teensexonline.com
spot_img

Trans-Forschung zwischen Wissenschaftlern und Wirrköpfen

Datum:

Aktuell identifizieren sich 1,6% der Amerikaner als transgender oder non-binär. Bei Erwachsenen unterhalb von 30 Jahren sind es bereits 5%. Oberhalb von 50 Jahren sind es nur 0,3%.

Die eine Interpretation lautet, dass junge Personen heutzutage mehr Zugang zu Informationen besitzen und sich nicht mehr so isoliert fühlen. Die andere lautet, dass die Zunahme eher auf TikTok-Influencer und übereifrige Aktivisten zurückgeht.

Ein Aktivist oder selbst eine Transgender-Person ist aber kein Wissenschaftler, der auf das Gebiet spezialisiert ist und sich wirklich anmaßen kann, für andere Leute zu sprechen und diesen Bestätigung zu geben. Es gibt immer mehr Fälle, in denen Erwachsene ihre medizinische Behandlung bereuen und dazu übergehen, die Verantwortlichen von einst zu verklagen.

Das Aushängeschild der Trans-Bewegung war Jazz Jennings, geboren als Junge, und von einer übereifrigen Mutter beeinflusst. Die Gabe von Medikamenten erfolgte sehr früh und inzwischen mehren sich die psychischen und physischen Probleme.

Die Verunsicherung ist groß und politisch wird immer heftiger und emotionaler um die Frage gekämpft. Wird einfach drauflosbehandelt und auf das Beste gehofft? Oder sind die Kids in besten Händen, während die Konservativen das einfach nicht einsehen wollen?

Die führende wissenschaftliche Einrichtung ist der „Weltberufsverband für Transgender-Gesundheit“ WPATH; gegründet 1979 vom Endokrinologen und Sexologen Harry Benjamin. Er promovierte 1912 in Tübingen mit einer Dissertation über Tuberkulose zum Doktor der Medizin. Er studierte am deutschen Institut für Sexualwissenschaft, eine private Einrichtung von Magnus Hirschfeld, der bereits als Koryphäe galt. In der Nazi-Ära wurde Forschung zur Sexualität rigoros eingeschränkt, während selbst in den höchsten Rängen der NSDAP Homosexuelle existierten, die nicht davor zurückschreckten, sich aus Karrieregründen gegenseitig zu erpressen.

Als Hitler Reichskanzler wurde, konnte er die sechs Bände Polizeiakten aus München über seine Frühzeit beschlagnahmen und vernichten, ohne dabei allerdings sicher zu sein, wer in den Jahren zuvor alles Zugang dazu hatte und Kopien anfertigen ließ. Der Reichswehrgeneral Otto von Lossow beispielsweise, der alles andere als begeistert war über Hitlers Putschversuch 1923, beschaffte durch „gute Freunde“ Akten vom Sittenamt bzw. vom Polizeipräsidium in der Ettstraße in München. Mehrere junge Männer hatten zu Protokoll gegeben, mit Adolf Hitler die Nacht verbracht zu haben, wobei meistens Hitler dafür auch noch Geld in Aussicht stellte.

Magnus Hirschfeld, der homosexuelle Arzt und Sexualwissenschaftler, sprach über Originalprotokolle über zwei Siebzehn- oder Achtzehnjährige samt Fotos, womit Hitler „einwandfrei festgelegt“ war, „im allerpersönlichsten Sinne“. Diese Protokolle habe er per Sonderkurier nach Moskau geschickt und was dort damit angestellt wurde, ist unbekannt.

Forschungspartner von Hirschfeld war Arthur Kronfeld, der später eine wichtige Position in Moskau einnahm. Hirschfeld besuchte 1905 die Universität Cambridge.

Im Jahr 1948 wurde Harry Benjamin in San Francisco von dem berüchtigten Alfred Kinsey, gebeten, einen jungen Patienten zu sehen, der anatomisch männlich war, aber darauf bestand, weiblich zu sein. Benjamin beschloss schließlich, das Kind mit Östrogen zu behandeln. Dies habe eine „beruhigende Wirkung“ gehabt und dazu beigetragen, dass Mutter und Kind nach Deutschland reisen konnten, wo eine Operation des Kindes durchgeführt werden konnte. Benjamin behandelte mehrere Hundert Patienten auf ähnliche Weise, oft ohne dafür eine Bezahlung zu akzeptieren. Kinsey erhielt Geld von der Rockefeller Stiftung.

Benjamins Buch „The Transsexual Phenomenon“ aus dem Jahr 1966 wurde immens wichtig.

Die Mediziner etablierten den Begriff „Gender Dysphoria“, also die Ablehnung des Geschlechts, das festgelegt wurde durch die Chromosomen. Die Ursachen gelten nach wie vor als ungenügend erforscht. Studien deuten darauf hin, dass eine längere Version eines Gens Einfluss hat auf die Andock-Stellen für das Hormon Androgen, was eine schwächere Bindung verursacht für Testosteron.

Die Autoren sagen, dass ein Rückgang des Testosteronspiegels im Gehirn während der Entwicklung die vollständige Maskulinisierung des Gehirns verhindert und dadurch ein stärker feminisiertes Gehirn und eine weibliche Geschlechtsidentität bewirken könnte. Es wurde festgestellt, dass ein abweichender Genotyp für das CYP17-Gen, das auf die Sexualhormone Pregnenolon und Progesteron einwirkt, mit Transsexualität bei Transmännern, nicht jedoch bei Transfrauen, zusammenhängt. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Geschlechtsidentität und Gehirnstruktur festgestellt. Weitere Faktoren treten beim Fötus in der Schwangerschaft auf.

Warum sind diese Forschungsgebiete fast nie in den öffentlichen politisierten Debatten zu finden? Konservative möchten das Phänomen eher als Erfindung abtun und die politische Linke scheint so viele Kids wie möglich behandeln zu wollen und verwenden die weitest-möglichen, schwammigsten Definitionen. Die „Selbst-Identifikation“ eines Kindes gilt vielen als ausschlaggebend.

In den Händen von politischen Ideologen wurde das Trans-Phänomen eine Art Kult, der neue Mitglieder rekrutieren will und sich dabei konzentriert auf die leicht Beeinflussbaren, die Verunsicherten, übergewichtige Depressive, Opfer von (sexueller) Gewalt, Außenseiter und Mobbing-Opfer. Haben Kids nicht die gewöhnlichen Erfahrungen, nicht das gewöhnliche Feedback von außen, fühlen sie sich nicht wie das Klischee der Prinzessin oder des coolen Mackers. Bestimmte Ziele in der Entwicklung werden nicht erreicht und oft werden dann diese Ziele einfach als unpassend definiert. Stattdessen heißt es „non-binär“ oder trans.

Selbst bekannte Trans-Personen auf Youtube sagen, Trans-Frauen sind Trans-Frauen, und nicht einfach Frauen.

Aus der Sicht von LGBT-Aktivisten ist die klassische Einteilung in Männer und Frauen eine althergebrachte Illusion und Verschwörung der Konservativen und diese Machtbasis gelte es zu zerstören. Teilweise werden gewöhnlichen Leuten Aussagen entgegengeworfen, die früher gegen LGBT benutzt wurden: Die Identität sei nicht wirklich echt, sondern ein gesellschaftliches künstliches Konstrukt, eine Art Lifestyle. Konservative verfolgen das Ziel, eine möglichst konservative Gesellschaft zu kultivieren mit genügend Kindern zur Stabilität der Bevölkerungszahlen. Linke möchten eine linke Gesellschaft. Stellen sich nicht die gewünschten Ergebnisse ein, wird zu Zwang und Manipulation gegriffen.

Weiter oben in den herrschenden Schichten sind die Interessen wieder anderes gelagert. Anvisiert werden eine zerstrittene, instabile Gesellschaft und Bevölkerungsreduktion.

WPATH

WPATH veröffentlicht die „Standards of Care for the Health of Transgender and Gender Diversity People“. Präsidenten sind Elite-Figuren aus der Wissenschaft und daran hängen die großen Universitäten und sogar der Adel.

Eine Gruppe von „Fachkräften für psychische Gesundheit, Wissenschaftlern des öffentlichen Gesundheitswesens sowie verbündeten Organisationen und Einzelpersonen“ hat eine öffentliche Anklage gegen die World Professional Association for Transgender Health (WPATH) koordiniert und dabei „ernsthafte Bedenken“ hinsichtlich der in den Standards der Organisation empfohlenen medizinischen Vorgehensweise angeführt.

Version 8 des WPATH SOC wurde am 15. September 2022 online veröffentlicht. Zu den Empfehlungen gehörte die Senkung des Alters, ab dem Kinder „pubertätshemmende“ Medikamente und geschlechtsübergreifende Hormone erhalten können, auf 9 Jahre.

Ein früherer Entwurf hätte mehrere Jahre Transgender-Identität erfordert, bevor ein Jugendlicher mit der Behandlung beginnen konnte. Nach Kritik von Transgender-Befürwortern wurde diese Bestimmung in der endgültigen Veröffentlichung entfernt.

WPATH-Präsidentin Marci Bowers scheint zu wissen, dass Pubertätsblocker bei frühem Einsatz dazu führen, dass ein Kind kein/kaum Testosteron produziert und nie Orgasmen haben wird. Dazu kommt noch der fragwürdige Einfluss auf die Gehirn-Entwicklung durch das Fehlen von Testosteron.

Videos von Bowers, die Operationen durchführt, wurden als Pornografie in das Eunuch-Archiv hochgeladen, die Website, auf die im aktualisierten WPATH SOC8 verwiesen wird.

Ein WPATH-Mitglied und Berater stellte Pädophile als „die am meisten verunglimpfte Bevölkerungsgruppe“ dar, die unter den „voreingenommenen“ Annahmen der breiteren Bevölkerung leidet, und äußerte seine Unterstützung für die Reduzierung von Stigmatisierung, indem Pädophile als „von Minderjährigen angezogene Personen“ (MAPs) bezeichnet werden.

WPATH stützte sich stark auf eine Website namens „Eunuch Archive“, auf der Tausende von Mitgliedern über ihre Kastrationsphantasien diskutieren. Das Fiction-Archiv der Website enthält Hunderte erotischer Fantasy-Geschichten über Kastration, Kinderkastration, Pädophilie, sexuelle Folter, medizinische Experimente an vorpubertären Jungen, Sklaverei-Fetische usw.

Genevieve Gluck hat umfangreiche Untersuchungen zu den Verbindungen zwischen WPATH und zwei Wissenschaftlern durchgeführt, die sich auf Männer spezialisiert haben, die von Kastration träumen: Thomas W. Johnson und Richard J. Wassersug.

Gluck hat herausgefunden, dass Johnson (auch bekannt als „Jesus“) und Wassersug (auch bekannt als „Eunuchunique“) Schlüsselmitglieder sind der Online-Community des Eunuch Archives.

WPATH befürwortet die chemische Kastration pubertierender Männer. Im SOC8-Entwurf heißt es (S. 71-78):

„Die Verwendung von Medikamenten, die die Pubertät hemmen, wie z. B. GnRH-Analogon, wird nicht empfohlen, bis Kinder mindestens das Tanner-Stadium 2 der Pubertät erreicht haben [d. h. etwa im Alter von etwa 11 Jahren für Jungen].“

Die Verwendung des Begriffs „Cisgender“ erfreut sich in den letzten zehn Jahren immer größerer Beliebtheit, vor allem aufgrund des Vorstoßes von Transgender-Aktivisten, die das Wort als das Gegenteil von „Transgender“ definieren. Allerdings wissen nur wenige Nutzer des Begriffs, dass er von einem deutschen Sexologen stammt, der auch Pädophilie für eine Sexualität hält.

https://genevievegluck.substack.com/p/cis-coined-by-pedosexual-apologist

Eine Veröffentlichung von Volkmar Sigusch aus dem Jahr 1991, „Die Transsexuellen und unser nosomorpher Blick“, gilt als erste veröffentlichte Instanz des Begriffs „Cisgender“ als Antonym zu Transgender. Sigusch ist ein deutscher Sexologe, Arzt und Soziologe, der als Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft fungierte.

In den späten 60er und frühen 70er Jahren begannen deutsche Sexologen, sexuelle Beziehungen mit Kindern eher als fortschrittlich denn als missbräuchlich zu betrachten. Der kulturelle Trend zur gesellschaftlichen Befreiung von der Pädophilie war so weit verbreitet, dass sich sogar die Grünen in Deutschland für die Abschaffung des Paragrafen 176 des deutschen Strafgesetzbuches aussprachen, der sexuelle Aktivitäten mit Kindern unter 14 Jahren unter Strafe stellte.

Eine Schlüsselfigur hinter einer offenen kulturellen Akzeptanz von Pädophilie in Deutschland war Volkmar Siguschs Zeitgenosse, der Berliner Sexologe Helmut Kentler. Kentler brachte ab 1969 Pflegekinder in die Häuser von Pädophilen, um den sexuellen Missbrauch von Kindern zu erleichtern, ein Projekt, das später als „Kentler-Experiment“ oder „Kentler-Projekt“ bekannt wurde.

Im Jahr 1972 veröffentlichte der niederländische pro-pädophile Aktivist Dr. Frits Bernard einen Artikel mit dem Titel „Pädophilie – eine Krankheit?“ die zu dem Schluss kam, dass „pädophile Kontakte die psychische Entwicklung eines Kindes nicht beeinträchtigen.“

https://genevievegluck.substack.com/p/usa-todays-male-woman-of-the-year

Militanz

Ein transidentifizierter Mann, der einen Gesetzentwurf ausgearbeitet hat, der Minnesota zum „Zufluchtsstaat“ für die medizinische Umstellung von Minderjährigen erklärt, wurde von USA Today mit dem Titel „Frau des Jahres“ ausgezeichnet. Leigh Finke, 41, erklärte, dass Minderjährige „den Kontakt zu jedem Erwachsenen einschränken sollten“, der ihre Selbstidentifikation nicht bekräftigt.

Finke hat auch auf seinem Facebook-Profil ein Bild gepostet, das darauf hindeutet, dass es notwendig sei, „Trans-Personen zu bewaffnen“. Während seiner Rede bei Hamline Methodist erwähnte er das Gewaltpotenzial und bezog sich dabei auf eine „Flut von Anti-Trans-Gesetzen“, die darauf abzielen, medizinische Eingriffe für Minderjährige einzuschränken.

https://genevievegluck.substack.com/p/dutch-sociologist-promoted-pedophilia

Ein viel zitierter Akademiker und ehemaliger Professor an der Universität Amsterdam hat sich ausführlich für die Pädophilie eingesetzt, sogar einmal in einem Interview mit einer Organisation, die sich für die Rechte von Pädophilen einsetzt, und in dem er Kinder als „sexy“ bezeichnete.

Gert Hekma, ein niederländischer Soziologe und ehemaliger Professor für Geschlechterforschung und Sexualität, hat eine lange Tradition darin, Paraphilien wie Pädophilie als „sexuelle Variationen“ und nicht als Formen des Missbrauchs darzustellen.

Hekma hat über 300 wissenschaftliche Artikel verfasst, hauptsächlich in den Bereichen Sexologie und Soziologie.

Von 1984 bis 2017 war Hekma Assistenzprofessor an der Universität Amsterdam, wo er vor Studenten Vorlesungen über die Werke des Marquis de Sade hielt, von dem der gleichnamige Begriff „Sadismus“ abgeleitet wurde.

Im Jahr 2014 war Hekma Miterfinder einer Petition an den Obersten Gerichtshof der Niederlande, in der sie die Regierung aufforderte, von einem Verbot der Pro-Pädophilie-Vereinigung Vereniging MARTIJN abzusehen. Die Organisation erstellte auch Materialien zur sexuellen Ausbeutung von Kindern in Form einer abonnementbasierten Publikation mit dem Titel Ok Magazine, die drei Jahrzehnte lang erschien.

„Wenn wir bei einer Suche ein Exemplar des OK Magazine finden, ist das für uns in neun von zehn Fällen das Signal, dass wir gewonnen haben und dass nach einiger Suche harte Kinderpornografie auftauchen wird“,

sagte ein Detektiv gegenüber der belgischen Nachrichtenseite Nieuwsblad im Jahr 2005.

Im selben Interview, das auch im OK Magazine veröffentlicht wurde, stimmte Hekma dem Interviewer zu, dass Kinder manchmal zum Sex „gezwungen“ oder „unter Druck gesetzt“ werden müssten.

„Keine sexuelle Beziehung ist moralisch falsch, solange sie nicht missbräuchlich ist, also nicht den Wünschen des Partners zuwiderläuft. Im Hinblick auf Pädophilie stellt sich die Frage, ab welchem Alter Jugendliche ihre Einwilligung geben können. Es gibt kein bestimmtes Alter, in dem dies geschieht, aber normalerweise tritt es irgendwann zu Beginn der Pubertät auf.“

https://genevievegluck.substack.com/p/beyond-wpath-leading-transgender

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Es gibt keine Pressefreiheit in Jürgen Elsässers geliebtem Mütterchen Russland

Kommentar Nach dem Compact-Verbot reagierten Jürgen Elsässer und andere Influencer wie erwartet: Sie betonen die Pressefreiheit als das heilige...

Die seltsamen Einflüsse von Trumps neuem Vizekandidaten J.D. Vance

Kommentar J.D. Vance, ein Politiker der fast 40 Jahre jünger ist als Trump, ist der neue Vizekandidat. Der Militär-Veteran hatte...

Es geht beim COMPACT-Verbot um Geheimdienst-Erkenntnisse, nicht um öffentliche Straftaten

Bild: Wo st 01/CC BY-SA 3.0 de Kommentar Für viele kam das Verbot der Compact überraschend. Die ersten Reaktionen von...

Das sagt die Forschung zu Attentätern wie Thomas Crooks

Keiner, der jemals Thomas Crooks über den Weg gelaufen war, konnte es fassen, dass der unscheinbare 20-jährige beinahe...