Wirtschaft

Einladung zur Aktionskonferenz-update

Einladung zur Aktionskonferenz

Der Euro vor dem Zusammenbruch

Wege aus der Gefahr

25. September 2010, Berlin, 9 – 22 Uhr

Es werden für die Leser von Infokrieg.tv zwei Freikarten zur Verfügung gestellt. Unter allen Anmeldern, die nach Überweisung in der Bestätigungsemail an [email protected] angeben, dass sie über Infokrieg.tv aufmerksam wurden auf die Konferenz, verlosen die Veranstalter ab sofort zwei Freikarten. Den eingezahlten Betrag erhalten die zwei Ausgelosten auf der Konferenz zurück. Die beiden Namen der Gewinner werden , ggf. anonymisiert, veröffentlicht werden.

Weiter unten folgt die aktualisierte Liste der Referenten. Leser von Infokrieg.tv können Fragen, die sie einem Referenten stellen möchten (selbst wenn sie nicht auf der Konferenz anwesend sind), vorab stellen und an die Veranstalter senden. Es  werden  aus den eingehenden Fragen die zwei, drei wichtigsten ausgewählt, die  dann am 25.9. live dem jeweiligen Referenten vorgelesen werden.

Der Euro wackelt. Mit fantastischen Milliardenbeträgen vornehmlich aus Deutschland soll ein Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung verhindert werden.

Den Euro verteidigen, koste es, was es wolle!“,

forderte EU-Kommissionspräsident Barroso im Mai 2010. Die Rechnung zahlen wir: die Steuerzahler, die kleinen Leute und der Mittelstand.

Die Griechenland-“Hilfe“ (deutscher-Anteil: 22,4 Milliarden Euro) und der Euro-“Rettungsschirm“ (deutscher Anteil: bis zu 148 Milliarden Euro) betragen das Siebenfache des jährlichen Hartz-IV-Staatsbudgets!

Immer mehr Deutsche lehnen diese so genannten (!) Rettungsaktionen ab. Wir wollen nicht für Bankinteressen bluten. Wir fürchten, dass die Schuldenlast entweder das Geld entwertet (Inflation) oder die Wirtschaft erdrosselt (Deflation). Planen die Finanzeliten hinter unserem Rücken bereits eine Währungsreform auf unsere Kosten?

Als Vertreter besorgter Bürger sind mehrere Experten vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Einer der Kläger, Professor Wilhelm Hankel, schreibt in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin:

Der Euro hat uns vor keiner Krise geschützt, im Gegenteil: Er hat die internationale Spekulation gegen ihn angefacht und verstärkt. Er ist weder ein Integrationsmotor gewesen, noch hat er sich als Schutzschild bewährt. (…) Daher heute mein Appell an Sie: Hören Sie nicht auf die falschen Europäer, die nur an ihre Pöstchen und Pfründen denken.“

Der Kongress soll

  • Argumente gegen den Euro-Wahn in verständlicher Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen;

  • Bürger aus unterschiedlichsten Richtungen und Berufsgruppen zusammenführen;

  • Verschiedenste Alternativen zum bisherigen Euro-System vorstellen (Gesundschrumpfung der Euro-Zone; Rückkehr zu den nationalen Währungen, in unserem Fall zur DM; regionale Ergänzungswährungen; ein neues Geldsystem);

  • einen Fahrplan verabschieden, wie Bürgerprotest gegen das derzeitige Euro-System unübersehbar gemacht werden kann.

Eintritt: 25 Euro (Anmeldung bis 1. September), 30 Euro (Vorverkauf bis 22. September), 35 Euro (Tageskasse); Anmeldung/Vorverkauf unter www.euro-konferenz.de

Gegen das Eintrittsgeld wird Kongress-Währung im Gegenwert von etwa 10 Euro ausgegeben, für die Speisen, Getränke und Weiteres einlösbar ist.

Weitere Informationen: www.euro-konferenz.de

Veranstalter:

Volksinitiative und Unterstützer

Seit neuestem verfügbar: Promo-Clip zur Konferenz http://www.youtube.com/watch?v=ss0rpqgwQhg

Referenten

(Zusagen / Stand 23. August 2010)

Professor Wilhelm Hankel  gehört zu den angesehensten deutschen Währungsexperten. Er war im Bundeswirtschaftsministerium unter Karl Schiller (SPD) für Geldpolitik zuständig und hat 1998 bereits mit drei weiteren Fachleuten gegen die Einführung des Euro vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt. Im Mai 2010 zogen diese „vier Musketiere“ erneut nach Karlsruhe, um das milliardenschwere Herauskaufen des von den Banken überschuldeten Griechenlands durch v.a. deutsche Steuergelder zu stoppen.

Professor Max Otte lehrt an der FH Worms.  Sein Buch „Der Crash kommt“ (Auflage über 500.000) sagte schon 2006 die Weltwirtschaftskrise voraus. Im November 2009 wurde er mit großer Mehrheit von den Lesern von Börse Online zum „Börsianer des Jahres“ 2009 gewählt. Trat frühzeitig für die Verstaatlichung der Pleitebank Hypo Real Estate ein und forderte im April 2010 einen Austritt der Südländer aus der Euro-Zone.

Professor Karl Albrecht Schachtschneider ist einer der wichtigsten Staatsrechtler Deutschlands. Immer wieder wies er auf das grundlegende Demokratiedefizit der EU und die Allmacht des Europäischen Gerichtshofes hin. Er führte Verfassungsklage u.a. gegen die Einführung des Euro (1998), gegen den Lissabon-Vertrag (2009) und gegen die so genannte Griechenland-Hilfe (Mai 2010).

Michael Mross: „Der“ Börsenguru des Fernsehens. Mit einer Reichweite von bis zu 340 Millionen Zuschauern weltweit berichtete Michael Mross für N24 und CNBC von der deutschen Börse.  Sein Bücher „Evolution des Erfolgs“,  „Schnell reich“ und „Börse kinderleicht“ sind ebenso wie sein Internetportal www.mmnews.de zur wichtigen Entscheidungshilfe für Anleger und Sparer geworden.

Nigel Farage ist Gründungsmitglied und Europaabgeordneter der United Kingdom Independent Party (UKIP), die einen Austritt Großbritanniens aus der EU anstrebt. Unter Führung des glänzenden Redners wurde die UKIP bei den EU-Wahlen 2009 mit 16,5 Prozent zweitstärkste Partei des Landes. Sehenswert seine Euro-Begräbnisrede im Strasbourger Parlament auf youtube.

Dr. Edgar Most war Vizepräsident der Zentralbank der DDR und in den neunziger Jahren Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank. Als Kenner der Mängel von Plan- wie auch Marktwirtschaft ist er in der Pole Position, um einen „Dritten Weg“ aufzuzeigen. Er versucht, eine Teilnahme an unserer Konferenz möglich zu machen. Mit seiner endgültigen Zusage rechnen wir Mitte August.

Jürgen Elsässer ist Herausgeber der Buchreihe COMPACT und Mitgründer der Volksinitiative. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Wirtschaftskrise, etwa „Angriff der Heuschrecken“ (2007), „Gegen Finanzdiktatur“ und zuletzt „Der Euro-Crash – Griechenland war erst der Anfang“. Zu letzterem auch sein Video.

Walter K. Eichelburg: Seine Gold-Website www.hartgeld.com ist derzeit das meistgelesene Gold- und Krisen-Webportal im deutschsprachigen Raum. Hartgeld.com befasst sich laufend und ausführlich mit dem Geldsystem, der Wirtschaftskrise, dem (zerfallenden) Euro, kommenden Währungsreformen und Geldanlagen in Gold/Silber. Das Ziel ist nicht abstrakte Abhandlungen über das ideale Geldsystem zu verbreiten, sondern den Lesern zu helfen, ihr Geld über die Krise zu retten.

Andreas Clauss von der  Treuhandstiftung „Novertis“ hat Wege gesucht und gefunden, wie Sie Ihr Vermögen dem kollabierenden Finanzsystem entziehen und in gemeinnützigen Stiftungen als „rettendem Hafen“ anlegen können. Zahlreiche Vorträge im In- und Ausland.

Klaus Blessing, Staatssekretär im DDR-Wirtschaftsministerium, wird die Frage der Vergesellschaftung des Finanzsektors aufwerfen. In seinem Buch „Ist sozialistischer Kapitalismus möglich? Erfahrungen und Schlußfolgerungen aus zwei Gesellschaftssystemen“ zeigt er wichtige Perspektiven auf.

Dr. Eike Hamer, Herausgeber des Wirtschaftsinformationsbriefes „Wirtschaft aktuell“. Vorstandsmitglied des Mittestandsinstitut Niedersachsen, Member of board of directors von „Derek Oil and Gas Corp.“, Vancouver. Buchveröffentlichung „Was passiert, wenn der Crash kommt?“ (10. Auflage), letztes Buch „Der Welt-Geldbetrug“ (2. Auflage).

Abschlußkonzert von der Band „Die Bandbreite“: Die Musiker aus Duisburg sind DIE Stars der Wahrheitsbewegung. Kult sind Songs wie „Angst vor dem Vertrag von Lissabon“ (siehe Video) oder „Selbst gemacht“ (über 9/11). Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Russland verbietet Bitcoin, größte Wechselstube der Welt stoppt Transaktionen wegen “Bitcoin-Bug”

AlexBenesch

Das "bedingungslose Grundeinkommen" ist eine Beruhigungs-Fantasie

AlexBenesch

Chef der Eurogruppe: Enteignung von Bankkonten eine “Schablone für EU”

AlexBenesch

16 comments

Avatar
Habnix 21. August 2010 at 20:25

Wie wäre es mit Lohntüten nicht virtuelles Geld nur Bargeld lacht.

Bargeld wird abgeschaft werden, wir werden nie wieder Bargeld sehen

Bargeld ist unsere Freiheit virtuelles Geld(Giralgeld ist die Kontrolle der Bank über uns)

Legt die Arbeit nieder und macht Generalstreik und verlangt Bargeld und ihr werdet feststellen das kein Geld mehr da ist.

probiert es aus sie werden euch versprechen geben aber kein Geld.

Also Streiken bis zum Untergang

Reply
Avatar
Armin 8. August 2010 at 9:43

Vielleicht brauchen die lieben Leutchen in Westeuropa auch einen massiven Wirtschaftkollaps, damit die Wohlstandsscheinwelt endlich zerbricht und sie sich zu wehren anfangen. Noch leben Millionen in einer richtigen “Matrix” und erkennen den Ernst der Lage nicht…

Reply
Avatar
Florian Peters 7. August 2010 at 17:43

Ich werde vor Ort sein und einen Film / Beitrag dazu drehen.

Reply
Es gibt keine Sommerlöcher « Infoblog Media 6. August 2010 at 9:19

[…] Infokrieg.tv schreibt: „Einladung zur Euro-Aktionskonferenz“ […]

Reply
Avatar
Heinz 5. August 2010 at 9:02

@egalitarist:
Das beste wäre ein direktes Gespräch mit Otte auf der Konferenz, dabei gefilmt und dann auf YT gestellt.

Reply
Avatar
Läser 5. August 2010 at 8:37

Wie wärs mit einer Weltwährung? Dann hätten diese unsäglichen Spekulationen gegen Währungen endlich ein Ende…

Reply
Avatar
Jürgen Elsässer 5. August 2010 at 7:46

Danke, Alex!!

Die Website der Konferenz ist übrigens http://www.euro-konferenz.de

Dort gibt es detaillierte Infos und die Möglichkeit, sich anzumelden. Das empfehlen wir als Veranstalter DRINGEND, da das Interesse enorm ist und die Plätze bald weg sein werden …

Reply
Avatar
Fatura Fatal 5. August 2010 at 5:36

Die Konferenz hört sich gut an, und Nigel Farage mal in echt zu sehen, kann ja kaum glauben dass er wirklich Existiert, wäre toll.
Ich glaube dabei zu sein Lohnt sich schon deshalb um zu sehen das Man/Wir nicht Alleine ist/sind.

Reply
Avatar
InvisibleFreak 5. August 2010 at 0:31

Jo, wär schön wenn das funktionieren würde!!! Werde versuchen auf WAC – Austria eine fahrgemeinschaft aufzustellen… naja, man wird sehn 😉

Reply
Avatar
egalitarist 4. August 2010 at 21:41

kurz zu Max Otte: Er ist Mitglied der Atlantik-Brücke, e.V., der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V., des American Council on Germany, des German-American Business Club e.V., und der DGAT Deutschen Gesellschaft für angewandte Typologie e.V. sowie Direktor des Zentrums für Value Investing e.V.

Ist das nicht ein ziemlicher Widerspruch zu den von IK propagierten Verbindungen dieser elitären Think Tanks?!

Reply
Avatar
egalitarist 4. August 2010 at 21:33

bzw. ist das nicht bei durchschnittlich 30€ gleich im Eintritts-Preis mit einkalkuliert – eine Verfilmung / webstream des Ganzen? 😉

Reply
Avatar
egalitarist 4. August 2010 at 21:31

ja, wäre schön, wenn etwa nuoviso Zeit & Geld hierfür aufbringen könnte..

Reply
Avatar
goldmull 4. August 2010 at 20:05

wäre schön, wenn man einen Film dazu drehen würde…

Reply
Avatar
Lutz Schröder 4. August 2010 at 18:58

Die FPÖ hatte den Austritt aus der EU in ihr Parteiprogramm aufgenommen. Gegen den Baum fuhr Haider, als die Partei plötzlich richtig abzuräumen drohte.
Nigel Farage sollte auf die Bahn umsteigen. Di

Bei der Bild-Abstimmung zum EU-Reformvertrag sagten von den 380.000 Teilnehmern 96,9% NEIN!

Mein PC gibt noch mehr her:

Bei einer Sat1 Ted-Umfrage vor einigen Jahren sagten 96% der 6141 Anrufer auf die Frage: Wollen Sie die DM zurück? JA!

Zur selben Zeit schaltete das ZDF eine Umfrage: Hat sich der Euro bewährt? Von den 2871 Teilnehmern sagten 91,08% NEIN!

Die Versuchsballons platzten. Deshalb dachte man einfach nicht weiter drüber nache.
Die anderen Umfragen zu suchen, bin ich zu faul. Aber alle zeitigten ein desaströses Ergebnis – für die EU und den Euro.
Bißchen Publicity, und die Sache ist in trockenen Tüchern. Bin Optimist.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz