spot_img

USA halten Ukraines Atomkraftwerke (und das Potenzial für Atomwaffen) am Leben

Datum:

Nach der groß angelegten militärischen Invasion Russlands hörte die Ukraine abrupt auf, Kernbrennstoff aus Moskau zu kaufen, ihrem wichtigsten Lieferanten. AKWs produzierten mehr als die Hälfte des Stroms des Landes.

Jetzt springt ein renommierter Name der amerikanischen Industrie ein, um die Reaktoren am Laufen zu halten. Westinghouse Electric stellt jetzt Brennelemente her, die mit allen Reaktoren des Landes kompatibel sind, und arbeitet an einem Plan, der es der Ukraine ermöglichen könnte, einen Teil dieses Brennstoffs selbst herzustellen. Die Ukraine plant außerdem, neun von Westinghouse entworfene Reaktoren zu bauen.

In seiner Kriegsrede vom 21. Februar erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, dass die Ukraine von der Sowjetunion geerbte Trägersysteme und Nukleartechnologien besitze und dass es mit ausländischer Unterstützung „nur eine Frage der Zeit“ sei, bis die Ukraine Atomwaffen herstelle. Der russische Außenminister Sergej Lawrow behauptete in seiner Ansprache auf der Abrüstungskonferenz am 1. März, die Ukraine habe „gefährliche Spielchen im Zusammenhang mit Plänen zum Erwerb eigener Atomwaffen begonnen“.

Die VVER-Reaktoren sowjetischer Bauart, von denen heute 34 in der Europäischen Union und der Ukraine in Betrieb sind, benutzen niedrig angereicherten Uranbrennstoff, also weit entfernt von dem für Waffen benötigten Reinheitsgrad von 90%. Es wird auch kein Plutoniumbrennstof verwendet.

Allerdings ist es heute mit der entsprechenden Infrastruktur und den Experten kein allzu großer Schritt mehr, um Material für wenige Bomben zu produzieren und Sprengköpfe herzustellen. Strategisch ist dies von höchster Bedeutung, denn Russland scheitert seit 2022 mit der konventionellen Kriegsführung und verlagert sich immer mehr auf atomare Drohungen. Ein Atomangriff gegen die NATO ist zu heikel, und die Ukraine könnte sich bald in der Lage befinden, auf einen begrenzten Atomangriff gleichermaßen zu reagieren.

Die staatliche ukrainische Behörde Energoatom steigerte die Käufe von Brennelementen von Westinghouse, und bis Anfang 2022 waren sechs der 15 Reaktoren der Ukraine mit Brennstoff des Unternehmens beladen.

Nach Beginn der Invasion war klar, dass die Ukraine einige neue Brennelemente benötigt. Für das Projekt musste Westinghouse schnell neue Maschinen beschaffen und seine Fabrikhalle in Schweden umbauen.

Versorger in fünf Ländern, darunter der Ukraine, haben seitdem Verträge mit Westinghouse für die Lieferung von WWER-440- und WWER-1000-Brennstoff unterzeichnet.

Der Bau neuer Reaktoren in der Ukraine könnte sich als schwierigere Herausforderung erweisen. Westinghouse gehört jetzt den kanadischen Firmen Brookfield und Cameco.
Zehn Experten von Energoatom reisten hin und her nach Schweden, um bei der Brennstoffentwicklung zu helfen.

Energoatom sagt, es arbeite an Plänen für eine neue Fabrik südlich von Kiew, in der es seine eigenen, von Westinghouse entworfenen Brennelemente herstellen will. Im April gossen Arbeiter Zement, um den Bau von zwei von Westinghouse entworfenen Kernreaktoren im Kraftwerk Chmelnyzkyj vorzubereiten. Energoatom hofft, dass das Kraftwerk Saporischschja übertreffen und das größte Kernkraftwerk des Landes – und Europas – werden wird.

Präsident Wolodymyr Selenskyj stellte in seiner Rede vor Jahren auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Frage, ob die Ukraine verpflichtet sei, ihren nichtnuklearen Status beizubehalten. Denn schließlich hatte die Ukraine die alten sowjetischen Atomwaffen aufgegeben im Tausch gegen eine Sicherheitsgarantie durch die Amerikaner. In einem Referendum entschieden sich die ukrainischen Bürger eindeutig für Unabhängigkeit.

Vor der Äußerung von Präsident Zelenksy hatten auch andere ukrainische Politiker den Austritt der Ukraine aus dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) und die Überprüfung ihres nichtnuklearen Status gefordert.

Das US-Verteidigungsministerium behauptet, die Ukraine verfüge über keine ABC-Waffen-Programme.

Ein A-, B- oder C-Waffen-Programm kann weitestgehend legal vorbereitet werden durch einen Staat, sodass im Ernstfall auf Abruf nur noch die letzten Schritte einer Produktionskette ergänzt werden müssen. Die Ukraine verfügt über genügend Produktionsanlagen, in denen bekannte chemische Verfahren angewandt werden können. Bestimmte Verbindungen gelten beispielsweise als Schädlingsbekämpfungsmittel und daraus lassen sich Kampfstoffe herstellen. In Büchern wie „Biology of Doom“ erfährt man ehemals streng geheime Details über die frühen Biowaffenprogramme der Briten und Amerikaner. Mit großen Edelstahl-Milchkannen und einer Lagerhalle ließen sich Produktionsanlagen für Erreger improvisieren und bereits existierende Munitionsarten konnten mit den Bakterien befüllt werden. In Übungen beschaffte sich ein amerikanisches Team für 1,5 Millionen $ Ausrüstung aus dem Gebrauchtmarkt und aus Katalogen, und brachte sich damit in die Position, theoretisch mehrere Pfund Anthrax-Pulver herzustellen. Mit dem entsprechenden Zerstäuber und günstigen Windverhältnissen kann man damit erhebliche Mengen feindlicher Truppen schwer krank machen und töten.

Die übereinstimmende Sicht der führenden Experten war, dass praktisch jedes Land und auch nicht-staatliche Akteure in der Lage sind, biologische Kampfstoffe herzustellen. Also wäre es als Abschreckung für die Ukraine eine einfache Angelegenheit. Bei Atomwaffen verhält es sich so, dass der Bau einer Waffe an sich nicht mehr schwierig ist in der heutigen Zeit, sondern eher die Beschaffung von ausreichenden Mengen hochangereicherten Urans oder Plutoniums.

Experimente in den 1960er Jahren und ein Studentenprojekt in den 1970er Jahren zeigten, dass ein gut informierter Wissenschaftler der Konstruktion von Fat Man, der in Nagasaki eingesetzten Atombombe, nahe kommen könnte.

https://theconversation.com/debunking-myths-on-nuclear-power-its-not-for-making-bombs-20013

Um eine praktische Uranbombe herzustellen, werden etwa 60 kg 80% reines 235U benötigt. Es gibt mehrere Methoden, um 235U von 238U zu trennen. Plutonium macht es möglich, mit weniger Material auszukommen und kleinere Bomben zu bauen. In der Ukraine gibt es mehrere Atomkraftwerke und somit sind Spezialisten und Material verfügbar. Es ist denkbar, dass im Laufe der Jahre hier und da kleine Mengen abgezweigt wurden, die ausreichen für mehrere kleinere Sprengköpfe. Die staatliche Nuklearaufsichtsbehörde der Ukraine bestritt das Vorhandensein von erheblichen Lagerbeständen an Plutonium und angereichertem Uran beim Kernkraftwerk Saporischschja, die zur Herstellung von Atomwaffen im Land im Allgemeinen und im Kernkraftwerk im Besonderen verwendet werden könnten.

Zuvor behauptete der Generaldirektor der IAEO, dass etwa 30 Tonnen Plutonium und 40 Tonnen angereichertes Uran im Kernkraftwerk Zaporozhye gelagert werden.

https://tass.com/world/1457131

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, sagte, die Inspektoren müssten den Standort besuchen, „um zu verhindern, dass es entweder ein Problem gibt oder wir am Ende herausfinden, dass ein paar hundert Kilogramm atomwaffenfähiges Material verschwunden sind“.

Im Jahr 2005 befanden sich 17 Uranlagerstätten auf dem staatlichen Bilanzkonto der Ukraine. In Novokostiantyniv wurde eine Fabrik zur Urananreicherung gebraut. Es gibt auch mehrere Forschungsreaktoren in der Ukraine.

Die Verbindungen zwischen Atomkraft und Atomwaffen waren schon immer sehr eng und werden weitgehend geheim gehalten. Die meisten Regierungen geben sich große Mühe, ihre Verbindungen gut zu verbergen. Die zivile Kernkraftindustrie ist in den 1940er und 1950er Jahren aus dem Atombombenprogramm hervorgegangen. In Großbritannien wurde das zivile Atomkraftprogramm bewusst als Deckmantel für militärische Aktivitäten benutzt.

https://cnduk.org/resources/links-nuclear-power-nuclear-weapons/

Elizabeth, die Queen of England eröffnete 1956 unter dem Slogan „Atom für Frieden“ Britanniens erstes Kernkraftwerk bei Calder Hall in Cumbria. In Wirklichkeit handelte es sich primär um eine Produktionsanlage für waffenfähiges Plutonium. Die Anlage von Windscale bzw. Sellafield wurde 1983 von Greenpeace dabei erwischt, radioaktive Abfälle durch eine Pipeline ins Meer zu leiten. Der Betreiber der Anlage fuhr die schwersten juristischen Geschütze auf, um Greenpeace zu stoppen und weitere Enthüllungen zu vermeiden. Die erste Generation der britischen Magnox-Atomkraftwerke waren heimlich so entworfen worden, dass sie neben der Erzeugung von Strom für die Produktion von waffenfähigem Plutonium geeignet waren.

Alle Prozesse an der Spitze des nuklearen Brennstoffkreislaufs, d. h. Uranerzabbau, Uranerzmahlung, Uranerzraffination und U-235-Anreicherung, werden immer noch sowohl für Energie- als auch für militärische Zwecke verwendet. Kernreaktoren werden verwendet, um Tritium (das radioaktive Isotop von Wasserstoff) zu erzeugen, das für Atomwaffen benötigt wird.

Die britische Regierung nutzt das Atomkraftwerk Hinkley Point C, um das britische Atomwaffensystem Trident zu subventionieren. Dementsprechend gibt es großzügige Subventionen für die Atomindustrie.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Schlinge zieht sich weiter zu um Bystron (AfD)

Kommentar Petr Bystron scheint nicht begriffen zu haben, zu was westliche Geheimdienste in der Lage sind. Der AfD-Politiker hinterließ...

Russland fehlen 5 Millionen Arbeitskräfte: Demografie wird zur Staatskrise

Mindestens 150.000 Russen sind westlichen Schätzungen zufolge auf den Schlachtfeldern in der Ukraine gestorben. Fast eine Million flohen...

Fauci windet sich in Kongress-Befragung wegen Covid-Laborhypothese

Kommentar Von Anfang an war zivilen und militärischen Experten klar, dass das Virus SARS-Cov-2 durchaus in einem Labor verbastelt...

Mannheim-Täter Sulaiman A. war offenbar motiviert durch ISIS-K

Sulaiman A., der eine Veranstaltung des Islamkritikers Stürzenberger attackierte und einen Polizisten tötete, wurde nun als ein...