Share

Erwarten sie keine Wunder von Hacker-Priestern

Foto: Jacob Applebaum Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert)

Neben TOR jetzt auch noch Truecrypt, Blitlocker und PGP kompromittiert während linke Computerszene sich selbst feiert

Von Alex Benesch

Der sogenannte Chaos Computer Club beendet heute die jährliche Großveranstaltung 29C3 in Hamburg für “Hacker, Tüftler, Computer-Freaks, Bürgerrechtler, Künstler und offene Interessierte”. In regelmäßigen Abständen dreschen Sachverständige zu Recht ein auf Konzerne und Behörden in westlichen Staaten oder in irgendwelchen “rechten” Staaten wie im mittleren Osten im Bezug auf den steigenden Überwachungswahn. Wenn sie wissen wollen, wie die oft kommunistischen IT-Experten ihre Fähigkeiten hier oder anderswo einsetzen würden unter einer offen sozialistischen “revolutionären” Regierung, besuchen sie ihr nächstgelegenes DDR-Museum.

The Matrix – alles was sie wissen müssen über das Hackerdasein

Wie immer lassen insbesondere die Außenstehenden ihre Fantasie schweifen über das Wesen namens Hacker. Für jemanden, der Probleme hat seine Fritz Box für DSL zu installieren, müssen Hacker wirken wie Superhelden aus den Comics und Filmen.

Im berühmten Film “Matrix” darbt der Hacker Neo tagsüber in seinem langweiligen Job bei einer profitorientierten Softwarefirma und sucht nachts vor seinem Rechner sehnsüchtig nach der geheimnisvollen Kraft hinter den Dingen die ihn aus seinem Elend erlöst. Soweit so realistisch.

Neo wird zwar nicht explizit als ein Waise präsentiert, man sieht aber nirgends seine Eltern. Im Mindesten sieht er in ihnen keine kompetenten Lehrmeister, eine Situation mit der sich viele identifizieren können.

Personen mit scheinbar magischen Kräften rekrutieren ihn über ein Fabelwesen (der weiße Hase wie im LSD-schwangeren Alice im Wunderland) prompt für ihre Guerilla-Truppe. Er muss eine ihm unbekannte Droge nehmen (in Form einer roten Pille) um seine Entschlossenheit zu demonstrieren, verfällt in Halluzinationen und landet in einer Parallelwelt die ihm als “Realität” verkauft wird. Wie sie später noch merken werden, hat die Hackerszene einen starken Hang zu halluzinogenen Drogen und Okkultismus.

Neo werden Superkräfte beigebracht und die religiöse Ideologie obendrauf, er ist nämlich von einem Orakel als zurückkehrender Messias prophezeit worden der tatsächliche Wunder vollbringen werde. Erst als er den Wahn vollständig glaubt und bereitwillig eine Selbstmordmission anführt (Die Rettung von Morpheus), gelingen ihm Wunder. Er wird erschossen, erlebt seine Wiederauferstehung von den Toten und triumphiert.

Der erste Teil von Matrix weist enorme ähhh…. Ähnlichkeiten mit Grant Morrisons Comic auf, ein bekennender Okkultist und ebenso starker Konsument von Rauschdrogen wie Aleister Crowley. Wenn sie wissen wollen was das Stehlen von geistigem Eigentum mit der Hackerszene zu tun hat, dann senden sie bitte einen Brief mit frankiertem Rückumschlag und 500 panamesischen Balboa an meine Adresse.

Ja, der Löffel existiert! Und er ist so steif wie Keanu Reeves!

LSD verleiht Flügel

Wau Holland, der Gründer des Chaos Computer Clubs in Deutschland, hielt die erste Sitzung am vermachten ehemaligen Tisch der kommunistischen Kommune 1 in den Redaktionsräumen der taz. Die Leute der Kommune 1 kleideten sich wie Mao, machten Studienreisen nach Moskau und hielten die Kleinfamilie für die Brutstätte des Faschismus. Erinnern sie sich dass Neo aus Matrix keine Eltern hatte? Die sog. Hackerbibel erschien im Verlag Grüne Kraft, dem auf Psychedelika spezialisierten Kleinverlag des ehemaligen LSD-Dealers Werner Pieper.

Die taz ist natürlich der Hort der grünen Kommunisten.

Ende der 1950er Jahre nahmen Mathematiker, Ingenieure und andere Wissenschaftler der Universität Stanford bereits fleißig LSD, der Erfinder der Computermaus machte das Gleiche, und Steve Jobs zählte LSD zu den “drei wichtigsten Erfahrungen seines Lebens”. Ob ihm die chinesischen Foxconn-Sklaven und das iPhone stoned beim Pink Floyd-Abspacken erschienen ist, ist zu bezweifeln. Stattdessen fiel er auf die damals schon alten Illuminati-Irrgärten der Theosophen rein. Sorry falls ich hier ihre Illusionen zerstöre: Die eiskalten Millionärs-Konzernchefs und Manager der Fortune 500-Unternehmen standen und stehen auf DMT, LSD und Verblendung, ich meine natürlich “Erleuchtung”.

Jacob Applebaum und die Pentagon-Kohle

Hacker-Rockstar Jacob Applebaum eröffnete den diesjährigen Chaos Communication Congress. Er ließ sich den Okkultisten-Stempel Baphomet auftätowieren und kassiert Pentagon-Kohle, um naive Internetuser mit dem TOR-“Anonymisierungsnetzwerk” zu foppen. Die Hacker-Zirkel würden ihn an “okkulte Gruppierungen um die Jahrhundertwende erinnern”.

Netzaktivisten von dem Internetforum PGPBOARD, sowie die Whistleblower-Plattform Cryptome  haben in den vergangenen Monaten das Ausmaß dokumentiert, in dem die US-Regierung den beliebten Anonymisierungsdienst TOR finanziert. Menschen die um ihre Privatsphäre besorgt sind, die in diktatorischen Regimen Zensur umgehen oder einen Widerstand organisieren wollen, bis hin zu Cyberkriminellen die ihre Spuren verwischen wollen, verlassen sich weltweit auf TOR. Ein bekannter Fall in dem diese Tarnkappe verwendet wurde, dreht sich um die wahrscheinliche Wikileaks-Top-Quelle Bradley Manning.

Die Internetkommunikation der Nutzer wird über verschiedene, extra für TOR eingerichtete Server umgeleitet. Die ersten Ideen für das Tor-Projekt stammen aus dem Jahr 2000. Die Arbeit an Tor wurde 2002 durch Matej Pfajfar an der Universität Cambridge begonnen. Dann wurde Tor durch militärische Einrichtungen wie das United States Naval Research Laboratory mit Unterstützung des Office of Naval Research (ONR) und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), vertreten durch Paul Syverson, und basierend auf der originalen Idee des Onion-Routing entwickelt.

Die Entwicklung der Software wird später unter dem Dach einer “Stiftung” geführt, die den geltenden Gesetzen für gemeinnützige Stiftungen nach öffentlich einsehbare Steuererklärungen abgeben muss. Diese Dokumente finden sie hier. 2010 beispielsweise kamen über 80 Prozent des Budgets von Ministerien der US-Regierung und diversen Frontorganisationen wie das International Broadcasting Bureau, Internews Network. 2009 bekam Internews $30,745,460 an Regierungsgeldern über USAID und $2,316,658 von anderen Quellen. Die US-Regierung behält sich die Kontrolle vor über die finanzierte Produktion von Medieninhalten im Ausland.

Cryptome fand mehrere Dokumente über die weitergehende Finanzierung von TOR durch die US-Marine. Beschreibungen finden sich auf der Webseite von DARPA über das SAFER-Programm. Der Vertrag mit der Marine ließ sich weiterverfolgen zu SRI International, als Tunnel zur TOR-Stiftung und zu weiteren Forschungsprojekten die TOR erweitern sollen. Insgesamt flossen demnach weitere 500.000 Dollar.
Der in Hackerkreisen prominente Jacob Applabaum bewirbt TOR und die vermeintliche Unabhängigkeit des Projekts an eine junge Internetgemeinde.

PGP, Bitlocker und Truecrypt

Die Firma Elcomsoft bewirbt hingegen ihre neueste, gerade einmal 299$ teure Software “Forensic Disk Decryptor” öffentlich mit der Fähigkeit, Daten auszulesen die mit den populären Verschlüsselungswerkzeugen Bitlocker, PGP und Truecrypt eigentlich vor neugierigen Augen geschützt sein sollen. Fragen sie sich welche anderen Firmen, Behörden usw. dies bereits seit Jahren können.

Zum Mitschreiben: Falls sie ihr Dope via TOR über Silk Road kaufen und sie geklaute Pornos und Kreditkartendaten in einem Truecrypt-Container haben, könnten sie vielleicht bald ziemlich am Arsch sein, wenn selbst die normale Polizei ohne Mühe ihr Zeug entschlüsseln kann.

Hacker und Außenpolitik

Auch dass 25% der ernstzunehmenden Hacker in den USA für diverse Behörden spitzeln, wird auf großen Hackerkonferenzen eingestanden. In der nie offiziell veröffentlichten Doku Hackers Wanted heißt es, die US-Regierung bekäme alle Top-Hacker für weniger Geld als ein modernes Kampfflufgzeug kostet.

Von der fantastischen Selbstdarstellung Assanges ist objektiv betrachtet nicht mehr viel übrig; Wikileaks half der US-Propaganda und war zu blöd es zu merken, Anonymous lieferte die Steilvorlage für grauenvolle Internetgesetze und Cyber-Warfare, bekämpft außerdem Regime die auf der US-Abschussliste stehen.

Der Geschichtswissenschaft steht nun “dank” Assanges Gurkentruppe das irreführende und bereinigte Regierungs-Quellmaterial zur Verfügung um zum Beispiel für alle Ewigkeit zu beteuern, es hätte im Irakkrieg kaum 100.000 Tote gegeben und die meisten davon seien noch Irakis zuzuschreiben. Die Mainstream-Linken freuen sich darüber, “den Westen” wieder einen vermeintlichen Schlag versetzt zu haben, die Mainstream-Rechtskonservativen freuen sich über die verlogene Verharmlosung des Kriegs. Wikileaks sind keine BlackHats oder WhiteHats, sondern AssHats.

Recentr/wikipedia/Cryptome

40 Comments on this Post

  1. Immer dieses LSD bashing hier , natürlich ist das Zeug nicht per se eine gute Sache aber auch definitiv nichts böses. Wenn man die ganze Zeit davon redet das Waffen ja im Grunde neutral sind und niemanden umbringen sollte man doch in der Lage sein psychedelische Drogen unter dem gleichen Gesichtspunkt zu betrachten.

    Unter diesen Top 500 Unternehmer finden sich sicher mehr Waffenbesitzer als DMT & LSD Konsumenten , deshalb steckt man die von dir so immer so heldenhaft dargestellten Legalwaffenbesitzer doch auch nicht denen in eine Schublade?!

    Und das Ende der 50er Jahre soviele Wissenschaftler LSD genommen haben merkt man doch im positiven Sinne an dem enormen technologischen Fortschritt der daraus entstanden ist?! Will du auf deine Computermaus verzichten?

    Es gibt auch extrem positive Beispiele , Fritz Perls der Begründer der Gestalttherapie hat LSD genommen. Die Gestaltherapie ist die Art von Psychologie die dem Ideal vom freien selbstständigen Menschen mit gesunder Agression am nächsten kommt , Stefan Blankert beruft sich im libertären Manifest z.B. sehr oft auf Paul Goodman der die ganze Theorie für Perls niedergeschrieben hat.

    Worauf du sicher hinauswillst ist das LSD kaum hilft Narzißmus zu überwinden , diesen tatsächlich sogar Eventuell verstärken kann wenn es nicht in der Therapie eingesetzt werden kann. Aber dafür gibts ja MDMA :P

  2. Bisher scheitert noch jedes professionelle Datenrettungsunternehmen an einer ordentlich erstellten truecrypt Verschlüsselung. Falls dieser “Forensic Disk Decryptor” tatsächlich eine Neuerung darstellt, wird die Verschlüsselungssoftware sicherlich bald nachziehen und Dinge verbessern. Aber höchst wahrscheinlich geht das, wie immer in den letzten Jahren bei solchen Meldungen, dann nur auf Grund von zu schlechten Passwörtern oder vermeidbaren Sicherheitslücken.
    Wenn die US Regierung alle gängigen Verschlüsselungen in der Vergangenheit finanziert hat, ist das zwar extrem verdächtig, aber wo bitte ist der Beweis, dass sie diese auch entschlüsseln können?

    Trotzdem sehr guter Artikel, Danke!

  3. Der Container muss gemountet sein, damit der “Forensic Disk Decryptor” funktioniert.

    http://www.informationweek.com/security/encryption/forensic-tool-cracks-bitlocker-pgp-truec/240145127

    Wird zb. hier zugegeben, steht aber auch in anderen Artikeln über das tool. Also wieder mal nicht so toll, die neue Erfindung, wie behauptet wird.

  4. @ Specht was genau bedeutet “gemountet” ?
    Bin nicht so firm in diesen Dingen.
    Für meine privaten Daten nutze ich TrueCrypt alles legales Zeug,aber eben privat.

    Falls der Comp mal zum Techniker muss.

    • Wahrheitssucher

      Gemountet bedeutet, dass der Container eingebunden (= quasi entschlüsselt) sein muss. Das lächerliche: Dafür braucht man kein 299USD-Programm. Man kann auch den PC auf Hibernation schalten, und dann über eine Live-CD (z.B. Ubuntu) mit einem Hex-Editor auf das RAM-Image zugreifen. Das dauert zwar ein weilchen, die richtigen Bits zu finden, aber das Passwort lässt sich so völlig ohne Kommerzielle software auslesen, ist aber schon lange bekannt. Solange das Volume nicht gemountet ist, und der PC aus (und nicht Rojaner infiziert) ist, besteht bei Truecrypt keine Gefahr. Bei einem guten Passwort (30 Stellen Alphanumerisch mit Groß – und kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen – am besten das § – also das Paragraphenzeichen, welches von einigen gängigen Brute-Force-Programmen nicht verwendet werden kann) kann selbst die NSA mit ihren 15Gigabit Supercomputer nix machen (bzw es dauert mehrere Jahrhunderte).
      Keine Sorge also, kein Techniker und keine Polizei kann deine privaten Daten da rauskriegen, das ist nur die hier übliche Panikmache.

      • Freigeist

        Weißt du das du eigentlich der letzte bist der hier irgendwas zu suchen hat?

    • Ja genau, das bedeutet, dass das Passwort eingegeben sein muss und die Festplatte gerade benutzt wird/ aktiv ist. Auf die Tour konnte man auch früher schon einen keylogger einschmuggeln oder denjenigen mit versteckter Kamera beim Zahlen eintippen filmen. Auch nicht wirklich was anderes.

  5. Jede Bewegung wird infiltriert und pervertiert. Der Libertarismus ist da keine Ausnahme.

    • “Der Libertarismus” ist keine Bewegung, sondern eine Gesellschaftsform. Und da sie für individuelle Freiheiten mit freiwilligen Interaktionen steht, kann Libertarismus auch nicht “infiltriert” werden, um wieder Zwang und Herrschaft auszuüben. Eine PdV kann pervertiert werden, eine Tea-Party kann pervertiert werden, aber kein Libertarismus.

      • Dogmatismus ist eine Form der Perversion.

      • “Freiheit ist gut”. Wenn man das als den harten Kern des Libertarismus ansehen will, ist diese Feststellung als ‘dogmatische Ansicht’ zwar richtig, aber genauso banal. Was aber an politische und wirtschaftliche Freiheit pervers sein soll, wissen wohl nur Freiheitsfeinde. ;)

      • Noch etwas. Ich habe mich dummerweise auf deine Begriffsstutzigkeit eingelassen, indem ich auf dein ‘Dogmatismus/Dogma’ mit ‘dogmatische Ansicht’ geantwortet habe.

        Hier wäre erstmal zu untersuchen, ob Libertarismus überhaupt etwas mit Dogma und nicht viel eher mit Doktrin zutun hat.

        Ich glaube viele Wörterbücher behandeln diese beiden Begriffe als Synonym, aber in den meißten Fällen gibt es da einen signifikanten Unterschied.

        “Doktrin” ist eine Menge an Prinzipien, Wissen und/oder Lehren. Naturwissenschaft (Messbarkeit, Reproduzierbarkeit bspw.) hat sowas, bestimmte Philosophien usw., welche eine bestimmte Ansicht auf die Realität haben und ihr Bezug auf das Individuum. Und aufgrund ihrer Lehren wie man Verknüpfungen zur dieser Realität herstellt. In anderen Worten: Es hat Hinweise, wie man sein Leben leben sollte – das ist Doktrin.

        “Dogma” hingegen ist das blinde Festhalten vergangener Lehren, ohne die Fähigkeit der flexiblen Anpassung neuer Entdeckungen oder Philosophien.

        Doktrin ist essentiell für die Identifikation einer jeden Gruppe, Philosophie oder Bewegung – es definiert und/oder identifiziert jeden der Teil der Gruppe ist.

        Dogma ist auf lange Sicht nahezu immer schädlich, da es die Fortschritte/Annäherungen/Vormärsche menschlicher Entwicklung verfehlt.

        Im Libertarismus ist mir kein Dogma bekannt, nur Wissen, Erfahrung und Vernunft. Wenn jemand behauptet, der Mensch handle NICHT zielgerichtet und ist NICHT rechtmäßiger Eigentümer seiner Selbst, liegt er schlicht falsch. Wenn er recht hätte, könnte er daran arbeiten “uns” vom Gegenteil zu überzeugen – und wenn er erfolgreich wäre, würden “wir” unsere Doktrin ändern. Das passiert komischerweise aber immer nur mit Zwang und Gewalt ;) Das ist aber kein Dogma oder (meine fälschlicherweise) dogmatische Ansicht. Wir sehen keinen guten Grund anzunehmen, das 7+7=12 ist.

      • was sagst du den zu dem liberalismus der uns in diese private überwachung hereingebracht hat (private unternehmen die für das system spionieren) oder die willkür erst noch verstärken wenn die finanziell gut situierten lberalen, im liberalismus, machen können was sie wollen!!! ich weiß nicht ob wir den liberalismus so hochjubeln und anbeten soll!! vielmehr sollten wir die geisteskrankheiten der menschen bekämpfen als alles noch deregulierter (frei) zu machen!!! ich weiß nicht was ich von libertär halten soll!! hört sich auf jeden fall gut an!!! aber vorsicht!!! neoliberalismus is das produkt dieser geisteskrankheit!!! freiheit ja aber nicht für die geistig kranken, narzisten und soziopathen!!!!!

      • Nimm den Neoliberalen (und allen anderen) die Möglichkeit zu lobbyieren, nimm den Psychopathen (und allen anderen) die Möglichkeit Zwang auszuüben. Nimm jeden verdammten Menschen die Möglichkeit um einem Gewaltmonopolisten zu buhlen und ihn zu benutzen, um Herrschaft auszuüben. Sprich; bekämpfe DEN STAAT. Nichts wird hier “noch deregulierter”.

      • Amen

      • Die Einengung auf den Begriff ‘Staat’ als die Wurzel des Übels ist einer der eingebauten Fehler innerhalb des Libertarismus.

      • @ Guido

        Warum?

      • Freigeist

        Na weil Guido n Spast ist der keine Ahnung hat was er da blubbert.

      • Agent Orange

        Ja, was is denn der “Staat”, was bedeutet er für Dich?

      • :-)
        Freigeist, schön Dich wieder zu lesen. Frohes Neues.

      • Ach ja, mir ist auch klar, das Guido die Frage nicht beantworten kann. Ich wollte den nur in Verlegenheit bringen.

        Entweder der antwortet garnicht
        oder er Antwortet und entblößt seine Mache… Mal wieder.

      • @ Agent Organe

        Es ist uninteressant, was ein Staat “für mich bedeutet”, sondern was er faktisch darstellt.

        Ein Staat ist kein Gebäude, kein Amt oder irgend etwas greifbares, sondern hauptsächlich ein Konzept (!) zur Führung.

        “Der Staatsapparat ist ein Zwangs- und Unterdrückungsapparat. Das Wesen der Staatstätigkeit ist, Menschen durch Gewaltanwendung oder Gewaltandrohung zu zwingen, sich anders zu verhalten, als sie sich aus freiem Antriebe verhalten würden.”

        –Ludwig von Mises

        Und auch Stefan Blankertz hat die Systematik der Staatlichkeit in seiner Tätigkeit und seinen Mitteln dargestellt, als die Nutzung von Ideologie, Verrechtlichung, Okkupation und Privilegierung. Und den Staat selbst dargestellt als:

        “Die Gesamtheit von Instanzen, Institutionen, Organisationen,
        Organen, Verwaltungen, Unternehmen, Maßnahmen und Be-
        sitzverhältnissen, deren Existenz ein territorial abgegrenzter
        Anspruch auf Gewaltmonopol ermöglicht und aufrecht erhält.
        Alles das, was nicht durch freiwillige Kooperation und gegen-
        seitige Verträge geregelt wird.”

      • Btw. ist deswegen auch die bekloppte Diskussion, ob die BRD ein Staat oder ein Unternehmen ist, vollkommen realitätsfremd.

        Einige glauben auch, ein Personalausweis reicht aus, bei dem die Formulierung der Staatsangehörigkeit irgendeine mystische Macht ausüben würde, den Staat BRD in ein Unternehmen zu verwandeln. Wahrscheinlich finden die auch den Dämonenkopf auf der Rückseite des Ausweises total unheimlich.

        Das die BRD keine GmbH, sondern ein Staat ist, lässt sich leicht beweisen, denn das steht so auf offiziellen Dokumenten. In denen ist die selbe Magie gespeichert wie in dem Ausweis – sogar eine viel stärkere.

        Man könnte natürlich auch untersuchen, was das unheimliche Ding namens Staat, für einen objektiven Charakter hat.

      • Und noch abschließend was zur Verfassungsdiskussion:

        1. In der Präambel des GG steht: “Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, [...] hat das Deutsche Volk [...] kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt (!) dieses Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beschlossen. [...]”

        Noch deutlicher kann man es nicht machen, dass das GG die Verfassung ist.

        2. Ist es gleich, von wem die Verfassung beschlossen wurde.
        Eine Verfassung ist eine Verfassung ist eine Verfassung.

        3. Im Artikel 146 (?) steht kein Imperativ, dass eine Verfassung beschlossen werden müsse, damit die BRD als souveräner Staat agieren könne (was ein Staat sowieso schon macht), sondern nur, dass durch eine neue Verfassung die alte abgelöst werde. Nicht mehr, nicht weniger.

        4. Mit der BRD musste auch nicht erst ein Staat gegründet werden, weil die BRD als Rechtsnachfolger des Dritten Reiches schon gegründet war und sich einfach nur ein neues Gesetz gegeben hat, nachdem es sein Startkapital aus der Verwertung und Vernichtung von 6 Millionen Juden (sowie anderen) und einem Raubzug in Osteuropa bezogen hat.

        Und 5. Die Annahme, auf dem Personalausweis müsse “Deutsches Reich” oder “Bundesrepublik Deutschland” stehen, damit man eines Staates zugehörig ist, wäre nur dann gültig, wenn man sich das Zustandekommen eines Beziehungsverhältnis – wie der Staat eines ist – vorstellen kann, erst durch die Kraft des Aufschreibens von Titeln auf einem Dokument, das eben nur deshalb überhaupt Gültigkeit hat (und dessen Gültigkeit man deshalb ja erst annimmt), weil die BRD eben doch (!) ein Staat ist. Somit fällt das Argument auf den Vortragenden zurück.

      • Wenn der Libertäre über ‘Kapitalismus’ redet, dann meint er immer einen Kapitalismus wie er sein sollte aber nicht wie er ist.
        Wenn der Libertäre hingegen über ‘Staat’ redet, dann meint er immer einen Staat wie er ist aber nicht wie er sein sollte.

      • lol Guido, es ist genau umgekehrt bzw. falsch.

        Wenn der Libertäre über ‘Kapitalismus’ redet, dann meint er immer einen Kapitalismus wie (und was) er ist, und nicht wie marktfeindliche Demagogen ihn darstellen und wie er durch den Staat pervertiert wird.

        Wenn der Libertäre über ‘Staat’ redet, dann meint er immer einen Staat wie (und was) er ist, und nicht wie er sich selbst ideologisch rechtfertigt und wie ihn sich (auch gutgläubige) Etatisten idealisierterweise vorstellen.

      • “Wenn der Libertäre über ‘Kapitalismus’ redet, dann meint er immer einen Kapitalismus wie er sein sollte aber nicht wie er ist.
        Wenn der Libertäre hingegen über ‘Staat’ redet, dann meint er immer einen Staat wie er ist aber nicht wie er sein sollte.”

        Ist fast richtig was du sagst, obwohl du garnichts gesagt hast.

        Wie sollte Kapitalismus sein? Vorhanden

        Über den Staat, wie er ist, redet der Libertäre, zu Recht, abfällig,
        aber Er sagt doch genau wie er sein sollte.
        Nämlich nicht so stark vorhanden.

        Du hast meine Frage zwar nicht beantwortet,
        aber das brauchst du auch nicht.

        Lies doch mal was vernünftiges Guidole!!!

      • “Über den Staat, wie er ist, redet der Libertäre, zu Recht, abfällig,
        aber Er sagt doch genau wie er sein sollte.
        Nämlich nicht so stark vorhanden.”

        Eigentlich sagt das der Liberale. Mir ist nicht ganz klar, warum Minimalstaatler zu den Libertären gezählt werden, wenn doch deren Forderung ganz klar die der Liberalen sind. Überhaupt, die Existenz eines illegitimen Gewaltapparates und damit die Möglichkeit zur Herrschaft von Menschen über Menschen zu gewährleisten, ist doch höchst anti-libertär.

      • Libertäre sind klassisch Liberale.
        Vom Libertären zum Volontaristen oder Anarchisten
        ist es nur ein kleiner Schritt.

        Ein Minimalstaat soll lediglich den Schutz
        gewährleisten und kleinere lokale Verwaltungsaufgaben
        übernehmen und keine Schnittstelle bieten für Menschen
        zur Machtausübung.
        Halte ich für koscher.

        Bin der Anarchie und dem Volontarissmus auch nicht abgeneigt. Ich denke der Weg führt sowieso dahin.
        Der Minimalstaat erscheint mir dahingehend der beste übergang zu sein.

        Das beste System wird sich durchsetzen,
        ganz natürlich, wir müssen nur dürfen können. :-)

      • “Libertäre sind klassisch Liberale.
        Vom Libertären zum Volontaristen oder Anarchisten
        ist es nur ein kleiner Schritt.”

        Sollte ich mich irren, bitte ich um Nachsicht und Korrektur, aber soweit es mir bekannt ist, sind die Begründer des Libertarismus wie Rothbard bemüht gewesen, die Lehren der Österreichischen Schule bzw. des klassischen Liberalismus, welcher den Minimalstaat befürwortet, mit der Staatenlosigkeit des klassischen Anarchismus, welcher aber keinen positiven Begriff zur kapitalistischen Marktwirdschaft und des Privateigentums hat, zu verbinden – den Libertarismus.

        “Ein Minimalstaat soll lediglich den Schutz
        gewährleisten und kleinere lokale Verwaltungsaufgaben
        übernehmen und keine Schnittstelle bieten für Menschen
        zur Machtausübung.
        Halte ich für koscher.”

        Das grundsätzliche Problem von Staatlichkeit ergibt sich aus der territorialen Eigenheit des Gewaltmonopols, nicht aus Mitgliedschaft und den damit verbundenen Rechten oder Pflichten, die durch Vertrag entstehen können.

        Die Antwort, ob du Schutz (wie auch immer der aussehen soll) genießen und Verwaltungsaufgaben (wie auch immer die aussehen sollen) haben willst ist egal, solange du “ja” oder “nein” nur für dich selbst beantwortest (und nicht für Dritte), dann ist das libertäre Grundprinzip gewahrt, jedoch nicht durch Verträge, welche nicht freiwillig eingegangen worden sind.

        Es gibt keinen Grund, Staaten zu betreiben, sonst bräuchte man die Erhebung von Steuern schließlich nicht durch gewaltgedeckte Entscheidungen zu beschließen. Sie kämen von selbst.

        Eine Gruppe, in der “alles privat geregelt wird”, ist nicht zwangsläufig in jeder denkbaren Hinsicht via ihrer Einzelelemente untrennbar miteinander verbunden. Schon über eine Gruppe, in der A und B sowie B und C vertragliche Verhältnisse pflegen, obwohl A und C sich kennen und sogar gemeinsam gerne ficken, kann nicht mehr als dies ausgesagt werden, dass in dieser “libertär zusammenlebende Gruppe von Menschen” Verhältnisse bestehen, die teilweise verpflichtenden Charakter haben und teilweise nicht.

        Es gibt insofern keine libertäre Verfassung. Menschen leben zusammen – dies ist ein zu beobachtendes Faktum. Wie sie ihre Dinge regeln, ist davon zunächst unabhängig, da auch Menschen, die sich gegenseitig Leid zufügen, im soziologischen Sinne zusammenleben.

        “Der Minimalstaat erscheint mir dahingehend der beste übergang zu sein.”

        Das glaube ich auch. (verdammt, hier muss ich wohl glauben)
        Das ist ja auch die Strategie der PdV, sie kann ja auch schlecht die Abschaffung des Staates fordern, sonst wäre sie verboten. Sie kann aber wohl die Möglichkeit zur Zersetzung des Staates implementieren. ;)

      • Ich habe Rothbart nicht gelesen und muss eingestehen, das ich persönliche Ansichten mit einfliessen lasse.
        Ich glaube nicht, das Du Dich irrst.
        Du bist mir Haushoch überlegen.

        Ich bin ein Befürworter dieser drei Konzepte.
        Minimalstaat, Anarchie und Volontarismus.

        “Das grundsätzliche Problem von Staatlichkeit ergibt sich aus der territorialen Eigenheit des Gewaltmonopols, nicht aus Mitgliedschaft und den damit verbundenen Rechten oder Pflichten, die durch Vertrag entstehen können.”

        Dieses Problem wird sehr stark entschärft, durch eben die dezentrale Eigenschaft des Minimalsstaats.
        Ein Staat ist mächtiger, als eine Komune.

        “Es gibt insofern keine libertäre Verfassung. Menschen leben zusammen – dies ist ein zu beobachtendes Faktum.”

        Klar, alle Menschen sind frei geboren, ob man das jetzt verbrieft oder nicht, ist mir eigentlich einerlei.

        “Die Antwort, ob du Schutz (wie auch immer der aussehen soll) genießen und Verwaltungsaufgaben (wie auch immer die aussehen sollen) haben willst ist egal, solange du “ja” oder “nein” nur für dich selbst beantwortest (und nicht für Dritte), dann ist das libertäre Grundprinzip gewahrt, jedoch nicht durch Verträge, welche nicht freiwillig eingegangen worden sind. ”

        Wenn der Staat noch Polizei, Feuerwher, echte Justiz, Bundeswehr und in jeder Kommune ein Häusche für die Verwaltung der ca. 10% inirekter Steuern dafür hat,
        denke ich schonmal, dass wir bereit das jetzige System damit einzutauschen. Freiwillig.
        Das ist ein gutes Geschäft.

        Solange C nicht mitkriegt das ich auch gern mit D und F ficke…. :-)

        Sorry, bekomme gerade besuch, ich bin die Tage mal im Forum.

  6. Eins A Watsche an die Pseudo Hackerszene!
    Der Begriff des Hackers stammt ja Ursprünglich von einer Generation, die nach der Mechanischen Schreibmaschine, auf die Tastatur umschwenkte. Das Massakrieren der Tasteten beschrieb man mit dem Begriff des Hackens. Hacker ist ein Sammelbegriff, für eine heute Weit geflochtene Szene und hat nur noch sehr wenig mit der Ursprünglichen Bedeutung zu tun.
    Jeder der sich selbst als Hacker Titulieren will und stolz auf seine Fähigkeiten ist, sollte sich mit den Moralischen und Ethischen verfassten Gedanken, der Generationen beschäftigen.
    The Matrix
    Wer sich Während eines schönen heißen Sommer Tages auf eine stark befahrene Straßenüberbrückung stellt und einen Tiefen Atemzug nimmt, sollte sich vor dem Moment der Bewusstlosigkeit fragen: „Ist das Luft die ich da Atme?“
    The Matrix sollte jeden bei dem Satz; „Die Antwort liegt da draußen.“, spätestens deutlich machen seinen PC aus zu schalten, raus zu gehen und sich auf das Leben einzulassen. Die echten Superhelden, retten leben und sterben für Ihre Ideale des Gut-menschentums (sollten sie auch noch so absurd erscheinen).
    Die Industrie Bot einen Haufen Kram zum Kaufen und es wurde viel Geld verdient, dank dem Hype! Das Thema hat eine weite Bandbreite, von Ängsten bis Zweifel bedient und wurde damit zu einem langanhaltenden Erfolg. Die Vielzahl an Assoziation Theorien, half letztendlich dem Festsetzen und im Gespräch-Bleibens. Bildung zum Konsens, fand nach Ausschluss verfahren, in den Foren, statt. Somit war das Thema irgendwann durchgekaut und nicht mehr weiter von Interesse.
    Wer sich mit dem Ablauf der Konversationen in den Foren beschäftigt hat, bekommt mit Genügend Abstand von sich seiner eigenen Sicht, Einblick auf; Geistige Haltungen, Umgang mit den Meinungen, sowie (für mich am Interessantesten) die Bildung der Meinung.
    Usw..
    Jeder Mensch ist befangen in der Wahrnehmung seiner eigenen Realität. Technischer Fortschritt ist ein Segen und Laster zugleich. Mit dem Erwerb neuer Technologischer Errungenschaften, „degraden“ sich Massen auf eine Basissoftware. Die Schwarm-Intelligenz mit I-Depp Implantat ver. 21.2.1 braucht nur noch zu äußern: „Wir sind die Borg, widerstand ist zwecklos“ Kontrolliert und per Geistigen Befehl funktionierend. Diese Entwicklung wird zum Glück früher Genug erkannt und mit dem Virus Principia Discordia gestoppt, da jeder Empfänger unterbewusst den Fnord Code erhält. (;-)
    Filme heute Spiegeln in Künstlerische Form, Inhalte, Muster, Verhalten der Menschheit wieder.
    In dieser Flut an Informationen sollte man sich nicht selbst oder seine Identität verlieren, auch wenn eine Identität als so bedeutend verkauft wird. Ein Produkt oder Abklatsch eines Abklatsches, kann jeder sein, nur Man selbst kann sich selbst am besten verkörpern und aus sich und seiner Eigenen Erfahrung am meisten Wertschöpfen.

  7. KnowYourself

    Hier gehts um LSD?

    Also Leute bitte seid euch im Klaren dass das Leben ein Spielzeug ist und ich rede nicht von Köpfe abhacken.

    • Dirk Spengler

      Das ist wieder mal so eine typische Kindergaren-Philosophie Vereinfachung, die das Leben in einer netten hübschen Primitiv-Verhübschung erscheinen läßt.
      Je nach Gesschmack gibts davon andere Varianten:

      Das Leben ist ein ständiger Kampf. Und die Starken und taffen gewinnen.

      Das Leben ist Lernen und Arbeiten.

      Alle diese jeweiligen Lieblings-Brillen verengen das Denken und die Erkenntnis.

      • Gibt nicht nur Verhübschungen.

        Das Leben ist wie ein heißer Weinschiss.
        Es rauscht schnell an einem vorüber
        und erscheint einem wie eine unwirkliche,
        stinkende, braune Masse,
        aber am Ende blickt man zurück…

        und man ist stolz auf das, was man erreicht hat. :-)

        Nach Charles Bukowski

  8. Also mir kähme es kaum in den Sinn, eine Software die von Us-Arme gesponsort wurde, als anonyme und gar sicher zu erachten.

    Tatsache ist doch das einige Verschlüsselungs Techniken (von Sony entwickelt) in USA verboten sind , da sie diese eben NICHT entschlüsseln können.

    Wer nun noch 1+1 zusammen rechnen vermag kommt auf ein “AHA !”

    Man muss sich ja dazu nur den CODE, oder zu Gedanken gesagt , das Denk-Muster dazu vorstellen dan wird einem so einiges klar.

    Ab gesehn davon darf man getrost davon ausgehn das 99,9% “Hacker” die letzten vollpfosten sind. Diese Leute arbeiten schon seit immer mit den selben manövern und den selben Prinzipien. Deshalb passiert ja bei so vielen exestierenden Hacker auch nicht viel. DDoS, Port scan oder irgend welche Viren/Trojas irgend jemanden unter jubeln versuchen ectra. ABER ALS ZERO-DAY Hack sieht/erlebt man so was ja nur seltenst, von einem wahren Hacker stamend. Die alle samt irgend wo in einer Software-Security Firma eine gute Anstellung besitzen.

    Der rest ist abschaum, so zu sagen “Cheaters” die dauernd ein neuen Account benötigen, weil sie ja wieder erwischt wurden in ihrer Dümlichkeit.

    So sieht der Fakt aus.

    • Der Punkt ist nur, du kannst nicht mit Sicherheit sagen, dass diese Algorithmensysteme eine Hintertür haben, wenn sie bisher noch Niemand auf der Welt finden konnte. Da gibt es seit vielen Jahren Wettbewerbe mit Preisgeldern. Das ist ne Wissenschaft. Und “Hacker” sind auf ihrem Spezialgebiet natürlich überhaupt keine Vollpfosten sondern Fachleute und oft hoch begabte Programmierer!

  9. Kreuzweis

    Ich nehme Alex’ Kommentare zum Thema gerne als Hinweise – jedoch nicht als besonders qualifizierte Urteile.

    Noch spielt hier keiner in der Liga, daß die USA ihre beste Rechenkraft einsetzte – selbst wenn sie es könnte – um unsere Nachrichten zu dechifrieren. Für billige Sysremschergen der BRD reicht der Schutz jedoch allemal.

    Die CIA wird, wenn’s ihr wirklich wichtig ist, notfalls zur bewähreten Wasserschlauchdechiffrierung greifen, als Rechenkraft zu verschwenden. Schutz oder nicht ist immer eine Sache der Abwägung, der Risikoabschätzung.
    Und als Schutz vor einem ehrgeizigen BRD-Staatsanwalt dürfte sogar ein umstrittenes TOR taugen …

  10. Freigeist

    “FBI registriert mehr Anträge von Waffenkäufern als je zuvor”

    Es gibt noch Hoffnung für Amerika.

  11. Antimassenverdummung

    hallo erstmal an alle^^
    zu dem thema entschlüsseln- ob nun 512 bit oder gar ein 2048 bit sicherheitssystem geknackt werden kann steht eigentlich völlig ausser frage denn die eindeutiege antwort lautet JA! solche sicherheitssysteme zu knacken ist eine reine geldfrage umso mehr man investiert umso grössere bit systeme können geknackt werden alles frage der rechenleistung und die ist käuflich.

    zum video
    ich finde es eigentlich daneben von alex so ein video zu zeigen da er denke ich auch ein beführworter der 9/11 inside theorie ist.In dem video wird erläutert das man amerika vor terrorattacken von Al Qaida via internet schützen müsse aber wissen wir nicht alle das Al Qaida lediglich eine datenbank für intern ausgebildete terroristen des CIA ist?! Deren einzige aufgabe ist länder zu manipulieren…warum wird in diesem video eigentlich nur über die östliche welt gesprochen die hackerangriffe tätigen und über amerika wird kein word verloren lediglich das sie sich schützen wollen….ich denke ein video was veranschaulichen würde was die USA via cyberattacken so alles auf unserem planeten fabriziert wäre wesentlich sinnvoller gewesen.

    offtopic geschwätze über libärtismus gehört auch nich in das thema

    und zu guido …bin leider schon vielen bezahlten medienarbeitern in foren übern den weg gelaufen die versuchen die wahrheit zu verdrehen…. guido sag deinem arbeitgeber es wird immer teurer die wahrheit zu verschleiern denn immer mehr leute öffnen die augen und um da in einem jahrzent noch irgendwas verschleiern zu können bedarf ees eine menge an mitarbeitern ;)

Comments are closed.