Paul Nuttall (UKIP) erklärt wie die EU funktioniert

Posted on Feb 14 2013 - 10:00am by AlexBenesch

“Rund 80 Prozent unserer Gesetze werden nicht vom Parlament gemacht, von gewählten Repräsentanten, sondern von der EU-Komission. Die Komission liegt rund eine Meile entfernt vom Parlament. Diese 27 Komissare machen die Gesetze, die Regeln, im Geheimen. Sie treffen sich im Geheimen. Es gibt 4000 Arbeitsgruppen, die die Komission bei den Regulierungen beraten. Wir haben in der Vergangenheit angefragt, welche Großkonzerne hier beteiligt sind, welche Lobbygruppen. Die Komission verweigerte uns die Auskunft, so geheim ist die Angelegenheit. Es ist außer Kontrolle. Endlich scheinen die Briten zu erkennen was vor sich geht und laut den Meinungsumfragen der letzten paar Jahre vertreten die Menschen die Position der UK Independence Party, nämlich dass wir unsere eigenen Angelegenheiten selbst regieren sollten.”

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

4 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Frage 08/02/2012 at 20:59 - Reply

    Wie ist die Ukip Pyrtei rund um Farage eigentlich ins Bruessler Parlament gekommen?

  2. Dietmar 17/02/2013 at 16:11 - Reply

    Empfehle dringend die drei Beiträge von Arte zum Themenabend EU auf deren Mediathek:
    Brüssel Business (Einflussnahme auf EU Politik)
    Im Vorzimmer der Macht (über die Lobbyindustrie) und
    Water Makes Money (Privatsierung d. Wasserversorgung)

    Habe selten so viel Offenheit gesehen. Aber Achtung! Vieles muss man “zwischen den Zeilen” lesen, um die entwaffnende Unverfrorenheit der Akteure in Brüssel überhaupt zu begreifen. Mir war danach jedenfalls speiübel.

    • lukas 20/02/2013 at 03:14 - Reply

      an water makes money musste ich heute nochmal denken als ich in den nachrichten hollande und den griechischen ministerpr.gesehen hab.nach dem lobend erwähnt war dass grosse staatsbetriebe privatisiert wurden u.a.griechenlands wasserversorgung(!) zeigte man hollande der sagte dass es nun,um das land nicht kaputtzusparen,an der zeit wäre wachstum zu produzieren und frankreich sollte die gunst der stunde nutzen möglichst frühzeitig in griechenland zu investieren.oha?die franzen sind ganzschön gut dabei, was wasser angeht.

Leave A Response