Kurt Nimmo
Infowars.com
February 2, 2011

Die Konzernmedien stürzten sich auf die neuesten veröffentlichten US-Botschaftsdepeschen die ein unterrangiger Armeeanalyst an Wikileaks weitergereicht hatte; es heißt dass al-Kaida “funktionstüchtige und effiziente” biologische und chemische Waffen beschafft habe und dem Westen nun ein “nukleares 9/11” drohe. Erwähnt wird ein NATO-Treffen von 2009 bei dem leitende Sicherheitsbeauftragte Mitgliedsstaaten darüber brieften, dass al-Kaida “schmutzige radioaktive IEDS [improvisierte Sprengsätze] vorbereite” um jene gegen britische Truppen in Afghanistan einzusetzen. Die Konzernmedien nutzen die Steilvorlage von Assange voll und ganz aus.

Die “schmutzigen Bomben” wurden vor Jahren schon als Übertreibung entlarvt und es überrascht dass die Leute hinter den zweifelhaften diplomatischen Depeschen an dieser Fantasie festhalten. Pakistaner spielen auch wieder eine wichtige Rolle:

“Ranghohe britische Verteidigungsfunktionäre haben ‘tiefe Bedenken’ aufgeworfen, dass ein abtrünniger Wissenschaftler im pakistanischen Nuklearprogramm stückweise genügend Material herausschmuggeln könnte um eine Waffe zu bauen,”

berichtete der Daily Telegraph. Nicht erwähnt wird dass Pakistan ohne die USA keine Nuklearwaffen besäße. 1979, als die CIA die afghanischen Mudschahedin zusammenstellte aus denen später al-Kaida wurde, entwarf der Rockefeller-Unterling Zbigniew Brzezinski eine neue Richtlinie gegenüber dem ehemaligen Außenseiterstaat. Er erklärte dass “unsere Sicherheitspolitik gegenüber Pakistan nicht diktiert werden darf von unserer Richtlinie der Nichtverbreitung [von Waffen]”. Präsident Reagan hatte auch keine Schwierigkeiten damit. Auf die Frage nach Pakistans nuklearen Ambitionen meinte er:

“Ich denke einfach dass es uns nichts angeht.”

Der angebliche Schmuggel von Nuklearmaterial aus Pakistan würde sich auch recht schwierig gestalten.

“In den vergangenen sechs Jahren gab die Bush-Administration laut gegenwärtigen und ehemaligen ranghohen Funktionären der Administration fast 100 Millionen $ aus für ein streng geheimes Programm um Pakistans Präsidenten Gen. Pervez Musharraf dabei zu helfen, die Nuklearwaffen seines Landes zu sichern,”

berichtete die New York Times am 17. November 2007.

“Das geheime Programm wurde vom Energieministerium und dem Außenministerium entworfen und es profitierte stark von den Bestrebungen des letzten Jahrzehnts um Nuklearwaffen, Lager und andere Materialien in Russland und anderen ehemaligen Sowjetstaaten zu sichern. Viel von dem Geld für Pakistan wurde für physische Sicherheit ausgegeben, wie Zäune und Überwachungssysteme sowie Ausrüstung zur Verfolgung von nuklearem Material falls es aus geschützten Bereichen wegbewegt wird.”

Neben schmutzigen Bomben würden Terroristen laut den Wikileaks-Dokumenten planen, Flugzeuge mit Bomben in Teddybären anzugreifen:

“Sicherheitspersonal wird dazu angehalten, ‘Kinderartikel’ zu untersuchen nachdem US-Geheimdienste geschlussfolgert haben, Terroristen würden planen, jene mit explosiven Chemikalien zu füllen,”

berichtet der Daily Telegraph. Terroristen versuchen Nitrozellulose herszustellen, eine Chemikalie die hochexplosiv werden kann wenn sie dicht verpackt wird. Details darüber wie man die Chemikalie herstellt, die von Röntgenscannern an Flughäfen nicht erkannt werden kann, wurden in al-Kaida-Ausbildungsanleitungen gefunden.  Die ursprüngliche al-Kaida-Ausbildungsanleitung wurde im britischen Manchester gefunden und mit absurd anmutender Fanfare in den Medien breitgetreten. Späte wurde enthüllt, dass das Dokument in den 1980er Jahren entstanden war als die CIA und Pakistans Geheimdienst ISI in Afghanistan kollaborierten. Erst später schuf die CIA al-Kaida als Datenbank von Mudschahedin-Kriegern.
Wir sollen uns also nun mehr an Flughäfen befingern und bestrahlen lassen um al-Kaidas Pläne zu durchkreuzen. Die Wikileaks-Dokumente sollen u.a. die Post-9/11-Hysterie warmhalten. Es heißt, dass eine Gruppe aus Katar die Ziele von 9/11 ausgespäht und den Flugzeugentführern zugearbeitet hatte.

“Details über die angeblichen unbekannten 9/11-Planer waren bislang noch nie veröffentlicht worden.”

Was hingegen bereits veröffentlicht wurde, ist dass Oama Bin Laden und die Taliban bis zum Morgen des 11. Septembers eine “vertrauliche Beziehung” pflegten mit dem Pentagon und den US-Geheimdiensten. Der ehemaligen FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds wurden exorbitante Auflagen auferlegt und sie kann nur einen Bruchteil dessen öffentlich machen was sie beobachten konnte. Sie enthüllte dass die CIA weltweit “Feinde” geschaffen hat; in China über Tschetschenien, Albanien bis hin zum Kosovo, dies wird man jedoch nicht in Assanges gefälligen Dokumenten finden. Die Organisation Wikileaks wurde für ihren Dienst für das globale Imperium inzwischen für den Friedensnobelpreis nominiert und reiht sich damit ein in die Riege von Individuen wie Henry Kissinger.