spot_img

China verbietet die Wahrheit, dass die Wirtschaft kollabiert

Datum:

Kommentar

Chinas Wirtschaft kollabiert und dies wird zur Systemfrage führen und die Regierung wird so agieren, wie in den vergangenen Krisen aus vielen Jahrzehnten: Mehr Verhaftungen, mehr Internierungen, mehr Einschüchterung.

In Chedun, einem Arbeiterviertel am südwestlichen Stadtrand von Shanghai, sind die meisten Fabriken weg. Ein Fabrikjob war bislang die zweitschlechteste Option, nach der Existenz als völlig verarmter Bauer. Viele waren in die Städte gezogen in der Hoffnung, dass es irgendwann einmal halbwegs lebenswert sein wird. Jetzt steigt die Arbeitslosigkeit unter den jüngeren Leuten so stark, dass die offiziellen Zahlen nicht mehr veröffentlicht werden. Wenn die Aussicht für hunderte Millionen Menschen ist, dass es nie besser wird oder sogar schlechter; wenn die Grundversorgung gefährdet ist, steigt die Bereitschaft zur Rebellion.

Vor Jahren zeigten westliche Politiker und Medien massives Appeasement; inzwischen wird berichtet über die Internieurngslager für Uiguren und die Bedingungen in Fabriken. Wie viele Millionen kann der Staat sonst noch einsperren? Lassen sich Millionen töten wie unter Mao? Kann dann die NATO-Sphäre im Vergleich dazu wieder viel besser wirken, als sie eigentlich ist?

Die Besorgnis über die chinesische Wirtschaft von westlichen Politikern und Medienkanälen sei „kognitive Kriegsführung“. Das heißt, wenn Einheimische die Wahrheit erzählen, sei das eine kriegerische Handlung.

Eine Immobilienkrise hat viele Mittelklasse-Chinesen destabilisiert. Viele Entlassungen in großen Unternehmen sorgen für Panik. Ausländische Unternehmen haben sich von Investitionen in China zurückgezogen.

Das Unwohlsein ist besonders auffällig im Vergleich zu dem Optimismus, den viele Chinesen zu Beginn des Jahres empfanden, nachdem Peking endlich die Coronavirus-Beschränkungen aufgehoben hatte, die dazu geführt hatten, dass viele Menschen drei Jahre lang ihr Zuhause nicht verlassen konnten und nicht bereit waren, Geld auszugeben.

Letztes Jahr arbeiteten Bürger in einer Autoteilefabrik und verdienten zwischen 800 und 1.000 Dollar im Monat. Doch in diesem Frühjahr sanken die Löhne auf etwa 550 US-Dollar.

Bruchlinien

2003 erklärte der US Think Tank RAND bereits die Sollbruchstellen der chinesischen Wirtschaft.

Die Gesamtarbeitslosigkeit beträgt mehr als 20 Prozent der Erwerbsbevölkerung, also rund 170 Millionen Menschen.

China leidet unter Wasserverteilungsproblemen: Nordchina, wo mehr als 33 Prozent der Bevölkerung leben, verfügt nur über 7,5 Prozent der natürlich verfügbaren Wasservorräte. Schadstoffeinleitungen aus industriellen und anderen Quellen verschärfen den Wassermangel für Verbraucher und Industrie im Norden.

China hat sich Anfang der 1990er Jahre von einem Nettoexporteur von Öl zu einem Importeur von fast der Hälfte seines Öls und fast einem Fünftel seiner Erdgasvorräte entwickelt. Das größte Risiko für ein nachhaltiges Wachstum im Energiesektor hängt von den Öl- und Gaspreisen ab und nicht vom Anteil der Importe am gesamten Energieverbrauch.

Die Fragilität der staatlich dominierten Finanzinstitute Chinas wird durch das hohe Volumen notleidender Kredite in den Bilanzen der vier großen Staatsbanken deutlich.

Es war auch bekannt, wie sich ein Investitionsstopp des Westens auswirken würde:

Eine nachhaltige Reduzierung der ausländischen Direktinvestitionen um 10 Milliarden US-Dollar pro Jahr könnte zu einer Verringerung des jährlichen BIP-Wachstums um 0,6 bis 1,6 Prozent führen.

Die verschiedenen genannten Bruchstellen können nun alle zusammen gleichzeitig auftreten. Dies führt zu der Notwendigkeit drastischer Maßnahmen. Eine starke Annäherung an Russland, ein Krieg und massive Repressalien gegen die eigene Bevölkerung. Die USA und Europa schufen letztendlich das chinesische Wirtschaftswunder. Und können es auch jederzeit wieder zerstören.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...