Diskutieren sie dieses Thema im Recentr-Forum

Alex Benesch

Die britische Zeitung Mail on Sunday berichtet, dass laut ihr vorliegenden Informationen Tamerlan Tsarnaev, einer der angeblichen Boston-Terroristen, Verbindungen gehabt hätte zu tschetschenischen Dschihadisten und auf Warnung der russischen Geheimdienste hin von der amerikanischen Bundespolizei FBI fünf Jahre lang unter Beobachtung gestellt wurde.

Die Bundespolizei FBI ist berüchtigt für die Rekrutierung und das Hereinlegen von unerfahrenen Leuten. Ein Bericht von Mother Jones und dem Programm für investigative Berichterstattung der Universität von California-Berkley listet auf, dass bei 158 strafrechtlichen Verfolgungen wegen Terrorismus seit 9/11, insgesamt 49 Angeklagte an Plänen beteiligt waren die von Provokateuren des FBIs angeleitet wurden.

Die Behörde fand jedoch nach eigenen Angaben keine Hinweise auf terroristische Hintergründe bei Tamerlan. Der bei einer Schießerei mit der Polizei umgekommene 26-jährige soll inspiriert worden sein durch “Russlands Osama Bin Laden” namens Doku Umarov. Ihm werden einige der schwersten Anschläge in Russland angelastet, wie beispielsweise die Bombenattentate in Moskaus Metro-System im Jahr 2010.

Interessanterweise bot Russlands Präsident Putin den Amerikanern “Unterstützung” an bei den Ermittlungen im Boston-Fall, bevor irgendeine Verbindung nach Tschetschenien öffentlich sichtbar war. In der jüngeren Vergangenheit gab es immer häufiger gemeinsame Antiterror-Drills zwischen Russland und den USA auf amerikanischem Boden. Russische Behörden forderten nach dem Beslan-Anschlag, um den viele detaillierte Vorwürfe über verdeckten Staatsterror existieren, die Legalisierung von Entführungen der Angehörigen von Terroristen. Umarov galt als Verbündeter von der inzwischen verstorbenen weiteren “Osama Bin Laden”-Figur Schamil Bassajew.

Die ersten Kämpfe um die nach Unabhängigkeit strebende Kaukasus-Republik Tschetschenien dauerten von Ende 1994 bis Sommer 1995. Dann, so die Terror-Historie, habe Bassajew mit einem Trupp Terroristen ein Krankenhaus in der südrussischen Stadt Budjonnowsk mit 1500 Geiseln besetzt und sich Feuergefechte mit russischen Sicherheitskräften geliefert. Wie durch ein Wunder gelang es Bassajew zu fliehen. Ein ähnlicher Zaubertrick  wäre Osama Bin Laden in Tora Bora gelungen, trotz einer Umstellung durch US-Elitesoldaten, trotz Spionagesatelliten, Predator-Drohnen und Daisy-Cutter-Bomben. Das britische Staatsfernsehen BBC und das deutsche ZDF nahmen es sogar auf sich, in einem aufwändigen TV-Special zu erklären, wie diese Verkettung von Zufällen und Unfällen von Statten gegangen war.

Bassajew erreichte nach seiner erfolgreichen Flucht einen Waffenstillstand auf dem Verhandlungsweg, der bis September 1999 hielt. Dann folgte eine Serie von Anschlägen des russischen Geheimdienstes FSB unter falscher Flagge auf russische Wohnblocks. Wieder wurde Bassajew der Öffentlichkeit als Organisator der feigen Taten präsentiert im Zusammenschluss mit dem jordanischen Wahabiten Ibn Kattab, der mit Bin Laden verkehrt haben soll. Beide stritten die Tat ab. FSB-Agenten wurden dabei ertappt, wie sie Hexogen-Sprengstoff im Keller eines Wohnblocks in Rjasan plazierten. Laut den Aufzeichnungen telefonierten die “Terroristen”  mit dem FSB-Hauptquartier und später wurde ihnen ermöglicht, aus dem Land zu fliehen. Der Sicherheitsdienst gestand ein, die Säcke voller Sprengstoff plaziert zu haben, behauptete später jedoch dass es sich nur um Zucker handelte im Zuge eines Drills zur Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen.

Örtliche Behörden verlautbarten ursprünglich, dass ein Terroranschlag vereitelt wurde; sobald aber die Beteiligung des FSB entdeckt wurde, änderte man die Berichte. Alexei Kartofelnikov, der Augenzeuge der zuerst den Sprengstoff gesehen und die Polizei alarmiert hatte, gab zu Protokoll dass die Säcke ein gelbliches Granulat enthielten, eine Beschreibung von Hexogen. Alle Beweise wurden später als geheim eingestuft und für 75 Jahre versiegelt. Das russische Militär marschierte im Herbst 1999 in Tschetschenien ein unter dem Banner einer “Antiterrormaßnahme”.

Im Oktober 2002 verfolgte die Welt mit nervöser Spannung die Geiselnahme tschetschenischer Terroristen im Moskauer Musicaltheater, die wieder einmal von Bassajew organisiert worden wäre. Russische Behörden setzten eine Art Nervengas ein und töteten dadurch 100 Geiseln. Auch hier folgten im Anschluss wieder Meldungen, die Tschetschenen hätten Unterstützung vom FSB und Waffen vom russischen Militär erhalten. Alle 41 Geiselnehmer hatten gefälschte Pässe, die offenbhar von russischen Beamten geliefert worden waren sowie Waffen und Sprengstoff von russischen Soldaten. 2003 designierten die USA drei involvierte tschetschenische Gruppen als Terrororganisationen mit Verbindungen zu al-Kaida. Im September 2004 folgte das nächste Kapitel in diese Tragikomödie: Wieder Bassajew. Wieder eine Geiselnahme, diesmal an einer Schule in Beslan. Wieder Berichte über russische Unterstützung der Terroristen.

Nach seinem Schulabschluss 1982 leistete Bassajew seinen Grundwehrdienst in der sowjetischen Luftwaffe. Später arbeitete er auf der Aksaiski-Sowchose im Gebiet Wolgograd. Vergeblich bemühte er sich um ein Jurastudium an der Moskauer Lomonossow-Universität. 1987 nahm er ein Agraringenieursstudium auf, das er jedoch 1988 wegen schlechter Noten abbrechen musste. Bassajew blieb jedoch für einige Zeit in Moskau und arbeitete dort zeitweise als Fahrkartenkontrolleur, Türsteher und schließlich bis August 1991 in einem Computergeschäft, das von einem ebenfalls in Moskau lebenden Tschetschenen betrieben wurde. Während des Augustputsches in Moskau gegen Michail Gorbatschow gehörte er 1991, mit einigen Handgranaten bewaffnet, zu den Verteidigern des Weißen Hauses, in dem sich Boris Jelzin verschanzt hatte.

Torsten Mann schreibt in seinem Buch Weltoktober:

“Sowohl über Schamil Bassajew als auch über seinen Bruder Schirwani ist bekannt daß diese in der Vergangenheit bereits für die sowjetische GRU gearbeitet haben. Auch der erste ‘unabhängige’ Präsident Tschetscheniens, Dschochar Dudajew, hat eine bermerkenswerte Vergangenheit als General der sowjetischen Luftwaffe und Kommandeur einer Division nuklear bewaffneter Langstreckenbomber hinter sich.

Auch soll vor dem Beginn des zweiten Tschetschenienkrieges im Sommer 1999 in Frankreich ein Treffen zwischen Schamil Bassajew einerseits und Boris Beresowski sowie Jelzins Stabschef Alexander Woloschin andererseits stattgefunden haben, bei dem Absprachen für einen neuen Krieg in Tschetschenien getroffen worden sein sollen, für den Bassajew mit russischen Waffen und Finanzmitteln ausgerüstet wurde. Das bedeutet dass der neue Krieg vom Kreml bereits lange Zeit vor den Anschlägen geplant worden war, was Sergei Stepaschin, der damalige Chef des FSB, im Frühjahr 2000 auch tatsächlich zugab.”

Basajew wurde am 10. Juli 2006 bei einer Explosion getötet. Die russische Regierung behauptet eine gezielte Tötung, Tschetschenen einen Unfall und andere Quellen eine ermordung durch Rivalen unter den Separatisten. Neue Terror-Figuren nahmen schließlich seinen Platz ein. Putin hätte sich kaum eine bessere Steilvorlage wünschen können als Bassajews Anschläge, um den Hardliner zu mimen der mit dem Einverständnis der russischen Bevölkerung jede Form von Freiheit untergraben kann. Der tschetschnenische Mufti Kadyrow meinte dass eingeschleuste russische Provokateure den Krieg begonnen hatten und der russische Genralstab den Konflikt auf beiden Seiten kontrolliere. Der Militärexperte Alexander Golz erklärte, der Konflikt habe den Zweck erfülllt, alte Waffen und Munition zu verbrauchen und den russischen Soldaten eine bessere Militärausbildung angedeihen zu lassen. Außerdem sahen wir eine rege Antiterror-Partnerschaft Russlands mit u.a. den Vereinigten Staaten. Neben anderen Experten wurde Ex-KGB-Chef Primakov laut Berichten Antiterror-Berater des US-Heimazschutzministeriums.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Massive Armuts-Einwanderung bringt Großbritannien und Deutschland ans Limit – UPDATE

AlexBenesch

Die unterschlagenen Fakten zur Armenien-Resolution über Genozid im Bundestag

AlexBenesch

New world order Teamplayer wird neuer Nationaler Sicherheitsberater der USA

AlexBenesch

27 comments

Avatar
Thinker 22. April 2013 at 16:25

Wie auch hier zu sehen – Are you just a believer or do you THINK?

http://www.fromthetrenchesworldreport.com/are-you-just-a-believer-or-do-you-think/41807

Reply
Avatar
Agent Orange 22. April 2013 at 10:47

Boston Massaker- Söldner von Blackwater waren es.
Mitte April 2013 explodierten zwei Bomben während eines Marathonlaufes in Boston. Privat aufgenommene Photos zeigen deutlich, daß nicht die von den Behörden gejagten die Täter sind, sondern Söldner, die im Auftrag der US- Regierung tätig sind.
http://www.youtube.com/watch?v=6UBr5dxDxgA

Reply
Avatar
Rofl 21. April 2013 at 22:23

Massenmedien: Zwischen den Bomben von Boston und der Entlarvung der beiden Täter liegen mehrere Tage. Zeit, die die Zarnajew-Brüder offenbar in bester Tarnung verbringen: Sie verhalten sich einfach so wie immer. Mitstudenten des Jüngeren der beiden berichten, Zarnajew in der Uni und auf einer Party gesehen zu haben.

Ahja, also weil sie sich wie immer verhalten haben, haben sie dies natürlich nur vorgespielt

Reply
Avatar
Rofl 21. April 2013 at 18:16

Medien: Bei dem Verdächtigen und dessen verstorbenen Bruder finden die Ermittler Sprengsätze. Nun sagt ein Polizeisprecher einem US-Sender, die beiden hätten möglicherweise noch weitere Taten geplant.

Untergeschoben?

Reply
Avatar
Specht 21. April 2013 at 10:35

Unser geehrter Innenminister Hans-Peter Friedrich benutzt das Attentat auch bereits schamlos für seine Zwecke:

Bild am Sonntag: “Den Attentätern von Boston ist man dank der Bilder von Überwachungskameras sehr schnell auf die Spur gekommen. Brauchen wir auch in Deutschland mehr Überwachungskameras auf öffentlichen plätzen?”

Friedrich: “Eindeutig, ja. Die Ereignisse in Boston zeigen erneut, wie wichtig die Überwachung des öffentlichen Raums durch Videokameras für die Aufklärung schwerer Straftaten ist. Deshalb arbeiten wir z.B. mit der Bahn daran, die Videoüberwachung an den Bahnhöfen zu stärken.”

Reply
Avatar
Ingo 21. April 2013 at 14:47

Hahahahahaha, wo ich wohne, kommen auf jeden Bürger 100 Polizeibeamte, grob geschätzt!
Wenn draußen so eine arme Sau am Bahnhof sitzt und schnorren muss, wird er gleich von den Buzzelmännern und Männinnen belästigt und aufgefordert im stehen zu schnorren oder in der Fußgängerzone betteln zu müssen!
Gut, in 5-15 Jahren werden die meisten von uns aus der Tonne lecken müssen!
Macht ja auch kein Unterschied zum Discounter oder McD!
Sonnige Grüße aus Absurdistan

Reply
Avatar
Agent Orange 21. April 2013 at 18:42

Der Friedrich kann nicht selber denken – der sagt, was er sagen soll. Durch noch mehr Überwachung wird das Versagen der Regierungen und deren Überflüssikeit doch erst richtig offensichtlich. Siehe die false-flag in Boston – kein Fall wurde schneller entlarvt. Die sind am Ende, mann!!!!!

Reply
Nordrhein-Westfalen: BKA nimmt drei mutmaßliche El-Kaida-Mitglieder fest | Erinnerungsforum 30. April 2011 at 4:25

[…] -Der Bombenleger Khaled Jehani (arbeitete für die CIA in Bosnien, Tschetschenien und Afghanistan)-Der Terrorist hinter dem Bombenanschlag auf die USS Cole Jamal al-Badawi (arbeitete für die CIA in Bosnien)-Zacharias Moussaoui (kämpfte für die CIA in Tschetschnenien)-Khalid Sheikh Mohammed (arbeitete für die CIA in Bosnien) der hinter dutzenden Terroranschlägen stecken und mit Ramzi -Yousef an dem Operation Bojinka-Plot gearbeitet haben soll. Yousef war von der CIA rekrutiert worden und hat Verbindungen mit der von den britischen Diensten gesteuerten Muslim-Bruderschaft.-Der ehemalige Anführer des ägyptischen islamischen Dschihad (Einfluss der Muslimbruderschaft) Ayman al-Zawahiri, enger Partner von Osama bin Laden. Ehemals CIA-Söldner in Bosnien, bekam US-Pass ausgestellt.-Sheikh Omar Abdul-Rahman, der “spirituelle Führer der CIA-gestützten Mudschahedin” (laut dem Boston Globe) der von den CIA- und Special Forces-Offizieren als “wertvoller Agent” betrachtet, später jedoch verraten und verurteilt wurde für den Anschlag auf das World Trade Center 1993.-Der wichtige CIA-Partner für die Mudschahedin-Operation in Afghanistan, Abdullah Azzam, der Gründer der Maktab al-Khidamat (die Organisation die hunderte Millionen US-Dollar durch die CIA erhielt) der bei einer Explosion starb kurz vor Osamas Aufrücken auf den al-Kaida-Thron.-al-Kaida-Terrorist Anwar Al-Awlaki, der Mann hinter dem Unterwäschebomber, der Fort Hood-Schießerei, dem Anschlagsversuch am Times Square und Prediger der angeblichen 9/11-Flugzeugentführer. Er aß mit ranghohen US-Offizieren im Pentagon  nur wenige Monate nach 9/11. Russland hatte lange Zeit sein eigenes prominentes Terrorgespenst in der Größenordnung von Bin-Laden: Schamil Bassajew……..……Bassajew erreichte nach seiner erfolgreichen Flucht einen Waffenstillstand auf dem Verhandlungsweg, der bis September 1999 hielt. Dann folgte eine Serie von Anschlägen des russischen Geheimdienstes FSB unter falscher Flagge auf russische Wohnblocks. Wieder wurde Bassajew der Öffentlichkeit als Organisator der feigen Taten präsentiert im Zusammenschluss mit dem jordanischen Wahabiten Ibn Kattab, der mit Bin Laden verkehrt haben soll. Beide stritten die Tat ab. FSB-Agenten wurden dabei ertappt, wie sie Hexogen-Sprengstoff im Keller eines Wohnblocks in Rjasan plazierten. Laut den Aufzeichnungen telefonierten die “Terroristen”  mit dem FSB-Hauptquartier und später wurde ihnen ermöglicht, aus dem Land zu fliehen. Der Sicherheitsdienst gestand ein, die Säcke voller Sprengstoff plaziert zu haben, behauptete später jedoch dass es sich nur um Zucker handelte im Zuge eines Drills zur Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen. Örtliche Behörden verlautbarten ursprünglich, dass ein Terroranschlag vereitelt wurde; sobald aber die Beteiligung des FSBentdeckt wurde, änderte man die Berichte. Alexei Kartofelnikov, der Augenzeuge der zuerst den Sprengstoff gesehen und die Polizei alarmiert hatte, gab zu Protokoll dass die Säcke ein gelbliches Granulat enthielten, eine Beschreibung von Hexogen. Alle Beweise wurden später als geheim eingestuft und für 75 Jahre versiegelt. Das russische Militär marschierte im Herbst 1999 in Tschetschenien ein unter dem Banner einer “Antiterrormaßnahme”……weiter http://infokrieg.tv/wordpress/2011/01/25/bassajew-russlands-osama-bin-laden/ […]

Reply
Al-Kaida: 100% Pentagon gesteuert ! | Erinnerungsforum 5. April 2011 at 13:28

[…] -Der Bombenleger Khaled Jehani (arbeitete für die CIA in Bosnien, Tschetschenien und Afghanistan)-Der Terrorist hinter dem Bombenanschlag auf die USS Cole Jamal al-Badawi (arbeitete für die CIA in Bosnien)-Zacharias Moussaoui (kämpfte für die CIA in Tschetschnenien)-Khalid Sheikh Mohammed (arbeitete für die CIA in Bosnien) der hinter dutzenden Terroranschlägen stecken und mit Ramzi -Yousef an dem Operation Bojinka-Plot gearbeitet haben soll. Yousef war von der CIA rekrutiert worden und hat Verbindungen mit der von den britischen Diensten gesteuerten Muslim-Bruderschaft.-Der ehemalige Anführer des ägyptischen islamischen Dschihad (Einfluss der Muslimbruderschaft) Ayman al-Zawahiri, enger Partner von Osama bin Laden. Ehemals CIA-Söldner in Bosnien, bekam US-Pass ausgestellt.-Sheikh Omar Abdul-Rahman, der “spirituelle Führer der CIA-gestützten Mudschahedin” (laut dem Boston Globe) der von den CIA- und Special Forces-Offizieren als “wertvoller Agent” betrachtet, später jedoch verraten und verurteilt wurde für den Anschlag auf das World Trade Center 1993.-Der wichtige CIA-Partner für die Mudschahedin-Operation in Afghanistan, Abdullah Azzam, der Gründer der Maktab al-Khidamat (die Organisation die hunderte Millionen US-Dollar durch die CIA erhielt) der bei einer Explosion starb kurz vor Osamas Aufrücken auf den al-Kaida-Thron.-al-Kaida-Terrorist Anwar Al-Awlaki, der Mann hinter dem Unterwäschebomber, der Fort Hood-Schießerei, dem Anschlagsversuch am Times Square und Prediger der angeblichen 9/11-Flugzeugentführer. Er aß mit ranghohen US-Offizieren im Pentagon  nur wenige Monate nach 9/11. Russland hatte lange Zeit sein eigenes prominentes Terrorgespenst in der Größenordnung von Bin-Laden: Schamil Bassajew……..……Bassajew erreichte nach seiner erfolgreichen Flucht einen Waffenstillstand auf dem Verhandlungsweg, der bis September 1999 hielt. Dann folgte eine Serie von Anschlägen des russischen Geheimdienstes FSB unter falscher Flagge auf russische Wohnblocks. Wieder wurde Bassajew der Öffentlichkeit als Organisator der feigen Taten präsentiert im Zusammenschluss mit dem jordanischen Wahabiten Ibn Kattab, der mit Bin Laden verkehrt haben soll. Beide stritten die Tat ab. FSB-Agenten wurden dabei ertappt, wie sie Hexogen-Sprengstoff im Keller eines Wohnblocks in Rjasan plazierten. Laut den Aufzeichnungen telefonierten die “Terroristen”  mit dem FSB-Hauptquartier und später wurde ihnen ermöglicht, aus dem Land zu fliehen. Der Sicherheitsdienst gestand ein, die Säcke voller Sprengstoff plaziert zu haben, behauptete später jedoch dass es sich nur um Zucker handelte im Zuge eines Drills zur Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen. Örtliche Behörden verlautbarten ursprünglich, dass ein Terroranschlag vereitelt wurde; sobald aber die Beteiligung des FSBentdeckt wurde, änderte man die Berichte. Alexei Kartofelnikov, der Augenzeuge der zuerst den Sprengstoff gesehen und die Polizei alarmiert hatte, gab zu Protokoll dass die Säcke ein gelbliches Granulat enthielten, eine Beschreibung von Hexogen. Alle Beweise wurden später als geheim eingestuft und für 75 Jahre versiegelt. Das russische Militär marschierte im Herbst 1999 in Tschetschenien ein unter dem Banner einer “Antiterrormaßnahme”……weiter http://infokrieg.tv/wordpress/2011/01/25/bassajew-russlands-osama-bin-laden/ […]

Reply
Evidence proves al Qaeda is Western manufactured. | Erinnerungsforum 3. April 2011 at 13:17

[…] -Der Bombenleger Khaled Jehani (arbeitete für die CIA in Bosnien, Tschetschenien und Afghanistan)-Der Terrorist hinter dem Bombenanschlag auf die USS Cole Jamal al-Badawi (arbeitete für die CIA in Bosnien)-Zacharias Moussaoui (kämpfte für die CIA in Tschetschnenien)-Khalid Sheikh Mohammed (arbeitete für die CIA in Bosnien) der hinter dutzenden Terroranschlägen stecken und mit Ramzi -Yousef an dem Operation Bojinka-Plot gearbeitet haben soll. Yousef war von der CIA rekrutiert worden und hat Verbindungen mit der von den britischen Diensten gesteuerten Muslim-Bruderschaft.-Der ehemalige Anführer des ägyptischen islamischen Dschihad (Einfluss der Muslimbruderschaft) Ayman al-Zawahiri, enger Partner von Osama bin Laden. Ehemals CIA-Söldner in Bosnien, bekam US-Pass ausgestellt.-Sheikh Omar Abdul-Rahman, der “spirituelle Führer der CIA-gestützten Mudschahedin” (laut dem Boston Globe) der von den CIA- und Special Forces-Offizieren als “wertvoller Agent” betrachtet, später jedoch verraten und verurteilt wurde für den Anschlag auf das World Trade Center 1993.-Der wichtige CIA-Partner für die Mudschahedin-Operation in Afghanistan, Abdullah Azzam, der Gründer der Maktab al-Khidamat (die Organisation die hunderte Millionen US-Dollar durch die CIA erhielt) der bei einer Explosion starb kurz vor Osamas Aufrücken auf den al-Kaida-Thron.-al-Kaida-Terrorist Anwar Al-Awlaki, der Mann hinter dem Unterwäschebomber, der Fort Hood-Schießerei, dem Anschlagsversuch am Times Square und Prediger der angeblichen 9/11-Flugzeugentführer. Er aß mit ranghohen US-Offizieren im Pentagon  nur wenige Monate nach 9/11. Russland hatte lange Zeit sein eigenes prominentes Terrorgespenst in der Größenordnung von Bin-Laden: Schamil Bassajew……..……Bassajew erreichte nach seiner erfolgreichen Flucht einen Waffenstillstand auf dem Verhandlungsweg, der bis September 1999 hielt. Dann folgte eine Serie von Anschlägen des russischen Geheimdienstes FSB unter falscher Flagge auf russische Wohnblocks. Wieder wurde Bassajew der Öffentlichkeit als Organisator der feigen Taten präsentiert im Zusammenschluss mit dem jordanischen Wahabiten Ibn Kattab, der mit Bin Laden verkehrt haben soll. Beide stritten die Tat ab. FSB-Agenten wurden dabei ertappt, wie sie Hexogen-Sprengstoff im Keller eines Wohnblocks in Rjasan plazierten. Laut den Aufzeichnungen telefonierten die “Terroristen”  mit dem FSB-Hauptquartier und später wurde ihnen ermöglicht, aus dem Land zu fliehen. Der Sicherheitsdienst gestand ein, die Säcke voller Sprengstoff plaziert zu haben, behauptete später jedoch dass es sich nur um Zucker handelte im Zuge eines Drills zur Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen. Örtliche Behörden verlautbarten ursprünglich, dass ein Terroranschlag vereitelt wurde; sobald aber die Beteiligung des FSBentdeckt wurde, änderte man die Berichte. Alexei Kartofelnikov, der Augenzeuge der zuerst den Sprengstoff gesehen und die Polizei alarmiert hatte, gab zu Protokoll dass die Säcke ein gelbliches Granulat enthielten, eine Beschreibung von Hexogen. Alle Beweise wurden später als geheim eingestuft und für 75 Jahre versiegelt. Das russische Militär marschierte im Herbst 1999 in Tschetschenien ein unter dem Banner einer “Antiterrormaßnahme”……weiter http://infokrieg.tv/wordpress/2011/01/25/bassajew-russlands-osama-bin-laden/ […]

Reply
Avatar
lellea 27. Januar 2011 at 23:54

von Jeff Gates, Author von “Guilt by Assocaton-How Deception and self=deceit took America to war.
www .criminalstate.com

Artikel auf www. veteranstoday.com:
“Israel strikes back”
Timing is everything wen waging war by Deception, the motto has long guided Israels war planners.
When ever Israel geopoltical goals are threatened, chaos is assured.
In national therms, the 24 feb. Building of the Moscows busiest airport was out of theater repostioning.
First among Tel Aviv’s priorties is their need to maintain traction for the latest geopolitical narrative a “global war on terrorism” against “Islamo-Faschism”.
The fact, that Americas two latest war’s serve Israel’s goals,remains largely unmentioned in the western media…..

Reply
Avatar
Libertärer Geist 27. Januar 2011 at 11:03

Hat man schon neue Erkenntnisse über den angeblichen “Terroranschlag” in Moskau? Habe im Netz zwar viel Spekulationen gefunden, aber nichts wirklich handfestes dazu….

Reply
Avatar
Vilkutis 26. Januar 2011 at 19:16

wie wäre es mal mit einer Nachforschung über die Tätigkeit des Mossad in Moskau/Russland im allgemeinen? Da wird man sich wundern, was da alles im Netz zu finden ist. Die Erklärung, das die Kaukasier an allem Schuld sind, ist nur eine Vermutung und nciht 100% belegt.

Reply
Tweets that mention INFOKRIEG.TV – Bassajew – Russlands Osama Bin Laden -- Topsy.com 26. Januar 2011 at 11:08

[…] This post was mentioned on Twitter by Volker Koch, CONTRACOMA. CONTRACOMA said: NetNewsExpress: Bassajew – Russlands Osama Bin Laden: Die russischen Behörden lassen nun kontinuierlich mehr Inf… http://bit.ly/fZldxF […]

Reply
Bassajew – Russlands Osama Bin Laden « Erinnerungsforum 25. Januar 2011 at 22:40

[…] 1999 in Tschetschenien ein unter dem Banner einer “Antiterrormaßnahme”……weiter http://infokrieg.tv/wordpress/2011/01/25/bassajew-russlands-osama-bin-laden/ Comments […]

Reply
Avatar
Tony Ledo 25. Januar 2011 at 22:24

Korrospondenten aus Russland und sogenannte ‘Russland-Experten’ verweisen mit Nachdruck jetzt nach dem Anschlag auf die islamische Provenienz und Handschrift hin. Auch die russichen Medien machen das klar.

Dies spielt Russland für einige für das Land sehr wichtige Interventionen in die Hände.

Nicht zu vergessen: überall dort, wo wahha­bitische Koranschulen bestehen, sollten Agenten aus Saudi-Arabien – Al-Quaida – ihre Ziele verfolgen. Dabei bitte im Auge behalten, was inzwischen allgemeiner bekannt ist, dass nämlich Al-Quaida seinen Ursprung als Söldnertruppe aus Saudi-Arabien im Auftrag der USA/CIA, finanziert über den pakistani­schen Geheimdienst, hat.

In Zentralasien dringt das Wahabitentum in die Regionen des kaspischen Beckens vor, an dessen Bodenschätzen sich vielerlei globale Interessen binden. In Zentralasien, dem Kaspischen Becken und im Kaukasus ist der Islam die be- stimmende Religion. So könnte die russische Propaganda nun unter dem der eigenen und der internationalen Öffentlichkeit verkaufbaren Vorwand, islamische Terrorbrutstätten und- Zellen bekämpfen und ausschalten zu müssen, in Zukunft Regierungen in den entsprechenden Regionen verpflichten und – übrigens durchaus gegen US-Interessen – sich Zugänge zu dem Gas, dem Öl und den Erden, etc. zur Versorgung insbesondere Chinas(!) sichern.

Zu erwarten ist daher eine Destabilisierung der genannten Regionen. Das werden, denke ich, für mindestens die nächsten 10 Jahre sehr unruhige Zeiten für die Menschen dort, und ich hoffe, dass keine Funken entstehen, die zu Bränden führen, welche die Beziehungen unter den Großen Nationen (USA, CHINA, RUSSLAND) zueinander und damit negativ auch für Europa bis hin zu militärischen Auseinadersetzungen zerrütten.

Abschließend würde ich eine baldige engere Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA in Sachen Terrorabwehr, wie in dem Artikel angedeutet, auch vermuten. Doch bin ich sicher, dass diese Zusammenarbeit auch eine gegenseitige Kontrolle einschließt, die wiederum auf ein gegenseitiges Belauern in Bezug auf die Politik im kaspischen Becken hinausläuft. Dagher sind beide Staaten auch zu einer Kooperation generell bereit, weil sie eben die genannten Möglichkeiten aufbietet.

Reply
Avatar
denkmallogisch 25. Januar 2011 at 23:32

“Abschließend würde ich eine baldige engere Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA in Sachen Terrorabwehr, wie in dem Artikel angedeutet, auch vermuten. ”

Du meinst wohl, auf den Punkt gebracht, eine gemeinsame Arbeit, im Bereich der Überwachung, Staatskontrolle und weiteren Einschränkung der Bürgerrechte. Ganz klar, das liegt ohne Zweifel im Interesse der Neuen Weltordnung

Reply
Avatar
Tony Ledo 26. Januar 2011 at 13:32

@denkmallogisch – Heute ruft die chinesische Presse (HUANQIU SHIBAO) zu einem entschiedenen Vorgehen gegen den Terrorismus auf: “”Nicht nur die Sicherheitsmaßnahmen müssen massiv verschärft werden. Die internationale Gemeinschaft muss künftig viel entschlossener gegen den Terror kämpfen. In den westlichen Medien wird schon appelliert, Russland möge behutsamer mit dem Problem in Nordkaukasus umgehen. Terroristen darf man jedoch kein Verständnis schenken. Im Gegenteil: ihnen muss der Nährboden entzogen werden – moralisch wie finanziell.”

Es geht dabei wohl um den Absatz von Sicherheitstechnologie wie dessen Erprobung aber in erster Linie um die zu sichernde Versorgung mit Öl und anderen Rohstoffen durch Russland.

Tatsächlich fällt der Ausdruck ‘international’ auf und tatsächlich scheint ein Weg in die NWO derzeit gleichzeitig vom Osten – China – und vom Westen – USA – angetrieben zu werden. Die Rohstofffrage bleibt aber ungelöst, und wir wissen nicht, ob es darin schon etwaige verborgene Absprachen gibt. Es ist noch längst nicht klar, welche Ansprüche noch geltend gemacht und zu welchen Differenzen sie führen werden.

Übrigens sorry – in meinenm letzten Beitrag schrieb ich Korrospondenten, als wenn sie vielleicht korrodiert wären, was fraglos der Fall ist, nämlich vom Lockruf der Karrieremöglichkeiten zum Beispiel. Richtig ist aber: Korrespondenten.

Reply
Avatar
Freigeist 25. Januar 2011 at 21:56

Jetzt melden sich in der Glotze die ganzen Russlandexperten, die von einem Scheissdreck Ahnung haben und brabbeln die Statements der russischen Regierung nach. Und unsere Medienchunta fehlt die Courage und das Rückgrad zu widersprechen.

> ASSASSINATION OF RUSSIA <

Was glauben diese feigen Medienhuren eigentlich was passiert wenn sie dem FSB nachplappern und wir einestages in einem Neo-Sowjetischen Block leben, im zugriffsbereich des FSB? Die Feigen bekommen Tyrannei.

Reply
Bassajew – Russlands Osama Bin Laden « infowars 25. Januar 2011 at 21:49

[…] weiter […]

Reply
Avatar
k023 25. Januar 2011 at 20:52

“Bassajew erreichte nach seiner erfolgreichen Flucht einen Waffenstillstand auf dem Verhandlungsweg, der bis September 1999 hielt. Dann folgte eine Serie von Anschlägen des russischen Geheimdienstes FSB unter falscher Flagge auf russische Wohnblocks.”

Und der Überfall islamischer Kämpfer auf die Nachbarrepublik wird hier nicht erwähnt?

Reply
21. Jahrhundert » Blog Archiv » INFOKRIEG.TV – Bassajew – Russlands Osama Bin Laden 25. Januar 2011 at 20:02

[…] viaINFOKRIEG.TV – Bassajew – Russlands Osama Bin Laden. // Share| Januar 25, 2011 at 8:02 pm by admin Category: Europa, Terror-Aufstand-Demos-Krieg […]

Reply
Avatar
geistiger Bombenleger 25. Januar 2011 at 18:10

An einem einzigen Tag wurde in Russland Polizeistaat eingeführt. Ist das nicht geil? Ihr sollt mal russische Staatssender mal anhören… es ist wirklich die 1:1 Kopie amerikanischen FOX-Wahnsinns. Wirklich 1:1. Unglaublich. Die Russen sind genau die selben Trottel wie die Amis und jede westliche Nation. Sie glauben ALLEM was aus dem Güllenfass genannt TV auf sie rieselt.

Reply
Avatar
Haggi 25. Januar 2011 at 16:49

Was ich im Zusammenhang mit der Anwerbung von Mitarbeitern bzw. Informanten für die diversen Dienste gerne anfügen möchte:
Diese müssen sich nicht zwangsläufig ihrer Rolle in den sehr komplexen Zusammenhängen bewusst sein. Das bedeutet ihre Rolle als Agent wird vor ihnen selbst bewusst verschleiert.

Buchtip: Ostrovsky,Victor;Hoy, Claire: Der Mossad- Ein Ex-Agent enthüllt Aktionen und Methoden des israelischen Geheimdienstes, Hamburg:Hoffmann und Campe, 1991

Reply
Avatar
Bundeskrimianalamt (Abt. für Infokriegerismus) 25. Januar 2011 at 15:26

Sehr interessante Fakten die du da anführst, sehr gut nachvollziehbar und überprüfbar (ein paar Dinge brauchen eben doch mehr Zeit um sie nachzurecherchieren^^)

Die Massenmedien drucken natürlich nur wieder unreflektiert die offiziellen Mitteilungen und Beschuldigungen des Medwedev/Putin Regimes ab.

Wie bei 9/11 stehen die Schuldigen bereits einen Tag nach dem Anschlag so gut wie fest und wie damals Bush kündigte Putin “Rache” an.

Vielen Dank für deine grossartige Arbeit in diesem und in anderen Gebieten.

Nieder mit der neuen Weltordnung!

Reply
Avatar
Dekae 25. Januar 2011 at 18:45

“Vielen Dank für deine grossartige Arbeit in diesem und in anderen Gebieten.

Nieder mit der neuen Weltordnung!”

Das Eidgenössisches Bundesamt für Informationskrieg (EBFIK)
unterstützt diese Aussagen.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz