Ein Kommentar

Um heutzutage die Handlungen von Israels Regierung politisch korrekt zu kritisieren, braucht man wohl Universitätsabschlüsse in Semantik, Politikwissenschaft, Philosophie und Geschichte. Extreme geistige Verrenkungen sind nötig, um die Standards zu erfüllen welche vorgegeben werden: Holt man etwa nicht weit genug aus oder relativiert nicht im geforderten Maße oder äußert seine Kritik etwas zu häufig oder fügt nicht seitenweise Kleingedrucktes bei, hat man sich auch schon selbst aufs Abstellgleis bugsiert für das “gesonderte Hervorheben” von Israel. Kaum eine PR-Gelegenheit vergeht an dem nicht ein Funktionär Israels die Kritiker ermahnt, objektiv zu sein und die gleichen Maßstäbe anzulegen wie bei anderen Nationen. Bekanntermaßen ist jedoch objektive Kritik das absolut allerletzte was eine Regierung möchte. Denn objektive Kritik trifft schließlich am härtesten und lässt sich nicht zum eigenen Vorteil umbiegen. Was wäre die israelische Politik und PR-Arbeit nur ohne die Steilvorlagen und Sprungbretter von platten und fehlgeleiteten Kritikern?

Es ist natürlich durchaus debattierbar, ob man nicht höhere Maßstäbe an Israel anlegen soll. Die simple Feststellung, dass bei vielen Menschen die Hoffnung vorhanden war dass Israel ein Staat werden würde, dessen politische und militärische Führung die Messlatte für sich selbst hoch anlegt. Eine Führung, die bestimmte Dinge einfach nicht tut auch wenn sie schnellen Erfolg versprechen und strategisch verlockend sind. Dass sich im Laufe der Zeit ganz einfach eine gewaltige Enttäuschung breitgemacht hat, lässt sich auch von hundert selbstgefälligen Intellektuellen nicht vom Tisch wischen. Ich lege an mein eigenes Land auch höhere Maßstäbe an, ich erwarte zu Recht mehr von Deutschland. Das ist doch gerade die Voraussetzung für Verbesserung und Fortschritt. Das ständige Sich-nach-unten-Orientieren und die endlosen Rechtfertigungen mit dem Fingerzeig auf andere erinnern an ein uneinsichtiges Kind.

Obwohl es theoretisch also völlig legitim ist, höhere Maßstäbe an Israel anzulegen, kann ich darauf getrost verzichten. Sprechen wir über die Beliebigkeit von Israel; auf die Gefahr hin dass dies mit einer verdrehten Logik bald ebenso als antisemitisch gewertet wird. Was ist mit der Folter und unmenschlichen Behandlung von Gefangenen? Alter Hut. Inszenierte Kriegsprovokationen? Standardrepertoire zahlloser Staaten. Kollektivbestrafung? Nullachtfünfzehn. Die Massaker? Verdeckte Terroroperationen? ABC-Waffenforschung? Ich sehe keinen Unterschied zu den allermeisten anderen Staaten.

Fallbeispiel USS Liberty

Am 8. Juni 1967, drei Tage nachdem Israel den Krieg mit Ägypten vom Zaun gebrochen hatte, schossen israelische Truppen rund 400 Kriegsgefangene in den Sanddünen von Al Arish zusammen, während nicht weit davon entfernt das US-Spionageschiff USS Liberty sowie ein amerikanisches Aufklärungsflugzeug vom Typ EC-121 mit einem Hebräisch-Linguisten an Bord Funksignale auffingen. Die Luftwaffe und die Marine Israels gingen dazu über, die USS Liberty ohne Vorwarnung mit Maschinengewehrfeuer, Torpedos und sogar Napalm anzugreifen. Ein Torpedo traf exakt die NSA-Räume und tötete fast alle die sich darin aufhielten. Ein Amerikaner namens Bryce Lockwood meinte:

“Es war eine Ironie des Schicksals dass der israelische Torpedo kaum einen Meter neben der Flagge mit dem Davidsstern einschlug, die noch steuerbords an den Schotten klebte.”

Der Kapitän McGonagle hatte bereits die Vernichtung der Codemaschinen, der Abhörausrüstung und der geheimen Aufzeichnungen angeordnet sowie zum Verlassen des Schiffes aufgerufen. Die israelischen Truppen feuerten prompt auf die Rettungsboote. Nach erfolgreicher Rettung der Liberty wurde McGonagle die höchste Auszeichnung ohne die üblichen Feierlichkeiten verliehen, es wurde eine Nachrichtensperre verhängt und die Überlebenden der Liberty mussten Stillschweigen geloben unter Androhung eines Militärgerichts. Die Angelegenheit wurde von Israel als “Irrtum” beschrieben und die US-Administration gab sich mit der Erklärung zufrieden, wohlwissend dass die eigene Auswertung ein gänzlich anderes Ergebnis lieferte. Walter Deeley, ein führender Mann bei der NSA-Abteilung für Funkaufklärungsoperationen kam zu dem Ergebnis:

“Sie müssen gewusst haben, dass es ein amerikanisches Schiff ist.”

NSA-Direktor Carter und der stellvertretende Direktor Tordella schlossen sich dieser Ansicht an. In einem NSA-Bericht 15 Jahre später, eingestuft als Top Secret/Umbra, wird die israelische Entscheidung, die Sache als einen Irrtum zu titulieren, geradezu verlacht:

“Einige meinen, Israel habe erwartet, wenn das Schiff völlig zerstört und die gesamte Mannschaft getötet werde, könnten die USA die VAR [Ägypten] für den Zwischenfall verantwortlich machen und an Israels Seite in den Krieg eintreten…”

Israel brachte es fertig, das Torpedoboot 203 auszuzeichnen, das den tödlichen Schuss auf die Liberty abgefeuert hatte.  Steuerrad und Glocke des Bootes werden heute stolz im Marinemuseum ausgestellt.

Moral

Der israelische Psychologe George Tamarin legte im Zuge seiner Forschungen über Moral tausend israelischen Schulkindern im Alter von acht bis 14 Jahren den Bericht über die Schlacht von Jericho aus dem Buch Josua vor. Im Namen des Herren erfolgten Plünderungen, Morde und das Hinterlassen verbrannter Erde. Die Frage an die jungen Bürger Israels lautete: Haben Josua und die Israeliten richtig gehandelt? 66 Prozent äußerten völlige Zustimmung, 26 Prozent völlige Ablehnung und 8 Prozent teilweise Zustimmung. Eine Kontrollgruppe von 168 israelischen Kindern erhielt den gleichen Text, nur wurde Josua ersetzt durch “General Lin” und Israel durch ein “chinesisches Königreich vor 3000 Jahren”. Hier ergaben sich plötzlich 75 Prozent Ablehnung für die Taten die unter General Lin begangen wurden und nur sieben Prozent Zustimmung. Solche Experimente erzielen in verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppen vergleichbare Ergebnisse.

Fazit

Der durchschaubare Versuch, Israels Führung permanent gegenüber Kritik zu immunisieren, zeugt genauso wie die Kriegsverbrechen und die Menschenrechtsverletzungen von einer Grundhaltung, die nicht unterscheidbar ist von zahllosen anderen Staaten über die sich Israel rhetorisch abhebt und über die schwerwiegende Urteile getroffen werden.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Irrgarten Reichsmythen

AlexBenesch

Infokrieg-Radio Live-Premiere am 20.07.2010

AlexBenesch

INFOKRIEG-TV am 6. Oktober 2011

AlexBenesch

6 comments

Avatar
Norton 30. Juli 2011 at 23:30

Es ist schon merkwürdig, dass ich auf dieser Seite bislang noch nie etwas über die USS Stark oder USS Samuel B. Roberts gelesen habe, dafür aber schon mindestens drei mal über die USS Liberty.

Reply
Avatar
Robert 9. Juli 2010 at 20:59

Zu einem gesunden Persönlichkeitsentwicklung ist es notwendig dass der Mensch sowohl positive wie auch gut gemeinte negative Feed Back bekommen soll. Wen mann zum Beispiel ein Kind nur lobt aber ihm niemals auf seine Fehlverhalten aufmerksam macht dann wird er verwöhnt, frech, herzlos und ungerecht. Er bekommt eine falsche Realität über seine eigene Identität und Rolle in der Gesellschaft und kann womöglich irgendwann zu Narzismus, Sadismus und andere psychische Störungen neigen die ihm mit der Zeit sogar zu einem gesetzlosen Verbrecher machen können. Der Nach Ost Problem ist eine Psychische und Philosophische Problem der nicht mit Waffengewalt sondern mit Therapien gegen Gewalt gelöst werden können. Die Gleichbehandlung der Beteiligten müsste auch gewehrt werden, um eine Ungerechtigkeit zu vermeiden.

Reply
Avatar
Mitleser 2. Juli 2010 at 19:49

Es gibt ein Portal, da gibt’s beinahe täglich eine verbale Massenschlägerei, zwischen einer hartnäckigen Pro-Israel-Blogger-Bande, die vom Portal-Betreiber gestützt und geschütrzt wird und den dortigen Usern.

Beispiele gefällig?:

Weltlage: Fällt Israel, fallen auch wir
http://meinungen.gmx.net/forum-webde/post/9222183?sp=0

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/9222183?sp=0

http://meinungen.1und1.de/forum-1und1/post/9222183?sp=0

…oder

Lässt der Westen Israel fallen?
http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/9250692?sp=0

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/9250692?sp=0

http://meinungen.1und1.de/forum-1und1/post/9250692?sp=0

Da geht’s richtig heftig und Teils sehr dezidiert zur Sache.

Erfrischend :-))))

Reply
Avatar
yousef 2. Juli 2010 at 6:53

Sehr guter Beitrag, teile vollkommen mit euch diese Ansichten!!!
Schade das die Menschen nicht begreifen das wir alle im selben Team spielen!
Letztendlich wird man das ernten was man sät!

Reply
Avatar
Complexity 2. Juli 2010 at 4:26

Israel in einem Text nicht mit Lobhudeleien und in der “Verantwortung der eigenen Geschichte” zu erwähnen – also nicht gänzlich positiv davon kommen zu lassen, wird ohnehin als Antisemitismus ausgelegt. Da hilft auch keine blümerante Semantik.

Reply
Avatar
CrowRoyaL 1. Juli 2010 at 23:10

Ich habe vor kurzem versucht bei http://meta.tagesschau.de darüber zu berichten, dass die Kinderarmut in Israel von 2002 bis 2007 bei 24% liegt und das tendenziell steigend. Ich wurde nicht mal veröffentlicht. Ich bediente mich dort einem Bericht eines Users von Wikipedia.

Ich habe versucht diese Sache mindestens 3 Mal zu publizieren und wurde nicht publiziert.
Ich schrieb, dass eine normale Familie mit Kind umgerechnet 900 Euro verdient und die Lebenshaltungskosten immens steigen. Das wurde auch nicht Veröffentlicht.

Ich sehe ich habe Recht gehabt. Wenn ihr einfach mal in dieser Seite irgendwas schreibt, zum Beispiel Tatsachen aus Israel und ihr werdet dort veröffentlicht, dann stimmts nicht. Ist der Bericht den ihr schreibt allerdings Korrekt, dann wird er nicht veröffentlicht.

Ich in meinem Fall habe eine Petition an meinen Bürgerbeauftragten geschrieben. Ich bin einmal gespannt was dabei heraus kommt…

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz