Foto: Jacob Applebaum Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert)

Neben TOR jetzt auch noch Truecrypt, Blitlocker und PGP kompromittiert während linke Computerszene sich selbst feiert

Von Alex Benesch

Der sogenannte Chaos Computer Club beendet heute die jährliche Großveranstaltung 29C3 in Hamburg für “Hacker, Tüftler, Computer-Freaks, Bürgerrechtler, Künstler und offene Interessierte”. In regelmäßigen Abständen dreschen Sachverständige zu Recht ein auf Konzerne und Behörden in westlichen Staaten oder in irgendwelchen “rechten” Staaten wie im mittleren Osten im Bezug auf den steigenden Überwachungswahn. Wenn sie wissen wollen, wie die oft kommunistischen IT-Experten ihre Fähigkeiten hier oder anderswo einsetzen würden unter einer offen sozialistischen “revolutionären” Regierung, besuchen sie ihr nächstgelegenes DDR-Museum.

The Matrix – alles was sie wissen müssen über das Hackerdasein

Wie immer lassen insbesondere die Außenstehenden ihre Fantasie schweifen über das Wesen namens Hacker. Für jemanden, der Probleme hat seine Fritz Box für DSL zu installieren, müssen Hacker wirken wie Superhelden aus den Comics und Filmen.

Im berühmten Film “Matrix” darbt der Hacker Neo tagsüber in seinem langweiligen Job bei einer profitorientierten Softwarefirma und sucht nachts vor seinem Rechner sehnsüchtig nach der geheimnisvollen Kraft hinter den Dingen die ihn aus seinem Elend erlöst. Soweit so realistisch.

Neo wird zwar nicht explizit als ein Waise präsentiert, man sieht aber nirgends seine Eltern. Im Mindesten sieht er in ihnen keine kompetenten Lehrmeister, eine Situation mit der sich viele identifizieren können.

Personen mit scheinbar magischen Kräften rekrutieren ihn über ein Fabelwesen (der weiße Hase wie im LSD-schwangeren Alice im Wunderland) prompt für ihre Guerilla-Truppe. Er muss eine ihm unbekannte Droge nehmen (in Form einer roten Pille) um seine Entschlossenheit zu demonstrieren, verfällt in Halluzinationen und landet in einer Parallelwelt die ihm als “Realität” verkauft wird. Wie sie später noch merken werden, hat die Hackerszene einen starken Hang zu halluzinogenen Drogen und Okkultismus.

Neo werden Superkräfte beigebracht und die religiöse Ideologie obendrauf, er ist nämlich von einem Orakel als zurückkehrender Messias prophezeit worden der tatsächliche Wunder vollbringen werde. Erst als er den Wahn vollständig glaubt und bereitwillig eine Selbstmordmission anführt (Die Rettung von Morpheus), gelingen ihm Wunder. Er wird erschossen, erlebt seine Wiederauferstehung von den Toten und triumphiert.

Der erste Teil von Matrix weist enorme ähhh…. Ähnlichkeiten mit Grant Morrisons Comic auf, ein bekennender Okkultist und ebenso starker Konsument von Rauschdrogen wie Aleister Crowley. Wenn sie wissen wollen was das Stehlen von geistigem Eigentum mit der Hackerszene zu tun hat, dann senden sie bitte einen Brief mit frankiertem Rückumschlag und 500 panamesischen Balboa an meine Adresse.

Ja, der Löffel existiert! Und er ist so steif wie Keanu Reeves!

LSD verleiht Flügel

Wau Holland, der Gründer des Chaos Computer Clubs in Deutschland, hielt die erste Sitzung am vermachten ehemaligen Tisch der kommunistischen Kommune 1 in den Redaktionsräumen der taz. Die Leute der Kommune 1 kleideten sich wie Mao, machten Studienreisen nach Moskau und hielten die Kleinfamilie für die Brutstätte des Faschismus. Erinnern sie sich dass Neo aus Matrix keine Eltern hatte? Die sog. Hackerbibel erschien im Verlag Grüne Kraft, dem auf Psychedelika spezialisierten Kleinverlag des ehemaligen LSD-Dealers Werner Pieper.

Die taz ist natürlich der Hort der grünen Kommunisten.

Ende der 1950er Jahre nahmen Mathematiker, Ingenieure und andere Wissenschaftler der Universität Stanford bereits fleißig LSD, der Erfinder der Computermaus machte das Gleiche, und Steve Jobs zählte LSD zu den “drei wichtigsten Erfahrungen seines Lebens”. Ob ihm die chinesischen Foxconn-Sklaven und das iPhone stoned beim Pink Floyd-Abspacken erschienen ist, ist zu bezweifeln. Stattdessen fiel er auf die damals schon alten Illuminati-Irrgärten der Theosophen rein. Sorry falls ich hier ihre Illusionen zerstöre: Die eiskalten Millionärs-Konzernchefs und Manager der Fortune 500-Unternehmen standen und stehen auf DMT, LSD und Verblendung, ich meine natürlich “Erleuchtung”.

Jacob Applebaum und die Pentagon-Kohle

Hacker-Rockstar Jacob Applebaum eröffnete den diesjährigen Chaos Communication Congress. Er ließ sich den Okkultisten-Stempel Baphomet auftätowieren und kassiert Pentagon-Kohle, um naive Internetuser mit dem TOR-“Anonymisierungsnetzwerk” zu foppen. Die Hacker-Zirkel würden ihn an “okkulte Gruppierungen um die Jahrhundertwende erinnern”.

Netzaktivisten von dem Internetforum PGPBOARD, sowie die Whistleblower-Plattform Cryptome  haben in den vergangenen Monaten das Ausmaß dokumentiert, in dem die US-Regierung den beliebten Anonymisierungsdienst TOR finanziert. Menschen die um ihre Privatsphäre besorgt sind, die in diktatorischen Regimen Zensur umgehen oder einen Widerstand organisieren wollen, bis hin zu Cyberkriminellen die ihre Spuren verwischen wollen, verlassen sich weltweit auf TOR. Ein bekannter Fall in dem diese Tarnkappe verwendet wurde, dreht sich um die wahrscheinliche Wikileaks-Top-Quelle Bradley Manning.

Die Internetkommunikation der Nutzer wird über verschiedene, extra für TOR eingerichtete Server umgeleitet. Die ersten Ideen für das Tor-Projekt stammen aus dem Jahr 2000. Die Arbeit an Tor wurde 2002 durch Matej Pfajfar an der Universität Cambridge begonnen. Dann wurde Tor durch militärische Einrichtungen wie das United States Naval Research Laboratory mit Unterstützung des Office of Naval Research (ONR) und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), vertreten durch Paul Syverson, und basierend auf der originalen Idee des Onion-Routing entwickelt.

Die Entwicklung der Software wird später unter dem Dach einer “Stiftung” geführt, die den geltenden Gesetzen für gemeinnützige Stiftungen nach öffentlich einsehbare Steuererklärungen abgeben muss. Diese Dokumente finden sie hier. 2010 beispielsweise kamen über 80 Prozent des Budgets von Ministerien der US-Regierung und diversen Frontorganisationen wie das International Broadcasting Bureau, Internews Network. 2009 bekam Internews $30,745,460 an Regierungsgeldern über USAID und $2,316,658 von anderen Quellen. Die US-Regierung behält sich die Kontrolle vor über die finanzierte Produktion von Medieninhalten im Ausland.

Cryptome fand mehrere Dokumente über die weitergehende Finanzierung von TOR durch die US-Marine. Beschreibungen finden sich auf der Webseite von DARPA über das SAFER-Programm. Der Vertrag mit der Marine ließ sich weiterverfolgen zu SRI International, als Tunnel zur TOR-Stiftung und zu weiteren Forschungsprojekten die TOR erweitern sollen. Insgesamt flossen demnach weitere 500.000 Dollar.
Der in Hackerkreisen prominente Jacob Applabaum bewirbt TOR und die vermeintliche Unabhängigkeit des Projekts an eine junge Internetgemeinde.

PGP, Bitlocker und Truecrypt

Die Firma Elcomsoft bewirbt hingegen ihre neueste, gerade einmal 299$ teure Software “Forensic Disk Decryptor” öffentlich mit der Fähigkeit, Daten auszulesen die mit den populären Verschlüsselungswerkzeugen Bitlocker, PGP und Truecrypt eigentlich vor neugierigen Augen geschützt sein sollen. Fragen sie sich welche anderen Firmen, Behörden usw. dies bereits seit Jahren können.

Zum Mitschreiben: Falls sie ihr Dope via TOR über Silk Road kaufen und sie geklaute Pornos und Kreditkartendaten in einem Truecrypt-Container haben, könnten sie vielleicht bald ziemlich am Arsch sein, wenn selbst die normale Polizei ohne Mühe ihr Zeug entschlüsseln kann.

Hacker und Außenpolitik

Auch dass 25% der ernstzunehmenden Hacker in den USA für diverse Behörden spitzeln, wird auf großen Hackerkonferenzen eingestanden. In der nie offiziell veröffentlichten Doku Hackers Wanted heißt es, die US-Regierung bekäme alle Top-Hacker für weniger Geld als ein modernes Kampfflufgzeug kostet.

Von der fantastischen Selbstdarstellung Assanges ist objektiv betrachtet nicht mehr viel übrig; Wikileaks half der US-Propaganda und war zu blöd es zu merken, Anonymous lieferte die Steilvorlage für grauenvolle Internetgesetze und Cyber-Warfare, bekämpft außerdem Regime die auf der US-Abschussliste stehen.

Der Geschichtswissenschaft steht nun “dank” Assanges Gurkentruppe das irreführende und bereinigte Regierungs-Quellmaterial zur Verfügung um zum Beispiel für alle Ewigkeit zu beteuern, es hätte im Irakkrieg kaum 100.000 Tote gegeben und die meisten davon seien noch Irakis zuzuschreiben. Die Mainstream-Linken freuen sich darüber, “den Westen” wieder einen vermeintlichen Schlag versetzt zu haben, die Mainstream-Rechtskonservativen freuen sich über die verlogene Verharmlosung des Kriegs. Wikileaks sind keine BlackHats oder WhiteHats, sondern AssHats.

Recentr/wikipedia/Cryptome