Paul Joseph Watson (Prison Planet.com)

Professor Raffaello D’Andrea demonstriert die erstaunlichen Fähigkeiten von Drohnen die miteinander kommunizieren können, eine Technologie die – wie er zugibt – missbraucht werden kann und “unglaublich gefährlich” ist.
Flugzeugexperte David Cenciotti erwartet dass die Drohnen eingesetzt werden um “Terroristen zu jagen”.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Bloomberg: Mitarbeiter von Kaspersky erheben schwere Vorwürfe

AlexBenesch

Die Deutschen lachen über den Elektro-Golf

AlexBenesch

Googles gruseliges Projekt "Deep Mind"

AlexBenesch

3 comments

Avatar
vollbremsung 30. März 2013 at 11:41

Mich hat´s aus den Latschen gehauen! Diese Flugobjekte können miteinander kommunizieren, so dass sie einen Ball auffangen und ihn anschließend auch regelmäßig hochschleudern können. Was mich da völlig baff macht ist die Tatsache, dass der Ball und das angeknüpfte Netz fast chaotisch reagieren. Es muss also wirklich Tonnen an Informationen blitzschnell ausgetauscht und auch noch richtig ausgewertet werden. Es muss ein Highlight an Sensoren-Technik darstellen, die die Informationen erfassen und auswerten sowie auch noch jene Informationen der andern Flugobjekte miteinbeziehen. Ich hätte niemals gedacht, dass so etwas funktionieren kann. Es sind gleich mehrere parallel ablaufende Aktionen die wohl extreme Rechenpower verlangen, aber das ganze läuft nicht wirklich parallel, sondern beeinflusst sich in jedem Moment gegenseitig. Unglaublich….

Reply
Avatar
comas 2. April 2013 at 0:41

Die 3 kleinen Roboter sind für diese Art vollständig Programmiert. Eigenständig können diese es noch nicht.

Die Rechenleistung für sowas, ohne Menschliche Hilfe also vollständig Autark, ist noch nicht Möglich.

Möglich ja, aber:

Die Teile würden 30min in der Luft hängen und dann zu Boden gleiten > Akku leer 😀

Reply
Avatar
vollbremsung 5. April 2013 at 8:36

Die Informationen der Sensoren (!) bestimmen über das Computerprogramm die Reaktionen. Es läuft autark – im Rahmen des Rechenprogramms!

Bezüglich der Problematik kurzer Akkulaufzeiten: recherchiere mal das neue Material Graphen – das Zeug ist derzeit in aller Munde, weil die Anwendungsmöglichkeiten so vielfältig sind. Die Aufladezeit könnte auf Sekunden reduziert werden. Da ist ein Ladeprozess sogar in der Luft vorstellbar.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz