Sicherheit Terror

Schreiber der Financial Times vergleicht Alex Jones mit Oklahoma City-Bomber Timothy McVeigh

Sollten sie über das Voranschreiten der Weltregierung besorgt sein, bedeutet dies dass sie geistig krank und wahrscheinlich auch ein Terrorist sind

Paul Joseph Watson
PrisonPlanet.com
Dienstag, 23. Februar 2010

[Übersetzer: Shapy]

Im Zuge eines weiteren lahmen Versuchs der Dämonisierung all jener, die über das Voranschreiten der Weltregierung besorgt sind,  vergleicht der Auslandsnachrichtenchef der Financial Times Gideon Rachman nun den Radiomoderator Alex Jones mit dem Oklahoma City-Bomber und Mörder von 168 Menschen Timothy McVeigh. Von Anfang an macht Rachman klar, dass er erneut Schlagzeilen generieren möchte wie bei seiner vorhergehenden Auseinanderswtzung mit „Verschwörungstheoretikern“ als Resultat eines Artikels, in dem Rachman im Dezember 2008 das Voranschreiten einer antidemokratischen Weltegierung unterstützte. Offensichtlich ist das Verfassen propagandistischen Gefasels für die Bilderberger-Publikation Financial Times, gerichtet an pompöse Schnösel die in ihren protzigen Chelsea- Polstersesseln am eisgekühlten Sancerre-Wein nippen, recht langweilig, da Rachman nun offenbar eine weitere Kontroverse heraufbeschwören will. Bevor er anmerkt, dass Alex Jones wiederholt versucht hat ihn für seine Radioshow zu interviewen, schreibt Rachman:

„Generell habe ich den Eindruck, dass mein Weltregierungsartikel von der verrückten Rechten in Amerika aufgegriffen wurde als Futter für ihre Verschwörungstheorie, es gäbe einen geheimen Plan zur Errichtung einer Weltregierung und die Amerikaner ihrer Freiheit zu berauben,“

Rachman kann nicht einmal den Namen der Sendung richtig wiedergeben: Er nennt sie „Prison Planet“, was eine Webseite ist. Rachman muss seiner eigenen Logik nach ebenfalls ein Mitglied dieser „verrückten“ Truppe sein, da er ganz einfach in seinem eigenen Artikel zugibt, dass für die formelle Entstehung einer Weltregierung „alles bereit ist“. Das ist noch nicht alles; Rachman bekennt dass ein solches System nur dann funktionieren könne, wenn es dem Wesen nach „antidemokratisch“ wäre. Nein, sie haben nicht die Twilight Zone betreten, dies ist die Welt des orwell’schen Neusprech, in der alle Logik zerstört und durch die absurde Haltung ersetzt wurde, das Voranschreiten einer globalen Regierung existiere nur dann, wenn man es befürwortet. Ist man hingegen besorgt über eine antidemokratische Macht, die Souveränität zerstört und zentralisierte diktatorische Gewalt aufzwingt, dann gilt man als psychotisch und ist wahrscheinlich auch ein Terrorist. Rachman porträtiert Jones als „einen kahl geschorenen Spinner, der mich dauernd von einem Handy in San Quentin anruft“ und behauptet, Jones hätte wirre Nachrichten auf seinem Anrufbeantworter hinterlassen. In Wahrheit hatten Jones´ Produzenten Rachman höflich gefragt, ob er in der Show auftreten könne. Jones selbst hat Rachman nie selbst angerufen. Mit einer der plattesten Kampagnen, wie wir sie seit langem beobachten konnten, fährt Rachman fort, Alex Jones mit dem US-Terroristen, Oklahoma City-Bomber (und Handlanger der Regierung) Timothy McVeigh gleichzusetzen.

„Wie der Oklahoma-Bomber Timothy McVeigh wurde Jones durch den blutigen Angriff des FBI auf die Davidianer-Sekte in Waco, Texas im Jahre 1993 radikalisiert. Tatsächlich scheint es mir, als existiere eine dünne, aber direkte Linie der Antiregierungsparanoia, die von Jones über Beck bis zur Tea Party-Bewegung führt, die zurzeit ein sehr starker Faktor in der US-Politik ist. Oder hört sich das wie eine Verschwörungstheorie an?“

schreibt Rachman. Die Worte „wie der…“ und die Anfügung des Namens eines Massenmörders beweist offensichtlich sogleich, dass das Ziel deiner Schmutzkampagne das leibhaftige Böse ist.
Die Benutzung des Wortes „radikalisiert“ soll die Bedrohung plausibel klimgen lassen, dass Jones womöglich entschlossen sei, irgendwann die gleiche blutige Vergeltung wie McVeigh zu fordern, obwohl in Wahrheit eher ein Begriff wie „stinksauer“ passen würde. Jeder der nicht stinksauer war, als die Bundesbeamten 76 Menschen verbrannten, einschließlich mehr als 20 Kinder, würde sich wirklich einem „radikalen“ Glaubenssystem zugehörig fühlen, in welchem Mord durch den Staat keine große Sache ist. Rachmans Attacke ist dazu geschaffen, an den niedrigsten gemeinsamen Nenner zu appellieren – elitistische Egomanen die denken, sie seien ein Teil des Mainstreams, obwohl in Wahrheit wir immer mehr zum Mainstream werden während die Massenmedien jedes Vertrauen und Glaubwürdigkeit verlieren – teilweise auch wegen kindischer und halbgarer Artikel wie der von Rachman.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Mutmaßlicher Bombenbastler Albakr in Leipzig gefasst – UPDATES

AlexBenesch

Ballistisches Durcheinander: Weitere Einschusslöcher im PKW des Münster Amokfahrers

AlexBenesch

George Orwells Traum: Die totale Überwachung durch den Einsatz von RFID

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz