Das abgekartete Spiel mit der Muslimbruderschaft

Die Muslimbruderschaft hat sich in der muslimischen Welt verbreitet und sich verwandelt in eine Art muslimisches Äquivalent der westlichen Freimaurer-Bruderschaft. Die Muslimbruderschaft ist ein wichtiger Teil des globalen Geheimdienstkonglomerates...

Kurt Nimmo
Infowars.com
February 1, 2011

Nicht nur die Neokonservativen und Israel verbreiten Hysterie über den Einfluss der Muslimbruderschaft über die Opposition in Ägypten, auch sogenannte Linksliberale stimmen in den Chor mit ein:

“Die Bruderschaft ist nun die einzige verbleibende gutorganisierte Einrichtung in Ägypten, abgesehen vom Militär. Sie existiert seit Generationen im Untergrund, Mitglieder wurden inhaftiert, gefoltert, die  Organisation wurde infiltriert aber irgendwie gedeiht sie immer noch. Ihr Moment scheint näher zu rücken,”

schreibt Richard Cohen in einem Kommentar in der Washington Post. Die Muslimbruderschaft wurde tatsächlich infiltiert, jedoch geschah dies bereits vor einigen Jahren. Wie Peter Goodgame ausführlich dokumentiert hat, ist die Muslimbruderschaft eine geschätzte Geheimwaffe der Globalisten. Sowohl die CIA als auch die britischen Geheimdienste hatten die Gruppe penetriert und benutzten sie im Kampf  gegen arabischen Nationalismus, insbesondere den ursprünglichen Nationalismus der von Nasser in Ägypten beworben wurde.

“Die CIA folgte dem Beispiel des britischen Geheimdienstes und versuchte den Islam für die eigenen Ziele zu gebrauchen.”

“Sie wollten einen charismatischen religiösen Führer finden, den sie bewerben und kontrollieren konnten und man fing an, mit Gruppen wie der Muslimbruderschaft zusammenzuarbeiten. Während des Aufstiegs von Nasser wurde die Bruderschaft verstärkt umworben von den westfreundlichen arabischen Regimen in Saudi-Arabien und Jordanien. Sie brauchten sämtliche mögliche Unterstützung von der Bevölkerung gegen den Aufstieg des von Nasser inspirierten arabischen Nationalismus um ihre Regime intakt zu halten.”

Offiziell galt die Bruderschaft als verbotene Organisation, aber sie blieb einflussreich und aktiv in Ägypten und arbeitete gegen das säkulare Regime, oftmals Hand in Hand mit dem britischen Geheimdienst. Im Juni 1955 verhandelte der MI6 bereits mit der Bruderschaft in Syrien um gegen die neue Regierung zu agitieren, die starke linksliberale Tendenzen zeigte sowie die Bereitschaft, mit Ägypten zu verschmelzen. Die Bruderschaft wurde ein noch wichtigerer Partner nachdem Nasser die Übernahme des Suez-Kanal durch Ägypten angekündigt hatte. Vor dem ersten Weltkrieg pflegte der britische Geheimdienst Verbindungen mit der Bruderschaft durch den Agent Freya Stark, ein britischer Abenteurer und Autor.

“Diese verdeckten Verbindungen wurden benutzt um die wachsende Präsenz der Deutschen in Nordafrika zu verfolgen und um informiert zu bleiben über die vielen unterschiedlichen politischen Bewegungen die entstanden,”

hält der Aangirfan Blog fest.

“Die Muslimbruderschaft hat sich in der muslimischen Welt verbreitet und sich verwandelt in eine Art muslimisches Äquivalent der westlichen Freimaurer-Bruderschaft. Sei wurde eine der ersten fundamental-islamischen Terrororganisationen.”

Es ist gut dokumentiert dass Israel ebenfalls die Bruderschaft durch die Hamas unterstützt und finanziert hat, aber dieser unbequeme Fakt wird geflissentlich von den Konzernmedien ignoriert. Israels Untestützung der Hamas “war ein direkter Versuch, die Unterstützung für eine starke säkulare PLO zu spalten und zu verwässern durch eine konkurrierende religiöse Alternative,” erklärte ein ehemaliger ranghoher CIA-Funktionär gegenüber Richard Sale von UPI im Jahr 2002. UPI beschaffte Dokumente von dem israelischen Institute for Counter Terrorism, die enthüllen wie sich die Hamas aus Zellen der Muslimbruderschaft gebildet hatte. Der ursprüngliche UPI-Bericht wurde interessanterweise inzwischen aus den Archiven gelöscht. Israel und Jordanien unterstützten das Unterfangen der Bruderschaft, um Syriens säkulare Regierung im Jahr 1976 zu stürzen. Israel unterstützte Ausbildungslager für die Muslimbruderschaft im Libanon und in Jordanien nahe der syrischen Grenze. Innerhalb einer Zeitspanne von fünf Jahren tötete die Bruderschaft hunderte Alawit-Mitglieder von Assads regierender Ba’ath-Partei samt deren Angehörigen, Assads Leibarzt sowie mehrere sowjetische Berater, meldete Newsweek.

Al-Kaida verurteilte offiziell die sogenannte Reform der Bruderschaft hin zur Gewaltlosigkeit und warf ihr vor, “den Islam verraten  und ihren Dschihad beendet zu haben um politische Parteien zu bilden und moderne staatliche Einrichtungen zu unterstützen.” Die angebliche Nummer zwei der durch die CIA geschaffenen al-Kaida, Ayman al-Zawahiri, war als Teenager in Ägypten der Bruderschaft beigetreten.

Osama Bin Ladens Mentor Abdullah Azzam war verbunden mit der Bruderschaft und der CIA. Azzam wurde laut Professor Barnett Rubin von der Columbia University als ein enorm wichtiger Partner betrachtet wegen dessen “engen Verbindungen zu der Muslimbruderschaft, dem saudischen Geheimdienst und der Muslim World League.” Osamas Famile hat ebenfalls Verbindungen: Mohammed Jamal Khalifa, sein Schwäger, war ein ranghohes Mitglied der Muslimbruderschaft im Libanon und leitete das Büro der Muslim World Legaue im pakistanischen Peschawar, von wo aus er in den 1980er Jahren Rekruten aussandte um die Sowjets in Afghanistan zu bekämpfen. Der angebliche Anführer der 9/11-Flugzeugentführer Mohammed Atta trat der Bruderschaft 1990 bei.

“An jedem wichtigen Punkt auf Attas Reise steht die Muslimbruderschaft,”

sagte ein ehemaliger CIA-Funktionär zu Seymour Hersh vom New Yorker im Jahr 2003. Die Muslimbruderschaft ist ein wichtiger Teil des globalen Geheimdienstkonglomerates und dessen langanhaltender Kampagne um islamischen Terror zu starten und auszubeuten.

Quellen:

The Muslim Brotherhood Sharks Are Circling In Egypt, Joseph Klein, NewsRealBlog, February 1, 2011.

Richard Mellon Scaife: Who Is He Really? Edward Spannaus, The Executive Intelligence Review, March 21, 1997.

Horowitz Funding Sources, University of Cincinnati Chapter AAUP, April 6, 2005.

Report: Post-Mubarak regime seen as anti-West, aligned with Al Qaida, World Tribune, February 1, 2011.

A democratic Egypt or a state of hate? Richard Cohen, The Washington Post, February 1, 2011.

Peter D. Goodgame, The Globalists and the Islamists: Fomenting the “Clash of Civilizations” for a New World Order, Red Moon Rising, 2001.

The use of the Muslim Brotherhood by MI6 and the CIA in Egypt, Syria and Iran, Aangirfan, November 29, 2005.

Hamas history tied to Israel, Richard Sale, United Press International, June 18, 2002.

Robert Dreyfuss, Devil’s Game: How the United States Helped Unleash Fundamentalist Islam, Metropolitan Books, October 13, 2005.

Muslim Brotherhood vs Al Qaeda, IkhwanWeb (the official Muslim Brotherhood website), January 19, 2010

The Syrian Bet, Seymour M. Hersh, New Yorker, July 28, 2003.

Peter Lance, Triple Cross: How bin Laden’s Master Spy Penetrated the CIA, the Green Berets, and the FBI–and Why Patrick Fitzgerald Failed to Stop Him, William Morrow, 2006, p. 19.

1987-1991: Bin Laden’s Brother-in-Law Khalifa Sets Up Al-Qaeda Fronts in Philippines, History Commons.

Why Were Government Propaganda Experts Working On News At CNN? Fairness & Accuracy in Reporting, March 27, 2000.

Categories
SicherheitTerror
37 Comments on this post.
  • Wieder mal Ägypten … Kollision von Medien-Realität und „Verschwörungstheorie“ « Adalberts Meckerecke
    10 Oktober 2011 at 16:59
    Leave a Reply

    […] hat sie (das heißt „ihr Name“ und sowohl ihr tatsächliches wie das ihr unterstellte Wirken) weithin sichtbare Spuren […]

  • Durchblicker
    14 Februar 2011 at 11:54
    Leave a Reply

    Auf der politischen Bühne unserer Erde geschieht nichts durch Zufall
    egal ob Attentate oder Umstürze
    alles ist vom CIA und Mossad eingeleitet oder selbstinsziniert.
    Gesponsert von Rockefeller und Rothschild.

  • Murabak renunció pero que hay detrás en ese proceso? « NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia
    12 Februar 2011 at 14:12
    Leave a Reply

    […] Das abgekartete Spiel mit der Muslimbruderschaft […]

  • Lydia
    9 Februar 2011 at 12:41
    Leave a Reply
  • heinz
    9 Februar 2011 at 12:03
    Leave a Reply

    edit: …aber ich kann “mir”…

  • heinz
    9 Februar 2011 at 12:02
    Leave a Reply

    der gründer der muslimbruderschaft genoss zu lebzeiten hohes ansehen unter den islamischen gelehrten und auch im volk. viele sehen in ihm eine art “erneuerer des jahrhunderts”, also jemanden, der der umma auf den rechten pfad zurückhilft, bzw. fehlentwicklungen tilgt. was danach aus der muslimbruderschaft wurde, ist ein anderes blatt, aber ich kann mich beim besten willen nicht vorstellen, dass auch die unterwandert sind…
    ganz ehrlich…wenn man das so liest, denkt man selbst die eigene familie ist unterwandert………..

  • üff
    6 Februar 2011 at 20:26
    Leave a Reply

    lass mal besser sein das linguistik studium……

  • lellea
    6 Februar 2011 at 2:54
    Leave a Reply

    Und die aegypt. Armee?

    Die soll wohl als Freund des Volkes aufgebaut werden, damit sie um so leichter nach Mubarak ans Ruder kommt und vom Aegyptischem Volk als neue Regierung bzw. Retter aus dem Chaos akzeptiert wird.

    Es ist anzunehmen, dass im Militaer, vor allem in den hoehen Raengen Freimauerer und Mitglieder der Muslimbruderschaf. .

  • THX 1138
    5 Februar 2011 at 15:10
    Leave a Reply
  • Das abgekartete Spiel mit der Muslimbruderschaft « infowars
    3 Februar 2011 at 22:15
    Leave a Reply

    […] weiter […]

  • guyincognito
    3 Februar 2011 at 22:05
    Leave a Reply

    @lol: wer glaubt, dass ein mensch (mubarak), der 30 jahre an der spitze von 80 millionen menschen stand, irgendwie nicht von grund auf böse sein muss, bitte legt euch in eine ecke und sterbt einfach!! mit euch ist nämlich nichts mehr anzufangen.

    @Alex J. Hohlkopf:
    absolut deiner meinung, organisier mal ne demo, ich bin dabei!

    ps: alex benesch, die letzten wochen wieder nur spitzenklasse artikel, vielen dank! schön in den kommentaren zu lesen, dass deine kritiker wie immer keinerlei fakten gegen deine artikel bringen. weiter so!

  • Alex J. Hohlkopf
    3 Februar 2011 at 20:39
    Leave a Reply

    Leute! Es ist Zeit Welt Online in den Arsch zu treten!
    Lass es uns koordinieren!
    Die haben sehr viel Macht ihren Scheiß los zu werden!
    Die heutige Zeit darf uns nicht trennen.
    Auch wenn ich denn Verdacht habe, dass die Polarisierung der Infokrieger abgesprochen ist!
    Wir müssen JETZT handeln!

    • Liebermankind
      3 Februar 2011 at 21:05
      Leave a Reply

      Geh schonmal vor, wir “rechten Spinner” kommen gleich nach.
      Ich muss noch meine Gummipuppe beglücken und mit keinem Führungsoffizier quatschen 😉

      … Witzfigur …

    • Bundeskrimianalamt (Abt. für Infokriegerismus)
      4 Februar 2011 at 13:30
      Leave a Reply

      ah ein Agent Provocateur^^

  • Tony Ledo
    3 Februar 2011 at 20:35
    Leave a Reply

    @Alex J. Hohlkopf – Sie machen Ihrem Namen mittlerweile alle Ehre. Sie schreiben: “Vor allem zeichnet euch “rechten Spinner” ein Sexualdefiziet aus.”

    Das ist schon ein starkes Stück! Ich kann nur für mich sprechen, aber wer mich als ‘rechten Spinner’ bezeichnet, kann nicht ganz bei Verstand sein, und wer mir ein sexuelles Defizit unterstellt – naja, wenn einem sonst nichts mehr einfällt … ich will Sie ja nicht neidisch machen, daher belassen wir es mal dabei. Außerdem dachte ich, Sie denken positiv, dabei scheint es Ihnen, anstatt vernünftig zu argumentieren, besonders zu gefallen, Kopfnüsse an Leute zu verteilen, die Sie gar nicht kennen und denen persönlich zu begegnen, Sie nicht fürchten müssen … das ist weder fair, noch klug, oder komisch – positiv hatten wir bereits – und als was Sie sich sonst noch sehen mögen – das ist nur … aber ich wollte Sie ja nicht neidisch machen.

    Übrigens wer ist Alex Jones???

    Alles Gute und viel Entspannung!!!

  • ein mensch
    3 Februar 2011 at 18:00
    Leave a Reply

    die sufisten werden wohl auch ihren teil dazu beitragen…wolfang eggert hat das ganz gut recherchiert 😉

    • Tony Ledo
      3 Februar 2011 at 20:51
      Leave a Reply

      daran habe ich auch schon gedacht. Es sind aber nicht die Sufisten sondern Eggert spricht von Messianisten und deren einflußreichen Organisation des Chabad Lubawitsch, die unter anderem, wie er nachweist, direkt mit Achmadinedschad in ihren Angelegenheiten verhandelt hat.

      Angestrebt und inszeniert, so Eggert, soll ein apokalyptisches Szenario mit Zentrum Naher Osten werden, denn dies ist die Voraussetzung für das Erscheinen des 2. Messias ben David. Für radikale Islamisten-Organisationen ist das nichts Fremdes, da sie den Mahdi unter gleichen Voraussetzungen erwarten und von daher für eine Zusammenarbeit leicht zu gewinnen seien, wenn sie nicht schon vollends gewonnen wurden – so Eggert. Die Bibel mit ihren endzeitlichen Prophezeiungen diene als Fahrplan und sei als Fahrplan von den vollziehenden Kräften mehr oder weniger erfunden worden.

      Da das Ganze ein nicht ungefährliches Thema ist, hat sich Eggert meiner Ansicht nach abgesichert. Im dritten Band seiner Reihe “Israels Geheimvatikan” verlegt er den Usrprung der messianistischen Verschwörung nach Tibet.

      Nun, wie auch immer, sein jüngstes Werk “Erst Manhatten, dann Berlin” ist sehr irritierend und unbedingt empfehlenswert.

    • Tony Ledo
      4 Februar 2011 at 15:30
      Leave a Reply

      Sorry @ein mensch, letzter Beitrag war zu oberflächlich. Eggert nennt tatsächlich den islamischen Sufismus, allerdings nur in Bezug darauf, dass dort die Vorstellung des Mahdis, der am Ende der Zeiten als der von Gott geführte Weltherrscher erscheinen soll.

      Sufi-Bruderschaften sieht er in diesem Sinne Einfluss auf Ahmadinedschad ausüben.

      Insofern mag deine Vermutung nicht abwegig sein. Leider weiss man hier bei uns sehr wenig über jene Bruderschaften, wie über den Sufismus, der viele viele Orden kennt, die alle so ihre eigenen Riten und Geheimnisse haben, die ihre Ursprünge oft weit hinter der Zeit der Begründung des Islams durch Mohamed haben, weswegen Sufi-Brüder- und Orden auch oft verfolgt und gebannt wurden und in den Untergrund zu gehen gezwungen waren.

  • Alex J. Hohlkopf
    3 Februar 2011 at 17:52
    Leave a Reply

    @lol
    das mit der linguistik sollten Sie sich verkneifen – ich bin in diesem Bereich auch keine Leuchte!
    Und Sie haben es wohl immer noch nicht verstanden?
    Vor allem zeichnet euch “rechten Spinner” ein Sexualdefiziet aus.
    Der Hr.Alex B. hat doch erst eine psychiatrische Analysie gemacht.
    Die hast du wohl nicht gelesen.
    Schaut euch mal die Ansprache von Alex jones über diesen Killer an. “Obszesion” nannte er das, schau sein Gesicht dabei an.

    • Tony Ledo
      3 Februar 2011 at 20:33
      Leave a Reply

      @Alex J. Hohlkopf – Sie machen Ihrem namen langsam alle Ehre. Sie schreben: “Vor allem zeichnet euch “rechten Spinner” ein Sexualdefiziet aus.”

      Das ist schon ein starkes Stück! Ich kann nur für mich sprechen, aber wer mich als ‘rechten Spinner’ bezeichnet, kann nicht ganz bei Verstand sein, und wer mir ein sexuelles Defizit unterstellt – naja, wenn einem sonst nichts mehr einfällt … ich will Sie ja nicht neidisch machen, daher belassen wir es mal dabei. Außerdem dachte ich, Sie denken positiv, dabei scheint es Ihnen, anstatt vernünftig zu argumentieren, besonders zu gefallen, Kopfnüsse an Leute zu verteilen, die Sie gar nicht kennen und denen persönlich zu begegnen, Sie nicht fürchten müssen … das ist weder fair, noch klug, oder komisch und als was Sie sich sonst noch sehen mögen – das ist nur … aber ich wollte Sie ja nicht neidisch machen.

      Übrigens wer ist Alex Jones???

      Alles Gute und viel Entspannung!!!

    • dogbert
      4 Februar 2011 at 9:05
      Leave a Reply

      Wieso Sexualdefizit? Wir gehen doch alle regelmäßíg in Schwulenbars und toben uns da aus, das weiß doch jeder.

  • Anne
    3 Februar 2011 at 17:27
    Leave a Reply

    Die Proteste des ägyptischen Volkes gegen das Mubarak-Regime halten an und die Meldungen überschlagen sich beinahe wie am Fließband. Die folgende Meldung stammt von Kawther Salam, einer Journalistin. Nachdem sie von den israelischen Besatzungsstreitkräften dazu gezwungen wurde, ihr Haus in Palästina aufzugeben, flüchtete sie nach Wien, Österreich. In ihrem Online-Tagebuch hat sie unter Anderem …
    (auch israelische Mord-Drohungen und andere gegen sie gerichtete Hass-Tiraden, z.B.: …
    http://www.kawther.info/wpr/deutsch/morddrohung-aus-israel
    http://www.kawther.info/wpr/deutsch/morddrohung-aus-israel-2 )
    … den folgenden Artikel veröffentlicht, der nun in deutschsprachiger Übersetzung vorliegt:

    [Israeli Death Squads to Infiltrate Egyptian Protests]
    Israelische Todeskommandos, um ägyptische Proteste zu infiltrieren

    [The office of israeli prime minister Benjamin Netanyahu offered their counterpart in the Egyptian government, Omar Suleiman, also head of Egyptian intelligence, to send death squad units, the groups of militant zionist murderers who wear Arab civilian clothes also known as “mistaaravim”, to infiltrate the protesters in Egypt in order to assassinate the leaders of the opposition and the revolutionary movement who take part in the protests against the dictatorial regime of Hosni Mubarak and his thugs.]
    Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bot seinem Pendant in der ägyptischen Regierung, Omar Suleiman, der auch Kopf des ägyptischen Geheimdienstes ist, an – Einheiten von Todesschwadronen zu senden; das sind Gruppen militanter zionistischer Mörder, die arabische Kleidung tragen und bekannt sind als “Mistaaravim” – um die Protestbewegung in Ägypten zu infiltrieren und die Führer der Opposition und der Revolutionsbewegung zu ermorden, die an den Protesten gegen das diktatorische Mubarak-Regime und seiner Schläger teilnehmen.

    [The israeli hebrew newspaper “Maariv” revealed yesterday that high-level officials in the office of Benjamin Netanyahu carried out in recent days a series of phone calls with Suleiman and advised him about the urgent necessity of “security” coordination on several issues between Israel and Egypt. The newspaper added that the prevention of smuggling weapons through the tunnels on Egypt’s border to the Gaza Strip was only one issue among others which the officials discussed.]
    Die israelisch-hebräische Zeitung “Maariv” enthüllte gestern, daß hochrangige Offizielle aus Netanjahu‘s Büro in den vergangenen Tagen eine Serie von Telefonaten mit Suleiman führten und ihn wegen der dringenden Notwendigkeit der “Sicherheits”-Koordination zwischen Israel und Ägypten beraten haben. Die Zeitung fügte hinzu, die Verhinderung des Waffenschmuggels durch die Tunnel an Ägyptens Grenze zum Gaza-Streifen sei nur ein Thema unter Anderen gewesen, das die Offiziellen diskutiert hätten.

    [The Quds Press agency, quoting Israeli sources, said that the jewish zionist state had offered General Omar Suleiman, now appointed “vice-President of the Republic of Egypt” by dictator Mubarak, to put “all potential resources” at his disposal to “protect the regime in Egypt”, including the implementation of the “specific operations to pre-empt the popular revolution”, and asked him to work together to prevent what they called “smuggling weapon to the Gaza Strip”.]
    Die Quds Press Agentur, israelische Quellen zitierend, sagte, der jüdisch-zionistische Staat habe General Omar Suleiman – der kürzlich von Diktator Mubarak zum “Vize-Präsidenten der Republik Ägyptens” ernannt worden war – angeboten, ihm alle “potentiellen Resourcen” zur Verfügung zu stellen, um “das Regime in Ägypten zu schützen”, einschließlich der Implementation von “speziellen Operationen zur Übernahme der populären Revolution”; außerdem fragten sie, ob er mit ihnen zusammenarbeite, um zu verhindern, was sie “Waffenschmuggel in den Gaza Streifen” nennen.

    [Quds Press added that an official in the office of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu revealed that they had called Suleiman on Sunday 30 January 2011 and expressed their concern about the situation in Egypt, offering him the resources of the Israeli intelligence to implement special operations to end the protests.]
    Quds Press fügte hinzu: ein Beamter in Netanjahus Büro habe enthüllt, daß sie Suleiman am Sonntag, den 30. Januar 2011 angerufen hätten, ihre Betroffenheit über die Situation in Ägypten zum Ausdruck brachten, und ihm angeboten haben, Ressourcen israelischer Geheimdienste zur Verfügung zu stellen, um Spezialoperationen zu implementieren, die die Proteste beenden würden.

    [The Israeli source added that Netanyahu and Suleiman had discussed possible ways to secure the “border” of Egypt with the israeli jewish entity. The Israeli Prime Minister offered Suleiman to put the possibilities of the zionist entity at his disposal if he felt that his regime was in danger.]
    Die israelische Quelle fügte hinzu, das Netanjahu und Suleiman mögliche Wege diskutiert hätten, die “Grenze” von Ägypten mit israelisch-jüdischen Einheiten zu sichern. Der israelische Premierminister bot Suleiman an, ihm die Möglichkeiten der zionistischen Entität zur Verfügung zu stellen, sollte er meinen, sein Regime wäre in Gefahr.

    [On the other hand, US government representatives called Egyptian officials several times to discus the issue of Israels security concerns at the common border of the Sinai peninsula. After those calls, Egypt redeployed thousands of soldiers to the Sinai Peninsula to protect the so-called Israeli “security” with the consent of Israel, to bolster security in the face of protests demanding the fall of Egyptian President Hosni Mubarak, which has spread throughout Egypt.]
    US Regierungs-Repräsentanten riefen verschiedentlich ägyptische Offizielle an, um israelische Sicherheitsinteressen an der gemeinsamen Grenze der Sinai Halbinsel zu diskutieren. Nach diesen Anrufen gruppierte Ägypten mit der Zustimmung Israels tausende Soldaten zur Sinai Halbinsel zum Schutz der sogenannten israelischen “Sicherheitsinteressen”; dies geschah, um die Sicherheit zu erhöhen im Angesicht der in Ägypten um sich greifenden Proteste, die den Sturz des ägyptischen Präsidenten Mubarak fordern.

    [According to the peace treaty between Egypt and Israel signed in 1979, the Sinai is a demilitarized area. But the jewish “state” demands that Egypt deploy its forces in the region whenever they need them to protect zionist entity. In 2005, when Israel withdrew its forces from Gaza, Egypt deployed its forces in the Sinai for the first time after the signing of the so-called “peace treaty” in order to protect the border between Gaza and Egypt.]
    Laut dem Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel, der 1979 unterzeichnet worden war, ist Sinai eine entmilitarisierte Zone. Aber der jüdische “Staat” fordert, daß Ägypten sein Militär in der Region stationiert, wann immer Israel meint, die zionistische Entität müsse geschützt werden. Als Israel im Jahre 2005 seine Truppen aus dem Gaza-Streifen zurück zog, stationierte Ägypten zum ersten Mal seine Truppen im Sinai, nachdem der sogenannte “Friedensvertrag” unterzeichnet war, um die Grenze zwischen Gaza und Ägypten zu schützen.

    [German Chancellor Angela Merkel, accompanied by more than half of her government, arrived today 1 February 2011 in Israel to discuss the issue of Israeli security and the wishes of israel for any new government which may declared in Egypt in light of the Egyptian revolution against the current regime, they declared that “the world must force” Egypt to continue abiding by the decrepit “peace treaty” signed in 1979. US ex-ambassador to Egypt, Frank Wisner, returned to Cairo to meet senior Egyptian officials and to discuss the Israeli security issue and its demands, and the possibility of a transfer of power in Egypt to a pro-US and pro-Israel regime in the wake of crisis gripping Egypt since a week.]
    Die deutsche Kanzlerin Merkel, begleitet von mehr als der Hälfte ihrer Regierung, kam am 01. Februar 2011 in Israel an, um die israelischen Sicherheitsinteressen zu diskutieren und die Wünsche der Israelis hinsichtlich jedweder neuen Regierung zu erfahren, die vielleicht in Ägypten im Zusammenhang mit der ägyptischen Revolution gegen das gegenwärtige Regime erklärt werden wird; sie (Merkel & Co) erklärten “die Welt muß Ägypten zwingen”, den altersschwachen “Friedensvertrag” von 1979 einzuhalten. Der ehemalige US Botschafter in Ägypten, Frank Wisner, kam nach Kairo, um sich mit ägyptischen Senior-Offiziellen zu treffen, und Israels Sicherheitsinteressen und Forderungen zu diskutieren; ebenso die Möglichkeit, nach der Krise in Ägypten die Macht in Ägypten auf ein Pro-US und Pro-Israel Regime zu übertragen.

    [Also, several thousands of Egyptians, Arabs and other foreigners demonstrated in countries around the world in support to the demands of the Egyptian people “go away”, to “go to hell”, and to leave the nation to allow for the start of a new era of democracy in the Middle East. They chanted “the nation wants to execute the president” and they hanged a doll as a symbol of Mubarak at Tahrir’s Square. At the same time several, hundreds of thousands demonstrated in Alexandria, Suez, Mansoura, Damnhour, Arish, Tanta and El-Mahalla el-Kubra against Mubarak. The demands of all protesters were the same, and that Mubarak should give up power and leave.]
    Heute haben über 8 Millionen Menschen auf Kairo‘s Tahrir Square und in anderen Städten gegen Mubaraks Regime demonstriert. Die Demonstranten forderten Mubarak dazu auf, die Macht abzugeben, “wegzugehen”, “zur Hölle zu fahren” und die Nation zu verlassen, um so den Beginn einer neuen Ära der Demokratie im Mittleren Osten zu erlauben. Sie riefen: “Die Nation will den Präsidenten exekutieren!” und sie hingen symbolisch eine Puppe, anstatt Mubarak, auf dem Tahrir Square auf. Zur gleichen Zeit demonstrierten Hunderttausende in Alexandria, Suez, Mansoura, Arish, Tanta und El-Mahalla-el-Kubra gegen Mubarak. die Forderungen der Demonstranten waren alle gleichlautend – Mubarak solle die Macht abgeben und das Land verlassen.

    [Also, several thousands of Egyptians, Arabs and other foreigners demonstrated in countries around the world in support to the demands of the Egyptian people.]
    Weltweit demonstrierten ebenfalls Tausende Ägypter, Araber und andere auswärtige Unterstützer zur Unterstützung der Forderungen des ägyptischen Volkes.

    Quelle (Stand: 02.01.2011):
    http://www.kawther.info/wpr/2011/02/01/israeli-death-squads-to-infiltrate-egyptian-protests


    Download: Israelische Todeskommandos, um ägyptische Proteste zu infiltrieren
    http://www.mediafire.com/file/o6kd5qqnah7b2wq/Israelische_Todeskommandos_um_aegyptische_Proteste_zu_infiltrieren.pdf

  • Tony Ledo
    3 Februar 2011 at 14:05
    Leave a Reply

    @Alex J. Hohlkopf – anstatt alles zu einem Solipsismus aufzurelativieren, sollten Sie sich beser mit den historisch und politischen Gegebenheiten vertraut zu machen versuchen. Was Sie demonstrieren, ist das Bemühen Erhabenheit zu zeigen, die Sie vermutlich wähnen lässt eine unanfechtbare Position inne zu haben. Das mag Ihnen sehr gut tun, doch muss ich mich dafür auch interessieren? Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, worauf Sie hinauswollen – dass positives Denken die Welt zum Besseren transformieren würde?

    Mag schon sein, aber vielleicht würde das die Menschen auch etwas unkritischer und dümmer machen.

    Islamismus – Islamist – wo ist das Problem?

  • Prohumani
    3 Februar 2011 at 13:39
    Leave a Reply

    was du zum islam sagst, ist echt übel.
    satan? oh je je je….
    rfid, ich mag jesus(sätze), aber ich hasse das christentum!
    jeder der von sich behauptet er liebe jesus, sollte nach gründlichster recherche den vatikan verachten und vergessen.

    ach ja, der islam liebt jesus. da steht ziemlich viel gutes über jesus.
    also lass deine satan kacke mal beiseite und bring frieden zu beiden.
    der islam leidet schon extrem seit 9/11 (beginn eines erneuten kreuzzuges gegen den islam)

    ps: bevor du mich angreifst, ich bin kein religiöser mensch. ich glaube an das universum und an gott, aber ich bin kein mitglied von einem “club”. also have fun and peace and love

  • Kojote
    3 Februar 2011 at 13:32
    Leave a Reply

    Du gehst mir auf`n Keks mir deinem Jemus-Unsinn!

  • Hinterwäldler
    3 Februar 2011 at 13:21
    Leave a Reply

    Dem kann man zustimmen, je mehr die “infokrieger” über die sogenannte “NWO” “informieren”, desto wahrscheinlicher wird es dass sie eintritt.

  • Tony Ledo
    3 Februar 2011 at 13:12
    Leave a Reply

    Die Erfahrung nicht nur in Ägypten hat gezeigt, dass strenge Verbote und die Verfolgung von Islamisten nur noch radikalere Islamisten gebärt. Die Muslimbrüderschaft wird vom Westen als unbedingt zu intergrieren angesehen, weil man sie berechnen kann. Warum, hat Alex Benesch in seinem Artikel erfolgreich versucht zu zeigen. Danke dafür!
    Man erhofft sich auch dadurch, dass man eine berechenbare Islamistengruppe an einer Regierung beteiligt, die Masse der Menschen islamischen Glaubens aufzufangen und somit einer unter Umständen nicht mehr durchschaubaren, begrenzbaren und manipulierbaren Radikalisierung vorzubeugen.

    Im Ghaza-Streifen lebt Israel recht gut mit der Hamas. Palästinenser berichten manchmal darüber, wie die Hamas mafiaartig Handelstreibende und die Menschen zur eigenen Bereichungen kontrolliert und ausnimmt, das ist von Isreal berechen- und einpreisbar. Der Konflikt mit den Palästinensern soll nicht im Guten beendigt werden, er soll aufrecht erhalten werden. Das will die Hamas, das wollen Mächtige in Israel, denn insbesondere ist das für beide Parteien die Legitimation ihrer Politik und ihrer politischen Erfolge.

    Die größte Besorgnis der EU, USA und Israel bezieht sich daher auf das Entstehen unberechenbarer Entwicklungen und Gruppierungen.

    Das halte ich für wichtig zu wissen, um sich klar darüber zu werden, wie scheinbar zwei sich feindlich gegenüber stehende Gruppen in Wirklichkeit eine produktive Union bilden.

  • rolf
    3 Februar 2011 at 8:24
    Leave a Reply

    “Wie Peter Goodgame ausführlich dokumentiert hat, ist die Muslimbruderschaft eine geschätzte Geheimwaffe der Globalisten.”

    Hat er das, der Herr Goodgame?
    Hat Alexander Benesch das geprüft?

    Vorsicht mit solchen “eindeutigen
    Aussagen”, die man nicht prüft.

  • Anne
    3 Februar 2011 at 1:56
    Leave a Reply
  • eric
    2 Februar 2011 at 23:34
    Leave a Reply

    genau, fang an die infokrieger zu spalten eddy

    • netterEddy aka durstensenz
      3 Februar 2011 at 17:10
      Leave a Reply

      ich trenne nur die spreu vom weizen. das hätten die ägypter auch mal tun sollen wenn ich mir den artikel so durchlese.

    • netterEddy aka durstensenz
      3 Februar 2011 at 17:17
      Leave a Reply

      informationskrieg ist kein ponnyhof man MUSS sich streiten, ist ja kein informationsliebe machen sondern KRIEG. ganz bestimmt nicht jeder wir unserer meinung sein, und wir werden uns hoffentlich nie einlullen lassen. von angeblich nur harmonie suchenden linken, die selbst voll am spalten sind. siehe freeman, wie oft hat der schon irgendwelche seitenhiebe gegen infokrieg gebracht.

    • Liebermankind
      3 Februar 2011 at 20:55
      Leave a Reply

      Ich stimme eddy hier tendenziell zu. Ein gewisses mach an Integration von Andersdenkenden ist aber nötig und sehr vorteilhaft! Denkt nur mal an Alex Jones. Er hat ständig hochkarätige Gäste in der Sendung, mit denen er nicht immer (oft nur in bestimmten Themen ihrer Expertise) übereinstimmt.

      Also kein Säbelrasseln um des Rasselns Willen.

      Greetings

    • Liebermankind
      3 Februar 2011 at 20:56
      Leave a Reply

      * Maß

    • CARAOLUS0
      7 Februar 2011 at 18:04
      Leave a Reply

      Die Moslem-Brotherhood ist, wie die HAMAS, eine Front-Organisation der britisch-amerikanisch-israelischen Dienste.

      Übrigens ist FREYA STARK eine Frau gewesen, kein Kerl wie es oben beschrieben wird.

  • netterEddy
    2 Februar 2011 at 22:08
    Leave a Reply

    danke fürs übersetzen sehr wichtiger artikel.

    den artikel sollte sich freeman von moral und ignoranz mal reinziehen um sich weiter zu bilden. genauso wie ulfkotte
    beide liegen falsch der eine links der andere rechts daneben. schade kann man vielleicht aber einen schnitt ziehen. wobei ich finde das freemans linkes gesabbel wiedermal, wie linke das so an sich haben, am wenigsten wertvoll ist.

    • Michael
      16 Februar 2011 at 2:15
      Leave a Reply

      Also auch ich stimme nicht mit Freeman überein und denke das er gelegentlich nicht zu Ende denkt… allerdings sollte man sich mit Kommentaren wie diesen “…freemans linkes gesabbel wiedermal, wie linke das so an sich haben,…” zurückhalten… Hier gehts nicht um links oder rechts und abwertende Statements hilft dem alternativen Journalismuss bzw. der Bloggerscene auch nicht weiter… Besser konstruktive Kritik… ach ja… ich bin ob meines Wesens wohl auch eher links einzupordnen… sabbel aber eher selten….

      beste Grüsse

    Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen