Diese Woche berichtete Reuters über die Entdeckung eines gewaltigen Vorkommens an Methan im Golf von Mexiko. Der Professor für Ozeanografie an der Texas A&M Universität John Kessler sagte, die Messwerte in manchen Bereichen seien “verblüffend hoch”. Kessler kehrte kürzlich von einer zehntägigen Forschungsexpedition in der Nähe des BP-Desasters zurück. Sein Team testete in einem Umkreis von 8 Kilometern des zerstörten Bohrlochkopfes sowohl Oberflächenwasser als auch Tiefenwasser.

“Da drin ist eine unglaubliche Menge an Methan,”

sagte Kessler zu Reportern. Laut ihm wäre die Konzentration bis um den Faktor eine Million über dem normalen Wert. Ende Mai verlautbarte BP, dass das Methan einen Anteil von bis zu 40 Prozent an der Masse des ausströmenden Rohöls hätte. Darüberhinaus fließen laut der US-Umweltschutzbehörde EPA große Mengen der toxischen Stoffe Wasserstoffsulfid, Benzol und Methylenchlorid in den Golf. Lindsay Williams berichtete unter Berufung auf seine guten Verbindungen in die Öl-Industrie in der Radiosendung von Alex Jones am 10. Juni, dass tödliche Gase tatsächlich entweichen. Der Investigativjournalist Wayne Madsen schrieb für die Publikation Oil Price, dass seine Quellen in der Bundesregierung, der Katastrophenschutzbehörde FEMA und dem US Army Corps of Engineers im Hinblick auf das Methan von einer möglichen “Todeszone” sprechen im Umfang von 200 Meilen rund um die Deepwater Horizon. Madsen spricht außerdem davon, dass sich laut seinen FEMA-Quellen das Öl-Dispergiermittel Corexit 9500 von BP mit verdunstetem Wasser aus dem Golf vermischt. Diese Mixtur wird dann von Regenwolken absorbiert und produziert einen toxischen Niederschlag, der alles Leben in einem Umkreis von 200 Meilen bedroht. Madsen führte aus, dass dies letztendlich zu einer Massenevakuierung führen werde:

“Pläne für die Zwangsevakuierung von New Orleans, Baton Rouge, Mandeville, Hammond, Houma, Belle Chase, Chalmette, Slidell, Biloxi, Gulfport, Pensacola, Hattiesburg, Mobile, Bay Minette, Fort Walton Beach, Panama City, Crestview und Pascagoula werden ausgearbeitet.”

Am 13. Juni sagte SoCal Martial Law Alerts (SCMLA) voraus, dass Bundesstaaten am Golf evakuiert werden würden:

“Greg Evensen, ein Highway-Polizist im Ruhestand, schätzt dass zwischen 30 und 40 Millionen Menschen von der Golfküste evakuiert werden müssten.”

“Für dieses gigantische Unterfangen würde die Bundesregierung (durch FEMA und andere Behörden) höchstwahrscheinlich zuerst das Verkehrssystem regulieren und Bürger über eine Netz an Internierungslagern evakuieren. Die nationale Flugverkehrsbehörde hat bereits den Luftraum in der kontaminierten Zone bis auf weiteres geschlossen. Mehrere Quellen haben angedeutet dass die lokale Polizei, die Highway-Polizei, die Nationalgarde, US-Truppen sowie ausländische Truppen involviert werden. Der Gouverneur von Louisiana hat bereits Hilfe vom Verteidigungsministerium und dem Heimatschutzministerium angefordert.”

Madsens Quellen stützen nun den Bericht von SCMLA. DK Matai meldet, dass laut den Einschätzungen von manchen Geologen das in den Golf entweichende Methan von einer riesigen Blase stammen könnte, die tausende Jahre unter dem Meeresboden eingeschlossen war.

“Vor über einem Jahr warnten Geologen im Bezug auf die Entscheidung von BP und Transocean, ihre Ölbohrinsel direkt über dieses Methan-Reservoir zu stellen. Vor der Deepwater Horizon-Katastrophe wurden Warnungen laut, dass der Untergrund instabil sein und eine Gefahr darstellen könnte,”

schreibt Matai. Matai und andere befürchten, dass das Methan unter dem hohen Druck (Eperten schätzen 30.000 bis 70.000 Pfund pro square inch) eine Blase bilden könnte die mit einer Explosion platzt. Matai erklärt:

“Die Blase kann leicht aufwärts durch die Sprünge und Risse des Meeresbodens explodieren mit mehr als 50.000 psi an Druck und dabei mehrere Meilen an Meeresboden auf einen Schlag aufreißen.”

“Wenn diese toxische Gasblase explodiert, könnte sie gleichzeitig einen Tsunami auslösen der sich mit mehreren hundert Meilen pro Stunde bewegt. Florida könnte am meisten betroffen sein von der Gewalt einer Tsunamiwelle. Die gesamte Golfküstenlinie wäre verwundbar falls sich ein Tsunami bildet. Texas, Louisiana, Mississippi, Alabama and die südliche Region von Georgia könnten laut manchen Quellen die Auswirkungen des Tsunamis spüren.”

Eine Massenevakuierung der Bundesstaaten am Golf wäre undenkbar ohne eine Ausrufung des Kriegsrechts. Nach dem Hurrikan Katrina rief die Regierung in New Orleans und der südlichen Golfküste einen “Notstand” aus. Nicht offiziell das Kriegsrecht, aber dennoch die größte militärische Mobilmachung seit dem Bürgerkrieg. Soldaten und Militärpersonal von Privatkonzernen zogen in voller Kampfausrüstung von Haus zu Haus in New Orleans um die Stadt zu räumen und illegalerweise Waffen zu konfiszieren. FEMA hatte auch die Medien fest im Griff: Am 7. September 2005 berichtete Brian Williams von MSNBC dass die Stadt “von Militär und Polizei inzwischen völlig eingenommen wurde”. Williams und seinem Team wurde von bewaffneten Truppen der Nationalgarde befohlen, keine weiteren Fotos mehr zu schießen.

Kurt Nimmo
Infowars.com
June 24, 2010