spot_img

Greta Thunbergs kommunistische Einflüsterer arbeiten dem Establishment zu

Datum:

Kommentar

Greta Thunberg bekommt die Krise angesichts von Tesla-Unternehmer Elon Musk, der zunehmend konservativ und marktliberal geworden ist, Fords Elektro-Pickup und Bill Gates‘ viele Investments, um die Patente zu kontrollieren für die CO2-neutrale Industrie der Zukunft.

Egal wie viel die USA die Klima-Transformation weiterführen, Greta ist nicht zufrieden. Die Mächtigen würden nicht wirklich das Klima retten wollen, aber letztendlich nehmen die Mega-Unternehmen ihr den Wind aus den Segeln. Das CO2-Thema ist nicht mehr ihr Zugpferd und sie kündigte bereits an, dass sie nicht mehr einzig auf dieser ausgetretenen Schiene fahren möchte. so kam es zu ihrem Re-Branding als Pro-Palästina-Aktivistin und Links-Ikone mit ihrem neuen Buch.

Alles, was sich gegen den „Imperialismus“ richtet, soll zusammengeschmiedet werden zu einer Allianz.

Hunger Games

Es gebe kein „Zurück zur Normalität“, sagt sie. „Normal“ war das „System“, das uns die Klimakrise bescherte, ein System des „Kolonialismus, Imperialismus, der Unterdrückung, des Völkermords“, des „rassistischen, unterdrückerischen Extraktionismus“.

Klimagerechtigkeit sei nur ein Teil von anderen Sorten Gerechtigkeit; man könne das eine nicht ohne die anderen haben. Nur der Sturz „des gesamten kapitalistischen Systems“ wird ausreichen.

Die Autoren, die die Texte geschrieben haben für ihr „Climate Book“, sind Leute wie Jason Hickel, Kate Raworth und Naomi Klein.

Hickel entsprang der elitären London School of Economics, mit der das britische Kolonialreich sich ein neues Image verpassen wollte. Er ist Mitglied der Royal Society of Arts, genauso wie Gretas Mutter in einer adeligen Organisation ist. Und er hat eine Funktion in der US National Academy of Sciences.

Er bezweifelt, dass Menschen vor der industriellen Revolution in Armut lebten. Erst die linken Bewegungen hätten die Lebensbedingungen der Menschen wirklich verbessert. In Afrika und Indien hätte es vor dem Kolonialismus eine erfolgreiche Subsistenzwirtschaft gegeben. Für Hickel funktioniert der Kapitalismus nur durch Ausbeutung von Menschen und Ressourcen. Amerika und Europa würden auch das allermeiste CO2 ausstoßen. Es bräuchte Umverteilung und staatliche Arbeitsverwaltung. Das Zauberwort ist „De-Growth“. Nicht einmal der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) fordert Degrowth.

So meinte Sandrine Dixson-Decleve, Co-Präsidentin des Club of Rome:

„Entweder wir propagieren weiterhin ein kapitalistisches Wachstumsparadigma, das Ungleichheit, Klima- und Gesundheitskrisen fördert, oder wir bauen unser Leben auf.“ und Lebensunterhalt rund um ein ganzheitliches System, das das bietet, was wirklich sinnvoll ist.“

Kate Raworth, eine Autorin in Gretas Buch, studierte an Oxford. Overseas Development Institute. Im Jahr 2017 veröffentlichte Raworth „Donut Economics: Seven Ways to Think Like a 21st-Century Economist“, in dem sie ihr Konzept der Donut-Ökonomie näher erläutert, das erstmals 2012 in ihrer Arbeit „A Safe and Just Space for Humanity“ entwickelt wurde. Der innere Ring stellt zwölf gesellschaftliche Grundlagen für die Menschheit dar, die als nachhaltige Entwicklungsziele identifiziert wurden; Der äußere Ring besteht aus neun Planetengrenzen, die Wissenschaftler des Erdsystems als notwendig für die Stabilität des Planeten identifiziert haben. Es ersetzt das unmögliche Ziel des endlosen Wachstums durch das Ziel, im Gleichgewicht zu gedeihen.

Raworth schlägt eine Währung mit Liegegeld vor, ein Konzept, das Silvio Gesell im frühen 20. Jahrhundert erfunden hat. Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Idee, für das Halten von Geld eine geringe Gebühr zu zahlen. Mit anderen Worten: Wenn ich mein Geld in meiner Brieftasche oder auf meinem Bankkonto behalte, müsste ich eine kleine Gebühr zahlen, um einen Wertverlust zu vermeiden.

Naomi Klein hat auch einen Essay in Gretas Buch. Im April 2019 kündigten Simon & Schuster die Veröffentlichung von Kleins siebtem Buch „On Fire: The (Burning) Case for a Green New Deal“ an, das am 17. September 2019 erschien. Es handelt sich um einen amerikanischen Verlag im Besitz von Kohlberg Kravis Roberts. General David Petraeus. Im Januar 2009, während des Gaza-Krieges, unterstützte Klein die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) gegen Israel und argumentierte, dass „die beste Strategie zur Beendigung der zunehmend blutigen Besatzung darin besteht, Israel zum Ziel einer globalen Bewegung zu machen, die …“ der Apartheid in Südafrika ein Ende setzen.“ Im November 2019 unterzeichnete Klein zusammen mit anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens einen Brief zur Unterstützung des Labour-Parteichefs Jeremy Corbyn, in dem er ihn als „einen Hoffnungsträger“ bezeichnete.

Das Gleiche wie Klaus Schwabs „vierte ökonomische Theorie“

Die Initiative „Great Reset“ wurde von Prinz Charles (jetzt König) und WEF-Direktor Klaus Schwab im Mai 2020 vorgestellt. Schwab bekam u.a. einen der höchsten britischen Orden verliehen. Prinz Charles gehört zu den Linien Sachsen-Coburg und Gotha sowie Hessen-Darmstadt.

Der alte „Great Reset“ in den 1800er Jahren brachte den Industriekapitalismus und die miteinander verfeindeten politischen Ideologien hervor. Der neue Great Reset im 21. Jahrhundert will unter dem Vorwand des Klimaschutzes den Industriekapitalismus stark reduzieren und dafür die verfeindeten Ideologien zusammenfügen.

Das moderne Recht des 20. Jahrhunderts in verschiedenen Staaten und auch internationales Recht wie das der Vereinten Nationen verbietet Sklaverei sowie Leibeigenschaft. Letztere wurde folgendermaßen definiert:

„Leibeigenschaft ist die Lage oder Rechtstellung einer Person, die durch Gesetz, Gewohnheitsrecht oder Vereinbarung verpflichtet ist, auf einem einer anderen Person gehörenden Grundstück zu leben und zu arbeiten und dieser Person bestimmte entgeltliche oder unentgeltliche Dienste zu leisten, ohne ihre Stellung selbständig ändern zu können.“

Interessanterweise waren und sind in sozialistischen Regimen Bürger dazu verpflichtet, auf bestimmten Grundstücken zu leben und zu arbeiten und bestimmte Dienste zu leisten, ohne ihre Stellung selbstständig in bedeutsamen Umfang ändern zu können.

Das Gleiche wie Lafontaine

Oskar Lafontaine ist „Vertreter eines ökologischen Sozialismus“. Ähnlich wie Klaus Schwab vom World Economic Forum und dem „Great Reset“ forderte Lafontaine bereits in seinem Buch von 1985 eine „Umverteilung der bezahlten Arbeit“ und „Aufwertung der nichtproduktiven Arbeit“.

Ökosozialismus. Er verbindet den Kampf gegen die Ausbeutung des Menschen mit dem Kampf gegen die Ausbeutung der Natur.

Die Jugend würde spüren, dass die größte Katastrophe darin besteht, wenn alles so weitergeht wie bisher. Sie hätte „andere Ideale als die des Besitzes und der Karriere.“Künftig sollen immer mehr sichere und gut bezahlte Jobs von einst in der Industrie wegfallen und ersetzt werden durch Altenpfleger-Berufe. Wenn jemand umsteigen muss auf die Altenpflege, weil Verbrennungsmotoren den E-Autos weichen, sollen die Gehaltseinbußen ausgeglichen werden durch Umverteilung.

Zu Beginn des Jahres 1985 mobilisieren die Grünen bundesweit fast zehn Prozent der Wähler, schreibt Lafontaine. Und das sei erst der Anfang:

Dem weltanschaulichen Stamm läuft eine wachsende Anzahl ökologischer, auch bäuerlicher Protestwähler zu, die mit den anderen Parteien nicht mehr zufrieden sind. Eine Zunahme der ökologischen Protestwähler ist nicht auszuschließen.

Gretas Sowjet-Framing

Der Islam war die zweitgrößte Religion der UdSSR. Zur Zeit der bolschewistischen Revolution im Jahr 1917 gab es im gesamten Russischen Reich 25.000 Moscheen, was bis in die 1970er Jahre der Sowjetunion auf nur 500 reduziert wurde. In den Jahren vor der Auflösung der Sowjetunion identifizierten sich zwischen 45 und 50 Millionen Sowjetbürger als Muslime.

Im Jahr 1917 veröffentlichte der bolschewistische Revolutionär Wladimir Lenin „Der Imperialismus, die höchste Stufe des Kapitalismus“, einen Text, der später in der Sowjetära zu einer Politik der Kultivierung linker Nationalisten innerhalb der muslimischen Gemeinschaften führte. Auch über die Grenzen der UdSSR hinaus übten sowjetische Geheimdienste Einfluss aus; wie etwa bei den Palästinenser-Gruppen, in Ägypten, Syrien usw.

Eine anti-westliche Haltung unter Muslimen wurde mit dem entsprechenden Framing gemäß Lenin verbucht als „anti-imperialistisch“.

Vor der bolschewistischen Revolution fand im Mai 1917 in Moskau der erste muslimische Allrussische Kongress statt. Im Jahr 1928 begann eine groß angelegte Säuberung der Führung der mehrheitlich muslimischen Sowetrepubliken mit der Hinrichtung von Veli İbraimov von der Tatarischen Kommunistischen Partei und Milliy Firqa, die eine nationalistische Ideologie zugunsten der Krimtataren durchsetzen wollten. Es folgte die Eliminierung der Führer der Muslimischen Sozialdemokratischen Partei, der Tatarischen Kommunistischen Partei, der Tatarischen Union der Gottlosen und der Jungen Bucharer.

Stalins Politik führte zur Initiierung von Hujum, einer sowjetischen Kampagne, die darauf abzielte, islamische Systeme in Zentralasien zu stärken. Der sowjetische Geheimdienst verbreitete „Die Protokolle von Zion“ und ähnliche Texte im großen Stil in der muslimischen Welt.

Lenins gesellschaftspolitische Analyse des Imperiums als letzte Stufe des Kapitalismus leitete sich aus „Imperialism: A Study“ (1902) von John A. Hobson, einem englischen Ökonomen, ab.

Hobsons Schriften zum Zweiten Burenkrieg, insbesondere in „Der Krieg in Südafrika: Seine Ursachen und Auswirkungen“, führen den Krieg teilweise auf jüdischen Einfluss zurück, einschließlich Verweisen auf Rothschild-Bankiers. Jene waren aber von Anfang an dem Hochadel unterworfen gewesen, beginnend mit dem Landgrafen von Hessen-Kassel. Auch andere Banken wie Barings, Lloyds, oder Barclays waren eingebunden in das neue „fraktionale“ Bankensystem zusammen mit der Zentralbank „Bank of England“. Damit konkurrierende Reiche das neue System nicht sofort kopierten, wurde es über rechte und linke Propaganda-Kanäle über den britischen Geheimdienst schlechtgeredet als Unding und jüdische Verschwörung.

John Hobson sprach „von Männern einer einzigen und besonderen Rasse“. Sie verfügen „über jahrhundertelange Finanzerfahrung“ und „sind in der einzigartigen Lage, die Politik der Nationen zu kontrollieren“.

Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, schrieb ein Vorwort für die Ausgabe von Hobsons Werk 2011 und bezeichnete Hobsons Analyse als brillant. Im April 2020 wurde den Medien ein interner Bericht der Labour Party mit dem Titel „The work of the Labour Party’s Governance and Legal Unit in relation to antisemitism, 2014–2019“ zugespielt. Es umfasste 10.000 E-Mails und Tausende private WhatsApp-Kommunikationen zwischen ehemaligen hochrangigen Parteifunktionären. Es entstand ein großer Skandal um Antisemitismus.

Corbyn befürwortet den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der NATO und die Auflösung der NATO. Im April 2014 schrieb Corbyn einen Artikel für den Morning Star, in dem er die Krise in der Ukraine der NATO zuschrieb. Corbyn ist Mitglied der Palestine Solidarity Campaign. Bei einem Treffen der Stop the War Coalition im Jahr 2009 sagte Corbyn, er habe „Freunde“ von Hamas und Hisbollah zu einer Veranstaltung im Parlament eingeladen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr NEWS (18.06.24)

Bild: Gints Ivuskans/Shutterstock.com Die Menschen da draußen haben größtmögliche Probleme, Realität wahrzunehmen und sich darüber auszutauschen, um ein immer...

Genügend Abgeordnete im Bundestag für offizielle Debatte zu AfD-Parteiverbot

Kommentar Während die AfD und die Supporter noch untereinander streiten, wie Skandalnudeln Krah und Bystron zu behandeln sind, planen...

Erwischt: Russische Schläfer-Agenten mit Vermögen im Kühlschrank

Ein junges argentinisches Paar wohnt in Slowenien. Sie betreibt eine Online-Kunstgalerie, er ein IT-Startup-Unternehmen. Die Geheimdienste sagen nun,...

Putin verhandelt Kriegspause, nicht Frieden

Kommentar Putins Sprechpuppen beanspruchen den Begriff "Frieden" für sich, seitdem der Krieg in der Ukraine festgefahren war und nicht...