spot_img

Wie viele deutsche Politiker arbeiteten seit 1945 für die CIA?

Datum:

Kommentar

Willy Brandt erklärte sich 1948, bereit, für den amerikanischen Geheimdienst Counter Intelligence Corps (CIC) zu arbeiten. Angeblich aus Sorge um seine sozialdemokratischen Genossen im sowjetisch besetzten Ostberlin. In den folgenden Jahren versorgte er seine Vorgesetzten mit mehreren hundert von Sozialdemokraten in der Sowjetzone eingeholten Berichten über die dortigen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Laut dem Historiker Thomas Boghardt habe Brandt sich unter der Nummer O-35-VIII über 200 Mal mit Agenten oder Mittelsmännern des CIC getroffen. 1949, also immer noch als CIC-Asset, kam Brandt in den Bundestag. 1955, also nach der CIC-Zeit, wurde Brandt zum Präsidenten des Abgeordnetenhauses. Der CIC ging wenige Jahre später auf in der Defense Intelligence Agency und hatte eher Kommando-Operationen zum Schwerpunkt. Klassische Spionage war eher die Aufgabe der CIA und es wäre absolut naheliegend gewesen, ihn an die CIA durchzureichen.

Er heißt nicht einmal wirklich Willy Brandt, sondern Herbert Frahm. In den 1930er und 1940er Jahren tingelte er auch mit dem Decknamen Gunnar Gaasland durch das chaotische Europa, werkelte im Untergrund und hatte Kontakt zu mehreren Geheimdiensten.

Es war eine einzigartige Situation für die USA nach Kriegsende. Man konnte als Besatzungsmacht Westdeutschland von Grund auf neu kontruieren, und die Kontrolle durch Spionage ins Zentrum der Bemühungen rücken. Egal ob es sich dabei um den politischen Apparat, die Telekommunikations-Infrastruktur oder die Großindustrie handelte.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren CIC-Agenten in einer Operation namens „Paper Clip“ erfolgreich, die deutsche Raketenwissenschaftler nach Amerika schleuste. Diese Aktion trug zum Erfolg des amerikanischen Raketenentwicklungsprogramms bei. Eine der Operationen des CIC im Europa der Nachkriegszeit war der Betrieb einer „Rattenlinie“ – einer Verbindung, um Informanten und Überläufer aus den sowjetischen Besatzungszonen über Italien in Sicherheit nach Südamerika zu bringen, wobei falsche Identitäten vom CIC bezahlt wurden. Die Verhaftung des ehemaligen SS-Offiziers Klaus Barbie 1983 in Bolivien warf jedoch Fragen auf, wie der „Schlächter von Lyon“ entkommen war. Dann wurde bekannt, dass Barbie seit 1947 für CIC gearbeitet hatte und 1951 als Gegenleistung für seine Dienste als Agent und Informant mit Fluchtmöglichkeiten ausgestattet worden war.

Bis zum Sommer 1943 hatte der CIC Zehntausende von Informanten in den USA angeworben und reichte jeden Monat Hunderttausende von Berichten ein über Kriegsgegner, mögliche Saboteure und Agenten.

Im Juni 1942 richtete ein Dekret des Präsidenten einen ausländischen Geheimdienst, das Office of Strategic Services, unter Oberst William J. „Wild Bill“ Donovan ein. Der OSS (später CIA) bestand häufig aus Personen aus gehobenen Schichten von Elite-Universitäten. Army Intelligence hingegen rekrutiert eher aus der breiten Gesellschaft. Man holte sich auch neue Emigranten aus Europa. Zu dieser Gruppe gehörten viele deutsche Juden, die vor der nationalsozialistischen Verfolgung geflohen waren. Sie deckten den Bedarf an Deutschsprachigen.

Die „beste Informationsquelle, die wir hatten, war das Verhör von [Kriegsgefangenen]“, erinnerte sich ein Geheimdienstoffizier, „wegen der Horde deutsch-jüdischer Soldaten, die wir hatten, die . . . könnten den Deutschen Informationen entlocken, indem sie mit ihnen über ihre Heimat sprechen.“

Das amerikanische Ausbildungslager Camp Ritchie unternahm große Anstrengungen, um den Rekruten ein realistisches Gefühl für das zeitgenössische Deutschland zu vermitteln. Das Lager umfasste eine lebensgroße Nachbildung eines Dorfplatzes in einer deutschen Stadt, komplett mit Rathaus, Post und Biergarten. Das Setup diente als Austragungsort für Straßenkampfübungen sowie für Überfall- und Suchtechniken und Sprengfallenunterricht. Viele Ausbilder in Camp Ritchie waren in Deutschland geboren, und die Schüler sahen sich regelmäßig erbeutete deutsche Wochenschauen an, um sie den Propagandatechniken der Nazis auszusetzen.

Bis Kriegsende hatte der Geheimdienst der Armee etwa 20.000 „Ritchie Boys“ ausgebildet, darunter fast 2.000 in Deutschland geborene Rekruten, von denen viele Juden waren. Nach dem Krieg schlossen sich viele Ritchie Boys der neuen Central Intelligence Agency an, darunter Henry D. Hecksher, Howard C. Bowman und Captain Henry P. Schardt.

Die Amerikaner koordinierten ihre Militär- und Geheimdienstoperationen eng mit den Briten. 1942 integrierten die beiden Nationen ihre Kommandostruktur auf höchster Ebene und schufen die Combined Chiefs of Staff als ihren obersten Militärstab.1943 richtete die Armee den Signal Intelligence Service des European Theatre unter Col. George A. Bicher mit seinem operativen Arm, der Signal Intelligence Division, in England ein. Der britische Signalgeheimdienst, die Government Code and Cypher School in Bletchley Park in der Nähe von Oxford, hatte zu Beginn des Krieges die Standard-Chiffriermaschine der deutschen Streitkräfte namens Enigma geknackt.

Die Briten entschlüsselten daher die deutsche Militärkommunikation, als sich die amerikanische Signalaufklärung der Schlacht anschloss. Alles stand bereit, um später im besetzten Deutschland die Telekommunikation neu aufzubauen und überall zentrale Möglichkeiten zu schaffen für das Abhören.

Vernehmungsteams führten erste Befragungen von Kriegsgefangenen durch, um Informationen von unmittelbarem taktischem Wert zu erhalten. Deutsche Emigranten spielten dabei eine zentrale Rolle. Die gemeinsame Sprache brachte ein Element der Vertrautheit mit sich, beruhigte die Gefangenen und machte viele gesprächsbereit. Als sie auf Schweigen stießen, wandten die Vernehmer kreative Methoden an, um die Zusammenarbeit zu fördern.

„Wir haben den Gefangenen immer gesagt, wir hätten zwei Internierungslager, eines in Florida und das andere in Sibirien“, erinnert sich Hans L. Trefousse, ein in Frankfurt geborener und aufgewachsener Vernehmer.

„Ich würde einem Häftling ein Schild mit der Aufschrift „Russland“ um den Hals hängen und ihn auf den Hof schicken. Er würde einen Wärter fragen, was das Zeichen bedeutete. In neun von zehn Fällen kam der Gefangene sofort zurück und erzählte uns alles, was wir wissen wollten.“

Die Armee verlegte dann ihre Gefangenen in Lager oder „Käfige“ im Hinterland. Hier wurden diejenigen von besonderem Interesse weiter verhört – zum Beispiel durch Mitarbeiter des Nachrichtendienstes, wenn die Routinevernehmung ergab, dass ein bestimmter feindlicher Soldat über kryptologisches Wissen verfügte. Jede Feldarmee und Heeresgruppe verfügte zu diesem Zweck über Verhörzentren und Verhörzentren zur Spionageabwehr.

Das CIC kontrollierte spezielle Anbauten mit schalldichten Verhörräumen, um subversive Elemente und Personen mit Kenntnissen der deutschen Geheimdienste zu befragen. Gerüchten zufolge folterte das CIC dort Gefangene, um Informationen zu erhalten. Für Gefangene mit außergewöhnlichem Geheimdienstwert hatte die Armee ein spezielles Verhörzentrum in Fort Hunt, Virginia. Verhöre von Kriegsgefangenen lieferten der Armee zunächst detaillierte Informationen über die Startplätze deutscher V-1-Flugbomben und V-2-Überschallraketen, Giftgasanlagen, Pläne zur biologischen Kriegsführung und Einzelheiten über die Verteidigung der Siegfried-Linie an der Deutsche Grenze.

Als amerikanische Streitkräfte nach Deutschland vordrangen, beschlagnahmten sie auch eine wachsende Menge nichtmilitärischer Aufzeichnungen, darunter zahlreiche Akten der NSDAP und ihrer Unterorganisationen. Einige waren geheimnisvoller Natur, wie etwa ein Satz von 200.000 Ermittlungsakten über angehende Bräute von SS-Männern (Schutzstaffel). In einem anderen Fall stellten CIC-Agenten eine Reihe von SA-Unterlagen (Sturmabteilung) sicher, die in einem Misthaufen in einem Klosterhof in Blaubeuren vergraben waren. CIC-Sonderagent George J. Novak erzielte einen der historisch bedeutendsten Coups im europäischen Theater, als er die Aufzeichnungen des deutschen Außenministeriums entdeckte, die in einem Schloss im Harz in Mitteldeutschland versteckt waren. Das Europäische Zentrum richtete seinen Sitz im Gebäude der IG Farbenindustrie (oder IG Farben) in Frankfurt am Main ein.

In einem futuristisch aussehenden Komplex mit 1.000 Zimmern und mehr als 10.000 Fenstern hatten Militärkommandanten „höchste Autorität, d. h. das umfassendste Maß an Kontrolle, das erforderlich ist, um [ihr] militärisches Ziel zu erreichen“. Dies bedeutete, dass lokale Gesetze die Operationen von Mitarbeitern des Armeegeheimdienstes nicht beeinträchtigten, die bei der Verfolgung ihrer Missionen die Befugnis hatten, deutsche Staatsbürger zu verhaften, die deutsche Kommunikation zu überwachen und ihre Agenten vor den örtlichen Behörden zu schützen. Wie ein Geheimdienstmitarbeiter es ausdrückte, „könnten die Besatzungsmächte, einfach gesagt, alle Geheimdienstaktivitäten durchführen, die sie für ratsam hielten“.

Colonel Heimlich – dessen deutscher Nachname treffend mit „heimlich“ oder „verstohlen“ übersetzt werden kann – drängte den Geheimdienst dazu, Informanten in Berlin und in der angrenzenden Sowjetzone aggressiv zu rekrutieren.96 Das Umfeld kam den Amerikanern zugute. Im Sommer 1945 fehlte es den Berlinern an allem, von Nahrung über Kleidung bis hin zu einer Unterkunft, und die Amerikaner bezahlten ihre Quellen großzügig mit erhöhten Rationen, Benzin oder Ablösung von Arbeitskommandos. 97 Die Amerikaner boten den Deutschen auch etwas Immaterielles: Die vergleichsweise wohlwollende Haltung der GIs gegenüber ihren ehemaligen Feinden stand in scharfem Kontrast zu der strafenden, oft rachsüchtigen Behandlung durch die Sowjets. Deutsche Zivilisten, insbesondere Frauen, hatten schwer unter der sowjetischen Besatzung gelitten. 98 Ein Geheimdienstoffizier, der Ende Juli nach Berlin kam, erinnerte sich: „[Die Deutschen in Berlin] waren wirklich zusammengebrochen, und die Russen waren dort gewesen und hatten ihnen eine sehr unangenehme Lektion erteilt, Vergewaltigung und so weiter, und als dann die Amerikaner kamen, schienen sie als das Beste das man erwarten konnte.

Gordon M. Stewart, ein ehemaliger OSS-Offizier, wurde der erste CIA-Stationschef in Deutschland und diente in dieser Funktion für den Rest der militärischen Besetzung. Unter seiner Führung zog das CIA-Hauptquartier zweimal um. Als die Armee 1948 ihr europäisches Hauptquartier nach Heidelberg verlegte und einen Großteil der dort verfügbaren Unterkünfte übernahm, verlegte die CIA ihr Hauptquartier nach Karlsruhe. Am Ende der militärischen Besetzung zog sie erneut um, diesmal in das IG-Farben-Haus in Frankfurt. Zu diesem Zeitpunkt leitete Stewart eine Belegschaft von ungefähr zweihundert Mitarbeitern in ganz Deutschland. Wie die Amerikaner rekrutierten die Sowjets ehemalige deutsche Geheimdienstoffiziere in Berlin, und viele arbeiteten schließlich für beide Seiten.

In zahlreichen Fällen wurde das OSS auf die Doppelbeschäftigung ihrer Informanten aufmerksam und versuchte, sie gegen ihre sowjetischen Spionagemeister „zu verdoppeln“. Die wahre Loyalität der deutschen Agenten bleibt verschwommen, aber da der sowjetische Geheimdienst viel länger im Spionagegeschäft tätig war als die Amerikaner, muss man sich fragen, wie viele von ihnen wirklich „eine großartige Entdeckung“ waren, wie ein Sachbearbeiter des OSS über einen feststellte seine Agenten.148 Der folgende Fall illustriert die moralische Zweideutigkeit dieses Katz-und-Maus-Spiels. Einer der ersten OSS-Rekruten in Berlin war Heinz K. H. Krull, ein ehemaliger Abwehr- und Gestapooffizier, der Anfang 1945 unter dem Decknamen Zigzag für die Amerikaner zu arbeiten begann. Ein interner Bericht lobte ihn „als wandelndes Lexikon“ der deutschen Geheimdienste.

Auf Krulls Vorschlag rekrutierte die Berliner Basis Ende 1945 einen weiteren ehemaligen Abwehroffizier, Hans A. Kemritz, Codename Savoy. Seine amerikanischen Vorgesetzten wussten, dass Kemritz auch für die Sowjets spionierte, und machten sie regelmäßig auf deutsche Geheimdienstveteranen aufmerksam. Die Sowjets verhafteten viele Opfer von Kemritz, richteten mehrere hin und verurteilten andere zu jahrelangen Gefängnissen. Das Counter Intelligence Corps diente als Prätorianergarde der amerikanischen Besatzung und hatte weitreichende Befugnisse und Verantwortlichkeiten. Neben der Untersuchung potenzieller Bedrohungen für die Militärregierung sammelte das Corps Informationen zu politischen, sozialen, wirtschaftlichen und militärischen Fragen. Spezialagenten hatten die Befugnis, Verdächtige zu verhaften, ein Recht, das sie mit Hingabe ausübten. In einer typischen Woche im Juli 1945 nahm das Corps 6.500 Verhaftungen vor.10 Soldaten des Corps, die oft in Uniform operierten und mit Seitenwaffen, Stahlhelmen und Armbinden mit den Buchstaben „CIC“ ausgestattet waren, repräsentierten die harte Seite der Besatzung. Als Europas führendes Telekommunikationszentrum spielte Deutschland eine Schlüsselrolle im globalen Signalaufklärungsunternehmen der Armee.

Die Besetzung stellte keine rechtlichen Hindernisse für Abhöroperationen dar, und die Armee erlangte schnell die administrative Kontrolle über die lokalen Kommunikationsnetze. Da die alliierten Bombenangriffe einen Großteil der deutschen Infrastruktur zerstört hatten, verlegte das U.S. Army Signal Corps Hunderte von Kilometern neuer Telefon-, Fernschreib- und Telegrafenkabel, die alle auf das Hauptquartier der Armee in Frankfurt ausgerichtet waren. Infolgedessen befand sich das Heer in einer idealen Position, um seine Signalaufklärungspräsenz in Mitteleuropa zu konsolidieren und auszubauen. Wenig überraschend wollte die ASA „so lange wie möglich“ in Deutschland bleiben. ASA vertraute nie deutschen Staatsangehörigen. Bei allen ASA-Tätigkeiten, Diensten usw. waren Deutsche absolut nicht zugelassen. . . Die einzigen Jobs, die ich je gesehen habe, wo Deutsche arbeiteten, waren Sicherheitskräfte wie die Bewachung der Außengrenzen von Anlagen. Ein weiteres Lager auf Schloss Kransberg, 15 Meilen nördlich von Frankfurt gelegen und mit dem Codenamen Mülleimer, diente als Sammelpunkt für deutsche Wissenschaftler. Das Zensurpersonal der Armee drängte auf die schnelle Wiederherstellung der lokalen Kommunikation, um zu verhindern, dass die Deutschen auf illegale Kanäle zurückgreifen, und um die Überwachung der lokalen Bevölkerung zu erleichtern. Der eingeschränkte Telefondienst in Frankfurt wurde im Juni 1945 wieder aufgenommen, und in den folgenden Monaten folgten Post-, Telefon- und Telegrafendienste in der gesamten US-Zone. Am 1. Juli 1945 aktivierte das Europäische Theaterkommando die Zivilzensurabteilung mit Sitz in Frankfurt. Im März 1947 wurde daraus die 7742d Civil Censorship Division. Im Januar 1947 zensierte die Abteilung 194.517 Telefonanrufe, 1.492.055 Telegramme und fast 3,5 Millionen Postsendungen. 108 Inmitten des Chaos des Nachkriegsdeutschlands produzierte die Zensur eine Fülle finanzieller, sozialer und politischer Daten, darunter Informationen über die Bewegungen und den Aufenthaltsort ehemaliger Nazifunktionäre, über subversive Aktivitäten, über den Schwarzmarkt und sogar über die neuesten populären Gerüchte. Die Abhörungen zeichneten auch ein reichhaltiges Bild aus erster Hand der deutschen Haltung gegenüber der Besatzung. Viele Deutsche betrachteten die zweite Phase der amerikanischen Entnazifizierung als Übergriff und führten ihre exzessive Umsetzung auf die Rachsucht der Deutsch-Jüdischen Armee Intelligence Personal, wie Penham. „Die Amerikaner“, meinte ein Berliner Politiker, „nutzten die Dienste ehemaliger deutscher Emigranten, die sie mitgebracht hatten. Nicht wenige der Emigranten haben – verständlicherweise, wenn auch nicht hilfreich – ihren bitteren Groll an uns ausgelassen.“

Laut einem Beamten der US-ilitärregierung betrachteten deutsch-jüdische Geheimdienstmitarbeiter Deutschland „trotz des Holocaust als ihre Heimat. . . . [Ihr] Hauptanliegen war es, die Nazis auszurotten und Deutschland zu einem demokratischen Staat zu machen, in den sie eines Tages als ihr rechtmäßiges Heimatland zurückkehren könnten.“ Wenn überhaupt, liefen sie Gefahr, zu sympathisch zu sein. Einer der entschiedensten Befürworter der Entnazifizierung, Captain Saul K. Padover von der Abteilung für psychologische Kriegsführung, beklagte sich darüber, dass in Deutschland geborene Vernehmer „zu viel Vertrautheit mit den Deutschen und . . . neigten dazu, sich mit ihren Gesprächspartnern zu identifizieren.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 2. Juni 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/atL9eNHuGJE https://youtu.be/qryHkaccQC4

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP