Tyler Durden (Zero Hedge)/Gold Action

Das Handelsblatt berichtet, dass die Deutsche Bundesbank beabsichtigt, Goldvorräte der Bundesrepublik aus Frankreich und der New Yorker Federal Reserve abzuziehen. Von insgesamt run 3400 Tonnen lagert mit 45% die Mehrheit des Goldes in NY, 11% in der Banque de France und nur 31% in Frankfurt.

Wenn Hugo Chavez das Gold Venezuelas aus der Bank of England abzieht, nennt man ihn einen “Verrückten”. Nun hingegen zieht die Bank mit den offiziell zweitgrößten Goldreserven eben jene aus der Bank mit den größten ab. Wenn die Zentralbanken sich gegenseitig nicht vertrauen, wer sonst soll dann ihnen trauen?

Banken die ihr Gold zu spät aus der Fed, aus London und Paris abziehen wollen, werden feststellen dass es schon längst nicht mehr dort ist sondern für Papierwerte hundertfach verpfändet wurde. Im Oktober 1951 erstand die Bank deutscher Länder, der Vorgänger der Bundesbank, das erste Gold für 2.5 Millionen D-Mark: 529 Kilogramm. 1956 stiegen die Reserven auf 6.2 Milliarden DM, 1328 Tonnen. 1957 übernahm die Bundesbank diese Reserven.

Im vergangenen Oktober erklärte die Bundesbank noch Folgendes:

“Gold das im Tresor zu Hause lagert, ist nicht sofort verfügbar als Pfand, falls man Devisen braucht. Das Gold das in der New York Fed gelagert wird, kann in einer Krise bei der Federal Reserve Bank als Pfand hinterlegt werden für in US-Dollar denominierte Liquidität. Ähnlich könnte Liquidität in Pfund Sterling erworben werden durch die Verpfändung des Goldes, das in der Bank of England gelagert wird.”

Andreas Dobret von der Bundesbank meckerte im Beisein von Bill Dudley von der NY Fed im November über den Druck in Deutschland, die Vorräte heimzuholen:

“Bitte lassen sie mich die bizarre öffentliche Diskussion kommentieren, mit der wir es derzeit in Deutschland zu tun haben, über die Sicherheit unserer Golddepots außerhalb Deutschlands – eine Diskussion die von irrationalen Ängsten getrieben ist. Die vorgebrachten Argumente sind nicht wirklich überzeugend. […] Diese Diskussion wird bald beendet sein, hoffentlich bevor sie unsere hervorragende Beziehung zu der US Fed beschädigt.”

Wir wundern uns: Was hat sich in den letzten dre Monaten verändert? Funktionäre der Aktion “Holt unser Gold heim” kommentierten die Meldung wie folgt:

Nun soll es gemäß HB-Meldung also schneller gehen mit der Heimholung als die lächerlichen 50t pro Jahr, die ja bislang “großzügig” von der BuBa zu Prüfzwecken geholt werden sollten. Und schau an, wie schnell sogenannte Transportkosten, Sicherheitsprobleme und Versicherungskosten kein Thema mehr sind…

Details zum Plan und zum Umsetzungstiming sollen von der BuBa ja erst am morgigen Mittwoch mitgeteilt werden.

Leider schwindet ohne die ausländischen Barrenlisten die Chance, den Schmu der Vergangenheit mit doppelt beeigentümerten Barren und die Nutzung (auch) des deutschen Staatsgolds für Preisdrückungen durch Entleihungen in den Markt je aufzudecken. Was zumindest für Goldhistoriker und für prinzipientreue Juristen ein offenes Thema bleiben wird…

Und auch das Handelsblatt beschränkt sich in seiner heutigen Hofberichterstattung auf das schwachsinnige BuBa-Argument der “Devisenbeschaffung” im Notfall sowie auf die “Fälschungs-” bzw. Existenzfrage der Barren. Nicht auf die viel naheliegenderen Mehrfacheigentümerschaften durch Entleihungen, die man nur durch Barrennummern verifizieren oder eben falsifizieren könnte.

Wir -und damit 13.000 Mitzeichner- bleiben darum bei unseren seit einem Jahr völlig unveränderten drei Forderungen von der Homepage der Aktion “Holt unser Gold heim”, von denen immerhin die zweite und damit auch die erste inzwischen in Arbeit sind: http://www.gold-action.de/ :

” Die unabhängige und überparteiliche Initiative „Holt unser Gold heim!“ fordert
1. einen vollständigen und unabhängig testierten physischen Voll-Audit der deutschen Goldbestände an allen Lagerorten [auch an den deutschen anhand zu veröffentlichender Barrenlisten!];

2. die zeitnahe Rückführung des im Ausland gelagerten Goldes nach Deutschland, um die Option der (Teil-)Deckung einer künftigen neuen Währung zu erhalten;

3. die Herbeiführung eines verfassungsrechtlich abzusichernden bilanziellen Sonderstatus der Goldreserve zur Abwehr der schnell zunehmenden Ausbuchungsgefahr aufgrund der sich seit 2007 dramatisch verschlechternden Qualität der Bundesbank-Bilanz (Gefahr im Verzug).”

Alle weiteren Forderungen und Hintergründe derselben können Sie gerne nochmals anhören bzw. nachlesen, zB unter:

„Peter Boehringer zur Rückholung der deutschen Goldreserven“

http://www.youtube.com/watch?v=C-nxAUbtZ9M

http://www.youtube.com/watch?v=hh2D9FpABG8#t=1m50s

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/11/08/widerstand-des-bamokap-gegen-holt-unser

Mehr dann zu gegebener Zeit, wenn die BuBa sich detailliert geäußert hat.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der Geheimplan zur Neutralisierung von Europas Konservativen

AlexBenesch

Mutmaßlicher Attentatsversuch auf UKIP-Chef Nigel Farage

AlexBenesch

Kommentierte, sortierte Bilderberg-Teilnehmerliste 2014 – Teil 6: Think Tanks

AlexBenesch

8 comments

Avatar
Stefan Wehmeier 31. Januar 2013 at 20:49

“Als Geldmenge bezeichnet man den volkswirtschaftlichen Bestand an Geld in den Händen von Nichtbanken. Wegen der Unschärfe des Geldbegriffs gibt es verschiedene definitorische Abgrenzungen von Geldmengen. Das Eurosystem unterscheidet drei Geldmengen: M1 (Sichtguthaben + Bargeld), M2 (M1 + kurzfristige Termin- und Spareinlagen) und M3 (M2 + kurzfristige Bankschuldverschreibungen + Geldmarktfondsanteile + Repogeschäfte). Für die geldpolitische Strategie des Eurosystems spielt die Beobachtung der Geldmengenentwicklung eine wichtige Rolle.”

http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Glossareintraege/G/geldmenge.html

Schon der erste Satz ist falsch, weil die Zentralbankguthaben der Geschäftsbanken, die zusammen mit dem Bargeld die Zentralbank-Geldmenge bilden, sich nicht “in den Händen von Nichtbanken” befinden. Darüber hinaus hat die Deutsche Bundesbank offenbar kein Problem damit, hier offen zuzugeben, dass sie keine blasse Ahnung hat, was Geld ist:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/geldtheorie.html

Reply
Avatar
Ben 15. Januar 2013 at 22:32

Ron Paul – Abschiedsrede vom 14.11.2012, Deutsche Übersetzung
http://www.verlag-jm.ch/videos.php

Reply
Avatar
Georg 15. Januar 2013 at 17:05

Meines Wissens nach geht es dabei um die Implementierung eines neuen, multipolaren Weltwährungssystems mit Goldkopplung (nicht Deckung). Das haben die G20 mal beschlossen – Inkl BRICS.
Merkel kündigt neues Weltwährungssystem an:
http://www.youtube.com/watch?v=KkuPgmtTx78&feature=share

Dazu passt auch der neue Krieg in Mali:
Seit Ende der 1990er Jahre gewinnt Mali zunehmende Bedeutung als Goldproduzent. Mali die drittgrößte afrikanische Goldindustrie.
wikipedia.de

Weiß jemand hier ob Gold jetzt von Tier 3 auf Tier 1 bei Basel III hochgestuft wurde? (Also: ob Gold quasi wieder Geld ist?) Das würde dann ja auch passen.
http://www.aktiencheck.de/analysen/Artikel-Gold_Hausse_durch_Basel_III-4760419

Reply
Avatar
Goldfinger 15. Januar 2013 at 17:04

Das Gold heim holen ist ja eine gute Idee.
Allerdings glaube ich den Herren der Bundesbank genausoviel wie den Politikern und sonstigen Bankern.
Letzendlich müssen wir es dann genauso wie jetzt auch glauben dass das Gold existiert und echt ist.
Die können uns viel erzählen. Am Ende wird es wieder darum gehen dass dem gemeinen Volk über die Massenmedien glaubhaft gemacht wird dass alles in Ordnung sei.

Reply
Avatar
Agent Orange 15. Januar 2013 at 16:35

Na klar, Schäuble braucht das Gold für Brüssel. Seine Kavallerie ist die BuBa – bin gespannt, ob da was zu holen ist. Wolfram macht sich doch als Füllung in den Barren kaum bemerkbar, das Gold ist weg.
http://wakenews.net/assets/images/Schauble_Staatsfeind_Nr._1.jpg

Reply
Avatar
Christian 15. Januar 2013 at 15:16

Verstehe ich das richtig? Der überparteiliche Wunsch das Gold nach Deutschland zurückzuholen, mit dem man Dt seit einem halben Jahrhundert bezahlt hat? Oder besser so getan hat als würde man? Das Gold, für dessen Verschwinden (laut Vertrag…. ich glaube Info von dieser Seite oder PDV) die FED keine Verantwortung übernimmt und auch keine Einsicht, ob es noch da wäre, gewähren muss? Um was zu tun? Eine Teildeckung einer eventuellen, künftigen Währung sicherzustellen? Wollen wir jetzt den Kahn Europa mit einem Austritt Deutschlands endlich völlig versenken? (…Ich mag keine Lanze für das Fractional Banking brechen….) Na vielleicht laden die das Gold direkt in Brüssel ab (um spätere Transportkosten zu sparen), oder wir warten einfach bis es der ESM selber einfordert?

….Tusch….

Reply
Avatar
vollbremsung 15. Januar 2013 at 11:17

“…will Geld aus Frankreich und New York FED abziehen.” Die Überschrift ist mit Geld überschrieben, obwohl ja Gold heimgeholt werden soll. Aber genau dies ist es: Gold ist Geld. Unser eigentliches Geld sind nur bedruckte Papierzettel, die keinen inneren Wert haben. Der Nennwert basiert auf Vertrauen. Sehr informativ dazu und noch vielem mehr: G. Edward Griffin: “Die Kreatur von Jekyll Island” – bei Alex Benesch im Recentr-Shop erhältlich. Ziemlicher Schinken mit über 600 Seiten. Bin jetzt auf Seite 214 – wird auch noch dauern, bis der Schinken durch ist:-)

Reply
Avatar
Liberty 15. Januar 2013 at 12:34

Die Kreatur von Jekyll Island ist stark, das sind praktisch mehrere Bücher in einem. Eines der besten investigativen Bücher überhaupt.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz