Kyiv Post interviewt Vertreter von Gruppe, die sich zu Dugin-Attentat bekennt

Date:

spot_img

Die Zeitung Kyiv Post interviewt einen angeblichen Vertreter der Organisation „Nationale Republikanische Armee“ (NRA), die sich zu dem Dugin-Attentat bekannt hat und bisher nie öffentlich in Erscheinung trat. Die Selbstdarstellung erinnert ironischerweise an kommunistische Terroristen während der Zarenzeit in Russland, die ihre Attentate als alternativlos bezeichneten, weil legaler Widerstand wirkungslos blieb und hart bestraft wurde:


In den letzten zehn Jahren hat all der legale Widerstand nur Mitleid erregt. Jetzt macht es nur noch Ärger. Wieso den? Aufgrund ihrer Feigheit und Faulheit.

Das Ziel des Dugin-Attentats waren sowohl Alexander Dugin als auch dessen Tochter. Es wird argumentiert, dass Putins Zukunft vom Gelingen des Ukraine-Kriegs abhängt:

Die wirkliche russische Opposition ist jetzt nur in zwei hypothetischen Situationen möglich: in unserem Untergrund oder mit Waffen in der Hand, kämpfend an der Seite der ukrainischen Armee.

Einen bewaffneten Sturz der russischen Regierung hält man derzeit nicht für möglich. Sporadische Angriffe auf „die Behörden, ihre Ideologen und ihre Handlanger in den Medien“ sollen zu Spaltungen in den russischen Eliten führen. Zu den Mitgliedern
gehören angeblich ehemalige und vor allem aktuelle Mitglieder der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden.

Der russische Staat besteht darauf, dass das Dugin-Attentat auf ukrainische Netzwerke zurückgeht und Hilfe erhielt durch Estland. Es wäre eine typische Vorgehensweise für die russischen Geheimdienste, Fake-Terrorgruppen zu starten und damit Personen in die Falle zu locken und Vorwände zu schaffen für ein härteres Durchgreifen und mehr Überwachung.

In Sowjetzeiten gab es die Operation Trust (операция „Трест“). Außergewöhnlich war der betriebene Aufwand. Begonnen hatte „Trust“ noch unter der Cheka, eine frühe Version des sowjetischen Geheimdienstes, der mehrfach den Namen wechselte bis es dann irgendwann bei „KGB“ blieb. Die anti-bolschewistische Widerstandsorganisation „Monarchistische Union Zentralrusslands“ (MUCR) war das Lockmittel.

Der Chef des MUCR war Alexander Yakushev, ein ehemaliger Bürokrat des Ministeriums für Kommunikation des kaiserlichen Russland, der sich nach der russischen Revolution dem Narkomat des Außenhandels anschloss. Diese Position ermöglichte es ihm, ins Ausland zu reisen und russische Auswanderer zu kontaktieren.

MUCR hielt den monarchistischen General Alexander Kutepov von aktiven Aktionen ab, da er überzeugt war, auf die Entwicklung interner anti-bolschewistischer Kräfte zu warten. Kutepov hatte zuvor an militante Aktionen als Lösung für die sowjetische Besatzung geglaubt und die „Kampforganisation“ gebildet, einen militanten Splitter der russischen Allmilitärunion, angeführt von General Baron Pjotr ​​Nikolajewitsch Wrangel. Kutepov schuf auch die Innere Linie als Spionageabwehrorganisation, um das Eindringen der Bolschewiki zu verhindern. Es verursachte der Tscheka einige Probleme, war aber nicht übermäßig erfolgreich.

Zu den Erfolgen von Trust gehörte das Anlocken von Boris Savinkov und Sidney Reilly in die Sowjetunion, wo sie gefangen genommen wurden.

Die Sowjets haben Trust nicht von Grund auf neu organisiert. Die Weiße Armee hatte Schläferagenten zurückgelassen, und es gab auch royalistische Russen, die nach dem Bürgerkrieg nicht flüchteten. Diese Menschen arbeiteten so weit zusammen, dass sie eine lockere Organisationsstruktur hatten. Als die OGPU sie entdeckte, haben sie nicht alle liquidiert, sondern eine Shell-Organisation für den eigenen Gebrauch geschaffen.

Eine weitere Episode der Operation war eine „illegale“ Reise (tatsächlich von der OGPU überwacht) eines bemerkenswerten Emigranten, Wassili Shulgin, in die Sowjetunion. Nach seiner Rückkehr veröffentlichte er ein Buch „Drei Hauptstädte“ mit seinen Eindrücken. In dem Buch schrieb er teilweise, dass Russland entgegen seinen Erwartungen wiederbelebt werde und die Bolschewiki wahrscheinlich von der Macht entfernt würden.

Der einzige westliche Historiker, der wenigstens eingeschränkten Zugriff auf die Trust-Dateien hatte, John Costello, berichtete, dass sie siebenunddreißig Bände umfassten und eine so verwirrende Ansammlung von Doppelagenten, geänderten Codenamen und ineinandergreifenden Täuschungsoperationen mit „der Komplexität einer Symphonie“, dass selbst russische Historiker vom Geheimdienst Schwierigkeiten hatten, Tatsachen von Fantasien zu trennen.

Überläufer Vasili Mitrokhin berichtete, dass die Trust-Akten nicht in den SVR-Büros in Yasenevo aufbewahrt wurden, sondern in den speziellen Archivsammlungen des FSB in Lubjanka aufbewahrt wurden.

Mit Auszug aus wikipedia



AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russlands gewaltiges Panzer-Problem

Der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, Mark A. Milley, sagte vergangenen Juni, dass die internationale Gemeinschaft...

Kreml betrachtet Panzerlieferungen nun als „direkte Beteiligung“ am Krieg

Kommentar „In Moskau betrachten wir dies als eine direkte Beteiligung am Konflikt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag im...

US-Bundesrechnungshof: NIH überwachte ungenügend die gesponserten Experimente in Wuhan

Das US National Institutes of Health (NIH) wurde von dem Bundesrechnungshof beschuldigt, die von den USA gesponserte Virusexperimente...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 26. Januar...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.