Recht

UPDATE: Julian Assanges Anwalt räumt wahrscheinlich kriminelles Verhalten seines Mandanten in Schweden ein

Foto: Espen Moe

Es ist nun deutlicher denn je geworden, dass die Vorwürfe zweier Frauen aus Schweden gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung nichts mit dessen politischen Aktivitäten zu tun haben. Assanges eigener Anwalt erklärte bei der Verhandlung diese Woche um eine mögliche Auslieferung seines Mandanten von Großbritannien an Schweden hinsichtlich einer der beiden Damen (die aus Schutz der Privatsphäre AA genannt wird):

“Die physischen Annäherungsversuche des Revisionsklägers [Assange] waren zunächst willkommen, aber dann wurde es unbehaglich da er ‘grob und ungeduldig’ war. […] Sie lagen im Bett. AA lag auf dem Rücken und Assange befand sich über ihr. […] AA fühlte dass Assange seinen Penis direkt in ihre Vagina einführen wollte, was sie nicht wollte da er kein Kondom trug. […] Sie drückte dies nicht in Worten aus. Stattdessen versuchte sie ihre Hüfte wegzudrehen und ihre Beine zusammenzudrücken um eine Penetration zu vermeiden. […] AA versuchte mehrfach ein Kondom zu greifen, wovon Assange sie abhielt indem er ihre Arme festhielt und ihre Beine auseinanderdrückte und versuchte, sie mit seinem Penis zu penetrieren ohne ein Kondom zu benutzen. AA sagte dass ihr die Tränen kamen, dass sie festgehalten wurde und das Kondom nicht erreichen konnte und dachte, dass dies böse enden könnte.”

Der Anwalt Emmerson beteuerte, dass nachdem sich die Dame AA eine Weile lang gewehrt hatte, sein Mandant dann letztendlich doch ein Kondom überstreifte, welches er aber laut AA hörbar mit seinen Fingernägeln beschädigte. Selbst wenn Julian Assange die expliziten Forderungen von AA in Schweden ignoriert hätte, so Emmerson, wäre dies laut britischem Recht kein Verbrechen.

Der zweite Vorfall der sich um eine weitere Frau dreht (SW), wird von Assanges Anwalt folgendermaßen beschrieben:

“Die beiden schliefen ein und sie wachte auf als er sie penetrierte. Sie fragte sofort ob er etwas [ein Kondom] trug. Er antwortete: ‘Dich’. Sie sagte: ‘Du hast besser kein HIV’. Er sagte: ‘Natürlich nicht.’

Laut der schwedischen Staatsanwaltschaft ist das Penetrieren einer nicht-wachen Person ohne Zustimmung ein Verbrechen. Es heißt, Assange würde versuchen “das Gesetz über [sexuelle] Einwilligung zurück ins 19. Jahrhundert zurückzudrehen”. Die Beteuerung Assanges, nicht HIV positiv zu sein, muss in dem besagten Moment wenig beruhigend gewirkt haben da es für ihn offensichtlich auf seinen Reisen üblich ist, mit vielen verschiedenen Frauen zu schlafen.

Die Anwältin der Anklage Clare Montgomery erklärte vor Lord Justice Thomas und Mr. Justice Ouseley, dass die Frau zwar ab einem gewissen Punkt die Sache hätte über sich ergehen lassen, “dies aber nichts daran ändert dass die ursprüngliche Penetration klar ein Akt der Vergewaltigung war”. SW hätte einer anderen Person hinterher erklärt, dass “Assange ungeschützten Geschlechtsverkehr mit ihr hatte als sie schlief” und dass sie dabei von ihm wie “gelähmt” war.

Zusammenfassend hielt Assanges Anwalt fest, dass man nicht abstreiten werde, dass für die beiden Damen “Mr. Assanges Sexualverhalten in diesen Begegnungen unehrenhaft, unhöflich und verstörend war oder sogar sich den Grenzen dessen nähete womit sie sich in ihrer Haut wohl fühlten.” Der Wikileaks-Gründer soll bei den Gelegenheiten weitere Scherze getrieben und gemeint haben, er möchte “Frauen befruchten” und er bevorzuge “Jungfrauen weil er dann der erste wäre der sie befruchtet”. Schweden sei “ein gutes Land um Kinder zu haben”. Die ehemalige Nummer zwei bei Wikileaks, Daniel Domscheit-Berg, erzählt in seinem Buch “Inside Wikileaks” dass Assange der Gedanke amüsierte, womöglich mehrere Kinder auf der ganzen Welt gezeugt zu haben.

Ein anonymer Helfer hätte laut eigenen Angaben vergeblich versucht, den Australier davon zu überzeugen, sich zumindestens einem HIV-Test zu unterziehen um die beiden Frauen in Schweden von juristischen Schritten abzuhalten. Dessen Verhalten sei vergleichbar mit dem des Rockstars Mick Jagger. Assange warb kürzlich in einem Video um weitere Spenden, die auch seine Staranwälte in dem Auslieferungsverfahren über mögliche Vergewaltigungen bezahlen sollen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

#EUGunban: Wie geht es weiter?

AlexBenesch

Vergewaltiger mit Astsäge soll neues Urteil bekommen wegen Persönlichkeitsstörung

AlexBenesch

Wenn der reichste und dümmste Geheimdienst der Welt ein Folterprogramm gestehen muss

AlexBenesch

16 comments

Betreiber von illegaler Auktionsseite soll sogar SECHS Morde in Auftrag gegeben haben | Reichstageszeitung 16. Dezember 2013 at 15:04

[…] einen narzisstischen, kalten und blutleeren Hacker, der kein Geheimnis hüten kann und mit dem wohl nie mehr eine Frau ins Bett steigen wird, weil Vergewaltungen im juristischen Sinne schwer zu beweisen sind. Wer will schon von einem Freak […]

Reply
Avatar
Goldankauf 22. Juli 2011 at 17:43

Ein sehr brisantes Thema. Man sollte als Privatperson sich nicht mit Politikern und Leuten aus der Wirtschaft anlegen

Reply
Avatar
lucy2344 19. Juli 2011 at 20:19

http://internationalextraditionblog.com/2011/07/13/julian-assange-extradition-appeal-hearing-%E2%80%93-day-2-live-coverage/

Assange’s barrister set out the accusations against Assange in graphic detail yesterday, but as Robert points out Assange’s case against extradition does not hinge on whether he accepts these versions of events and testimonies relating to other incidents because there are no charges against him, Emmerson said. Rather, the barrister said, it was a question of whether the arrest warrant in connection with the allegations is valid on “strict and narrow” legal grounds.

Reply
Avatar
volldepperle 18. Juli 2011 at 16:48

Solche Leute können so ein Leben ohne Arbeit führen, weil es einfach so viele Deppen gibt, die ihnen Spendegelder zukommen lassen.
Siehe am Beispiel des WWF, der vorgibt, den Panda oder den Tiger zu retten und dabei genau das Gegenteil bewirkt und sogar mit Monsanto zusammen arbeitet!
Aber Millionen Blöde zahlen an diesen Verein Geld, der vom englischen Königshaus gegründet wurde, die tatsächlich in den 60er Jahre die Tiger durch Treibjagd erst fast ausgerottet haben!!!
Aber die Dummheit ist einfach nicht auszurotten

Reply
Avatar
die da 17. Juli 2011 at 13:06

Man bekommt den Eindruck das Alexander Benesch eigentlich schon seine Meinung gegen über Assange hat. und ihr noch auf ein wenig hetze betreibt für die wenigen die noch abwarten wollen was noch für Informationen kommen( es wurden ja erst glaube ich 1 bis 2% veröffentlicht).

es schleicht mir ihr der Eindruck das man ihr vor urteile impliziert mit der Manier der Massen Medien(sie den Artikel).

wobei ich auch nicht von halte die oberen kreise offen zu legen schon alleine daraus.
das bis jetzt eigentlich nur Sachen bekannt wurden, die es schon waren(gefühlt).

und dies wird innere halb der Geheimdienste wohl er dar zu führen das Mann die Geheimdienst Informationen noch weniger Personen zugänglich macht und noch mehr drauf achten wird was man sagt und nieder schreibt.

und rechtfertigt natürlich auch einer hören Überwachung, dass so was nicht noch mal passiert…
PS: man kann glaube ich aber nicht argumentieren mit Vergewaltigung weil dies wirkt bei so wichtigen Persönlichkeiten wie Assanges
, er wie eine schmutz Kompanie(sie Frankreich, Weltbänker).
Sie den Zeitpunkt des bekannt Werdens der Vergewaltigung von Assanges.

Reply
Avatar
zahlmichel 17. Juli 2011 at 1:37

jetzt fängt schon wieder die Assange Hetze an. Mal Agent, mal doch wieder Vergewaltiger.. alles was euch gerade recht ist, hauptsache diffamieren.

Wer sitzt schon freiwillig für über 100 Tage in einem Haus fest und setzt sich derartigem Druck aus.. Wer behauptet dieser Mann sei ein Agent Provocateur ist wahrscheinlich selbst einer.

Reply
Avatar
Aratron 16. Juli 2011 at 12:18

Ehrlich….sind dir die Themen ausgegangen???

Oder warum kommt diesem Schwein noch immer so viel Aufmerksamkeit zuteilt?

Weder hat Assange etwas wirklich weltbewegendes enthüllt, noch hat er oder Wikileaks meiner Meinung nach je etwas zur allgemeinen Entwirrung der ganzen Geheimniskrämerei auf der Welt etwas sinnvolles beigetragen.

Er ist eine Marionette, ein Betrüger und er wird spätestens alle paar Wochen wieder in den Medien gepuscht damit man Wikileaks ja nicht aus den Augen verliert.
Eine der größten Propagandamaschinen der letzten 10 Jahre.

Schade Alex….es gibt wirklich wichtigere Themen. Selbst die Anschlagsangst wegen dem Start der Frauen-WM am 26.6 war berechtigter als Assange einen Post zu bekommen.

Reply
Avatar
lucy2344 18. Juli 2011 at 21:38

Huh? Sie haben meine Aussage gerade indirekt bestätigt! Vielleicht sollten Sie sich einmal die Verhörprotokolle durchlesen, dann sollte Ihnen klarwerden, dass lediglich die Aussagen der beiden Damen zitiert werden. Wie aus dem Urteil 1. Instanz zu entnehmen ist, geht es hier nicht darum, ob die Schilderungen zu 100% der Wahrheit entsprechen oder ob Assange sie zugibt, sondern lediglich darum, ob 1. die Anschuldgungen auch in England strafbar sind (Dual Criminality), 2. ob die im Eur. Haftbefehl geannanten Anschuldigungen mit den geschilderten Ereignissen in den Verhörprotokollen übereinstimmen (korr. Sachverhaltsdarstellung, Ort, Zeitpunkt?) und 3. ob der Eur. Haftbefehl formal korrekt ist/ausgestellt wurde!

Laut den Richtern spielen Beweise in der Verhandlung KEINE Rolle!
Wie auch, schließlich hat die Verteidung bisher keine vollständige Akteneinsicht (die erfoglt erst NACH Anklageerhebung, die erst in Schweden-wie üblich kurz vor dem Prozeß stattfindet, vermutlich damit der Beschuldigte so wenig Zeit wie möglch für die Vorbereitung einer konkreten Verteidung bekommt und damit vor dem letzten Verhör keine Details an den Beschuldigten gelangen, die seine Aussage (SW) beeineinflussen könnten!)

Reply
Avatar
lucy2344 16. Juli 2011 at 12:17

Asssange`s Anwalt hat lediglich die Vorwürfe der beiden Frauen zitiert! Bei einer Auslieferungsverhandlung ist es nicht möglich, die Schilderungen der Kläger anzuzweifeln, das geschieht beim Gerichtsverfahren in Schweden! Diese Tatsache scheinen nur wenige Journalisten begriffen zu haben oder sie berichten absichtlich irreführend um der besseren Schlagzeilen wegen!

Reply
Avatar
Alexander Benesch 16. Juli 2011 at 13:11

Falsch. Anwalt Emmerson fügte lediglich hinzu dass nachdem sich die Dame AA eine Weile gewehrt hatte, sein Mandant dann doch ein Kondom überstreifte, welches er aber laut AA hörbar mit seinen Fingernägeln beschädigte.

But crucially, Emmerson said, there was no lack of consent sufficient for the unlawful coercion allegation, because “after a while Assange asked what AA was doing and why she was squeezing her legs together. AA told him that she wanted him to put a condom on before he entered her. Assange let go of AA’s arms and put on a condom which AA found her

http://www.guardian.co.uk/media/2011/jul/12/julian-assange-extradition-live-coverage

Reply
Avatar
Areopagraf 16. Juli 2011 at 0:44

Der anonyme Helfer war Kristin Hraffnson.

Reply
Avatar
juppifluppi 15. Juli 2011 at 19:37

he infokrieg, wieso thematisiert ihr ständig diesen mainstream scheiß? redet wenigstens über seine geiheimdienstverbindungen oder die interessengruppen, die den sogenannten erdacht haben.

überhaupt hat webster tarpley schon lange vor infokrieg diesen george soros, cia-nsa schwindel aufgedeckt und in wenigen sätzen abgehandelt. mehr zeit hat der quatsch auch nicht verdient, finde ich, es geschieht viel zu viel auf der welt um sich so lange mit einem gelösten rätsel zu beschäftigen.

ich werde das buch von dir lesen, weil es von dir kommt alex, aber beim gedanken an wikileaks muss ich jetzt schon gähnen…

Reply
Avatar
Name -= mbr @mbr =- 15. Juli 2011 at 18:34

gefunden bei http://www.gulli.com

Assange-Auslieferung: Zweiter Tag des Berufungsverfahrens

Update 4 (12.38 Uhr):

Die Anklage argumentiert, dass es keine Rolle spiele, in welcher Phase sich das Vorgehen gegen Assange gerade befinde. Wichtig sei nicht, ob bereits Anklage erhoben worden sei, sondern nur, ob man dies grundsätzlich vorhabe.

Update 6 (16.25 Uhr):

Momentan stellt Montgomery ihre Argumentation vor, warum der EAW ihrer Ansicht nach gültig ist. Sie kritisiert, die EU nenne absichtlich keinen genauen Punkt, ab dem ein EAW ausgestellt werden könne. Die diesbezüglichen Vorschriften seien “absichtlich vage”. Die Juristin erklärt, der EAW gegen Assange sei auf jeden Fall gültig, da darin “konkrete Vergehen mit einem vernünftigen Ausmaß an Details” in “unmissverständlicher Sprache” festgehalten seien. Montgomery sagt, Assange sei “im populären, wenn auch nicht im technischen Sinne” angeklagt. Richter Thomas bemerkt, dass Assange auch per Telefon oder Skype befragt werden könne. Dies sei “vernünftig”, um mit dem Fall weiterzukommen.

Update 8 (17.09 Uhr):

Nach einer detaillierten Diskussion über Assanges Erektion (die eher fruchtlos verlief, allerdings bei einigen Anwesenden für Erheiterung sorgte) machte Emmerson nun eine interessante Bemerkung über den Standpunkt seiner Partei. Er erklärte, dass die Vorwürfe auf dem Papier (also dem EAW) die Vorwürfe der beteiligten Frauen nicht korrekt wiedergeben.

Update 9 (17.29 Uhr):

Emmerson argumentiert, eine der Klägerinnen hätte sich von Polizei und Kollegen “in eine bestimmte Richtung gedrängt” gefühlt. Sie habe lediglich sicherstellen wollen, dass Assange sich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen lässt; es sei nicht ihre Absicht gewesen, ihn anzuzeigen. Sie habe “nicht gesagt, dass sie Opfer von Misshandlungen geworden sei, wollte noch nicht einmal zur Polizei gehen,” so der Jurist.

Update 11 (17.49 Uhr):

Das Urteil wird erst zu einem späteren Datum verkündet. Zuvor soll das Gericht auch darüber entscheiden, ob eventuell zusätzliche Verhandlungstage benötigt werden und wann diese stattfinden.
——————————————————————–
den kompltten bericht kann mann unter
gulli weiter lesen

Assange-Auslieferung: Erster Tag des Berufungsverfahrens (11. Update)
http://www.gulli.com/news/16579-assange-auslieferung-erster-tag-des-berufungsverfahrens-11-update-2011-07-12
——————————————————————–

Assange-Auslieferung: Zweiter Tag des Berufungsverfahrens
http://www.gulli.com/news/16584-assange-auslieferung-zweiter-tag-des-berufungsverfahrens-12-update-2011-07-13

——————————————————————–

und ja ich bin immer noch wl pro
user
———————————-
und ja mir geht das mit der veröffendlichungen mit der mainstrim presse auf die e.er.
das ganze hette weiter über
die webseite torrents und weitere
feilshering und onklick hoster
lufen sollen
——————————————————————–
ein abschließendes urteil habe ich
im monent noch nicht
das ist ein wieder spruch in sich selbst ich weiß das
so ist es aber halt bei mir
——————————————————————–
und alex
(
halte mal inne und überlege mal
)
im prinzip machst
du doch auch das gleiche nur auf eine andre art
ich meine nicht daten stelen usw
sondern informatzion weitergeben
aus Qwellen woh du auch nicht immer
zu 100% prozent weist ob sie alle legal sind oder nicht usw
——————————————————————–
würde es solche gruppen ala anonymous,Lulzsec,Wl usw nicht geben
würde vieles im dunklen bleiben
und wier würden weiterhin von den
der konzernen und den meinstrem presse usw witerhin nach strich und faden verarscht werden.
Das problem ansich ist und wierd bleiben wer sind die guten und wer
sind die bösen. ein herausfiltern
ist das größte probem an sich selbst.
Dies soll keine kretick sein sonder nur ein denkanstoß sein
———————————-
———————————-

Reply
Avatar
chris 15. Juli 2011 at 16:56

Der Clip wirkt wie eine Werbung für Kreditkarten xD
Was der kleine Clip wohl gekostet hat?

Reply
Avatar
coerny 15. Juli 2011 at 16:07

jedenfalls sind sex vorwürfe das beste mittel um jemanden ind negative rampenlicht zu rücken.
obwohl ich bei assange kein gutes gefühl habe.
hat er denn schon etwas wirklich wichtiges aufgedeckt ?
wenn ja dann wäre er schon lange tot oder verschollen.ausserdem hätten ihn die mainstream-medien nie zu wort kommen lassen,wenn er was zu sagen hätte was nicht gewollt ist.
zitat:wir werden auch blätter zulassen,die uns angreifen,unserer meinung entgegenstehen.aber auch diese sind von unseren leuten kontrolliert….
aus einer alten schrift (1898)

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz