spot_img

Der britische Geheimdienst ist nicht bereit für den Krieg der NATO gegen Russland

Datum:

Großbritannien beansprucht die geheimdienstliche Führungsrolle in Europa, ohne dass entsprechende Erfolge in den letzten Jahrzehnten sichtbar wurden; abgesehen von der elektronischen Informationssammlung durch den GCHQ im Zusammenspiel mit der amerikanischen NSA.

Die britische Regierung weigerte sich bis 1992, die Existenz des MI6 auch nur zu bestätigen. Der MI5 operierte viele Jahre lang völlig außerhalb der Öffentlichkeit. Die britische Regierung hat die Existenz erst 1994 offiziell anerkannt. Es wäre unrealistisch gewesen, dass demokratische Kontrollinstanzen wunderbar funktioniert hätten, aber welche anderen Mechanismen zur Sicherung der Performance existieren, ist die entscheidende Frage. Es ist bekannt, dass die Monarchie Zugriff hat auf sämtliche Geheiminformationen, aber dies verursacht eher weitere Probleme, wie man am Beispiel von Lord Louis Mountbatten sehen konnte.

Von 2008 bis 2009 waren dem „Russland-Bericht“ zufolge nur 3 % der Bemühungen des MI5 für die Bekämpfung „feindlicher staatlicher Aktivitäten“ vorgesehen. Aus ähnlichen Gründen konzentrierten sich im Jahr 2006 nur 4% der Arbeit des GCHQ auf den ehemaligen Sowjetblock. Die Russen galten als uninteressant. Das bedeutet auch, dass zwischen 1991 und 2014 zu wenige Geheimdienstler sich überhaupt mit Russland auskannten, zu wenige weitere Experten hinzugezogen wurden und zu viele Old-Timers in den Ruhestand gingen. Wer am Ende des Kalten Kriegs geboren wurde oder ein Teenager war, hat nie bewusst die Sowjetunion miterlebt.


In den drei Kernsätzen des Berichts heißt es, dass die Behörden die Verteidigung der britischen Demokratie als eine zu große „heiße Kartoffel“ betrachteten, um einzugreifen; Sie waren so sehr mit der Anti-Terror-Arbeit beschäftigt, dass sie „den Blick vom Ball nahmen“.

Der MI5 weigerte sich wiederholt, Beweise dafür zu untersuchen, dass ein mutmaßlicher russischer Spion versuchte, Einfluss auf hochrangige konservative Politiker auszuüben und illegale russische Gelder in die Partei zu leiten, behauptete ein Tory-Mitglied in einer Beschwerde, die beim Investigatory Powers Tribunal (IPT) eingereicht wurde.

Die Vorwürfe drehen sich um die Gründung einer Gruppe namens „Konservative Freunde Russlands“ im Jahr 2012 und ihre Beziehung zu einem russischen Diplomaten, Sergej Nalobin.


Im Jahr 2011 versuchte der Politiker wiederholt, beim MI5 Alarm zu schlagen. Hunderte russische Spione waren im Jahr 2022 aus Europa ausgewiesen worden.

Während des Kalten Krieges, als die Ukraine noch Teil der Sowjetunion war, unterstützte der MI6 heimlich antikommunistische Rebellen – mit katastrophalen Folgen. Ein Verräter im Herzen des MI6 verriet die Guerillabewegung und gab ihre Positionen an Stalin zurück. Kim Philby, ein Mitglied des Cambridge-Spionagerings, wurde ein hochrangiger MI6-Offizier mit Zugang zu ukrainischen Widerstandsplänen, die er an seine russischen Vorgesetzten weitergab.

In seinem Buch „MI6: Fifty Years of Special Operations“ schrieb Stephen Dorril:

„Obwohl die Fallschirmabsprünge erfolgreich waren, hörte man von den Agenten nichts mehr und es wurde angenommen, dass sie gefangen genommen wurden.“

Ein Bericht über den russischen Einfluss auf das Vereinigte Königreich zeigt, wie lange man weggesehen hatte.

https://researchbriefings.files.parliament.uk/documents/CBP-9472/CBP-9472.pdf

Die russischen Investitionen in Großbritannien belaufen sich auf Dutzende Milliarden, aber es ist nicht genau klar wie viel, da es schwierig ist, die wirtschaftlichen (letzten) Eigentümer zu ermitteln
einiger Vermögenswerte, einschließlich britischer Immobilien.

Anschließend verabschiedete die Regierung das Anti-Terror- und Grenzgesetz
Security Act 2019. Die Rede der Königin im Mai 2021 versprach weitere
Gesetzgebung zur Bekämpfung feindseliger Aktivitäten ausländischer Staaten.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Putin will die DDR zurück wegen dem 2+4-Vertrag

Kommentar Putin stellte in dem Interview mit Tucker Carlson klar, wie seine Logik funktioniert: Russland dürfe jeden Krieg führen,...

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP