spot_img

Russen-TV kündigt „großen Krieg“ an

Datum:

Margarita Simonyan, Chefredakteurin des staatlich geförderten Senders RT, sagte, dass der „große Krieg“ Ende des Winters beginnen werde, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin Ultimaten gestellt habe.

In einem Clip, der auf Twitter viral ging, deutete Simonyan an, dass der Konflikt zwischen Russland, dem Westen und der Ukraine eskalieren könnte, wenn Putins Forderungen nicht erfüllt würden.

„Im Dezember hat [Putin] zum Ausdruck gebracht, wie wir die schönen Dinge im Leben sehen. Damit die Dinge jetzt nicht sehr schlecht laufen, müssen unsere Bedenken berücksichtigt werden, ebenso wie unsere Vision von Sicherheit.“

Es ist im Wesentlichen bekannt, dass Russland unrealistische Forderungen stellt und sich damit die Option offenhalten würde, später eine erneute Invasion durchzuführen, um den Rest der Ukraine zu besetzen. Eine Teilung des Landes, wie beim alten Koreakrieg, würde Russland für seine illegalen Anstrengungen belohnen.

„Irgendwann müssen wir in Form eines Ultimatums verkünden, dass die Silos offen sind, oder wie auch immer es gemacht wird, ich bin kein Spezialist.“

Neben Atomraketen verfügt Russland über biologische und chemische Kampfstoffe.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat ähnliche Gefühle hinsichtlich der Erfüllung russischer Bedingungen für ein Ende des Krieges geäußert. Eine der Bedingungen, die er im vergangenen Jahr gegenüber der russischen staatlichen Nachrichtenagentur TASS aufwarf, war die „Entnazifizierung und Entmilitarisierung“ der Ukraine.

Dies ist im Prinzip nichts anderes als eine bedingungslose Kapitulation.

Der pensionierte US Major John Spencer sagte gegenüber Radio Free Europe/Radio Liberty, er teile nicht die Meinung, dass der Krieg aufgrund der Stärke der Ukraine auf dem Schlachtfeld und der Unterstützung durch westliche Verbündete jahrelang andauern wird, wie andere vorausgesagt haben.

Russlands fortgesetzte Angriffe auf kritische ukrainische Infrastruktur, um die Ukraine und ihre Bevölkerung buchstäblich „einzufrieren“, seien „sinnlos“, sagte er.

„Die russische Armee ist in Schwierigkeiten, sehr großen Schwierigkeiten.“

Hilary Appel, Professorin am Claremont McKenna College in Claremont, Kalifornien, sagte Newsweek, dass Russland andere Optionen für militärische Unterstützung hat, wie den Iran und Nordkorea.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Konservativer Bestseller-Autor schreibt über adlige britische Geheimdienste hinter dem Kommunismus

Kommentar Zufällig sah ich auf X ein Video zu dem neuen Buch von Richard Poe, konservativer Bestseller-Autor: "How the British...

René Aust gegen Krah, Basis gegen Vorstand: AfD kämpft mit sich selbst

Kommentar Einige Führungsleute der AfD ziehen die Reißleine und setzen nun auf René Aust statt Skandalnudel Maximilian Krah im...

Die neue „Wehrpflicht“

Kommentar Die Bundeswehr hat eine "Personallücke" von derzeit rund 20.000 Soldaten. Soll heißen, fast niemand will freiwillig Soldat sein....

Die russische Strategie hinter Europas Flüchtlingskrise

Von J.R. Nyquist und Dr. Anca-Maria Cernea Vor vierzig Jahren war die schnell wachsende muslimische Bevölkerung der UdSSR ein...