Der “Avatar”-Effekt auf unsere Realitätswahrnehmung

Posted on Jun 28 2013 - 7:46am by AlexBenesch

Foto: Avatar-Fans wollen leben wie die Außerirdischen im Film

von Alexander Benesch

CNN und andere Massenmedien berichteten im Zuge des weltweiten Erfolges von James Camerons Sci-Fi-Version von Pocahontas namens “Avatar” über extreme Entzugserscheinungen mancher Fans, die an den Absturz von Wochenend-Ecstasy-Konsumenten erinnert, denen die Welt am Montag viel zu grau und deprimierend erscheint. Dieser “Avatar-Effekt”, über den Psychotherapeuten schreiben, wird in den Worten der Betroffenen überdeutlich:

“Als ich heute morgen aufwachte nachdem ich gestern zum ersten Mal Avatar gesehen hatte, schien die Welt grau. Es war als ob mein ganzes Leben, alles was ich getan und für das ich gearbeitet habe, seine Bedeutung verloren hat. Es scheint einfach so bedeutungslos. Ich sehe immer noch keinen Sinn mehr darin, irgendetwas zu tun. Ich lebe in einer sterbenden Welt. Ich denke sogar über Selbstmord nach und hoffe dass ich in einer Welt ähnlich wie Pandora wiedergeboren werde.”

“Man könnte sagen meine Depression war zweierlei: Ich war deprimiert weil ich wirklich in Pandora leben will, das so ein perfekter Ort scheint, ich war aber auch deprimiert und angeekelt angesichts der Welt, was wir mit der Erde gemacht haben. Ich wollte der Realität so gerne entfliehen.”

Der Protagonist des Films namens Jake Sully ist ein querschnittsgelähmter Soldat in der Zukunft, der auf dem gefährlichen, aber utopisch-schönen Planeten Pandora dank Hochtechnologie den Körper eines blauen Außerirdischen bekommt um die Alien-Rasse zu infiltrieren. Wie schon in “Der mit dem Wolf tanzt” und unzähligen ähnlichen Filmen mit dem gleichen Plot, lernt er die fremde Kultur zu lieben, betrachtet die Na’vi-Rasse der menschlichen als weit überlegen, erlebt grandiose Abenteuer und schläft mit der Tochter des Häuptlings.

Foto: Avatar-Fans wollen leben wie die Außerirdischen im Film

Mit Hilfe der grandiosen 3D-Technologie teilt der Zuschauer das Erlebnis der Haptfigur: Der eigene Körper bewegt sich praktisch nicht, dafür erlebt das Gehirn unabhängig von der physischen Beschränktheit eine Welt die zum Greifen nah, täuschend echt und verlockend wirkt. Psychotherapeuten kennen das Problem von Süchtigen des Spiels “World of Warcraft”: Das reale Leben wird komplett vernachlässigt, der eigene Körper gilt als lästig, während die virtuelle Figur mit Freunden zusammen Zeit und Raum transzendiert sowie heldenhafte Taten simuliert. Die Versuche, einfach so ohne weiteres Avatar in das echte Leben rüberzuziehen, sind ohne Rauschdrogen zum Scheitern verurteilt:

Außerdem würde ein dreimonatiger Aufenthalt in einer realen tropischen Umgebung sämtliche Traumvorstellungen der Leute kurieren über die vergöttlichten, überhöhten Pflanzen und Tiere. Attackiert von Insektenschwärmen, Bakterien und Viren im Wasser, sowie hungrigen Tieren würde der Fan bald rufen: “Ich bin ein Avatard, holt mich hier raus!” Gerade die Natur ist ausgerichtet auf reine Effektivität und Angepasstheit, so etwas wie Moral nach unserem Verständnis gibt es da nur sehr eingeschränkt. Manche Tiere teilen untereinander und schützen sich gegenseitig beispielsweise. Der Film umschifft all diese Dinge elegant mit den Superhelden-Eigenschaften und Fähigkeiten der noblen wilden Navi. Außerdem gibt es ja den universellen Erdgeist, der alles lenkt und für dich denkt.

Nur ein Bruchteil der Avatar-Zuschauer stürzt in Depressionen und Realitätsflucht; aber weitaus mehr Leute bekommen durch den Film ihre Schuldgefühle und ihre Abneigung gegenüber Kapitalismus, Industrie und Zivilisation kultiviert und die sprichwörtliche Karotte vor die Nase gehalten: Eines Tages, wenn wir nur möglichst alle die esoterische Gaia-Erdreligion praktizieren und durch Planwirtschaft sukzessive den Großteil der Zivilisation einreißen, wenn wir technisch in der Lage sind, zu anderen Welten zu reisen und das menschliche Gehirn per Computer kopieren und in synthetische Körper transferieren, dann ist eine fantastische Welt wie Pandora möglich. Viele Zuschauer, vor allem beeinflussbare junge Menschen, wechseln zwischen Euphorie, Schuldgefühlen und Depression hin und her.

Futuristen wie Ray Kurzweil haben längst vorgedacht, was die Top-Wissenschaftler in den nächsten paar Jahrzehnten realisieren werden: Synthetische, überlegene Körper, in die kopierte menschliche Gehirne übertragen werden. Das Science Fiction Genre ist keineswegs eine atheistische, rein technologisch-kühle Angelegenheit. Ganz im Gegenteil, alle Fantasy-Filme sind hochreligiös, sie sind wie eine Art Gottesdienst und sollen den Zuschauer erleuchten, verändern, in die gewünschte Richtung transformieren.

Avatara bezeichnet im Hinduismus die Manifestation des höchsten Prinzips (Brahman) oder einen göttlichen Aspekt, der die Gestalt eines Menschen oder Tieres annimmt. Die Aufgabe des Avatar oder Avatara ist, der Menschheit in ihrem Streben zum Brahman hin Wegbereiter, Vorbild und Lehrer zu sein. In der griechischen Mythologie ist Pandora die erste Frau. Hermes bringt Pandora zu Epimetheus, dem Bruder des Prometheus. Als der vorher Bedenkende warnte er, Geschenke des Zeus anzunehmen. Doch Epimetheus als der nachher Bedenkende ignoriert die Warnung und heiratet Pandora. Sie öffnet die Büchse, die ihr Zeus gab, und die darin aufbewahrten Plagen kommen in die Welt. Bevor auch die Hoffnung (griechisch ????? elpis) aus der Büchse entweichen kann, wird diese wieder geschlossen. So wird die Welt ein trostloser Ort, bis Pandora die Büchse erneut öffnet und auch die Hoffnung in die Welt lässt. Aber das Goldene Zeitalter, in dem die Menschheit von Arbeit, Krankheit und Tod verschont blieb, ist endgültig vorbei.

Fantasy und der Teufel

18 von 20 der kommerziell erfolgreichsten Filme sind dem Fantasy-Genre mit seinen diversen Unterkategorien zuzuordnen. Der ägyptischen erfundenen Gottheit Thot, die bei den Griechen als Hermes Trismegistos verehrt wurde, wird die Weisheit nachgesagt, man könne die sichtbare Welt durch Bilder umformen. Die Okkultisten, Esoteriker, Freimaurer und andere aus den “erleuchteten” Strömungen sind nicht nur Fanatiker wenn es um externe Bilder, Symbole und deren angebliche konkrete Zauberkraft geht, sondern auch im Hinblick auf die vielbeschworene interne Macht der Gedanken. Okkultisten nahmen von Anfang an die Filmkunst in Beschlag und definieren sie bis heute.

Georges Méliès (1861 – 1938) war ein französischer Illusionist, Theaterbesitzer, Filmpionier und Filmregisseur. Er zählt zu den Pionieren der Filmgeschichte und gilt als Erfinder des „narrativen Films“ und des Fantasy-Films. Ihm wurde erst kürzlich von Starregisseur Martin Scorsese gehuldigt in der 3D-Großproduktion Hugo Cabret.

Méliès

Um sich auf die Arbeit in der väterlichen Manufaktur vorzubereiten und seine Englischkenntnisse zu verbessern, wurde Méliès 1884 für ein Jahr von seinen Eltern nach London geschickt, wo er für einen Geschäftsfreund seines Vaters arbeitete. Da seine Sprachkenntnisse noch nicht genügten, Vorstellungen im Sprechtheater zu verstehen, besuchte er hier regelmäßig die magischen Vorstellungen in der Egyptian Hall von John Nevil Maskelyne und entwickelte eine große Leidenschaft für die Zauberkunst.

Foto: Egyptian Hall

Seine Filme zeigte er nicht nur im Théâtre Robert-Houdin, sondern vertrieb sie ebenfalls an Jahrmarktskünstler, die sie zusammen mit anderen Attraktionen vorführten. Ende 1896 begann er mit dem Bau eines Filmstudios – neben Edisons Black Maria eines der ersten der Welt – auf dem Grundstück seiner Familie in Montreuil und eröffnete es Anfang 1897. Hier entstanden von nun ab fast alle seiner Filme.

Neben Komödien und experimentellen Fantasy-Streifen mit Sets, Kostümen und sogar optischen Kameraeffekten, spielte er selbst den Teufel in illustren Werken wie “Teufelsmagie – George Melies”, “Der Abgesandte des Satans”, “Laboratorium des Teufels”, “Satanische Möbel”, “Gehilfen des Satans”, “Umzug der Geister” und “Die Gottheiten der Hölle”. Niemand sonst war solch ein Pionier und transformierte ein Publikum, das noch Romane las oder düstere Märchen konsumierte die auf vorchristlichen Mythen basierten.

Das Wie und nicht das Was

Das Publikum ist in der Regel zufrieden wenn der Kampf “Gut gegen Böse” nach dem vorgestanzten Muster abläuft und die Charaktere eindeutig verteilte Rollen spielen. Selbst christlich-konservative Eltern haben meist keine Probleme mit den Filmen ihrer Kinder, solange Gut gegen Böse kämpft und solange die schwarzmagischen Lehren gut genug getarnt sind. Wer kämpft ist egal, für was ist auch beliebig. Interessanter aber ist die Frage: Wie und wodurch siegt das “Gute”?

Abgesehen auf wenige Ausnahmen und Abwandlungen bekommen wir für teuer Geld immer das gleiche abgestandene Produkt verkauft: Protagonist lebt in Unterdrückung oder zumindest weit unter seinen Ansprüchen, sehnt sich nach Abenteuer und persönlicher Bedeutung. Er stößt an menschliche Grenzen, er kann nicht alles was er will und hat keinen passenden Mentor greifbar. An dieser Stelle findet eine Begegnung mit einer übersinnlichen Welt statt. Die Vermittler sind Fabelwesen wie Zauberer oder Zwerge. Sie sind die erleuchteten Lehrmeister und zeigen dem späteren Helden, wie er mit einer Zauberlehre seinen Zielen näher kommt. Erst die völlige Unterwerfung unter die Zauberkraft und Mythologie bringt am Ende den Sieg über den Feind. Der Weg vom Lehrling über den Gesellengrad hin zum Meister wird erfolgreich beschritten.

Harry Potter und der altbackene Plot

Harry darbt nach dem Tod seiner Eltern unter der rigiden Herrschaft der Mittelschicht-Spießerfamilie seiner Tante, die ihm seine “Abnormalität” austreiben will. In JK Rowlings links-esoterischer Weltsicht sind bürgerliche Mittelschichtfamilien Dreck, es sei denn sie sind Magier aus der okkulten Parallelwelt. Harry fehlt es nicht nur an Eltern, sondern auch an anderweitigen kompetenten Lehrmeistern. Ein fettes und haariges Fabelwesen (Der Riese Hagrid) erlöst Harry aus seiner drögen Realität, eröffnet ihm dass er ein Zauberer sei und begleitet ihn in die magische Parallelwelt. Der bebrillte Waise ist der von einem Orakel prophezeite Messias und geht am Ende des ersten Teils der siebenteiligen Reihe auf eine Selbstmordmission, aus der er dank des “Liebes-Zaubers” von seiner toten Mutter doch noch siegreich hervorgeht.

In Buch 5 startet er eine eigene Guerillatruppe in der Schule des homosexuellen Merlin-Verschnitts Dumbledore, weil er dessen Orden des Phoenix noch nicht beitreten darf. In Buch 6 verschwindet das Kampftraining aber urplötzlich unzeremoniell wieder aus dem Plot, weil der Protagonist aus der Sichtweise der Autorin auf diese gewöhnliche, banale Weise nicht gewinnen darf.

Esoteriker haben diese Form des imaginierten Kampfes gegen das Böse völlig verinnerlicht, bereits normale menschliche Emotionen wie Wut werden verdrängt. Man findet sie selten in Schützenvereinen oder beim Hantel-Heben sondern eher beim meditieren. Sie visualisieren zum Beispiel beim Autofahren, dass aus ihrem Bauch ein Liebes-Strahl (wie bei den Glücksbärchis) emittiert wird und man mit diesem wie ein Scheinwerfer entgegenkommende Fahrer beglücken und positiv energetisieren kann.

Im letzten Band läuft Harry geradewegs auf seinen Erzfeind zu um sich von diesem dann konsequent umbringen zu lassen. Harry ist überzeugt (wegen an den Haaren herbeigezogenen esoterischen Sub-Plots), dass dies das Richtige sei. Er landet in einer Zwischenwelt, erlebt dann eine Auferstehung von den Toten und besiegt ohne weiteres Zutun seinen Erzfeind.

The Matrix

Der Hacker Neo darbt tagsüber in seinem langweiligen Job bei einer Softwarefirma und sucht nachts sehnsüchtig nach der geheimnisvollen Kraft hinter den Dingen die ihn aus seiner Routine erlöst. Er wird zwar nicht explizit als ein Waise präsentiert, man sieht aber nirgends seine Eltern. Im Mindesten sieht er in ihnen keine kompetenten Lehrmeister, eine Situation mit der sich das Publikum meist identifizieren kann. Personen mit scheinbar magischen Kräften kontaktieren ihn über ein Fabelwesen (der weiße Hase) und rekrutieren ihn prompt für ihre Guerilla-Truppe. Er muss eine ihm unbekannte Droge nehmen (in Form einer roten Pille) um seine Entschlossenheit zu demonstrieren, verfällt in Halluzinationen und landet in einer Parallelwelt die ihm als “Realität” verkauft wird.

Ihm werden Superkräfte beigebracht und die religiöse Ideologie obendrauf, er ist nämlich von einem Orakel als zurückkehrender Messias prophezeit worden der tatsächliche Wunder vollbringen werde. Erst als er den Wahn vollständig glaubt und bereitwillig eine Selbstmordmission anführt (Die Rettung von Morpheus), gelingen ihm Wunder. Er wird erschossen, erlebt seine Wiederauferstehung von den Toten (Liebeszauber meets Prophezeiung) und triumphiert.

Der erste Teil von Matrix weist enorme Ähnlichkeiten mit Grant Morrisons Comic auf, ein bekennender Okkultist und ebenso starker Konsument von Rauschdrogen wie Aleister Crowley. Morrison wiederum bediente sich bei Phillip K. Dick der es ebenfalls mit den Drogen übertrieb und als “Mystiker” unterwegs war. Ja, der Löffel existiert. Und er ist so steif wie Keanu Reeves!

Star Wars

Der Waise Luke Skywalker darbt als Farmgehilfe dahin auf einem langweiligen Planeten und sehnt sich nach Abenteuern, fremden Welten und weisen Lehrmeistern. Er wird rekrutiert von einem stark religiösen Kriegerguru mit magischen Kräften und einem geheimnisvollen Gnomwesen für einen Guerilla-Krieg. Farmboy wurde natürlich als Messias prophezeit der das Universum retten wird. Er lernt die Zauberkräfte und erst als er sich der Lehre voll und ganz hingibt, geht er aus einer Selbstmordmission als Sieger hervor und landet den entscheidenden Treffer gegen den Todesstern. Ohne konstanten Kontakt mit den Toten und Geisterwesen geht natürlich gar nichts. George Lucas erklärte:

Ich merke dass man im Film seine Botschaft auf Umwegen an den Mann bringen muss. Es genügt nicht, die Dinge beim Namen zu nennen, das zieht nicht, es sei denn man hat Glück. Wenn man aber von der Seite kommt, ist die Wirkung viel größer, weil der Zuschauer sich nicht angegriffen fühlt.

Die Tempelritter spintisierten noch über einen Mittelsmann zu Luzifer namens Jota oder Yota, ein kleines Wesen mit spitzen Ohren dass auch dein ultimativer Lehrmeister werden kann wenn du nur genügend psychoaktive Pflanzen rauchst und isst. Jedi ist anscheinend von Djedi abgekupfert, der Name des Magier den Pharaoh Khufu/Cheops konsultierte für den Bau der großen Pyramide von Gizeh. Die Djedis waren die Eingeweihten des Osiris-Kultes.

Pantheismus und Animismus

Das altbekannte okkulte Weltbild besagt, dass alles eins ist und jeder mit jedem in Beziehung steht. Es ist eine Ableitung aus dem primitiven und vorwissenschaftlichen Animismus, der Vorstellung dass alles, auch ein Stein, beseelt sei. Der Pantheismus besagt, alles und jeder sei Gott. Sie, werter Leser, werden aller Wahrscheinlichkeit nach unter irgendeinem Maß an Unterdrückung darben und sich Abenteuer, fremde Welten und mehr Bedeutung für sich wünschen. Filme, TV, Videogames und Romane sind oft für uns der einzige Weg, solche Abenteuer zu erleben, sie sind eine Parallelwelt in der wir lieber existieren würden als in der Realität. Es gehört zum menschlichen Wesen dazu, ab und zu in die Fantasie hineinzutauchen. Wenn sie allerdings von einer gefährlichen (Polit-)Sekte für einen Guerillakrieg rekrutiert werden und man ihnen verspricht, sich Zauberkräfte nutzbar machen zu können und die totale Unterwerfung gefordert wird und man sie auf eine Selbstmordmission schicken will, laufen sie besser schnell und weit.

Man will sie ins primitive Mittelalter-Denken zurückbringen, nicht in die Zukunft.

Der Artikel enthält ein Zitat aus der wikipedia unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

28 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Det_Tim 28/06/2013 at 08:39 - Reply

    Ich finde den Artikel gut, allerdings spricht er mich weniger an. Manche Leute gehen eben gerne ins Kino und schauen sich einen Film an, um 2-3 Stunden nicht gerade an den miesen Job/Schule denken zu müssen. Nach dem Film diskutiert man eben noch über Story, Effekte und Rollenbesetzung der Schauspieler und geht nach Hause.

    Auch bei “World of Warcraft”, das ich selbst auch spiele, geht es rein um den Zeitvertreib, wenn gerade mal keiner aus dem Freundeskreis Zeit/Lust hat, sprich meiner privaten Freizeit.

    Leider trifft der Artikel doch auf viele zu, dank mangelnder Bildung und religiöser Erziehung. Für manche ist es aber wirklich nur reiner Jux und Freizeitspaß.

    MfG

  2. Mr Mindcontrol 28/06/2013 at 09:26 - Reply

    Was genau ist an Animismus wissenschaflich widerlegt? Das möchte ich mal wissen!
    Das derzeitige atheistische Weltbild kommt aus dem Christentum, dass die Welt zur Maschine erklärt hat (nachzulesen im aktuellen Buch von Sheldrake). Im modernen (nicht um Ur) Christentum sind nur noch Menschen, Gott und Engel beseelt. Auch Tiere sind dort unbeseelte bioligische Roboter. Selbst mir wurde sowas noch in der Grundschule erzählt. So ein Stuss!
    Im Islam sind auch Frauen nur unbeseelte Roboter.
    Mit welchen Recht eigentlich nehmen wir Meschen uns dort aus?
    Klar macht so eine tote Vorstellung von der Welt dpressiv.
    Dass Märchen und moderne Märchen (Spielfilme) diese verdrängten Sehnsüchte ansprechen ist doch klar, ich würde das ja nicht gleich ne Verschwörungstheorie draus basteln, dass das Autoren und Regiesseure das nur machen um damit die Menschen leichter beherrscht werden können.
    Nicht falsch verstehen: Ich bin nicht gegen Wissenschaft, ich bin selber sehr interessiert, aber das dogmatische Auschließen der orthoxen Wissenschaft von Seele und Geist mag ich nicht, genau genommen ist das selber unwissenschaftlich (offene Wissenschaft darf sowas nicht ausschliessen).
    Ich kann da nur empfehlen mal Vorträge von Hans Peter Dürr anzusehen und zu hören.

    • alex 28/06/2013 at 10:21 - Reply

      Mit dem okkulten Zauber-Blödsinn haben Menschen es Jahrtausende Jahre lang nicht geschafft, eine bessere Welt zu bauen oder Steine schweben zu lassen oder Sonstiges. Es sind immer am Ende nur Drogen konsumierende Typen die ihre Rituale durchführen ohne echten Effekt und hinterher alles mögliche reininterpretieren. Auch früher schon wurde Rationales (Architektur) neben Irrationalem praktiziert (Freimaurertum).

      Jetzt haben wir Wissenschaftler die Rationales (High Tech und neueste naturwissenschaftliche Erkenntnisse) immer noch verbinden mit Irrationalem (Zauberer oder Gott werden wollen). Diejenigen Einflussreichen, die der Welt einen esoterischen Massenglauben anbieten, sind völlig gaga und wollen die meisten Menschen nur in ihrer Wahrnehmung schwächen und zu Sektenanhängern machen.

      • Mr Mindcontrol 28/06/2013 at 10:34 -

        Ähem, in der Antike gab es auch solch Glauben, die war dem Mittelalter weit vorraus.
        Schamanen heute haben teilweise wirklich sehr verblüffende Heilerfolge und auch in Asien wo Zen betrieben wird gibt es da-neben totales High Tech siehe Japan.
        Gute Architektur ist übrigens irrational, wenn ich frühe antike oder auch klasssistische Archiktektur mit den rationaklen Klötzen der 1960er vergleiche weisst Du sicher was ich meine. Wenn “Irrationalität” grundsätzlich falsch wäre dann hätte uns die Natur keine rechte Hirnhälfte gegeben. Eine bessere Welt ist das für mich nicht woll alle Götte tot sind und es noch nicht mal Seele gibt, dann wäre ein Mord auch nur Sachbeschädigung.

      • t34O 28/06/2013 at 16:31 -

        Hallo Alex,
        was du als okkulten Blödsinn betitelst ist leider Realität und ist auch nicht durch pseudointellektuelles Gelaber wegzudiskutieren. Du erwähntes Steine schweben lassen, hier ein paar schöne Beispiele, die wissenschaftlich belegt sind und mit der herkömmlichen Wissenschaft nicht erklärt werden können: Kuda Bux (1908-1981): Er war Feuerfest und ging unter anderem über einen 1400 Grad heißen Kohlenteppich, außerdem konnte er mit verbundenen Augen Bücher lesen und “sehen”.
        Daniel Duglas Home(1833-1886): seine Fähigkeiten reichten von Psychokindes, Lecitation, Materialisationen, extreme Änderung der Körpertemperatur bis hin zu Elongation und Feuerfestigkeit. Im konnte nie Betrug attestiert werden und er wurde von unzähligen Wissenschaftlern (z.B.: Sir William Crookes [Erfinder der Röntgenstrahlröhre]) für “echt” befunden.
        Nina Kulagina(1927-1990): Sie hatte psychokinetischen Fähigkeiten. Und und und. Selbst die Quantenphysik geht von einem alles verbindenden Bewusstsein aus. “Das global im Raum und in der Zeit vorhandene Bewusstsein ist die verborgene Variable , die alles ordnet” Dr. Nick Herbert, Quantenphysiker

        Du kannst dich ja mal bisschen informieren, bevor du weiterhin undifferenzierte Meldungen verbreitest.

      • Toxi1965 29/06/2013 at 00:59 -

        Ich beschäftige mich sehr mit dem Thema Bewusstsein .
        Bin ein großer kritiker von der Illusion von Rechenpower und dann ensteht ein ” Ich BIN ” . Hmm..die Rechenpower haben wir ” ANGEBLICH ” , aber jetzt liegt es an der Software . Oder man will demnächst das neuronale Netz des menschlichen Gehirn nachbilden .
        Man spricht auch ganz bewusst von Gehirnforschung und Bewusstseinforschung . Man ahnt schon das es zwei verschiedene Dinge sind .
        Ich gucke mal kurz mal in meine Glasskugel…hmm ….nee…gibt wieder nix … genauso wie man nicht in der lage ist eine künstlich im Labor hergestellte lebene Zelle zu erschaffen . Aber man weiß angeblich bescheid …kopfschüttel .

        Wenn ich von Bewusstsein spreche meine ich das ” ICH BIN ” und nicht dieses esoterische Bewusstsein…diesen Quak vonwegen wir sind alles Bewußtsein .
        Das ist mit abstand der größte Blödsinn !!

        Aber man hängt sich wieder ganz doll aus dem Fenster und schwafelt was von Quantencomputer ….guckt man mal näher hin dann ist dieser Quantencomputer mehr ein Rohrkrepierer .

        Man wird uns bestimmt irgend was zeigen …und dann ? WER WILL DAS ALLES NACH-PRÜFEN ?

      • Porno Pommes 29/06/2013 at 02:05 -

        ahja, am Beispiel von Duglas: Ein Typ der richterlich des Betruges verurteilt wurde und dessen einzige “wissenschaftliche” Überprüfung durch einen theosophischen Physiker geschah, dessen Ergebnisse von der restlichen Fachwelt als Schwachsinn abgetan wurden.

        und mal zur Quantenphysik:
        Ich behaupte jetzt einfach mal (kannst mich gerne des besseren belehren), dass dein Wissen kaum über schwurbelige YT-Videos hinausgeht.
        Aber klar, warum sollte nicht jeder Hinz und Kunz komplexe mathematische Gleichungen interpretieren, um damit seine eigene seltsame Weltanschauung zu untermauern….

  3. Jefferson 28/06/2013 at 09:54 - Reply

    Rettung naht dann wohl für alle Avatar-Süchtigen…. durch die Google-Brille!

  4. Eingeschränktes Soziales 28/06/2013 at 17:03 - Reply

    Arme Trottel spielen Avatar mit Plastik Bögen und beten ein Baum voll mit Toilettenpapier umwickelt an.Einfach sprachlos.

  5. abgelehnt83 28/06/2013 at 18:43 - Reply

    Das sind sie, die Resultate unsere kaputt(gemacht)en Gesellschaft und Planwirtschaft, viele arbeiten heute doch nur noch in Jobs in denen sie den Müll den andere hingelegt haben (durch unnütze Gesetze alles verkompliziert oder Leute behindert etwa) wegräumen, ein Nullsummenspiel. Wer fühlt sich da nicht wie eine menschliche Null?
    Und dann schaut man auf den Kontoauszug und stellt fest, dass man doch ziemlich blöd ist noch arbeiten zu gehen, sollen doch andere den ESM retten! …
    Vielleicht sind auch deswegen Polizisten so verbittert und frustriert, nicht weil sie zwangsläufig ein bestimmter labiler Menschentypus sind (obwohl es das zur genüge gibt), sondern weil sie gegen Windmühlen kämpfen …

    Dann kommt Max Mustermann nach Hause in dieser “Dienstleistungsgesellschaft” und frag bloß nicht, was er heute alles gemacht hat, er weiß es wahrscheinlich selbst nicht! Produziert hat er nichts, angepackt hat er nicht, nur irgendwelche Zahlen jongliert, den Papierkrieg gefochten und 70 % für den Staat gearbeitet.

    Und es ist auch beachtlich, wieviele Leute damit prahlen (!), wie sie in ihrer Arbeitszeit statt zu arbeiten lieber im Internet daddeln um sich dort nach allen Leibeskräften zu langweilen… fragen sich diese Leute nicht, wo all das Essen herkommt, dass sie sich (noch) leisten können und (noch) im Supermarkt bekommen??
    Warum bezahlt diese Leute jemand, diesen ganzen bürokratischen Wasserkopf?

    Nun auch dieses hausgemachte Problem wird in bälde gelöst – BGE!

    Natürlich flüchten dann all die Buchhalter (jetzt Key Account Manager) und Bürokraten (z.B. die ganzen Sittenwächter oh pardon, ich meine Jugendschützer oder der Typ der aufpasst, dass niemand das Licht brennen lässt, weil sonst die Polkappen schmelzen) weil sie nicht ganz ausgelastet sind in Fantasiewelten ! man gibt sich auch alle Mühe unsere Welt möglichst grau, bürokratisch und steril zu gestalten (und wie schön bunt, knallig und dreckig versaut ist doch die Scheinwelt)

    Und alle anderen bestätigt das dann in ihre “90 % sind Idioten”-Theorie… (nicht ganz abwegig und zu unrecht leider)

  6. Toxi1965 29/06/2013 at 01:27 - Reply

    Meine Güte sind die fertig , ich kann mir echt nicht vorstellen das die das ernst meinen ….grübel

  7. Freigeist 29/06/2013 at 12:17 - Reply

    Wisst ihr was ich mich immer gefragt habe?

    Wieso macht das böse Menschenmilitär mit all seiner Technik die Aliens nicht einfach Platt indem sie Senfgas in den Baum mit seinen Höhlen pumpen? Das Zeug gibt es seit dem ersten Weltkrieg. Stattdessen wird der Baum total sinnlos mit Raketen beschossen die zwar Effekte machen aber nichts bringen.

    Eigentlich ist dieser Konzern garnicht böse, denn er versucht sie ja umzusiedeln anstatt umzubringen. Es stört mich viel mehr, das RDA ein Monopol hat. Und selbst nachdem diese blauen Freaks gewonnen haben, welchen Unterschied macht es? Der Konzern wird diesen Rohstoff woanders finden, seine Technologie voranbringen und diese dreckigen blauen Freakviecher bleiben halt rückständig auf ihrem vom Universum vergessenen scheiss Planeten bis sie alle an Space-Malaria sterben.

    • Freigeist 29/06/2013 at 12:21 - Reply

      Oder was ist mit Napalm und weißem Phosphor?

      In dem Film gibts hin und wieder offenes Feuer also irgendeine Art Sauerstoff muss es dort ja geben.

      • Mirko 04/07/2013 at 07:14 -

        Gehrinwäsche gibts nicht nur im New Age Movement.

        Das naturwissenschaftliche Weltbild ist nicht weniger davon betroffen und ihr nervtötenden “Leftbrainer”, ihr “Vernünftigen” und “Bodenständigen”, seid in eurem missionarischen Aufklärungseifer voll auf diesen Leim gegangen.

        Für jeden T(r)opf gibts einen passenden Deckel.

  8. Eingeschränktes Soziales 29/06/2013 at 20:31 - Reply

    AHAHAHAHAH xD Logik bleibt immer ziemlich auf der Strecke

  9. Toxi1965 30/06/2013 at 10:14 - Reply

    Wie wäre wohl der Film rübergekommen wenn die Aliens dicke , fette , sabberne , bei jeder glegenheit ihren Darm entleeren , von Läusen und sonstige Parasiten dargestellt … ;)

  10. markus 30/06/2013 at 17:03 - Reply

    Ich halte diese Erscheinungen auch für eine Art von Ersatzreligion.

    Auch wenn Rationalisten oder gar Atheisten sich eine Gesellschaftsform ohne Übernatürliches wünschen, scheint mir der Hang der Menschen, sich mit Übernatürlichen zu beschäftigen, als zu ausgeprägt um ersatzlos gestrichen zu werden.

    Ich halte das Christentum, dmit all seinen Fehlern, noch für die verträglichste Religion, zumindest für unsere Breitengrade.

    Es ist sicherlich sinnvoller seine Kinder mit einem christlichen Glaubenskonzept auzuziehen, auch wenn man selbst vielleicht nicht voll dahinter steht, als hier eine Lücke entstehen zu lassen, die mit Esoterik oder Escapismus gefüllt werden muss. Nachher laufen die eigenen Kinder noch rum wie die Avatare.

  11. Soma 01/07/2013 at 15:19 - Reply

    Ich kenne da sogar selbst so ein Mädchen.
    Nachdem sie den Film gesehen hat, wollte sie unbedingt Navi sprechen lernen. :-D

    Total verdaddelt…

    Oh man Medele, lern mal Französisch, Spanisch oder Russisch…

    Navi…tss…

  12. Soma 01/07/2013 at 15:36 - Reply

    Gegen L.A.R.P. (Live Action Roleplaygame) selber ist ja eigentlich nichts einzuwenden.
    Das kann sehr schön sein.
    Und nicht jeder Laarper leidet unter Realitätsverlußt.
    Das ist ein teurer Spass, den sich solide Leute Leisten.

    Habe mich selber mal dazu hinreissen lassen und war eine Woche auf Mythodea.
    Mir ist das unvergesslich und ich würde es wieder tun.
    Traumhaft schön, besonders Nachts hehe.

    Die Leute waren verantwortungsbewusst, sauber und talentiert… 5000 Menschen, eine Woche lang ohne Technik. Als es vorbei war und ich zurück in die Zivilisation kam, war ich Reizüberflutet und musste mich erst wieder daran gewöhnen…krass.

    • markus 01/07/2013 at 15:58 - Reply

      Ich habe mich von einem ehem.

      Arbeitskollegen mal überreden lassen, auf ein Mittelalterfest zu gehen, der war da in der Szene aktiv und ich fand ihn schon vorher komisch. Met und Spanferkel, haben mich dann überzeugt.

      Es war grauenvoll, überall Nerds in Kettenhemden, hier und da kam auch mal ein Hobbit vorbei gestapft. Von Amateuren nachgestellte Schlachten, fremdschämen in einer Tour.

      Met ist auch nicht so mein Ding aber das Spanferkel war echt lecker. Was allerdings sehr angenehm war, keine Technik. EIn Fest ohne Musikanlage und Leuten die Mittelalterliche Instrumente spielen, das war ganz Okay.

      Ansonsten, alles voller Loser. (sorry) :-)

      • Soma 01/07/2013 at 17:42 -

        Wenn man sich nach der einfachen Philosphie richtet:
        Sei ein Gewinn für die Leute, dann sind Sie auch ein Gewinn für Dich, dann kann überhaupt nicht schief gehen. ;-)

  13. Eva 01/07/2013 at 17:14 - Reply

    Männer,
    ich sags ja nicht gerne, aber das Video ist ganz klar Comedy!
    Dies ändert nichts daran das es sicher Leute gibt die so etwas auch ernsthaft durchziehen, aber diese jetzt im speziellen, sicher nicht.
    Ist ein klitzekleines bisschen schade, den in dem Artikel steckt durchaus viel Wahrheit, welche aber durch so ein Video einen freaky Beigeschmack bekommt…

    • Soma 01/07/2013 at 18:30 - Reply

      Klar, sag ich ja auch. Pauschalisieren kann man da jetzt nicht. Die eine will Navi lernen, der andere steht voll im Leben.

  14. Soma 01/07/2013 at 17:37 - Reply

    Weiss ja nicht wo du warst.
    Spanferferkel sieht zwar toll(Irgendwie sogar glücklich) aus und duftet auch herrlich, leider Tabu für mich. Ich hab tollen Hammel abbekommen, in frischen Rosmarin und Rotwein eingeschmort. Ein Traum von einem Essen und kann man toll drauf trinken.
    Nach dem 1 Liter Met will man fast schon nichts anderes mehr. :-)

    Klar laufen da auch komische Typen herum, aber überwiegend sah ich auch Handwerker, regelrechte Künstler, welche Kleider, Hüte, Stiefel, Bögen herstellten mit einfachsten Werkzeugen, da werde ich immer neidisch. Ich bewundere sowas.
    Und die Elfinnen und lustigen Medele… Die sind das Sahnehäubchen eines jeden Gelages, hehe. :-)

    Der Humor von den Leuten ist eigenartig aber klasse.
    Ich habe mich selber als spaßigen Spielmann und Dichter verdingt und wenn man den Leuten Spass gibt, ist man in jedem Lager willkommener Gast.
    Ich selber habe einen Zigeuner gespielt, mit gekünsteltem Akzent und danach auch 2 Tage gebraucht, bis ich wieder normal sprechen konnte. :-)

    Ich empfehle Mythodea, sollte jeder mal erlebt haben.
    Ist für jeden etwas dabei und auch riesiges Abenteuer für die Kinder.
    https://www.youtube.com/watch?v=ynHSDJh_ITg

    Da wollen wir nit zaghaft sein…. ;-)

  15. Holger 02/07/2013 at 19:33 - Reply

    Da scheint aber jemand keine Satire zu verstehen, hm?
    “The joke’s on you, Mr Benesch” würde der Angelsachse sagen.

  16. Knut Knolle 05/07/2013 at 08:57 - Reply

    Harry Potter ist über Geisteskrankheit: Youtube /watch?v=BlIrmHOfeA8

  17. Stefan 08/07/2013 at 11:14 - Reply

    Gehirnchips:
    “Avatar-Technologie [ist] realistisch und die Basis für eine neue evolutionäre Strategie der Menschheit. Sie wird viele gesellschaftliche Probleme lösen, indem sie die biologischen Grenzen der Menschen überwindet, und eine neue Zivilisation schafft”
    http://www.welt.de/gesundheit/article117772761/Gehirn-Mikrochip-soll-Erinnerungen-zurueckbringen.html#disqus_thread

  18. Chemluth Havanna 08/07/2013 at 20:25 - Reply

    Also Matrix….ist ein Aufweck-Film meiner Meinung nach. Schließlich “Wacht” der Held Neo von einer wie auch immer gesteuerten Wahrnehmung in seine eigene echte Wahrnehmung auf. Er bekommt erklärt die Welt von der er glaubt sie sei die Realität ist das nicht und erkennt das er sein leben lang nur Verarscht wurde.Daraufhin beschließt er mit seinen Kumpels denen die ihn beherrschen wollen in den Hinter zu treten

    Der effekt ist vergleichbar mit dem Effekt den es hatt wenn man nach Jahren der Gehirnwäsche kapiert das die Medien wie Zeitung Fernsehen usw einen immer nur belogen haben und man kapiert wer oder was wirklich dahinter steckt.

    Also das kann man sehen wie mann es wil aber ich finde den Film insofern gelungen.

Leave A Response