Technisches Problem bei digitaler Währung Bitcoin führt zu einem kurzzeitigen Flash Crash von 23%

Posted on Mar 13 2013 - 3:57pm by AlexBenesch


Tyler Durden (Zero Hedge)

Die unregulierte digitale Welt der beliebten Krypto-Anarcho-Währung Bitcoin erlebte einen weiteren Flash Crash. Laut der Webseite Ars Technica waren für den zweiten solchen Absturz innerhalb einer Woche nicht Waddel & Reed oder HFT-Algorithmen verantwortlich, sondern sich “aufsplittende” Kryptoalgorithmen die unterschiedliche Schlüssel akzeptierten.

Das ist so ähnlich als wenn sie Wolfram in ihren Goldbarren finden. Im Juni 2011 fiel der Wert der Bitcoins auf beinahe Null weil es ein Probem gab bei den virtuellen Wechselstuben. Dieses Mal war es ein Problem in der Bitcoin-Software.

Nichtsdestotrotz stieg der Wert schnell wieder auf den vorherigen Stand.

Der jüngste Bitcoin Flash Crash:

Der markt-basierte Crash von letzter Woche:

und das Leben der Bitcoins:

Charts: Bitcoincharts.com

 

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

8 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. vollbremsung 13/03/2013 at 18:28 - Reply

    Alex Jones ist der Meinung Max Kaiser hat bei dieser Währung seine Finger im Spiel. Max Kaiser schwört folglich auch drauf, er sieht mit BitCoin schon das Ende der FED eingeläutet. Sicher könnte BitCoin dem Establishment Kopfschmerzen bereiten – wie Gold/Silver auch. Dafür bräuchte es aber viel mehr Akzepttanz – sonst bleibt es bei einem Chimgau Taler für Online-Nerds. Unser Alex scheint wohl nicht so viel davon zu halten. Viellicht kann Alex mal genauer auf die Währung in einer seiner Sendungen eingehen.

  2. netterEddy 14/03/2013 at 09:15 - Reply

    menschen halten das für geld was gestern auch schon geld war. die nummer ist also nur über lange zeit durchzusetzen.

  3. Kasperl 14/03/2013 at 11:40 - Reply

    Ist der Strom weg sind die schönen Bitcoin auch futsch

  4. RMN 18/03/2013 at 16:22 - Reply

    Die Kritik an der Fiat-Währung ist ja nicht, dass sie von dem einen oder anderen Land nicht akzeptiert wird, sondern dass sie vollkommen auf Vertrauen der Nutzer angewiesen ist, ergo ist BitCoin genauso eine unzuverlässige und intransparente Währung und zu dem auch noch von den anderen Fiat-Währungen abhängig, also ist, ein kurzzeitiger System Crash, wohl noch das kleinere übel, denn eine Software aus zu tricksen ist deutlich einfacher als Falschgeld zu drucken oder sonst irgend einen Quatsch mit dem BitCoin zu machen

  5. Gerd Taddicken 18/03/2013 at 18:25 - Reply

    Hallo aus dem hohen Norden!

    Ihre stark ins Negative weisende Bezeichnung ,Krypto-Anarcho-Währung’ ist ja schon fast nicht mehr zu überbieten, virtuelles Zahlungsmittel o. ä. träfe es doch neutraler, oder? Oder wollen wir die kommenden Amazon-Coins auch so deklassiern?
    Aber lassen wir das. Bitcoin (BTC) gibt es erst seit 2009, da wird man wohl mit einigen Schwierigkeiten leben müssen – Microsoft kann es nach X-Jahren immer noch nicht besser. Wesentlich bedeutsamer ist, dass es Open Source ist und kein Monopol- oder Staatsunternehmen.
    Die Software könnte ja auch noch angepasst werden, z. B. Bitcoin 2.0 für Zahlungen, wo Absender und Empfänger etc. eingetragen werden. Denn schließlich sind ja mehr als 90 Prozent der Menschen ehrliche Leute und machen keine krummen Geschäfte.
    Diese Art der ,Barzahlung’ von PC zu PC ist eben extrem günstig und die Banken gehen leer aus. In jedem Falle sind virtuelle Währungen das Zahlungsmittel der Zukunft.
    Wie Kasperl schreibt, ist das Geld aber nicht weg wenn der Strom ausfällt – es ist auf der Festplatte oder einem anderen Speicher gesichert.
    Ich möchte durch diesen Beitrag in Teilen gegen die negativen Meldungen etwas gegenüber stellen.

    Herzlichen Dank und viele Grüße!

    Gerd Taddicken – Nordenham
    (Polizeioberkommissar im Ruhestand)

    Zeit: 2013-03-18, Mo., gg. 19.24 h

    Link:
    http://recentr.com/2013/03/technisches-problem-bei-digitaler-wahrung-bitcoin-fuhrt-zu-einem-kurzzeitigen-flash-crash-von-23/

  6. Helmut von Reichhaller 31/03/2013 at 00:04 - Reply

    Was mit dem Bitcoin letztendlich geschehen wird, bleibt abzuwarten.
    Trotz jeglicher Kritik darf man nicht vergessen dass der Bitcoin als Gegenwert, alle Weltweiten Währungen stützt.
    Ich glaube nicht dass der Bitcoin als Staatswährung in frage kommt, dafür ist er einfach nicht ausgelegt. Zwecks anonymität und Pseudonymität. Wer sich dafür interessiert kann sich auf folgenden link anmelden uns sich selbst ein Bild verschaffen:
    https://www.bitcoin.de/r/9bprum

    Liebe Grüße aus München

    Dr. Reichhaller

    • Bitcoin 27/04/2013 at 16:17 - Reply

      Doch wie kommt dieser höchst ungewöhnliche und schwankende Kurs zustande?

      Hier ein paar Eckpunkte:
      Der Bitcoin ist zuallererst eine Beta Version die noch stark verbessert werden muss.
      Den Bitcoin gibt es erst seit 2009!
      2009 war ein Bitcoin übrigens nur ca. 5 – 6 Cent!!! wert.
      Da die Dinger jetzt sehr viel Gegenwert haben lohnen sich Hackerangriffe auf Handelsplattformen und Wallet.dat richtig. DDOS Angriffe legen die Handelsseiten lahm Panik bricht aus…
      Nervöse Hände und Spekulanten steigen ein und sind nur an kurzfristigen hohen Gewinn interessiert.
      Die Zypernkrise…
      uvvvvvm..

      Wer sich selbst Überblick über den aktuellen Bitcoinchart machen möchte kann dies z.B. auf der deutschen Handelsplattform https://www.bitcoin.de/r/sk64hv (Affiliatelink) einsehen und auch Euros in Bitcoin tauschen

  7. Bitcoin 06/04/2013 at 09:44 - Reply

    Zur zeit sucht der Bitcoin noch seinen Wert was den momentanen Chartverlauf wiederspiegelt https://www.bitcoin.de/r/sk64hv

Leave A Response