Alex Benesch

Der scheidende Bilderberg-Agent und erste Präsident des Europäischen Rates, Hermann van Rompuy, forderte im Dezember 2012 eine Anbindung von EU an Russland für „Global Governance“:

„Russland und die EU haben viel zu gewinnen durch eine Kooperation. Beider Wirtschaft sind eng miteinander verbunden. Wir müssen weitere Fortschritte machen für ein neues Abkommen, um unsere zukünftige Zusammenarbeit auf eine solide rechtliche Basis zu stellen. Die EU und Russland können gemeinsam einen entschiedenen Beitrag leisten für Global Governance.“

Übersetzt in klare Sprache heißt dies:

„Die sozialistischen Eliten und KGB-Kader in Russland und der EU haben viel zu gewinnen durch eine Kooperation. Russlands Mafia-Wirtschaft produziert fast nichts außer die Förderung von natürlichen Ressourcen und will deshalb in Zukunft ungehindert durch Spionage und Planwirtschaft Innovation und Patente aus EU-Ländern stehlen.

Wir müssen weiter die Nationalstaaten Europas wirtschaftlich und politisch schwächen um ein neues Abkommen zu realisieren, um Rechtsbrüche mit einem neuen, über die Köpfe der Leute hinweg entschiedenen Vertrag zu legalisieren.

Die sozialistischen Eliten und KGB-Kader in Russland und der EU haben gemeinsam bessere Chancen dafür, die Welt zu beherrschen.

All die Zentralisierung, all die staatliche „Lenkung“, all der Authoritarismus hat Russlands Bürgern nicht genützt. Das Oligarchennetz mit Putin als Kühlerfigur hat in die eigene Tasche gewirtschaftet und die Wirtschaft Russlands an die Wand gefahren. 2008 flohen 130 Milliarden Dollar an Kapital aus Russland, der Zustrom ist mit 3,4 Milliarden Dollar der geringste in den sogenannten Wachstumsmärkten.

  • 22% aller Erwachsenen in Russland würden Russland gerne für immer verlassen.
  • Über 50% der russischen Unternehmer sagen sie wollen das Land verlassen.
  • Ein Rubel liget bei umgerechnet nur 0.0313 US-Dollar. Zwischen 2004 und 2011 verlor die Währung 10 Prozent.
  • Die Weltbank warnte dass Russlands Wirtschaft auf Gedeih und Verderben vom Weltpreis von Rohöl abhängt.
  • Russlands Schulden könnten sich in relativ kurzer Zeit verfünffachen.
  • Die massiven Ausgaben für Rüstung und zivile Programme riskieren den Bankrott.
  • Die Steuerlast für Bürger steigt, der Einzelhandel vermeldet schlechte Zahlen.
  • Die schlechte Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft lässt die Nahrungsmittelpreise in die Höhe schnellen.
  • Zwei Drittel aller Russen haben überhaupt keine Ersparnisse.
  • Norwegen unternimmt ernsthafte Schritte um Gazprom aus dem deutschen Markt zu verdrängen.
  • Die Korruption und das organisierte Verbrechen befinden sich auf Rekordniveau; eine denkbar schlechte Basis für Innovationen und Effizienz.
  • Putin wird wie immer den schwarzen Peter auf jemand anderen schieben, beispielsweise auf den WTO-Beitritt den er selbst haben wollte.
  • In der teuren Stadt Moskau gilt man für die Statistiken mit umgerechnet 250$ monatlichem Einkommen nicht als arm. Die vielbeschworene „Halbierung“ der Menschen unter der Armutsgrenze ist nichts als Zahlentricks

Der deutsche Top-Manager und Rothschild-Vertreter Dr. Klaus Mangold forderte beim St. Petersburg International Economic Forum exakt jene Schritte hin zu einer europäisch-russischen Wirtschaftsregierung von Lissabon bis Wladiwostok, die wir bereits u.a. vom ehemaligen russischen Präsidenten Vladimir Putin gehört haben. Mangold lamentiert, dass Europa sich noch nicht genügend in Richtung Russland orientiert und möchte u.a. ein stark vereinfachtes Visumverfahren, weitaus offenere Grenzen für russische Produkte, ein „Kooperations- und Partnerschaftsabkommen“ sowie eine Konzentration von Industrie.

U.a. die Süddeutsche Zeitung druckte Wladimir Putins “Plädoyer für eine Wirtschaftsgemeinschaft von Lissabon bis Wladiwostok” ab und gab dem russischen Präsidenten die Gelegenheit, ein von seinen KGB-Vorläufern langwierig vorbereitetes Drehbuch abzuspulen. Der Text im Gastbeitrag ist exakt das, was der sowjetische Überläufer Anatoliy Golitsyn bereits Mitte der achtziger Jahre als Teil der Langzeitpläne der Roten Aristokratie bezeichnete:

“Die Erschaffung eines einzigen Europa vom Atlantik bis zum Ural, einschließlich eines wiedervereinigten, neutralen Deutschlands.”

Der sowjetische Außenminister Eduard Schewardnadse verkündete im November 1991, nur zwei Jahre nach dem offiziellen Ende des kalten Krieges:

“Ich denke dass die Idee des Gemeinsamen Europäischen Hauses, die Errichtung eines vereinten Europas, und ich möchte heute unterstreichen, eines Großeuropas, ein großes, vereintes Europa vom Atlantik bis zum Ural, vom Atlantik bis Wladiwostok, das unser gesamtes Hoheitsgebiet miteinschließ, dass dieses Projekt unvermeidbar ist. Ich bin sicher dass wir es schaffen werden, auch einen vereinten militärischen Raum zuschaffen. Um es präziser auszudrücken: Wir werden ein vereintes Europa schaffen, dessen Sicherheit auf den Prinzipien einer kollektiven Sicherheitsstruktur aufbauen wird.”

In höchst blumigen Worten beschrieb Putin (bzw. dessen Schreiber) nun seine Vorstellungen:

“Die Gestaltung einer harmonischen Wirtschaftsgemeinschaft von Lissabon bis Wladiwostok. In Zukunft kämen eventuell auch eine Freihandelszone, gar noch fortgeschrittenere wirtschaftliche Integrationsformen in Frage.”

“Eine gemeinsame Industriepolitik, welche sich auf die Zusammenballung der Technologie- und Ressourcenpotentiale Russ­lands und der EU stützen soll.”

“Aus meiner Sicht ist auf die gemeinsame Agenda die Frage zu setzen, wie wir eine neue Industrialisierungswelle über den europäischen Kontinent rollen lassen können, insbesondere dadurch, dass strategische Allianzen etwa in Bereichen des Schiff- und Flugzeugbaus, der Automobilproduktion, der Weltraumtechnologien, der Medizin- und Pharmaindustrie, der Kernenergie und Logistik geschmiedet werden.”

“Der grösste Störfaktor dabei ist der bestehende Visumzwang zwischen Russland und der EU.”

Ein Gastartikel in der Ausgabe vom 25. November 2012 der Gulf News mit der Überschrift “Need for Europe-Russia institutional integration” (Notwendigkeit einer Integration russischer und europäischer Einrichtungen) vom ehemaligen russischen Außenminister und überzeugten Globalisten Igor S. Ivanov enthält die vehemente Forderung nach einer Ost-West-„Konvergenz“.

„Ohne einen fundamentalen Neustart werden sich die Beziehungen zwischen Russland und Europa weiterhin verschlechtern, bis hin zu einer Art passiven Vernachlässigung.“

Um diese Situation zu ändern, müssten „Russland und Europa identifizieren wo die eigenen Interessen zusammentreffen“, eine „politische Kooperation“ anstreben sowie „politische Integration.“

1969 schloss Iwanow ein Studium der spanischen und englischen Sprache am Moskauer Maurice-Thorez-Institut für Fremdsprachen ab. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften (IMEMO). 1973 trat er in den diplomatischen Dienst der Sowjetunion ein, ging an die Handelsabteilung der russischen Botschaft in Spanien. 1983 wechselte er als Berater, später Assistent des Ministers in das Außenministerium in Moskau. 1991 wurde er russischer Botschafter in Madrid. 1994 übernahm Iwanow das Amt des Ersten Stellvertretenden Außenministers. Vom 11. September 1998 bis 8. März 2004 war er Außenminister Russlands. Gewöhnlich ist eine solche Karriere von Anfang an eng mit dem KGB verbunden.

„Konvergenz“ ist ein Schlüsselbegriff für politische Eliten weltweit, besonders jene die verbunden sind mit dem Royal Institute for International Affairs (RIIA), dem Council on Foreign Relations (CFR), World Policy Conference (WPC), Trilateral Commission (TC), Carnegie Endowment for International Peace (CEIP) und Bilderberg (BC).

Mr. Iwanow hat Vebindungen zu all den genannten Organisationen und ist einer von immer mehr „ehemaligen“ Kommunisten, die ohne mit der Wimper zu zucken als Globalisten unterwegs sind und sich sowohl mit milliardenschweren russischen Oligarchen, als auch westlichen Konzernchefs, Wall Street-Bankern, Vorsitzenden von einflussreichen Stiftungen und Lichtgestalten der elitären Think Tanks abgeben.

Die Konvergenz-Strategie wurde in deutlichen Worten vom ehemaligen Präsidenten der Ford-Stiftung und Mitglied des Council on Foreign Relations, H. Rowan Gaither, ausgesprochen. Er gestand dem Ermittler des US-Kongresses Norman Dodd im Jahr 1953, dass er und weitere Personen innerhalb und außerhalb der Regierung zusammenarbeiten „um das Leben derart in den Vereinigten Staaten zu verändern, dass wir bequem mit der Sowjetunion verschmolzen werden können.“  (William H. McIlhany’s The Tax-Exempt Foundations, Arlington House, 1980).

Neben Ford wurden auch die Rockefeller- und Carnegie-Stiftungen untersucht, weil es offensichtlich geworden war dass zahlreiche subversive Gruppierungen, Individuen und Bewegungen finanziert wurden. Vor seinem Tod im Jahr 1987 wurde Dodd interviewt vom Autor und Filmemacher G. Edward Griffin für einen Dokumentarfilm mit dem Kongressabgeordneten Lawrence P. McDonald (R-Georgia) als Produzenten.

Genosse Iwanows Gastartikel in der Gulf News erschien ursprünglich bei Project Syndicate, ein Projekt des Globalisten George Soros und dessen Open Society Foundation. Der Milliardär verfügt über beinahe 500 Zeitungen in über 150 Ländern und ist Mitglied bei TC, WPC, CEIP und Bilderberg.

Iwanow nahm jahrzehntelang an Treffen des CFRs teil, schrieb für das CFR-Journal Foreign Affairs, war im Vorstand der Euro-Atlantic Security Initiative (EASI) des Carnegie Endowment, saß im Vorstand von Ted Turners United Nations Foundation, sprach zum World Economic Forum und verkehrte mit vielen Weltregierungsbefürwortern des Royal Institute for International Affairs (RIIA). Inzwischen wurde er Präsident des Russian International Affairs Council (RIAC), der russischen Roundtable-Gruppe.

Einer seiner alten Kumpane im britischen diplomatischen Corps ist Sir Roderic Lyne, ehemaliger britischer Botschafter für Russland und großer Befürworter der Ost-West-Konvergenz, insbesondere einer Integration von Russland und der EU. Lyne ist inzwischen Vizepräsident des RIIA, Vorstandsmitglied der russisch-britischen Handelskammer und Berater für JP Morgan Chase. Sein Artikel in der Publikation Europe’s World von 2006 hatte den Titel „Russland in der EU? Wir sollten niemals nie sagen.“

Lyne war zusammen mit Strobe Talbott (CFR) und Koji Watanabe Autor des bedeutenden Berichts der Trilateral Commission “Engaging with Russia: The Next Phase”, in dem mehr Konvergenz und Integration gefordert wird.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

VIDEO: Sahra Wagenknecht rennt vor Stalinismus-Frage davon

AlexBenesch

Libertäre Parteien aus ganz Europa schließen sich zusammen

AlexBenesch

Die Maskenverweigerer während der Spanischen Grippe hatten auch keinen Einfluss

AlexBenesch

8 comments

Avatar
9 11 pirat 21. März 2013 at 18:11

Manmanman,seht euch mal folgenden Hetzartikel an.:http://www.freitag.de/autoren/andreas-kemper/afd-familienunternehmer-versus-bdi
Ich weiss ganz genau,wieso ich mit dem Kommunismus nichts am Hut haben will.

Reply
Avatar
forward 21. März 2013 at 12:29

Ich habe Achtung wie vor Russen, als auch vor Engländern. Eben deswegen, weil sie nach dem Grundsatz handeln: „Right or not – my country!“. Die Deutschen sind in dieser Hinsicht die geborenen Looser und außerdem die amerikanischen Schoßhündchen. Aber gut, Alex Benesch wird ja auch irgendwann einmal erwachsen und anschließend vom Saulus zum Paulus – das ist jedem denkenden Menschen klar…

Was das Geschwätz vom van Rompuy betrifft – das ist reines Wunschdenken. Russland strebt im Moment (im Unterschied zu speichelleckendem Deutschland) die volle Souveränität an. Im Moment tobt der Kampf um die Zentralbank. Die Liberalen fahren regelrecht aus der Haut um dies zu verhindern, werden den Kampf aber, so wie es aussieht, verlieren, da die Bevölkerung ganz klar gegen die weitergehende liberale Entwicklung im Land gestimmt ist.

So langsam sollte man mit diesen dummschwätzerischen Verschwörungstheorien (ich nutze dieses Wort zum ersten mal, aber auf dieser Seite nach ihrer Art der Des-Informationen geradezu passend) aufhören. Das ist nurmehr lächerlich…

Reply
Avatar
Ingo 20. März 2013 at 17:40

Wusstet ihr eigtl. das dieser Rompuy philosophisch ist und sogar Frau und Kinder hat?
Schaut mal in die Vita!

Reply
Avatar
Agent Orange 20. März 2013 at 18:39

Gollum van Rompuy schreibt japanische Schriftzeichen in Gedichtform. Ist das schon Philosophie oder kann das weg?

Reply
Avatar
Liberty 20. März 2013 at 16:40

Obama hat kürzlich auch davon gefaselt, er wolle mit der EU Verhandlungen über „eine umfassende transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ aufnehmen. Auf Deutsch: NAFTA und EUdSSR verschmelzen. NWO ick hör dir trapsen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-morris/die-usa-und-die-eu-schliessen-sich-wirtschaftlich-zusammen-die-naeu-ein-meilenstein-zur-weltregie.html

Reply
Avatar
Dr_Schnackels 20. März 2013 at 16:33

Dieses „Ding“ ist sowas von Krank, man sieht es regelrecht in seinem Gesichtsausdruck und diesen gefühlslosen Augen.
Da erwartet die Schlafschafe in Europa noch ein richtiges Donnerwetter. Gott schütze Europa, den ihre Bewohner sind selber zu dämlich dafür!

Reply
Avatar
Toxi1965 20. März 2013 at 13:02

Und wenn die Bevölkerung Europas nicht mitspielen wollen dasnn marschiert Russland mal eben hier ein 🙂

Reply
Avatar
Liberty 20. März 2013 at 16:34

Da würde sich so mancher Putin-Fanboy drüber freuen. Ob sie unter der Knute der Roten Armee immer noch so geil auf ihr Putinlein wären, wage ich dann aber doch zu bezweifeln.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Januar 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.