spot_img

Britannien rechnet mit massiven russischen Cyber-Attacken

Datum:

Eine „neue Klasse“ russischer Hacker versucht, die britische Infrastruktur lahmzulegen, warnte der britische Kabinettsminister Oliver Dowden heute. Kreml-nahe Gruppen wie Wagner starten potenziell verheerende Angriffe zur „Störung oder Zerstörung“, die auf die Infrastruktur in Schlüsselsektoren wie Energie und Versorgung abzielen, teilte der Kanzler des Herzogtums Lancaster auf einer Cyber-Konferenz mit.

Das britische National Cyber Security Centre (NCSC) wird heute eine offizielle Bedrohungsmitteilung an Betreiber kritischer nationaler Infrastrukturen herausgeben und davor warnen, dass sie einer unvorhersehbaren „neuen Klasse russischer Cyber-Gegner“ gegenüberstehen, die verzweifelt Chaos in Großbritannien anrichten wollen. Dowden skizziert die Bedrohung auf der CyberUK-Konferenz in Belfast und wird darlegen, wie ideologisch getriebene Gruppen hemmungslose Angriffe auf Unternehmen starten, die dafür verantwortlich sind, die Infrastruktur zu betreiben.

In den vergangenen Monaten haben mehrere Gruppen, die dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahe stehen, ihren Fokus auf Großbritannien gerichtet, nachdem sie Lehren aus dem Konflikt in der Ukraine gezogen haben, wo Cyberangriffe das nationale Stromnetz lahmgelegt, Kernkraftwerke und Satellitenkommunikationssysteme gestört haben.

Im Januar wurde die Royal Mail von einem Cyberangriff getroffen, der mit Russland in Verbindung gebracht wurde, und im vergangenen Jahr war auch South Staffordshire Plc, die Muttergesellschaft von South Staffs Water und Cambridge Water, das Ziel eines kriminellen Cyberangriffs.

In der NCSC-Warnung heißt es:

„In den letzten 18 Monaten ist eine neue Klasse russischer Cyber-Gegner aufgetaucht. Diese staatlich ausgerichteten Gruppen sympathisieren oft mit der Invasion Russlands und sind eher ideologisch als finanziell motiviert.“

Es heißt: Obwohl sich diese Gruppen den Interessen Russlands anpassen können, unterliegen sie oft keiner formellen staatlichen Kontrolle, und daher sind ihre Aktionen weniger eingeschränkt und ihre Ziele breiter angelegt als bei traditionellen Akteuren der Cyberkriminalität. Das macht sie weniger vorhersehbar. Wir erwarten, dass diese Gruppen nach Möglichkeiten suchen, Einfluss zu nehmen, insbesondere wenn Systeme schlecht geschützt sind.

Dowden wird auch verbesserte Cyber-Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der kritischen IT-Systeme der Regierung vorstellen. Untersuchungen zeigen, dass 78 Prozent der für die Cybersicherheit in den Sektoren kritischer Infrastrukturen verantwortlichen Beamten sich Sorgen über Cyberangriffe machen.

Untersuchungen des Cyber-Sicherheitsdienstleistungsunternehmens Bridewell haben im vergangenen Jahr einen Anstieg von Ransomware-Bedrohungen gegen die britische Infrastruktur um 50 Prozent festgestellt.

Eine Umfrage unter 500 IT-Sicherheitsmitarbeitern aus den Sektoren Transport und Luftfahrt, Versorgung, Finanzen, Regierung und Kommunikation ergab, dass sieben von zehn seit der russischen Invasion in der Ukraine einen Anstieg von Cyberangriffen verzeichneten.

Britische Regierungsdokumente warnen davor, dass die Lebensmittel- und Wasserversorgung, der Transport und die Kommunikation im Falle eines landesweiten Stromausfalls in einem „Worst-Case-Szenario“ für bis zu sieben Tage ernsthaft gestört werden könnten. Fast 43% des Brennstoffbedarfs ist Gas, das am anfälligsten und am kompliziertesten zu ersetze ist. Vor 2010 förderte man noch fast 100% des eigenen Gasbedarfs selbst. Dann wurde man zu 40% abhängig vom Ausland. Der Strom wird zu fast 40% von erneuerbaren Quellen erzeugt, wofür das gealterte Stromnetz nicht wirklich ausgelegt ist.

Beamte von Whitehall testen nun Program Yarrow – den geheimen Plan zur Bewältigung von Stromausfällen, der die Priorisierung der Beschaffung von Nahrung, Wasser und Unterkünften für junge und ältere Menschen sowie für Personen mit Betreuungspflichten umfasst. Der Plan wurde erstmals im vergangenen Jahr ausgearbeitet, bevor Wladimir Putin seine Invasion in Russlands europäischen Nachbarn startete, um die Planung und Widerstandsfähigkeit im Falle eines größeren Fehlers im National Grid zu verbessern, berichtete The Guardian.

Es wird davon ausgegangen, dass die Art der technischen Störung, die in den Plänen vorgesehen ist, einen Angriff einer feindlichen ausländischen Macht auf Unterwasserstromkabel umfasst sowie Überschwemmungsschäden und Gewitter. Das Met Office warnt vor einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines kälteren Winters in diesem Jahr, der die Gas- und Stromversorgung weiter unter Druck setzen könnte.

Terror und Sabotage

Das Vereinigte Königreich ist wie nie zuvor von Cyberangriffen bedroht. Steve Collins, Chief Information Security Officer, erklärt, warum National Grid den Start des Computer Emergency Response Team (CERT-UK) der britischen Regierung unterstützt und hebt die anhaltende Beteiligung von National Grid am National Cyber Security Programme der Regierung hervor. Laut einer Studie des UK Infrastructure Transitions Research Consortium, kurz ITRC, wurde festgestellt, dass die im gesamten Vereinigten Königreich betriebenen Stromnetze zunehmend anfällig für Cyber-Angriffe sind.

Yarrow

Program Yarrow bereitet sich auf eine Situation vor, die schwerwiegender ist als die, die National Grid letzten Monat skizziert hatte und die vor dreistündigen Stromausfällen warnte. Die Pläne sehen vor, dass 60 % des Strombedarfs „zwischen Tag 2 und Tag 7“ gedeckt werden, wenn Haushalte und Unternehmen „zeitweise Zugang“ zur Rationierung erhalten. Haushaltsunternehmen werden 24 Stunden im Voraus über einen geplanten Ausfall informiert, und der Plan könnte fortlaufend bis zu einer Woche im Voraus veröffentlicht werden.

Der „Rota-Trennplan“ soll laut Dokumenten, die The Guardian eingesehen haben, die Stromversorgung im ganzen Land gleichmäßig unterbrechen. Die Stromunterbrechungen sollen zunächst nur einmal täglich für drei Stunden erfolgen, danach kann es bis zu einer Stunde dauern, bis die Verbindung wieder hergestellt wird – wobei die Häufigkeit der Unterbrechungen von der Schwere der Krise abhängt.

Und im Worst-Case-Szenario von Program Yarrow würden nur analoge UKW-Radios funktionieren, wobei nur BBC Radio 2 und 4 ausgestrahlt würden.Geplante Stromausfälle trafen das Vereinigte Königreich in den 1970er Jahren als Reaktion auf die Bergarbeiterstreiks und die Ölkrise. Es gab auch große ungeplante Ausfälle bei Stürmen, darunter 1987, als über 1,5 Millionen Menschen im Dunkeln gelassen wurden.
Aber die Lichter werden diesen Winter an bleiben, es sei denn, die gasbefeuerten Kraftwerke, die im letzten Jahr 43 Prozent des britischen Stroms produzierten, können nicht genug Gas bekommen, um weiter zu arbeiten.

Öko-Strom lässt das Netz schwanken

In den letzten Jahren hat Großbritannien die Produktion von erneuerbarer Energie – insbesondere von Windkraft – verstärkt, um seine CO2-Emissionen zu reduzieren. Staatliche Subventionen haben auch Haushalte und Unternehmen ermutigt, Solaranlagen auf Dächern zu installieren, die das Stromnetz vollständig umgehen können. Unterdessen hat National Grid, das das britische Stromnetz verwaltet, versucht, seine veraltete Infrastruktur zu modernisieren.

Zu viel oder zu wenig Strom kann das Gleichgewicht des Netzes stören, das fein abgestimmt werden muss, um die Spannung des Stroms, den es an die Kunden liefert, stabil zu halten.

Ohne eine Möglichkeit, erneuerbare Energien zu speichern oder mit großen Produktionsschwankungen umzugehen, kann zu viel Strom, der ins Netz springt, Geräte beschädigen oder sogar zu Ausfällen führen. Das ist das Problem, mit dem das Vereinigte Königreich besonders im Sommer konfrontiert ist, bestätigte der Netzbetreiber des Landes.

2003 gab es einen Vorfall, bei dem 10 Prozent von London betroffen waren. Einige Nachrichtenberichte warfen den Verantwortlichen damals zu geringe Investitionen in neue Anlagen vor; es stellte sich heraus, dass ein Transformatorölleck viele Monate lang unbehandelt geblieben war, mit Ausnahme von Nachfüllungen, bis zu einer ordnungsgemäßen Reparatur. Es stellte sich auch heraus, dass ein signifikanter Fehler in der Einstellung eines Schutzrelais auftrat.

Der zweite Fall war im Mai 2008. Es kam zu einem Stromausfall, bei dem die Verteilernetzbetreiber nach vorher festgelegten Regeln aufgrund eines plötzlichen Verlusts der Erzeugungskapazität, der zu einem starken Rückgang der Netzfrequenz führte, Teile des Netzes schützend abschalteten. Erstens schalteten zwei der größten britischen Kraftwerke, Longannet in Fife und Sizewell B in Suffolk, innerhalb von fünf Minuten unerwartet ab.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russland kann Nordkorea jetzt zum Angriff benutzen

Kommentar Bild: kremlin.ru Putin besucht Nordkorea, das extremste kommunistische Land der Welt, und verkündet einen Verteidigungspakt, ohne die Details zu...

Recentr NEWS (18.06.24)

Bild: Gints Ivuskans/Shutterstock.com Die Menschen da draußen haben größtmögliche Probleme, Realität wahrzunehmen und sich darüber auszutauschen, um ein immer...

Genügend Abgeordnete im Bundestag für offizielle Debatte zu AfD-Parteiverbot

Kommentar Während die AfD und die Supporter noch untereinander streiten, wie Skandalnudeln Krah und Bystron zu behandeln sind, planen...

Erwischt: Russische Schläfer-Agenten mit Vermögen im Kühlschrank

Ein junges argentinisches Paar wohnt in Slowenien. Sie betreibt eine Online-Kunstgalerie, er ein IT-Startup-Unternehmen. Die Geheimdienste sagen nun,...