spot_img

Mega-Blackout in Pakistan

Datum:

Ein landesweiter Stromausfall in Pakistan ließ am Montag fast 220 Millionen Menschen ohne Strom zurück und drohte Chaos in der südasiatischen Nation zu verursachen, die bereits in den Wintermonaten mit Kraftstoffknappheit zu kämpfen hat. Der Ausfall hat alle Aspekte des täglichen Lebens beeinträchtigt, einschließlich Krankenhäuser, Märkte und Haushalte.

Es scheint, als ob man einen Rolling Blackout vermasselte, also die geplante Abschaltung mancher Leitungen über Nacht, um Energie zu sparen. Das Wiederanschalten könnte die Stabilität der Netzfrequenz gestört haben, was zu kaskadierenden Abschaltungen führt. Ähnliches konnte man in der jüngeren Zeit auch in Texas beobachten.

Aufgrund der Nichtverfügbarkeit von Generatoren waren die Dienstleistungen in Gesundheitszentren in Vororten der indischen Stadt Quetta beeinträchtigt. Die Entscheidung, den Energieverbrauch zu reduzieren, fiel, als Pakistan bekannt gab, dass seine Devisenreserven auf ein alarmierend niedriges Niveau geschrumpft seien.

Teile des Stroms wurden über Nacht abgeschaltet, weil der Energiebedarf im Winter geringer war als im Sommer, wenn in weiten Teilen des Landes sehr hohe Temperaturen herrschen und die Menschen Klimaanlagen und Ventilatoren benutzen. Als sie morgens eingeschaltet wurden, seien „Frequenzschwankungen und Spannungsschwankungen“ beobachtet worden.

Unternehmen, Industrie und Haushalte haben oft ihre eigenen Generatoren, die einspringen, wenn der Strom ausfällt. Flughäfen arbeiteten am Montag normal, weil sie über eigene Notstromsysteme verfügen. Pakistan bezieht mindestens 60 % seines Stroms aus fossilen Brennstoffen, während fast 27 % des Stroms durch Wasserkraft erzeugt werden. Premierminister Shehbaz Sharif habe eine Untersuchung angeordnet, heißt es. Dadurch wird beurteilt, ob externes Hacking zu dem Ausfall beigetragen haben könnte.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...