Sicherheit Technologie

Obama und Vereinte Nationen wollen “akzeptables Verhalten” im Internet diktieren

Kurt Nimmo
Prisonplanet.com
July 22, 2010

Nach einem Bericht von Computer Weekly sind die Vereinigten Staaten, Großbritannien, China und Russland darin übereingekommen, gemeinsam unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen “Normen von akzeptablem Verhalten im Cyberspace” zu definieren. Frankreich, Deutschland, Estland, Belarus, Brasilien, Indien, Israel, Italien, Katar, Südkorea und Südafrika sind ebenfalls beteiligt.

Laut Robert Knake, einem Experten für Cyber-Kriegsführung beim Rat für auswärtige Beziehungen, repräsentiere das unterzeichnete Übereinkommen einen bedeutenden Wandel in der Haltung der Vereinigten Staaten, sowie die Bemühungen der Obama-Administration um diplomatische Beteiligung.

“Um dieses Ziel zu erreichen, werden Nationen Informationen untereinander austauschen über ihre Gesetze zur Internetsicherheit, internationale Verhaltensstandards erarbeiten und weniger entwickelten Ländern dabei helfen, ihre Internetsicherheit zu verbessern. Die Grundsätze wurden für die Vereinten Nationen ausgearbeitet, aber es gibt noch keinen Hinweis darauf, wann jene geprüft werden,”

berichtet Bert Knabe für Lubbock Online. Wie Infowars berichtet hat, wird die Bedrohung durch Cyberattacken enorm übertrieben. Düstere Berichte des Defense Science Boards und des Center for Strategic and International Studies sind “für gewöhnlich reicher an ausgeschmückten Metaphern, mit Befürchtungen über ‘digitale Pearl Harbors’ und ‘Cyber-Katrinas’, als dass sie auf Fakten basieren,” schreibt Evgeny Morozov, ein in Belarus geborener Blogger der über die politischen Auswirkungen des Internets berichtet.

Morozov betont, dass der Großteil der Daten über die angebliche Cyber-Bedrohung “von ultra-geheimniskrämerischen Regierungsbehörden gesammelt wird, die ihre eigene Existenz rechtfertigen müssen, sowie von Firmen für Internet-Sicherheit, die kommerziell von Furcht in der Bevölkerung profitieren.”

“Unsere Legislative ist völlig machtlos gegenüber der Bürokratie für Nationale Sicherheit, die Bedrohungen für die Cyber-Sicherheit übertreibt und ständig die Trumpfkarte Geheimhaltung zieht um Überprüfungen zu umgehen,”

schreibt Jim Harper für CATO.

“Wohlwollende Absichten bestimmen nicht zukünftige Resultate und eine Überwachung des Internets durch die Regierung zum Zwecke der “Cybersicherheit” könnte sich im Laufe der Zeit zu einer Überwachung aus ideologischen und politischen Gründen wandeln.”

Unsere Nation wird gegenüber einer globalen Bürokratie sogar noch machtloser sein, denn jene ist zu keiner Rechenschaft verpflichtet gegenüber unseren gewählten Voksvertretern und respektiert weder unsere Verfassung noch unsere Bill of Rights. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon kündigte 2009 an, dass die globalistische Organisation “Hetzrede” im Internet verhindern möchte.

“Es gibt jene, die Informationstechnologie verwenden um Stereotypen zu betonen, um Desinformation zu verbreiten und um Hass zu schüren,”

hieß es von Seiten Ki-moons während eines Seminars über “Hetzrede” im Juni 2009.

Das Ministerium für Heimatschutz veröffentlichte einen Bericht in welchem Schusswaffenbesitzer, heimkehrende Veteranen und Aktivisten der Patriotenbewegung als  Hauptbedrohung für die nationale Sicherheit gelistet werden. Im Anschluss daran verschärfte sich eine Kampagne der Konzernmedien, um Verteidiger der Verfassung als “Rechtsextremisten” und Terroristen zu brandmarken.

Obama-Anhänger, darunter Mitglieder der Regulierungsbehörde FCC, beschreiben konservative Radiosendungen als Hetzrede und möchten ihnen ein Ende bereiten. Obamas Beauftragter für Regulierungen aller Art, Cass Sunstein, forderte dass die Regierung “Verschwörungstheorien” verbietet und “Extremisten” unterwandert um deren Bemühungen zu untergraben.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Schreiber der Financial Times vergleicht Alex Jones mit Oklahoma City-Bomber Timothy McVeigh

AlexBenesch

Als türkische Ultranationalisten noch der deutschen Politik und den Geheimdiensten ganz nahe waren

AlexBenesch

Thomas Jefferson: Der Krypto-Mann

AlexBenesch

30 comments

Avatar
Rürup Rente 6. Oktober 2010 at 18:36

Es ist doch vollkommener Unsinn anzunehmen man koenne rechtlich nichts machen gegen Stuttgart-21, nur weil der Paul Kirchhoff das im Fernseher gesagt hat. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Unter der ueberschrift “Gutachten gegen Gutachten” stand gestern in der Stuttgarter Zeitung ein sehr interessanter Artikel. Der Rechtsprofessor Georg Hermes sieht die Rechtslage demnach ganz anders als Herr Paul Kirchhoff. Zitat Georg Hermes: “Es sei klar, dass das Eisenbahnrecht beim Bund liege, das Land trage aber erhebliche Kosten, damit sei es mit zustaendig.” Professor Georg Hermes laesst auch nicht gelten, dass Vertraege ewig unkuendbar sein sollen. “Das verstoeßt gegen das Demokratieprinzip.” Neue Parlamente haetten dann keine Moeglichkeiten, aus langfristigen Vertraegen herauszukommen, argumentierte Hermes. Auch den Einwand, gegen den Haushalt sei keine Volksabstimmung moeglich, laesst Hermes nicht gelten. “Dann waere eine Abstimmung ueber jedes Gesetz, das Geld kostet, ausgeschlossen.

Reply
Avatar
T28 28. Juli 2010 at 9:33

ich besuche täglich ein grosses schweizer i-net-zeitungs-portal, auf welchem man sich mittels leser-kommentar seine meinung kundtun kann. mit subtiler meinungsäusserung probiere ich somit der leserschaft ein anderes denken zu vermitteln. ich kommentiere regelmässig die aktuellen geschehnisse in afghanistan, iran etc. die berichterstattungen der journalisten stammen ja alle aus einem kanal. jetzt kam gerade diese wikileaks-welle und – liebe leute – wie naiv und zurückgeblieben doch einige mitmenschen noch denken/handeln/fühlen ist erschreckend.
durch mein ewiges schreiben entgegen den meinungen der meisten anderen leserkommentare wurden meine comments bereits verwehrt und nicht publiziert. was zur folge hatte, dass ich die redaktion angerufen habe und fragte aufgrund von welchen entscheidungen meine meinung nicht publiziert wird. fadenscheinige argumentation seitens der redaktion war ihr hilfsmittel. darauf habe ich einen zweiten account mit anderer email-adresse eröffnet und nur ein paar tage und comments später wurde auch dieser gesperrt. die ip wird kontrolliert und somit fängt auch schon dort – leserbriefe/meinungen – die zensur an.

ich denke aber, dass die vorgehensweise – sofern andere zeitungsportale überhaupt diese funktion unterstützen – vertieft werden sollte damit der informationsaustausch auch auf diesen “neutralen” plattformen stattfinden kann.

Reply
Tweets that mention INFOKRIEG – Obama und Vereinte Nationen wollen “akzeptables Verhalten” im Internet diktieren -- Topsy.com 27. Juli 2010 at 20:51

[…] This post was mentioned on Twitter by propagare, The Areopagraf, Michael, Net-News-Express, CONTRACOMA and others. CONTRACOMA said: NetNewsExpress: Obama und Vereinte Nationen wollen “akzeptables Verhalten” im Internet diktieren: Nach einem Beric… http://bit.ly/c6FYR6 […]

Reply
Avatar
Kreuzweis 27. Juli 2010 at 20:36

Schön, wieder Radioshows zu hören. Ich pers. hab sie jedoch zum Herunterladen am liebsten.

Übrigens zum Thema Corexit bitte hier nachlesen:
http://ef-magazin.de/2010/07/27/2385-aktuelle-nachricht–oel-im-golf-nicht-mehr-auffindbar

Infokrieg als sec. Falschquelle wird auch erwähnt … 😉

Reply
Avatar
Chris 27. Juli 2010 at 19:34

>>Das Internet wird in naher Zukunft nur noch für identifizierbare Fahrer auf der Info-Highway zur Verfügung stehen. Man wird jegliche Aktivitäten und Aufrufe im Internet rückverfolgen können auf den konkreten User und zwar per RFID-ID-Card (ehemals Personalausweis), die dann obligatorisch zur Anmeldung sein wird. Jeder Computer wird serienmässig mit einem RFID-Leser zur Identifikation ausgestattet, der Fingerabdrucksensor und die WebCAM wird der Verifikation bei der Anmeldung dienen. Die 5 FILTER des JMStV, die nach der Internet-Anmeldung userspezifisch gesetzt werden, entarten zunehmend zur ZENSUR in 5 Stufen. Auch Erwachsenen wird in der ersten Phase der Zensur der Zugang zu Inhalten im Zusammenhang mit Waffen, Drogen, TePo (KiPo) und sonstiger Kriminalität untersagt da man solche Seiten als pauschal als kriminell darstellen wird.

In der 2. Phase werden Sites mit Lizenzverletzungen (Software, Medien …) und §130 StGB “was das Potential hat das friedliche Miteinander zu stören” verfolgt. §130 StGB wird man erst noch nur auf die Rechtsradikalen anwenden, aber dieser Paragraph wird dann in die Bereiche der alternativen Medien vordringen. Zuerst werden diese Sperren in den unteren Altersstufen des §5 JMStV gesetzt, werden dann aber schrittweise nach oben korrigiert.

Ein ungünstig formulierter Satz, Lizenzverletzung bei den gezeigten Mediendateien und im Nu hat man als Volksreporter eine neue Heraufstufung im Filter der neuen JMStV-Sperre bis hin zur temporären Abschaltung zur Korrektur der Lizenzverletzung am Hals. Wie beim 3-Strikes geplant wird man erst verwarnt / abgemahnt und nach erneuten Verstössen in der JMStV-Punkte-Leiter heraufgestuft (Punkte wie Flensburg). Ab einer bestimmten Punktezahl oder bei einem schwereren Verstoss gibt es einen Führerschein-Entzug (ID-Card-Sperre) für einen bestimmten Zeitraum. Dank der neuen ID-Card wird das dann alles möglich sein. Man müsste schon die ID-Karte des Nachbarn leihen, aber genauso wie man den Führerschein seines Nachbarn nicht leihen kann, wird auch das nicht erlaubt sein.

http://mediendienst.blogspot.com/2010/07/der-letzte-kampf-die-freiheit-des.html

Reply
Avatar
kojote 26. Juli 2010 at 23:15

motivation : http://www.youtube.com/watch?v=2bltaFexXfk

dead prez : turn off the radio vol 4 !

Reply
Avatar
Pascal 26. Juli 2010 at 23:03

Nun meine Meinung ist das dass internet nie für lange zeit abgestellt wird!!!!!! man wird die cyberkriminalität und gefälschten online Angriffe missbrauchen um den leuten Angst zu machen durch die angst lassen die leute mehr sicherheit im internet zu und akzeptieren freiwillig fingerabdruck und Persönliche Daten Sicherheits vorschriften.

Danach werden Die daten im Hauptcentrum von jedem gespeichert. Infokrieg.tv wird dann sicher noch eine zeit laufen und jeder der hier informationen anschaut registriert. Die Riesen Datenbank grupiert dan Personen und macht Personas daraus also Gruppenprofiele. So weis nach einer gewissen zeit die Regierung welche leute gefärlich sein könnten welche nicht.

Die grossen Gefängnisstrakte können jetzt zum einsatz gelangen den Laut dem USA Gesetz ist jeder der dan Informationen unterstützt die gegen die regierung sind oder jeder der eine Pornoseite anschaut ein straftäter und wird eingesperrt.

Die meisten seiten wie infokrieg.tv wird also weitergeführt um eben genau die leute zu finden die die regierung sucht!

es ist wie beim Drogenhandel erst waren die drogen legal und wurden als heilmittel verwendet. dan macht die regierung die drogen illegal und mit hilfe der CIA wird drogen geschmuggelt. Alle anderen Dealer werden verhaftet und kommen ins gefängniss weil sie böse sind und gegen das gesetz verstossen usw.

Reply
Avatar
Zaf 26. Juli 2010 at 17:07

@Complexity: Die Frage ist nun, inwieweit die Regierungen über redundante Systeme verfügt. Aus meiner Zeit in der Armee weiss ich, das diese beispielsweise innert kürzester Zeit in der Lage ist ein Kommunikationssystem per Richtstrahl und Dieselgeneratoren über die gesamte Fläche der Schweiz aufzubauen. Per Satellitenkommunikation und Notstromaggregate könn(t)en die Behörden wohl autonom kommunizieren und sind nicht abhängig vom öffentlichen Netz. Aber hierzu habe ich leider keine Anhaltspunkte.

Reply
Avatar
Zaf 26. Juli 2010 at 13:06

Es wäre wahrscheinlich nicht unkorrekt, wenn man bereits heute einen Plan B erarbeiten würde, wie man Nachrichten im Falle einer Abschaltung des Netzes weiterhin analog verbreiten und empfangen könnte. Vielleicht müsste man sich um Blaupasen-Apparate kümmern, welche auch gänzlich ohne Strom funzen, mit welchen man wenigstens Flugblätter o.ä. herstellen könnte.
Meine Frage: Gibt es bereits brauchbare Strategien, welche bei einem Totalausfall des Internet und/oder des Stromnetzes eingesetzt werden könnten, um den Informationsfluss von Innen wie Aussen gewährleisten zu können?

Im Extremfall vielleicht Kurierdienste welche sich physisch von Stammtisch zu Stammtisch bewegen um die Nachrichten so verbreiten zu können?

Ich wüsste im Moment echt nicht, wie ich reagieren könnte, wenn die Regierung den Strom oder das INet ausschalten würde, wovon man ja ausgehen muss, falls sich die Bevölkerung beginnt zu bewegen.

Reply
Avatar
Complexity 26. Juli 2010 at 15:17

Ein inaktives Internet, abgeschalteter Strom und die Unterbrechung von Telekommunikation würde die Logistik der Staatsmacht stark beeinflussen. Kleine, autonome Gruppen, ohne elektronische Kommunikation schwer überwachbar, sind ein Albtraum der “Ordnungsbehörden”.

Die Betätigung des “roten Knopfes” versetzte die Bevölkerung in die Lage, sich auf ungefilterte Lokalinformationen zu konzentrieren und zu reagieren. Der Sinn von Kommunen, Städte, Kreise und Länder wäre plötzlich wieder transparent und die Solidarität durch “Demokratie in der Nachbarschaft” würde wiederentdeckt.

Keine Zentralregierung kann das ernsthaft wollen. Und die Globalisten schon drei mal nicht.

Reply
Avatar
Kreuzberg-Jakob 28. Juli 2010 at 21:37

Über diesen Fall wird sich in erster Linie die Gegenseite die Köpfe zerbrechen!
Das gesamte System ist auf das WWW angewiesen!
Siehe “Der Schockwellenreiter” / John Brunner, 1975
Ein Lehrbuch, das Pflichtlektüre sein sollte!
🙂
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schockwellenreiter_(Roman)

Reply
Avatar
theMightyDafa 26. Juli 2010 at 7:49

mal schaun inwiefern das gut geht…

das internet ist kein land, in dem man mit mann und maschine einmarschieren kann…

auch kann kaum eine regierung behaupten auf diesem gebiet die hellsten köpfe zu besitzen…

es wird sich hier ein grosser widerstand auftun… vielleicht noch nicht jetzt oder in einem jahr…

aber er kommt bestimmt…

die bestimmenden faktoren im internet sind nunmal die kleinen nerds die im keller sitzen und kryptischen code in ihren blechtrottel haun…

so ein kleiner nerd mit iq jenseits der 150 hat mehr macht als jede noch so teure institution zur bekämpfung der “cyber kriminalität”…

Reply
Avatar
Kreuzberg-Jakob 28. Juli 2010 at 21:33

Nix Widerstand!
Seit Anfang Juli ist Deutschland und andere Länder Europas von den Facebook-Causes ausgesperrt! Wenn wir sie versuchen per URL aufzurufen, erscheint ein spezielles “Log-in”, nach Eingabe des Nutzernamens und Paßwortes kommt: “Die Anwendung, auf die du zugreifen möchtest, ist nicht verfügbar oder zugangsbeschränkt.”

http://sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash2/hs060.ash2/36350_1512455097311_1412401063_1344590_6658332_n.jpg

Leider regt sich niemand drüber auf! Die vorherrschende Meinung ist: “Wir können auch ohne Causes leben!”
Tja, Leute! Wir können im Ernstfall sogar ohne Strom leben und in jedem Fall ohne Internet! (Sagten meine Eltern jedenfalls!)
Mit den FB-Causes haben wir einen großen Beitrag zur Verhinderung des Bombodroms geleistet, oder auch zum Stop für den Anbau von MON810-Mais im Vorjahr!
Die Aktion kommt eindeutig nicht von der EU, denn die Schweiz ist auch betroffen. Es geht auch nicht, wenn man es mit der englischen oder spanischen Version versucht! Außerdem dürfte keine Regierung oder nationale Organisation in der Lage sein, ein spezielles Log-in bei Facebook-Seiten einzubauen!

Reply
Avatar
Oliver 25. Juli 2010 at 21:19

Ja, mit Bankdaten etc halte ich mich im Internet ganz klar bedeckt, upps, ach nee, Ibää, mist 🙁
Ich wollte mal was fragen, und zwar bei einer Sperre einer Seite, soll man diese doch mit einem Trick dennoch erreichen können, oder? Wenn man die IP-Adresse kennt? Oder kann es tatsächlich passsieren, dass z.B. Infokrieg endgültig einfach nicht mehr erreichbar sein wird?
Gruß

Reply
Avatar
dakinone 25. Juli 2010 at 19:19

Friede sei mit Euch,

wer sich ein wenig mit der Materie befasst und auch zurückdenkt, wie und wo das “Internet” erfunden wurde, wer dann noch die heutige Schrimherrschaft darüber bedenkt, die hinter den Kulissen durch die itu (www.itu.int), welche im Dienste der UNO agiert, dem wird sehr schnell klar, (auch wenn es sicherlich viele, für uns nützliche Vorzüge bietet)dass das Internet die beste Erfindung der bisherigen Regierungen war und ist. Die meissten “Surfer” geben freiwillig (wenn auch oft unbewusst), so viel von sich offen, dass jeder Staat sich grinsend die Hände reibt. Was kaufen wir ein?, auf welchen Seiten rutschen wir rum?, wo liegen unsere interessen?, internes und intimes (gerade auch bei der Nutzeng von e-Mail) usw. usw… Auch wenn ich selbst zwischen den “verbundenen Kupferkabeln, Lichtleifasern oder Funkwellen” rumrutsche, ist mir eines doch bewusst; das Internet ist die gewaltigste Spionagemaschine, die jemals gebaut wurde. Die Individuen liefern die benötigten Informationen freiwillig, in größeren Mengen als von den Elitären jemals erhofft wurde. Totale Kontrolle – und das Volk schreit danach! Besser geht’s doch für die da oben gar nicht…

Reply
Avatar
Kreuzberg-Jakob 28. Juli 2010 at 21:17

Bin völlig mit Deinem Kommentar einverstanden, Dakinone !
Die grassierende Angst unter Facebook-Nutzern, daß die Nutzung kostenpflichtig werden könnte, verbuche ich deshalb als Paranoia. Schäuble, Mossad oder jeder beliebige Dienst weltweit würde lieber die Kosten übernehmen, als sich plötzlich aller Informationen beraubt sehen. Die wären doch blind und taub, mit ihrer “sprachsensitiven” Telefon-Abhör-Software (welche Sprache(n) eigentlich?), ohne die social-networks.
Andrerseits frage ich mich, ob man überhaupt eine Möglichkeit hat, sich irgendwie mit anderen Menschen in Verbindung zu setzen kann, ohne daß man gleichzeitig identifiziert, klassifiziert und speziellen Datensammlungen zugeordnet wird. Ich glaube nicht!
Deine Bemerkung “freiwillig, wenn auch unbewußt …” empfinde ich deshalb als überflüssig. In dem Moment, wo jemand von seinem Rechner aus ins Internet geht, oder eine E-Mail Adresse anmeldet, ist er nicht mehr anonym! Und das Sicherheitsloch mit den Internet-Cafés wird sicher geschlossen werden, sobald wir die neuen ID-Cards bekommen.
Andrerseits zeigt die ganze Diskussion, wieviel Angst die Leute haben, ihre Meinung öffentlich zu sagen und sich namentlich dazu zu bekennen! Kein Mensch glaubt nämlich wirklich, daß es sowas wie Meinungsfreiheit noch gibt!
OMNIBRAIN loves you!

Reply
Avatar
Weinschorle 25. Juli 2010 at 19:15

war doch klar, dass die sich nicht in die Suppe spucken lassen wollen, oder?
Trotzdem haben sie schon verloren und pfeifen aus dem letzten Loch. Nur wollen sie es nicht wahrhaben!
“Wehret den Anfängen” kommt ein wenig zu spät! “macht kaputt, was Euch kaputt mach!” gewinnt wieder mal eine neue aktualität und Bedeutung! … so long!

Reply
Avatar
wiejetzodawat? 25. Juli 2010 at 13:19

langweilig hier, seit dem “update”

Reply
Obama und Vereinte Nationen wollen “akzeptables Verhalten” im Internet diktieren « Haunebu7's Blog 25. Juli 2010 at 6:42

[…] Obama und Vereinte Nationen wollen “akzeptables Verhalten” im Internet diktieren Sonntag, Jul 25 2010  […]

Reply
Avatar
Dandare 25. Juli 2010 at 2:59

Ki-Moon = Behind the Moon?

There’s no doubt about, HOW clear this propaganda was.
They fear loosing the next generation totally into the net.
They fear people in the internet come to other conclusions, together.
They fear to lost control over the youngest children due the net influance.
Therefore they “official” claim to “protect” them, in bold letters.
You can see it. You can hear it.
THEY FEAR, cuz they aware they lie, when they speak out those written proclamations

Reply
Avatar
Walter Rauhbein 25. Juli 2010 at 1:55

…aber, das ganze kommt auch aus D, siehe hier:
Stefan Glaser, INACH Board and project director, http://www.jugendschutz.net http://www.inach.net
Artikel dazu http://www.erinnerungsforum.net/forum/politik-weltgeschehen/das-ende-des-freien-internet/msg13544/#msg13544

Reply
Avatar
LL 24. Juli 2010 at 23:29

Freier schneller
Informationsaustausch ist zur größten Gefahr der Herrschenden geworden,
darum wird man auf jeden Fall versuchen, diesen zu unterbinden.

Heute kontrolliert man die Massen weniger mit Gewehren, sondern eben durch die Medien.

Neben Aufklärung sollte man sich wirklich weitere kreative Gedanken machen,was zu tun ist.

Reply
Avatar
Trish 24. Juli 2010 at 20:28

Nicht abwarten. Wir sollten bereits JETZT anfangen eine Netzkultur jenseits des Internets aufzubauen. Eigenständige Print-Medien sollten ebenfalls in “Angriff” genommen werden, denn irgendwann könnte auch einmal “zufällig” der Strom “weg” sein. “Guerilla Marketing” mit Verteilung von Flugblättern, DVDs, sprechen mit Nachbarn, Freunden, Kollegen, “Fremden” usw. ist auch weiterhin am effektivsten.

Reply
Avatar
Xeramon 24. Juli 2010 at 21:41

Du sprichts mir aus der Seele !!!

Reply
Avatar
Fido 27. Juli 2010 at 9:30

Ich habe noch immer die gute alte Fido Software und ein Modem zu Hause.
Dann wird mal wieder gepollt. 😉

Reply
Avatar
Trish 27. Juli 2010 at 21:19

US Robotics oder Zyxel? 😉

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 24. Juli 2010 at 15:24

Wehret den Anfängen!! Wie oft und laut denn bitte noch?!

Peacen Miesen Reason 4.0
Guantana-MOHR a.k.a Guerilla

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz