Uncategorized

Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor

Webster Tarpley
Tarpley.net
January 17, 2011

Die US-Geheimdienste sind in Jubelstimmung über den Sturz der tunesischen Regierung von Präsident Ben Ali. Das US-Außenministerium und die CIA bewarben in den vergangenen Tagen durch loyale Medienorgane exzessiv den Putsch in Tunesien als Prototypen einer neuen Generation von US-gelenkten Farbenrevolutionen. Weitere ähnliche Aktionen sind geplant für eine ganze Welle, die fast alle bestehenden Regierungen in der arabischen Welt stürzen soll. Die Imperialisten hoffen dass sie die Regierungen in Lybien, Ägypten, Syrien, Jordanien, Algerien, Jemen und weitere stürzen oder schwächen können.

Hunger-Revolution, keine Jasmin-Revolution

Das Modell der CIA-Farbenrevolutionen oder postmodernen Coup d’etats hat an Prestige verloren nach dem Scheitern der Zedernrevolution im Libanon, der Demontage der IMF/NATO-Orangenrevolution in der Ukraine, dem Kollaps der versuchten Twitter-Revolution im Iran vom Juni 2009 sowie der Diskreditierung der US-gestützten Rosenrevolution in Georgien. Die Tumulte in Tunesien werden in den US-Medien als die “Jasmin-Revolution” bezeichnet, dabei handelt es sich eigentlich eher um eine Variation der typischen Hungerrevolte. Das treibende Motiv war nicht unbedingt dass die Mittelschicht wählen und bloggen wollte. Es begann mit dem weltweiten wirtschaftlichen Verfall dank WallStreet: Extrem hohe Preise für Nahrungsmittel und Treibstoff, ausgelöst durch Derivatenspekulationen, sowie hohe Arbeitslosenraten. Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte war der tragische Selbstmord eines Gemüseverkäufers in Sidi Bouzid, der von der Polizei schikaniert wurde. Während Ben Ali sich noch an seine Macht klammerte, versuchte er noch die Nahrungsmittelpreise zu senken.

Assange und Wikileaks: CIA-Werkzeuge um die Jugend zu täuschen

Die Cyberspace-Drohne der CIA in Form von Julian Assange und Wikileaks leistet unersetzliche Dienste für das imperialistische Unterfangen. Im Herbst 2009 wurde Assange durch seine Finanziers nach Island entsandt um eine Volksbewegung zur Rettung der Wirtschaft zu zersetzen. Island hätte ein Schuldenmoratorium veranlassen, die Einmischung des Internationalen Währungsfons ablehnen und eine produktive Wirtschaft ankurbeln müssen durch nationale Infrastruktur und dem Export und Hochtechnologie. Assange konnte viele Menschen in Island überzeugen, dass diese Schritte nicht radikal genug seien und dass es effektiver sei, eine Serie von sorgfältig selektierten Dokumkenten zu veröffentlichen, die alle schließlich in irgendeiner Form Regierungen schadeten, welche London und Washington auf der Abschussliste stehen hatten. Assange konnte anständige Aktivisten in die Irre führen. Er hat kein Programm außer “Transparenz”, der Slogan der US/UK-Menschenrechtsmafia.

“Yes we can” oder “Die Nahrungsmittel sind zu teuer!”

Tunesien scheint der erste Fall zu sein bei dem Assange und Wikileaks ernsthaft behaupten können, den Staatsstreich gezündet zu haben. Die Presse scheint größtenteils darin übereinzustimmen, dass bestimmte Depeschen des US-Außenministeriums, die von Wikileaks beschafft und an die Establishment-Presse weitergeleitet wurden, die Leute in Tunesien auf die Straßen getrieben haben. Ben Ali war 23 Jahre lang an der Macht. In Ägypten ist Präsident Mubarak seit fast 30 Jahren an der Macht. Der Assad-Klan in Syrien herrscht seit rund drei Jahrzehnten. Colonel Gaddafi in Lybien herrscht seit fast 40 Jahren. Hafez Assad konnte vor zehn Jahren eine monarchische Erbfolge mit seinem Sohn durchführen; Mubarak und Gaddafi veruschen heute das Gleiche. Die USA wollen diese Dynastien nicht. Die offensichtliche Taktik der CIA besteht darin, Twitter, Google, Facebook, Wikileaks usw. einzusetzen um die Jugend in diesen Ländern in wilde Mobs zu verwandeln die dann die Rentner-Regime stürzen.
 
CIA will neue aggressive Marionetten

Die Zweifler sollten sich erinnern an das wirtschaftliche und politsche Desaster nach den letzten IWF/NATO-Farbenrevolutionen – die Kleptokraten Yuschenko und Timoschenko in der Ukraine, der mental instabile Diktator Saakaschwili in Georgien usw. Die Kräfte die Ben Ali in Tunesien gestürzt haben, besitzen keinen profilierten Anführer und keine große politische Organisation die Einmischungen aus dem Ausland abwehren könnten, so wie die Hisbollah den lebanesischen Zedernputsch stoppen konnte. In Tunesien hat die CIA nun leichtes Spiel um einen ihrer gewünschten Kandidaten zu installieren. Falls in Syrien eine Farbenrevolution stattfindet, können wir davon ausgehen, dass die russische Marine am Tartus-Hafen, die den NATO-Planern ein Dorn im Auge ist, bald abziehen muss. Wenn die neuen Regime eine Feindseligkeit gegenüber Iran, China und Russland demonstrieren, werden sie nicht länger im Westen wegen Menschenrechtsverletzungen entblößt.

Jeder Baum im arabischen Wald könnte fallen

Robert Malley ist ein bekannter Agent der Vereinigten Staaten der unter linker Deckung agiert und derzeit das Middle East and North Africa-Programm leitet bei der International Crisis Group (ICG), eine Organisation deren Geld von George Soros und Taktiken von Zbigniew Brzezinski stammen sollen. Malley sagte genüber der Washington Post am 16. Januar 2011 dass jeder Baum im arabischen Wald nun fallen könnte:

“Wir könnten die Liste der arabischen Anführer durchgehen die jetzt in den Spiegel blicken und nur wenige wären nicht auf der Liste.”

Präsident Obamas Mann für Verwaltungsrecht Cass Sunstein, der frühzeitig Wikileaks in einem bedeutenden Artikel beworben hatte, ist nun verheiratet mit Samantha Power, die im Nationalen Sicherheitsrat tätig ist als Special Assistant to the President sowie Senior Director des Office of Multilateral Affairs and Human Rights. Es handelt sich dabei exakt um die bürokratischen Planer solcher Destabilisierungskampagnen wie in Tunesien. Power ist wie andere seiner Zunft ein Veteran der Menschenrechtsabteilung bei den Geheimdiensten, die legitime Wut in den Bevölkerungen nutzt um alte US-Vasallen mit neuen zu ersetzen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Prof. Antony C. Sutton über die Finanzquellen des 3. Reichs

AlexBenesch

Podcast der Infokrieg-Live-Radiosendung vom 27. Juli 2010

AlexBenesch

INFOKRIEG TV: Pilotfolge

AlexBenesch

36 comments

Avatar
immerMALhier 25. Februar 2011 at 15:01

Die Vorfälle weltweit sind vor dem politischen Hintergrund (im einfachsten ausgedrückt der Dialektik von Links und Rechts) zu sehen (Rechts aus Europäischer Sicht bedeutet aber eher Links aus Amerikanischer Sicht). Gibt es noch eine Welt abseits des Geldes?? Viele sind verunsichert von Fehlern der Vergangenheit, mal von der Kirche, mal vom Nationalsozialismus oder auch Kommunismus. Hier soll es in zukunft nur einen Gott geben, nämlich den Gott des Geldes und der Leistung (was im Extremfall in Organisationen wie Scientology gipfelt, eines der vielen Phänomene des Neo-Kapitalismus). Hierbei soll am besten die ganze Welt am selben Strang ziehen und der Neo-Kapitalismus wird nicht mit Feuer und Schwert sondern im Medienkrieg verbreitet. Mächtige aller Welt, die aus Öl, Autobau und Bankgeschäften profitieren und weltmacht erlangt haben, würden ihre Macht einbüsen, wenn islamische Staaten Religion fördern, oder gar in Europa jemand von individualität und selbstbestimmung spricht. Im Islam wird Geld als schlecht angesehen und “höhere” Werte bevorzugt. Da läuten bei allen Multimilliardären die Alarmglocken. Die wollen den Menschen im nahen Osten doch zu ihrem “Glück” verhelfen, mehr Geld verdienen zu müssen, ständigem Konkurrenzdruck ausgesetzt zu sein (dem Geheimrezept für Gewinnmaximierung – den einen Arbeiter gegen den anderen auszuspielen), “Medienfreiheit” – natürlich nur für pro Neo-Kapitalistische Medien etc.
Niemand im Islam will von Übersee aus kontrolliert werden. Die Leute bei Infokrieg sind der Meinung, jeder soll sich frei entwickeln können, dazu bedarf es fairer und umfassender Berichterstattung aus allen Blickwinkeln und nicht Gedankenkontrolle über die Nachrichten, denen die Menschen blind vertrauen. Einseitige Berichterstattung (egal aus welcher politischen Richtung!) ist Gift für die Bevölkerung, bringt auch im Land die Menschen gegeneinander auf, weil es eine Gruppe gibt, die nicht gehört wird. Danke an Seiten wie diese, die das Geplapper aus dem Fernsehen mit Zusatzinfos ergänzen. Revolution: Ja! Erneuerung: Ja klar! Aber nicht im Sinne von Kriegstreibern und Weltherrschaftssüchtigen Interessensgruppen, denen es eben um Geld, Geld, Geld, und damit im Kapitalistischen System um Macht geht. Politik soll den Menschen helfen, ihr persönliches Glück zu verfolgen, nicht sie indoktrinieren, ruhig halten und zu willigen Arbeitern degradieren, die brav Geld in die Konzerne der Mächtigen tragen. Wenn das hier viele nicht verstehen wollen, dann sollen sie sich ihre Kommentare am besten sparen!

Reply
For what it´s worth | Der Lindwurm 27. Januar 2011 at 0:23

[…] Die US-Geheimdienste sind in Jubelstimmung über den Sturz der tunesischen Regierung von Präsident Ben Ali. Das US-Außenministerium und die CIA bewarben in den vergangenen Tagen durch loyale Medienorgane exzessiv den Putsch in Tunesien als Prototypen einer neuen Generation von US-gelenkten Farbenrevolutionen. Die Imperialisten hoffen dass sie die Regierungen in Lybien, Ägypten, Syrien, Jordanien, Algerien, Jemen und weitere stürzen oder schwächen können. (hier) […]

Reply
Avatar
Jijajafa 26. Januar 2011 at 13:56

Wie war das mit Rumäniens Cucescau? – Einst Sowjetischer Freund und plötzlich weg! – Heute ist Rumänien der EU(dSSR) unterworfen. Cucescau war überflüßig, sowohl für CIA, als auch für KGB.

Reply
Avatar
All-In 24. Januar 2011 at 23:05

@lol
Sorry Alter aber ich kann Dich beim besten Willen nicht verstehen . vielleicht versuchst du es auf deutsch ?!

Reply
Avatar
lol 22. Januar 2011 at 7:15

nun dieser artikiekel ist einfach blich und wer dies glauben tut geöhrt in die ecke gestelelt und aus gelacht aber ihr seit ja wohl nicht in der lage noch zu be urteilen wenn ihr dies glaubt!

ich glaube die freimaurer sind die wahren freunde des westens weil sie zu mindest einen plan haben ihr leuft doch nichts auser polemig
!

ihr wir einfach bei geflichtet und toleranz ist ihr auch nicht zu finden als anders wo…was wohlt ihr eigentlich sein ihr ?

nun es wurde zu wider hohlten male nicht meine kritik wider legt sondern meine rechtschreibung in zweifel gezogen!

nun ps ich schreibe nicht in richtigen deutsch um keinen profiel zu geornent werden zu können!

glaubt es oder nicht aber ich schreibe jedes mal von einer anderen pc aus lol

Reply
Avatar
Robinie 19. Januar 2011 at 15:48 Reply
Avatar
All-In 19. Januar 2011 at 13:12

@ Ch. ich weiß schon einiges, wie die Welt funktioniert. nun viele leute spielen gern das Opfer..”wir können ja sowieso nix gegen die USA und die CIA ..sie halten alle Fäden in der Hand oh mein Gott..alles ist sehr geanu geplannt “..leute wacht mal auf ..viele menschen in Lateinamerika ..in Asien und nun in Tunesien wollen das nicht mehr haben, versucht bitte nicht alles in einen Tpf zu werfen. soweit ich weiß hält der Autor diese Artikels die Neue Medizin auch für völliger Blödsinn ..ach ja ? dann kuck nochmal hin ! man kann auch nicht alles sehen.

Reply
Avatar
andre 19. Januar 2011 at 13:09

Die Qualität von Infokrieg wird immer bescheidener. Wie kann man so einen lächerlichen Artikel bringen?

Tarpley bringt im ganzen Artikel NICHT EIN EINZIGES Indiz dafür, dass Wikileaks etwas mit dem “Putsch” zu tun hat. Reißerische Überschrift, aber nichts dahinter.

“Tunesien scheint der erste Fall zu sein bei dem Assange und Wikileaks ernsthaft behaupten können, den Staatsstreich gezündet zu haben. Die Presse scheint größtenteils darin übereinzustimmen, dass bestimmte Depeschen des US-Außenministeriums, die von Wikileaks beschafft und an die Establishment-Presse weitergeleitet wurden, die Leute in Tunesien auf die Straßen getrieben haben.”

Das sind die beiden Sätze, mit denen Tarpley Wikileaks mit Tunesien in Verbindung bringen will. In beiden Sätzen kommt bezeichnenderweise das Wort SCHEINT vor. Es ist also reinste Spekulation.

Bringt FAKTEN!

Reply
Avatar
NaNaNa 19. Januar 2011 at 12:21

Ein Volksaufstand!

Wikileaks und CIA dahinter zu sehen ist einfach nur dämlich.

Der Diktator war von den Staaten geduldet. Er durfte seinen Machenschaften frei nachgehen ohne mediale Empörung.

Auch dass unsere Medien über die Situation so lange schwiegen, ist ein Zeichen dafür, diese Aktion keineswegs auf Freude bei unseren Lieblingsverschwörern stößt.

Die Paranoia hier wird ja immer heftiger. Kein Wunder, dass die Truther nichts erreichen, wenn andauernd eine solch ein Blödsinn verzapft und die andern das ungeprüft glauben.

Reply
Avatar
Ch. 19. Januar 2011 at 12:20

@All-In nun du weisst eben einfach noch nicht wie die Welt funktioniert.

Dieser Artikel bestätigt voll und ganz meine Theorie die ich mir mit anderen Beobachtungen ein Zeit vorher schon gebildet hatte.

Danach ist der Weg frei zur Mittelmeer Union. Auch die Britten mischen da mit.

Reply
Avatar
All-In 19. Januar 2011 at 11:40

Es gab keinen Putsch..der Präsident ist einfach abgehauen weil die Menschen zu tausenden aud der Straße waren und seinen Rücktritt forderten !! Das Militär war wie immer in Tunesien eher Neutral und hat das Volk vor diesem Polizeistaat beschützt. Der Premierminister hat laut Verfassung das Ruder zu übernehmen bis ein neuer Präsident gewählt wird . Einen Putsch sieht eher anders aus . ich habe sehr viel Respekt vor diesem Patriotischen Militär, das nur seine Aufgabe macht und das Land schützt. Nicht jede Revolution ist korrupt oder durch die CIA oder was auch immer gesteuert ! Vielleicht denkt ihr auch über eine Revolution nach um eure eigene Versklavung zu beenden !!

Reply
Avatar
Nelson 20. Januar 2011 at 16:51

Das was durch die veröffentlichten Depechen bei Wikileaks betreffend Tunesien war den Tunesiern längst bekannt. Wikileaks hat wahrlich nichts mit dem Aufstand zu tun.

kleine Aufstände gab es schon vor Wikileaks. Doch dieses mal reichte es den Menschen und es kam was entscheidendes hinzu: El Jazeera berichtete schnell von den Geschehnissen in Tunesien. Dies beschleunigte die Ausbreitung der Demonstrationen. Auch gab El Jazeera den Oppositionellen im Exil eine Platform für ihr Wiederstand gegen das allein herrschende Regime.
Facebook und Twitter gaben noch den Rest. Jeder konnte von den Repressalien der Polizei Zeuge werden. Dies stachelte die Menschen noch mehr an. Anfangs ging es um Arbeitslosigkeit und teure Preise, doch schnell erweiterten sich die Forderungen der Menschen. Nun wollten sie alles: Pressefreiheit, Demokratie, Ende der Korruption, soziale Gerechtigkeit und vorallem das entscheidende: Abdankung Ben Alis.

Ich lebe in Tunesien und bin Zeuge von Anfang an. Die Menschen sind nicht dumm. Ihnen war bereits nach den ersten el Jazeera Berichte klar daß die Amerikaner und vorallem die Europäer mit ihrem Schweigen sich als Ben Ali Unterstützer einmal mehr bestätigten. Allen ist klar daß ein demokratisches freies Tunesien den Nachbar- und arabischen Staaten sowie den Amerikanern und Europärn ein Dorn im Auge bedeutet. Um so grösser ist ihr Stolz und Freude es doch geschafft zu haben.

Niemand kann sich annähernd vorstellen welche Euphorie in Tunesien herrscht. Sie sind sich von der Tragweite ihres Erfolgs bewusst und wollen es der ganzen Welt zeigen. Viele Touristen und hier lebende Europäer sind froh Zeuge eines solchen historischen Wandels zu sein. In den europäischen MSM zeigt man aber nur die verängstigten (unbegründet) Rückehrer und ergözt sich an dem von Ben Alis Milizen verursachten Choas. Desweiteren wird fälschlicher Weise von einem zukünftigen islamistischen Tunesien Angst verbreitet. Dabei sind die Tunesier selbst Gegener einer solchen Vorstellung. Bereits wird in Facebook gegen die aus London zurückgekehrte islamistische Partei mobil gemacht. Die einzigen die ihnen zuhören sind die europäischen Medien: http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/623936/Revolution-in-Tunesien?_vl_backlink=/home/index.do

Ich bitte daher um mehr Respekt und Anerkennung für die Leistung des tunesischen Volkes und um korrektere Berichterstattung.

Reply
Avatar
Cizi 19. Januar 2011 at 9:46

Sondern?

Reply
Avatar
All-In 18. Januar 2011 at 23:58

Dieser Artikel ist einfach nur blödsinn. Wenn du keine Ahnung hast, was gerad in Tunesien abgeht und wie abgeklärt und aufgeklärt die leute dort agieren, dann sollst du vielleicht erstmal mit dem Thema Tunesien beschäftigen . und übrigens einen Putsch war es gar nicht !!

Reply
Avatar
Nelson 20. Januar 2011 at 16:16

Da kann ich dir nur zustimmen.
Weiter unten wiederlege ich die Behauptungen dieses Artikels.

Reply
Avatar
J€$/$ 18. Januar 2011 at 23:02

gut auf den Punkt gebracht. Die linke haelt sich durch Geheimdienstlich indoktrinierte Ideologien in einer Art Selbstzensur. Alles was dem Weltbild wiederlaeuft wird ignoriert oder kaputtargumentiert. Mir egal, schade ist es schon. Gibt halt viel zu wenig eigen denkende.
Das die Rev. in Tun. nach ueblichem cia-Muster ablaeuft ist offensichtlich hinsichtlich der Interessen. Das Pulverfass Korea hat nicht gezuendet, also zurueck zum Nahen Osten. Wikil. Rolle wird ebenso immer Verstaendlicher.

Reply
Avatar
lol 18. Januar 2011 at 20:31

noch was zu
Wikileaks deren veröfentlichte opfer zahlen zum irak krieg wurden nun verwendtet von arte in einer dokumentation aber nja wundert mich das ihr dar zu nichts sagen wohlt? wurde Ausgestrahlt ca vor einer woche also ich glaube es wahr der 13.1.11 um ca 23uhr….

nun dar zu:

nun einfach zu sagen das diese <alles wider schlächt sei ist schon zimlich einfach und besonders für die opfer die seit 23j unter diesen leiden.
ihr macht euch dar mit zu bauern fängern und probiert wider mal alles in eine gewohnte schublade rein zu pressen ps einfach peinlich so was um es weiter zu geben….

Sehr einseitige amerikanische Sichtweise, die im gebildeten Europa nur Kopfschütteln auslösen kann.

Schade, dass Benesch sowas einfach nur kommentarlos übersetzt.

wenn ihr so was bringt haben die kritiker recht aus meiner sicht!

Reply
Avatar
naich 18. Januar 2011 at 22:57

Mal ganz davon ab dass dein geschwurbel, bis auf den letzten, geklauten absatz, keinerlei sinn ergibt.
Rechtschreibprogramme sind ungefährlich, völlig! Ich mein; ich hab auch so meine probleme mit der deutschen sprache aber was du hier lieferst ist mir noch nicht untergekommen.
Sind dir deine mitmenschen wirklich so scheißegal?

Reply
Avatar
Grishak 19. Januar 2011 at 2:38

@lol, dann geh doch zu den Fischen wenn es Dir dort besser gefällt. Wenn dich der Mensch so ankotzt, tu Dir den gefallen.

Reply
Tweets that mention INFOKRIEG.TV – Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor -- Topsy.com 18. Januar 2011 at 18:53

[…] This post was mentioned on Twitter by KingBalance. KingBalance said: Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor: http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2514 #Putsch […]

Reply
Avatar
Blume 18. Januar 2011 at 18:46

Sehr einseitige amerikanische Sichtweise, die im gebildeten Europa nur Kopfschütteln auslösen kann.

Schade, dass Benesch sowas einfach nur kommentarlos übersetzt.

Reply
5312 - Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor: http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2514 #Putsch - newerapublications.de 18. Januar 2011 at 18:44

[…] Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor: http://info… […]

Reply
Avatar
guyincognito 18. Januar 2011 at 18:04 Reply
21. Jahrhundert » Blog Archiv » INFOKRIEG.TV – Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum vor 18. Januar 2011 at 16:55

[…] viaINFOKRIEG.TV – Wikileaks-Putsch in Tunesien: CIA bereitet weitere Staatsstreiche im Mittelmeerraum…. // Share| Januar 18, 2011 at 4:53 pm by admin Category: Wikileaks […]

Reply
Avatar
Klute 18. Januar 2011 at 16:07

Auch ein interessanter Artikel

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Haben-wir-uns-in-Ahmadinejad-getaeuscht/story/29579999

der uns dank der Pressefreiheit (Reporter without Borders Ranking 2010 Platz 1) in der Schweiz und weltweit zugänglich ist.

Reply
Avatar
Lupo 18. Januar 2011 at 15:52

Hmm … und nochmal hmmm ….

Das ganze ist schon sehr sehr verwirrend – findet Ihr nicht?

Die einen behaupten das eine die anderen genau das Gegenteil – wer hat nun Recht?

Sehr seltsam …

Reply
Avatar
Reiser 18. Januar 2011 at 13:06

1. Der Anti-Amerikanismus kann von beiden Seiten instrumentalisiert werden. Durch die Einsstreuung der US-Dienste, dass sie selbst die Initiatoren wären, werden anti-amerikanische Ressentiment gegen die Umsturzbewegungen gelenkt. Schlussendlich können sich pro-amerikanische Regimes schützen, indem sie Umsturzbewegungen als amerikanisch gelenkt diskreditieren. Die weltweiten anti-amerikanischen, linken Kreise egal welcher Couluer werden massiv verunsichert Aufstände zu unterstützen die gegen pro-amerikanische Regime gerichtet sind. Die Umstürzler können so international isoliert werden. Was durch den Artikel hier oben geschieht.

Das alles erinnert mich an Stierkampf, die Antiamerikanischen Massen sind der Stier, das rote Tuch amerikanische Einflussnahme. Der Matador, der Stiertöter, sind die Propagandaspezialisten. Jeder der hier aktiv ist, sollte sich überlegen ob er sich mehr oder weniger dem Stier zurechnen kann.

2. Noch ein schlauer Nachtrag – Die Mainstream-Medien zeichen ein Bild von den Diensten, dass man diese massiv unterschätzt. Die Alternativen Medien zeichnen ein Bild von einer brachialen amerikanischen Omnipräsenz, die eine Überschätzung des amerikanischen Machtapparates darstellt, sehe ich so.

passend ein Zitat von Sun Tzu
„Kenne Deinen Feind und Dich selber, dann wirst Du in hundert Schlachten nicht einmal besiegt werden. Kennst Du den Feind nicht, wohl aber Dich selbst, dann steht es auf der Kippe. Weißt Du nichts über Deinen Feind und nichts über Dich selbst, dann sei sicher, dass Du jede Schlacht verlierst.“

Wenn Du Deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu fürchten.

Daher mein Buchtipp: “Der Krieg im Dunkeln – Die wahre Macht der Geheimdienste” von Udo Ulfkotte, es lohnt sich das Buch mit einem Textmarker zu lesen, tue ick grade. Ich kenne Linke die Ulfkotte als schlechten Journalisten bezeichen, aus meiner Sicht bewirkt diese Diskreditierung, das Linke davon abgehalten werden ihre Gegener in Form der westlichen Geheimdienste zu studieren.

“Die CIA ist ein Meister der Desinformation und Vernebelung.”

Gruss an alle

Reply
Avatar
Bundeskrimianalamt (Abt. für Infokriegerismus) 18. Januar 2011 at 14:28

Traurig aber wahr..

Reply
Avatar
Sleeper 18. Januar 2011 at 12:55

Ist das der Anfang vom Ende aller Tage!? Möge Gott uns schützen!!!

http://thecow.me/ec462c7f

Reply
Avatar
Grishak 18. Januar 2011 at 13:05

Kannst Du diesen unsinn bitte unterlassen, den Du hier schon seit Tagen wie ein Durchfall durch die gegens schleuderst?

Reply
Avatar
Sleeper 18. Januar 2011 at 13:30

Leider basiert das auf einer wahren Begebenheit. Erste Ankömmlinge wurden am 16.01 schon in Hannover gesichtet.

http://thecow.me/e36e1a21

Reply
Avatar
Bundeskrimianalamt (Abt. für Infokriegerismus) 18. Januar 2011 at 14:26

So eine Zeitverschwendung, du kleines Kind..

Reply
Avatar
noe 18. Januar 2011 at 20:33

sleeper -beeper

Reply
Avatar
denkmallogisch 18. Januar 2011 at 20:49

du solltest lieber den zuständigen Arzt mit deinen Problemen konfrontieren, anstatt zu versuchen die seriösität des Berichts in skurile Richtung zu kippen^^

Reply
Avatar
will nicht verarscht werden... 22. Februar 2011 at 19:35

Hallo Leute!
Ich habe von einen Freund eine Mail erhalten und er hat von einen anderen Freund, der aus Libanon ist, folgendes zu berichten:

“Die Nachrichten sind allgemein bekannt. Wer sich Jazeerah (arab. Nachrichtenkanal) & Co. anschaut wird wissen, dass die libysche Luftwaffe die Städte Benghazi und Tripolis (Souk al-Jumu’a) und auch die Vororte Tripolis bombardiert. Auch wird er wissen, dass es hunderte Tote gibt, speziell in Benghazi, und dass afrikanische Söldner am Werk sind. Die Telefonleitungen und Internetverbindungen sind unterbrochen – und daher kommen nur spärliche Informationen aus dem Land.

Das sind die angeblichen geschehenisse dort.

Fakt ist:

Wie du weist habe ich Familie und Bekannte dort.

Meine Eltern wohnen auf halben Weg zwischen Benghazi und dem Flughafen (mit dem Auto 5 Minuten zum Flughafen und 15 Minuten zur Innenstadt Benghazi). In der Stadt selbst wohnen mein Cousin und meine Cousine (verheiratet – die Cousine ist die Tante meiner Frau). Freunde von uns wohnen ebenfalls in Benghazi.

In Tripolis wohnt die Schwester meiner Frau, die Schwester unserer Freunde ebenso und ein Freund von uns der in der östereichischen Botschaft als Übersetzer arbeitet.

1. Die Telefonverbindungen sind intakt und wir können jederzeit telefonieren. Lediglich aus Libyen kann man nicht raustelefonieren.

2. Internet funktioniert ebenso: Meine Frau spricht über Skype mit ihrer Schwester und ihren Töchtern – fast durchgehend ist sie online

3. Es sind absolut keine Bombardierungen in Benghazi oder Tripolis. Jenes “Souk al-Jumu’a” (das ist der Name eines Viertels), welches angeblich gestern bombardiert wurde, befindet sich mitten in der Stadt (so als würde man den 4. Bezirk in Wien bombardieren), dort wohnt übrigens auch unser Bekannter aus der Botschaft, und in der Nähe wohnt auch die Schwester meiner Frau, sie sagt, dass nichts zu hören ist und dass sie nichts davon wissen. In Benghazi ist ebenfalls nichts beschossen worden. Nur in Ajdabiya (einer Stadt 160 km südl. Benghazi) und die wir selbst sehr gut kennen, weil wir dort fast ein Jahrzehntlang gearbeitet haben ist ein Munitionsdepot das außerhalb der Stadt liegt bombardiert worden, damit es nicht geplündert wird.

4. In Jazeerah wird außerdem von Artilleriebeschuss in Tripolis gesprochen, teilweise sogar gegen “Souk al-Jumu’a” und Vororte von Tripolis, auch das konnte niemand hören…

5. Ausländische Söldner sind – zumindest im Osten (Benghazi usw) – nicht vorhanden, noch hat jemand etwas davon gehört (außer über Jazeerah & Co.)

6. Die Anzahl der Toten liegt bei wenigen Dutzend und nicht bei Hunderten in Benghazi. So waren Freunde von uns in der Kaserne drinnen und haben von 4-6 Leichen gesprochen, nicht von Hunderten Toten…

7. In Benghazi selbst sind aber sehr wohl sämtliche Polizeistationen, fast alle Kasernen (oder wirklich alle) und der Flughafen geplündert und zerstört worden (von den Demonstranten, nicht durch Beschuss oder Bombardierung). Aber es herrscht seit zwei Tagen Ruhe und die Menschen werden auf Flugblättern aufgerufen die entwendeten Waffen zurückzugeben und auf keinen Fall Ausländer zu belästigen.

8. Weil es nichts zu berichten gibt, gibt es keine neuen Bilder – obwohl Telefone und Internet funktionieren und die Grenzen nach Ägypten offen sind und dort die Leuten ein und ausgehen können. Es ist übrigens interessant, dass seit 3 Tagen fast die gleichen Bilder auf Jazeerah laufen… und aus Benghazi doch einige Fotos herausgekommen sind, gewisse mit einigen Toten, aber ihre Zahl auf den Fotos kann man auf die Finger abzählen…

9. Es ist aber folgendes Problem vorhanden: Viele Libyer, die nicht in Benghazi oder Tripolis wohnen, glauben diesen Berichten, weil sie es gewohnt sind Jazeerah zu glauben (der libysche Staatsfernsehen tut da sein Übrigens indem er nur Tanz und Gesand ausstrahlt).

Das sind die Berichte, die ich selbst gehört habe… außer die Bestätigungen vom der Schwester unserer Freunde und von diesem Botschaftsmann – beide in Tripolis – die auch sagen, dass “nichts” ist – das habe ich von meiner Mutter gehört.

Der Verdacht liegt nahe, dass etwas geplant wird… dass bewusst ein extrem schwarzes Bild gemalt wird und extrem übertrieben wird. Man spricht von Genozid und Massenmord, so als möchte man westlichen Ländern einen Grund geben eingreifen zu “müssen” um diese Verbrechen aufzuhalten… Oder es wird aus dem Ausland heraus – über die Medien (!) eine Revolution ferngesteuert… um danach eine beliebige Regierung einsetzen zu können, welche eingeflogen wird oder starke Beziehungen zum Ausland hat. Im schlimmsten Fall kann das kombiniert werden mit einer Teilung des Landes…”

Das ist alles!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 4. Oktober 2020 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.