Ein Kommentar von Alex Benesch

Piers Morgan hat Alex Jones eingeladen und er hat Alex Jones bekommen. Zeitweilig wurde letzterer zum Twitter-Thema Nummer 1 für seine charakteristische Mischung aus Fakten und Hasstirade gegen den “Schergen der Neuen Weltordnung” mit dem britischen Akzent und dem Charme von Erich Honeckers Tapete. Zum Mitschreiben: Alex ist nicht der kleine Verschwörungstheoretiker der beim großen Sender CNN auftreten durfte, sondern er ist das Schwergewicht das sich die Zeit nahm, nach New York zum aussterbenden Dinosaurier zu fliegen.

Laut Jones wäre der Gastauftritt nach zwei von ursprünglich drei Segmenten beendet worden, während eine Produzentin Tränen in den Augen hatte. Mein Mitleid für den Sender der vor, während und nach einem illegalen Krieg mit extremen zivilen Opferzahlen PR-Arbeit für das Pentagon leistet, hält sich in Grenzen.

Wir sahen mehr als einen verbalen Schlagabtausch über ein politisches Thema. Wir sahen wie jemand mit einem eigenen patriotischen Millionenpublikum den Boden wischte mit dem Windbeutel, der aus Großbritannien wegen dem Telefonhacking-Skandal herübergeflohen war und für den ehemaligen Mediengiganten CNN rekordmäßig schlechte Quoten einfährt. Piers Morgan Tonight liegt bei 1.4 Millionen Zuschauern, rund eine Million davon sind über 54 Jahre alt.

Die Entwaffnung der amerikanischen Bürger ist neben der Verarmung durch Banken und Steuern eine der wichtigsten Begierden des Establishments und CNN spielte nach Sandy Hook in Dauerschleife die eiernde Betroffenheitsleier, obwohl der Sender in den USA Obamas Kriege verharmlost und Werbespots für die Pharmaindustrie schaltet, deren Produkte praktisch immer bei Amoktätern in Blut und Hirn zu finden sind. Trotz diesem offensichtlichen Irrsinn ruhig zu bleiben, wurde schon Tage zuvor vergeblich in der Sendung versucht.

Im Anschluss blieben Morgan und CNN nichts anderes übrig als Alex Jones für “gefährlich” zu erklären. Ein Sportkolumnist sagte zu Morgan, er solle Jones zu einem Boxkampf herausfordern, mit einer legalen halbautomatischen Waffe erscheinen und ihn erschießen. Eine Journallie der Huffington Post und Morgan stimmten zu, man solle dies tun während man eine Uniform dabei trägt.

Realitätscheck

Alex’ zahlreiche Fakten sind das was im Anschluss in der Nachbesprechung meist geflissentlich ignoriert wird. Die Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit nannte tatsächlich ärztlich verschriebene Medikamente als Superkiller mit über 100.000 Toten pro Jahr. Mehr Schusswaffen werden für Selbstmorde als Morde in den USA verwendet.

Die USA sind Nummer 1 was Besitz von Schusswaffen anbetrifft, aber Nummer 28 weltweit bei der Rate von Morden mit Schusswaffen mit 2,97 pro 100.000 Menschen.

Großbritannien, das nach dem undurchsichtigen Dunblane-Massaker fast alle Schusswaffen für gesetzestreue Bürger verboten hatte, weist die zweithöchste Kriminalitätsrate insgesamt in der EU auf. Die Insel ist das gewalttätigste Land innerhalb der Union: 2034 Gewaltverbrechen pro 100.000 Menschen. Sogar in Südafrika sind sie sicherer mit gerade einmal 1609 fällen pro 100.000. Die USA? 466.
FOX19.com-Cincinnati News, Weather

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

“Totalausfall”: Albakr entkam der Polizei bei Zugriffsversuch

AlexBenesch

Warum Preisbremsen und Mindestlöhne noch mehr Mangel und Chaos provozieren

AlexBenesch

Nordkoreas taktische Optionen mit massenproduzierbaren Wasserstoffbomben

AlexBenesch

17 comments

Avatar
Unbeugsam 25. Januar 2013 at 13:28

Ich glaube kaum das ein Mr. Jones so einen Auftritt ganz ohne Hintergedanken hinlegen würde… Bin mir sogar ziemlich sicher das es kein einfacher Gefühlsausbruch von ihm war, sich so zu verhalten… Immerhin ist er ja nicht Doof!!!! Im gegnteil! Er weis schon wie man mit bestimmten Menschen umzugehen hat. Und bekanntlicher weise haben die Lautesten die meisten Einschaltquotenin America!

Reply
Avatar
Julian 11. Januar 2013 at 15:24

Alex Jones hat sich und jeden der so denkt wie er mit diesem Auftritt vollkommen lächerlich gemacht. Er hat sich aufgeführt wie ein 10 jähriger. Und der schlecht imitierte britische Akzent am Schluss hat ihn dann endgültig als arroganten, asozialen Idioten bestätigt. So ein Auftreten ist sogar fürs US-TV heftig und es war die richtige Entscheidung ihn nach 2 Segmenten aus dem Studio zu entfernen. Ich finde Cenk Uygur von “The Young Turks” hat es ganz gut auf den Punkt gebracht “when you think, this lunatic got 50 guns at home, seems like your making an argument for gun control. …99% of people are gonna watch that and be like “dude, we gotta take this guys guns away.”.”

@Valthiel
Ich finde Alex Jones hat sich bei dem Auftritt ganz ohne die Hilfe von Piers Morgan zum Idioten gemacht.

Reply
Avatar
Brecht 10. Januar 2013 at 2:56

Ich hab nur einen kurzen Ausschnitt von Alex Jones Auftritt in CNN gesehen und muss sagen echt klasse…. Das Auftreten zeugte von einer tollen Diskussionskultur die womöglich typisch ist für die Amis.
Da fragt sich doch jeder warum Mister Jones nicht schon früher von den großen Fernsehersender zu einem interview eingeladen wurde mit seiner ruhigen angenehmen nüchternen Art seine Ansichten mithilfe von Fakten darzulegen und gut auf die Fragen eingeht und in aller Ruhe die Gegenargumente widerlegt… wenn ich es richtig verstanden habe hat er auch Morgen als verdeckter Agent der NWO enttarnt. Haja wie kann es ja auch anders sein… ich mein, wer nicht 100% mit der Meinung von Mister Jones und Herrn Benesch übereinstimmt der kann nur Agent der NWO sein.

Im übrigen empfehle ich hier jeden den Film: “Southern Tales”. Ein echter Truth-Movie… da wird richtig gezeigt, wie es so abläuft bzw. ablaufen wird. Gott schütze die Republikanische Partei! Gott schütze die Welt vor der Seuche genannt Kommunismus/Marxismus/linken “Anarchismus”!

Reply
Avatar
Johnboy 9. Januar 2013 at 22:19

Ich finde Jones macht es genau richtig. Mit solch eingefleischten Antiwaffennarren ist ohnehin kein vernünftiges Gespräch zu führen. Ich fand es richtig amüsant.

Reply
Avatar
Alain 9. Januar 2013 at 20:52

Als Europärer muss man sich auch im klaren sein, dass die Art von AJ in den USA mehr Anklang findet. Der durchschnitts Amerikaner würde bei unseren schläfrigen Nachrichten und Altersheim-talkrunden wahrscheinlich von langeweile ins Koma fallen.

Alex hat es auch schon mehrmals in der Sendung erwähnt: Streitdiskusionen bringen nichts, da es nicht um Fakten geht sondern wie man seine Meinung verkauft. -> Die Amis stehen drauf, also macht man das Beste aus der Situation.

Mir persönlich sind Leute die Emotionen zeigen lieber, als der 0815 Schleimscheisser. Ich kann Leute nicht nachvollziehen, die diesem Piers Morgen nicht am liebsten seinen heissen Earl Grey in die Fresse schmeissen wollen.

Wenn man den Typen noch mehr leiden sehen möchte: Ted Nudgent und Jesse Ventura hatten auch schon das Vergnügen in seiner Sendung zu sein 😉 Gerade das mit Ventura ist mal ne Demotage vom feinsten!

Reply
Avatar
Sleeper 9. Januar 2013 at 19:52

Gähn Jones hat sich mal wieder lächerlich gemacht. Ganz toll, den Troll nimmt eh keiner ernst.

Reply
Avatar
Sinus 9. Januar 2013 at 20:14

Genau wie dich!

Reply
Avatar
Sleeper 10. Januar 2013 at 3:26

Hauptsache auf ein Level mit Alex Jones xD

Reply
Avatar
Valthiel 9. Januar 2013 at 19:45

Das sehe ich anders. Ich denke die Strategie von Piers Morgan/CNN hat genauso funktioniert wie geplant, er ließ Alex Jones wie ein Idiot darstehen ohne dafür selbst irgendwas tun zu müssen, außer ruhig zu bleiben. Da helfen alle Fakten nichts, wenn man sie nicht zivilisiert darlegen kann. Und sein Nachäffen gegen Ende war ja wohl mehr als nur infantil. Da schämt man sich ja fast dafür dieselbe Meinung zu vertreten.

Mir ist natürlich bewusst, dass CNN das Interview so oder so zu deren Gunsten geschnitten hätte und es Piers Morgan auch nicht um eine ehrliche sachliche Diskussion ging, aber dann muss man sich halt überlegen ob es überhaupt einen Sinn macht in deren Sendung zu gehn. Mit so einem Auftritt jedenfalls tut er sich selbst keinen Gefallen. Zu mindest nicht wenn es ihm darum ginge neue Leute zu überzeugen.

Reply
Avatar
freedomforce 10. Januar 2013 at 7:09

Mach dir keine Sorgen, viele Amerika besteht nicht nur aus “liberal sissies,” die nur auf Oberstufenlehrergehabe stehen und jegliche harsche Kritik als unzivilisiert geißeln.

Reply
Avatar
Valthiel 10. Januar 2013 at 15:22

Die harsche Kritik ist nicht das was ich kritisiere, nicht einmal die Tatsache das Jones seine Gefühle nach außen trägt.

Aber den Moderator nicht ein einziges mal ausreden zu lassen und damit einhergehend überhaupt nie auf das einzugehen, was er sagen wollte? Ihn persönlich beleidigen auf Grundlagen die überhaupt nichts mit dem Thema zu tun haben und ihn auf kindischste Art nachzuäffen? Er hätte ihm auch genauso gut einfach eine reinhauen können, das wäre gewissermaßen ehrlicher gewesen.

Das jedenfalls war keine Diskussion sondern ein Monolog. Ich kann mich noch erinnern, als hier ein Artikel veröffentlicht wurde mit dem Thema wie eine ehrliche Diskussion auszusehen hat und wie man manipulative und unsachliche Argumente erkennt und entschärft. So ein Verhalten gut zu heißen, nur weil derjenige die richtige Meinung vertritt, kann man nur als Doppelstandard bezeichnen.

Vergleich seinen Auftritt mal mit denen von Ron Paul, dann siehst du, dass es auch anders geht. Und das ist mit Sicherheit effektiver.

Reply
Avatar
svhtr 9. Januar 2013 at 19:29

Was kann man zu folgendem Argument gegenargumentieren:
Warum sollten Semi-Automatik Gewehre erlaubt werden, wenn “normale” Schusswaffen auch als Selbststschutz dienen.
?

Gruß

Reply
Avatar
Valthiel 9. Januar 2013 at 19:53

Die Frage selbst suggeriert ja schon, dass es die Aufgabe des Staates wäre alles zu verbieten was der Bürger nicht unbedingt braucht. Wenn man freiheitlich denkt, muss die Frage also lauten warum sollte man semiautomatische Gewehre verbieten.

Ein wichtiger Punkt dagegen ist die Auflösung des Machtmonopols des Staates, was auch ein Kernanliegen der Verfassung war. Die militärische Technik wird immer weiterentwickelt, würde man das Recht auf Waffen nur auf solche beschränken, die während der Einführung der Verfassung zur Verfügung standen, würde man die Grundidee des zweiten Verfasungszusatzes selbst ad absurdum führen.

Reply
Avatar
netterEddy 9. Januar 2013 at 19:18

krasse fakten im Realitätscheck. hatte leider nicht alles verstehen können bei der “Vernichtung” aber am anfang hab ich fast alles verstanden und fand alleiine das schon sau cool.

auch seine Art und Weise fand ich gut. Mitten in die Fresse. Begeistert sicher mehr leute als wenn einer auf ruhig und gelasssen macht und versucht mit den glatgebügelten honks von den msm auf deren Spielfeld mit deren Regeln mit zu halten

Reply
Avatar
almhittnsepp 9. Januar 2013 at 19:09

Why is Piers Morgan Here!?! lol
http://www.youtube.com/watch?v=VIlSKI-GmT0

Reply
Avatar
benjamin 9. Januar 2013 at 19:03

hallo alex, wirst du ein “best of” dieser sendung (oder vllt komplett??) ins deutsche übersetzen? 🙂

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz