Russische Agenten sollen in Spanien Terrorkampagne von Rechtsextremisten angeleitet haben

Date:

spot_img

Amerikanische und europäische Beamte glauben, dass Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes Mitglieder einer militanten weißen Gruppe angewiesen hatten, eine Briefbombenkampagne in Spanien durchzuführen. Prominenteste Ziele waren laut US-Informationen der Premierminister, der Verteidigungsminister und ausländische Diplomaten. Solche Figuren sind für gewöhnlich zu stark abgeschirmt, als dass sie mit Brief-/Paketbomben getroffen werden können. Die Täter müssten sich mit der Signalwirkung begnügen und der Hoffnung, dass andere ähnliche Taten begehen. Auch ist es Teil der Terroristenlogik, dass der Staat mit neuen Überwachungsmaßnahmen reagieren muss, die im Volk unbeliebt sind.

Niemand wurde bei den Anschlägen getötet. Ein Mitarbeiter der ukrainischen Botschaft wurde verletzt, als eines der Pakete explodierte.

Die Ermittler haben sich in den letzten Wochen auf die „Russische imperiale Bewegung“ konzentriert, eine radikale Gruppe, die Mitglieder und Mitarbeiter in ganz Europa und militärische Ausbildungszentren in St. Petersburg hat, sagten die Beamten.

Militante deutsche  Rechtsextremisten absolvierten nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins FOCUS in einem russischen Lager bei Sankt Petersburg eine paramilitärische Ausbildung.

Zu den Lehrgangsteilnehmern sollen Mitglieder der vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachteten Parteien  „Junge Nationalisten“ und „Der III. Weg“ zählen, schreibt der FOCUS unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitskreise.

Der Betreiber des Camps mit dem Namen „Partizan“ ist die rechtsextremistische „Russische Reichsbewegung“, die ein neues Zarentum etablieren und ehemalige Sowjetgebiete zurückerobern will.

Im September 2019 unterzeichnete Trump die „Ausführungsverordnung des Präsidenten über die Modernisierung der Sanktionen zur Bekämpfung des Terrorismus“. Im März 2020 verabschiedete der US-Senat eine Verlängerung des Patriot Acts, mit dem sich aggressiv Terroristen bekämpfen lassen.

Aus Sicht der Amerikaner ist es strategisch günstig, wenn unzufriedene Rechtsextremisten in Europa sich von Russen helfen lassen. Es bietet jeden nur denkbaren Anlass für aggressive Schritte.

Das mögliche Ziel der spanischen Aktion war es, zu signalisieren, dass Russland und seine Stellvertreter Terroranschläge in ganz Europa durchführen könnten, einschließlich in den Hauptstädten der Mitgliedsstaaten der NATO. Eine der Briefbomben wurde an Instalaza geschickt, einen Waffenhersteller in Saragossa, der Granatwerfer herstellt, die Spanien der Ukraine gibt, und eine andere ging an den Luftwaffenstützpunkt Torrejón de Ardoz außerhalb von Madrid.

„Das scheint ein Warnschuss zu sein“, sagte Nathan Sales, der Koordinator für Terrorismusbekämpfung des Außenministeriums während der Trump-Administration, als die Russische Imperiale Bewegung als terroristische Organisation eingestuft wurde.

Die russischen Offiziere hinter der Bombenkampagne arbeiten angeblich für die Hauptdirektion, allgemein als G.R.U. bezeichnet, eine der aggressiveren Geheimdienststellen Moskaus, sagen US-Beamte. In den letzten Jahren hat die Gruppe ungestraft tödliche verdeckte Aktionen durchgeführt.

Ein bestimmter Teil der russischen Struktur, Einheit 29155, hat nach Angaben von US-amerikanischen und europäischen Sicherheitsbeamten versucht, Europa durch Putschversuche und Attentate zu destabilisieren.

Spanische Ermittler haben „Personen von Interesse“ identifiziert, von denen sie glauben, dass sie an den Angriffen beteiligt waren, sagte ein hochrangiger US-Beamter.

Die Historikern Regine Igel erklärt ausführlich, wie die SED und die Stasi auch systematisch mit Rechtsterroristen kooperierten; die Gemeinsamkeiten zwischen links und rechts bestanden hauptsächlich aus dem Anti-Amerikanismus. Das Operationsgebiet erstreckte sich auch auf Italien und Österreich:

„In Südtirol zündelte man über Rechtsterroristen, die Stasi-Agenten geworden waren.“

Odfried Hepp meinte nach seiner Kontaktaufnahme mit der Stasi in einem Interview 1983:

„[Im antiimperialistischen Kampf] haben wir nur eine Chance, wenn die Rechtesten und die Linkesten zusammenkommen“.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

2 Kommentare

  1. Und noch eine Gruppe: „The Base“, gegründet von einem Herrn Rinaldo Nazzaro…

    „Nazzaro, who used to work for the FBI and the Pentagon, moved to Russia around the time he created The Base, and directs the group’s activities from there. In November 2020, a feature-length interview with Nazzaro was broadcast on Russian state television.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/The_Base_(hate_group)

    Übrigens, was heißt „The Base“ auf Arabisch?! Geht’s noch lächerlicher?

  2. Die „Russische Imperiale Bewegung“ ist eine der Schnittstellen über die die russischen Geheimdienste rechtsextreme Gruppen in verschiedenen Ländern infiltrieren und steuern.

    Siehe auch die vom GRU ausgerüstete „Gruppe Rusich“ mit den Psychopathen Michalkov und Petrovsky, die u.a. Verbindungen zu Leuten von der US Alt-Right aufbauen wollten.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Rusich_Group

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

So krass reagierte die SPD auf den Vietnamkrieg

Kommentar Die SPD schien zu hoffen, dass es nie zu einem größeren Überfall der Ukraine durch Russland kommen wird....

Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 24. Januar...

Merkels Top-General Erich Vad will Russland als Ordnungsmacht behalten

Kommentar General Erich Vad im schwedischen Fernsehen gestern nach ungefähr zehn Minuten: „Ich meine, wir kriegen ein Riesenchaos in...

Das pro-russische „Spinnennetz“ in der Ampel

Viele wichtige SPD-Mitglieder netzwerkten über Jahre hinweg mit den Russen. Wie sauber blieben sie dabei? Olaf Scholz ist...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.