Liberty or Death

Politische Libertäre die wählen gehen oder gar Parteiarbeit leisten seien Unterstützer des unmoralischen Systems Staat und legitimieren ihn durch ihre Teilnahme. Diese Haltung ist natürlich nicht von mir sondern von Stefan Molyneux, dem kanadischen Blogger und Moderator von FreeDomainRadio, den viele als ihren Posterboy ausgewählt haben. Es geht nicht mal mehr darum, seine Stimme ungültig zu machen, sondern nur noch um die Abstinenz.

Infiltriere doch die Mafia!

In diesem Video macht sich Molyneux in einer hochnäsigen und überheblichen Art lustig über so ziemlich jeden, der brauchbare Arbeit dafür geleistet hat, das libertäre Konzept in die Welt zu tragen. Ob Ron Paul, pdv oder UKIP mitsamt ihren Wählern, alles sei kontraproduktiv und ziemlich lächerlich.

Sein Kernargument ist die Behauptung, dass man z.B. keine Latino-Gruppe infiltrieren und diese dazu bringen könnte, den Latinos zu schaden. Das ist dann sein Beispiel dafür, warum man den Staat nicht durch den politischen Weg verkleinern könnte. Offensichtlich hat er keine Ahnung davon, wie oft in der Weltgeschichte genau dieses Vorgehen schon erfolgreich war. Die einst noninterventionistische und für einen möglichst kleinen Staat einstehende Republikanische Partei in den USA ist inzwischen Weltpolizist und Big Government, schwarze Bürgerrechtler bewerben massenhaft Abtreibungen in der schwarzen Community, Konservative schaffen in Deutschland Wehrpflicht und Atomkraft ab nachdem sie eine Jungkommunistin zur Kanzlerin gemacht hatten. Ein einziger korrupter Beamter kann massiven Schaden anrichten, während er saubere Staatsanwälte, Ermittler und Richter fürchten muss.

In den USA können sie als Bürger oft ihren lokalen Sherrif wählen und im Ernstfall als Teil der Bürgermiliz klassische staatliche Funktionen selbst ausüben. Die Probleme, die man mit dem Staat assoziiert – Machtmissbrauch, Absolutismus und illegaler Zwang –  tauchen genauso in privaten Unternehmen oder im privaten Umfeld auf. Aber für Molyneux, dem stay-at-home-dad (nach eigener Aussage) ist selbst das Wählen von vernünftigen Politikern tabu.

Man müsse hingegen die Aufklärung in der eigenen Familie erfolgreich umsetzen bevor man sich an Organisationen oder lose Teile der Bevölkerung zuwendet, was ein denkbar dummer Rat ist, da man in jeder Familie jemandes Kind ist und dort häufig auf starke Bildungsmängel oder Vorurteile trifft.

Indem man den Sozialisten kampflos das politische Feld überlässt, würde – so die veraltete und verkürzte Logik basierend auf Ayn Rand – alles schneller zusammenbrechen woraus dann die neue freie Ordnung entstehen soll. In Wirklichkeit entledigt sich der Sozialismus gewöhnlich seiner schärfsten Gegner und stabilisiert sich notfalls lange durch das Verhungern-lassen weniger wichtiger Bevölkerungsteile wie China es vorgemacht hat. Die Freiheit kann sich nicht, wie die Libertärmönche es phantasieren, hundert oder tausend Jahre Zeit lassen. In 15 bis 20 Jahren kann Freiheit durch eine Weltregierung und den technischen Fortschritt  für immer unmöglich gemacht werden.

Molyneux ist zum Großteil morbides Entertainment für die Leute, die zwar den Staat tagsüber mit Geld versorgen, aber sich zum Feierabend anhören wollen, wie doof doch einfach alle anderen seien.

Es wird ein politisches Mönchtum aus Enthaltsamkeit und den Rückzug in ein geistiges Bergkloster gepredigt während man zunehmend jene als Sünder porträtiert, die dem eigenen philosophischen Konzept nicht folgen. Wir müssten nur alle lange genug dieses Mönchtum praktizieren, die Regierung wegerziehen und hoffen. Für Fanatiker macht es keinen Unterschied ob man eine Abgabenlast von 72% zu tragen hat, oder einzig eine Mehrwehrtsteuer von 10%. Wer nicht sofort die Maximalforderungen stellt und gleichzeitig keine politische Arbeit reininvestiert, sei schädlich.

Oliver Janich beschreibt, wie jemand populäre Videos der Partei pdv ohne irgendeine Rückmeldung selbst gelöscht hat und sich seit einer Weile bei Molyneuxs Fans besser aufgehoben fühlt.

Das ganze wird schon ein bisschen gruselig, denn gegen FreeDomainRadio sind die Vorwürfe ein Kult zu sein, nicht neu. Stefan Molyneux produziert nicht einfach nur hin und wieder Webcam Videos auf denen er Libertäre auslacht und einen Haufen Mist über Geschichte erzählt.

Nein, er hat ein 50 CAD(37,5€) Abokanal und produziert hauptberuflich Webcam- Videos auf denen er Libertäre auslacht, dir erzählt wie furchtbar deine Kindheit war, warum deine Eltern dich misshandeln, warum wir alle machtlos sind und einen Haufen Mist über Geschichte erzählt. Ich bin der letzte der etwas gegen freiwilligen Handel sagt, aber hier klingelt bei mir eine Alarmglocke.

Seine Frau verlor beinahe ihre Zulassung als Psychotherapeutin weil sie Leute mit Problemen pauschal bedrängt, die eigenen Eltern auf den Mond zu schießen. Sie selbst spricht mit ihren Eltern kein Wort mehr und Molyneux hatte eine schlechte Kindheit, deren Schwere aber umstritten ist.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die Israel-Haltung von Dugin und den Neurechten

AlexBenesch

Recentr TV (03.07.14) ab 19 Uhr: Evolution, Simulation, Aliens oder Schöpfung?

AlexBenesch

Um Himmels Willen, FDP: Lindner verhindern!

AlexBenesch

80 comments

Avatar
Il Martire 23. April 2013 at 9:06

Das Schlimmste an den Artikeln sind die Kommentare.
Man könnte meinen, dass auf solch einer Plattform, die Menschen einen gewissen Referenzrahmen gebildet haben und auf einer Seite stehen.

Ihr habt den Sinn für das Wesentliche verloren. Ihr diskutiert über Details die euch nicht weiterhelfen werden. Weder zu überleben, noch die Welt besser zu verstehen oder zu verändern.

Der Feind sitzt immernoch da oben und ergötzt sich an solchem Theater und Schauspiel.

Das Schlachtfeld ist da draussen, nicht hier drinnen.
Das ist hier ist eine Kommandozentrale für den Widerstand.

Danke Alex

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 15:09

lg Soma

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 15:06

Ich bin der Überzeugung, das weisst Du schon, das der Kampf des pol. Libertarismus der Weg ist, welcher im Volontarismus münden könnte. Du weisst, dass ich FwF aufgerufen habe mit vereinten Kräften für Freiheit einzutreten. Das ist ja nicht erwünscht. Stattdessen kommen die Versuche, den Kampf schlecht zu machen und ihn ad Absurdum zu führen.
Ich habe mich echt bemüht, argumentiert, begründet.

Entschuldige mal…
Libertäre destabilisieren die Politik effizient und TATSÄCHLICH, wenn Sie erstmal reinkommen würden. Mit dem V wird das nichts, wenn die Libertären versagen, darauf gebe ich Dir Brief und Siegel!!! Und die Vollos tun idiotischerweise alles damit genau das passiert.

Die Vollos stärken tatsächlich das System, indem sie gegen den Widerstand angehen.
Somit haben wir jetzt ein gestärktes System, anstelle eines gestärkten Libertarismus.
Die können wirklich stolz sein…..
Und das sind sie ja auch, mit einer unerträglichen Selbstgefälligkeit…

Mensch Iso, wieso seht ihr denn nicht das Offensichtliche?

Reply
Avatar
isomorph 20. April 2013 at 13:44

Hallo Soma,

Entscheidend ist für mich, über was gefaselt wird und um sich zu befreien, muss logischerweise auch erstmal über Freiheit gefaselt werden.

Es tut mir leid, wenn du dich beleidibgt fühlst, doch ist das ganz sicher nicht das Ziel von FWF oder Molyneux.

Ich habe auch nichts mit Drogen oder Esoterik am Hut und wohin sich Teile der 68er Bewegung entwickelten, die den politischen Weg gewählt haben, sieht ma ja.

Aber die Musik war wirklich toll.

Deutschland, USA, die Schweiz u.v.m. waren Alle einmal liberal, wenn nicht sogar libertär.

FWF destabilisiert die Poltik und ich sage: richtig so!
Wenn Voluntarismus so toll ist, warum dann erst Morgen dafür eintreten?

lg iso

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 12:41

Iso, Volontarismus ist etwas tolles in Zeiten der Freiheit.
Derzeit völlig unangemessen und kontraproduktiv.

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 12:39

Was meinst Du Alex?
Das ist doch irgendwie so wie damals in der Hippie-Bewegung. Sex, Drugs, Rock´n´Roll und Politik gehört in Ginsberg Gedichte und Songs. Die Philosophien haben die politischen Anstrengungen verdrängt und das Resultat ist ja bekannt.

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 12:32

Ihm raten sich zu wehren, Iso.
Wenn Freiheit politsch wählbar wird, sollte man Sie auch wählen. Logisch oder?

“Volus machen z.B. Musik, schreiben, sprechen, machen Videos, Blogs, unpolitische Treffen, Flyer, Graffiti, und so viel mehr”

Kurz gesagt, faseln.
Das machen viele, ob politisch oder unpolitisch.
Wie soll uns das bitte befreien?

Ok, die beleidigen niemanden der garnicht mitmachen möchte, nur diejenigen, die es nicht auf deren Art tun.
Ich fühle mich von den Vollos beleidigt.

Und der ein und andere Artikel lässt mir lange Zähne wachsen.

Jedenfalls haben die Volos keinen Plan in Petto.
Keine Strategie um uns die elendigen Rahmenbedingungen zu verbessern.

Die Volos der 60ér in den USA waren eigentlich sehr rebellisch, aber anstatt auf politischem Wege was zu ändern, hat man Ihnen Drogen, Esoterik und Philosophien der Gewaltlosigkeit und Liebe gegeben.

Eine “Peace Alter” Partei hätte vielleicht mehr verändert. 🙂

Ich sehe da riesige Ähnlichkeit.
Aber die Musik war wenigstens toll.
https://www.youtube.com/watch?v=NoBFhdeR9PE

Außerdem ist es wirklich seltsam, dass es eseit kurzem die erste libertäre Partei hier gibt und dann kommt sowas.
Das kostet Wähler und desatabilisiert den Widerstand.

Ihr geht den alten Hippi-Trick auf dem Leim und bleibt kleben.

Reply
Avatar
isomorph 20. April 2013 at 10:51

Also Soma, du würdest deinem Bekannten also genau wie ich empfehelen, sich soweit wie möglich von Politik fern zu halten, um ihn dann jedoch aufs politische Feld zu schicken?

Was du als pseudointelektuellen Dreck bezeichnest, ist einfach nur die Begründung für fwf und Molyneux, warum sie bei Politik nicht mitmachen wollen.

Und im Parteiprogramm der PdV steht, sie möchte einen demokratischen und vom freien Geist getragenen Rechtsstaat und leider nichts davon, dass sie die Politik abschaffen möchte.

Volus machen z.B. Musik, schreiben, sprechen, machen Videos, Blogs, unpolitische Treffen, Flyer, Graffiti, und so viel mehr, nur eben alles unpolitisch und würden dabei jedoch nie jemand beleidigen, nur weil jemand da nicht mitmachen möchte.

Reply
Avatar
Soma 20. April 2013 at 1:04

Genau das würde ich Ihm auch raten und deshalb ist die beste Art sich zu wehren sich auf das politische Feld zu begeben.

Sich gegen Libertäre verteidigen ist schwachsinn Iso.
Die Schwachköpfe von FwF und Molyneux haben doch angefangen mit Pseudointelektuellen Dreck zu schmeißen.

Und zum letzten mal, die PdV ist eine Anti-Partei mit dem Ziel Politik abzuschaffen, das sollte doch auch in deinem Sinne sein.

Was machen die Volos den mehr außer faseln?
Hauke hat sich ja vor der Antwort ausgeklingt, wie wehrt man sich den nach Volo Art? Klartext bitte!

Reply
Avatar
isomorph 19. April 2013 at 22:42

Voluntaristen können wesentlich mehr, als nur faseln, würden jedoch niemals Libertäre angreifen, sondern sich höchstens verteidigen. Doch sind die Libertären die letzten in der Schlange der Etatisten, gegen die sich Voluntaristen verteidigen müssen.

Und welche Frage von dir? Was Hauke deinem Bekanntem raten würde? Ich würde ihm raten, wenn das Problem politisch ist, soweit es ihm möglich ist, sich gegen Politik zu wehren und sich so weit es geht, davon zu fern zu halten. Denn wenn Politik das Problem ist, dann ist alles andere unlogisch.

Freiwilligfrei stellt ziemlich präzise dar, wie ich finde, was man besser machen könnte, bei diesen akuten Problemen und unternimmt eine ganze Menge. Punkt de eh.

Reply
Avatar
Soma 19. April 2013 at 19:58

Iso, also Dalia Lavi ist wohl eher ein Eigentor. 🙂

Aber ist Dir aufgefallen das mal wieder nicht auf meine konkreten Fragen eingangen worden und das sich wieder um eine Erkärung gedrückt worde.

Wenn Volontaristen nur faseln können und Libertäre angreifen, sind das Freiheitsfeinde….Punkt.

Nichts wird unternommen um darzustellen was man besser machen könnte bei diesen akuten Problemen.

Alles nur Laberspastis.

Reply
Avatar
isomorph 19. April 2013 at 5:27

Hey Soma, ich konter mal hier mit:

Dalia Lavi – Ich muss nur sterben
http://www.youtube.com/watch?v=AKqR9Bc_Q_w

😉

und hiermit:

Der politische Weg
http://forum.recentr.com/showthread.php?2659-Der-Politische-Weg&p=16323#post16323

lg iso

Reply
Avatar
Liane 19. April 2013 at 0:07

Dieser Parlamentarismus immer. Wir leben im Parlamentarismus und es wird immer so getan, als ob Libertäre den Parlamentarismus zum Selbstzweck wollen, nur weil sie seine Strukturen nutzen, um zum Libertarismus zu kommen. Das ist kein Selbstzweck!

Also hier:
“Befürworte ich als Anarchist die parlamentarische Wahl oder die Kandidatur für ein parlamentarisches Amt befinde ich mich in einem performativen Widerspruch zu mir selbst als Anarchist.”

und hier

“der logische Widerspruch des Parlamentarismus zum Anarchismus liegt.”

muss ich wohl schätzen, dass die Nazis sich in ihrem Selbstverständnis im performativen Widerspruch befanden, da sie ja die Strukturen des Parlamentarismus nutzten, um ihn (Überraschung!!!) abzuschaffen. Seit wann hat Nationalsozialismus was mit Parlamentarismus zutun, nicht wahr?^^

Reply
Avatar
Liane 18. April 2013 at 22:59

PS: Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Reply
Avatar
Liane 18. April 2013 at 22:52

Nichts und niemand ist unpolitisch. Die Auswirkungen von Molyneux und Co Arbeit hat ganz reale, konkrete und praktische Auswirkungen, wie hier ja auch von Alex skizziert wird. Es ist zum Lachen. “Nene, ich bin voll unpolitisch”.
Kinder, Kinder.

PS: Meine Eltern sind geil, Molyneux! Schockiert dich das? 😀

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 16:24

Das Volontaristenlied. 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=FqF8NJIx5Bs

Reply
Avatar
isomorph 18. April 2013 at 14:38

Wie passiv ist es, sich dahin zustellen und zu sagen `Ich bin Anarchist!` im Jahre 2013 AD?

Sich da hinzustellen und Freiheit zu fordern, für sich und alle Menschen, ohne Kompromisse.

Wie passiv ist es, Flyer zu drucken, Videos zu drehen, Musik zu machen, Graffities zu malen, schreiben, mit Menschen reden … ???

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 9:04

Zur Erklärung:
Schnittstellen der Macht sind Ämter, Ministerien etc.

Wenn die Schnittstellen wegfallen, ist es mir egal wie viele Psychopathen und Narzissten rumlaufen, weil ich das Recht auf FUCK YOU hätte.

Das ist eines der Ziele des Libertären. Willst du mitmachen oder weiter Gummibärchen fressen?

Reply
Avatar
Hauke 18. April 2013 at 7:20

Soma: “Die Sache ist aber, wir haben Recht und ihr nicht.”

Ob ihr Recht habt oder nicht, hängt von eurem Ziel ab.
Wenn ihr selbst die Macht ergreifen wollt, mit der Chance, dann Dinge besser zu machen, dann vielleicht. Wir haben gute Gründe zu behaupten, dass diese Chance zu klein ist. Mit diesen Gründen beschäftigt Ihr Euch aber nicht.

Soma: “Außerdem, wenn du dich vom einzigen politischen Widerstand distanzieren willst, dann verpiss dich doch einfach.”

“Politischer Widerstand” ist ein Oxymoron, Soma. Du hast dieses System noch nicht verstanden.

Ein Beispiel, dass ich mir gerade ausdenke:

Wenn ich eine Tüte Gummibärchen habe, habe ich die Chance, dass mein Sohn meiner Bitte/Forderung/Befehl nachkommt, sein Zimmer aufzuräumen. Diese Chance ist ZUFÄLLIG, denn ich habe keinen Einfluss darauf, wie groß Lust auf Gummibärchen ist. Diese zufällige Chance, auf eine Bitte / Forderung /Befehl Gehorsam zu erhalten, ist Macht. (nachzulesen bei Max Weber)
Kommt mein Sohn meiner Bitte nach, gehorcht also, bestätigt er in diesem Fall meine Macht.

Kommt nun meine Tochter vom Einkaufen und hat 5 Tüten Gummibärchen nach Hause, ist es mit meiner Macht vorbei und mein Sohn sagt, er könne die Gummibärchen meiner Tochter billiger haben.

Würde ich jetzt versuchen diese Zufälligkeit aus dieser Chance auf Gehorsam wegzubekommen, bräuchte ich Herrschaft.
Ich könnte ihm einen Fernseher (bei uns Straßen, Gesetze oder parlamentarische Mitbestimmung) zum Geburtstag versprechen, damit er meiner Bitte folgt, sein Zimmer aufzuräumen (Steuern zu zahlen, den Gesetzen zu folgen).

Lehnt er immer noch ab, könnte ich sagen: “Ich hau dich, wenn du das nicht machst (stecke Dich ins Gefängnis oder enteigne Dich).
Diese Vorgehensweise ist Herrschaft.

Parlamentarismus ist eine Herrschaftsform.

Widerstand wäre es NUR, den Gehorsam zu verweigern. Alles andere, wie Demos, Petitionen oder das Wählen außergewöhnlicher Parteien, ist kein Widerstand, sonder führt nur zu einem Reduzierung des Drucks auf die Machthaber.

Du liegst falsch, Soma. Du hilfst nicht dabei, dass wir alle frei werden. Dein Wunsch nach Aktivität ist so groß, dass Du einfach loslegen willst. Mach Dir vorher mehr Gedanken, wohin Du Deine positive Energie lenken willst.

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 8:43

Oh man Hauke, ich hab das System also nicht verstanden?

Ich habe schon losgelegt.

Dein infantiles Beispiel schildert doch Sozialismus und die Tochter ist der Libertäre und die Gummiebärchen kommen wenigstens nicht aus dem Nichts.

In dem Falle bist du übrigens der Staat.

Dem Libertären geht es nicht um Macht.
Laber nicht rum, sondern werde auch mal aktiv.
Es erfordert schon einen gewissen Aufwand, die Schnittstellen der Macht zu beseitigen.

Werd erwachsen…

Reply
Avatar
Hauke 18. April 2013 at 10:12

“Dein infantiles Beispiel schildert doch Sozialismus und die Tochter ist der Libertäre und die Gummiebärchen kommen wenigstens nicht aus dem Nichts.

In dem Falle bist du übrigens der Staat.

Dem Libertären geht es nicht um Macht.
Laber nicht rum, sondern werde auch mal aktiv.
Es erfordert schon einen gewissen Aufwand, die Schnittstellen der Macht zu beseitigen.”

Ich wollte ja auch beschreiben, wie Macht in diesem System funktioniert.

Wenn Du das denn jetzt also verstanden hast, bist Du dann immer noch noch der Meinung, dass es POLTISCHEN WIDERSTAND geben kann?

Bedenke: Ohne Ungehorsam kein Widerstand!

“Werd erwachsen…”
“Ess Gummiebärchen?”
“Willst du mitmachen oder weiter Gummibärchen fressen?”

Du bist unsachlich, Soma. Es tut mir leid, dass ich Dich belästigt habe.

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 16:11

Ich will nicht das du dich entschuldigst,
ich will das du nachdenkst!

Jetzt wirst du mir doch sicher noch die Möglichkeiten offenbaren, welche du besagtem Unternehmer aufzeigst.

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 8:50

Hauke, mal angenommen, ich kenne jemanden, der hat einen kleinen Betrieb mit 4 Angestellten. Dieser ist gezwungen, schwarz, einen Teil seiner Aufträge zu erledigen um den Laden nicht zu machen zu müssen und seine Leute zu entlassen, weil, wenn Er sich an alle Regeln halten würde, Er Seinen Betrieb nicht weiter führen könnte.
Die Gründe dafür sind rein politisch.

Was würdest du Ihm raten?

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 8:55

Ess Gummiebärchen?

Reply
Avatar
Hauke 18. April 2013 at 10:24

Ich würde ihm gar nichts raten. Ich würde ihm die Möglichkeiten und deren Konsequenzen beschreiben, wie ich sie sehe. Danach müsste er selbst zu einer Entscheidung kommen.

Reply
Avatar
Soma 18. April 2013 at 16:02

Was wären das für Möglichkeiten?

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 22:03

Und NAP´s sind ebenso gefährlich und überflüssig wie Sozialisten.

Reply
Avatar
Philipp Hofmann 17. April 2013 at 21:19

Ich fasse mal zusammen:

– verflennte Holzköpfe
– gemeingefährlich
– wirre Phantasten
– zu feige um zu diskutieren
– Spalter
– weltfremde Phantasten
– Dünnpfiff absondern
– Alzheimer
– kognitive Wahrnehmungsstörungen
– aufgeblasener Hanswurst
– Hardcore-Sektierer
– verbohrter Sektierer
– lächerlich und armselig
– beratungs- und logikresistent
– Niedertracht
– Selbstgefälligkeit
– arme Würstchen
– usw. usw. usw.

Das allein als Reaktion darauf, dass ich auf eine Tatsachenverdrehung in der Überschrift hingewiesen habe, dass ich beschrieben habe, wie so ein Artikel nach außen auf mich wirkt und dass ich mein Erstaunen über eure Aggressivität geäußert habe?

Zu Molyneux oder FwF und wie ich dazu stehe, habe ich überhaupt nichts geschrieben!

Und ihr beschwert euch darüber, dass Gesprächsangebote ausgeschlagen werden und Kommentare dieser Art gelöscht werden? Das ist nicht euer Ernst, oder? Schaut doch mal in den FwF-Blog rein, da werden ernstgemeinte Fragen ohne Beschimpfungen und Beleidigungen auch sehr ausführlich beantwortet. Euer Verhalten bestätigt doch 1:1 das, was in dem FwF-Video wo es um die Argumentation von Libertären geht, beschrieben wird.

Wenn ich im Vorfeld mit dem Gedanken gespielt hätte, eine libertäre Partei zu wählen, dann würde ich spätestens jetzt großen Abstand davon nehmen. Euch nach diesen ganzen hasserfüllten Beleidigungen durch ein Wahlkreuz mein Geld und mein Leben anzuvertrauen, nur weil ihr euch freiheitlich nennt kommt gar nicht in die Tüte.

Mit solch grundlos aggressiven, verbitterten, blindwütigen Leuten, die gar nicht mehr zu wissen scheinen, was sie eigentlich tun, will ich echt nichts zu tun haben und andere kann man nur davor warnen, euch durch ein Wahlkreuz in eine Position zu heben, in der ihr das gesamte Waffenarsenal des Staates kontrollieren könnt. Das wäre echt eine Horrorvorstellung. Ihr habt ja nicht einmal eure Zungen unter Kontrolle. Wie soll das dann mit Kriegswaffen erst aussehen?

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 22:00

Die Sache ist aber, wir haben Recht und ihr nicht.

Bevor ich nichts mache und mein Gewissen mit überheblicher Selbstgefälligkeit beruhige, mach ich lieber was. Also, wenn ihr schon nichts leisten wollt, dann stört wenigstens nicht mit eurem unerträglichen, irrationalen Geschwätz. Du kannst ja irgendwann mal den Behörden was von deinem NAP vorheulen.

Ich habe die Einsicht, das ich in der Position der Verteidigung bin und ich mich deshalb politisch engagieren muss.
Wenn dann Pseudo-Anarchisten daherkommen und sagen, das sei unmoralisch und ich solle das lassen, ist mir klar das das NAP´s sind.
(Nichtnutzige Antifreiheitliche Penner)

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 22:09

Außerdem, wenn du dich vom einzigen politischen Widerstand distanzieren willst, dann verpiss dich doch einfach. Erklär das später deinen Kindern, wenn die ebenso Gehirngewaschen sind wie ihr es seid, werden Sie es verstehen und fröhlich Ihrer volontären Arbeit im Gulag nachgehen.

Reply
Avatar
benjamin 17. April 2013 at 19:42

aber so ganz unrecht hat er ja nicht, dass die versuche das system durch wahlen zu verändern denen ähneln die mafia zu reformieren und leider sind die erfolgreichen (für wen?) beispiel-infiltrationen oben zum großteil auf linie der neuen welt und daher negativ, d.h. das system hat die bürger unterwandert und nicht umgekehrt.
und unser geliebtes d-land ist dann auch eh noch ein sonderfall ohne große freiheitliche tradition und ohne libertäres fundament. ABER…

ich werde trotz allem der pdv eine chance geben. wobei natürlich allein auf die politik sollte wohl hier niemand setzen! ist ja klar

Reply
Avatar
netterEddy 17. April 2013 at 18:40

sau lächerlich was die fwf und molyneux jünger da abziehen. blockade pur, bei mir sind die schon lange aus der favouriten liste geflogen. allein dieses erziehungs ding, mein gott.
Vor allem, immer so auf konsequenz pochen und selbst in ihren forum zich sozialisten zu lassen. pah

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 18:59

Tja, der eine beschwert sich, dass wir Leute löschen, der nächste weil wir sie zulassen. Ihr seid schon merkwürdig.

Einerseits geht es doch nur darum, dass euch unsere “Kampagne”, wie ihr sie nennt, nur stört, weil ihr glaubt, sie kostet euch Wähler.
Andererseits sagt ihr, wir reden Mist, unlogisches Zeug, sind dumm, dämlich, usw.. Das ist alles nicht schlimm.

Warum aber habt ihr soviel Angst davor, dass eure zukünftigen potentiellen Wähler unseren Argumenten folgen und nicht euren? Habt ihr so wenig Vertrauen in euch selbst, dass ihr mit unserer Haltung solche Probleme habt?

Keiner von euch geht auf mein Argument ein.

Bei Molyneux geht ihr auch nur auf die Person.

Eddy, mit unserer ganzen Arbeit wenden wir uns an Sozialisten. Mit unseren Videos wollen wir Sozialisten auf unsere Seite holen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.
An Libertäre hat bei uns kein Mensch gedacht, als wir mit dem Wählen-Thema begonnen haben und auch nicht, dass ihr euch den Schuh anzieht. Eigentlich kann man davon ausgehen, dass Libertäre den Unterschied zwischen Anarcho und Minarcho kennt. Baader wusste das und hatte kein Problem damit. Er hat immer gesagt, dass die Anarchos die besseren Argumente haben, er aber trotzdem Minarchist bleibt.

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 20:57

Mirt eurer Arbeit ballert ihr auf Libertäre.
Ihr seid einfach nur überflüssig.
Schlimm ist nur das ihr damit Schaden anrichtet.

Das ist unverzeihlich…

Reply
Avatar
isomorph 17. April 2013 at 13:50

Molyneux Ansichten decken sich zu 99% mit denen der meisten Libertären. Nur geht er halt noch ein Schritt weiter, wofür er jetzt als Mensch beleidigt wird. Das hat er nicht verdient.

Liberty schreibt zum Beispiel über Janich`s Ziele “… wie Abbau der Steuerlast, Abbau von Subventionen, Ausstieg aus dem Euro und dem ungedeckten Papiergeld, womit heute wahnsinnige Kriege finanziert und die Macht der Parteien zementiert werden, Abbau des Nanny-Staates, damit Menschen endlich wieder frei leben können, …”

Was auch genau auf Molyneux zutrifft.

Aber Hauptsache man hat mal wieder 1 % gefunden, um spalten zu können, so scheint es. Anstatt ohne persönliche Diffamierung, sich über dieses eine % austauschen zu können? Ist doch Schade.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 14:44

Guck mal genau hin wen du hier als Spalter bezeichnest! Die Abspaltung von den Libertären ging von den Anarchos aus, die Angriffe und Sabotageakte (Bloß nicht wählen! Wer Parteiarbeit macht stützt das System und macht sich mitschuldig!) gegen die pdv ebenfalls. Gesprächsangebote wurden ausgeschlagen, Kommentare werden zensiert usw.

Ich glaube fast alle Libertäre würden gerne mit FwF u.a. kooperieren, sozusagen den Doppelpass spielen. Diejenigen die nicht mitmachen (was ja noch vertretbar wäre, sie müssen ja nicht) und sogar noch sabotieren und verleumden (!!) kommen aus der Anarcho-Ecke. Also Vorsicht mit Beschuldigungen!

Aber ehrlich gesagt bin ich dieses Kindergarten-Thema leid. Die Fronten sind klargemacht und damit ist der Drops gelutscht. Sollen die paar Jungs doch ihre Videos machen und auf den großen Umsturz hoffen. Lassen wir uns halt spalten und jeder geht seines Weges. Aber wer sich ins Fäustchen lacht sind halt die Staazis.

Reply
Avatar
isomorph 17. April 2013 at 15:30

Stefan Molyneux, sagt doch einfach nur, dass er sich nicht an politischer Arbeit beteiligen möchte, weil er dies für sinnfrei hält und begründet dies auch und möchte sich ganz sicher von niemandem abspalten.

Doch anstatt auf seine Begründungen einzugehen, wird hier sein Privatleben breitgetreten.

Und Hauke von fwf, der hier auch schon geantwortet hat, hat grade erst vor ein paar Wochen Oliver Janich`s Buch öffentlich in einem TV-Interview angepriesen und jedem wärmstens empfohlen, also genau das Gegenteil von Abspaltung betrieben. Nur in die politischen Arbeit, möchte und kann er sich nicht als Anarchist einbringen.

Trotzdem steht FWF ziemlich sicher vielen anderen freiheitlichen, aber unpolitischen Projekten offen gegenüber. Genau wie recentr, nehme ich an.

Die einzige Spaltung, die ich cool finde, ist die des Wrestlers Pascal Spalter aus Berlin, von der German Wrestling Federation (GWF), wenn der seine Gegner spaltet und die ganze Halle im Chor schreit: Spalten, Spalten, Spalten !!! … saugeil, kann ich jedem nur empfehlen 😉

lg iso

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 16:24

“Stefan Molyneux, sagt doch einfach nur, dass er sich nicht an politischer Arbeit beteiligen möchte”

Na, dabei belässt er es beileibe nicht.

“Und Hauke von fwf, der hier auch schon geantwortet hat, hat grade erst vor ein paar Wochen Oliver Janich`s Buch öffentlich in einem TV-Interview angepriesen und jedem wärmstens empfohlen, also genau das Gegenteil von Abspaltung betrieben.”

Nur übersiehst du, dass ein Buch keine politische Partei ist, das Gesetze abschaffen könnte. Die Partei wird bekämpft und Leute die sich dort engagieren werden verleumdet. Eine Chance, Freiheit zu erreichen, wird so sabotiert. DAS nenne ich spalten.

“Nur in die politischen Arbeit, möchte und kann er sich nicht als Anarchist einbringen.”

Ja eben, die politische Chance lässt er sausen – was ja sein gutes Recht ist – aber darüber hinaus sabotiert er bzw. FwF sie sogar. Noch doller wird es, wie er und die anderen von FwF sich diesbezüglich verhalten (Zensieren, Diskussionsangeboten aus dem Weg gehen, gar nicht mehr reden wollen und bei Kritik sich sofort auf FB entfreunden etc – hat OJ sich mit irgendwem auf FB entfreundet wegen dieser Diskussionen? Ich glaube nicht) was darauf hindeutet, dass sie hier nicht sachlich mit dem Thema umgehen können. Ob da staatl. Einflussnahme z.B. beim Oberguru Molyneux dahintersteckt, ist natürlich blanke Spekulation. Dass sie aber die Freiheitsbewegung gezielt schwächen, finde ich mies und sch…

Sehr schade das Ganze…

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 16:36

Lieber Liberty,

ich habe niemanden entfreundet, niemanden gelöscht, es sein denn er verstößt gegen unsere Forumsregeln oder beschimpft jemanden. Ich habe auch niemanden sabotiert, es sei denn Du siehst es als Sabotage an, Leuten zu erklären, wo der logische Widerspruch des Parlamentarismus zum Anarchismus liegt.
Diskutieren tun wir auch ständig, hier zum Beispiel.

Wähle also mit Bedacht aus, wem genau Du etwas vorwirfst.

Du könntest ja mal auf mein Argument weiter oben eingehen, wozu ich eigentlich Alex gebeten hatte.

Avatar
Soma 18. April 2013 at 4:33

Komm schon Iso, sieh es bitte ein.

Die Ansätze und “einige” Ausführungen bei FwF sind ja sehr gelungen, aber kämpfen müssen wir trotzdem.

Mit selbstgefälligem Geschwatz und verrücktem Gelächter gewinnen wir gornischt. Und nichts wird uns mehr helfen irgendwann.

Genau so gut könnten wir ja auch LIEBE an unsere Tyrannen schicken… Hat jedenfalls den selben Effekt.

Reply
Avatar
Wolfpack 18. April 2013 at 13:43

+1

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 12:59

Das kenne ich alles, Alex. Ist ein ziemlich alter Hut.

Ich habe das Buch “On Truth” gelesen. Du nicht, schätze ich. Du beziehst Dich nur auf Informationen aus zweiter Hand, die auch noch stark subjektiv geprägt ist.

Das ist, wie wenn man sich alle Informationen über die SPD bei der CDU holt.

Aber gehe doch mal auf mein Argument aus dem anderen Faden ein:

“Anarchismus bedeutet “Keine Herrschaft”, ganz selbstreferentiell aus der Bedeutung aus dem Griechischen und ohne subjektive Setzung meinerseits.

Parlamentarismus ist eine Herrschaftsform.

Befürworte ich als Anarchist die parlamentarische Wahl oder die Kandidatur für ein parlamentarisches Amt befinde ich mich in einem performativen Widerspruch zu mir selbst als Anarchist. Da wir unsere anarchistische Position vermitteln wollen und dabei die Widerspruchsfreiheit höher bewerten als eine theoretische Chance auf Steuererleichterung in homöopathischen Dosen, können wir Parlamentarismus nicht befürworten.”

Wir sind Anarchisten, Alex. Unser Zweck ist einzig und allein das Werben für diese Idee. Irgendwann braucht man die nämlich, da man den Staat sonst nicht prinzipiell ablehnen kann.

Reply
Avatar
Freigeist 17. April 2013 at 19:04

“Wir sind Anarchisten, Alex.”
“Eddy, mit unserer ganzen Arbeit wenden wir uns an Sozialisten. ”

Phaha, ich find das immer so geil wenn Leute dann so tun als würden sie mit einem kleinen Kind reden. “Lass das liegen Thomas, geh aus dem Sandkasten raus Thomas”

Versuchs nochmal wenn du reden willst wie ein großer Junge.

Ne Leute, ihr seid keine Anarchisten, ihr seid ein nur ein Bindeglied in der logistischen Versorgung des Feindes.

Wir sitzen hier alle im Shawshank Gefängnis und machen Geld für einen heuchlerischen, bornierten, korrupten Direktor. Nur der Weg durch den Scheissekanal führt uns raus, durch den ihr nicht kriechen wollt und auch alle anderen davon versucht zu überzeugen, dass der weg durch den Scheissekanal uns nicht in die Freiheit führt.

Reply
Avatar
alex 17. April 2013 at 12:49

Von wegen Molyneux empfiehlt nur in Ausnahmefällen die Trennung von Familie und Freunden. Das erzählen die FDR-Community-Mitglieder nach außen. Ist man erst mal nach dem Hören von 1000 Podcasts aufgenommen, geht’s richtig los: http://www.fdrliberated.com/stefan-molyneux-on-truth-tyranny-illusion/

“Molyneux admittedly has not experienced the healthy love of a parent, nor any genuine, personal interactions with parents in the critical adolescence-into-adulthood phase. Therefore, he could not describe either of these things from his own experience any more than a blind man can describe colors. Relationships with parents are as foreign to Molyneux as the moons of Jupiter. And the biggest surprise to me is how few people ever point that out.
Relationships with parents are as foreign to Molyneux as the moons of Jupiter.”

Reply
Avatar
Philipp Hofmann 17. April 2013 at 11:26

Wow, ihr seid ja krass drauf! Jetzt wird es echt gruselig. Lauter persönliche Angriffe und blindwütiger, unkontrollierter Hass. Ihr liefert selbst gerade die besten Gründe, die es nur geben kann, entschieden gegen Politik und Wahlen einzutreten.

Leute wie euch an den Hebeln der Macht zu sehen mutiert langsam aber sicher vom unguten Gefühl über einen Alptraum zur reinsten Horrorvorstellung. So “dumme und bösartige Hardcore-Sektierer” wie mich, sollte man in einen Gulag stecken oder einfach gleich per Genickschuss hinrichten, oder?!

Jeder der das liest, kann sich ja überlegen, ob er euch per Wahl an das staatliche Gewaltmonopol ranlassen will oder nicht.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 13:24

“Wow, ihr seid ja krass drauf! Jetzt wird es echt gruselig. Lauter persönliche Angriffe und blindwütiger, unkontrollierter Hass.”

Du lieferst gerade eine sehr schöne Selbstbeschreibung. Zum Lesen von Kommentaren bist du offenbar nicht in der Lage, oder du leidest unter selektiver Wahrnehmung. Du kannst nur deine engstirnige Sicht der Dinge ständig wiederholen, aber leider bist du (seid ihr) völlig beratungs- und logikresistent.

Ansonsten wäre dir aufgefallen, dass sehr oft schon Gesprächsantgebote oder die Aufforderung zur Zusammenarbeit z.B. an die Leute von FwF gemacht wurden. Wurden aber alle abgelehnt, ja die Herrschaften schotten sich ab, ziehen Scheuklappen auf um ja nichts sehen zu müssen, zensieren Kommentare und blockieren User. Dazu diese ganzen Angriffe und Sabotage gegen libertäre Wähler und libertäre Parteiarbeit. Was du gepostet hast, trifft alleine auf dich und die Anarcho-Nichtwähler zu. Wie ich immer sage: völlig verbohrt und sektiererisch.

Kleiner Ratschlag: Verkriecht euch wieder in eurem Wolkenkuckucksheim und lasst uns in Ruhe. Ihr Spalter! Bereite dich mal schön auf den Gulag vor.

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 20:42

Wie typisch. Man kann euch Leute einfach nicht für voll nehmen.
Mit dieser Einstellung zum Wählen oder den Widerstand im politischen Sektor, gibst du deinen eigenen Kindern den Genickschuss. Das was ihr Pseudo-Volontaristen da Veranstaltet ist Niedertracht in seiner selbstgefälligsten Form. Ihr armen Würtschen.

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 10:21

Du bist leider ein eiinziges ad hominem geworden, Alex.

Die Zahl der Podcasts, die ich gesehen und gehört habe, ist 4-stellig. Das kostet deutlich mehr Zeit als 10 Minuten. Würdest Du auch nur eine Ahnung haben, wie falsch Du liegst, wäre Dir diese 10 Minuten, die Du gesucht hast, peinlich.

Reply
Avatar
alex 17. April 2013 at 10:29

Hast du den Kontakt zu deinen Eltern abgebrochen und empfiehlst das anderen auch?

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 11:08

Molyneux empfiehlt genau das Gegenteil. Er hat dazu sogar ein Buch geschrieben. Über Kommunikationstechniken um die zerstörte Beziehungen wieder aufzubauen. Diese Technik hat einige Ähnlichkeiten mit der GfK von Rosenberg, unterscheidet sich aber in anderen Punkten. Das sog. DEFOO ist erst der letzte Ausweg, wenn sich nichts mehr positiv entwickeln lässt. Die Grundlage dafür ist die Erkenntnis, dass die Beziehungen zwischen erwachsenen Menschen freiwillig sind, was auch Familienverhältnisse einschließt. Ist nun ein Kind alt genug, sich dieser Thematik zu stellen, erachtet Molyneux es als legitim, die Eltern mit dieser empfundenen Unterdrückung zu konfrontieren und das Gespräch zu suchen.
Erst wenn dieser Versuch als gescheitert angesehen werden kann, was nur das Kind (es dreht sich hier vorrangig um Erwachsene) selbst entscheidet, ist es auch legitim, sich von seinen Eltern zu lösen.

Die Technik nennt sich RTR und ist ziemlich erfolgreich. Ich habe sie auch schon angewendet.

Zu meiner Familie habe ich ein gutes Verhältnis.

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 9:50

“Das ganze wird schon ein bisschen gruselig, denn gegen FreeDomainRadio sind die Vorwürfe ein Kult zu sein, nicht neu. Stefan Molyneux produziert nicht einfach nur hin und wieder Webcam Videos auf denen er Libertäre auslacht und einen Haufen Mist über Geschichte erzählt.

Nein, er hat ein 50 CAD(37,5€) Abokanal und produziert hauptberuflich Webcam- Videos auf denen er Libertäre auslacht, dir erzählt wie furchtbar deine Kindheit war, warum deine Eltern dich misshandeln, warum wir alle machtlos sind und einen Haufen Mist über Geschichte erzählt. Ich bin der letzte der etwas gegen freiwilligen Handel sagt, aber hier klingelt bei mir eine Alarmglocke.

Seine Frau verlor beinahe ihre Zulassung als Psychotherapeutin weil sie Leute mit Problemen pauschal bedrängt, die eigenen Eltern auf den Mond zu schießen. Sie selbst spricht mit ihren Eltern kein Wort mehr und Molyneux hatte eine schlechte Kindheit, deren Schwere aber umstritten ist.”

Also der ganze Abschnitt in Deinem Artikel ist ein Armutszeugnis für Dich, Alex. Du hast keinen Plan von dem, worüber er Pocasts macht. Von Defoo und seiner Haltung zu Eltern verstehst Du auch nichts.
Ich hatte immer gedacht, Du würdest ernsthaft recherchieren.

Reply
Avatar
alex 17. April 2013 at 9:56

Hier zieht er z.B. mächtig über das Wählen und Parteiarbeit her: http://www.youtube.com/watch?v=igbBItLemsM Das zu finden kostete mich 10 Sekunden. Er vermischt manische Tiraden über Democrats und Republicans mit Support für liberale Kandidaten. Der Typ ist doch irre. Er sagt er ist zu stolz zu wählen und zu betteln, die Regierung soll “sein Geld behalten”. WTMF? Seine Frau arbeitet mit staatlicher Lizenz, beide zahlen Steuern, aber ich soll jetzt mächtig beeindruckt sein und emotional mitschwingen weil er zu lame ist um politischen Widerstand zu leisten?

Sein unverarbeiteter Hass auf seine Eltern führt dazu dass er diese Aggression pauschal auf alle Beamten und Politiker überträgt. Außerdem darf sonst niemand ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern haben weil er keins hatte, deswegen wird den Kultmitgliedern eingehämmert, sie müssten den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen.

Reply
Avatar
Philipp Hofmann 17. April 2013 at 7:20

Es ist erstaunlich, wie viel Aggression, Polemik und persönliche Angriffe von politisch-libertärer Seite kommen. Libertäre an den Hebeln eines staatlichen Gewaltmonopols zu sehen, ist für mich allein schon deshalb keine besonders schöne Vorstellung. Das staatliche Gewaltmonopol für sich gesehen ist schon schlimm genug.

Aber zu allem Überfluss auch noch Leute z.B. durch das Wahlkreuz die Kontrolle über diesen Macht- und Gewaltapparat zu überlassen, die schon höchst aggressiv reagieren, nur weil jemand seine Meinung ausspricht, das hört sich eher nach Alptraum an als nach Freiheit.

Mit solchen Leuten will ich ehrlich gesagt überhaupt gar nichts zu tun haben.

Reply
Avatar
alex 17. April 2013 at 8:49

Molyneux und die “Wählen ist Gewaltverbrechen”-Fraktion beleidigt und torpediert, leugnet die Attacken aber sofort wenn Gegenwind kommt.

Die Sozialisten an den Schalthebeln zu lassen, soll also besser sein um den Staat zu verkleinern? Ist Leuten die grundsätzlichste Logik abhanden gekommen? Wenn man auf dem politischen Feld keinen Widerstand leistet und dort nicht für niedrigere Steuern, Vereinfachung des Rechts und vieles andere kämpft, dann maßt sich der Staat an deine Kinder zu kontrollieren und du erreichst mit dieser Molyneux-Haltung genau das Gegenteil von dem was du willst.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 9:09

Ich frage mich ernsthaft ob so Hardcore-Sektierer wie du einfach nur dumm oder schon bösartig sind. Diskutiert doch in 10 Jahren im Gulag darüber ob die bösen Libertären euch dort hingebracht haben, weil sie versuchten, libertäre Ideen auf politischer Ebene zu verbreiten und den Staat von innen zu verkleinern.

Ihr seid so verbohrte Sektierer, schimpft auf andere, aber wehe ihr bekommt Kontra, dann fangt ihr an zu flennen. Diese spezielle Gruppe der Anarcho-Nichtwähler wird echt immer lächerlicher und armseliger!

Reply
Avatar
Soma 17. April 2013 at 1:47

Molyneux ist tatsächlich ein aufgeblasener Hanswurst.
Er merkt selber nicht wie er Gewalt gegen Libertäre iniziiert.

Und überhaupt Libertäre und Kommunisten in diesem Zusammenhang zu nennen…..

Was für ein Ar…….

Reply
Avatar
isomorph 17. April 2013 at 0:26

Wofür steht denn Molyneux?

Freiheit, gleichbedeutend mit Anarchie, Nullstaat, Spenden statt Steuern, Nicht-Aggressions-Prinzip (NAP), Gewaltfreie Kommunikation (GFK) … so in etwa könnte es hinnkommen.

Nur falls es irgendwen hier interressiert, der ihn noch nicht so gut kennt.

Alex, möchtest du im ernst jemanden etwas vorhalten, wozu dieser gezwungen wird? Als ob dieser die Verantwortung dafür tragen würde?

In diesem Fall Molyneux, dass er Steuern bezahlt, zu denen er gezwungen wird? Oder darf sich jemand der sich der Steuerfahndung nicht entziehen kann, nicht mehr gegen Steuern ausprechen?

“Dann sei bitte auch konsequent und zahl keine Steuern mehr, arbeite nur noch schwarz und kaufe nur noch auf dem Schwarzmarkt.”

Ansonsten darf man sich nicht mehr zur Anarchie bekennen?

Ganz ehrlich, findest du das nicht auch irrational?

Reply
Avatar
Freigeist 17. April 2013 at 2:55

“Ansonsten darf man sich nicht mehr zur Anarchie bekennen?”

Hast du Alzheimer, vergisst du die Sachen unabsichtlich die schon zehn mal erklärt wurden, überließst du sie einfach, hast du kognitive Wahrnehmungsstörungen, willst du bloß dauernt gängeln oder was soll das? Was isn dein Deal eigentlich? *Nerven ist eine Form von Aufmerksamkeit*. Echt ey…

Reply
Avatar
isomorph 17. April 2013 at 13:41

Aha, wo habt ihr schon zehnmal erklärt, dass jemand der zu etwas gezwungen wird, daran selbst Schuld ist?

So dass ihr dies, diesem jemand dann vorhalten könnt, so wie Molyneux, dass er Steuern zahlt, damit ihm keine Pistole unter die Nase gehalten wird?

Ich habe ein Deal mit der Freiheit und ihr versprochen keine Kompromisse mehr zu machen. Daran halte ich mich, mehr nicht.

Reply
Avatar
KPAX 16. April 2013 at 22:56

Stelle mich jetzt mal auf keine Seite,aber der Gesamteindruck des Artikels samt Photo,wirkt wie ein Mainstream Schmähartikel.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 9:16

Oder wie der übliche Dünnpfiff den Molyneux gegen Libertäre absondert. Hmm, hast recht, das ist sogar identisch. Arbeitet Molyneux nebenher für die Bild?

Reply
Avatar
Philipp Hofmann 16. April 2013 at 21:36

Leider ist die Überschrift eine Tatsachenverdrehung. Molyneux sagt nirgendwo, dass Libertäre Kommunisten seien. Er sagt, dass Libertäre sich aus dem Versagen des politischen Libertarismus mit den gleichen Begründungen herausreden, die die Kommunisten für das Versagen des Kommunismus verwenden und begründet das nachvollziehbar.

Auch sonst finde ich diese Berichterstattung sehr suggestiv, oberflächlich recherchiert und insgesamt äußerst fragwürdig. Schade, ein qualitativer Absturz für Recentr. Dadurch dass sich Alex Benesch auch an anderer Stelle für solche Dinge hergibt, hat man das Gefühl als hätte es Oliver Janich geschafft, ihn für seine politischen Ziele zum Hofberichterstatter zu machen. Daumen runter.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 9:14

“als hätte es Oliver Janich geschafft, ihn für seine politischen Ziele zum Hofberichterstatter zu machen.”

Oh ja dieser Mistkerl, für solche miesen Ziele wie Abbau der Steuerlast, Abbau von Subventionen, Ausstieg aus dem Euro und dem ungedeckten Papiergeld, womit heute wahnsinnige Kriege finanziert und die Macht der Parteien zementiert werden, Abbau des Nanny-Staates, damit Menschen endlich wieder frei leben können, anstatt als verhausschweinte Homo Sapiens sich den A… pudern zu lassen. Ne, das geht gar nicht, pfui.

Dann doch lieber weltfremde Phantasten wie Molyneux oder FwF hofieren, die den Leuten einreden, sie können eh nix tun, außer Videos posten und hoffen dass die Menschheit sich plötzlich kollektiv erhebt. Das hat es zwar praktisch noch nie gegeben, aber hey, wen interessieren schon Wahrscheinlichkeiten.

Außerdem ist Alex der Hofberichterstatter von NIEMANDEM!

Reply
Avatar
Freigeist 23. April 2013 at 18:53

“Leider ist die Überschrift eine Tatsachenverdrehung. Molyneux sagt nirgendwo, dass Libertäre Kommunisten seien. ”

Liar, Liar Pants on fire. Oder hast du weniger Podcasts von Freedomain Radion mitverfolgt als wir? Er sagt das mindestens seid 2011 “Libertarians are marxists of the right”. Schau nach.

Reply
Avatar
alex 16. April 2013 at 20:51

Das Photo ist auch keine Verzerrung, er lacht minutenlang wie ein Wahnsinniger über fleißige Menschen und muss sich damit abfinden dass darauf eben hingewiesen wird.

Seine Frau arbeitet unter staatlicher Lizenz im Psychotherapeutenbereich und bringt die Kohle heim und zahlt Steuern an den Staat, während Stefan zu Hause meint, er sei besser als die meisten anderen weil er nicht wählt.

Reply
Avatar
Mike 16. April 2013 at 20:24

Ich muss hier leider auch mal Kritik abgeben. Ganz ehrlich ,das liest sich ja schon fast wie ein Mainstream Artikel!
Ich finde 90% was Alex macht sehr Informativ und gelungen (und schätze seine Arbeit auch!), aber dieser Artikel hätte Recentr sich sparen können. Ihr habt wohl nur 2, höchstens 3 Videos von Stefan angeschaut oder? Bennyb hat es angesprochen, ihr habt euch ja gar nicht mit dem was Molyneux sagt auseinandergesetzt!
“Es geht nicht mal mehr darum, seine Stimme ungültig zu machen, sondern nur noch um die Abstinenz.”
Ihr wisst auch wieso er das sagt? Vermutlich nicht.
Seht euch doch einmal seine Philosophie Einführung auf YT an. Seine Erkenntnisse gründen sich auf Philosophie, denken! Wenn der Staat schon unmoralisch ist, ist der Staat eben gar nicht erst tolerierbar. Egal wieviel Staat da ist, er wird so oder so über die Zeit korrumpiert. (besonders mit den allzu gut bekannten Finanzdynastien am Hebel -) Aber gut, “Liberty or Death” ist ja auch nicht Alex Benesch.
(Und ja, falls jemand seine Erkenntisse zu widerlegen vermag ändere ich meine Meinung gerne – nicht das mir jemand mit Jünger kommt^^)
Cheers

Reply
Avatar
alex 16. April 2013 at 20:46

Dann sei bitte auch konsequent und zahl keine Steuern mehr, arbeite nur noch schwarz und kaufe nur noch auf dem Schwarzmarkt. Ansonsten ist das leeres theoretisches Gefasel. Die Molyneux-Jünger stützen genauso den Staat. Indem sie sich nicht in Politik einmischen, machen sie es dem Staat noch einfacher. Außerdem: Die Molyneux-Sekte attackiert mit Phrasen wie “Wählen ist Gewaltverbrechen” und ähnlichen Vorwürfen, tut aber bei Kritik ganz empört und leugnet die eigene Zerstörungswut. Nicht tolerierbar.

Reply
Avatar
Mike 16. April 2013 at 21:21

Wenn ich nach meiner Überzeugung handle, wandere ich ins Gefängnis. Das bringt mir nicht allzu viel.
Natürlich ist es Theorie, aber wie gesagt wenn jemand diese auf Philosophischer Ebene widerlegen kann, bin ich offen dafür. Wird aber schwer 😉 Take a shot!

“Indem sie sich nicht in Politik einmischen, machen sie es dem Staat noch einfacher.”

Ja. Aber die schon angerichteten Schäden kann auch der Weg über Politik allenfalls ein wenig ausbremsen, aber die ganze Fiat-Money Kiste wird trotzdem ganz übel den Bach runter gehen.
Ich bin natürlich aber froh wenn sich wenigstens Libertäres mindset durchsetzt! Es ist (doch) ein Unterschied ob mir der Dieb unter vorgehaltener Waffe 90% oder 10% stiehlt.
Quasi, a la Demokratie, die beste aller schlechten Lösungen.
Empört? In Bezug auf Kritik hab ich noch nicht empört erlebt. Hab aber natürlich nicht hunderte Videos von ihm gesehen 😉

Reply
Avatar
Maximus Cynikus 16. April 2013 at 16:52

Ihr seid alle so erbärmlich!! Zerstört alles in den Grundfesten.
Die Elite lacht über euch alle. Am besten kauft ihr euch Survivalzeug und verschwindet in die Wälder.
Molineux scheint nur ein Zyniker zu sein und seine Fans und Jünger sind der Beweis dafür, wen so jemand anzieht.
Warum verschwendet jemand soo viel Zeit ins Demoralisieren seiner libertären mitmenschen? Ist nicht das Motto: leben und leben lassen bei all diesen angesagt. oder :Mal schaun was funktioniert…??!

Wenn das hier so weitergeht, dann wars das. Goodbye Freedom. Der Molineux verrottet wie alle durch GMO, Chems etc. Ich bin nicht im ‘Club’ aber wenn dann würd ich jetzt lachen. So unfähig wie normale Menschen zu sein scheinen sich gegen ‘den Feind’ zu stellen, so verdient ist dann ihr Ende eben. Ignoriert diesen kanadischen Spacken und macht etwas nützliches. Warum bekommt Mo. hier eine Bühne? Soll er doch die Sozis, Zyniker und Esos etc. abfangen, die darauf reinfallen, denn die haben schon aufgegeben.
Was ist denn die Lösung von Molineux?
Rumsitzen?! Ach ne weiß schon. Bomben bauen, und alles dem Erdboden gleichmachen.
Gute Idee!
RESET PROJECT HUMANITY!

Reply
Avatar
BennyB 16. April 2013 at 18:14

Das kommt dabei raus wenn jemand sich nur den BS von Alex und Janich reinzieht. Seid ihr jetzt glücklich? Molyneux sagt das man erst die Gewalt bei sich, seinem Persönlichen verhalten und seinem umfeld angeht. Das ist nicht nichts tun und “rumsitzen”. Von unten nach oben arbeiten anstatt von oben anfangen und sich erstmal auf die UN und die NWO zu konzentrieren bevor man überhaupt sein eigenes Leben im griff hat. Aber hey, geh du ersma die GMO und die Chemtrails an bevor du Gewalt in deinem Persönlichen Leben erkennst, du wirst elendig scheitern wenn du versuchst den Staat aufzuräumen wenn du nichtmal die Eier hast etwas in deinem Persönlichen umfeld zu tun. Obwol ich Wählen nicht generell für unmoralisch halte (wie Molyneux und seine Jünger) geb ich ihm in den Punkt recht.

Reply
Avatar
Hauke 17. April 2013 at 9:31

Molyneux argumentiert doch doch gar nicht, dass das Wählen selbst unmoralisch ist. Woher habt Ihr das?

Hier mal ein Zitat von Molyneux aus seinem Forum, dass seine Haltung sehr deutlich zeigt:

“Sorry, I can’t recall where I said that farmers should not accept subsidies — I certainly do remember making the argument that students should feel free to accept government grants, but I don’t recall the farming one — but please let me know if you remember where, and I will have a look.
I would not say that it is evil to vote either, I do think that it is destructive to one’s pride, and tends to spread the delusion that voting means anything, and does sanctify in a way an abusive and evil system, but simply checking a box is not an evil action of course.
I do think there is a significant difference between taking a student loan and, say, joining the military, which I’m sure is fairly clear…”

-Stefan Molyneux

Das Problem ist, dass sich niemand mit dem Begriff “Moral” auseinandersetzt. Oliver auch nicht, sonst hätte er den Fehler mit dem Kind, dem man helfen muss ja auch nicht in seinem Video.

Beschäftigt Euch einmal richtig intensiv mit Molyneux und dem, was er sagt. Damit meine ich jetzt nicht insbesondere Dich, BennyB.

Reply
Avatar
alex 17. April 2013 at 9:45

Hier zieht er z.B. mächtig über das Wählen und Parteiarbeit her: http://www.youtube.com/watch?v=igbBItLemsM Das zu finden kostete mich 10 Sekunden. Er vermischt Tiraden über Democrats und Republicans mit Support für liberale Kandidaten. Auch sein fehlerhaftes “Infiltriere doch die Mafia”-Argumentieren soll Liberale davon abhalten, politischen Einfluss zu gewinnen. Der Typ ist doch irre. Er sagt er ist zu stolz zu wählen und zu betteln, die Regierung soll “sein Geld behalten”. WTMF? Seine Frau arbeitet mit staatlicher Lizenz, beide zahlen Steuern, aber ich soll jetzt mächtig beeindruckt sein und emotional mitschwingen weil er zu lame ist um politischen Widerstand zu leisten?

Reply
Avatar
freedomforce 16. April 2013 at 21:52

Seine Lösung ist “bottom up” statt “top down.” Kinder nach dem NAP aufwachsen lassen und der Propagandamaschinerie von Leviathan entziehen.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 9:22

Oh Gott ihr verflennten Holzköpfe, was tut denn euer Molyneux? Er sabotiert ganz offen die libertäre Bewegung, die versucht, uns über das Parlament die Freiheit zurückzuholen. Anstatt einfach nur seine Skepsis zu äußern, beschimpft er Leute wie Ron Paul oder Oliver Janich, nennt sie Gewaltverbrecher, sabotiert ihre Arbeit indem er zum Nichtwählen aufruft.

Er tut so, als hätten wir noch 20 oder 40 Jahre Zeit um Freiheit zu erreichen. DAS HABEN WIR ABER NICHT!!! Deshalb sind Leute wie Molyneux gemeingefährlich (aggressiv sowieso), denn wenn wir Pech haben ist in wenigen Jahren nicht nur das Finanzsystem kollabiert, sondern auch der totale Überwachungs- und Repressionsstaat perfekt!!! Dann kann Molyneux so viele Videos posten wie er will, die sind dann für den A…, die wird keiner mehr sehen, sofern es überhaupt Internet gibt. Viel eher landert er im Gulag wenn er sich gegen das Regime auflehnt, dann kann er ja über die bösen Libertären flennen, die den “Staat legitimiert haben”, und somit Schuld an seiner Haft seien. Dieser wirre Phantast.

Reply
Avatar
Liberty 17. April 2013 at 9:28

Wenn Leute wie Molyneux oder FwF wirklich vernünftig wären, dann würden sie alle Möglichkeiten nutzen die verfügbar sind. D.h. sie müssten kooperieren, auch mit der pdv bspw. Man kann ja trotzdem seine Skepsis ausdrücken, die gegen eine Partei vorliegt. Dass Parteien eigentlich Sch… sind sehe ich auch so, trotzdem ist die pdv auch eine CHANCE.

Aber FwF ist ja schon zu feige um mit Oliver zu diskutieren. Kommen Gesprächsangebote, dann ziehen sie den Schwanz ein. Kritisiert man sie auf YT, dann blockieren sie einen und löschen Kommentare. Sie schimpfen auf andere, aber wehe man kritisiert sie, dann heulen sie. Das ist leider FAKT! Und so jemand will das System zum Sturz bringen? Pah, womit denn?!? Es sind Spalter, auch das ist leider Fakt.

Reply
Avatar
Wolfpack 18. April 2013 at 13:39

Sehe ich genauso!
Daunmen hoch, Liberty!

Reply
Avatar
BennyB 16. April 2013 at 16:30

Danke ST. Ich finde es abartig wie seine Arbeit mit Füßen getreten wird nur weil er in einem Punkt anderer meinung ist. In den Hunderten Podcasts die ich gehört habe, wie oft ging es da ums wählen? 2 oder 3 mal? Und hier wird er nur darauf reduziert. Würde man ihn nicht kennen würde man ja bei der Berichterstattung glauben er würde nur rumlaufen und den ganzen tag Leute vom Wählen abhalten. Er hat mit seiner Philosophie Menschen aufgeweckt die Recentr oder Infowars niemals erreichen könnten. Er hat auch viele aus ihrem Paranoiden verschwörungswahn geholt die vorher alles gefressen haben was Alex Jones ihnen aufgetischt hat durch eine wesentlich weniger Paranoid machende und Traumatisierende Perspektive. Ich stimme mit ihm in diesem einen Punkt (Wählen) auch nicht überein, aber es gibt villeicht 3 oder 4 Punkte bei denen ich ihn wiedersprochen hätte bei Hunderten stunden Podcasts. Soviele finde ich bei Alex in nur einer Sendung…. Und hasse und zerreiße ich ihn deswegen? Nein. Immernoch sehr wertvolle arbeit.

Reply
Avatar
ST 16. April 2013 at 14:44

Das hier wird langsam lächerlich. Der Mann hat bereits über 1000 Podcasts aufgenommen von denen ihr grade mal eine Handvoll kennt. Wenn ihr es nicht zur Kenntnis nehmen könnt dass ihr euch mal richtig mit seinen Argumenten beschäftigen solltet, frag ich mich ernsthaft wer hier traumatisiert ist…Man muss ja nicht alles schlucken was er sagt, doch die Hetze hier ist übertrieben.

Reply
Avatar
Gauloises 16. April 2013 at 12:59

So unrecht hat er doch gar nicht.
Die Geschichte hat oft genug gezeigt, dass “vernüftige Politiker” eine Utopie sind. Soweit ich durch Recentr informiert bin ist ein gewaltsamer Zusammenbruch des Systems ohnehin unvermeidbar. Ich lege meinen Fokus auf Überleben und Verteidigung, statt an der Wahlurne das kleinere Übel zu wählen.

Oliver Janich kommt mir auch etwas seltsam vor. Er scheint sich zum Beispiel nicht über Chemtrails zu kümmern. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er die giftige Brühe über unseren Köpfen nicht bemerkt.
Wieso redet er nur von Steuern und dem Geldsystem, statt von der geplanten Bevölkerungsreduktion?

Riecht ein bisschen nach Ablenkung.

Reply
Avatar
TJ 18. April 2013 at 13:09

ja das ist mir auch schon aufgefallen aber dazu muss ich sagen wer an chemtrails glaubt wird von den meisten menschen als komplett verrückt abgestempelt das ist sicher nicht hilfreich bei dem versuch eine partei aufzubauen besonders da man dem herr janich schon versucht aus seinen ansichten zu 9/11 einen strick zu drehen

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz