Neuer Virus in russischen Fledermäusen entdeckt

Date:

spot_img

Ein Covid-ähnliches Virus namens Khosta 2, das in russischen Fledermäusen lauert, könnte auf Menschen überspringen. Amerikanische Virologen, die Experimente mit dem Erreger namens Khosta-2 durchgeführt haben, befürchten, dass er „völlig resistent“ gegen Impfstoffe ist, die während der Covid-Pandemie eingesetzt wurden.

Die Khosta-1-RBD konnte keine Zellen infizieren, die einen der menschlichen Rezeptoren exprimierten, während Khosta-2-RBD eindeutig Zellen infizierte, die menschliches ACE2 exprimierten. Das Ausmaß des durch die RBD von Khosta 2 vermittelten Zelleintritts war ähnlich wie bei RaTG13, einem Fledermaus-Sarbecovirus mit hoher Ähnlichkeit zu SARS-CoV-2 in der RBD, das auch menschliches ACE2 bindet, wenn auch mit geringerer Effizienz als das menschliche Pathogen.


Der russischen Regierung nahestehende Experten räumten die Existenz von Khosta-2 erst im vergangenen Mai ein. Dennoch wurde der nie zuvor gesehene Erreger in Fledermausproben nachgewiesen, die zwischen März und Oktober 2020 gesammelt wurden. Forscher des Nationalen Forschungszentrums Gamaleya, einer Zweigstelle des Moskauer Gesundheitsministeriums, sagten, sie führten eine „laufende Überwachung“ der im Sotschi-Nationalpark lebenden Fledermäuse durch. Der 480.000 Hektar große Park mit Hunderten von Höhlen liegt am Rande der gleichnamigen Stadt, in der 2014 die Olympischen Winterspiele stattfanden.

Die Forscher der Washington State University empfahlen, vorsorglich neue Impfstoffe zu entwickeln. Dr. Seifert und das Team fügten hinzu:

SARS-CoV-2 kann eine Vielzahl von Arten infizieren und ist jetzt sowohl auf Wild- als auch auf Haustiere zurückgekehrt. Viele Tierarten tragen ihre eigenen Coronaviren. Mit der Entdeckung weiterer Sarbecoviren in größeren geografischen Regionen steigt das Risiko neuer rekombinanter (Hybrid-)Viren.“

Dies, warnten sie, „eröffnet die Möglichkeit neuer menschenkompatibler Sarbecoviren“. Der Bereich der „Biosicherheit“ überlappt oft mit der militärischen und geheimdienstlichen Sphäre, da sich niemand völlig in die Karten schauen lassen möchte. Ein Angreifer könnte natürlich vorkommende Viren finden und als Waffe einsetzen. Der Virus könnte auch vorab im Labor modifiziert werden mit Methoden, die sich nicht rückverfolgen lassen, und dann verbreitet werden wo ohnehin viele Fledermaushöhlen vorhanden sind, um einen Spillover (Zoonose) vorzutäuschen. Diverse Staaten prüfen regelmäßig Tiere in freier Natur, aber es existieren massive Defizite bei großen Pelzfarmen, Fleischmärkten und dem Transport von Tieren von einem Kontinent auf den nächsten.

Anthony Fauci und Rochelle Walensky, Leiterin des Centers for Disease Control, hatten beide eingeräumt, dass die COVID-Pandemie möglicherweise in einem chinesischen Labor begonnen hatte. Fauci wurde vom republikanischen Senator Roger Marshall (einem Arzt aus Kansas) direkt gefragt:

„Halten Sie es für möglich, dass COVID-19 durch einen Laborunfall in Wuhan entstanden ist, und sollte das vollständig untersucht werden?“

Der Beamte des National Institutes of Health antwortete:

„Diese Möglichkeit besteht zweifellos, und ich bin voll und ganz für eine umfassende Untersuchung, ob dies hätte geschehen können.“

Sogenannte Funktionsgewinn-Forschungen an Viren sind umstritten. Diese Experimente nicht durchzuführen, könnte gefährlicher sein, als zu warten, bis in freier Natur eine gefährliche Kombination neu entsteht. Allerdings sind die Sicherheitsvorkehrungen in Labors weltweit nicht so, wie sie sein sollten.

Chinas Top-Expertin für Fledermaus-Coronaviren, genannt „Bat Woman“ erhält neue unliebsame Aufmerksamkeit durch die Untersuchungskommission der WHO im Januar 2021. Shi Zhengli, die stellvertretende Direktorin des Wuhan Institute of Virology (WIV), gilt als Koryphäe und die Zusammenarbeit mit Amerikanern gilt als Standard.

Peter Daszak, der seit mehr als einem Jahrzehnt eng mit dem Wuhan-Labor zusammenarbeitet, sagte gegenüber der BBC:

„Ich kenne einige der Leute dort ziemlich gut und habe die Labore häufig besucht. Ich habe sie über 15 Jahre lang getroffen und mit ihnen zu Abend gegessen.

Das BBC-Nachrichtenteam versuchte, Tongguan zu besuchen, das Gebiet, in dem Bergleute vor acht Jahren krank wurden, als sie in Fledermaushöhlen arbeiteten. Aber die Reporter schafften es nie nach Tongguan. Der Sender sagte, sein Team sei ständig an nicht näher bezeichneten Kontrollpunkten angehalten und von kaputten Lastwagen und Autos blockiert worden, von denen ihnen mitgeteilt wurde, dass sie kurz vor ihrer Ankunft auf der anderen Straßenseite platziert worden seien.

Im Jahr 2005 stellten Shi Zhengli und Kollegen fest, dass Fledermäuse das natürliche Reservoir für SARS-ähnliche Coronaviren sind. 2008 leitete Shi ein Forscherteam, das die Bindung von Spike-Proteinen sowohl natürlicher als auch chimärer SARS-ähnlicher Coronaviren an ACE2-Rezeptoren in menschlichen, Zibet- und Hufeisenfledermauszellen untersuchte, um den Mechanismus zu bestimmen, durch den SARS möglicherweise auf den Menschen übergegangen ist. 2014 arbeitete Shi Zhengli an zusätzlichen Experimenten zum Funktionsgewinn unter der Leitung von Ralph S. Baric von der University of North Carolina mit, die zeigten, dass zwei kritische Mutationen, die das MERS-Coronavirus besitzt, es ihm ermöglichen, an den menschlichen ACE2-Rezeptor zu binden und dass SARS das Potenzial hatte, aus Coronaviren, die in Fledermauspopulationen in freier Wildbahn zirkulieren, wieder aufzutauchen. Im Jahr 2014 verhängten die US-amerikanischen National Institutes of Health aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Risiken und Vorteile solcher Forschungsarbeiten ein Moratorium für SARS-, MERS- und Influenza-Funktionsgewinnstudien. Dieses Moratorium wurde 2017 aufgehoben nach der Schaffung eines neuen Rechtsrahmens.

Laut einem Kommentar von Josh Rogin in der Washington Post vom April 2020 hatten US-Beamte, die 2018 das Wuhan Institut besucht hatten, zwei diplomatische Kabel nach Washington zurückgeschickt, die „vor Sicherheits- und Managementschwächen im WIV-Labor warnten“ und „ebenfalls warnten“ , dass die Arbeit des Labors an Fledermaus-Coronaviren und ihrer möglichen Übertragung durch den Menschen das Risiko einer neuen SARS-ähnlichen Pandemie darstellte, „und stellte fest, dass sie sich mit Shi Zhengli getroffen hatten.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Jetzt bestellen: Kartell der Supermächte Band 8: Bundesrepublik

Klicken Sie hier für das Buch im Recentr Shop Neueste Akten zeigen das Ausmaß, in dem die amerikanischen Geheimdienste...

False Flag auf Moskau als Vorwand für Großoffensive?

Ein ukrainischer Angriff auf Wladimir Putins Moskauer Areal sei unausweichlich, so ein hochrangiger Kreml-Beamter. Russlands ehemaliger stellvertretender Außenminister...

Das große Geheimnis der ukrainischen Truppenverluste

Auf Twitter verbreitete sich ein Fake über angebliche hunderttausende Verluste bei den ukrainischen Truppen. Als Schlussfolgerung wird nahegelegt,...

Putins KGB-Papst

Die Schweizer Zeitung Tages-Anzeiger hat ein langes Exposé über den Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche Kirill und seine Verbindungen...
Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 12. Februar 2023 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.