bretton-woods

Gestatten, Harry Dexter White, Bretton Woods-Architekt und KGB-Agent

02/03/2013
1,836 Views

Alex Benesch

Harry Dexter White genoß Ausbildungen an Amerikas Eliteuniversitäten Columbia, Stanford und Harvard und es überraschte niemanden, dass er eine Posten im Finanzministerium angeboten bekam. Während dem Zweiten Weltkrieg war er der maßgebliche Architekt hinter dem letztendlich verworfenen Morgenthau-Plan, mit dem Deutschland unteranderem in einen wehrlosen, ärmlichen Agrastaat verwandelt werden sollte. Morgenthau veröffentlichte diese Absichten in einem Bich mit dem Titel “Deutschland ist unser Problem”.

White war der ranghöchste Amerikanische vertreter bei der Bretton Woods-Konferenz 1944 und entwickelte später den Internationalen Währungsfonds sowie die Weltbank, Institutionen die Kredite im Gegenzug für Einmischungsrechte an finanzschwache Nationen vergeben um jene für US-Interessen aufzuweichen. Auch den Direktorposten des IWF hielt er bis zu seinem urplötzlichen Ausscheiden. Das Problem: Er arbeitete für den russischen KGB.

White war zu Beginn der McCarthy-Ära stellvertretender Finanzminister der USA, als das FBI ihm schon auf den Fersen war, beschützte ihn der sozialistische Präsident Franklin D. Roosevelt. Am 7. November 1945 wurde er von der übergelaufenen Sowjetspionin Elizabeth Bentley als Spion für die Sowjetunion bezeichnet. Am 4. Dezember desselben Jahres erhielt das FBI weitere Daten aus der Befragung von Bentley, die dies bestätigten. Die Ergebnisse des VENONA-Projekts zusammen mit der Arbeit der NSA bestätigten diese Informationen – White war unter den Decknamen „Lawyer“, „Richard“ und „Jurist“ geführt worden.

Als EInflussagent der Sowjetunion verhinderte er einen Kredit über 200 Millionen Dollar an das damals noch nationalistische China 1943. Die Bundesrepublik Deutschland trat dem System fester Wechselkurse 1949 bei; mit Gesetz vom 28. Juli 1952 wurde das Abkommen (gleichzeitig mit dem Abkommen über die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung) ratifiziert.

Der in Bayern aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 eine eigene investigative Medienplattform. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Tätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

4 Comments

  1. KGB-Spion, CIA-Chef … gibt’s da überhaupt einen Unterschied? Auf der allerhöchsten Machtebene doch wohl eh nicht.

    • Richtig. Deshalb bezeichnen wir sie ja als Globalisten. Vaterlandslose Psychopathen, deren einzige Liebe einem Gesellschafts-Kontrollsystem gilt.

  2. Sowjet? Freiwilligen-Dienst, Eu-Job-Garantie und ähnliche Projekte… EUdssR kommt!

    http://de.nachrichten.yahoo.com/offenbar-ein-bundesweiter-ansturm-auf-bundesfreiwilligendienst-194905864.html

  3. Unglaublich. Der US-Technokrat White zimmert mit Hilfe von Institutionen wie Weltbank und IWF das Gerüst zur Weltkontrolle zusammen und wird nebenbei als Sowjetspion enttarnt. Ein Mann der wohl über allen Nationen steht und sich der Claquere der Unterdrücker und Kontrollfreaks zugehörig fühlt. ARSCHLOCH!

Leave A Comment