Alex Benesch

Insgesamt fünf wichtige Konferenzen finden dieses Jahr zwischen Mai und Juli statt im Grove-Hotel im britischen Ort Watford, eine davon ist Bilderberg. Die sogenannte “Google Zeitgeist”-Veranstaltung gibt es dort bereits seit 2007. Quellen berichten dass man aktiv mitgewirkt habe am arabischen Frühling in Ägypten und Tunesien.

Julian Assange von Wikileaks erklärte im Interview mit Google-Boss und Bilderberg-Mitglied Erich Schmidt, sowie dem Spezialisten des US-Außenministeriums für Regimewandel Jared Cohen, eigens entwickelte Methoden und Hacker-Strategien, mit denen Rebellen und Oppositionskämpfer wie in Ägypten während dem Kampf gegen Mubarak untereinander verschlüsselt kommunizieren konnten, trotz Überwachung der Regierung und sogar trotz Abschaltung von Infrastruktur:

“In Kairo hatten wir Leute die dort Toyota hackten und deren Satelliten-Verbindung kaperten, damit konnte man diesen ISP verbinden der 6% des Marktes abdeckte. Sowas passierte die ganze Zeit. Es gab einen Hacker-Krieg in Ägypten um diese – ich möchte nicht sagen radikalen sondern eher unabhängigeren ISP am Laufen zu halten.”

Quellen von Infowars berichten über die diesjährigen Bilderberg-Vorträge und Diskussionen, deren resultierende Entscheidungen von den Gästen in ihren jeweiligen Parteien, Banken und Konzernen umgesetzt werden sollen:

  • Die steigende Bedrohung durch zunehmende Armut in Euroa
  • “Smart Cities” mit neuen Überwachungstechnologien
  • Schutz vor Cyberattacken
  • Bildung einer Regierung für das Internet
  • Regulierung von 3D-Drucktechnologien, insbesondere für Waffen
  • Neue Pandemien auf Grund von steigender Resistenz gegenüber Antibiotika
  • Direkte Bewaffnung der syrischen Rebellen
  • Angriffe Israels auf iranische Atomanlagen
  • Galloppierende Inflation des Euros
  • Neue Kompetenzen der Zentralbanken und der Finanzämter zur Besteuerung
  • Abwehr eines EU-Referendums in Großbritannien

Der einflussreiche US-Stratege Zbigniew Brzezinski erklärte vor dem arabischen Frühling beim Council on Foreign Relations, dass die jungen Generationen durch die moderne Vernetzung stärkere Bedürfnisse nach Revolutionen und politischer Selbstverwirklichung hätten. Im aktuellen Google-Buch von Schmidt und Cohen spekuliert man über die Auswirkungen von 5 Milliarden weiteren Menschen auf dem Planeten die in den nächsten paar Jahren vernetzt sein werden. Handy-Apps sollen beispielsweise verdeckte Kommunikation für Revolutionskämpfer ermöglichen oder Zugriff auf Anti-Regime-Propaganda.

Die Kernbotschaft lautet: Technologie wird deine Probleme lösen und Antworten auf alle Fragen bieten. Terroristen wären gezwungen, Technologie zu benutzen um relevant zu bleiben, dadurch würden aber mehr Fehler geschehen die zur Ergreifung führen. Auch Medien sind indirekt gezwungen, Google, Facebook und Youtube zu benutzen um wahrgenommen zu werden und relevant zu bleiben. Niemand solle in der näheren Zukunft ohne diese Technologien bestehen können, und seien es Fischer in abgelegenen Regionen der Welt.

Die Bilderbergerin und EU-BEauftragte für die digitale Agenda, Neelie Kroes, arbeitete mit zeitweiliger Hilfe des Ex-Verteidigungsministers der BRD zu Guttenberg an Technologien, die es “Menschen in authoritären Gesellschaften helfen sollen, ihre Rechte zu verwirklichen”, ein Euphemismus für Regimewandel.

Eine Weltregierung der Technokraten könnte angepriesen werden als angeblicher dritter Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus, zwischen Authoritarismus und Laisser faire.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Aussichten für Russlands ehrgeiziges Rüstungsprogramm

AlexBenesch

JK Rowling teilt aus gegen die fanatische Politisierung einer Transgender-Minderheit

AlexBenesch

FDP in NRW lehnt Kommentare zu Lindner-Teilnahme an Bilderberg ab

AlexBenesch

11 comments

Avatar
vollbremsung 14. Mai 2013 at 17:40

Eine Technokratie ist eine Form der Regierung, in der alle Handlungen auf wissenschaftlichem und technischem Wissen aufbauen. Wissenschaftler, Ingeneure und naturwissenschaftliche Personen ersetzen dabei Politiker. (Vgl. Wikipedia). Das führt zur Verlagerung von Macht, von demokratisch gewählten politischen Institutionen zu fachgebundenen “Expertenkommissionen”.

Ein schöner Zirkel, der sich aus der Technokratie ergibt: Falsche Thesen (“Klimaerwärmung”) werden in staatlichen “Expertenzirkeln” erörtert und die Lösungen der Bevölkerung aufoktroyiert. Oder man schafft über die Herrschaftstechniken wie dem Teilen und Herrschen Spannungen auch über False-Flag-Aktionen und die Technokraten bestimmen die beabsichtige Lösung.

The Game is Fixed! Alter Wein in neuen Schläuchen. Die Feudalstrukturen bestehen weiter, die Mehrzahl der Menschen lebt unter dem Diktat einer kleinen Klasse von Menschen. Daher auch die Forderung von Alex Jones: 1776 Worldwide!!

Reply
Avatar
Amkador 15. Mai 2013 at 21:09

1776 Worldwide!!

Was genau solldenn das bedeuten?

dem Rest Deines Kommentars stimme ich zu 100% zu! Selten, dass jemand die Dinge deratig anschaulich darstellt, wie Du, wobei das Niveau, mit dem dieses geschieht, wesentlich ist …

Reply
Avatar
Jefferson 16. Mai 2013 at 11:45

Ein “1776 worldwide” ist völlig utopisch. Es würde nicht funktionieren, weil die kulturellen, religiösen und ideologischen Unterschiede einfach zu groß sind. Eine US-Constitution, mit allem was dazugehört, im Nahen Osten? In Asien? Afrika? Im staatsgläubigen Europa? Forget it!

Das beste, was passieren kann, ist dass die Amerikaner sich auf ihre freiheitlichen Wurzeln besinnen und dem Rest der Welt mit gutem Beispiel vorangehen.
Wem das gefällt, der kann dann dorthin auswandern.

Mehr kann man nicht erwarten.

Reply
Avatar
Rasta 16. Mai 2013 at 12:51

…wenn sie einen denn reinlassen.

Reply
Avatar
Agent Orange 14. Mai 2013 at 16:02

hier noch ein Beitrag zum Thema von Paul Joseph Watson & Alex Jones: “Autoritäre antidemokratische Netzwerke zeigen sich als schicke philantropische Forums”

Vor dem Hintergrund der Beschleunigung der Pläne der Elite, ihre technokratische Agenda zu konsolidieren, unterzieht sich die verschwiegene Bilderberger-Gruppe einer größeren Transformation, die unter Vereinigung mit anderen bekannten Netzwerken unter dem Google-Banner vor sich gehen wird.

http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/googleberger-globale-elite-transformiert-sich-fur-die-technokratische-revolution/

Reply
Avatar
Jefferson 14. Mai 2013 at 13:13

Wenn man sich die Themenliste anschaut dann wird klar, dass die Bilderberger über Probleme sprechen, die sie selber (oder ihre Vorgägner) mit verursacht haben
und nun zerbrechen sie sich den Kopf darüber, wie sie alles nur noch schlimmer machen können.

Ich bezweifle, dass bei einer Bilderberg-Konferenz unterm Strich jemals etwas positives rausgekommen ist. Positiv für die Mehrheit der Menschen, that is.

Reply
Avatar
Agent Orange 14. Mai 2013 at 15:48

Ja klar, die Globalisten erzeugen mit Gewalt und Zwang die Verknechtung der Menschheit. Aus dem daraus entstehendem Chaos soll dann die Neue Weltordnung entstehen.

Reply
Avatar
Jefferson 15. Mai 2013 at 7:25

Wir leben bereits in der “Neuen Weltordnung”.

Und, wie gefällt sie dir?

Reply
Avatar
Ben 14. Mai 2013 at 13:00

Ich mag den Staat,

weil er die ganzen habgierigen Menschen, die für ihren Reichtum arbeiten dazu zwingt, ihre Leistungen gegen bunte Zettel verkaufen, welche sich die Regierung selbst druckt.
Und dann ist mein Freund der Staat so clever, den gleichen Typen unter Gewaltandrohung auch noch 75%Steuern u. Abgaben vom eingenommenen Falschgeld wieder abzuknöpfen!
Davon füttert er Fans wie mich.

Reply
Avatar
Jefferson 14. Mai 2013 at 12:59

“Eine Weltregierung der Technokraten könnte angepriesen werden als angeblicher dritter Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus, zwischen Authoritarismus und Laisser faire.”

Der Spruch wird immer gerne gebracht aber tatsächlich läuft es immer auf Sozialismus und Autoritarismus hinaus, egal wie man es dreht und wendet.

Und das wissen die selbst sehr genau.

Reply
Avatar
Unbeugsam 14. Mai 2013 at 11:42

Ziemlich Beunruigend, die Themen der Bilderberger…

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz