Larry Pratt (Gun Owners of America)

Ein Mann nutzte die Waffenverbote aus um rund 20 Kinder und Erwachsene an einer Schule in Newton, Conneticut zu töten.

Auch diverse Kongressabgeordnete und Abgeordnete in Conneticut, die für ein Waffenverbot in allen Schulen in Conneticut (und anderswo) gestimmt hatten, haben Blut an den Händen. Sie haben es für illegal erklärt, sich mit einer Schusswaffe in einer Schule zu verteidigen, obwohl dies die einzige effektive Verteidigung darstellt gegen einen Schützen. Die Gesetze für “schusswaffenfreie Zonen” bieten ein täuschendes, lebensgefährliches Gefühl für Sicherheit.

Alle Massentötungen der letzten 20 Jahre fanden in Zonen mit Waffenverboten statt. Die beiden Menschen die Tage zuvor in einem Einkaufszentrum in Oregon getötet wurden, befanden sich in einer Zone mit Schusswaffenverbot.

Hoffentlich kippt die Stimmung endgültig nach dem Massaker in Conneticut und mehr Menschen stimmen in den Chor mit ein der ein Ende der Zonen fordert in denen Kriminelle tun können was sie wollen.
Es ist ein Maßstab für Geisteskrankheit, den gleichen Fehler immer wieder zu wiederholen in der Hoffnung, dass sich ein Erfolg einstellt.

“Gun Free Zones” sind ein lebensgefährlicher Unsinn.

Wären nur ein paar Legalwaffenbesitzer an der Newton-Schule gewesen, wären die meisten Opfer noch am Leben.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Einer der letzten großen Kreml-Kritiker auf offener Straße erschossen

AlexBenesch

Die AfD wird ruiniert und zum Nischen-Produkt für hoffnungslose Fälle?

AlexBenesch

So funktioniert Wahlbetrug in den USA

AlexBenesch

16 comments

Avatar
Soma 20. Dezember 2012 at 7:39

Die haben Brot gegessen?

Du meine Güte, wir sind am Arsch.
🙂

Reply
Avatar
Dorian 19. Dezember 2012 at 21:21

Ein sehr guter Artikel! Danke für die Zusatzinfos Liane!
Gottseidank ist es bei uns in Deutschland noch nicht so weit!
Von mir aus braucht es auch nie so weit zu kommen!

Reply
Avatar
Sleeper 19. Dezember 2012 at 8:57

Toller Artikel, man sollte auch bedenken das alle Massentötungen der letzten 20 Jahren von Personen durchgeführt wurden die Brot gegessen haben.

Reply
Avatar
Liane 18. Dezember 2012 at 21:59

Und überhaupt – was meinst du mit “kurz fassen”?
Kann man (oder sollte man) das in einem Satz zusammenfassen? Hä? Gut, ich hätte dann auch einfach nur schreiben können “Waffenrecht hui, Waffenverbot pfui”. Wäre aber irgendwie entbehrlich gewesen, meinst du nicht?

Reply
Avatar
Agent Orange 19. Dezember 2012 at 7:12

Ich mein damit: ein paar einleitende Worte/Sätze auf Deutsch und dann den Link/Text reinkopieren. Dann kann der interessierte Leser das ganze lesen oder auch nicht.

Reply
Avatar
Liane 18. Dezember 2012 at 21:27

?
Ist nicht von mir, halt nur ein bisschen was zu lesen.

Was mir übrigens beim lesen des Posts der netten Verfasserin wieder ins Bewusstsein kam, speziell die letzten Gliederungspunkte, ist der heuchlerische Fakt, dass die Mass-Media nie was positives darüber berichtet, wenn eben durch privaten Waffenbesitz (und Gebrauch), solche Gewaltverbechen gestoppt und vielleicht sogar ganze Massaker verhindert werden. Nett, oder? Kein Wort wird darüber verloren.

Reply
Avatar
Agent Orange 18. Dezember 2012 at 21:13

O mann Liane, fass dich kurz

Reply
Avatar
Liane 18. Dezember 2012 at 20:24

Ein Quote:

“FACT: Every state that has recently had a mass shooting has been a liberal state.
FACT: Every mass shooting we’ve discussed in the past few weeks has occurred in a “gun free zone”, where people who are legally allowed to carry (open or concealed) are denied the right by the property owner.
FACT: And this is just for you foreigners who want to sit on your high horse.

Population of America: over 311,000,000
Population of the UK: about 70,000,000
Number of guns in America: over 280,000,000
Number of guns in the UK: about 1.8 million
Number of gun murders in America*: about 8775/year
Number of gun murders in the UK*: about 40

BUT!!!

Number of gun murders BY PEOPLE WITH NO LEGAL RIGHT TO OWN A GUN: 80%, or about 7020 per year.
Number of gun murders by people who (potentially) have a legal right to own or carry their gun: about 1755
NUMBER OF KNIFE MURDERS IN THE UK: over 7000/year.

Per capita, it’s more dangerous to live in the UK and risk getting shanked than it is to live in America and risk being shot by a lawfully-armed citizen.

Our deadliest mass-murder in the history of our country had nothing to do with guns. Box cutters and airplanes.

Number of CCP holders who have killed (either maliciously or “under questionable circumstances”) since 2007: 139

SO:

There are 280 million guns in this country and most recent numbers (almost 2 years old) indicate that over 6 million people are licensed to carry concealed. 139 Deaths by people with a legal right to carry their firearm in public. 7020 by people who don’t. How is controlling the lawful public’s access to guns helping again?

Please note the increase in violent offenses, especially home invasion. Here are the “Ten worst places for home invasion”. And here’s the list, in case your lazy.
http://www.lifeshield.com/security-systems/10-worst-places-on-earth-for-home-invasions/

Israel – 1,881
Australia – 1,612
New Zealand – 1,536
Chile – 1,410
Denmark – 1,362
Barbados – 1,348
South Africa – 1,347
Austria – 1,265
Sweden – 1,188
Spain – 1,080

Damn but there’s a lot of gun control countries on that list!

Need any more cold, hard facts thrown your way? Just let me know.

*(I found no place to differentiate between actual “murder” and a self defense murder, in either country)

PS: Here’s a little copy-paste for you:

• A 1997 high school shooting in Pearl, Miss., was halted by the school’s vice principal after he retrieved the Colt .45 he kept in his truck.

• A 1998 middle school shooting ended when a man living next door heard gunfire and apprehended the shooter with his shotgun.

• A 2002 terrorist attack at an Israeli school was quickly stopped by an armed teacher and a school guard.

• A 2002 law school shooting in Grundy, Va., came to an abrupt conclusion when students carrying firearms confronted the shooter.

• A 2007 mall shooting in Ogden, Utah, ended when an armed off-duty police officer intervened.

• A 2009 workplace shooting in Houston, Texas, was halted by two coworkers who carried concealed handguns.

• A 2012 church shooting in Aurora, Colo., was stopped by a member of the congregation carrying a gun.

• At the recent mall shooting in Portland, Ore., the gunman took his own life minutes after “noticing” a shopper “with” a weapon.

• 2500 times last year alone legal gun owners stopped violent crime when confronted with it long before any police assistance …”

Reply
Avatar
Soma 18. Dezember 2012 at 17:03

Die Politblogger Umfrage hat eine Wendung bekommen. 🙂

Reply
Avatar
Soma 18. Dezember 2012 at 17:01

Hey o.O,
warum nicht gleich Nacktscanner?

Reply
Avatar
o.O 17. Dezember 2012 at 13:42

warum wird hier ein artikel verfasst der befürwortet das waffen in die schule gehören? was soll der scheiß bitte! einfach personel einstellen welches die jugendlichen mit einemmetalldetektor absuch und nlws hatt! was ist das problem daran? das hätte den mist verhindert!
wo kommen wir denn bitte an wenn jeder schüler in einer grundschule eine waffe hat? was ist dsa für ein scheiß bitte…

Reply
Avatar
Richard H. Odensack 17. Dezember 2012 at 15:00

Jetz guck dir mal die finanzielle Situation in allen öffentlichen Einrichtungen und Komunen an, glaubst du wirklich das die das hergeben würden Top Ausgebildete (sehr teure) Söldner in jeden Kindergarten/Schule/Uni zu stellen?

Den Schülern würde ich keine Waffe in die Hand geben, aber ein entsprechend Indoktrinierter Lehrer/in könnte sofort den Täter ausser gefecht setzen und weitere Opfer vermeiden.

Und ich meine das wirklich ernst, JEDER Lehrer sollte einen kleinen unauffälligen Revolver bei sich tragen, für den fall eines falles, vorausgesetzt es würde nach einheitlichen Internationalen Standarts eine Jahrliche Schulung in Handhabe und umgang im Ernstfall stattfinden.

Selbst wenn in jeder Schule ein Security Aufpasser mit Pfefferspray oder Sturmgewehr stehen würde, der würde als erster ausgeschaltet werden vom Täter da die das allgemeinhin ja alles durchplanen (Maskiert, Schwarze Kampfanzüge etc).

Wenn nun jeder Lehrer eine kleine Wumme hätte, wäre die gefahr für den Täter aus dem Hinterhalt eine Kugel zu fangen viel größer und die würden sich das nochmal gründlich überlegen ob sie ihren Amoklauf wirklich straten wollen, nicht wahr ?

Reply
Avatar
Freigeist 18. Dezember 2012 at 3:19

Was machen eigentlich solche Vögel wie “o.O” eigentlich immer hier?

Reply
Avatar
Plejades Yifu 17. Dezember 2012 at 13:15

Wie wäre es denn mit NLWs?
Nicht-tödliche Waffen können auch vieles verhindern, und wer glaubt denn bitteschön, dass ein normaler Mensch im Ernstfall eiskalt einen anderen erschiessen könnte.
Gerade Lehrer, stehen nicht gerade im Ruf, Draufgänger zu sein.
NLW könnten da die Hemmschwelle zum Abdrücken senken.

Reply
Avatar
Richard H. Odensack 17. Dezember 2012 at 15:07

” und wer glaubt denn bitteschön, dass ein normaler Mensch im Ernstfall eiskalt einen anderen erschiessen könnte.”

Ich denke das wir so eine Art Instinkt für sowas haben; “entweder er oder ich ”

Und die Lehrer würden ja dann entsrechend geschult werden und jährlich auffrischen.

“Wie wäre es denn mit NLWs?”

Bis man die Mirkowellen Kanone aus dem Schrank geholt und das Kabel in die Wand gesteckt hat sind bestimmt schon 10 Opfer zu verbuchen, falls man überhaupt an das gerät drankommt, ein kleiner Revolver in einm Revers am Steiß wäre sofort zur Hand. So ne riesen Magnum würde ja dumm aussehen und wäre nicht handlich, da geb ich dir recht es ist nicht jeder ein Chuck Norris.

Reply
Avatar
Richard H. Odensack 17. Dezember 2012 at 11:51

Vieleicht wäre es wirklich am besten bei Lehrern eine Waffe etablieren, falls dann wirklich wiedereinmal auf irgendeiner Schule wieder “einer” um sich schießt könnten wirklich viele Opfer vermieden werden.
Ein jährliches einheitliches Seminar vorrausgesetzt, würde die sicherheit entscheiden verbessern.

Gerade wie in Newton sich eine Lehrerin dem Täter in den Weg stellt. Ein kleiner Revolver würde schon genügen.
Den könnte man unauffällig am Steiß tragen und wäre im Notfall griffbereit.

Die betroffene Schule war zudem noch gesichert gegen unbefugtes betreten, von daher wäre diese lösung wirklich die vernünftigste, vor allem wenn potentielle Täter wissen das sie im ernstfall mit wiederstand rechnen müssten.

Das könnte man auf alle potentiellen risiko bereiche übertragen, Shopping Malls, Ferienlager etc.. gibt ja sowieso schon in fast jedem Supermarkt diese Security Leute, so ein kleiner Revolver würde im falle eines falles gar dutzende Opfer vermeiden.

Früher hab ich auch gedacht am besten alle Waffen verbieten und dann ist die Kuh vom Eis, nur wie wir sehen ist das auch keine lösung.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz