Pressemitteilung Partei der Vernunft

Europäer, empört Euch und steht auf. Stoppt den EU-Zentralismus. Beendet das künstliche Scheingeldmonopol des Politik- und Bankenkartells.

Im Euroraum überschlagen sich die Meldungen. Ein Rettungspaket jagt das nächste. Immer höhere Garantien werden den noch solventen Nationalstaaten abverlangt. Hebelinstrumente sollen die Wirkung der Garantien verstärken, obgleich diese Garantien selbst nur durch neue Schulden abgesichert werden können. Der europäische Schuldenturm steht dabei nicht nur auf tönernen Füßen, sondern hat die Neigung des Schiefen Turms von Pisa bereits übertroffen.
Was im Mai 2010 mit dem Rettungspaket für Griechenland und dem Bruch der No-Bailout-Klausel begonnen hat, mündet nun in einer Staatsschuldenkrise aller Eurostaaten. Das Vertrauen in den Euro wird durch die Rettungspakete und die rechtswidrig mittels frisch gedrucktem Geld getätigten Anleihenkäufe der europäischen Zentralbank nicht gestärkt sondern mit zunehmender Geschwindigkeit zerstört. Hinzu kommt, dass zusätzlich die Deutsche Bundesbank immer mehr zum Gläubiger der Eurokrisenländer wird. Der Target-2-Saldo, der Gradmesser für vergebene Kredite der Bundesbank, ist per Ende Oktober auf 465 Milliarden Euro gestiegen. Die Target-Salden in der Eurozone driften damit bereits dramatisch auseinander.

Wie das Handelsblatt schreibt, hat in Griechenland der Bank-Run längst begonnen, zunächst aus Angst vor der Rückkehr der Drachme. Die nächste Stufe wird eine europaweit einsetzende Flucht sein, aus Angst vor einer Entwertung sämtlicher auf in Euro lautende Sparguthaben.

Da nützt es auch nichts, wenn Bundeskanzlerin Merkel auf dem Parteitag in Leipzig wiederholt betont: Die Europäische Union sei vielleicht „in der schwersten Stunde“ seit dem Zweiten Weltkrieg. „Die historische Bewährungsprobe unserer Generation ist es, zu zeigen, dass unser Kontinent, unser Europa es schaffen kann, den Augenblick der Krise zu einer Wende zum Guten zu nutzen.“ Laut Focus will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Kampf gegen die Schuldenkrise mehr Kompetenzen in der Finanzpolitik auf die europäische Ebene verlagern. Dies müsse zusätzlich zum verschärften Stabilitätspakt geschehen, da es bisher keine gemeinsame Finanzpolitik gebe.

„Es bedeutet, dass wir einen Teil der Zuständigkeiten in der Finanz- und Haushaltspolitik auf europäische Institutionen übertragen müssen.“

Bezeichnend ist, dass selbst die Führung der ehemals liberalen FDP einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzregierung auf europäischer Ebene das Wort redet. Dass es dafür auf dem Sonderparteitag in Frankfurt sogar noch Beifall gibt, ist angesichts des von Frank Schäffler initiierten Mitgliederentscheides zu Europa und den Euro-Rettungspaketen mehr als erschreckend.

Alle bisherigen zentralplanwirtschaftlichen Eingriffe innerhalb der Europäischen Union konnten die Verschuldungskrise nicht lösen. Sie höhlen dagegen zunehmend den Rechtsstaat aus, gefährden Freiheit und Demokratie. Eine weitere Zentralisierung der Befugnisse wird die Situation weiter verschärfen und radikalen Parteien Aufwind geben. Auch eine Finanztransaktionssteuer beendet die Verschuldungskrise nicht, sondern erhöht nur die Belastungen der Bürger. Erkennen die politischen Eliten Europas die Ursache der Verschuldungskrise tatsächlich nicht oder wird die Sicherheit aller Europäer vorsätzlich gefährdet?

Die Partei der Vernunft appelliert an alle Volksvertreter im Bundestag: Verlassen Sie diesen Irrweg und kehren Sie um. Retten Sie Europa! Beenden Sie die Eurorettungen! Bewahren Sie damit unsere Freiheit und Demokratie zum Wohle aller Europäer.

Individualismus geht vor EU-Zentralismus

Die Partei der Vernunft vertritt als einzige Partei in Deutschland die politische Philosophie des Liberalismus. Jeder Mensch hat ein unveräußerliches Recht auf Freiheit, ein selbstbestimmtes Leben und Eigentum. Jeder Mensch ist in seinen Handlungen frei, solange keinem Dritten Schaden entsteht. Sämtliches staatliches Handeln, ob auf nationaler oder europäischer Ebene, hat sich darauf zu beschränken, das Leben, die Freiheit und das Eigentum der Bürger zu schützen. Die Zukunft Europas in Freiheit und Frieden liegt im Erhalt der kulturellen Vielfalt, einer von allen Europäern getragenen freiheitlich-demokratischen Grundordnung und dem gegenseitigen Respekt der Vaterländer.

Die Europäische Union ist nicht Europa und als supranationale Organisation überflüssig! Mit ihr werden weder Frieden noch Freiheit garantiert. Durch Zentralplanwirtschaft und Regulierungswut verursacht die EU zunehmend Spannungen innerhalb Europas und stürzt die Nationalstaaten in wirtschaftliches Chaos, sie vernichtet Wohlstand und Freiheit.
Europa braucht keine Verfassung, die Bürger entmündigt. Die EU setzt auf Zentralismus und Bürgerferne. Mit einer bürgernahen Politik und Eigenverantwortung vor Ort ist das unvereinbar. Die Partei der Vernunft stemmt sich mit ganzer Kraft gegen diese undemokratische Machtkonzentration in der EU und gegen die Bevormundung durch zentrale europäische Institutionen in allen Lebensbereichen.

Die repräsentative Demokratie in der Bundesrepublik ist augenscheinlich gescheitert. Regierung und parlamentarische Opposition setzen sich über den Willen des Volkes hinweg und retten bankrotte Eurostaaten und bankrotte Banken mit dem Volksvermögen der Bundesrepublik, zu Lasten der heutigen Sparer und zukünftigen Generationen. Es gibt einen Ausweg, die Verwirklichung der direkten Demokratie und der garantierte Schutz des Eigentums. Die Bürger entscheiden im Rahmen der mit Artikel 28 Grundgesetz garantierten kommunalen Selbstverwaltung vor Ort selbst über indirekte Steuern, Gebühren und deren Verwendung.

Die Partei der Vernunft steht für einen demokratischen Rechtsstaat, der die Freiheit, das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, die Unverletzlichkeit des Eigentums und die direkte Demokratie gewährleistet. Um diese Ziele zu verwirklichen, ist nicht nur die nach Artikel 146 Grundgesetz vorgesehene Volksabstimmung über eine Verfassung sondern auch ein Volksentscheid über den Verbleib Deutschlands in der Europäischen Union zu initiieren. Die Partei der Vernunft lehnt totalitäre und diktatorische Bestrebungen jeder Art – egal, ob von rechts oder links – strikt ab.

Eine europäische Wirtschafts- und Finanzregierung kann die Staatsschuldenkrise nicht lösen. Sie zerstört die Demokratien in allen Staaten der europäischen Union durch ihre undemokratischen Machtstrukturen und Befugnisse. Demonstrationen, Aufklärungsarbeit und öffentliche Diskussionen alleine genügen deshalb nicht, um den Willen des Volkes in den Parlamenten durchzusetzen. Um die direkte Demokratie und den garantierten Schutz des Eigentums zu verwirklichen, bedarf es einer neuen parlamentarischen Kraft, der Partei der Vernunft. Wir geben dem Volk die Macht zurück!

Die Verschuldungskrise ist nur durch eine wettbewerbliche Geldordnung zu lösen

Geld ist das wichtigste wirtschaftliche Gut. Mit ihm wird menschliche Leistung bezahlt und es ermöglicht den friedlichen Tausch. Geld ist Wertspeicher und Tauschmittel zugleich.
Der gegenwärtig als Geld verwendete Euro ist ungedeckt und wird innerhalb des bestehenden staatlichen Geldmonopols ausschließlich durch Aufnahme von Schulden geschaffen, durch Kreditvergabe der Zentralbanken und durch Giral- bzw. Buchgeldschöpfung der Geschäftsbanken. Zugleich sind alle Vertragsparteien gesetzlich gezwungen, den Euro als allein gültiges Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Das staatliche Scheingeldmonopol, in dem der Staat sich fast beliebig verschulden kann, führt zu Inflation, Depressionen, Fehlinvestitionen, Korruption, befördert militärischen Interventionismus, erlaubt Rettungsorgien zu Lasten der Steuerzahler sowie unserer Kinder und enteignet alle Sparer. Profiteure sind die Erstempfänger des noch nicht durch die permanente Inflation entwerteten Geldes sowie die Verantwortlichen der Finanzwirtschaft und die politischen Eliten. Die Finanzwirtschaft beschafft der Politik das Geld und kassiert Boni in Millionenhöhe. Die Politik sichert sich den Machterhalt. Dem Staat erlaubt dieses System zudem, seine Schulden in immer wertloserem Geld zu bezahlen.
Ursache für die Verschuldungskrise ist somit der zentralplanwirtschaftliche Eingriff in die Geldproduktion, im Rahmen des staatliches Scheingeldmonopols. Es handelt sich daher um eine Krise des Geld-Sozialismus und keine Krise des Kapitalismus. Dieses Schneeballsystem erfordert eine andauernde Erhöhung der Schulden, um es vor dem Zusammenbruch zu bewahren, da die Zinsen für die vergebenen Kredite nur durch neue Schulden getilgt werden können. Eine vollständige Rückzahlung der Schulden ist in diesem staatsmonopolistischen Scheingeldsystem zu keinem Zeitpunkt vorgesehen und auch praktisch unmöglich. Sämtliche Diskussionen um eine Verschärfung des Stabilitätspaktes und haushaltsrechtliche Schuldenbremsen führen sich somit selbst ad absurdum.

Die Partei der Vernunft steht für eine grundlegende Reform des Geld- und Finanzsystems, dem Zulassen alternativer Geldformen. Der Staat darf nicht länger bestimmen, welches Geld die Bürger verwenden. Ein künftig freies Geldsystem ist nur mit einer wettbewerblichen Geldordnung umsetzbar, also der freien Wahl des Zahlungsmittels durch die Bürger. Die Neuordnung des Geldsystems wird dazu führen, dass Gold oder ein anderer Sachwert von den meisten Menschen als Zahlungsmittel gewählt und auch akzeptiert wird. Spürbare Inflation gehört der Vergangenheit an. Die freie Wahl des Geldes bildet damit die Grundlage für eine stabile Geldordnung, in der systemische Krisen ausgeschlossen sind.
Ein eigenverantwortliches Handeln der Bürger vor Ort, der Schutz des Eigentums und die freie Wahl des Zahlungsmittels sind der Garant für Freiheit und Wohlstand aller Europäer. Haben Sie den Mut, die Partei der Vernunft auf diesem Weg zu begleiten.

Wir sind das Volk!

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

US-Finanzminister Mnuchin (Skull&Bones) droht China mit Ausschluss von SWIFT

AlexBenesch

Die tiefsten Geheimnisse der Deutschen Bank

AlexBenesch

Ron Paul: Euro-Bailout wird zum Währungskollaps führen

AlexBenesch

21 comments

nagaqq 14. September 2020 at 12:41

… [Trackback]

[…] Info on that Topic: recentr.com/2011/11/19/pdv-die-euro-rettungspakete-zerstoren-die-demokratien-europas/ […]

Reply
Avatar
EuroTanic 25. November 2011 at 22:44

Bald get es es auch hier in den Knast bei Wiederspruch gegen den Staat?
“New Law By Obama To Jail 500,000 American Citizens Or More For The Crime Of Opposing Their Government.” http://beforeitsnews.com/story/1390/918/NL/WNL/New_Law_By_Obama_To_Jail_500,000_American_Citizens_Or_More_For_The_Crime_Of_Opposing_Their_Government..html

Reply
Avatar
Thor 25. November 2011 at 2:19

@ Freigeist: Wo habe ich bitte sehr für “Krankenkassen” geworben?
Die AOK hat mir geschrieben, dass Sie vom Gesetztgeber verpflicht worden sind bis Ende des Jahren mindestens 10% Kunden mit eben Daten für diese Karte zu haben.
@ Liberty: Rein der Logik nach müsst sich bei freiem aMarktgeld auch ungedeckts Kreditgeld durchsetzen, gerade WEIL die Leute damit über ihre Verhältnisse leben können!
Ich sag mal ganz einfach: Der Masse ist es egal ob ihre E-Guthaben mit EM gedeckt sind oder nicht, den meisten gehst doch das jetzt hier schon am “A.” vorbei!
Noch frecher: Das Fiat-Money mit Gelderschaffung aus dem Nichts durch Kreditvergabe hat m.E. etwas von freiem Marktgeld. Es wurde von Politik, Unternehmern und Privatleuten akzeptiert weil Sie dadurch viel mehr Kredite bekommen konnte als vorher.

Reply
Avatar
Klausi 24. November 2011 at 11:27

@active

Tja dort wurden des öfteren für MainstreamMedien verhältnisse Tabus thematisiert wie z.b. Chemtrails, 911, Irankrieg. Das sind in der tat keine Standards der Ör 😉

Reply
Avatar
Morti 24. November 2011 at 8:14

@Freigeist
Du skizzierst da eine Deflation, d.h. Geld gewinnt an Wert und Gütern sowie Dienstleistungen verlieren an Wert. Das kann doch nicht gewünscht sein?

Reply
Avatar
Active 23. November 2011 at 22:20

Was sagt ihr eigentlich dazu, dass KenFM vom rbb rausgeworfen wurde?
Zitat: Allerdings mussten wir feststellen, dass zahlreiche seiner Beiträge nicht den journalistischen Standards des rbb entsprachen.

Reply
Avatar
Freigeist 23. November 2011 at 21:25

@Thor
Witzig weil du noch vor einer Weile für Behörden äääh Krankenkassen argumentiert hast damit deinen Nachbarn geholfen wird. Da kannst du übrigens garnichts machen, aber wechsel mal die Krankenkasse und dann sag denen du willst ihren Dreck nicht haben.

@Morti
Preise sinken. Dann kann man halt mit der gleichen Menge Gold die doppelte Menge Güter kaufen. Vereinfacht gesagt.
Schreibt eure Fragen auf oder stellt sie direkt Morgen beim PDV Event.

Reply
Avatar
blechtrommler 23. November 2011 at 20:55

nun lasst mal – thema relative wertstabilität des goldes – die chinesen demnächst einen berg öffnen, der voll ist von gold und sich den globalen goldschatz auf das doppelte erhöhen. ist gold – und all das, was mit ihm gedeckt ist – dann nur noch die hälfte wert?

Reply
Avatar
Liberty 23. November 2011 at 20:14

Der Wettbewerb verhindert dass ungedecktes Geld in Umlauf kommt. Wenn rauskäme, dass mit einer der konkurrierenden Währungen Schindluder getrieben wird, also dass ungedeckte Banknoten herausgegeben werden, dann werden die Leute diese Währungen einfach nicht mehr akzeptieren, und stattdessen bspw. auf die Gold-Mark oder den Silber-Taler umschwenken (oder wie auch immer die anderen Marktwährungen heißen). Gäbe es heute konkurrierende Währungen würde sicher kaum noch jemand den staatlichen Papier-Euro oder den Papier-Dollar akzeptieren, sondern lieber den privaten goldgedeckten Liberty-Dollar.

Endgültig verhindern kann man Mißbrauch natürlich nie, das ist klar. Unternehmen mögen auch immer versuchen, ihre Produkte besser darzustellen als sie es in Wahrheit sind. Aber die Konkurrenz hat ein Interesse daran das zu verhinden und wird auch alles tun um es zu verhindern. Genauso sind konkurrierende Währungen das beste Mittel um Mißbrauch so gering wie möglich zu halten.

Es mag noch die Gefahr geben, dass sich ein Geldkartell bildet, also dass Absprachen getroffen werden. Aber das ist genauso kriminell wie die Bildung einer Mafia-Organisation und ist natürlich strafbar. Das ist eigentlich die einzige Regulierung die notwendig ist, nämlich die Sicherstellung dass es einen freien Wettbewerb auf dem Markt für Geld gibt.

Sicher ist nur, dass wenn man das Geldwesen, dessen “Regulierung” oder so ein Zeug einer EINZIGEN Institution übergibt (also ein Geldmonopol), dann wird es garantiert Mißbrauch geben. Egal ob diese Institution dem Staat oder einer privaten Instanz gehört. Das lehrt uns die Geschichte.

Reply
Avatar
Thor 23. November 2011 at 17:16

Außerdem verbitte ich mir die Titulierung als “Penner”!

Reply
Avatar
Thor 23. November 2011 at 17:15

@ Freigeist: Ist mir schon klar, dass das deckbar ist, nur wer kontrolliert diese Deckung? Das geht doch dann ganz leicht wieder von vorne los, wenn die wenigsten Leute ihr E-Gold in echtes Gold eintauschen wie im Film Money as Debt.
Da müsste doch wieder ne regulative Institution das überprüfen.
Ich habe nichts dagegegen dass Leute mit dem Geld tauschen, nur möchte ich verhindern dass sich automatisch “Big-Brother-Geld” durchsetzt und das geht m.E. nur mit Regulierung. In Barcelona gibte es m.W. schon Diskotheken wo ein implementierte RFID-Chip der Club-Ausweis ist. Wass ist wenn die Private Wirtschaft wie Banken etc. auf solche Chips besteht? Wenn das dann alle machen kann ich nicht sagen ich will nicht, weil ich dann gar nicht erst geschäftefähig bin.
P.S.: Die AOK hat mich aufgefordert ein Lichtbild für den neuen E-Gesundheitskarte zu schicken und mir Konsequenzen angedroht falls ich das nicht tue. Ich will aber nicht, dass meine Krankenakten in irgendwelchen Datenbanlen landen. Was soll ich da tun?
Übrigens bin ich sicher kein Linker!

Reply
Avatar
Morti 23. November 2011 at 15:07

Wie verählt es sich beim Goldstandard, wenn Wachstum benötigt wird, wie durch Bevölkerungszuwachs oder steigendem Wohlstand?
In dem Fall das ein Land seine Währung abwerten muss, wird dann auch der Wert der Arbeitskraft wie der von Kartoffeln sinken, d.h. die Löhne passen sich ebenfalls nach unten hin an?

Reply
Avatar
Freigeist 23. November 2011 at 14:23

@Thor

Auch ein elektronisch überwiesener Anspruch bzw. die Verbriefung auf das reale Gut kann mit Gold gedeckt sein.
Wieso lest ihr linken Penner eigentlich keine Bücher und versucht wenigstens die Hälfte des Spektrums zu verstehen das ihr in eure Argumentationsweiße einbeziehen wollt?

Hey, du wirst in den USA Eingeknastet wenn du dein “Marktgeld” benutzen willst (,Liberty Dollar’ Case)

Reply
Avatar
Liberty 23. November 2011 at 12:10

Selbstverständlich gäbe es auch bei einem Goldstandard Banknoten und elektronische Überweisungen, nur dass in diesem System das Geld mit Gold hinterlegt wäre! Niemand muss physisches Gold mit sich rumtragen.

Reply
Avatar
Thor 23. November 2011 at 4:02

MH, warum bitte sehr ist die PDV davon überzeugt, dass sich Gold bei freiem Marktgeld in einem Zeitalter der Überweisungen und elektronischen Zahlungen durchsetzt? Vor 100 Jahren hätte sich Gold und Silber sicher durchgesetzt aber heute glaube ich kaum, dass Leute im Versandthandel mit psychischen Gold bezahlen wollen.
In Ländern mit mehr “Markfreiheit” des Geldes wie den USA kann man oft nur noch mit Kredutkarte bezahlen was noch mehr versklavt. Hier in D. ist das noch nicht so weit, weil der Staat die Handelspartner per Gesetz zwingt Bargeld zu nehnem wenn eine Seite das wünscht!
In einen System des freien Marktgeldes wo es auch elektronische Zahlungen gibt dürfte diese Pyramidenspiel weitergehen, zumal es dann gar keine “Mindestreserven” mehr gibt, weil diese wären ja ein Eingriff in die “Marktfreiheit”!

Reply
Avatar
nobody 21. November 2011 at 15:02

Eigeninitiative ist das Stichwort. Auf der Strasse, auf der Arbeit, vor dem Jobcenter, Freunde, Bekannte ( so viele wie möglich) aufklären und Tipps geben um sich selber zu informieren. Nur zusammen schaffen wir es aus dem Sumpf der Sklaverei in eine freie und selbsbestimmende Welt.

Reply
Avatar
KPAX 20. November 2011 at 20:09

must read/see

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/11/20/dr-schauble-die-fiskalunion-kommt-binnen-24-monaten/

Der Anfang vom ende offen ausgesprochen von Schäuble.

Reply
Avatar
Bense007 19. November 2011 at 21:40

Einfach genial !

Das bringt es doch wirklich auf den Punkt.
Ich habs in meinem FB Account weitergeleitet.

“Schritt für Schritt” ist besser als das schlafende Volk gleich mit den Fakten und den Zielen über das “Establishment” zu konfrontieren.
Auch wenn jetzt einige denken “occupy” ist gut und deren Hintergründe nicht schnallen, denk ich mir: Erstmal wachrütteln, und dann die Augen ganz öffnen.
Den Globalen Bilderbergwahnsinn kapiert die Welt erst im 2. Schritt.

Wir beobachten jeden Tag wie verkümmert unsere Gesellschaft ist, und wie verstrahlt unsere Mainstream Medienlandschaft alles dafür tut um den Hamster weiter im Rad laufen zu lassen.

Aber ich bin fest davon überzeugt das viele Leute schon längst geschnallt haben das sie ( wir alle) verarscht werden, aber noch nicht den Mut haben es zu sagen !

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 27.09.2020!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen. Brandneue Sachen von

5.11 Tactical und Helikon-Tex!