Sicherheit

SORM – Russlands NSA für Massenkontrolle und Resowjetisierung

von Alexander Benesch

“Wollen sie Geschichte von Amerika wissen – nehmen sie Buch. Wollen sie Geschichte von Russland wissen – nehmen sie Schaufel.” – Transsiberian

Putin ist nicht mehr als ein Spiegelbild der beiden US-Präsidenten George H.W. Bush und George W. Bush. Je mehr man sucht, desto mehr Parallelen drängen sich auf: Die Tätigkeit als Kühlerfigur der jeweiligen verzweigten Oligarchie, Ex-Direktoren des jeweiligen Geheimdienstes, Präsidentenamt, Anschläge unter falscher Flagge, Eskalierung des staatlichen Sicherheitsapparats mitsamt gigantischer Überwachungsprogramme. Die US-Oligarchie verfügt über eine dreistellige Anzahl an Geheimdiensten, nichtsdestotrotz landen die Information an zentraler Stelle zusammen. Russland erhob den Geheimdienst fast zur Staatsform.

NSA

Die NSA verlangte in ihrer Frühphase, als ihre Existenz noch komplett geleugnet oder Verschwörungstheorie geheißen wurde, von den Telekommunikationsanbietern ganz einfach Abschriften sämtlicher Telegraphe die ins Land hineingingen oder es verließen. Der vierte Verfassungszusatz setzt bei einer Abhöraktion eigentlich voraus, dass ein hinreichender, also substanzieller Tatverdacht existiert und ein Richter die Wahrscheinlichkeit eines Verbrechens hoch genug einschätzt, dass er einen Durchsuchungsbefehl unterschreibt. Die Telekommunikationsanbieter folgten der “Anfrage” ohne großes Aufheben.

Sobald die NSA erwischt wurde, erfand man einfach einen eleganten Weg um die Hürde in der Verfassung herum: Das geheime FISA-Gericht. Ohne echte Transparenz nickt ein Richter massenhaft Durchsuchungsbefehle ab.
Die Behörde “überwacht und überprüft” sich einfach selbst, man geht davon aus dass Kongressabgeordnete, insbesondere jene die im Geheimdienstausschuss sitzen, überwacht werden und der NSA keine Probleme bereiten.

Irgendwann erlaubte die Technologie neben dem gezielten Abhören ein breites, verdachtunabhängiges Abfischen des Datenverkehrs sowie eine automatisierte Suche nach “Verdächtigem”. Sieht man bestimmte Faktoren gegeben, holt man sich einen FISA-Persilschein und geht dann gezielt gegen die jeweilige Person vor.

Bei den großen Konzernen wie AT&T gibt es ganze Stockwerke die der NSA vorbehalten sind, neue Technologie muss erst den inoffiziellen Stempel erhalten bevor der zivile Markt damit beglückt wird und ständig baut man immer absurdere Schnüffelzentren wie jenes in Bluffdale, Utah, das mehr als fünfmal so groß sein wird wie das Kapitol in Washington D.C.

Auch gewöhnliche Behörden kommen indirekt in den Genuss der Möglichkeiten des großen Bruders. Die NSA findet beispielsweise mit Hilfe einer illegalen Massenanalyse von Datenverkehr belastendes Material über Person XYZ, darf es aber nicht einfach an die örtliche Polizei weitergeben, stattdessen übermittelt man eine kurze Botschaft: Bei XYZ sollte man doch hier und dort mal nachsehen. Die örtliche Polizei startet eine erste Untersuchung für die man noch keinen Durchsuchungsbeschluss braucht, findet Anhaltspunkte und kann mit diesen dann zu Richter gehen. Praktisch wie eine Fertig-Teigmischung: Einfach Wasser hinzugeben und rühren!

SORM – Liebesgrüße aus Moskau

In der russischen Verfassung, die traditionsgemäß nur dafür taugt, leichtgläubige und ahnungslose ausländische Bürger über die schockierende Realität hinwegzutäuschen und der Regierung einen legalen Anstrich zu liefern, wird das Recht auf Privatsphäre, insbesondere der Kommunikationen garantiert, es sei denn natürlich ein Gericht stellt einen Durchsuchungsbeschluss aus.

Wie schnell das geht? Es reicht bereits wenn sie an einer Demonstration teilnehmen in der gegen die Ausweitung der Befugnisse des Sicherheitsapparats protestiert wird. Oder wenn sie irgendwas anderes kritisieren. Oder wenn sie mit einer “verdächtigen” Person kommuniziert haben. SORM, das “System operativer Suchmethoden”, reicht wie KPdSU-Altlast Putin in die Sowjet-Ära zurück und leutete eine neue “Horch und Greif”- Ära des KGB ein.

1995 wurde ein neues Gesetz verabschiedet zur Überwachung sämtlicher Kommunikationen unter Voraussetzung eines richterlichen Persilscheins. Neue Versionen von SORM für das GSM- und Internetzeitalter waren die technische Umsetzung der beabsichtigten Spionageinfrastruktur, für die man einfach die privaten Internet Service Provider blechen ließ; sowohl was die Geräte anbetrifft als auch die nötige Ausbildung der FSB-Geheimdienstler.

Ein spezieller Regierungs-Router, nennen wir ihn einfach “KGB-Box”, kann sämtlichen Internetverkehr eines Providers über eine gesonderte, speziell geschützte unterirdische Hochgeschwindigkeitsleitung an den Geheimdienst übertragen. Benutzt der ausspionierte User irgendwelche halbwegs effektiven Verschlüsselungstechnologien, hat er bereits ein Gesetz gebrochen. Der Provider hat keinen Zugriff auf die KGB-Box, er muss nicht bei einer Abhöraktion informiert werden und er darf auch den Durchsuchungsbeschluss nicht sehen. Der oberste russische Gerichtshof verkündete, dass sich die Häufigkeit der “legalen” Abhöraktionen in den vergangenen fünf Jahren schrittweise auf eine halbe Million p.a. vergrößert hat. Wieviele Wiretaps ohne Richter passieren, kann man nur schätzen.

Sind sie eine Privatfirma und wollen z.B. einen Konkurrenten ausspionieren, schmieren sie einfach einen Beamten wie General Alexander Bulbow mit umgerechnet 50.000 $ pro Opfer. Für das Geld bekommt man zwar auch einen Profikiller, aber immerhin.

Der Russland-Experte Torsten Mann schrieb: Der BND bestätigte inzwischen sogar, dass die Zusammenarbeit zwischen Geheimdienst und Mafia mit ausdrücklicher Unterstützung durch die russische Regierung stattfindet. Mann schreibt unter Verweis auf den deutschen Mafia-Kenner Jürgen Roth:

“Zahlreiche in der Sowjetunion inhaftierte Kriminelle bekamen vom KGB zu Beginn der 1980er Jahre das Angebot zur Kollaboration, womit die Grundlage für das plötzliche Auftauchen der Russenmafia geschaffen wurde. Jürgen Roth schreibt: Tatsache ist, dass der KGB Anfang der achtziger Jahre viele hochkarätige Kriminelle rekrutiert hatte, die später als Mafiabosse, zum Beispiel in Moskau und Litauen, Berühmtheit erlangten. Einige von ihnen haben sogar Banken und Ölfirmen in den neunziger Jahren übernommen. Das Startgeld kam vom KGB.

Parallel zur Rekrutierung von Kriminellen wurden damals, wie der Soviet Analyst berichtet, auch meist junge KGB- und GRU-Agenten speziell für die Konservierung der sowjetischen Wirtschaft unter der Kontrolle der Geheimdienste vorbereitet. Angehende Agenten seien damals buchstäblich von ihren Vorgesetzten gefragt worden, ob sie Lust hätten Milliardär zu werden, und nicht wenige von ihnen sollten später zu den Oligarchen werden, die Jelzins Russland prägten.”

Nur fünf Tage nach Amtsantritt unterzeichnete der KGB-Apparatschnik Putin die Erweiterung eines Gesetzes, sodass auch die Steuerpolizei, die Polizeieinheiten direkt unter dem Innenministerium, Sicherheitskräfte der Politiker, Zoll und Grenzpolizei Zugriff erhielten auf das schicke neue Überwachungssystem.

Sobald die Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor irgendwelche Mängel in den Systemen feststellt, gehen Forderungen zum Nachbessern an ISPs heraus. die Technik kauft man bei “Firmen” wie Digiton und Iskratel, die bestimmt gar nichts mit den Geheimdiensten zu tu haben. Auch ehemalige Sowjetstaaten wie Weißrussland, Ukraine und Kirgisistan haben SORM. Somit gehen die Sowjets endlich mit der Zeit und wechselten auf das von den Briten erfundene und im Westen so erfolgreiche System der Theaterdemokratie.

Tag Team

Russland und die USA haben sich, wie bereits im inszenierten kalten Krieg, prima miteinander eingerichtet. Beide Seiten spionieren gegeneinander was sicherstelt, dass auch wirklich nichts geheim bleibt und übersehen wird, beide Seiten ihre Apparate kontinuierlich verbesern können und selbstverständlich ihre jeweilige Opposition freiheitlich gesinnter Bürger einbinden können in die altbekannte fiese Dialektik: Welche Diktatur hätten sie gerne, lieber Unzufriedener? Wie, lieber NATO-Bürger, ihnen geht es schlecht? Da habe ich was für sie: Einen starken Macker in Russland namens Putin, der gerne ihr Beschützer sein will! Einer der vor Fotographen im Judoanzug posiert oder ohne Hemd auf dem Pferd! Jemand mit einer Armee! Da haben sie doch schon lange von geträumt! Endlich mal zurückschlagen können! Alles was sie dafür tun müssen, ist der Freiheit abschwören.

Sie sitzen in Russland und ihnen geht es schlecht? Schließen sie sich doch CIA-Frontorganisationen an die ihnen versprechen, dass sie auch so tolle Sachen besitzen werden wie die Amerikaner im Fernsehen! Alles was sie dafür tun müssen, ist der Freiheit abschwören.

Für beide Seiten ist der neue kalte Krieg eine vielversprechende Sache. An höchster Stelle wohl wie früher abgesprochen. Und allem Anschein nach ist das Drehbuch fertig für Weltkrieg Nummer 3: Russland und China führen den Erstschlag durch gegen den Westen, der Westen wirkt enthauptet, schließt sich dann zu einer Global Defense Initiative zusammen, kramt neue Superwaffen hervor und “rettet die Welt ein für allemal”. Sind sie noch in der Dialektik gefangen oder denken sie schon?

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Das schmutzige Geheimnis: Syrien-Konflikt ist ein Energiekrieg

AlexBenesch

Deutschland bräuchte wieder 500.000 Soldaten plus Reservisten plus wehrhafte Bevölkerung

AlexBenesch

Der Axtmann und der Kindermörder: Vertuschung oder gaga?

AlexBenesch

54 comments

Avatar
Agent Orange 28. Dezember 2012 at 19:41

Also, wenn ich Euch richtig verstehe, herrscht hier ne Dissonanz. Was bedeuten Staat, Gesellschaft, Moral/Ethik und Freiheit?

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 17:58 Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 17:03

Soziologie, Strukturalismus?
So eine Zeitverschwendung.
Das scheint mir eher eine Doktrin zu sein.

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 16:59

In der Regel ist das Ziel einer Gesellschaft das friedliche Zusammleben, das schließen von Verträgen miteinander.
Sprich, Freiheit und Wohlstand.

Dafür braucht kein Mensch einen Staat, der wiederum eigene Ziele verfolgt, diese Namen der Gesellschaft.

Es waren immer die Ideen und Bestrebungen von Individuen, die eine Gesellschaft weiter gebracht haben, die Fortschritt gebracht haben. Niemals Staaten.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 18:22

Drück mich

Wo soll man denn da anfangen? “Hilfe, ich brauche den Staat, der mir sagt, was meine Ziele ‘darüber hinaus’ sind.” “hm.. ich weiß nich’, wer bin ich?”

Oder… ach ne, komm….

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 18:30

Weißt du, in einer freien Gesellschaft kannst du dich ja gerne mit Gleichgesinnten treffen und dich so richtig schön durchregulieren lassen in eurem eigenem Supersystem.

Aber ich brauche das nicht, auch wenn dein staatliches Soziologie Studium etwas anderes behauptet und sich den Anschein von wissenschaftlichkeit gibt.
Dein gelobter Strukturalismus ist eine Doktrin, wertlos.

Ich brauche auch keine Bürokraten oder Politiker, die meine Beziehungsangelegenheiten oder Vertragsverhältnisse regeln.

Befreie Dich lieber davon, natürlich nur wenn du möchtest.

” Deswegen einfach zu sagen, der Staat müsste weg, weil man gerade eine oder mehrere der Auswirkungen seiner Regelfunktion auf sich persönlich vermeiden möchte, ist nicht nur sehr naiv, sondern auch rücksichtslos.”

Nein, das ist schlau, richtig und vernünftig.
Ich bin jedenfalls nicht staatsgläubig bis ins Gulag.

Hast du eigentlich beim Glühbirnenverbot nen Fass aufgemacht?

Wenn morgen die Nürnberger Rassengesetze wieder beschlossen werden, bin ich dann naiv und rücksichtslos,
weil ich diesen Staat zum Teufel wünsche?

Vielleicht sollte ich ja dann erstmal ein Semester Soziologie einfahren.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 18:42

Weißt du Soma, ich habe langsam das Gefühl das ist ein dummer Troll.
CCCP wird hier permanent mit Argumenten (!) demontiert und von ihm kommt mittlerweile nur noch verhausschweintes (sic!^^) Geschwalle ohne Brgründung; “bla naiv und rücksichtlos”, “bla sichvollfressen”.

hau ab und stiehl uns nicht Zeit und Nerven.

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 18:45

Ich vermisse unseren Trollhunter Freigeist gerade. 🙂

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 18:47

Ja 🙁

Reply
Avatar
alex 28. Dezember 2012 at 19:02

Sein Kernargument lautet, man müsse sich dem starken Macker Putin und dem starken Regime anschließen weil man sonst untergehe. Dass die starken Macker alle zusammenarbeiten und auf diese Weise die ganzen Leute einkassieren, schnallen die vermentlichen Realpolitikanhänger in hundert Jahren nicht.

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 16:36

“Das Interesse schwindet bei geringer Aussicht auf Erfolg, egal ob objektiv oder subjektiv.”

Das ist der Knackpunkt. Diese Aussicht gehört verschlankt.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 16:36

Moment, ich kram da mal was für Herrn CCCP raus.
Nicht das der noch anfängt zu sagen; Staat=Gesellschaft xD
Könnte ich mir glatt vorstellen bei seinem nicht vorhandenen Staatsbegriff und seiner Unkenntnis des Wesens des Staates.

Moment…. muss nur schnell den HTML(?) Code eingeben.
Bin gleich wieder da.














Das Libertäre Manifest von Stefan Blankertz

So 🙂
Hoffentlich muss ich jetzt auch nicht mehr ständig was von ‘liberal’ lesen.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 17:50

“Eine Ziellose Gesellschaft kann natürlich ohne den Staat, also ohne irgendwelche bestimmte Richtung in ihrer Entwicklung, existieren. Solche Gesellschaften gibt es aber nicht.”

Ach komm, hör doch auf. 😀
http://www.youtube.com/watch?v=qtGkTRnocZI
(Man beachte auch die Geschichte Somalias, aber man sieht eine Entwicklung)

Was für ne Richtung, welches Ziel? Freiheit, Wohlstand und somit auch Sicherheit und Fortschritt, na sicher doch.

Gibt mit Sicherheit noch mehr Beispiele, aber das viel mir spontan ein, weil ich es mir selbst kürzlich angesehen habe.
Und nein, Somalia ist kein libertäres Paradies, es ging nur um deinen Einwand.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 17:51

*fiel

Gott, wie peinlich.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 18:03

So, und das stell dir mal in hochindustrialisiert entwickelten, kapitalistischen Ländern wie Schland (!) vor.

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 16:28

Ich habe Stalin grad im Pinochat getroffen und ihm sehr trotzkisch in AnLenin an seiner Politik gesagt: Halts Mao!!!
He he, von dem kam nichts Khmer. 🙂

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 15:51

Staaten gehören zur “Natur des Menschen”, ist doch ganz klar. 😉

Bei Ameisen oder Bienen hat es tatsächlich keinen Sinn, über den Unsinn (für die Masse) der Staatlichkeit zu sprechen. Aber da Menschen nunmal Menschen sind, kann man da dran arbeiten – bis zur kritischen Masse.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 16:24

Du scheinst erstens die Gesellschaft vom Menschen zu trennen und zweitens aufgrund der Existenz von Staaten, vom Sein auf das Sollen zu schließen. Beides Quatsch, sorry.

Reply
Avatar
Soma 28. Dezember 2012 at 15:32

CCCP, was ich am Alex ja sehr schätze, ist, das Er sich nicht nur auf die westlichen Eliten und deren Rassismus beschränkt.
Ich meine, er hat da doch ein weiteres Spektrum über das Wesen eines Staates.

Faschismus ist auch bloß eine Form des Sozialismus.

Wer sagt den eigentlich, das an diesen von Dir beschrieben soziologischen Gesetzmäßigkeiten überhaupt etwas dran ist?

Ich kenne einige, die gar kein Interesse an politischer Macht haben und andere, die noch nicht einmal ein Interesse an Bildung haben. 🙂
Und davon gibt es in der Gesellschaft viele.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 13:40

@ Tony

“Ich habe hier auch schon mehrmals darauf hingewiesen, dass dem libertären Konzept ein spirituelles Konzept vorangehen müsse.”

Geht es oftmals auch. Sind ja nicht alle Libertäre Atheisten/Agnostiker. Kannst du das ansonsten irgendwie vernünftig 😉 begründen? Welche Spiritualität? Muss das verbindlich sein? Gott? Streben nach dem höheren Selbst? Für alle? Warum müsse das so sein? Wenn man auf Freiheit von Zwang scheißt, hilft einem auch keine Spiritualität, oftmals geht Spiritualität und Zwang Hand in Hand.

Reply
Avatar
Tony Ledo 28. Dezember 2012 at 16:43

Liane – Schade, kann jetzt nicht ausführlich antworten, weil ich gleich los muss. Aber soviel: mit Gott hat das nichts zu tun, was ich meine. Wie CCCP schon richtig aufgeworfen hat, steckt im Mythos eine bindende Kraft. Der Sozialismus und der Kommunismus hatte seinen Mythos und der Faschismus, sogar der Konsumismus gepaart mit dem Demokratismus amerikanischer Art, der bei uns die 50er, 60er und 70er geprägt hat und eine Generation, die an Wachstum und Wohlstand wie Maria und den Heiligen Geist glaubt und als quasi-ewige Werte anzubeten allzeit bereit gewesen ist und nun vor den aktuellen Entwicklung mehr und mehr zombifiziert, weil sie nicht wahrhaben wollen, was wirklich geschieht. Ohne solche politisch-gesellschaftlichen Konzeote in einen Mythos zu gießen, wären sie kaum auf breiter Ebene realisierbar gewesen.

Das ibertäre Konzept hat bisher keinen Mythos und allein den Bezug auf die Vernunft, die regulär auf eine Kosten-Nutzen-Rechnung hinausläuftt, halte ich für nicht ausreichend, um die Menschen dafür zu begeistern. Das hat CCCP schön beschrieben mit dem Unbewußten, das nicht ausgespart werden darf, da es ansonsten als Monster aus dem dunlen Keller durch die vernagelten Dielen bricht. Es muss ans Licht und am besten in einem positivem Mythos. Es sollte ein höherer Sinn im Libertären liegen. Wie das zu machen sei, darüber sollte man einmal diskutieren.

Ich muss leider los – schon wieder Zum Essen,so ein Nachweihnachts-an-Weihnahctsessen erinnerndes Vor-Sylvester-Zwischen-den-Jjahren-Essen- – ÖÖÖÖöööööörps ….

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 19:04

“Der Sozialismus und der Kommunismus hatte seinen Mythos und der Faschismus”

Ja, Pseudowissenschaft – um es mal auf den Punkt zu bringen.
Ich denke nicht, das “wir” es denen gleich machen sollten.

Und möglicherweise könnte auch gerade…

“Das libertäre Konzept hat bisher keinen Mythos und allein den Bezug auf die Vernunft” gepaart mit der (wohlstandsfördernden) “Kosten-Nutzen-Rechnung”

… das die Stärke sein. Außerdem wird ja auch teilweise eine rosige Zukunft durch die Freiheit prognostiziert, nur halt eben keine Heilsbotschaft durch ein Ende der Geschichte im Schlaraffenland wo Milch und Honig fließen samt übersozialen Herrenmenschen.

“Es sollte ein höherer Sinn im Libertären liegen.”

Freiheit. Was die Menschen dann damit machen, liegt bei ihnen. Wenn die Menschen nicht selbst einen (höheren) Sinn in ihrem finden, werden es andere für sie machen – natürlich eher zum Nachteil derjenigen.

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 19:05

*Leben

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 13:08

“Der theoretisierende Traumliberale (nach meiner o.g. Definition) versucht ebenfalls, die politische Macht (den Staat) zu beseitigen bzw. ihn in der Bedeutungslosigkeit verschwinden zu lassen. Damit verstößt er ganz klar gegen die soziologischen Gesetze, die in der bisherigen menschlichen Geschichte immer Bestätigung fanden.”

Wenn die Existenz des Staates ein “soziologisches Gesetz” wäre, welches immer “Bestätigung findet”, warum gab/gibt es dann staatenlose Gesellschaften? Das diese staatenlosen Gesellschaften von anderen Staaten subversiv bedroht werden und von diesen der Versuch zur Übernahme ausgeht, liegt nicht an einer Ungesetzmäßigkeit zur Nicht-Staatlichkeit, schließlich bevorzugen die Bewohner die Abwesenheit eines Staates, sondern an der schlichten inhärent imperialistischen Tendenz von anderen Staaten.

Ich sehe auch keinen brauchbaren Staatsbegriff deinerseits, schließlich haben deine 4 Punkte keinen Bezug zum Wesen des Staates. Noch nicht einmal zwingend politische Macht.

Alles ist politisch. Was man isst, wie man schläft, womit man sich vergiftet, wen man warum fickt und welche Konsequenzen das hat.

Anders ist es bei ‘Politik’. Politik ist nicht “Einflussnahme anderer Menschen”. Das ist nur die oberflächliche Tätigkeit von Politikern, die machen irgendwas mit Menschen und irgendwas mit Einfluss, aber das macht nicht jeden Einfluss auf Menschen zur Politik.

Politik ist Resultat der Arbeitsteilung, die Tätigkeit von Berufspolitikern, die den gesamten restlichen gesellschaftlichen Zusammenhang verbindlich regelt, Mittel und Objekt der Politik ist der Staat (!!!), auf den kommt es an, wenn jemand, der einen Begriff von Politik hat, über Politik redet.

Politik kann es also nur mit der Staatlichkeit geben, aber so zu argumentieren ist ein logischer Zirkelschluss, denn demnach ist Politik eben kein “soziologisches Gesetz”, da es bereits Staatenlosigkeit gab/gibt.

“Politische Macht” hingegen ist aber kein Begriff von Politik, sondern eben nur eine substanzlose Gleichsetzung nach Ähnlichkeiten. Da kann ich dann auch gleich mit “Alles ist Seiendes” kommen und wir müssen über gar nichts mehr reden.

Was willst du eigenlich hier, CCCP? Wenn man mal so fragen darf. Klar, uns ‘Traumtänzer’ aufwecken und so. Echt jetzt?

Reply
Avatar
Tony Ledo 27. Dezember 2012 at 16:42

CCCP – Danke, jetzt verstehe ich dich besser. Das ist so dargestellt richtig, finde ich. Das Heldische als Triebkraft des tradiert Mythischen. Nicht zufällig haben der Nationalsozialismus aber auch andere faschistische Systeme sich immer wieder innbrünstig auf die Antike bezogen, die jenen Mythos des Heros, der das Unmögliche wagt und dessen Ruhm und Ehre den Menschen als Vorbild dienen soll, gelebt hat, bezogen.

Sehr interessant der Hinweis auf “Händler und Helden” und die damit verbundene Gegenüberstellung in einem politisch- und soziokulturellem Sinne.

Ich habe mir letztens von “Legionarii” die CD “Age of Taurus” gekauft. Musikalisch stehe ich unter anderem auf Martial, wie man das nennt. Im Klappentext steht (in Englisch):, dass … die heilige Natur der königlichen Autorität, das Geheimnis des Rituals, der Initation und Consekration, usw. die traditionelle Welt in äußerster Opposition zu dem säkularen, individualistischen und liberalen Betrieb der mordernen Welt von Heute stehe. Eine Welt die mit dem Zreitalter des Stieres zusammenfalle und mit dem Zeitalter des Fisches ihr Ende fand. Mit dem Zeitalter des Wassermanns, das nun herraufziehe, erwarte Europa eine neues spirituelles Erwachen. (Es kommt etwas leicht misszuverstehendes über Tuathas, Arier etc., das ich selbst eigentlich gar nicht verstehe) Der Endsatz aber: “The glory and power of the Age of Taurus will be reawaken in us once again, and onceagain we willrise and become heroes of our time.”

Die CD wurde übrigens von dem russischen Label UFA Muzak mitherausgegeben. Ein Label, dessen Veröffentlichungen sich immer wieder hören lassen können.

Ästhetisch scheine ich, wie ich das nun sehe, eher auf deiner Seite zu sein. Evola habe ich nicht gelesen, obwohl ich einiges über ihn gelesen habe. Weißt du, ich bin ja auch nicht nur aus Plaste und Elaste und mich ergreift das Mythische, das Erhabene – mein Zugang da hinein ist die Musik. Politisch würde ich deren Integration aber in einer Art Rückkehr oder Traditionalismus ala Evola und Guenon als nicht absehbar prognostizieren. Was jedoch nicht heißen muss, man würde die Kräfte, die im mythischen Erleben stecken ungenutzt lassen. Die modernen Errungenschaften – die Weltraumeroberung, die künstliche Intelligenz, die Gentechnologie, Klonen – die Siege über den Tod und über die Begrenzungen des Natürlichen – könnten mit dem Formalen der antiken Mythen ausgestattet, durchaus bindend wirken und die Massen mobilisieren … (Laibach hören!) … wenn man es denn wollte, oder nicht doch es geeigneter fände, die Gefühle der Massen einfach zu ignorieren, solange sie sich den sehr selbstbezogenen Plänen der Eliten nicht entgegenstellen.

Ich habe hier auch schon mehrmals darauf hingewiesen, dass dem libertären Konzept ein spirituelles Konzept vorangehen müsse. Dass mit reiner Vernunft – PDV!? – nicht die Opfer zu bewältigen sind, die vonnöten wären, Freiheit wirlkich zu einem Durchbruch zu verhelfen. Das fängt im Individuellen an, denn Freiheit ist Freiheit von etwas. Ist Station eines Bewusstwrdungsprozesses und nicht eine reichhaltoge Auswahl im Kaufhaus und das Recht Waffen tragen zu dürfen.

Noch zu viele verstehen das nicht.

jetzt schreibe ich das auch mal … in diesem Sinne.

Reply
Avatar
Liberty 27. Dezember 2012 at 15:13

Soso, argumentativ schwache Positionen. xD

Sagt ausgerechnet einer, der behauptet, der Liberalismus hätte sich in Rußland diskreditiert, und der selbst nach mehrfachen Ausführungen scheinbar nicht versteht, dass auch in Rußland es nie einen Liberalismus gegeben hat. Das was in der Jelzin-Zeit stattgefunden hat, war keiner. Und der genauso wenig die eklatanten Gemeinsamkeiten des bösen “rechten” Faschismus und des “guten” roten Faschismus in der SU bzw. Rußland nicht erkennen kann oder will. Seit Lenin hat in Rußland mE immer ein faschistisches Regime regiert.

Und das Liebesgejaule über Putin ist eher das Gejaule eines streunenden Köters auf der Suche nach einem Herrchen. Leider ist es eine weitverbreitete Krankheit, dass bestimmte Individuen immer auf der Suche nach einem Häuptling sind, dem sie sich vertrauensvoll unterordnen können. Jetzt ist es wieder mal Putin, überm Atlantik tlw. das Obamale, in Europa bzw. Deutschland ganz allgemein Vater Staat. Und allen gemein ist, dass sie die Macht haben, das Volk nach gutdünken zu (ver-)führen und/oder in die Irre zu führen und v.a. auszuplündern, was alle genannten “Führer” auch zur Genüge tun.

Wer diese einfache Logik des Staatswesens an sich nicht erkennt, kann sich auch das Herunterbeten von x-Quellen sparen, weil er am Thema vorbei redet. 😉

Reply
Avatar
Liane 28. Dezember 2012 at 2:00

Für eine Abkürzung, bitte hier drücken.

Reply
Avatar
Tony Ledo 26. Dezember 2012 at 14:05

Des noch: “Was ist der Staat?” – Nietzsche

http://www.youtube.com/watch?v=hAE27fr5jNY

Reply
Avatar
Holländischer Bastard 26. Dezember 2012 at 16:47 Reply
Avatar
Tony Ledo 26. Dezember 2012 at 0:37

CCP- ich antworte jetzt nicht auf alle deine Reflektionen. Keine Zeit, bin müde. Was mir aber auffällt ist, dass du für mich oft mißverständlich bist, weil die Begrife, die du verwendest, unter uns nicht klar definiert sind.

Der Liberalismus, den du versuchstzu analysieren, scheint nicht der zu sein, den hier die meisten verteidigen.Die anglo-amerikanische Aggression, die du anprangerst, ist nicht notwendig ein Symptom eines Liberalismus’. Ich meine aber zu wissen, was du meinst: Das Liberale kümmere sich um das Recht des Einzelnen nicht aber um das Wohl aller, was dazu führe, dass der Stärkste – Rücksichtsloseste, Gemeinste und Hinterhältigste – gewinnt und alle Macht an sich reißt. Das ist unbestrittemn eine Gefahr, die die liberalistische Theorie in ihrer Umsetzung in sich trägt. Glegentlich habe ich das auch schon hier thematisiert und tatsächlich sind nicht wenige dem gegenüber naiv. Deswegen habe ich angemahnt, dass Freiheit in ihrer Umsetzung eine geistige Reife verlangt, die gefördert werrden sollte, weil sie derzeit nicht vorhanden ist.
Eine kleinere Gesellschaft könnte nach einer Katastrophe sich vielleicht mit Erfolg liberalistisch sich ausrichten und damit gegenüber anderen Organisationsformen viel gewinnen. In den heutigen Gesellschaften sehe ich jedoch null Chancen für eine gesunde Umsetzung libertärer Gedanken auf der Makroebene – sehr wohl auf einer Mikroebene, wo sie sich meiner Meinung auch lohnung könnte.

Solche Differnezierungen sind wichtig und gehen über dein strikt kategoriales Denken hinaus, behaupte ich.

Faschismus solltest du nicht generell mit dem Nationalsozialismus gleichsetzen. Wenn der deutsche Nationalsozialismus Mythen wiederauferstehen hat lassen, ist das eine rein deutsche Angelegenheit und hat nichts mit den faschistischen Systemen anderswo zu tun. In Russland kenne sich interessanterweise einige Leute gut mit dem ariosophischen Mythos und seinen Quellen aus. Sie betrachten die Slaven im Gegensatz zu den Original-Nazis in den Mythos inbegriffen und sehen allein in der Versöhnung beider “auseinandergetriebenen” Bruderrvölker – Germanen und Slaven – eine Rettung für die Welt und eine Befreiung aus den Klauen des Materialismus’, der mit über seine kapitalistischen Ausläufer die Welt, die Menschen verdirbt und in die Vernichtung reißt.

Mit echten Traditionen sehe ich da jedoch keine Gemeinsamkeit. In Deutschland haben jene Mythischen Bezüge, auf denen der Hitlerismus baute, in den zuvor gelebten Traditionen der Deutschen keine Rolle gespielt. Worauf Hitler für seine Macht-Ambitionen zählen konnte, waren Traditionen deutschen Militarismus’ und von mir aus traditionelle Vorurteile der Landbevölkerung, die damals noch einen beträchtlichen Teil Deutschlands ausmachte. Traditionen wie die Religionspflege standen ihm hauptsächlich im Wege, genauso wie Traditionen des Familienlebens.

Faschismus allein baut, so wie ich das sehe, nicht notwendig auf Traditionen. Obwohl ich zugebe, dass die in streng hierarchisch geordneten Patriarchaten anerzogene Hörigkeit und Unterwürfigkeit gegenüber allem Höhergestellten dem Faschismus in seiner Durchführung nur dienlich ist.

Begrifflich auch nicht klar finde ich deine Verwendung des Begriffs “Aufklärung”. Was du überdas Unbewusste schreibst ist richtig. Ich mente aber die historisch verortbare Aufklärung – die Aufklärung, die so definiert wurde: „Aufklärung war der Wunsch danach, dass menschliche Angelegenheiten von der Vernunft geleitet werden, anstatt durch Religion, Aberglauben oder Offenbarung; und der Glaube an die Kraft der menschlichen Vernunft die Gesellschaft zu verändern und das Individuum von den Fesseln der Tradition oder der willkürlichen Autorität zu befreien. All dies gestützt durch eine Weltanschauung, die zunehmend durch die Wissenschaft anstatt durch Religion oder Tradition validiert wird.“

– Dorinda Outram: The Enlightenment (1995) aus Wikipedia- “Aufklärung”.

Selbstverständlich sind Resultate daraus nicht als aufgeklärt im Sinne von “reif” oder gar “weise” zu bezeichnen. Die Regentschaft der Vernunft gebiert Ungeheuer, weil sie das Unbewußte und Irrationale in den Keller gesperrt hat. Auch in diesem Punkt sind Libertäre oft naiv, weil sie staändig von der Vernunft sprechen, so als ob es das Erstrebenswerteste ll wäre, immer vernünftig zu sein. Ich selbst kann mir nur wenig Schlimmeres vorstellen.

Noch vor nicht allzu langer Zeit habe ich auch an den “Putin-Mythos” geglaubt. Dass Putin Russland vor dem Zugriff der westlichen Interessen gerettet habe – oder es zumindest versucht. Heute bin ich da vorsichtiger. Es gilt doch sich einen Platz in der zukünftigen Weltgemeinschaft zu ergattern und zu sichern. Ich bezweifele, dass Putin darum ringt, “die verlorengegangene Souveränität wiederzuerlangen! Und zwar mittels eines Kampfes auf Leben und Tod!”

Ich halte Putin und seine Clique für Machtstrategen, die die Option “Leben oder Tod” für sich als Albernheit abtun würden. Sie würden eher die Flucht ergreifen, käme es hart auf hart und sie haben bestimmt für einen eventuellen Fall der Fälle diesbezüglich Vorsorge getroffen.

Auch Putins Einbeziehung der nationalen Kräfte Russlands, der orthodoxen Kirche und der Rodina oder wenn’s half Schirinowskis LDPR’ in seine Politik bezeugt nicht zwingend, er würde für die nationalen Interessen durch’s Feuer gehen.
Ist es nicht vielmehr so, dass Russland sich eigene Geschäftsfelder wahren muss, um sich vor einer “feindlichen Übernahme” im Zuge der Globalisierung hin zur OneWorldOrder zu schützen und um sich in Verhandlungen Postionen sichern zu können, die Russland – genauer: Putin, seiner Partei und seinen Bundesgenossen – ordentlich einsetzbare Stimmrechte verschaffen?.

Jahr 2019/20, da du es erwähnst, scheint mir auch verdächtig. Es gibt Äußerungen hochrangiger Personen aus Politik und Wirtschaft, die auf eine große Krise in dieser Zeit hinweisen. Ob das eine Krieg sein wird?

Ich Idiot will orptimistisch sein und denke an Währungsreform und wirtschaftliche Neuausrichtungen allerdings auch an viele böse regional begrenzte Konflikte. In Asien sieht es nicht gut aus, im Nahen Osten nur übel, ….

Nochmal was zur Postmoderne. Das ist doch eine Theorie aus den 80igern und dem Anfang der 90iger. Es ist eine Theorie,di9e sich in einer Zeit herausgearbeitet hat, in der es den Menschen in den Industriestaaten relativ gut ging. Dass merkt man dieserTheorie an.

Aber verdammt, du hast recht, die großen Ideologien sind erschöpft. Mittlerweile haben die Menschen wieder zu kämpfen und spüren plötzlich wieder ihre Körperteile und Meinungen werden plötzlich mehr als nur unverbindlicher Smalltalk und die postmoderne Theorie wird plötzlich ein Problem, welches nur noch dort interessiert, wo aufgrund der Guthaben Sicherungen dafür sorgen, dass alles soooo vage bleibt. Inzwischen hat die Geschichte schon wieder begonnen und sie wird eine Richtung erhalten, derweil sie sich noch nicht artikulieren kann. Es gilt für die gegenwärtigen “Eliten” ganz besonders, die Massen ruhig zu halten. Es ist nicht sicher, ob das gelingt. Ein gefährlicherBalanceakt steht bevor,
Meinst du etwa Russland wird als Leuchtfeuer für Revoltierende hervorkommen können und ihnen eine Sprache geben?

Ich persönlich glaube keinen Führern mehr. Ich will vor Allem meine Ruhe und – haha – die Freiheit, die mir das bieten kann.

Verstehste????

Gute Nacht!

Reply
Avatar
Tony Ledo 26. Dezember 2012 at 1:06

Noch was vergessen – war ja klar. Zur Postmoderne und dem zitierten “Ende der Geschichte”.

Das hängt doch auch vom Standpunkt des Betrachters ab. Das Auslaufen der Ideologien mündet danach in das Ende der Geschichte. Da möchte ich daran erinnern, dass Geschichte auch endete als die Antike durch die Absetzung des letzten weströmischen Kaisers vom Mittelalter abgelöst wurde und sich christliche und antike Religionen in einer Zwischenzeit mischten, so wie heute das Angebot an Ideologien. Oder würdest du der Weltzeitalterlehre von Joachim von Fiore folgen, enden in sich geschlossene Geschichtsabschnitte bis zum Jüngsten Tag und dem Eintritt wie Esoteriker und auch viele Russen auf ihre Art sagen – in die Noossphäre.

Was ist aber mit der Geschichte des Technokratismus’? Sollte darin nicht die Postmoderne mit ihrem postulierten Ende der Ideologien nur eine Etappe sein? Erst im Humus der verwesten Ideologien kann doch das technokratische Zeitalter wahrlich wachsen.
Wenn die Massen mit ihren Wert-Ansprüchen ob der Unmöglichkeit ihrer Durchsetzung still geworden sind, weil in ihrer Rationalität objektivierbare “Notwendigkeiten” (eine Ingenieursleitung der jeweiligen Expertokratien) bestimmte mehrheitlich zu lebende Verhaltensweisen hervorzwingen, ohne dass Zwang als ungerechte Sanktion verspürt wird, hat die Technokratie einen Erfolg zu verbuchen.

Dort sind wir fast. Der technokratische Utilitarismus wird das Mittel sein, das die Massen in ihren Unberechenbarkeiten enttäuschen und regeln wird.

Das ist eine Geschichte, die längst vor der Proklamierung der Postmoderne und des Endes der Geschichte begonnen hat.

Jetz’ aber ins Bett, sonst bekomme ich Albträume.

Reply
Avatar
Liane 25. Dezember 2012 at 23:34

“Kommunismus ist eine politische Ideologie”

Hahahahaha.
Jeder Kommi würde dich dafür ohrfeigen und Marx würde sich im Grabe umdrehen.

Noch viel lernen du musst, junger Padawan.

Reply
Avatar
Liane 25. Dezember 2012 at 23:09 Reply
Avatar
Sid 25. Dezember 2012 at 23:02

Hochinteressant, was CCCP da schreibt, und die Kritiker diskreditierten sich herrlich durch ihr Gekläff….

Tja, der Kopf ist rund, damit das Denken mal die Richtung ändern kann… (und nicht nur einmal).

Weiter so….

Reply
Avatar
Liberty 26. Dezember 2012 at 12:53

Interessant, der kläffende Köter bezichtigt andere des Kläffens. xD

Reply
Avatar
Tony Ledo 26. Dezember 2012 at 13:36

Richtung ändern, runder Kopf?? Sieht eher danach aus, als obs du, Sid, in deinem Kopf Karussel fährst. Kommst vor lauter Kurven gar nicht dazu zu sagen, warum sich die Kritiker diskrediert haben. Ja wo denn und warum? Achso, wegen Gekläffs. Du hörst also Hunde beim Karusselfahren? Liegt vielleicht an der Geschwindigkeit. Fahr doch einfach mal langsamer und hör genauer hin.

Reply
Avatar
Liane 25. Dezember 2012 at 22:48

“Global Defense Initiative”

xD Geil.

Die Globale Defensiv Initiative erfüllt unter direkter UN-Aufsicht nur einen einzigen Auftrag – die Bekämpfung des multinationalen Terrorismus.

Die Bruderschaft von Nod, eine uralte Geheimsekte, unterhält enge Kontakte zu den meisten Terrororganisationen der Welt.
Die Sekte gehorcht diesem Mann
http://gamona-images.de/205344/ab396b3b2359c9f6e38d4067108366ee.jpg
– der nur unter den Namen ‘Kane’ bekannt ist.
One vision, one purpose. The technology of peace. Peace through power!

Reply
Avatar
Tony Ledo 25. Dezember 2012 at 13:31

CCCP – netter Beitrag. Hast bischen Probleme d a s von d e r zu unterscheiden.

“D.h. der Liberale Individuum hat sich nicht nur VON allem anderen, er hat sich auch von sich selbst befreit und wurde so zum schizoiden Dividuum bestehend aus einem Haufen von Körperteilen und Meinungen, die er demokratisch zu handhaben versucht.”

Das Liberale Individuum gibt es doch gar nihct. Außer als Ideal vielleicht. Und es hat sich bestimmt nicht von sich selbst befreit, da es noch nie bei sich selbst war. War der Mensch überhaupt jemals “bei sich selbst” außer in irgendwelchen regressiv-religiösen Wunsch-Projektionen wie etwa dem Paradies?

Ich verstehe aber schon, worauf du hinauswillst. Verstehe aber nicht warum die Existenz eines “schizoiden Dividuuns” auf den Libetralismus beschränkt werden sollte, wenn du gleichzeitig an anderer Stelle behauptest, Deutschland wärr doch eigentlich sozialistisch, sich jedoch hier genau dieser von dir beschriebene Typus aufhält, wie übrigens in allen säkularen aufgeklärten modernen Gesellschaften.

Auch das mit den 3 Gesellschaftsformen würde ich nicht so unterschreiben. Allgemein nähern wir uns doch dem System utilitaristischer Technokratenverwaltung an – dies möglichst in globalem Maßstab. Fraglos gilt das für den äußeren Rahmen und nicht unbedingt für die Art wie die Menschen Zuhause sich geben. Mischformen sind daher in unterschiedlichen Weisen möglich. Auf der Verwaltungs/Regierungsebene dürften aber religiöse, sogar idealistische Fürher es in Zukunft schwer haben, worin sich der Erfolg der durch Großlogen angelegte und ausgebaute Agenda der Aufklärung, meinetwegen des Luziferismus’ erweisen wird. Das Modell, das du vorstellst, halte ich für veraltet und viel zu kategorisch.

Dass der Fschismus einen Hang zum Traditionellen hätte … naja, es gab in Deutschland eine nicht unerhebliche Menge an auch einflußreichen Personen, die den Nationalsozialismus als antikapitalistische und antibürgerliche Revolte propagierten. Natürlich hat die NSDAP später sich auf das Großkapital gestützt. Traditionelle Werte wurden allerdings nur da befördert, wo es aus rein strategischen Gründen angebracht war. So z.Bsp. die Familienpolitik. Eine vermeinbar echte Werteanbindung an Traditionen war nur dort aufzufinden, wo damit andere Traditionen, die die Macht der Partei bis hinab in privateste Angelegenheiten gefährden würden, zu bekämpfen waren.

Das gilt ebenso für den Kommunismus.

“Es gelten immer noch die Gesetze, die von den Amerikanern nach der Besetzung infolge des verlorenen kalten Krieges geschrieben wurden. Die Folgen davon sind, wie oben bereits beschrieben, dass ein Großteil des Volksvermögens durch verschiedene Arten von Finanzschemen unentgeltlich nach Westen (auch in die EU) fließt.”

Das ist – sorry – Quatsch. Amerikaner haben in Russland Gesetze geschrieben??? Ein Großteil des Volksvermögens u n e n t g e l t l i c h????

Du wirst doch nicht behaupten, russische Großinvestoren investierten im Westen, der EU, unentgeltich?!

Auch die story von der anglo-amerikanischen Unterdrückung ist so nicht korrekt. Du liegst da Propaganda auf. Ja,schon klar, Beitritt zur WTO, etc.. Dinge, die Russland will und wollte. Meinst du, man verzichtet in 6 – 8 Jahren darauf? Das wäre aber konsequent, wollte man sich wirklioch von Unterdrückung frei machen, denn das Problem der Unterdrückung ist kein blockbezogenes mehr. Es ist ein essentielles gewordenes, das aller Politik zugrundeliegt, solange sie sich um das von ihr als Wesentliches erkannte zu kümmern anschickt: Die Sicherstellung von Rohstoffen!

Wenn Russland und andere darin global relevanten Völker Eurasiens sich von den USA und deren Verbündeten abkoppeln würden, indem sie, um Unterdrückung auszuschließen, alle wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeiten auf Unverbindliches zusammenschmelzen würden, dann erlebten sie eine Phase größter Instabilität und Unruhe, gegen die jene “Unterdrückungen”, auf die du anspielst, sich als durchaus tolerable Harmlosigkeiten herrausstellen würden.

Gut, dass China sich an einem Block mit Russland gegen die westliche Welt nicht beteiligte.

Übrigens, ich selber begrüße deine Beiträge hier sehr und hoffe,du haust nicht ab. Nur in der Diskussion kann, man sich selbst besser kennlernen und austesten.

Reply
Avatar
Richard H. Odensack 25. Dezember 2012 at 12:05

Sozialismus & Faschismus sind 2 Flügel des selben Vogels.

Aber ein beweis das du ein wenig der Propaganda aufgesessen bist: Russland ist längst Schuldenfrei und Reich an Bodenschätzen damit auch Souverän da unabhängig und hoch militarisiert.

Russland ist ein Global Player und hat diesen Stalin Nostalgismus überhaupt nicht nötig, im gegenteil die Leute dort werden langsam wieder belogen.

Im Realsozialismus ging es den meisten Russen auch nicht besser als heute, ausgenommen den bewohnern sogenannter Geschlossener Städte (gestern erst ne Doku drüber gesehn) denen fehlte es an nichts, während im übrigen Land es an allem mangelte.

Generell hat der Sozialismus (national & international) gut 60 millionen Opfer zu verzeichnen, es ist eine Religion des Todes, nie in den letzten 2000 Jahren sind mehr Menschen ermordet worden als im 20. Jahrhundert.

Das ist vielen Menschen garnicht bewusst.
Hoffen wir das der Russische Bär die nerven behält und die Menschen dort in Freiheit aufblühen werden.

Vielleicht können wir Europäer auch bald auf so eine Zukunft hoffen, einst in freiheit und gerechtigkeit zu leben.

Frohe Feiertage und ein guten Rutsch!

Reply
Avatar
Liberty 25. Dezember 2012 at 2:28

Meine Fresse, was laberst du für einen Rotz??? Ein bisschen zu viel ins Hirn dringen lassen von KGB-Oberst Putin?

Nimm mal ein gutes Buch über “Liberalismus”, sprich Freiheit zur Hand und lies und verstehe! Vorzugsweise Baader oder Rothbard. Dann verzapfst du vielleicht nicht mehr sowas. Wobei, ich kenn solche Typen, da ist alles schon zu festgefahren. Für die Freiheit verlorene, glückliche Staats-Sklaven. Formbare Knetmasse für die selbstherrlichen Führer des Volkes und deren Paladine.

Und nur zu deiner Info: Kommunismus und Faschismus ist DASSELBE!! Nur zwei konkurrierende Firmen aus der gleichen Branche. Und beide hochgezüchtet von der Hochfinanz.

Reply
Avatar
Liberty 25. Dezember 2012 at 2:21

Was laberst du für eine ahnungslose …? Du kennst weder den “Liberalismus”, noch Freiheit, noch nicht mal den Kommunismus, beurteilt nach dem Blödsinn den du hier verzapfst.

Überhaupt: ohne Wall Street hätte es die SU nie gegeben, und ohne massive Hilfe der Wall Street-Banker (die übrigens KEINE Kapitalisten sind, aber um das zu begreifen braucht man Ahnung von Kapitalismus und von dessen Wurzel, der Ethik der Freiheit) bis mind. in die 70er-Jahre hätte die SU niemals überlebt. Sie wäre 1941 kollabiert, ohne Krieg wäre sie ein zahnloser Tiger gewesen, der vielleicht mit ein paar alten Weltkriegs-Haubitzen hätte ballern können. Die ersten beiden 5-Jahres-Pläne stammten aus den USA, das Know-How samt Ausrüstung zum Aufbau der sowj. Industrie stammte aus dem Westen, die Kommunisten haben REIN GAR NICHTS produktives auf die Beine gestellt (weshalb die SU ja ein so abgefckter Laden war). Noch in der Nachkriegszeit stammte ein Großteil der Nukleartechnologie, der Handelsmarine und der Fahrzeugindustrie aus dem Westen, v.a.m auch. Die einzige Technologie die die Kommis erfunden haben, waren Erschießungskommandos. Ach ja, und der Völkermord an den Ukrainer 1933 (herbeigeführt durch Verhungern) geht auch auf Stalins Konto.

Ein heruntergekommener Laden war die SU ohnehin. Da noch zu behaupten, Stalin hätte nie gekannten Wohlstand nach in sein russisches Freiluft-Zuchthaus mit angeschlossener Menschenschlächterei gebracht, ist die Aussage eines unter dem Stockholm-Syndrom leidenden Schafes in den Händen seines Metzgers.

Reply
Avatar
benjamin 25. Dezember 2012 at 0:13

@vier buchstaben für die sowjetunion!:

“Im Moment wird von den westlichen Vasallen angloamerikanischer Eliten versucht, das sogenannte Stalin-Regime dem Hitler-Regime gleichzusetzen und so die Russen – genauso wie früher die Deutschen – die notwendige Reuehaltung einnehmen zu lassen. Ein Russe weiß, was er Stalin zu verdenken hatte: Säuberung des Staatsapparates von den prowestliche Eliten, Sieg über Faschismus, Industrialisierung, nie dagewesener Wohlstand des Volkes, Bildung usw. usf.”
…und die autobahn hat er ja auch gebaut, wie?! moment, das war ein anderer /:-=)

jaja, die angelsachsen.. aus welchen familien sich die oberen zehntausend zusammensetzen weiß wahrscheinlich niemand genau, irgendwelchen arbeitslosen aus liverpool oder rednecks, welche in bälde keine gescheiten ernten mehr einfahren werden, brngt das emire2.0 einen feuchten furz!

aber gut, du wirst hier auf recentr nur wenige finden, welche “die” deutschen aufgrund der nazizeit runtermachen, nur weil stalinismus und nationalsozialismus (nur) zwei wege waren mit erschreckenden parallelen hin zur -ich kanns nicht oft genug wiederholen- ideologie des todes.
und dann ist es scheiß egal wie toll alle schlote gequalmt haben und wie toll die hirnknäste… pardon das sowjetische schulsystem war. alles supi toll klar!
und selbst wenn! er hat gegen grundrechte verstoßen (leben, freiheit, eigentum)
kombiniere: ein arschloch dieser “soso”

Reply
Avatar
Freigeist 24. Dezember 2012 at 23:50

Liberalismus, Liberalismus, Liberalismus, Liberalismus…. Ich kanns nichtmehr hören! Du hast doch keinen Plan was du labberst. Was solln das sein, hä? Die Freiheitlichen sagen der Begriff Liberalismus ist von den Sozialdemokraten besetzt, die anderen sagen Liberalismus wäre dieser FDP staatsverseuchte Pseudokapitalismus.

Wenns dir nicht passt dann pack deine Koffer und zieh nach Russland und bleib da. Ich hab echt keinen Bock auf euch fünfte Kolonne Schläfer. Neue politische Theorie ich glaubs ja wohl nicht… Ist genau der scheiss von dem Gorbatschow redet, dieser dritte Weg, der reformte Sozialismus…

Freiheit ist die älteste “Ideologie”, Freiheit ist das älteste System.
In diesem Sinne…, In diesem Sinne…, In diesem Sinne… WAS?!?! Machst du dich schonmal geil drauf wieder die rote Fahne zu hissen und freust dich auf einen Politposten als Leiter irgendeiner Drecks Kulchose auf der dann die Liberalen durch Arbeit umerzogen werden, ja?

Reply
Avatar
Freigeist 24. Dezember 2012 at 21:31

Weil du dich vor deinen Schlächter stellst und ihn noch verteidigst. Wieviele Menschen sind durch diesen perversen Staatsapparat ermordet worden und du willst mir hier das verkaufen als großen Sprung nach vorn? Dann zieh nach Russland und quatsch mich hier nicht voll. Du blickst ja nicht mal Gorbatschows Rolle in der sowjetischen Langzeitstrategie.

Kommunismus ist eine Geisteskrankheit. Und diese Kranken Hirne versuchen dann den Leuten Kommunismus als etwas zu verkaufen, dass mit der Kultur des jeweiligen Landes gleichgesetzt sei. Das ist nurnoch pervers.

Es gibt soviele Parasiten in der Natur die den Wirt dazu bringen suizidales Verhalten zu zeigen. Ich denke vielleicht ist ja Kommunismus auch so ein Parasit, mental übertragbar.

Reply
Avatar
Liberty 25. Dezember 2012 at 2:10

Kommunismus ist ein Verbrechen! Kommunismus ist ein System zur Versklavung der Menschheit!

Reply
Avatar
Freigeist 24. Dezember 2012 at 20:00

Du blickst es nicht. Da kannst du noch so viele stalinistische Drecksbücher lesen du blickst es nicht.

Reply
Avatar
Freigeist 24. Dezember 2012 at 19:57

@CCCP

Ouh Gott du armer Kerl hast Stockholm Syndrom…

Reply
Avatar
G&P 24. Dezember 2012 at 18:42

Wenn du so gut russisch kannst, dann hör dir an was Schirinowski (???????????) zu der Geschichte zu sagen hat.

Das Meiste in den Büchern ist Propoganda. Stalin wird in den Schulbüchern verehrt.

Die Geschichte wird von Seigern geschrieben.

Wach aus deinem feuchten Traum auf.

Reply
Avatar
Liberty 25. Dezember 2012 at 2:06

Schön dumm wenn man diesen Menschenschlächter auch noch verehrt. Wie war das, mit den dümmsten Schafen die sich ihre Schlachter selber aussuchen?

Stalin war mE noch perverser und menschenverachtender als Hitler. Der hat die Sowjet-Sklaven NUR als Werkzeug betrachtet. Wenn es so was wie eine Hölle gibt, dann hat er darin einen Ehrenplatz.

Reply
Avatar
Liane 25. Dezember 2012 at 22:32

“Stalin war mE noch perverser und menschenverachtender als Hitler. Der hat die Sowjet-Sklaven NUR als Werkzeug betrachtet.”

Aha.

Reply
Avatar
Richard H. Odensack 24. Dezember 2012 at 15:31

Also das es im Westen Propaganda gab und gibt gegen Russland wird dir hier niemand leugnen, aber das Stalin ein Held gewesen sein soll, daß ist leider Russische Propaganda.

Denn gerade die westlichen Eliten waren es die die Bolschewisten, Lenin & Stalin aufgebaut haben, sowie den Post-Stalinistischen Kropf den Gorbatschow dann letztendlich eingestampft hat.

Lies die Bücher von Antony C. Sutton, folge dem Geld und du wirst sehen, wessen Kind der ach-so philantropische sozialismus ist.

Reply
Avatar
Werner 24. Dezember 2012 at 14:44

Global Defense Initiative ist Quatsch, Deutschland kann sich selbst wehren und gewinnt gegen die Russen und gut is.
Alles klar ? Nicht umsonst ist Gott mit uns.

Reply
Avatar
benjamin 24. Dezember 2012 at 0:55

ist zwar jetzt weniger seriös rundet aber die sache etwas ab:
es gibt unter zeitenwendenfreaks leute, welche der ansicht sind, dass die russen oder besser seinerzeit die sowjetunion das ominöse gog und magog sind, welche beim armageddon den bösen buben spielen sollen und den satan befreien; soweit so bekloppt (aber da die weltpolitik ja ebenfalls bekloppt ist, passt es ja wieder)
und dann lese man sich mal die ordennamen der bonesmen durch: lauter satanische oder immerhin pagan-begriffe wie eben magog, odin, baal oder so ein kladderadatsch.
und das beste: sowohl bushii als auch putin mimen den guten christenmenschen xD

also doch janusköpfig.

Reply
Avatar
Nico B. 23. Dezember 2012 at 19:39 Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.