belastet. Der “Welt” gegenüber erklärte er:

„Ich habe die Universität Bochum unverzüglich darum gebeten, die Vorwürfe zu prüfen. Ich habe meine Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt.”

Dies hatten auch andere Politiker betont, die schließlich Titel und Ämter verloren, wie der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die Vizepräsidentin des Europaparlaments Silvana Koch-Mehrin (FDP) und Anette Schavan, die immernoch gegen den Entzug ihres Titels klagt.

Auf http://lammertplag.wordpress.com/ schreibt der unbekannte Autor unter dem Pseudonym Robert Schmidt über seine Analyse eines signifikantes Teils der Arbeit Lammerts:

Ergiebigste Gesamtquelle für regelwidrige Übernahmen scheint ein Sammelband des Politologen Wolfgang Jäger zur Parteienforschung zu sein. Insgesamt gibt der Verfasser vor, eine Literaturrezeption geleistet zu haben, die er in diesem Umfang nicht selbst erbracht hat. Einen erheblichen Teil der als verwendet angegebenen Literatur hat er ganz offenbar nicht gelesen; dies wird insbesondere anhand der Übernahme zahlreicher charakteristischer Fehler aus der Sekundärliteratur deutlich. Genuine Fehler des Verfassers – also solche, die nicht mit Übernahmen aus Sekundärquellen im Zusammenhang stehen – habe ich in der Regel nicht erfasst. Die Arbeit enthält einen Hauptteil von 116 Seiten, auf denen ein wissenschaftlicher Diskurs stattfindet. Inhaltsverzeichnis, Vorwort des Herausgebers, Vorbemerkung, Dokumentation, Literaturverzeichnis und Sachregister habe ich nicht gesondert untersucht. Der 91 Seiten umfassende Dokumentationsteil, dessen einzelne Punkte und Unterpunkte nicht in der Gliederung aufgeführt sind, besteht lediglich aus der Reproduktion von Satzungen, Anträgen, Geschäftsberichten, Rundschreiben etc. pp.

Bemerkenswerte Fundstellen

  • Auf Seite 3 und Seite 4 übernimmt der Verfasser zum größten Teil aus einem Aufsatz von Hans-Otto Mühleisen.
  • Auf Seite 15 schreibt der Verfasser dem marxistischen Philosophen Georg Lukács einen Begriff zu, den dieser gar nicht gebraucht.
  • Auf Seite 16 übernimmt der Verfasser seitenzahlgenau zahlreiche Verweise auf vorwiegend englischsprachige Literatur aus einem anderen Aufsatz von Mühleisen.
  • Auf Seite 19 schreibt der Verfasser Niklas Luhmann einen Begriff zu, den er von Mühleisen übernimmt, den Luhmann aber gar nicht verwendet. Auf dieser Seite übernimmt er acht Literaturbelege von Mühleisen.
  • Auf Seite 21 referiert der Verfasser Inhalte aus einem Aufsatz des amerikanischen Psychologen Bernard P. Indik, die sich dort zum Teil nicht finden.
  • Der Verfasser übernimmt gut die Hälfte der Seite 25 aus dem ersten Aufsatz Mühleisens mit Ausführungen über den amerikanischen Politikwissenschaftler Samuel J. Eldersveld, wobei dies auch zwei charakteristische Fehler einschließt.
  • Auf Seite 29 denkt sich der Verfasser den Titel einer Einführung, die er mit einer unzutreffenden formalen Literaturangabe versieht, in ein Werk des Soziologen Robert Michels offenbar aus, um aus dieser aus zweiter Hand zitieren zu können.
  • Auf Seite 37 verweist der Verfasser auf ein Buch, das nicht existiert und dessen bibliografische Daten er von Jäger übernimmt.
  • Der Verfasser übernimmt auf Seite 51 eine Rezeptionsleistung des Soziologen Peter Oel, die er dann durch ein Zitat von Oel selbst bestätigt. Dabei kennzeichnet er einen übernommenen Begriff als Zitat, der sich in der Originalliteratur nicht findet.

 

Ziel und Zweck der Dokumentation

Zweck der Dokumentation ist es, sowohl die Universität Bochum als auch die allgemeine Öffentlichkeit anhand einer ausreichend großen Anzahl von exemplarischen Belegstellen über wissenschaftliches Fehlverhalten in der untersuchten Arbeit zu informieren. Ziel der Dokumentation ist es jedoch nicht, dieses möglichst vollständig zu erfassen, was mit einem hohen Zeitaufwand verbunden wäre. Ich habe daher die Untersuchung abgebrochen, nachdem ich die Marke von einem Drittel der Seiten des Hauptteils, die fragwürdige Passagen enthalten, überschritten habe. Oder anders ausgedrückt: Ich meine jetzt genug problematische Belegstellen gefunden zu haben, die eine umfassende offizielle Untersuchung der Arbeit rechtfertigen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

SPIEGEL: Vertraulicher Bericht warnt vor Hacker-Angriffen auf Krankenhäuser und Stromversorgung während Pandemie

AlexBenesch

Koalition zerbrochen: Straches episches Versagen kann nicht kleingeredet oder weggeredet werden

AlexBenesch

Diese Emanzen-Heldin war ein totales Monster

AlexBenesch

11 comments

Avatar
Dr_Schnackels 31. Juli 2013 at 7:27

Titeln werden viel zu viel Wert beigemessen. Es kommt aber eher darauf an was eine Person leistet und ihr Verhalten. In diesem Punkt haben unsere asozialen Politiker komplett vergeigt.
Doktortitel bekommt man doch schon wenn man Dinge niederschreibt die jeder bereits weis, man muss es nur neu formulieren. Einfach witzlos.
Ich dachte immer Lammert sei ein der wenigen “nicht ganz so korrupten Ärsche”. Aber letztendlich hat doch jeder dieser “Gottspieler”, wo meint er hätte die nötige Bildung und Weitsicht die Menschen zu regieren, einen gehörig an der Klatsche. Ich wähle nur noch Politiker wo den Staat auf eine Minimalstaatsposition zurückdrängen wollen. Wie die PdV. Hoffe hier jemanden in BW auf dem Wahlzettel wiederzufinden.

Reply
Avatar
Werner 30. Juli 2013 at 20:55

So ist es wenn man nur abschreibt, und nicht selber denkt.
Ein link:
https://www.youtube.com/watch?v=cM2G-vY63a8&list=PL5E6CF138CC4F396B

Reply
Avatar
Freigeist 30. Juli 2013 at 22:32

Die Onkelz sind voll der Rotz.

Reply
Avatar
Manu 30. Juli 2013 at 23:41

Es gibt Menschen, welche unter dem Zwang leiden mit aller Gewalt zu versuchen den eigenen Musikgeschmack ihren Mitmenschen aufzudrängen.

Wenn Werner dieses Posting nicht gefunden hätte, wäre der Link halt unter nem Bitcoin Artikel von ihm plaziert worden.

Man sollte allerdings jetzt nicht das Niveau von recentr so herabziehen, indem man für das Für und Wider der Bösen Onkel debattiert.

Reply
Avatar
Ingo 30. Juli 2013 at 19:14

Schweigen der Lammert, hähä

Reply
Avatar
Liberty 30. Juli 2013 at 16:08

Mich würde eher mal interessieren wer eigentlich konkret hinter diesen “Enthüllern” steckt und welches Ziel verfolgt wird? Alles Rest an “Bürgerlichem” verdrängen und dessen Ansehen in den Schmutz ziehen?

Reply
Avatar
Liane 30. Juli 2013 at 17:32

Er hat ja mal die LINKE aus dem Saal verwiesen, als sie im Bundestag gegen Krieg demonstriert haben.

Reply
Avatar
Liane 30. Juli 2013 at 17:34

War irgendwie ein Verstoß gegen die Hausordnung.

Reply
Avatar
Freigeist 30. Juli 2013 at 13:23

Also ich will ja hier mehr auch Tagesgeschehen sehen… aber ausgerechnet das?

Das sind eh alles Betrüger und Lügner, dafür brauch ich keinen solchen “Skandal” um das zu wissen.

Reply
Avatar
beewhyz 30. Juli 2013 at 12:02

Die echten guten Wissenschaftler sollen ja auch an unserer zukuenftigen Versklavung sowie der Gotteswerdung der Eliten forschen und nicht als Dompteur im Politzirkus verschwendet werden.

Reply
Avatar
Freddy 30. Juli 2013 at 11:36

Lammert hatte die Dissertationsarbeit mit dem Titel “Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung – Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet” im Jahr 1974 an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ruhruniversität Bochum eingereicht, 1976 wurde sie veröffentlicht. Lammert wurde 1975 zum Dr. rer. soc. promoviert.

Unfassbar für was so mancher einen Doktortitel erhält.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz