Jurriaan Maessen

Die gute Nachrichte ist, dass Journalisten und Demonstranten näher als erwartet an das Hotel der diesjährigen Bilderberg-Konferenz herandürfen. Die schlechte Nachricht ist dass diejenigen die näher heranmöchten, von einer privaten Sicherheitsfirma abgetastet werden.

Ein Sprecher der Hertfordshire-Polizei, verantwortlich für das Management der Demonstrationen zwischen dem 6. und 9. Juni am Grove-Hotel, hat verlautbart dass Reporter und Demonstranten sich innerhalb des äußeren Rings des Hotelgeländes aufhalten dürfen, was eine recht gute Sicht ermöglicht auf sämtliche Teilnehmer der Konferenz. Dafür allerdings wird es nötig sein, sich von der privaten Sicherheitsfirma G4S abtasten zu lassen.

US-Präsident Barack Obama persönlich lobte G4S für das Anheuern von heimkehrenden Militärveteranen.

Diejenigen die sich keiner Abtastung unterziehen wollen, müssen mit wesentlich schlechteren Plätzen vorlieb nehmen.

Die Gruppe G4S beschäftigte 2012 etwa 625.000 Mitarbeiter in über 130 Ländern. Der Umsatz lag 2010 bei 7,397 Milliarden Britischen Pfund. Bereits 1901 wurde das Vorgängerunternehmen der heutigen G4S gegründet.

Jurriaan Maessen is the writer and editor at ExplosiveReports.Com

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Deutschland mit Türkei gegen die Supermächte?

AlexBenesch

Kassensturz im (Kalten) Krieg – Wer hat mehr?

AlexBenesch

Videos: We Are Change Austria bei Bilderberg 2011

AlexBenesch

3 comments

Avatar
Ich 22. Mai 2013 at 15:37

Wenn man unterstellt, dass sich eine kleine Gruppe, bestehend aus den einflussreichsten Menschen der Welt, dort trifft um dunkle Pläne im Geheimen zu schmieden und weiter phantasiert, dass diese Leute dort keine Journslisten sehen möchte, wer oder was sollte diese Leute dann davon abhalten, das Gebiet rund um den Veranstaltungsort großflächig abzusperren? Mit anderen Worten: wenn die dort absolut keine Journalisten haben wollten, dann waeren dort auch keine.

Reply
Avatar
Ich 19. Mai 2013 at 9:50

Das als “schlechte Nachricht” zu bezeichnen, ist wohl übertrieben. Bei jedem Rock-Konzert wird man heutzutage von privaten Dicherheitsfirmen abgetastet…

Reply
Avatar
ein mensch 20. Mai 2013 at 20:22

setzen!…note sechs!…ein konzert und bilderberg haben nicht im geringsten etwas miteinander zu tun…zu einem konzert werden ja leute erwartet, sie SOLLEN kommen…bei bilderberg NICHT 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz