Von Alexander Benesch

Adam Charles Kokesh ist semiprominenter Irakkriegsveteran, Independent-Medienfigur und Anarchokapitalist, der die USA samt Verfassung auflösen möchte. Am meisten aufgefallen ist er bislang mit Publicity-Stunts, die regelmäßig in seiner Verhaftung resultieren, ohne dass er dadurch aufgestiegen ist in die Bundesliga prominenter US-Liberaler. Sein neuester Streich war ein dramatisch angekündigter bewaffneter Protestmarsch in Washington D.C. der die Waffengesetze dort verletzt hätte. D.C. ist gemäß der US-Verfassung ein extraterritoriales Gebiet, nicht Teil irgendeines Bundesstaates und untersteht der Jurisdiktion des Kongresses. Der zweite Verfassungszusatz auf das Rechtauf Waffenbesitz greift also nicht ohne weiteres. Selbst wenn es normales US-Territorium wäre, ist es ausgeschlossen dass der oberste Gerichtshof nach dem Urteil DC vs. Heller in absehbarer Zeit erneut einen Waffenrechtsfall verhandelt, dem eigenen vorhergehenden Urteil widerspricht und die Strafen der Teilnehmer einer bewaffneten Kokesh-Demonstration aufheben würde.

Vielleicht war ja diese simple Erkenntnis ausschlaggebend dafür dass er dieses brandgefährliche Himmelfahrtskommando vorher abblies. Vielleicht war seine ursprüngliche Hoffnung, dass es zu Schießereien kommt und Märtyrer geschaffen werden, die durch ihren Tod das Land in klassischer Agitprop-Manier destabilisieren wie im arabischen Frühling. Nur Tote und Verwundete taugen als echte Märtyrer, ansonsten bringen ja softere Märtyrer-Aktionen wie Sich-verhaften-lassen usw. nichts. Der Anarchokapitalisten-Guru Hans-Hermann Hoppe lehrt:

  • Hasst alle, die in irgendeiner Form die Republik wollen
  • Macht Märtyrer-Aktionen

Genau dieses Agitprop-Programm nudelt Kokesh runter und agitiert gegen alle seine Kritiker; diese seien nur feige, faul und auf ihren Vorteil versessen. Letztendlich ließ er sich alleine früh morgens für rund 20 Sekunden am Freedom Plaza in D.C. beim Laden einer Schrotflinte und dem Ausstoßen ominöser Drohungen im Stil eines Pro-Wrestlers filmen. Kürzlich wurde er dafür wieder verhaftet und erwartet potentiell mehrere Jahre Haft.

Endlich haben die Liberalen, insbesondere die Anarchokapitalisten, einen toughen Rockstar und nicht nur großväterliche Akademiker. Jemand der als Sargeant im US Marine Corps mitten im Irakkonflikt stand und zum Antikriegsaktivisten wurde, der halluzinogene Drogen über das Internet von Unbekannt auf dem illegalen ebay-Verschnitt namens The Silk Road kauft und mit der Crypto-Währung Bitcoins bezahlt, jemand der vor laufender Kamera Drogen konsumiert und in unzähligen Sendungen sichtbar stoned ist, jemand der nach eigenem öffentlichen Bekunden seit Jahren seine Einkommenssteuererklärung nicht mehr abgegeben hat.

Seine Hoffnung, durch Publicity Stunts und die Anarcho-Haltung die Aufmerksamkeit und Unterstützung von bekannten liberalen Medienfiguren zu bekommen, um selbst endlich berühmt zu werden und aus seinem Kellerstudio auszuziehen, wurde bitter enttäuscht. Fast durchweg stieß er auf Ablehnung und Kritik für sein Verhalten und seine Strategien. Kokeshs Erklärung dafür? Lew Rockewell, die Oath Keepers und alle möglichen anderen Kritiker seien einfach “Feiglinge und Arschlöcher”:

Abgelehnt und konstruktiv kritisiert zu werden, ist wohl das Schlimmste für Adam. Er würde sich lieber medienwirksam verhaften und verprügeln lassen von der Regierung, als nüchtern und sachlich kritisiert zu werden.

Viele begeisterte Fans machen es ihm nach, kaufen Drogen über das Internet, zahlen Steuern nicht mehr und versuchen, andere Menschen zu überzeugen, die Republik auf immer zu zerstören. Rund tausend Leute wären vielleicht zu dem bewaffneten Marsch in D.C. gekommen und hätten womöglich dem Establishment einen riesen Gefallen getan. Eine nüchterne Betrachtung des Mannes ist längst überfällig.

Eine chaotische Kindheit

Sein Vater ist der wohlhabende jüdische Anwalt Charles Kokesh, allem Anschein nach ein richtiger Gauner der es wie sein Sohn ständig mit den Gesetzen nicht so genau nimmt. Die Bankenaufsichtsbehörde SEC wirft ihm vor, schlappe 45 Millionen Dollar seiner Investoren veruntreut zu haben. In Florida wird er angeklagt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz für gefährdete Arten und falschen Angaben gegenüber Behörden, was längere Haftstrafen nach sich ziehen kann. Thornburg Mortgage Home Loans Inc. verklagte Charles und Marla Kokesh 2008 auf Zwangsvollstreckung wegen 4.3 Millionen Dollar Schulden auf ein Haus mit Grundstück. Zuvor soll Charles Verschleppungstaktiken angewandt haben um nicht zu zahlen. Auch bei dem von ihm gekaufte Santa Fe Pferdepark gab es Probleme: Die Los Alamos National Bank klagte auf Zwangsvollstreckung wegen 2,25 Millionen Dollar unbeglichener Schulden. Die Mutter ist Psychiaterin und Mitglied einer Chippewa Band, arbeitet mit den Hopi-Indianern in Arizona. Die Eltern sollen geschieden sein, Adam in seiner Kindheit 3 verschiedene Internatsschulen besucht haben. Mit 14 brachte man ihn ins Bootcamp fuer Jugendliche in Camp Pendleton. Seinen eigenen Worten zufolge will er später ziemlich gefühllos gegenüber seiner Mutter gewesen sein als er ihr mitteilte, in den Krieg zu ziehen.

Fühlte er sich von seinen Eltern abgelehnt und verstoßen, als nicht gut genug? Bekam er Zuhause als Kind die notwendige Bestätigung, bedingungslos geliebt zu werden, oder entstand hier ein bedeutender Mangel? Liegt hier Adams problematische Persönlichkeit begründet? Liegt seiner anarchistischen Ideologie und seiner Regelbrecherei eher seine Kindheit zugrunde und nicht hochtrabende philosophische Konzepte?

Die kurze Militärkarriere und das Betteln nach einer Rückkehr in den Irak

Adam schrieb sich mit 18 Jahren bei der Reserve des United States Marine Corps ein. Man teilte ihn dem 5th Battalion 14th Marines zu, einem Reserve-Artillerie-Battaillon mit Sitz in Seal Beach, California. Von 2000 bis 2003 war er matrikuliert an dem Claremont McKenna College im Fach Psychologie und leistete keinen aktiven Dienst. Schließlich kam der Befehl zum Ausrücken, zusammen mit der 3rd Civil Affairs Group ging es zwischen Januar und August 2004 in die irakische Provinz al-Anbar.

Laut seiner eigenen Biographie beschränkte sich seine Kampf-Erfahrung auf gerade einmal 18 Tage, als seine Einheit einem Bataillon in Falludschah zugeteilt wurde. Die Soldaten für zivile Angelegenheiten verteilten Essensrationen an Irakis während das Bataillon die Brücken, diverse Häuser und ein Krankenhaus prüfte, bei Checkpoints, Patroullien und Kampfeinsätzen half. Kokesh erklärte, seine Einheit verteilte einen Großteil der Zeit einfach Cash an Zivilisten und Auftragsfirmen. Nichtsdestotrotz verdiente er eine Combat-Auszeichnung. Seine Auszeichnungen und Beförderungen deuten auf einen strebsamen, ambitionierten Soldaten hin der seinen Vorgesetzten gefiel. Bald wurde aber ein schwerer Regelverstoß aktenkundig: Bei der Rückkehr von seinem Irakeinsatz schmuggelte er eine Pistole nach Hause und wurde erwischt. Wieso soll ein Amerikaner, der sich Zuhause jederzeit eine Waffe besorgen kann, solch ein Risiko eingehen? Jemand brach Adams Auto auf dem Unigelände auf und entwendete die Pistole; Adam meldete den Verlust und die Sache flog auf. Drei schwere Anklagepunkte (felony charges) wurden zum Glück für ihn in ein kleines Vergehen verwandelt. Das Militär sah die Sache aber damit nicht als erledigt an.

Wo er noch davor erst zum Rang eines Sargeant befördert worden war, stufte man ihn als Strafe zum Corporal herunter, gab ihm eine ehrenhafte Entlassung und machte ihm klar, dass ein erneutes Ausrücken für ihn ausgeschlossen war. Einem Offizier gegenüber klagte Kokesh später folgendes:

Während dieser Dienstzeit brachte ich eine Pistole aus dem Irak mit nach Hause. Es war keine Trophäe, sondern ich hatte sie von einem irakischen Polizisten gekauft mit dem wir zusammenarbeiteten. Wie dem auch sei, mein CO [Kommandierender Offizier] entdeckte das als ich mich darauf vorbereitete, für eine weitere Tour auszurücken mit dem 3rd CAG, dieses Mal nach Ramadi. Ich bettelte darum, wieder in den Einsatz zu gehen, aber man erlaubte es mir nicht. Ich hatte mich freiwillig gemeldet, bis zu einem Jahr lang aktiviert zu werden, wurde aber diese gesamte Zeit über nicht eingesetzt. Ich verbrachte den Großteil dieser Zeit damit, den Rasen um unser Gebäude herum zu mähen und bettelte darum, in den Irak geschickt zu werden. Ich wollte nur nach meinen besten Fähigkeiten in der geeignetsten Kapazität dienen.

Klingt dies nach einem Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung, der es nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, mit dem bösen Militär noch länger an einem völlig kriminellen Krieg teilzunehmen? Überhaupt nicht. Adam, der chronische Regelbrecher, hatte es sich einfach mal wieder verscherzt und wurde abgelehnt, als nicht gut genug befunden.

Im November 2006 war endgültig klar, dass das Marine Corps nicht seine Bettelei erhören und ihn nicht mehr in den Irak schicken würde. Gab es noch weitere, nicht aktenkundig gewordene Verstöße, wegen denen man keine Lust mehr auf ihn hatte? Wurde seine Persönlichkeit ihm zum Verhängnis? Im Frühling 2007 war er bereits ein “Antikriegsaktivist”.

Neuerfindung als Antikriegsaktivist

Nach seiner Entlassung erfand er sich neu als leidender Veteran, Antikriegsaktivist und geläuterter Staatsgegner, der angeblich eine posttraumatische Belastungsstörung wegen den Kampferinnerungen mit Alkohol und dem Beruhigungsmittel Xanax betäubt. Er, der ein ganzes Jahr lang zuvor noch vergeblich darum gebettelt hatte, wieder in den Irakkrieg zu dürfen, belehrte folglich die Welt über diesen unmoralischen Krieg. Er wirkt wie beleidigte Leberwurst und Opportunist in einem. Wenn er schon nicht mehr mitkämpfen durfte, dann versuchte er sein Möglichstes, um das Militär zu ärgern und gleichzeitig den Veteranenstatus irgendwie profitabel auszuschlachten. Wenn er nicht ausrücken durfte, dann sollen das andere auch nicht können. Weil ihm vom Militär seine Wünsche verwehrt worden sind und man ihn gedemütigt hatte, dann wird er sich rächen und als Promi-Aktivist seine eigene “Truppe” aufstellen.

Er nannte sich in der Öffentlichkeit eine Zeit lang werbewirksam “Sargeant Kokesh” obwohl er zum Lance corporal herabgestuft worden war, ein sogenannter E-3 Rang, der bei der regulären Army geradeeinmal dem Rang Private First Class entspricht.

Er zählte nach seiner Entlassung immer noch zur Individual Ready Reserve und trug am 19. März 2007 bei einer Antikriegs-Demonstration Uniformgegenstände. Er bekam die Aufmerksamkeit die er wollte, sein Foto landete in der Washington Post. Dummerweise wurde ein Major des Marine Corps darauf aufmerksam und schrieb Kokesh, man hätte eine Untersuchung eingeleitet wegen dem Bruch der Uniform-Bestimmungen. Kokesh antwortete mit einer Beleidigung, was ihm eine zweite Untersuchung wegen Fehlverhaltens einbrachte. Seine ehrenhafte Entlassung wurde nachträglich geändert in eine “weniger-als-ehrenhafte” Entlassung, wodurch er Veteranen-Krankenkassenleistungen und 10.000 $ verlor. Wieder einmal schoss sich der empfindlich-stolze Adam mit seiner Regelbrecherei selbst ins Bein.

Er suchte im Folgenden die Gesellschaft linker Gruppen wie CodePink, ANSWER, Moveon.org, SDS und IVAW sowie prominenter Antikriegsaktivisten. Unter George W. Bush hatten die sozialistischen Kriegsgegner Hochkonjunktur.

Russlands Geheimdienste haben seit langem einen großen Einfluss auf die Antikriegsbewegung und schüren die “God damn America” Stimmung, eine Befreiungstheologie und die Schwächung Amerikas zugunsten Russlands. Kokesh arbeitete später für den Kreml-Sender Russia Today. Der KGB hatte schon im kalten Krieg sehr viel Geld ausgegeben für Operation Ares, um die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen. Beispielsweise hatte man die Stockholm-Konferenz über Vietnam mitfinanziert und mit Undercover-KGB-Offizieren ausgestattet. Massenhaft gefälschte Fotos über Kriegsverbrechen stammten ebenso aus den Fälscherwerkstätten der Russen.

Als die US-Streitkräfte sich aus Vietnam zurückzogen, massakrierten die Kommunisten dort geschätzte 2 Millionen Menschen. Die heutige Propagandaleistung der russischen Dienste besteht darin, der Welt weiszumachen, die Sowjetunion sei alte Geschichte und Russlands Führung heute die große Hoffnung und das große Gegengewicht zum amerikanischen Imperialismus. Praktisch niemand aus Sowjetrussland wurde für seine Taten zur Verantwortung gezogen, obwohl über 94 Millionen Leute während “Friedenszeiten” durch die russische Führung getötet worden waren.

Es gab einen anderen hochgewachsenen und muskulösen Kriegsveteran, der wirklich eine Antikriegsikone hätte werden können. Er war mit dem Silver Star und dem Purple Heart ausgezeichnet, gab für das Militär seine vielversprechende Profi-Footballkarriere auf, war bereits zuvor prominent und vor allem – er kritisierte den Krieg bereits WÄHREND seinem Einsatz, nicht erst kurz hinterher nach einer Entlassung wie Kokesh. Sein Name war Pat Tillman und er wurde umgebracht. Da kann Kokesh einfach nicht mithalten. Auch John Kerry vermarktete politisch seine Zeit beim Militär. Die Medaillen die er in unrealistisch kurzer Zeit angehäuft hatte, wurden während der Präsidentschaftskampagne 2004 ernsthaft in Zweifel gezogen. Das aus hohem Hause stammende Mitglied des Eliteclubs Skull and Bones spielte in der Öffentlichkeit die Rolle des linken Antikriegs- und Antiimperialismus-Aktivisten.

Im Mai 2007 reiste Kokesh nach Deutschland und brachte dort zusammen mit einem weiteren inaktiven Reservisten einen unauthorisierten Zivilisten in eine Militärbasis. In einer Essenshalle verlas er einen Brief von “den Menschen aus Ansbach” in dem er die Soldaten, die bald in den Irak ausgeschickt werden sollten, zum desertieren aufforderte. Die Organisation, mit der Kokesh unterwegs war, hieß Iraq Veterans against the War (IVAW). Kokesh war ein großer Unterstützer der Demokratischen Partei, welche 2006 die Mehrheit bei den Kongresswahlen gewonnen hatte. Sein IVAW-Partner Geoffrey Millard, ein Hochstapler, tauchte erst recht tief in die Antikriegs-Linke ein. Auf dem folgenden Video bejammern Millard und die anderen, dass die Demokraten nicht das umgesetzt haben, was sich IVAW erhofft hatte.

Hier ist ein Interview zwischen Millard und Kokesh:

Millard sah wegen alten Verletzungen praktisch nie den Kampf, sondern diente lediglich als Büroassistent. Als ein Austreten aus der Armee wegen medizinischer Gründe nicht durchging, versuchte er es als Kriegsdienstverweigerer aus “Gewissensgründen”. Im Anschluss zog er mit IVAW als “Vollzeit-Aktivist” durch die Gegend und rieb sich bedeutungsschwanger an jedem Anti-Kriegs-Promi. Andere Veteranen spionierten Millard hinterher und fanden einen unbedeutenden Jammerlappen der irgendwann nicht mehr zum Dienst erschienen war. Im Gegensatz zu seinen vollmundigen Selbstdarstellungen war Millard nie ein Sargeant sondern hatte nur den Unteroffiziersgrad Specialist. Die Dokumente zeigen sehr magere Auszeichnungen, er behängt sich öffentlich aber mit zahlreichen glänzenden Medaillen. Er behauptet, überall in der Welt schon als Soldat gewesen zu sein, die Dokumente widersprechen. Das FBI ermittelt wegen Urkundenfälschung.

Jede Menge Drogen

Screenshots zeigen einen schriftlichen Beitrag von Kokesh, in dem er erklärt, Gin und das Medikament Xanax zusammen konsumiert zu haben. Er spricht von einer Phase des ernsten Alkoholismus. Alprazolam ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Benzodiazepine mit mittlerer Wirkungsdauer, der zur kurzzeitigen Behandlung von Angst- und Panikstörungen eingesetzt wird. Wie alle Benzodiazepine kann auch Alprazolam schon nach kurzer Einnahmedauer zu einer seelischen und körperlichen Abhängigkeit führen. Das Risiko für eine Sucht steigt mit der Höhe der Dosierung und der Länge der Medikamenteneinnahme. Patienten mit bekannten Tablettenabhängigkeit, Drogen- oder Alkoholsucht in der Vorgeschichte haben ein erhöhtes Risiko der Suchtentwicklung. Zu seiner Rechtfertigung erklärte Kokesh wieder, versucht zu haben seine posttraumatische Belastungsstörung damit in den Griff zu bekommen. Widersprüchlicherweise hatte er aber ein Jahr lang nach seinem Einsatz, der nur 18 Tagen limitierte Kampfhandlungen beinhaltete, seine Vorgesetzten angebettelt, wieder in den Irak zu dürfen.

Es scheint wie eine weitere billige Ausrede, die ihn in glänzendem Licht präsentieren, ihn besonders machen soll.

Irgendwann wechselte er über zu Marihuana und Halluzinogenen wie DMT oder Magic Mushrooms. Die Häufigkeit, in der er stoned Sendungen produziert hat, lässt darauf schließen dass sein Konsum nicht sporadisch ist, sondern möglicherweise täglich und zum Dauerzustand geworden ist.

Das Verführerische an Drogen für eine Persönlichkeit wie Kokesh ist, dass sie die Fantasien nähren, großartig und einzigartig zu sein, über Gesetzen und Regeln zu stehen, erleuchtet zu sein. Außerdem liefert der Rausch eine Isolation von den “gewöhnlichen” Menschen. Nach außen wird natürlich die Abhängigkeit dargestellt als besondere Experimentiererei zum Erkenntnisgewinn und Wohl der Menschheit sowie als “Ausleben von Freiheit”.

Neuerfindung als koservativer Republikaner

2010 will er schließlich Politiker werden, genauer gesagt trat er ausgerechnet als “konservativer Republikaner” in New Mexico an, wohingegen er zuvor auf der Seite der Demokraten stand. Die Wähler interessierten sich jedoch nicht für den unbekannten 28-jährigen ehemaligen Unteroffizier, der außer dem Reservedienst und den wenigen Monaten Einsatz im Irak noch keinerlei berufliche Karriere vorweisen konnte. Wieder eine Ablehnung, wieder war er nicht gut genug.

Medienfigur beim russischen Keml-Sender Russia Today

Ihm fehlt die Kompetenz in politischen und wirtschaftlichen Bereichen, aber als kameratauglicher Ex-Marine mit Irakkriegseinsatz, der sich lautstark gegen das US-Militär ausspricht, bekommt er 2010 trotzdem einen Vertrag bei dem Kreml-Sender Russia Today und seine Sendung war folglich landesweit in den USA empfangbar.

In dem folgenden Video erklärt er, volle inhaltliche Kontrolle bekommen zu haben. Auf die Frage, ob er auch Menschenrechtsverstöße in Russland thematisiere, weicht er aus mit der Erklärung, dass es darum in der Sendung nicht gehe. Er zieht außerdem einen seltsamen Vergleich zwischen den Unzufriedenen in Amerika und den Rebellen in Libyen. Man hätte gerne Luftunterstützung, bekomme aber “nur eine Fernsehsendung” von den Russen.

Die russsischen Medien sind durchzogen von Geheimdienstlern und es wäre normales Prozedere, zumindest vorzufühlen, ob Kokesh sich möglicherweise rekrutieren ließe. Ein unzufriedener, beleidigter Opportunist mit Rachemotivation wie er wäre ein geeignetes Rekrutierungsobjekt. Seine Aussagen im obigen Video zeigen zumindest, dass er sich von den Russen Hilfe erhofft für seinen Plan, die Bundesregierung und mit ihr zusammen die US-Republik zu stürzen. Irgendwann verlängerte RT den Vertrag mit ihm nicht weiter wegen – wen überrrascht es – einem schweren Regelverstoß: Die öffentliche Bitte um Spenden für Ron Paul in dem russischen Sender. Wieder eine Ablehnung.

Anarchokapitalist und die eigenständige Fortführung der Sendung “Adam vs. The Man”

In dieser Phase wurde er zu dem, was die meisten heute kennen: Der kompromisslose Anarchokapitalist, Agorist und Steuerverweigerer, Konsument von DMT und anderen Rauschdrogen. Die Sendung Adam Vs The Man zog in seinen Keller und er war für die Monetisierung auch selbst verantwortlich, was ein ziemlich hartes Brot ist. Immerhin gibt es keinen Vorgesetzten mehr, der einen davon abhalten kann, komplette Sendungen stoned zu machen und auszusehen wie Emperor Ming. Der einzige prominente Verbündete der ihm noch bleibt, ist Alex Jones, der nicht gerade für seine Menschenkenntnis bekannt ist.

Fazit

Adam Kokesh verstrickt sich seit Jahren durch Aussagen und Handlungen in ernste Widersprüche. Bestenfalls ein unehrlicher Opportunist, könnte er auch berechnend Landesverrat begangen haben. Sollte er wegen seinem neuesten Publicity-Stunt im Gefängnis landen, ist eine weitere Radikalisierung zu erwarten. Er würde sich in seinem Kopf und seiner Vorstellung in Narzisstenmanier zum Mahatma Gandhi und zum Nelson Mandela aufschwingen.

Wie einst die Anführer der Muslimbrüder oder Lenin könnte er später zurückkehren als fanatischer Revoluzzer, der mit der russischen Obrigkeit kollaboriert. Kommt er hingegen magischerweise wieder mit nur einem Klaps auf die Hand davon, trotz mehrerer Anklagepunkte und öffentlichen illegalen Aufrufen zu bewaffneter Rebellion, nährt dies weiter die Spekulation dass er ein bezahlter Provokateur sein könnte. Seine Fans sollten besser die psychologische Komponente in ihre Einschätzung miteinbeziehen und nicht nur darauf hören, was er vor der Kamera sagt.

UPDATE:

Ein gnädiger Richter gab ihm die Möglichkeit, für lächerliche 5000$ Kaution bis zum Prozess auf freien Fuß zu kommen unter der Bedingung, dass er bis zum Urteil keine Waffen mehr besitzen darf. Kokesh scheint die Kaution abgelehnt zu haben und bleibt deshalb weiter in Haft. In der Kautions-Anhörung kamen weitere Einzelheiten über die Hausdurchsuchung ans Tageslicht: Kokesh und seine Freunde, die nach eigenen Angaben “mit der Durchsuchung rechneten”, hatten sich nicht die Mühe gemacht, LSD, Hasch und halluzinogene Pilze rechtzeitig aus dem Haus zu schaffen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Rollen von Theresa May und Hillary Clinton bei den Manchester Terroristen

AlexBenesch

Mitarbeiter des Innenministeriums, der COVID einen „Fehlalarm“ nannte, ist ein Kommunist von der SPD

AlexBenesch

5% auf alle Luminox-Uhren im Recentr-SHOP bis 9. August!

AlexBenesch

43 comments

Avatar
alex 19. Juli 2013 at 20:45

Adam Kokesh a rebel on government welfare??? “Kokesh, an Iraq War veteran, has previously been arrested a number of times for actions, like his July 4 video, he insists are examples of civil disobedience. He told Fox 5 that he is 70 percent disabled due to his military service and currently relies on government assistance to get by.” http://rt.com/usa/adam-kokesh-drug-president-329/

Reply
Avatar
Dude 19. Juli 2013 at 10:20

Kein Witz..

“Activist Adam Kokesh will run for President to abolish U.S. government”

http://www.myfoxdc.com/story/22879607/activist-kokesh-will-run-for-president-to-abolish-us-government#ixzz2ZU9xGgw7

Reply
Avatar
alex 19. Juli 2013 at 15:33

Käpitän Größenwahn will POTUS werden…

Reply
Avatar
NOtoNWO 18. Juli 2013 at 17:26

NSA-Skandal: Jetzt mitmachen bei Mozilla-Initiative “Hört auf, uns zu beobachten!”

http://stopesm.blogspot.de/2013/06/mitmachen-bei-mozilla-inititive-hort.html#.UeglJG0kwhU

Reply
Avatar
NOtoNWO 18. Juli 2013 at 17:26

25. August 2013: weltweite Protestmärsche gegen Chem­trails und Geo-Engineering

http://stopesm.blogspot.de/2013/07/25-august-2013-weltweiter-protestmarsch.html#.UegiV20kwhX

Hier die Termine:

http://www.globalmarchagainstchemtrailsandgeoengineering.com/events.html

Leider nur über Facebook. Da ich kein Facebook habe (und ich mir dieses auch nicht zulegen werde), kann ich leider nicht nachsehen was dahinter steckt. Vielleicht hat einer von euch Facebook und kann dieses Mysterium lüften. Wäre gut wenn man für Deutschland die Termine einsehen kann. Österreich ist leider “noch” nicht dabei.

Es ist ein Weg gegen die NWO zu protestieren.

Die NWO hat 1000 Wege um uns zu kontrollieren und wenn die NWO über diese 1000 Wege Gegenwind bekommt, dann bekommt die NWO Probleme.

Reply
Avatar
fan club 18. Juli 2013 at 16:16

Freiheit ist gut für die Masse.
Sie basiert auf der Regel:
Schade anderen nicht!

Es gibt aber gewisse Menschen,
die scheißen auf diese Regel.

Ihre Psyche ist unveränderbar
egoman und rücksichtslos.

Sie streben nach Macht, Kontrolle
und materiellem Vorteil.

Dabei gehen sie auch
über Berge von Leichen.

Diese Dominanten können nur durch
eine Gegenkraft überwunden werden,
die stärker ist als sie.

Freiheit ist also nur bei erheblichem,
dauerhaftem Zwang gegen Soziopathen möglich.

Aufklärung, Recht, Moral, Patriotismus
und Mut sind dabei ein große Hilfe.

PS: Mit den beiden vorletzten Sätzen scheinen
einige hier noch Schwierigkeiten zu haben.

Reply
Avatar
karlheinz 18. Juli 2013 at 14:10

Eine kleine Vorschau auf den Voluntarismus gefällig?

Das Threat Management Center(TMC) und
die Detroit Bus Company(DBC)
http://globalefreiheit.de/tmcdbc.htm

“.. Ich habe immer geglaubt, dass Polizeiarbeit, Schutz und Sicherheit viel zu wichtig sind, als dass man diese Dinge dem Staat überlassen sollte, vor allem im Zeitalter militarisierter Sturmtruppen. Und Brown hilft dabei zu demonstrieren, warum das so ist. …”

Angst vor riesigen Konzernarmeen?

Big Sandy Machine Gun Shoot March 2013
http://www.youtube.com/watch?v=JA8I5ADd4Mk

In der gesamten Geschichte der Menschheit, gab und gibt es keine Privatarmee, die es mit dem Big Sandy Shoot hätte aufnehmen können. Nur Staatsarmeen.

Schon mal etwas von Adam Kokesh gehört?

Die Staatsseuche
http://www.youtube.com/watch?v=WugCz2OI_oc&feature=player_embedded

Jeder ist Willkommen, im Voluntarismus und im Libertarismus und in Anarchie … in einer Privatrechtegesellschaft, in dem sich jeder an das Nicht-Aggression-Prinzip hält, im Kollektiv der Freiwilligkeit … in globaler Freiheit!

http://globalefreiheit.de/

Reply
Avatar
alex 18. Juli 2013 at 14:51

1. werden sich viele nicht an den Grundkonsens namens “Privatrechtsgesellschaft” halten sondern neue Ministaaten aufmachen

2. werden viele Sicherheitsfirmen religiöse und ideologisch beeinflusstes (Un-)Recht praktizieren und denjenigen Menschen gegenüber total unfair sein, die nicht zu den eigenen Kunden zählen

3. werden viele Firmen auch bei ihren eigenen Kunden gegenüber eben nicht hart und fair bei Verbrechen durchgreifen, sondern selektiv: Auf eine Weise die die eigene religiöse oder ideologische Gemeinschaft weiterbringt. War das Mitglied der Gruppe gegen einen gruppenfremden Menschen kriminell, wird er in aller Regel geschützt, abgeschirmt, oder sogar versteckt. War es Kriminalität unter den eigenen Gruppenmitgliedern, wird auch wieder entschieden werden, dass jemand Mächtiges beispielsweise abgeschirmt wird. Die Presse als Kontrollorgan nützt da auch wenig, weil es keine unabhängige Justiz gibt. Das Firmen-Management würde strategisch-politisch entscheiden, wie man heute oder nächste Woche gegen Kriminalität eigener Kunden und Gruppenmitglieder gegen fremde Menschen vorgeht. Das Ziel ist es, Dominanz zu erreichen. Das hat mit echtem “Recht” nichts zu tun.

Erst denken, dann entscheiden ob man die Republik zerstören möchte.

Reply
Avatar
Equality 7-2521 18. Juli 2013 at 16:06

Ich frag mich was die Menschen in einer Anarchie daran hindern soll gated Comunities mit eigener „Verfassung“ zu gründen. Die Menschen können freiwillig ein und ausziehen. Dann kann sich deine Republik ja mal im Konkurrenzkampf bewähren und niemand müsste zu irgendwas gezwungen werden. Wenn die Republik so überaus überlegen wie von dir angedeutet ist, wird sie sich ohne Zweifel weitläufig durchsetzen … und dieser Zickenkrieg hätte endlich mal ein Ende.

Reply
Avatar
Ilja 18. Juli 2013 at 22:32

1.) Wer sich nicht nach der Grundregel “Verträge sind einzuhalten” richtet, macht das einmal, danach ist er auf einer globalen schwarzen Liste gelandet und alle sind vorgewarnt.
3.) Eine unabhängige Justiz gibt es ein einem Vertragsrechtssystem natürlich. Auf den Schiedsrichter einigt man sich bei Vertragsabschluss, und darauf dass der neutral ist, achten natürlich beide Seiten. Es ist die Republik, in der über Streitfragen zwischen Bürger und Republik die von der Republik festgelegten “unabhängigen” Richter entscheiden.

Reply
Avatar
Freigeist 18. Juli 2013 at 19:08

Und ich frag dich nochmal, hast du schonmal was von Executive Outcomes gehört?

Reply
Avatar
Tiebreaker 18. Juli 2013 at 9:46

Hallo Dudes,

Adam Kokesh:„Charakterloser Narzisst“: Er ist betrügerisch, ausnutzend und skrupellos, hat häufig damit Erfolg, wird aber auch unter Umständen straffällig.

Lasst uns da mal nüchtern das Ganze betrachten.
Adam Kokesh nimmt einige starke Drogen die einzeln schon extreme Langzeitschäden verursachen. Sie veränder auf jeden Fall die Persönlichkeit.

Drogen Konsum: Es geht generell darum aus dem Altag zu flüchten. Mein Lieblingsspruch ist “Drogen und Alkohol sind was für Anfänger, ich ziehe mir die Realität so rein” 😉

Das muss jeder für sich selber Entscheiden.
Ein Mentor oder jemand der eine Gruppe leiten möchte, sollte ein Vorbild sein.

Sich mit Drogen das Hirn und die Psyche weg pusten. Naja, ich weiß ja nicht.

Ach ja er hat Eier? Er nimmt Drogen um Sendungen zu überstehen etc.? Der hat keine Eier nur eine enrsthaftes Problem.

Alexander Benesch hat Eier! Alles selber aufgebaut gegen den Mainstream. Er versucht mit besten Wissen und Gewissen zu recherchieren. Er geht gegen den generellen Trend und scheut auch nicht davor seine Vorbilder auseinander zu nehmen wenn was nicht stimmt! Alex Jones, Ron Paul etc. Das ganze ohne Drogen. Es hängt viel davon ab. Familie ernähren etc. pp

Der Mann hat Eier.

Er macht Fehler und ist nicht perfekt, keine Frage.

Zum Thema AnCap Bashing:

Ich habe auf der FB Seite von Oliver Janich ein paar einfache Fragen gestellt. Diese sollten mir die AnCaps doch gerne mal erklären. Ohne ja ja die Gruppe an Menschen wird das schon Regeln. Kein Like, keine Antwort bis jetzt. Einfach nach Robert Ernst Sturm suchen auf seiner FB Seite, huch mein Name ohne Pseudonym achje. XD

Ich habe mir auf der Seite http://www.freiwilligfrei.info/archives/1507 den kompletten Artikel durchgelesen.

Folgender Punkt zum nachdenken:

Wie würden in einer staatslosen Gesellschaft Konflikte gelöst? Wie sähe das Rechtssystem aus und gäbe es ohne Polizei nicht Chaos und Bürgerkrieg?

Anmerkung: So wird immer Argumentiert!

Die Versicherung wird sich bemühen, ein besonders faires Urteil zu fällen. Sie kann es sich nicht leisten, beispielsweise Großkunden dauerhaft zu bevorzugen, weil sich so etwas schnell herumspräche und die Versicherung die meisten Kleinkunden verlöre.

Weshalb wird sie sich bemühen fair zu sein?

Wenn sie genug Großkunden hat?
Das sich bei den Grokunden rum spricht das sie immer bevorzugt werde, wer braucht dann noch Kleinkunden?

Sie somit zu einer großen Versicherung wird mit eigenem Sicherheitsdienst. Der mal ganz schnell die kleinen Versicherungen unter druckt setzt falls sie sich beschweren?

Ja böses entsteht weil Menschen böse Dinge tun. Wenn sie das als ihre Strategie verwenden, ja dann sind sie einfach böse. Böse = Narzissmus. Jeder der das nicht versteht sollte einfach mal Politische Ponerologie lessen und sich selber damit beschäftigen.

So jetzt ist es wieder Zeit für euch mich auseinander zu nehmen. Solange es vernünftig erfolgt und respektvoll nehme ich gerne Kritik entgegen.

Alle anderen Hater die nur beleidigen wollen. Könnt ihr euch sparen. Das stört mich nicht 😉

Genießt den Tag,

NG

Tiebreaker (nicht aus dem Tennis sondern aus der Informatik)

etc pp.

Anmerkung: “la la la Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt…lalalalal”

So gerne lasse ich mich eines besseren belehren. Gerne ändere ich meine Meinung wenn es wirklich realistisch ist.

Reply
Avatar
Carsten.S 18. Juli 2013 at 9:36

Auch Soldaten wachen auf ! Die Menschen erwachen

http://www.youtube.com/watch?v=NtQrvhvkDS0

Reply
Avatar
6e75 18. Juli 2013 at 9:51

Die Folgen von Uranmunition… Aber der MIK ist schon klug! Die haben nicht das Problem mit der Endlagersuche, die ballern Ihren Atommüll einfach, in die Weltgeschichte.

Reply
Avatar
Freigeist 18. Juli 2013 at 19:27

Uraltes Material der linken Plattform Democracy Now.

Wie wäre es wenn du lieber mal dich mehr mit Materie beschäftigst anstatt hier nur meist unkommentiert irgendwelche Links zu posten?

Reply
Avatar
alex 18. Juli 2013 at 9:27

Ein paar kleine, aber wichtige Updates im Artikel angefügt. Im Team von Kokesh rumort es auch gewaltig. Mit Kucas Jewell und dem Shield Mutual Fund gab es irgendwelche Reibereien: http://shieldmutual.com/2013/07/adam-kokesh-legal-defense-fund-update/

Hat da jemand Business-Money und private Money vermischt?

Reply
Avatar
abendbrot 18. Juli 2013 at 9:15

@BennyB: Ich stimme dir zu!

Reply
Avatar
6e75 18. Juli 2013 at 7:19

Gibts leider nur auf Englisch
http://en.wikipedia.org/wiki/Agorism

(sorry Doppelpost ist oben hin gerutscht)

Reply
Avatar
Soma 18. Juli 2013 at 19:36

Danke, hat sehr geholfen. 🙂

Reply
Avatar
Soma 18. Juli 2013 at 5:49

Sorry, was ist ein Agorist?

Reply
Avatar
BennyB 17. Juli 2013 at 22:36

In diesem Artikel ist leider vieles falsch und manipulativ.

Kokesh stand nie auf der seite der Demokraten. Ihm das vorzuwerfen weil er mit IVAW unterwegs war ist wie Benesch vorzuwerfen er sei Sozialist weil er gelegentlich Jürgen Elsässer in seiner Sendung hat. Er trat zwar in einem (2007) Pro-Obama werbespot auf in dem er sich gegen US-Imperialismus ausgesprochen hatte, aber dazu findet sich auch aus dieser zeit auf seinem Youtube Kanal eine erklärung. Es wäre villeicht nicht schlecht dort mal reinzuschauen und die seite rückwärts nach Datum zu ordnen, dann findet man auch radiopodcasts aus seiner zeit vor RT auf denen er die selben Positionen vertritt wie auch heute. RT hatte also auf seine ansichten keinen einfluss sondern hat ihm nur eine Plattform geboten. Warum sie ihn abgesetzt haben ist auch nicht unbekannt. Das war weil er in seiner Sendung dazu aufgerufen hat für Ron Paul zu spenden und es für vom ausland finanzierten Medien nicht erlaubt ist sich in die Wahl einzumischen. Ihm vorzuwerfen er würde aussehen wie Emperor Ming ist die dreisteste der manipulativen vorwürfe. Ich mein, WTF ? Achja, und ich weiß nicht woher du hast das sie LSD gefunden haben, das hab ich bisher nirgendswo gehört. Ich habe nur von den Pilzen gehört aber sein Produktionsteam hat dazu schon gesagt das wenn Pilze gefunden wurden, sie warscheinlich von den Cops platziert wurden. Oder meiner Theorie nach evtl Lucas Jewell gehören den sie gestern aus dem Team geschmissen haben. Ich weiß nicht wie viel BS aus diesem Artikel ich vergessen habe zu kommentieren, aber soviel sollte schonmal ausreichen um zu zeigen das es wieder nur ein weiterer Schmäh-Artikel in der reihe des AnCap-Bashings ist. Tut mir leid Alex, ich schätze deine recherche zu vielen Themen, aber diese ist wirklich nix wert.

Reply
Avatar
alex 17. Juli 2013 at 22:40

Die Washington Post hatte das heute mit dem Pot, LSD und Shrooms. Sorry, aber dieser “Held” ist keiner. Warum beziehst du dich nicht auf seine total verlogene Antikriegs-Wandlung?

Mit Glatze und ganz langem Bart auf DMT sieht er halt nunmal aus wie Ming. Sorry.

Reply
Avatar
BennyB 17. Juli 2013 at 22:59

Auf seine “total verlogene” Antikriegs-Wandlung hat er schon in diversen Podcasts bezug genommen. Es stimmt das er unbedingt zurück in den Irak wollte weil er noch nicht für das Land gestorben ist und diesen Psychologischen bullshit über den ihn erst das studieren der Libertären Philosophie hinweggeholfen hat. Das er immernoch einen rest von Märtyrer Komplex hat streite ich noch nichtmal ab. BTW, die RT story wurde korrigiert, die kritik nehme ich also schonmal zurück. Allerdings alleine schon das Titelbild zum Thema, ihm seinen Vater, seine Mitstreiter und sein Aussehen zum vorwurf zu machen usw, das sind TempleOfSnakes Methoden und nicht RecentR.

Reply
Avatar
alex 17. Juli 2013 at 23:19

Jaja, wenn dein Kokesh zum Beispiel Lew Rockwell und so weiter als Schmucks und Pussies beschimpft ist das natuerlich wieder in Ordnung, nicht wahr? Hauptsache man kann immer behaupten, der Benesch hat angefangen. Man wird auch nicht ueber den Winter mal eben vom ambitionierten Soldat zum Antikriegsaktivisten. Kokesh durfte nicht mehr mitspielen, also will er eine eigene Armee haben und nach DC ins Blutbad leiten.

Reply
Avatar
BennyB 18. Juli 2013 at 0:05

Wenn mein Kokesh Lew Rockwell beleidigt finde ich das auch ziemlich uncool. Mich stört die Esowatch artige Methodik nach der hier mit dreck geworfen wird. Die vorwürfe die hier erhoben werden sind um ein vielfaches schwerer als jemanden als Pussie zu beschimpfen (wobei ich von Kokesh das selbsternannte professionelle Großmaul nichtmal was anderes erwarte). Dabei wiederspricht deine Theorie der öffentlichen darstellung, er sagte selbst das er den protest abgeblasen hat weil die Behörden beim protest nicht kooperieren wollen und er zu sehr im mittelpunkt dieser aktion steht.

Avatar
Agent Orange 17. Juli 2013 at 22:28

Am Jan 20th, 2012 erschien hier http://recentr.com/2012/01/deutschland-ein-bloggermarchen/
Dazu hab ich geschrieben:

Der Betreiber von InfoKrieg ist in Phase 3 angekommen. Ich hoffe, dass Phase 4 noch abgewendet werden kann. Die Aufwachphase des GröBaZ (größter Blogger aller Zeiten) würde evtl. hart werden. Trotz der Veröffentlichung dieses kritischen Blogger-Berichts auf seiner eigenen Seite, bleibt die Zukunft von Alexander Benesch und seinem neuen Sendeformat (Benesch-Diktat?) ungewiss.

Es gibt mehr Möglichkeiten sich mit investigativen Journalismus, Hintergrund-Berichterstattung und Verschwörungen auseinanderzusetzen, als die AFP-News vorzulesen ala Tagesshow. Eine tägliche, einstündige Pay-Sendung wurde von vielen/einigen Usern gepusht, die jetzt über Abo infokriegen.

Es wäre einmal interessant von Abonnenten zu erfahren, wie sich das Abo auf die Qualität der Berichterstattung auswirkt. Nicht, dass man von Einbindungsmöglichkeiten der Gäste via Skype schwärmt, oder von HD, oder der Vielfalt der technischen Möglichkeiten. Äußerer Firlefanz verglichen mit dem Inhalt an Information.

Das frühere Format war bei zwei Sendungen pro Woche und teilweise über drei Stunden lang – meiner Meinung nach – gehaltvoller, ausführlicher und nutzerfreundlicher. Auch waren die Threads mit mehr interessanten Kommentaren versehen.

Man soll nicht sagen, da ist ein Ewiggestriger, der der gute alte Zeit nachtrauert. Nein, es ist wichtig, dass neutral und unvoreingenommen verglichen wird, „bis die Schwarte kracht“.

Hinzufügen möchte ich noch, dass Alex sich – an wen auch immer- verschenkt hat und eine Sekte gründet.

Reply
Avatar
Freigeist 18. Juli 2013 at 2:39

Also hast du jetzt schonmal was gezahlt? Oder was gekauft? Mittlerweile?

Reply
Avatar
Soma 17. Juli 2013 at 21:12

Was Kokesh von allen anderen AnCaps unterscheidet,
Er macht etwas und ruft nicht zum kollektiven Nichtstun auf.

Aber den Staat zurück zu drängen, anstatt ihn zu überennen, scheint doch sinnvoller.

Reply
Avatar
alex 17. Juli 2013 at 22:28

Kokesh wollte ein Blutbad und Chaos. Denn ansonsten brächten ja softere Märtyrer-Aktionen wie Verhaftet-Werden usw. nichts. Hoppe lehrt: 1) Hasst alle, die in irgendeiner Form die Republik wollen, 2) macht Märtyrer-Aktionen. Genau das Agitprop-Programm nudelt Kokesh runter und agitiert gegen jeden Kritiker, diese seien nur feige, faul und auf ihren Vorteil versessen

Reply
Avatar
Soma 17. Juli 2013 at 23:21

Klar, er hat durchgedreht.
Er hat in letzter Zeit sehr an Substanz eingebüßt durch Seine Ausschweifungen, physisch und psychisch. Man merkt es auch sehr stark, an der Art, wie Er spricht.

Ich finde es sehr schade…
Mochte Ihn gerne, weil Er echt Eier in der Hose bewiesen hatte, Er ein paar tolle Sachen gebracht hat.
Weil Er schlagfertig und auch geistesgegenwärtig WAR.

Ich meine halt auch, die AnCaps hierzu Lande, versumpfen ins andere Extrem.

Ich habe einiges gelesen, wo Hoppe erwähnt oder zitiert wird oder gelobt wird, von Ihm selber aber noch nichts. 🙂

Klingt aber fast so, als wäre NAP, AnCap und Hoppe in ziemlichen Widersprüchen verwickelt.

Schaden haben die AnCaps und Hoppe jedenfalls schon angerichtet. Ich musste jemanden 3 mal erklären, dass die PDV nicht vor hat, eine Pri-Re-Ge. zu etablieren und Sinnvolles Recht abschaffen will.

Es wird schon verwechselt, was ja nicht wundert,
und stößt auf Ablehnung, weil zu extrem für Staatsgläubige Leute.

Übrigens Baader war kein AnCap, in “Das Kapital am Pranger” distanzierte Er sich klar, obwohl Er den AnCaps, gute Argumentation gegen den Mini-Staat, zugestanden hat, wegen eben dem Rest-Zwang.

Er war voll auf der Linie Mises und Hayek.

Wir sind nunmal nicht ganz exakt Engel. 🙂

Reply
Avatar
Markus 17. Juli 2013 at 18:24

Eine weitere Folge von, “So scheiße sind die anderen.”

Ich klink mich hier erstmal aus.

Reply
Avatar
abendbrot 18. Juli 2013 at 9:00

treffender konnte ich es nicht formulieren 😉

Reply
Avatar
Dude 17. Juli 2013 at 18:18

Dass er darum bettelte wieder in den Einsatz zu wollen habe ich nicht gewusst und ändert die SIchtweise auf Kokesh etwas mehr, wie auch dass er zugibt Von Putin bezahlt worden zui sein um Amerika zu zerstören: http://youtu.be/ph6noxr13Q0 😉

Allerdings fällt mir dazu ein – was etwas weit her geholt ist – dass es einen Film zu einem Buch über ein Lagerleben in Korea gibt. Flucht aus Lager 14 bzw. CAMP 14 – TOTAL CONTROL ZONE. Man stelle sich das vor, ein Mensch der im Lager geboren wurde und unter den schlimmsten Umständen aufwuchs und nach dem Stockholm Syndrom eher den Unterdrückern sich unterordnete und ein Familienmitglied veriet, gesagt hat in der normalen Welt nicht klar zu kommen und sich ins Lager zurück zu wünschen. Da würde ich ein extrem belastendes Verhalten nach dem man sich zurücksehnt weil man nichts anderes kennt vielleicht ansatzsweise verstehen, aber bei Kokesh ist das schon komisch. Obwohl, wenn er ja schon nicht im Krieg sein kann könnte er sich diesen womöglich mit einem Himmelfahrtskommando selber zu sich holen. Aber keine Ahnung! Wie dem auch sei. Woran mich aber Kokesh mit seinem friedlich angekündigten bewaffneten Marsch erinnerte, war an eine Rede ais dem Film V for Vendetta. Nämlich wegen, dem Video mit Kokesh und der Shotgun wo er sagt man sehe sich 2014 und diesen Satz von Kokesh hier: “But if you see as we see, and feel as we feel, we will see you on the front lines of freedom on July 4th, 2013 for this.” Und hier nun aus dem Film V For Vendetta: “But if you see what I see, if you feel as I feel, and if you would seek as I seek…then I ask you to stand beside me, one year from tonight, outside the gates of Parliament..”

Hmmm. Ich hoffe mal nicht dass er irgendwie noch größenwahnsinng wird, sondern doch noch mit beiden Beinen auf den Boden bleibt. Aber abgehoben hat er schon ein bisschen… Narf! 🙁

Reply
Avatar
6e75 18. Juli 2013 at 7:18

Gibts leider nur auf Englisch
http://en.wikipedia.org/wiki/Agorism

Reply
Avatar
rob_111 17. Juli 2013 at 18:12

kurze spitzfindige Anmerkung der Genauigkeit zuliebe:

Es schreibt sich “Sergeant” und Private First Class ist ein Mannschaftsdienstgrad vergleichbar mit Hauptgefreiter und kein Unteroffiziersdienstgrad.

Aber ansonsten danke für die gute Recherche,war durchaus Bedarf nach sowas vorhanden was Kokesh betrifft.

Reply
Avatar
netterEddy 17. Juli 2013 at 18:01

vielleicht ist ihm das auch einfach nur alles über den kopf gewachsen…

Reply
Avatar
Chris 17. Juli 2013 at 18:00

Gute Analyse

Mir war das DC Video von ihm sehr symphatisch.

Der Typ ist schon sehr durchgeknallt, allerdings glaube ich persönlich das seine Absichten gut sind. Und für einen Provokateur ist er einfach zu verrückt. Wir werden sehen was in nächster Zeit aus seinem Fall wird. Wenn er tatsächlich Fake sein sollte werden wir es alles aller erstes auf Infowars erfahren.

Reply
Avatar
alex 17. Juli 2013 at 18:14

Auf Infowars erfährt man’s immer wenn es zu spät ist…

Reply
Avatar
vollbremsung 17. Juli 2013 at 17:33

Erkenntnisreiche Recherche – Danke dafür. Scheint mir, dass Kokesh in der Szene unter wohl wollender Beobachtung stand. Jetzt aber scheint das Fass übergelaufen zu sein. Sein Biographie lässt vermuten, dass er für die Freiheitliche Bewegung nicht der richtige Mann ist. Das Urteil von Benesch ist gefallen – andere werden sich anschließen. Bei Infowars wird man ihn wahrscheinlich dann auch nicht mehr sehen. Bin eh eher Fan von Aktionen wie die von BürgerBerg oder Luke Rudkowski…

Reply
Avatar
fan club 17. Juli 2013 at 17:06

Den Artikel zu Adam Kokesh muss ich noch lesen, aber soviel kann ich jetzt schon sagen: Wenn das mit dem Revolutionsführer nix wird, kann er mit dem Schauspieler-Agenturfoto von oben immer noch locker Soziopathendarsteller werden. 😉

Hier nochmal für alle, die sich für Edward Snowden oder Geo-Engineering interessieren:

Link: “NSA-Whistleblower Snowden enthüllt schockierende Wahrheit hinter den Chemtrails”

Mein Kommentar dazu:
Wer’s glaubt, wird selig!
Snowden = Assange = Propaganda!

Übrigens: In den letzten Tagen wurden jede Menge Chemtrails über Deutschland versprüht und wenn man sich die Sonne anschaut, hat sie diesen unnatürlichen weißen Lichthof herum. Man muss nur beobachten, dann erkennt man die Sauerei mit eigenen Augen! 🙁

An die Mitkommentatoren:
Bitte Renate und andere offensichtliche Trolle nicht mehr abfüttern! Die kommen sonst immer wieder. Das ist wie mit Tauben und Bettlern. 😉

Reply
Avatar
fan club 17. Juli 2013 at 17:42 Reply
Avatar
abendbrot 17. Juli 2013 at 16:42

Deine Analyse in allen Ehren – ein Adam Kokesh ist seinen Weg gegangen, hat aufs Maul bekommen. Er wollte zuerst zum Staat – er lernte, dass der (zur Zeit real existierende Staat) ein Haufen Mist ist. Wenn auch aus niederen Motiven, wie du unterstellst, er seine Meinung gegenüber dem Staat änderte, so tat er es immerhin. Sich mit linken Gruppen zu verbünden unter dem Bush-Regime – das ist auch kein Verbrechen. Unter Drogen zu sein – mmh, Geschmackssache. Ich finde es nicht gut, aber das ist immerhin sein Ding. Es wird ohnehin nie einen Arnarchokapitalismus geben – aber die Eier, die Adam hat und sich für Freiheit einsetzt (wenn auch aus “niederen Motiven”, wie du unterstellst), finde ich beachtenswert. Er ist nicht perfekt, ganz im Gegenteil. Aber er vertritt eine Menge Positionen, die ich auch vertrete und die auch von dir vertreten werden. Unterschiede gibt es ja… mein Gott.

Ich finde deine Kritik ja sogar wichtig an Adam Kokesh – nur ist er meiner Meinung nach nicht sooo schlecht wie du ihn zeichnest.

Wenn man in deiner Biographie blättern würde, dann würde man finden, dass du früher auch mal Kontakt zu sozialistisch eingestellten Menschen hattest und sogar zur Sekte bei der ASK. Kaum einer, außer ein paar (sehr aktiven) Internettrollen nimmt dir das heute krumm.

Reply
Avatar
6e75 18. Juli 2013 at 6:54

Nebenbei sollte man bedenken, wenn man zu viel Mist gemacht hat, haben die Führenden Schichten irgendwann genug in der Hand um einen zu zerstören.

Darum klare Linie geht er hart ins Gericht mit Ihm. Zum selbst denken, ob die Handlungen alle negativ oder positiv, ist schließlich jeder selbst angehalten.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 27.09.2020!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen. Brandneue Sachen von

5.11 Tactical und Helikon-Tex!